Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
16
9%
Note 2
20
11%
Note 3
17
10%
Note 4
5
3%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
17
10%
Note 2
25
14%
Note 3
15
9%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
15
9%
Note 2
19
11%
Note 3
13
7%
Note 4
6
3%
Note 5
2
1%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
3
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 174

Benutzeravatar
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von ianmcduck » 21. Dezember 2012, 11:39

ganerc hat geschrieben:Ich frage mich warum QS zum jetzigen Zeitpunkt TANEDRAR angreift. Denkt QS dass sein Neuroversum schon stabil genug ist? Es waere doch strategisch besser aus dem bestehenden fumktionierenden Neuroversum heraus zu agieren.
Vielleicht spielt da noch die Gier nach den anderen vier Entitäten mit rein und der Wunsch, endlich die Vereinigung durchzuführen. Denn selbst das freie Fressen im Neuroversum dürfte ja keine Linderung bringen. Zumindest war es QIN SHIs eigene Aussage, dass er nicht wachsen würde, egal wie viel er fraß. Was würde es also bringen, erst vom Neuroversum aus zuzuschlagen, wo eventuell die militärische Macht der Xylthen nicht komplett zur Verfügung steht wie jetzt?
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!

Benutzeravatar
overhead
Terraner
Beiträge: 1342
Registriert: 30. Juni 2012, 13:56
Wohnort: Herten (NRW)

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von overhead » 21. Dezember 2012, 12:10

Vielleicht nennt man das "Flucht nach vorn" ? :???:

Oder Angriff ist die beste Verteidigung ? :devil:

Auf keinen Fall handelt QIN SHI aus irgendwelchen "Vernunftgründen" - reine Panik :devil:

Nach der Verarschung durch "Peregrin" ja auch verständlich :fg:

Gruß overhead

Benutzeravatar
XRAYN
Marsianer
Beiträge: 221
Registriert: 29. Juni 2012, 16:16

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von XRAYN » 21. Dezember 2012, 12:14

Ich fand die Information bezüglich der "Leitwellen" und dem Moralischen Code als "höchste" derselben interessant... vielleicht eröffnet sich hier ein neues Teilstück des universellen Gerüstes...

Benutzeravatar
hilde
Marsianer
Beiträge: 256
Registriert: 29. Juni 2012, 16:46

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von hilde » 21. Dezember 2012, 12:39

Imho ein leichter "Abfall" zum Vorgänger. Die Geschehnisse waren noch sehr viel dichter, um nicht zu sagen, zu gedrängt. 223

Zugleich erschließen sich mir die "Zwänge" von QS nicht, unbedingt ein exterritoriales Gebiet zu bauen (bzw. hätte das jede vernünftige positive/negative SI angestrebt).

Irgendwie tut mir QS jetzt schon leid, weil 1. kommt es anders, als man sich 2. denkt.

Benutzeravatar
Negasphäre
Terraner
Beiträge: 1417
Registriert: 6. Juni 2012, 10:05
Wohnort: Hamburg

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Negasphäre » 21. Dezember 2012, 14:29

Nette LG. Gut geschrieben. :)

Aber wie schon so oft, purzelt Perry alles ohne zutun ins Gehirn.
80 Romane lang macht und tut Perry, aber selbst was rausfinden tut er kaum was. Frustrierend.
Zum Glück sorgt irgendein Einfluss dafür, dass ihm das komplette Leben einer SI zugeht. Was ein Glückspilz.

Frank F
Siganese
Beiträge: 49
Registriert: 9. September 2012, 15:03

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Frank F » 21. Dezember 2012, 14:47

Habe auch durch,

aber erstmal Vielen Dank an Ganerc für den tollen Spoiler. Gut gefasst, um was es ging.

Ich fand den Roman informativ, allerdings nicht so spannend wie die Nr.davor.

Was mich anstrengte, waren die Intermezzo (oder heisst es mezzi?.....ist dann die Einzahl von qin shi = qin sho?), zumindest die ersten, wenn immer neue Figuren oder Völker etc für ein, zwei Seiten vorgestellt und abgestellt wurden.
Das Stilmittel an sich mag ich, mir war es hier etwas zuviel, kann aber auch meiner Sinusitis :o) liegen, geht nicht viel rein und raus grade.

Das Ende lässt mich mit ge- ent-spannter Erwartung zurück, wie sich der Knoten dann doch noch auflöst und fast wäre ich froh, wenn ES auch ein böses Spiel triebe, damit Perry ihm und den Seinen dann doch den Rücken zukehren kann. :-=

Wie dem auch sei, ich freue mich auf den Ruck !!! der durchs PR Universum gehen soll und wenn es sein sollte , auch auf Gesil.

Frohe Tage für euch Forsten, Autoren, Aliens etc

Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 785
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Troll Incorporation » 21. Dezember 2012, 15:14

Atlan hat geschrieben:Als ich die Stelle im Roman las, wie ES sich die "gestohlenen" Anthuresta-Bewußtseine zurückgeholt und QIN SHI im geschwächten Zustand wie Abfall zurückgelassen hat, musste ich doch sehr schmunzeln. ;)
In diesem Zusammenhang fand ich die Überlegungen QUINCYs (S. 38 oben) sehr interessant.
Handelte es sich bei Peregrin um eine negative SI? Der rücksichtslose Angriff und der Diebstahl der Bewusstseinsmasse ließen darauf schließen"
Da "Peregrin" die Bewusstseine wohl nicht wieder "freigesetzt" sondern sich "einverleibt" hat, könnte man dies durchaus so interpretieren.
Und so intrigant wie sich "das ES der Neuzeit" manchmal darstellt, frage ich mich, ob "unsere SI" wirklich sooo positiv ist.

Benutzeravatar
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3615
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Atlan » 21. Dezember 2012, 15:26

Troll Incorporation hat geschrieben:
Atlan hat geschrieben:Als ich die Stelle im Roman las, wie ES sich die "gestohlenen" Anthuresta-Bewußtseine zurückgeholt und QIN SHI im geschwächten Zustand wie Abfall zurückgelassen hat, musste ich doch sehr schmunzeln. ;)
In diesem Zusammenhang fand ich die Überlegungen QUINCYs (S. 38 oben) sehr interessant.
Handelte es sich bei Peregrin um eine negative SI? Der rücksichtslose Angriff und der Diebstahl der Bewusstseinsmasse ließen darauf schließen"
Da "Peregrin" die Bewusstseine wohl nicht wieder "freigesetzt" sondern sich "einverleibt" hat, könnte man dies durchaus so interpretieren.
Und so intrigant wie sich "das ES der Neuzeit" manchmal darstellt, frage ich mich, ob "unsere SI" wirklich sooo positiv ist.
Ja ja, was hat sich unsere Haus-SI sich schon nicht alles nachsagen lassen müssen...
Erst Doppel-Doppel-Agent im Spiel der höheren Mächte (siehe THOREGON), jetzt das beliebte Abzählspiel "gute SI, böse SI"... :P

Also ES jetzt Tendenzen zur Negativ-SI nachzusagen, finde ich doch weit hergeholt.
Was hat denn ES im großen Maßstab anderes getan als wenn ein Mensch - im kleinen Maßstab - etwas gestohlen bekommt, er sich das auf welchem Weg auch immer wiederholen kann, weil es ihm gehört? Würde dieser Mensch sein wiederorganisiertes Eigentum freiwillig an anderer Stelle wieder abgeben? :rolleyes: ;)
Arkonide aus Überzeugung ... :D

Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 785
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Troll Incorporation » 21. Dezember 2012, 15:47

Der Roman ist gut geschrieben und war flott zu lesen.
Ein bisschen irritiert hat mich, wie diese Information zu den Protagonisten gelangen soll ... bis dann im Epilog rauskam, dass Rhodan diese Info wohl "irgendwie zufließt".
Das fand ich etwas enttäuschend, denn nur weil Rhodan in die Anomalie einfliegt, weiß er jetzt schlagartig alle Geheimnisse von QUINCY?


Was mir aber (wieder) den Rest gegeben hat, war der Kommentar von Rainer Castor.

Ja, ich habe mal wieder versucht, das was da steht aufzunehmen. Aber ersten komme ich mir Rainers "verschwurbeltem" Schreibstil nicht zurecht (Ich bin kein Germanist und kann das nicht in hochtrabenden grammatikalischen Phrasen ausdrücken - für mich ist das "verschwurbelt".)
Zweitens bin ich ja schon froh, dass ausnahmsweise mal kein "Tiga Ranton", "Tai Ark’Tussan", "Tai Zhy Fam" :devil: oder die x-te "bucklige Verwandtschaft" von Erranten/Querionen/Cynos drin vorkam.

Aber seid doch mal ehrlich: Durch diesen %&$&$§ :motz: Drang, alles und alle im Perryversum miteinander zu "verwandschaften" bzw. in eine historische Relation miteinander zu setzen - und das über Millionen von Jahren und Milliarden von Licht-Jahren hinweg - ist ein Ungeheuer geworden, dass unter seinem eigenen Gewicht zusammenbrechen muss.

Chanda, Abbahanda, Anthuresta, Alkagar, Zasonta .... alles nur noch inhaltsleere Namen, mit denen ich nichts mehr verbinde. Ich steh vor diesem Computer, wie jemand, der zum ersten Mal ein PR-Heft in der Hand hält: Das soll ich mal irgendwo gelesen haben (und ich habe bis auf 30 Hefte alle gelesen)?

So reizvoll das vielleicht für einige sein mag, dieser Zyklus ist für mich so kompliziert, dass es - von Einzelheften abgesehen - keinen Spaß mehr macht, diese Serie zu lesen.
Schon die Hyperimedanz wäre die Chance gewesen , "kleine Brötchen zu backen". Aber stattdessen, saugt man sich ein (quasi-)universen-weites Poly(schizophrenes)Port-System und einen Millionen-Jahre-durch-die-Gegend-Latscher :burn: aus den Fingern.

Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 785
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Troll Incorporation » 21. Dezember 2012, 15:54

Troll Incorporation hat geschrieben: Zweitens bin ich ja schon froh, dass ausnahmsweise mal kein "Tiga Ranton", "Tai Ark’Tussan", "Tai Zhy Fam" :devil: oder die x-te "bucklige Verwandtschaft" von Erranten/Querionen/Cynos drin vorkam.
In diesem Zusammenhang etwas Off-Topic: Ich lese gerade einen Atlan-Hardcover-Band und merkte, dass ich beim Lesen gestutzt habe. Dann habe ich mir mal einen der "Original-Hefte" zum Vergleich dazugeholt. Und siehe da: Muss man den wirklich jede "Stunde" durch "Tonta" ersetzen? Jedes "Arkon-Sytem" durch "Tiga Ranton"? Jedes "Milchstraße" durch "Öde Insel"? - Vielleicht mag es dem Ein oder Anderen so stimmiger erscheinen - ich habe das HC in die Ecke gepfeffert und lese jetzt lieber die originalen, un"zensierten" Romane der Altmeister. :devil:

Benutzeravatar
Troll Incorporation
Ertruser
Beiträge: 785
Registriert: 25. Juni 2012, 23:21
Wohnort: Dormagen
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Troll Incorporation » 21. Dezember 2012, 15:57

Atlan hat geschrieben: Was hat denn ES im großen Maßstab anderes getan als wenn ein Mensch - im kleinen Maßstab - etwas gestohlen bekommt, er sich das auf welchem Weg auch immer wiederholen kann, weil es ihm gehört? Würde dieser Mensch sein wiederorganisiertes Eigentum freiwillig an anderer Stelle wieder abgeben? :rolleyes: ;)
Aus meiner Sicht behält ES das "gestohlene Eigentum" :unschuldig:

Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Casaloki » 21. Dezember 2012, 16:23

Atlan hat geschrieben:
Troll Incorporation hat geschrieben:
Atlan hat geschrieben:Als ich die Stelle im Roman las, wie ES sich die "gestohlenen" Anthuresta-Bewußtseine zurückgeholt und QIN SHI im geschwächten Zustand wie Abfall zurückgelassen hat, musste ich doch sehr schmunzeln. ;)
In diesem Zusammenhang fand ich die Überlegungen QUINCYs (S. 38 oben) sehr interessant.
Handelte es sich bei Peregrin um eine negative SI? Der rücksichtslose Angriff und der Diebstahl der Bewusstseinsmasse ließen darauf schließen"
Da "Peregrin" die Bewusstseine wohl nicht wieder "freigesetzt" sondern sich "einverleibt" hat, könnte man dies durchaus so interpretieren.
Und so intrigant wie sich "das ES der Neuzeit" manchmal darstellt, frage ich mich, ob "unsere SI" wirklich sooo positiv ist.
Ja ja, was hat sich unsere Haus-SI sich schon nicht alles nachsagen lassen müssen...
Erst Doppel-Doppel-Agent im Spiel der höheren Mächte (siehe THOREGON), jetzt das beliebte Abzählspiel "gute SI, böse SI"... :P

Also ES jetzt Tendenzen zur Negativ-SI nachzusagen, finde ich doch weit hergeholt.
Was hat denn ES im großen Maßstab anderes getan als wenn ein Mensch - im kleinen Maßstab - etwas gestohlen bekommt, er sich das auf welchem Weg auch immer wiederholen kann, weil es ihm gehört? Würde dieser Mensch sein wiederorganisiertes Eigentum freiwillig an anderer Stelle wieder abgeben? :rolleyes: ;)
Ihr habt den negativen Teil vergessen, den man auch Anti-ES nennt. Kann doch sein, dass die beiden sich zu diesem speziellen Zeitpunkt noch nicht getrennt hatten. :unsure:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner

Benutzeravatar
Dr Neru
Superintelligenz
Beiträge: 2214
Registriert: 29. Juni 2012, 18:14
Wohnort: Gotham City

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Dr Neru » 21. Dezember 2012, 16:40

Ist Delorian vielleicht Anti-ES? :P
Bild

Benutzeravatar
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von ganerc » 21. Dezember 2012, 16:56

Troll Incorporation hat geschrieben:Der Roman ist gut geschrieben und war flott zu lesen.
Ein bisschen irritiert hat mich, wie diese Information zu den Protagonisten gelangen soll ... bis dann im Epilog rauskam, dass Rhodan diese Info wohl "irgendwie zufließt".
Das fand ich etwas enttäuschend, denn nur weil Rhodan in die Anomalie einfliegt, weiß er jetzt schlagartig alle Geheimnisse von QUINCY?
Das wurde eigentlich schlüssig im Schluss des vorvorherigen Romans (2677: Rhodans Entscheidung) erklärt:
Rhodan spürte, wie ein gigantisches Etwas, ein fremdartiges Leben in ihn eindrang.
Mit einem Mal sah, dachte und fühlte er auch seine Begleiter.
Mondra Diamond.
Gucky.
Nemo Partijan.
Und ...
Er schrie.
QIN SHI! Es war QIN SHI, und die Superintelligenz verschmolz mit ihm und den anderen.
Da ist es ja wohl ein Leichtes, dass er die Geschichte von QS erfährt.

Was soll denn ES mit den wieder zurück geholten Bewußtseinen machen? Einfach frei lassen? In welche Körper denn? Seit QS die sich einverleibt hatte, ist doch schon ne Weile vergangen. Somit wird von den Körpern sicher nichts bis gar nichts mehr übrig sein. Außerdem nimmt ES immer wieder mal Bewußtseine in sich auf. Einmal sogar die ganze Erdbevölkerung. Dabei allerdings inklusive der Körper. QS hat nur die "Lebensenergie" gefressen. Die Körper blieben zu Anfang des öfteren zurück.
Bild

rolf2011
Oxtorner
Beiträge: 689
Registriert: 8. Juli 2012, 12:58

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von rolf2011 » 21. Dezember 2012, 21:21

In der Hoffnung, dass es interessant wird, habe ich den Roman in einem Rutsch gelesen. Leider waren meine Erwartungen wohl zu hoch. Die wirklich interessanter Fragen, wurden, wie unser Sofortumschalter überaus scharfsinnig feststellte, nicht beantwortet. Wir haben in diesem Zyklus schon wesentlich spannendere Lebensgeschichten gelesen. Wir haben hier gelsen, wie QS seine 3 wichtigsten Hilfsvölker eingesammelt hat. Nicht wirklich aufregend. Wir haben gelesen, dass QS mit ES zusammentraf und einen auf die Mütze bekam. Wussten wir schon! Er hat sich an Anthuresta gelabt. Neu, aber brachte den Zyklus nicht weiter. Er muss Lebensenergie fressen und hält dann ein Verdauungsschläfchen. Wussten wir auch schon! Er will sich unbedingt mit seinen "Brüdern" vereinen. Das ist in der Form neu und gibt den Grund für seinen bevorstehenden Besuch in Escalian.
Ich frage mich jedoch, wieso QS als die große Gefahr dargestellt wird. Im Gegensatz zu anderen SIen ist er doch offensichtlich mickerig. Dass QS eine große Gefahr für den Kosmos darstellt, kam eigentlich nur von Samburi, wenn ich mich nicht irre. Vielleciht wollte sie damit nur Alaska hinter sich herlocken, ohne zu wissen, dass er wie ein Hündchen hinter ihr hergerannt wäre, wenn sie nur kurz "gepfiffen" hätte. Von mir eine 3/3/4

Benutzeravatar
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1730
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Axo » 21. Dezember 2012, 21:52

Roman durch. Ich fand ihn durchaus flüssig und interessant zu lesen. So langsam kommen die losen Enden dieses Zyklus zusammen. Freue mich, dass die Sayporaner nun auch einbezogen wurden. Unklar ist, was denn aus dem Robotwerk geworden ist - das konnte QIN SHI schließlich nicht "fressen".
So, so, QIN SHI hat also noch zwei Asse im Ärmel, die er in Escalian auf den Tisch knallen möchte. Da bin ich schon gespannt. Die arme SIL wird mir zusehends sympathischer, ist zwar etwas verwirrt, scheint aber durchaus harmlos zu sein. Und kaum hat man sie aus der Anomalie befreit, schon taucht QIN SHI in Escalian auf - immerhin ein Faktor, den er wohl nicht in seinem Invasionsplan einkalkuliert hat, genauso wenig wie den sich noch auf der Reise befindlichen Perry.
Der Zyklus nimmt Fahrt auf. Bisher gefällt mir das, was Uwe "angerichtet" hat, ausgesprochen gut. Und die sich mehrenden Hinweise zum kosmischen Überbau lassen mich hoffen, dass sich auch hier etwas tut.
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam

Benutzeravatar
Lion
Marsianer
Beiträge: 228
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Lion » 21. Dezember 2012, 22:35

Troll Incorporation hat geschrieben:Der Roman ist gut geschrieben und war flott zu lesen.
Ein bisschen irritiert hat mich, wie diese Information zu den Protagonisten gelangen soll ... bis dann im Epilog rauskam, dass Rhodan diese Info wohl "irgendwie zufließt".
Das fand ich etwas enttäuschend, denn nur weil Rhodan in die Anomalie einfliegt, weiß er jetzt schlagartig alle Geheimnisse von QUINCY?


Was mir aber (wieder) den Rest gegeben hat, war der Kommentar von Rainer Castor.

Ja, ich habe mal wieder versucht, das was da steht aufzunehmen. Aber ersten komme ich mir Rainers "verschwurbeltem" Schreibstil nicht zurecht (Ich bin kein Germanist und kann das nicht in hochtrabenden grammatikalischen Phrasen ausdrücken - für mich ist das "verschwurbelt".)
Zweitens bin ich ja schon froh, dass ausnahmsweise mal kein "Tiga Ranton", "Tai Ark’Tussan", "Tai Zhy Fam" :devil: oder die x-te "bucklige Verwandtschaft" von Erranten/Querionen/Cynos drin vorkam.

Aber seid doch mal ehrlich: Durch diesen %&$&$§ :motz: Drang, alles und alle im Perryversum miteinander zu "verwandschaften" bzw. in eine historische Relation miteinander zu setzen - und das über Millionen von Jahren und Milliarden von Licht-Jahren hinweg - ist ein Ungeheuer geworden, dass unter seinem eigenen Gewicht zusammenbrechen muss.

Chanda, Abbahanda, Anthuresta, Alkagar, Zasonta .... alles nur noch inhaltsleere Namen, mit denen ich nichts mehr verbinde. Ich steh vor diesem Computer, wie jemand, der zum ersten Mal ein PR-Heft in der Hand hält: Das soll ich mal irgendwo gelesen haben (und ich habe bis auf 30 Hefte alle gelesen)?

So reizvoll das vielleicht für einige sein mag, dieser Zyklus ist für mich so kompliziert, dass es - von Einzelheften abgesehen - keinen Spaß mehr macht, diese Serie zu lesen.
Schon die Hyperimedanz wäre die Chance gewesen , "kleine Brötchen zu backen". Aber stattdessen, saugt man sich ein (quasi-)universen-weites Poly(schizophrenes)Port-System und einen Millionen-Jahre-durch-die-Gegend-Latscher :burn: aus den Fingern.

Einspruch! Ich mage es! Und das ist gut so!

welle
Oxtorner
Beiträge: 629
Registriert: 29. Juni 2012, 23:59

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von welle » 21. Dezember 2012, 22:55

Es ist zu früh, ein Zyklus-Fazit zu ziehen.
Aber eins ist jetzt schon klar:
Die Inflation von übergeschnappten SIs ist unglaubwürdig und der Entwicklungsstufe einer SI unangemessen.
Teilweise gähnend langweilige Lebens- und Entwicklungsgeschichten stören den Lesegenuss empfindlich und veranlassten mich, manche Romane nur noch "querzulesen".

Die Gigantonomie von künstlich erschaffenen Universen steht im krassen Gegensatz zur Argumentation für die
Einführung der Hyperimpedanz.

Einzig einen schönen und einleuchtenden Ansatzpunkt bietet die Nanotechnologie.
Mein schrecklicher Verdacht ist, dass alle derzeitigen Probleme und Problemchen unserer Helden kurz und
schmerzvoll durch den ersten mehr oder weniger sinnvollen Einsatz von Universum-Okular und Universen-Anzug
gelöst werden.
Es kann nur noch besser werden.

walter59
Oxtorner
Beiträge: 656
Registriert: 7. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von walter59 » 21. Dezember 2012, 23:53

Und nur noch das Multiversum-Okular verhindert, dass die Anomalie, in der sie sich jetzt befinden, zusammenbricht.
hab jetzt den Roman auch gelesen. und nein, da steht auch nicht mehr am Ende des Hefts.

die Begründung ist doch einfach aus der Luft geholt, oder ?

denn, zunächst mal müsste es normalerweise so laufen:

"oh, die Anomalie bricht nicht zusammen ? keine Ahnung, warum.
und dann kann man VIELLEICHT darauf kommen, dass das MV-Okular möglicherweise damit zu tun hat ..."

jedenfalls fehlt eine konkretere Begründung.

walter59
Oxtorner
Beiträge: 656
Registriert: 7. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von walter59 » 22. Dezember 2012, 00:01

mir fehlt auch eine klarere Unterscheidung, warum oder wann "negative" und wann "positive" SI entstehen.

es sind zwar mal wieder ziemlich oft und deutlich die *Symptome* geschildert worden, warum man meint, dass Qin Shi "negativ" wäre
als da wären: diese Gier nach Lebensenergie ... um so mehr gefressen, desto mehr Gier, usw. ... mit der für mich durchaus nachvollziehbaren Begründung: sonst wäre sie vergangen, ausgelöscht worden.

andererseits ... ES war auch mal eine schwache Vorstufe von SI ... war lange Zeit am Dahindämmern ... und hat trotzdem keine Welten ausgesaugt usw. ... hatte der denn keine Freßgier ??? ... der Arme muss doch auch "Hunger" gehabt haben, oder ?

es wurde gesagt, es hätte an einem "Geburtsfehler" bei QS gelegen ... einen solchen hat es ja dann wohl auch bei ES gegeben.

...

übertragen auf menschliche Identitäten würde ich das Verhalten von QS als süchtig & kriminell bezeichnen, gegenüber ES, der bei aller Energiearmut "clean" bleibt.

das wäre aber für mich kein Geburtsfehler. eher unglückliche Umstände oder ein schwacher Charakter.

Benutzeravatar
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von ganerc » 22. Dezember 2012, 04:38

Die Fressgier von QS könnte daher kommen, weil ersiees künstlich erschaffen wurde. Und zwar unter Zuhilfenahme einer Apparatur, die Lebewesen die Lebensenergie aussaugt. Also eine widernatürliche SI-Werdung und dies kann QS einfach nicht abstellen. Das ist quasi in seinen SI-Genen verankert. Vielleicht. :D
Bild

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Rainer1803 » 22. Dezember 2012, 15:16

Vom Schreibstil her sehe ich den Roman zweigeteilt. Die Intermezzo waren toll geschrieben und brachten Leben ein. Die eigentliche Lebensgeschichte wirkte auf mich eher wie eine Aufzählung von Fakten und Daten, Jahrmillionen flossen an mir als Leser vorbei ohne mich besonders zu berühren oder Spannung zu erzeugen. Auf Grund der Datenfülle wäre hier ein Zweiteiler besser gewesen und ich bin sicher Marc hätte hier mit mehr Platz eine schönere Version abliefern können. Die Intermezzo bewerte ich mit 2, den Rest mit 3, also insgesamt eine gute 3+.

Die Storyline bietet keine echten Überraschungen, das mit ES etwas kommt war ja schon bekannt, das Werden von QIN SHI aus Vorgängerbänden zumindest angedeutet. Das Verhalten von ES wie meist nicht zu deuten. Die wirklich relevanten und interessanten Informationen fehlen, aber klar - es sind ja nnoch einige Wochen bis zum Zyklusende, das ist verständlich. Eine durchschnittliche SI-Lebensgeschicht die ich mit 3 bewerte.

Die Storyline befindet sich im Moment in einem unglaublichen Tempo. Irgenwie vermittelt es mir den Eindruck das eine Planung geändert wurde und nun auf die "Schnelle" alles zum Abschluß gebracht werden soll. Vielleicht hängt das ja auch mit dem geplanten Expokratenwechsel zusammen und Uwe will alle offenen Fäden zu Ende bringen, damit das neue Team freies Feld hat. Bisher nur Tempo, aber noch keine echten Überraschungen, deshalb auch hier eine 3+.

Fazit: ein gut lesbarer Roman ohne echte Höhepunkte. Für mich als Vertreter der "Es-soll-voran-gehen-Fraktion" natürlich schön das es das jetzt auch tut.

Benutzeravatar
what
Siganese
Beiträge: 84
Registriert: 17. Juli 2012, 18:53

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von what » 22. Dezember 2012, 16:51

netter Roman, gefiel mir besser als der Vorgänger. Nur: Was ist denn aus dieser tollen Robotzivilisation geworden?

Benutzeravatar
christianf
Oxtorner
Beiträge: 551
Registriert: 30. Juni 2012, 16:16

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von christianf » 22. Dezember 2012, 16:55

Mir hat der Roman gut gefallen. Allerdings vermisse ich ein Erklärung, warum die Robot/Sporenzivilisation nach dem Verschwinden der Oraccameo nicht Chalkada sofort überrannt hat.

Ich hatte ja gehofft, es würde noch erklärt, was es mit den ziemlich durchgeknallten insektoiden Iuneti auf sich hatte, die QUIN SHI in Band 2651 aus seinem Bewusstseinspool freisetzte. Oder waren die Iuneti ein spontaner Einfall von LL?

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2365
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2679: Der Herr der Gesichter von Marc A. Herren

Beitrag von Kritikaster » 22. Dezember 2012, 21:04

Ein Roman, der mich etwas ratlos zurücklässt. Angenehm zu lesen fand ich ihn nicht, dazu waren zu viele Episoden aneinandergereiht, deren wirklliche Bedeutung kaum einzuschätzen ist. Mit zunehmender Romandauer habe ich mich immer stärker gefragt, wie sich QIN SHIs Weltbild eigentlich zusammensetzt. Mal abgesehen von seinen Geburtsfehlertrieben als primärer Motivation gewinnt er seine Erkenntnisse aus den aufgenommenen Bewusstseinen, von denen wir erfahren, dass sie eigentlich alle mit ihrem Schicksal hadern. Das hindert allerdings QIN SHI nicht daran, sich ihrer auch als Außenposten oder in Konzeptform zu bedienen. Wieso sollte er dazu auch loyale Mitarbeiter brauchen? SIL erzählt ihm einen Haufen M***, das dürfte auch keine wirklichen Erkenntnisse ergeben. Und ES drückt ihm eine Theorie von "Im Universum ist alles eins" auf. Soll das ernst gemeint sein? Wieweit kann er über einen Pai erfahren, was die Chour denken? Irgendwie habe ich das Gefühl nach diesem Roman, dass QIN SHI bei all seinen unbestreitbaren Erkenntnisfähigkeiten mehr oder weniger in einer Scheinwelt lebt, weil jeder es darauf anlegt, ihn zu belügen. 8-)

Antworten

Zurück zu „Spoiler“