Wie gefällt Ihnen/Dir

die Story des Romans? - Note 1
9
5%
Note 2
20
12%
Note 3
19
11%
Note 4
7
4%
Note 5
1
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
15
9%
Note 2
24
14%
Note 3
15
9%
Note 4
2
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
8
5%
Note 2
19
11%
Note 3
15
9%
Note 4
6
4%
Note 5
6
4%
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 171
Offline
Oomph Amber
Marsianer
Beiträge: 194
Registriert: 4. November 2012, 15:58
Und ich bin mir noch nicht sicher, ob dieser Strampler tatsächlich auf Samburi wartet. Vielleicht meint der auch QIN SHI?


Oder eher auf jemand ganz anderen ???

Das "Sie ist hier" kann auch bedeuten dass der Anzug Samburi oder wen auch immer (Quietschi ?) als Gefahr sieht.

Ich tippe ja darauf, dass der Anzug auf Atlan wartet, der hat immerhin im Gegensatz zu Schlaffi äh Perry eine Ritteraura.
Und da ich ja der Meinung bin, dass hinter allem unsere beliebten Zwillingslachsäcke stecken wäre Atlans auftauchen garnicht so unwahrscheinlich.
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
jogo hat geschrieben:
Schnurzel hat geschrieben:Ja, der Anzug... Ob man ihn jetzt mag oder nicht, ich jedenfalls habe nach der Lektüre von 2600 damit gerechnet, ihn wesentlich öfter "in Aktion" zu erleben, als es bisher gekommen ist. Wie gesagt: Bisher! Der Anzug wird noch eine wichtige Rolle spielen, ob es uns gefällt oder nicht.

Ich für meinen Teil stehe dem Anzug neutral gegenüber, also weder wohlwollend noch ablehnend.

Kannst du doch gar nicht... Ich höre dich schon sagen... Mein Schatz... :P :devil:

Mein Anzuuuuuuch...
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
So, so. In 3 Tagen schaffen es QIN SHI und die XX000 Xyltenraumer einen Sternhaufen mit 600.000 Sonnen in eine Todeszone zu verwandeln. Respekt.. :rolleyes:
Interessant: Der Kommentar dieses Romans. Hab ich damals ( PR2661) vermutlich überlesen, also auch Delorian sieht sich als Handlanger der HM. Unklar ist ja auch weiter wer denn nun im Auftrag von ES handelt, Ennerhahl oder Delorian. Raphael mit Sicherheit im Auftrag von Delorian, immerhin wurde auf Luna in seinem und Homer G. Adams Auftrag die Basis umgebaut. Mein Tip ist Delorian. Erstens gibt ES nicht einfach seinen Chronisten ab und zweitens die Hilfskräfte von Delorian: alles Terraner. Sollte er gegen Terra agieren hat er sich hier eine fünfte Kolonne aufgebaut, denn ich glaub nicht das z.B. ein Toufec gegen seine eigene Heimat geht.
Spekulation: Das Weltenschiff. Vermutlich die Lösung für alle Probleme! Gebaut von Shoulabwa, vermutlich übergeordnet dem BOTNETZ falls dieses dem Gegner in die Hände fällt.
Bedenklich: Die Figur Perry Rhodan und ihre Entwicklung zum Zauderer und Weichei. Hier gibt es zwei Möglichkeiten - Rhodan ist wie an anderer Stelle bereits angedeutet fremdgesteuert. Da wir bis heute definitiv nichts drüber wissen, dann verpassen die Autoren eine wirklich tolle Möglichkeit zum Spannungsaufbau und die Figur wird langsam demontiert, da hilft dann auch kein toller Abschluß-/Aufklärungsband, der Eindruck von Monaten ( oder Jahren ) bleibt hängen. Oder - die Autoren wollen Rhodan so und das finde ich dann ganz schlimm. Leider befürchte ich diese Möglichkeit ist die wahrscheinlichere. Denn - auch bei PR-Neo ist Rhodan ähnlich geschildert. Da wir hier aber zwei verschiedene Expokraten haben, dürfte es sich dann um um das (fast) gesamte Autorenkollektiv drehen ?
Wie war er: "Rhodan ist Rhodan. Er ist nicht nur in der Lage, sich fast verzögerungsfrei auf neue Situationen einzustellen, er kann dabei auch unsäglich harte Entscheidungen fällen." Auszug aus PRA Band 32 Bully über Rhodan :devil:
Offline
Knight Otu
Marsianer
Beiträge: 109
Registriert: 29. Juni 2012, 13:27
hilde hat geschrieben:
Knight Otu hat geschrieben:Da der Anzug anscheinend das Fräulein ManipulieriSamburi als seinen rechtmäßigen Träger ansieht, sieht es für mich doch ziemlich so aus, als hätte diese es sich in Alaskas "Cappin"-Fragment gemütlich gemacht.

Nein, die hoppelt so durch die Gegend. Wenn die im Cappin Fragment wäre, würde der Anzug durchgehend stöhnen, da Alaska und Ennerhal ja zusammen agierten.

Das ist doch ein Anzug, und kein Forist. :devil:
Muss ja auch kein Dauerwohnsitz sein, vielleicht (wenn's denn überhaupt stimmt) ist das Fragment ja nur eine Art Sommerdomizil.
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Knight Otu hat geschrieben:Muss ja auch kein Dauerwohnsitz sein, vielleicht (wenn's denn überhaupt stimmt) ist das Fragment ja nur eine Art Sommerdomizil.
Zumindest besteht ein Kontakt zum Cappin-Fragment, vielleicht ist es durch seine Herkunft aus dem Paralelluniversum so eine Art Tracer oder Leuchtfeuer. Mir scheint es nur wahrscheinlich, dass Samburi sich getarnt in der Nähe aufhält. Vielleicht auf der LEUCHTKRAFT? Nein, ich glaube nicht daran, dass sie zerstört wurde. Ich hab im übertragenen Sinne deren "Leiche" nicht gesehen. Ich halte es sogar für sehr wahrscheinlich, dass sich das gute Fräulein die ganze Zeit dort aufgehalten hat. Ja, der trau ich alles zu. :devil:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Offline
rolf2011
Oxtorner
Beiträge: 689
Registriert: 8. Juli 2012, 12:58
Der Roman hat nur enttäuscht. Der ganze Roman brachte als einzige wirkliche Information nur, dass QS die Steuerwelt als Hauptquartier nutzt und zu irgendwetas nutzen will. Daher für die Story nur eine 4. Auch für den Schreibstil kann ich nur eine 4 geben. Eine Roman, der zu einem Drittel aus Wiederholungen besteht und sich selbst mehrfach wiederholt, der aus einem weiteren Drittel aus Dialogen besteht, die der Situation nicht angemessen sind (z. B. 5,5 Seiten Diskussionen und Überlegungen als der Palast des Kanzlers gefunden wurde und man sah, dass bereits Bodentruppen in den Palast eindringen. Für mich einfach nurlebensfremd (wenn man bei Science Fiction davon überhaupt sprechen will)) oder hözerne Dialoge wie auf S. 55 oben ("Wir sollten uns der Todeszone vorsichtig nähern und mehrere Zwischenstopps einlegen, um Fernortungen vorzunehmen." "Einverstanden. Wir können nicht vorsichtig und wachsam genug sein." usw und an anderen Stellen). Schließlich nur zu einem Drittel aus Handlung. Und der Zyklus ist sowieso nicht mehr zu retten. Das einzig Positive ist, dass endlich 2 Handlungsebenen zusammengeführt wurden. Abschließend glaube ich nciht, dass die Terra-Ebene besser ist/sein wird. Hier gibt es nur Fantasy und "plot-driven" Nanogimmicks zum richtigen Zeitpunkt. Nachdem die zweite Hälfte des Stardust-Zyklus schon bescheiden war (für mich amals der Grund, bei diesem Forum mitzumachen und meinen Unmut kundzutun), ist dieser gesamte Zyklus nur bescheiden (evtl wäre ein anderes Wort, das ebenfalls mit "besch" anfängt sogar angebracht).
Benutzeravatar
Offline
Gerhard Schaeffer
Marsianer
Beiträge: 259
Registriert: 25. Juni 2012, 22:25
Wohnort: Gießen
Ich habe mir den Roman erst gar nicht angetan, weil ich nichts anderes erwartet habe, und der Spoiler bestätigt mich nur in meiner Haltung.
Benutzeravatar
Offline
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1730
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden
Erstmal vielen Dank für den tollen Spoiler. Der Roman ist solides Handwerk und legt die Grundlagen für das Finale in Escalian. Das Expo-Autor-Bashing möchte ich hier nicht weiter betreiben, ich denke, Uwe hat in diesem Viererblock sein Fett abgekriegt. Ich freue mich auf nächste Woche und die Neuroversum-Ebene.
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam
Offline
Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30
rolf2011 hat geschrieben:Und der Zyklus ist sowieso nicht mehr zu retten. Das einzig Positive ist, dass endlich 2 Handlungsebenen zusammengeführt wurden. Abschließend glaube ich nciht, dass die Terra-Ebene besser ist/sein wird. Hier gibt es nur Fantasy und "plot-driven" Nanogimmicks zum richtigen Zeitpunkt. Nachdem die zweite Hälfte des Stardust-Zyklus schon bescheiden war (für mich amals der Grund, bei diesem Forum mitzumachen und meinen Unmut kundzutun), ist dieser gesamte Zyklus nur bescheiden (evtl wäre ein anderes Wort, das ebenfalls mit "besch" anfängt sogar angebracht).

Immer mal mit der Ruhe!

Wir hatten doch schon festgestellt, woran dieses schon seit einigen Wochen anhaltende Missvergnügen bei vielen liegt:
- Perry Rhodan ist nicht mehr Perry Rhodan!
- der Zyklus ist mit seinen Verzweigungen und gezielten Irreführungen zu komplex.
- die Angst davor, dass dieses Zyklusende wieder so werden wird, wie viele aus der eigentlich sehr guten Feldhoff-Ära: alles wieder zurück auf "Null", als wäre nichts geschehen....

Der Stardust-Zyklus war noch von Robert Feldhoff vorgeplant, bis hin zum plot am Ende. Ich stelle mir das ursprüngliche Feldhoff'sche Ende des Stardust-Zyklusses so vor: Talin entsteht, das Polyport-Netz wird dabei überladen und bricht vollständig zusammen. Durch die extreme Entfernung ist die MB Talin und Anthuresta nicht mehr erreichbar, Ende! Punkt. Alles zurück auf Null. Tatsächlich aber blieb uns Anthuresta und das Polyport-System am Ende erhalten - Bonus Uwe Anton!! Und genau daher glaube ich auch nicht, dass am Ende des Neuroversum-Zyklusses alles zurückgedreht werden wird - dafür wird Uwe schon sorgen! Es bleibt also spannend - und auch ausgesprochen unvorhersehbar (was ja prinzipiell auch nicht schlecht ist)!

Dann ist das Verhalten von Perry Rhodan in der zweiten Zyklushälfte tatsächlich ein echtes Ärgernis. Das ist aber auch am leichtesten durch die Exposé-Arbeit zu ändern und ich vermute, genau dieses wird zum Ende des Zyklusses hin auch passieren!

Und zum Schluss die enorme Komplexität des Zyklus: nun, die Ebenen werden jetzt schon zusammengeführt - und das wird so weitergehen. Wir haben jetzt noch vier Viererblöcke vor uns, dann ist der Zyklus beendet. Ab sofort scheint es nur noch zwei Handlungsebenen zu geben: Escalian und Anomalie! Damit ist die Zeit der großen Komplexität beendet: ab jetzt wird aufgelöst! In Escalian haben sich jetzt sämtliche Handlungsträger außerhalb der Anomalie zusammengefunden - und auf der Terra/Sol-Ebene ist die große Offensive durch die Terraner bereits angekündigt worden und wird in den Romanen bis #2687 starten.

Ab #2688 erwarte ich die große "Schlussoffensive" und "action" - und was gibt es da nicht alles aufzuarbeiten! Ich lasse mich einfach überraschen und bin da guten Mutes.

Wartet es ab: ich sage voraus, dass dieses Zyklusende Maßstäbe setzen wird!
Benutzeravatar
Offline
overhead
Terraner
Beiträge: 1342
Registriert: 30. Juni 2012, 13:56
Wohnort: Herten (NRW)
Und da wirst Du, Sonnentransmitter, wohl fürchterlich Recht behalten............ }-D

Und der letzte Vierer-Block wird dann so gewaltig knallen, das ein Sylvester-Feuerwerk dagegen ein laues Lüftchen sein wird....... :devil:

Gruß overhead
Benutzeravatar
Offline
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2691
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW
Casaloki hat geschrieben:... Mir scheint es nur wahrscheinlich, dass Samburi sich getarnt in der Nähe aufhält. Vielleicht auf der LEUCHTKRAFT? Nein, ich glaube nicht daran, dass sie zerstört wurde. Ich hab im übertragenen Sinne deren "Leiche" nicht gesehen. Ich halte es sogar für sehr wahrscheinlich, dass sich das gute Fräulein die ganze Zeit dort aufgehalten hat. Ja, der trau ich alles zu. :devil:

Die Idee, dass sich Samburi auch längst in Escalian aufhält und dort ganz schön zu tun hat, habe ich auch. Ich nehme an, sie und Delorian ("Ich habe noch was zu erledigen und muss mal kurz weg!") basteln ständig an ihrem Projekt herum. Seit Sholoubwas Demenz mussten sie sich ja andere Wege und Möglichkeiten ausdenken als zuvor geplant. Allerdings vermute ich sie nicht auf der LK, von der hat sie sich bewusst und mit diversen Täuschungen abgesetzt, als die heiße Phase losging. Dort wäre sie zu sehr unter Kontrolle der HM gewesen. Sie ist irgendwo, wo es einen Zeitbrunnen gibt - und sie sitzt eher auf der Steuerwelt in einem Aservaten-Keller als in der LK...

Achja, Wertung: 3 x die "2"
: Die Story hatte viele interessante Aspekte, die Wiederholungen geben ein Minus für die Schreibe und, ich finde doch, mit dem Viererabschluss hat sich so einiges getan.
Danke für den Spoiler, Casa! :st:
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de
Benutzeravatar
Offline
christianf
Oxtorner
Beiträge: 547
Registriert: 30. Juni 2012, 16:16
Sonnentransmitter hat geschrieben:
rolf2011 hat geschrieben:- die Angst davor, dass dieses Zyklusende wieder so werden wird, wie viele aus der eigentlich sehr guten Feldhoff-Ära: alles wieder zurück auf "Null", als wäre nichts geschehen....

Das war vor allen Dingen derartig bescheuert beim Sternenozean. Da bekommt die Milchstraße superinteressante neue Völker, einige extrem interessante Figuren und eine höchst elegante Raumfahrttechnik (bionische Kreuzer) dazu - und am Ende räumen alle ihre Planeten und fliegen in einer völlig aberwitzigen Karawane nach Irgendwo davon. Arghhhh! Kein einziger Motana oder Kybb bleibt zurück! Dieser völlig unlogische Unfug hat mich derartig geärgert, dieses derartig unlogische und unglaubwürdige Ende, dass ich sogar nach Jahrzehnten stillen Leidens :unschuldig: einen Leserbrief geschrieben habe (auf den ich die wirklich bescheuerte Anwort bekam, es ginge wegen des nächsten Zyklus nicht anders). Im Nachhinein wäre es kein Problem gewesen, Motana und die anderen Völker der Hyperkokons an Ort und Stelle zu lassen - man hätte lediglich die letzten Schutzherren, die Schildwachen und die Kybb-Titanen auf die große Reise schicken müssen. Das wäre wesentlich glaubhafter gewesen, als sämtliche Planeten der Sternenozeane zu räumen für - ja was den eigentlich ...

Es ist nicht mehr zu ändern, aber diese Zyklusende war schlimmer verkorkst, als alles, was im Neuroversum-Zyklus noch kommen mag (hoffe ich wenigstens). Die Neuroversum-Ebene finde ich sogar extrem interessant und hoffe dringend, dass sie nicht wieder so sang und klanglos entsorgt wird, wie die Motana und die Schildwachen.

Grummel, grummel
Zuletzt geändert von christianf am 19. Januar 2013, 01:39, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1730
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden
christianf hat geschrieben:Es ist nicht mehr zu ändern, aber dieses Zyklusende war schlimmer verkorkst, als alles, was in diesem Zyklus noch kommen mag.

Oh Gott, nur nicht verschreien. Klopft hektisch dreimal auf Holz. Das reale Leben lehrt: schlimmer kann's immer kommen - aber noch hoffe ich ...
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam
Benutzeravatar
Offline
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3612
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen
Axo hat geschrieben:
christianf hat geschrieben:Es ist nicht mehr zu ändern, aber dieses Zyklusende war schlimmer verkorkst, als alles, was in diesem Zyklus noch kommen mag.

Oh Gott, nur nicht verschreien. Klopft hektisch dreimal auf Holz. Das reale Leben lehrt: schlimmer kann's immer kommen - aber noch hoffe ich ...

Ach was... ;)
Es wird kein zweites Ahandaba geben. :nein: Es gab ja schließlich auch nie ein zweites Waterloo. :P :D
Arkonide aus Überzeugung ... :D
Benutzeravatar
Offline
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2691
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW
ganerc hat geschrieben:....
Alaskas Erkenntnis, dass TANEDRAR scheinbar den Aufbruch hinausgezögert hat, das lässt mich staunen. Also hat die SI doch eine Möglichkeit zumindest begrenzt auf diesen Prozess Einfluss zu nehmen. Aber warum ist das so schief gelaufen? Warum hat TANEDRAR ein total falsches Timing? Kann man sich fragen. Oder ist das bewusst so getimt?

"scheinbar hinausgezögert" - wäre vielleicht sogar "anscheinend" der bessere Ausdruck gewesen? Das ist alles Vermutung von Alaska - aber kein Wissen darüber, was bei Ankunft-Aufbruch wirklich passiert. Vergleichen wir den Aufbruch mal im Zeitablauf mit einer (... klassischen, nicht wie heute nach Dienstzeit und Feiertagen gesteuerten )Geburt :D , dann hat man einen mittleren optimalen Zeitraum, es kann etwas zu früh geschehen oder etwas später. Aber wenn die Zeitspanne erheblich überschritten wird, ist mit Komplikationen zu rechnen. Diesmal war die Zeitspanne seit Ankunft erheblich länger als üblich - vielleicht deshalb auch Schmerz und Desorientierung so viel stärker - ich habe keinen Hinweis gelesen, ob TANEDRAR das gesteuert hat oder ob es durch Stress "passiert" ist. (oder Steißlage TAFALLAS? :devil: )

Also bis jetzt ist TANEDRAR strategisch eine totale Null. Und QIN SHI trotz aller Eigenheiten und Sonderbarkeiten ein cooler Planer, der seine Truppen auf den Punkt fit gemacht hat.
Ich bin gespannt was daraus werden wird.

QIN SHI ist von Beginn an der clevere Planer, der Auswegfinder, der Intrigant gewesen, sehe ich auch so. Für mich stringent in der Darstellung. Man könnte ihn (unabhängig von seiner SI-gendermäßigen Ausrichtung :fg: ) als einen würdigen Gegner bezeichnen, hätte Perry Rhodan zur Zeit nur im Ansatz ein ähnliches Format - der ist weiterhin zu sehr Hilfloser, Zuschauer und Opfer, seit er mit der BASIS verschleppt wurde.
Eigentlich ist das ja auch eine durchaus realistische Darstellung - es ist ja fast ein Wunder, dass er mit diesen miesen Voraussetzungen (und einem solch widerspenstigen Strampelanzug) es geschafft hat, SQ eine ziemlich umfassende Niederlage in Chanda zu bescheren.

Und das Multiversumokular? Ist mal wieder mit unbekanntem Ziel verschwunden. Mit Raphael, den es überhaupt nicht jucken würde, wenn Perry und Co. das Zeitliche segnen. Da ist doch dran gedreht worden. So würde ES nicht reagieren, zumal damit einer seiner beiden wichtigen ZAC-Träger von der Bühne abtreten würde. Das kanns ja nicht sein.

Mit dem Okular komm ich die ganze Zeit nicht zurecht, das war für mich der gruseligste pseudotechnische Gimmick im ganzen Zyklus. Was man ihm alles so zuschreiben kann, haben wir ja aktuell gelesen - immerhin sogar die zeitweise Stabilisierung einer Anomalie. Und ich zweifle nicht daran, dass es zum Finale eine wichtige Rolle spielen wird, denn man könnte dem Ding alles Erdenkliche unterschieben - wer will da begründet widersprechen, bei den vagen Beschreibungen? Das Ding könnte vermutlich sogar das Solsystem nach Hause bringen :lol: , wenn der Expokrat es so handwedeln will - von unserem (Un-)Wissen her spricht nichts dagegen... :wacko:
Bei Raphael sieht das anders aus, der lässt sich einordnen. Er ist sicher kein ES-Raphael (mehr), wie ursprünglich, sondern er handelt in "anderem" Interesse. Er ist manipuliert - und da ist leider Delorian die beste Adresse! Wer sonst sollte ein ES-Geschöpf so verdrehen können, ohne dass es auffällt?
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de
Benutzeravatar
Offline
Troh.Klaus
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1968
Registriert: 5. Juli 2012, 23:13
Wohnort: Hochheim
Der Roman hat mir besser gefallen, als der Vorgänger. Der Einsatz beim PalastSchiff war gelungen geschildert. Und ich habe mich gefragt, ob Atlan an Ennerhahls Stelle nicht ebenso kompromisslos vorgegangen wäre - mit dem hat Perry ja auch immer wieder "moralische" Schwierigkeiten (an anderer Stelle in diesem Forum wird über political correctness diskutiert; ich habe den Verdacht dass der weichgespülte Perry mindestens teilweise ein Opfer dieses moralischen Rigorismus ist).
Der Aufbruch ist vorbei, TAFALLA is wech. Aber Tarnen und Täuschen scheint ja derzeit die vorherrschende Handlungsweise der meisten Beteiligten zu sein. Der anscheinend so gut gezeitigte Angriff von QIN SHI, der leichte Sieg an der Anomalie, strategische Spielchen, um die wahren "Mittel und Möglichkeiten" von TANEDRAR vu verdecken? TAFALLA als Kavallerie im Hintergrund? Andererseits spricht es auch nicht gerade für die SI, ihre ach so Harmonischen als Kanonenfutter zu verheizen und QIN SHI zum "Frass" vorzuwerfen. Das scheint allerdings ein genereller Wesenszug "positiver" SuperIntelligenzen" zu sein, dass sie ihren anvertrauten Völkern erst zu Hilfe eilen, wenn die die Dinge bereits selbst weitgehend bereinigt haben - siehe z.B. unsere Home-SI ES.
Sholoubwa hat seine Steuerwelt möglicherweise von vorne herein für QIN SHI hergerrichtet - vielleicht als neuer AnkerPlanet. Allerdings ist diesem völlig moral-freien BlechHeini auch zuzutrauen, dass er für TANEDRAR einiges gebastelt hat - schliesslich ist alles nur eine Frage der Bezahlung.
Also: es ist angerichtet. Dann wollen wir mal die Suppe auslöffeln ...
Klaus
Benutzeravatar
Offline
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
wepe hat geschrieben: Eigentlich ist das ja auch eine durchaus realistische Darstellung - es ist ja fast ein Wunder, dass er (Perry Rhodan) mit diesen miesen Voraussetzungen (und einem solch widerspenstigen Strampelanzug) es geschafft hat, SQ eine ziemlich umfassende Niederlage in Chanda zu bescheren.

Es wäre in der Tat ein Wunder gewesen. Hat er aber nicht. Bei Wundertüten, die ihm jemand zugesteckt hat, auf Knöpfe drücken zählt ja wohl nicht. Das könnte ich auch. Ansonsten ist alles dem Kopulationskater, dem verzweifelten Widerstand und Ennerhal zu verdanken.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Pangalaktiker hat geschrieben:
wepe hat geschrieben: Eigentlich ist das ja auch eine durchaus realistische Darstellung - es ist ja fast ein Wunder, dass er (Perry Rhodan) mit diesen miesen Voraussetzungen (und einem solch widerspenstigen Strampelanzug) es geschafft hat, SQ eine ziemlich umfassende Niederlage in Chanda zu bescheren.

Es wäre in der Tat ein Wunder gewesen. Hat er aber nicht. Bei Wundertüten, die ihm jemand zugesteckt hat, auf Knöpfe drücken zählt ja wohl nicht. Das könnte ich auch. Ansonsten ist alles dem Kopulationskater, dem verzweifelten Widerstand und Ennerhal zu verdanken.

Er kann aber sagen: "Ich war dabei" :rolleyes:
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Mich hat der Roman wieder einigermaßen mit den ansonsten enttäuschenden Viererblock versöhnt. Eine 2-2-2 von mir!
Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Vielleicht hab ich es irgendwie überlesen, aber wurde irgendwann mal aufgelöst, was mit Nemos Rücken ist? hat er nen Bandscheibenvorfall oder einen Backhugger? ^_^ In diesem Heft hat er keine lesbaren Beschwerden.
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner
Offline
Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30
Schnurzel hat geschrieben:Mich hat der Roman wieder einigermaßen mit den ansonsten enttäuschenden Viererblock versöhnt. Eine 2-2-2 von mir!

Inzwischen habe ich #2683 auch gelesen und ich folge Dir voll und ganz. 2-2-2. Ein rasanter Roman mit viel action. Wie immer war es erforderlich, den Roman zu lesen, selbst ein gut geschriebener Spoiler ist ja letztendlich auch nur ein Teaser ohne eigentliche inhaltliche Aussage (das auch als Anmerkung für all diejenigen, die sich aufgrund der Spoiler ihre Meinung bilden).

Der Roman brachte mächtig Bewegung in die Szenerie - die Figuren gehen in Position für das große Endspiel! Und mir ist klar geworden, warum mit Uwe Anton der Exposé-Autor höchstpersönlich den Roman geschrieben hat: Perry Rhodan selbst war Thema.

Der Roman hatte zwei zentrale Schwerpunkte, eine Vordergrundhandlung (über die in diesem thread genug geschrieben wurde) und die Hintergrundhandlung (die in diesem thread zu kurz kam bzw. nicht als Schwerpunkt erkannt wurde). Die Vordergrundhandlung: zwei Reisegesellschaften treffen und vereinigen sich und unternehmen erste Handlungen in Escalian, wobei den Handelnden nach wie vor nicht ganz klar ist, welche Ziele sie denn verfolgen wollen. Einen Hinweis gibt dazu die Hintergrundhandlung.

Und damit kommen wir zum eigentlichen Thema des Romans, der Hintergrundhandlung: Zunächst einmal ist Perry Rhodan wie schon zuvor in Chanda merkwürdig gehemmt, er ist nur Zuschauer und wird dafür auch permanent angegangen oder übergangen. Der Anzug der Universen wirft ihm "Ladehemmung" vor und akzeptiert ihn immer weniger, will zwischendurch sogar zu Ennerhahl wechseln, Ennerhahl motzt und meckert über Perry Untätigkeit ("untätiger Moralist") und ansonsten beschwert er sich über Perrys Trägheit, dass es nur so kracht zwischen den beiden. Und Raphael behandelt Perry Rhodan, als wäre er völlig irrelevant. Der Gegensatz zwischen Perry Rhodan und den beiden ES-Boten Ennerhahl & Raphael wird sehr scharf beleuchtet und herausgestellt. Auch Perry Rhodan gesteht übrigens Ennerhahl zu, dass dieser kompromisslos handelt, nicht jedoch falsch. Wenn Alaska und Ennerhahl ihn nicht jeweils "mitschleifen" würden, dann wäre Perry Rhodan auch in Escalian wieder im "Schlafwagen" unterwegs und reiner Beobachter und Zögerer.

Was also ist mit Perry Rhodan los? Geradezu entlarvend ist die folgende Szene (Zitat): "Ennerhahl hatte nicht übertrieben, als er sagte, dass ihm gewisse Mittel, Möglichkeiten und Wege zur Verfügung standen. Nun wusste der Terraner, was es hieß, wenn bestens ausgerüstete Beauftragte von Superintelligenzen so etwas behaupteten."

Tja. Offenbar war Perry Rhodan noch nie bestens ausgerüstet. War er überhaupt jemals ein Beauftragter von Superintelligenzen?

Diese Begebenheiten wurden in #2683 derart zentral behandelt, dass es so langsam nur noch eine Interpretation gibt: Perry Rhodan ist manipuliert. Irgendwas ist mit ihm passiert. Er ist vor Ort unerwünscht. Er soll nicht handeln. Und wer, wenn nicht ES, kann dies verursacht haben? Aber warum macht die SI das? Wünscht sie nicht, dass ihr Perry Rhodan in die Quere kommt?

Und am Ende stellt sich die Frage: was muss passieren, damit Perry Rhodan aus dieser Situation herauskommt?

.
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Sonnentransmitter hat geschrieben:
Diese Begebenheiten wurden in #2683 derart zentral behandelt, dass es so langsam nur noch eine Interpretation gibt: Perry Rhodan ist manipuliert. Irgendwas ist mit ihm passiert. Er ist vor Ort unerwünscht. Er soll nicht handeln. Und wer, wenn nicht ES, kann dies verursacht haben? Aber warum macht die SI das? Wünscht sie nicht, dass ihr Perry Rhodan in die Quere kommt?

.

Wir haben die Behauptung von Delorian gegenüber Adams. Und wenn dann ist Delorian auch der Urheber der Manipulation, vllt auch in Zusammenarbeit mit Samburi. War es nicht auch Delorian, der Perry zu dem Anzug führte. Er behauptet die Manipulation geht von dem Controller aus, aber vielleicht doch vom Anzug ?
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6704
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Ein gewagter Gedanke zu: Sie ist hier.... Die Ritteraura?
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
Offline
mirona
Siganese
Beiträge: 43
Registriert: 9. Dezember 2012, 19:16
Ich habe den Roman noch nicht ganz durch, hätte aber mal 'ne Zwischenfrage:

Perry kommt aus der Anomalie und hat erst mal keine Ahnung wo er ist. Er nimmt mit einem unbekannten Raumschiff Kontakt auf, ein Holo zeigt jemanden mit "unbekannter" Kleidung und einer von Perry noch nie gesehenen Maske.

Trotzdem weiss er sofort dass das Alaska ist. Meine Frage: Wie kann er das wissen? Kann das jemand serienimmanent erklären?

Was mich so langsam nervt ist dass soetwas für mich das (gefühlte) fünfhundertste Mal ist dass das Lektorat seinen Job nicht macht. Kaum ein Roman erscheint ohne Logikfehler oder grausame Stilblüten die ein guter Lektor vermeiden könnte.

Mein Appell an KNF: Nicht nur Expokraten, auch die Lektoren (falls es überhaupt noch welche gibt) austauschen...
Benutzeravatar
Offline
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2691
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW
mirona hat geschrieben:Ich habe den Roman noch nicht ganz durch, hätte aber mal 'ne Zwischenfrage:

Perry kommt aus der Anomalie und hat erst mal keine Ahnung wo er ist. Er nimmt mit einem unbekannten Raumschiff Kontakt auf, ein Holo zeigt jemanden mit "unbekannter" Kleidung und einer von Perry noch nie gesehenen Maske.

Trotzdem weiss er sofort dass das Alaska ist. Meine Frage: Wie kann er das wissen? Kann das jemand serienimmanent erklären?

Wozu, glaubst du, hat Alaska vor einiger Zeit extra die neue Maske aus PSI ... neee ... Nanostrukturhoppelpoppel-Seide bekommen, die seine Gesichtszüge (offensichtlich trotz Fragment) so exakt und detailliert nachbildet? - Richtig, damit ihn Perry sofort erkennt! :fg:
Dazu dann noch die unverkennbare Körperhaltung und der Typ sacht nix - :D
Hat Alaska wirklich irgendwo neue Klamotten bekommen? (Er hat ja auch noch immer seinen damaligen Serun). Unsere Hauptakteure wechseln sonst auch Jahrhunderte lang nie die Kleidung ... daran erkennen die sich doch sofort in fremden Galaxien (und sogar in Dunkelwolken notfalls am Geruch)

Zurück zur Maske:
Es gab darüber, speziell auch über die Tragbarkeit und Verträglichkeit mit dem Fragment, im Forum auch eine Diskussion, meine ich.

Was mich so langsam nervt ist dass soetwas für mich das (gefühlte) fünfhundertste Mal ist dass das Lektorat seinen Job nicht macht. Kaum ein Roman erscheint ohne Logikfehler oder grausame Stilblüten die ein guter Lektor vermeiden könnte.

Beziehst du das auf deine Frage oben? Hier trüge aber nicht der Lektor Schuld, sondern, ohne dir zu nahe treten zu wollen, dein flüchtiges Lesen (bzw. hören).

Mein Appell an KNF: ...

Mein allgemeiner Appell: Nicht vernichtend vorverurteilen, wenn man nicht alle Fakten präsent hat.
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast