Wie gefällt Euch

die Story des Romans? - Note 1
7
4%
Note 2
16
10%
Note 3
16
10%
Note 4
9
6%
Note 5
5
3%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
7
4%
Note 2
16
10%
Note 3
16
10%
Note 4
7
4%
Note 5
6
4%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
10
6%
Note 2
19
12%
Note 3
10
6%
Note 4
8
5%
Note 5
6
4%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 161
Benutzeravatar
Offline
Elric
Siganese
Beiträge: 23
Registriert: 5. Juli 2012, 23:15
Hi,
Danke für den Spoiler

Wertung 4/3/4

Story:
Warum wer was macht erschließt sich mir nicht wirklich.
Perry, weiß immer noch nicht wer Nemo Partijan ist, vertraut ihm aber vollkommen.
Das die Orracameo einen Überrang-Befehl in Ramoz/die Flotte eingebaut haben könnten, scheint wohl niemanden der Akteure einzufallen. (Wir haben Ramoz zwar genetisch konstruiert, aber natürlich nicht ein paar Sicherheitsschaltungen eingebaut). Da der Einsatz der Flotte aber auch immer wieder hinausgezögert wird, kann es sein, daß das Expose auf den absolut ungünstigsten Augenblick für den Verlust der Flotte hinarbeitet.


Schreibe:
Befriedigend - nicht überragend läßt sich aber gut lesen.

Zyklus:
Mäandert so vor sich hin. Immer mehr Akteure betreten die Bühne, worauf das alles aber hinauslaufen soll, weiß noch niemand. Sieht ganz nach einem Großzyklus bis 3000 aus in dem QIN SHI den Aufwärm-Sparringspartner spielen darf - die echten Gegner kommen noch.
People assume that time is a strict progression of cause to effect,
but *actually* from a non-linear, non-subjective viewpoint -
it's more like a big ball of wibbly wobbly... time-y wimey... stuff.
The Doctor
Benutzeravatar
Offline
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2842
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44
Der Roman ist im wahrsten Sinne des Wortes an mir vorbeigerauscht... Nicht schlecht, aber auch nichts Besonderes.
Benutzeravatar
Offline
K.S. Bygstüg
Plophoser
Beiträge: 374
Registriert: 29. Juni 2012, 12:36
Durchschnittkost. Obwohl ne Menge passiert werd ich mich wohl in 2 Monaten nicht mehr an den Roman erinnern. 3/3/3
Offline
Aristipp
Plophoser
Beiträge: 404
Registriert: 29. Juni 2012, 15:08
Papageorgiu hat geschrieben:Der Roman ist im wahrsten Sinne des Wortes an mir vorbeigerauscht...

Wie ein ICE? Hhusccchhhhh. Interessante Art zu lesen, möchte ich auch mal können. :D
SCNR :unschuldig:
Benutzeravatar
Offline
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1730
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden
Wenn ich es ironisch formulieren möchte, dann ist Montillon der bessere Ellmer. :D Der Roman ist ähnlich angelegt, wie das Heft der letzten Woche, deshalb dieser Vergleich, der zugegebenermaßen mindestens ein Holzbein hat. Mir sind keine handwerklichen Schnitzer aufgefallen (und ich habe auch nicht danach gesucht :lol: ). Zumindest die chaotische Note, die ich letzte Woche kritisiert habe, ist hier nur sehr dezent vorhanden (z.B. in dieser merkwürdigen Lagerhallenkonferenz). Aber vom Sitz gerissen hat mich der Roman nicht. Wenn ich mir vorstelle, was Voltz oder Feldhoff aus dem Thema gemacht hätten, einen Anker einer Superintelligenz zu zerstören ...
Schwamm drüber. Der Roman ist ok.
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam
Offline
Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30
Axo hat geschrieben:Schwamm drüber. Der Roman ist ok.

Das ist der Kommentar zum Roman, der es insgesamt am besten trifft.

Man bleibt am Ende des Romans einigermaßen ratlos zurück, dennoch war der Roman an sich gut geschrieben und unterhaltsam....
Benutzeravatar
Offline
sgt.bash
Siganese
Beiträge: 33
Registriert: 30. Juni 2012, 08:37
QIN SHI agiert auch ausgesprochen dämlich. Schön alle Flotte um Shikaqin zusammenziehen. Da kann sie auch schreien: "Hallo - hier ist mein Anker. Bitte Zerstören." ES macht das viel cleverer. Keiner weiß wo Wanderer ist da er dauernd seinen Standort änder. Nicht einmal die Verbündeten wissen das. Kann mir das nur so erklären das QIN SHI wollte das sein Anker zerstört wird. Tja - oder sowas passiert eben wenn man seine MB mal eben allein lässt. Eine Sekunde nicht aufgepasst und schon brennt die Hütte ab.
PR: 1-1750 (am aufholen); seit 2400 regelmäßig
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
sgt.bash hat geschrieben:QIN SHI agiert auch ausgesprochen dämlich. Schön alle Flotte um Shikaqin zusammenziehen. Da kann sie auch schreien: "Hallo - hier ist mein Anker. Bitte Zerstören."

Sorry, das stimmt so nicht. QIN SHI hatte nur eine Wachflotte am Ankerplanet versammelt. Der "Rest" von 40000 Einheiten (oder waren es sogar mehr?) hat sich auf dem Weg nach Escalian bei der Werft versammelt, die noch nichtmal ind er Nähe liegt. Als die Nachricht von QIN SHIS verschwinden bei der Wachflotte eintrifft, löst diese sich auf.
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Offline
Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30
Casaloki hat geschrieben:Als die Nachricht von QIN SHIS verschwinden bei der Wachflotte eintrifft, löst diese sich auf.

Da merkt man mal, wie schnell eine Mächtigkeitsballung zerfallen kann ... Pardon: zerfallen ist.

Chanda jedenfalls ist frei. Wir werden sehen - schließlich können jetzt die Oracca die Macht übernehmen, nachdem QIN SHI endlich die Nachgeborenen verlassen hat - die Flotte dazu steht jedenfalls bereit...
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Sonnentransmitter hat geschrieben:
Casaloki hat geschrieben:Als die Nachricht von QIN SHIS verschwinden bei der Wachflotte eintrifft, löst diese sich auf.

Da merkt man mal, wie schnell eine Mächtigkeitsballung zerfallen kann ... Pardon: zerfallen ist.

Chanda jedenfalls ist frei. Wir werden sehen - schließlich können jetzt die Oracca die Macht übernehmen, nachdem QIN SHI endlich die Nachgeborenen verlassen hat - die Flotte dazu steht jedenfalls bereit...

Wie letzte Woche schon von uns hier bemerkt sieht es so aus, als hätte sich Perry mit der Flotte ein trojanisches Pferd eingehandelt. :unsure:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Offline
rolf2011
Oxtorner
Beiträge: 689
Registriert: 8. Juli 2012, 12:58
Der Roman hat mich arg enttäuscht. Die Handlung zerfasert, knofus und nicht richtig nachzuvollziehen. Im ersten Drittel des Romans musste man sich immer wieder durch die häufig eingestreuten Wiederholungen quäten. Ich habe den Eindruck, dass sich Christian Montillon nicht mit seinen Vorautoren abgestimmt hat. Außerdem habe ich das Gefühl, dass der Roman nicht wirklich mit Herzblut geschrieben wurde, sondern um der lästigen Pflicht des Geldverdienens nachzukommen. Gegen Ende noch eine absurde Raumschlacht zwischen der RADONJU und der Silberkugel, um ein bißchen Dramatik aufzubauen. Ich werde nie verstehen, wie Raumschiffe Strahlenschüssen ausweichen können, die sicher Lichtgeschwindigkeit haben. Zudem verfügen diese Raumschiffe über überlichtschnelle Hyperwaffen. Warum werden die nicht eingesetzt? Zumindest Kaowen sollte da keine Skrupel besitzen. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass insgesamt die Qualität der Romane von CM in den letzten Jahren nachgelassen hat. Schließlich hat der jetzige Viererblock die Einstufung zum Zyklus aus meiner Sicht wieder runtergezogen. Daher von mir: 4/4/4
Offline
welle
Oxtorner
Beiträge: 625
Registriert: 29. Juni 2012, 23:59
Warum wird hier als gegeben angenommen, dass die Zerstörung eines Ankers QUIN SHI's Ende in Chanda bedeuten soll??
Es wurde schon früher darauf hingewiesen, dass eine SI nicht nur EINEN Anker haben kann...

Der arme Kaowen- und noch ärmere QUIN SHI, langsam wünsche ich denen aber wirklich mal ein Erfolgserlebnis!
Wie kann man sich aber auch mit einem Perry Rhodan einlassen, wo doch inzwischen sicher ist, dass dieser spätestens ab der Zyklusmitte wirklich JEDEN auch noch so übermächtigen Gegner wie ein Häufchen Elend aussehen lässt.
Die Kosmokraten wissen schon, warum sie sich gegenüber PR zurückhalten!
Wenn sie allerdings schlau waren, haben sie in die ZACs Sicherheitsschaltungen eingebaut.
Ich hätte das schon so gemacht.
Bei ewig Lebenden kann man ja mit Sicherheit davon ausgehen, dass diese einem nicht ewig treu sind.
Samburi und Delorian sind meines Wissens nicht im Besitz eines ZACs. Die sind also wirklich frei-
und nutzen diesen Zustand auch.
Gut so.
Benutzeravatar
Offline
Troh.Klaus
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1968
Registriert: 5. Juli 2012, 23:13
Wohnort: Hochheim
Der Roman war zwar gut zu lesen, aber so recht warm wurde ich nicht damit. Mir sind da zuviele Merkwürdigkeiten.

Ramoz schafft es, die gerade gewonnene Flotte kräftig zu dezimieren. Das ach so tolle BasisModul samt genialem BordGehirn merkt nix und pumpt lustig weiter (früher gabs da sowas wie RückMeldung/Rückkopplung).
QinShi markiert seinen in der Isolation eigentlich bestens geschützten Ankerplanet mit einer Wachflotte und zeigt damit allen, das es da was zu holen gibt.
Die Methode Blitzwelle hätte imho die Quolnäer Kertzen längst ausrotten müssen.
Ein mit allen Wassern gewaschener Gegner wie Kaowen schafft es nicht, zwei ungeschützte (!) gegnerische Raumschiffe mit gezielten Salven zu treffen (die Xylthen werden doch auch sowas wie hyperschnelle TransformKanonen in Petto haben, da gibt es kein Ausweichen mehr). Umgekehrt ist von den "Mitteln und Möglichkeiten" eines Ennerhahl samt Lichtzelle nichts zu sehen, so ohne Schutzschirm.
Naja, und der Plot mit dem falschen Sternsaphir war spätestens klar, als Nemo Partijan entdeckte, das das Teil auf eine "besondere Umgebung" geeicht ist. Wer war nun der wahre Hersteller dieses FakeTeils - dazu musste man doch sehr genaue Kenntnisse der "besonderen" hyperphysikalischen Bedingungen dieses AnkerPlaneten haben. Fräulein Samburi eher nicht. Vielleicht Sholubwa? Oder ist da schon ES selbst mit im Spiel?

Nun gut. Es scheint so, als würde QinShi doch schon recht bald abserviert werden, weil die wirklichen Bösewichte dieses Zyklus dann doch die anderen sind, die man bisher eher zu den "Guten" gerechnet hat.
l
Benutzeravatar
Offline
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1730
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden
Troh.Klaus hat geschrieben:Nun gut. Es scheint so, als würde QinShi doch schon recht bald abserviert werden, weil die wirklichen Bösewichte dieses Zyklus dann doch die anderen sind, die man bisher eher zu den "Guten" gerechnet hat.

Ich bin nicht so sicher, dass es - nach QIN SHI - "Bösewichte" geben wird. Ich glaube vielmehr, dass es verschiedene Standpunkte geben wird. B-)
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam
Benutzeravatar
Offline
Alchemix
Marsianer
Beiträge: 167
Registriert: 30. Juni 2012, 05:06
Wohnort: High Point, NC USA
Axo hat geschrieben:
Troh.Klaus hat geschrieben:Nun gut. Es scheint so, als würde QinShi doch schon recht bald abserviert werden, weil die wirklichen Bösewichte dieses Zyklus dann doch die anderen sind, die man bisher eher zu den "Guten" gerechnet hat.

Ich bin nicht so sicher, dass es - nach QIN SHI - "Bösewichte" geben wird. Ich glaube vielmehr, dass es verschiedene Standpunkte geben wird. B-)

Aber auch das kann zu einer guten Story führen.
A reader lives a thousand lives before he dies," said Jojen. "The man who never reads lives only one.”
George R.R. Martin, A Dance with Dragons
Benutzeravatar
Offline
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1730
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden
Alchemix hat geschrieben:
Axo hat geschrieben:
Troh.Klaus hat geschrieben:Nun gut. Es scheint so, als würde QinShi doch schon recht bald abserviert werden, weil die wirklichen Bösewichte dieses Zyklus dann doch die anderen sind, die man bisher eher zu den "Guten" gerechnet hat.

Ich bin nicht so sicher, dass es - nach QIN SHI - "Bösewichte" geben wird. Ich glaube vielmehr, dass es verschiedene Standpunkte geben wird. B-)

Aber auch das kann zu einer guten Story führen.

Das wäre mir persönlich sogar lieber als die Schwarz-Weiß-Zeichnungen.
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam
Offline
DrSeltsam
Marsianer
Beiträge: 123
Registriert: 30. Juni 2012, 10:20
Handwerklich war der Roman unteres Mittelmaß. Die Handlung ist zerfasert und wenig strukturiert, diffus ist da noch eine nette Umschreibung.

Irgendwo steht, dass PR mit der NASA für Weltraumflüge trainiert habe. Da hat der Autor wohl zu viel NEO gelesen...

Leider sieht es auch dieses mal so aus, als hätte Uwe Anton immer noch nicht gelernt, wie man überzeugende Bösewichte aufbaut. Ein mächtiger, noch NIEMALS NIE geschlagener Gegner trifft auf Perry und ZACK! eine Niederlage nach der anderen und alles bricht zusammen. War bei der Frequenzmonarchie so, sieht jetzt wieder so aus. Ich sehe ja ein, dass es echt schwer ist einen überzeugenden Bösewicht aufzubauen und diesen dann überzeugend zu demontieren aber von einem Exposéautor würde ich das schon erwarten.

Mal schauen, was die Zukunft bringt. Die Ebene in Chandra war ja bisher eh die schwächste des Zyklus' und ist hoffentlich bald ganz tot.
Benutzeravatar
Offline
Carrasco
Plophoser
Beiträge: 426
Registriert: 15. Juli 2012, 16:59
Wohnort: München
Ich muss auch sagen, dass mir der ganze Roman ziemlich lieblos runtergeschrieben vorkommt. Aus dem Thema hätte man mehr machen können. Ähm ... sorry, aber vielleicht sollte Christian Montillon etwas weniger Romane schreiben, dann hätte er mehr Zeit für jeden Roman? Außer natürlich, das Expose kam so spät, dass er einfach schludern musste, um überhaupt fertig zu werden...
Benutzeravatar
Offline
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2700
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW
DrSeltsam hat geschrieben:...
Ein mächtiger, noch NIEMALS NIE geschlagener Gegner trifft auf Perry und ZACK! eine Niederlage nach der anderen und alles bricht zusammen.
...

Seltsam, ich habe irgendwie in Erinnerung, dass QIN SHI vor Urzeiten von ES ziemlich was auf die Rübe bekommen hat und dass die SI dabei fast zerstört wurde - daher rühren doch wohl auch die Schlafstörungen und Fressattacken! :o)

Die Beschreibung von QS als NIEMALS NIE geschlagener Gegner kann ich also nicht nachvollziehen, ich sehe da eher eine ziemlich traumatisierte und "aus der Realität verrückte" Entität in Aktion.
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de
Benutzeravatar
Offline
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
wepe hat geschrieben:
DrSeltsam hat geschrieben:...
Ein mächtiger, noch NIEMALS NIE geschlagener Gegner trifft auf Perry und ZACK! eine Niederlage nach der anderen und alles bricht zusammen.
...

Seltsam, ich habe irgendwie in Erinnerung, dass QIN SHI vor Urzeiten von ES ziemlich was auf die Rübe bekommen hat und dass die SI dabei fast zerstört wurde - daher rühren doch wohl auch die Schlafstörungen und Fressattacken! :o)

Die Beschreibung von QS als NIEMALS NIE geschlagener Gegner kann ich also nicht nachvollziehen, ich sehe da eher eine ziemlich traumatisierte und "aus der Realität verrückte" Entität in Aktion.
Geht mir genau so. QS hatte eine unheilvolle Begegnung mit ES. Was da war, das wissen wir noch nicht.

Und bis jetzt ist QS noch nicht erledigt. Es ist erst mal nur ein Ankerplanet vernichtet. Wissen wir ob es da nicht mehrere gibt? Was wissen wir denn überhaupt von dieser SI? Sie "frisst" Lebensenergie und schläft ab und zu. Und wenn sie sich jemand bemerkbar macht, dann zeigt sie demjenigen dessen Gesicht. Und sie ist, scheinbar, eine böse SI. Parasitär wird sie genannt, klar wegen der hemmungslosen Fressattacken.

Aber! wissen wir warum sie das tut? Warum muss sie fressen, warum muss sie schlafen? Sie entstand wohl irgendwie durch, oder aus, oder von den Oraccameo. Doch wie wir die inzwischen kennen, haben die in ihrer totalen Überheblichkeit da irgendwas gedreht. Bloß was? Man munkelt, dass sie, die Oraccameos, eine SI werden wollten. Und irgend etwas ging schief. Weshalb gibt es denn sonst die Oraccas? Da müssen wohl ein paar Oraccameos übrig geblieben sein, damals als sie die SI "erschufen". Oder haben sie eine bereits existierende Entität benutzt und zu ihren Zwecken umgewandelt? Genau das könnte ich mir vorstellen. So wie QS die Entität SIL (klingt wie ein Waschmittel :D ) als Stabilisator für eine Anomalie benutzte, wo diese dann quasi vor sich hin vegetierte. Das kann ich mir in Bezug auf QS auch vorstellen, dass die Oraccameos die damalige Entität nur benutzt haben um selbst SI zu werden. Doch ich kann mich nicht davon lösen, dass damals etwas ziemlich daneben ging. QS ist vielleicht auf irgend eine Weise eine "verkrüppelte" SI :unsure: Und die Oraccas heutiger Zeit haben nichts anderes im Sinn, als das zu berichtigen. Und deshalb haben sie jetzt hunderttausende von Jahren auf die Seele der Flotte gewartet, um wieder die Macht in Chanda zu übernehmen, QS zu schnappen und in ihrem Sinn umzuwandeln.

Was mir auch nicht so richtig klar ist, das ist, woher QS eigentlich von TANEDRAR weiß. TANEDRAR ist doch eigentlich in gewissem Sinne "unsichtbar". Ist diese Eigenschaft der Antrieb für QS die MB von TANEDRAR zu überfallen?

Ich fand den Plan vom Frl. ziemlich raffiniert. Per Sternjuwel eine Bombe zum Ankerplatz zu bringen, als trojanisches Pferd sozusagen, ist nicht schlecht ausgedacht.
Allerdings dann doch ein wenig auf wackligen Beinen. Keiner wusste ob der Sternjuwelträger, Anaree oder Alaska (und vielleicht noch andere, die wir noch gar nicht kennen) tatsächlich von QS, nachdem die SI ihrer habhaft wurde, zum Ankerplaneten expediert werden würden. Deshalb schwant mir so ein wenig, dass dieser Kristall auch explodiert wäre, wenn ein Aktivatorträger zusammen mit so einem konditionierten Kristall in die Nähe von QS gekommen wäre. Vielleicht war der eingebaute Auslöser dergestalt programmiert, dass er auf alles was QS ist, reagiert. Also auf die SI selbst und auch auf ihren Ankerplaneten. Wobei es davon ja auch mehrere geben könnte. Denn, die Kristalle sind so programmiert, dass man einen ZA braucht um die Geschichte zum laufen zu bringen. Anaree konnte es nicht. Die hatte keinen ZA. Erst Perrys ZA hat den Vorgang ausgelöst und die Bombe scharf gemacht, oder dazu befähigt das zu tun was sie tun sollte. Deshalb war Anaree wohl nur das Paket, das den Sternjuwel transportierte und ins Zielgebiet brachte. Mehr war sie nicht. Was meine Meinung über das Frl. noch ein wenig mehr ins Negative zieht.

Außerdem habe ich da so ein paar Gedanken, die mich in Bezug auf QS beschäftigen. ALLDAR verstarb vor langer Zeit. Und just zu dieser Zeit tauchten die Sayporaner auf, sahen beim Sterben zu und bestatteten ALLDAR. Wann war das? War QS damals schon existent? Und warum arbeiten zwar die Sayporaner mit QS zusammen, tauchen aber in Chanda überhaupt nicht auf. Genausowenig wie die Spenta. Haben nicht nur die Oraccameos an der Sache gedreht, sondern auch die Sayporaner? Sind die dafür verantwortlich, dass das Experiment QS der Oraccameos nicht so lief, wie die es wollten? Zusammenhänge gibt es, aber welche?
Bild
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
ganerc hat geschrieben:Was mir auch nicht so richtig klar ist, das ist, woher QS eigentlich von TANEDRAR weiß. TANEDRAR ist doch eigentlich in gewissem Sinne "unsichtbar". Ist diese Eigenschaft der Antrieb für QS die MB von TANEDRAR zu überfallen?

So weit ich mich erinnere hat QIN SHI zumindest Kontakt zu TAFALLA gehabt. :unsure:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Offline
DrSeltsam
Marsianer
Beiträge: 123
Registriert: 30. Juni 2012, 10:20
wepe hat geschrieben:
DrSeltsam hat geschrieben:...
Ein mächtiger, noch NIEMALS NIE geschlagener Gegner trifft auf Perry und ZACK! eine Niederlage nach der anderen und alles bricht zusammen.
...

Seltsam, ich habe irgendwie in Erinnerung, dass QIN SHI vor Urzeiten von ES ziemlich was auf die Rübe bekommen hat und dass die SI dabei fast zerstört wurde - daher rühren doch wohl auch die Schlafstörungen und Fressattacken! :o)

Die Beschreibung von QS als NIEMALS NIE geschlagener Gegner kann ich also nicht nachvollziehen, ich sehe da eher eine ziemlich traumatisierte und "aus der Realität verrückte" Entität in Aktion.


Hallo Wepe,
was Du sagst stimmt natürlich und ich habe mich schlecht ausgedrückt. Was ich eigentlich sagen wollte: Ich finde die Paralellen zwischen Kaowen und Sinnafoch sehr schade. Beide waren DIE Feldherren für ihre Macht, quasi für Jahre nie ernsthaft besiegt und sobald sie Perry treffen geht alles den Bach runter. Da finden sich dann immer wieder Sätze wie in 2583:
Sein Gegner war Perry Rhodan gewesen, ein Name, der inzwischen als Fluch Eingang in das Handelsidiom gefunden hatte. Rhodan war Sinnafoch ebenbürtig.


oder im aktuellen Heft:

Und wenn man all die Niederlagen in letzter Zeit zusammenfasste, gab es nur einen, der dafür infrage kam und der sich aufgemacht hatte, Kaowen ein weiteres Mal zu besiegen.
Diesen verfluchten Feind, Perry Rhodan, würde er finden.


Genau solche Aussagen gibt es auch von KOLTOROC im Traitorzyklus und wenn ich noch ein bisschen suche, finde ich im 2500er noch 10 davon.

Was ich sagen will: Gute Gegner aufzubauen und diese dann glaubhaft zu demontieren ist schwer. Die Autoren wählen einfach den Weg einen unglaublich monumentalen, alles vernichtenden Perry zu erschaffen und fertig ist die Laube. Das finde ich sehr schade.
Benutzeravatar
Offline
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2771
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15
rolf2011 hat geschrieben:Der Roman hat mich arg enttäuscht. Die Handlung zerfasert, knofus und nicht richtig nachzuvollziehen. Im ersten Drittel des Romans musste man sich immer wieder durch die häufig eingestreuten Wiederholungen quäten. Ich habe den Eindruck, dass sich Christian Montillon nicht mit seinen Vorautoren abgestimmt hat. Außerdem habe ich das Gefühl, dass der Roman nicht wirklich mit Herzblut geschrieben wurde, sondern um der lästigen Pflicht des Geldverdienens nachzukommen. Gegen Ende noch eine absurde Raumschlacht zwischen der RADONJU und der Silberkugel, um ein bißchen Dramatik aufzubauen. Ich werde nie verstehen, wie Raumschiffe Strahlenschüssen ausweichen können, die sicher Lichtgeschwindigkeit haben. Zudem verfügen diese Raumschiffe über überlichtschnelle Hyperwaffen. Warum werden die nicht eingesetzt? Zumindest Kaowen sollte da keine Skrupel besitzen. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass insgesamt die Qualität der Romane von CM in den letzten Jahren nachgelassen hat. Schließlich hat der jetzige Viererblock die Einstufung zum Zyklus aus meiner Sicht wieder runtergezogen. Daher von mir: 4/4/4
Die Durchschnittlichkeit der Handlung und mancher Schreibstile, das "The same procedure as every year", die Austauschbarkeit der SIen und Flottenführer- Das Alles macht mir sehr wenig Freude. Ich kann´s leider nur wiederholen: Ohne die häufig sehr guten Einzelleistungen von WiVa, LL, MMT u.a. wäre die PR-Serie für mich nicht mehr interessant.
Benutzeravatar
Offline
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4791
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Ich kann mich den vielen Kritiken nur anschliessen - gegen Ende des Hefts habe ich mich gefragt was die Herren Autoren und Expokraten wohl beim Schreiben genommen hatten - jedenfalls sollte man das den Heften das nächste Mal beilegen, damit wir vielleicht in den gleichen Genuss kommen :devil:

Um es etwas sachlicher zu formulieren: Wieder mal zu viele Ebenen, zu viel surrealer Kram ... und der negative Knaller war für mich, dass Perry von Gucky als "Erbe des Universums" verspottet wurde. Solche RL-Bezüge finde ich einfach nur albern...

Die Handlung insgesamt nicht wirklich ernsthaft nachvollziehbar - dass z.B. auch nur ein einziges Schiff aus dem kollabierenden Kalten Raum angesichts der beschriebenen enormen Gewalten unbeschadet in den Normalraum zurückfallen könnte wäre schon ein Wunder, aber über hunderttausend? Oder kann man sich vorstellen dass ein einzelner humanoider Geist 50000 Schiffe GLEICHZEITIG in eine Raumschlacht steuern und ggf auch gezielt feuern lassen kann? Und dann der Planet mit den lebenden Seelenresten... einerseits Abdruck von QS und in der Lage ein einzelnes Gesicht abzulösen und damit den ganz genau gezielten Untergang aller Widerständler einzuleiten, andererseits nicht in der Lage mit der Radonhu zu kommunizieren aber morbide-selig darauf wartend, dass ihnen Perry endlich das Licht ausbläst?

:unsure:
Benutzeravatar
Offline
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4791
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Laurin hat geschrieben:...Die Handlung insgesamt nicht wirklich ernsthaft nachvollziehbar - dass z.B. ...

Noch ein Beispiel: Die Versorgung der Flotte im Kalten Raum mit Energie von der BASIS-Versorgungseinheit:

Die da drinnen haben keinen Saft. Ok., die BASIS produziert Saft in Mengen also rein damit. Wie das mit den Chandakristallen genau funzt und wie daraus wiederum die Raumschiffe die Energie tanken, weis anscheinen keiner so genau - aber egal: Saft auf das Rohr! Derweil pflegt Nemo seine Gichtanfälle und spielt mit seinen Glasperlen, Perry albert mit Gucky herum und Ramoz ergeht sich in seinen Allmachtsphantasien.

Auf das Energielevel achten? Ach warum denn ... wird schon irgendwie gutgehen. :rolleyes: :lol:

Dass der Holo-Oracameo dann den Hahn abdrehen wollte wenn der Laden voll ist, konnte ja keiner vorher ernsthaft gewusst haben - sieht man auch an Ramoz kindischer Reaktion. Und dann : KABUMMMM :rofl:

Sorry Leute - aber soll das ein ernsthaftes Vorgehen gewesen sein?
:o)

(Ich fühle mich da doch leicht veralbert)
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast