Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Wie gefällt Ihnen/Dir

die Story des Romans? - Note 1
11
6%
Note 2
23
13%
Note 3
14
8%
Note 4
4
2%
Note 5
3
2%
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
26
15%
Note 2
21
12%
Note 3
4
2%
Note 4
2
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
7
4%
Note 2
21
12%
Note 3
13
8%
Note 4
3
2%
Note 5
7
4%
Note 6
4
2%
Keine Bewertung
2
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 171

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Sonnentransmitter » 15. Februar 2013, 10:12

Casaloki hat geschrieben:Vielmehr ist es wohl so, dass Delorian die 35 Millionen Entleibten eher dafür braucht, so mein Eindruck, QIN SHI einen unverdaulichen Happenpappen zu servieren, an dem das Geistwesen sich wie der große böse Wolf verschluckt oder die Zähen ausbeisst, um dann elendig zu vergehen. Nein, das Angebot ist echt, dafür steckt zuviel Arbeit drin.
Wobei QIN SHI dann aber vielleicht mit seinen Hilfstruppen Saypor angreift und die hilf- und bewegungslosen Entleibungsliegen angreift. dann wäre auch Schluss. Nein, ich vermute mal, dass die 35 Mio. Entleibten durch eine Hochtechnologie (Delorian?) geschützt werden und die Entleibten durch eine spezielle ÜBSEF-Modulation als Waffe gegen QIN SHI eingesetzt werden können. A-la: he, SI, Du hast hier keinen Zutritt!! Wenn Delorian das planen würde, dann wäre das Neuroversum tatsächlich SI-frei (also auch ES hätte keinen Zutritt). Interessante Option....
Außerdem gibts hier die Brotkrumen zum nächsten Zyklus, vor allem Toufecs weitere Abenteuer werden wohl mit diesem Roman gezündet. Und das bisher keiner auf meinen Hinweis der dunklen Sonnen eingegangen ist zeigt mir, dass noch nicht viele mit dem Heft fertig sind.
Das mit den dunklen Sonnen, den mind. 13Mrd. Jahren alten Siegeln und dem Siegelforscher muss man auch mehrfach lesen.... Es wird tatsächlich angedeutet, dass Delorian wohl nicht mehr in die Milchstraße zurückkehrt und Aures dann wieder alleine wäre. Toufec sieht sich hier vielleicht sogar als Erbe von Delorian. Es war ja mal angekündigt, dass in der Milchstraße die Explorer-Flotte in den nächsten Zyklen verstärkt behandelt werden soll. Warum dann nicht Expeditionen in die Satellitengalaxie der Milchstraße, in der sich Aures aufhält? Außerdem ist Aures eine Stadt der Zeitgefährten, die ja auch die SI-freien (versiegelten) Zonen im Kosmos geschaffen haben. Wie passen da die Sonnensiegel rein?

Versiegelte Bereiche des Kosmos - Sonnensiegel - Zeitgefährten - Aures - Neue Kosmologie - Toufec - Explorer - Milchstraße (dass das Neuroversum im neuen Zyklus auftaucht, wurde aber bisher nicht erwähnt...)

Da haben wir doch schon eine ganze Anzahl von Andeutungen für den neuen Zyklus ab #2700

Benutzeravatar
Trucksaree
Siganese
Beiträge: 19
Registriert: 29. August 2012, 15:55

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Trucksaree » 15. Februar 2013, 11:16

Natürlich sieht es so aus, als würde Delorian ein großer Menschenverführer sein. Seine persönliche Ansprache , die Wunschbilder produzieren, seine Verführungssprache. Aber passt dazu, dass er "zornig" spricht, dass er "fröhlich" spricht ? So geschehen im Epilog mit Horner. Echte Emotion deutet eher auf echtes Anliegen, wenn .... was man ja nie weiss.... der Autor nicht bewusst irreführen wollte.

Und das Angebot ist verführerisch. Die Wiederbegegnung mit Menschen, die bereits verloren geglaubt sind. Die Trennung von Leid. Ich verstehe, dass jüngere Leser die Verführung nicht verstehen, nicht nachfühlen. Und überhaupt: Das ist doch nicht real ! Aber diese Ablehnung erinnert mich spontan an Menschen, die auch das Internet nicht als real bezeichnen. Was ist schon real, was irreal? Sind Erinnerungen irreal ? Ist nicht das Anklammern an das, was wir Realität nennen, eine Verweigerung von anderen Möglicheiten?

Aber was dann ganz starke Störgefühle erzeugt, sind die Suspensionsbänke. Also handelt es sich definitiv nicht um eine Vergeistigung, sondern vielmehr um körperliche Stasis. Körperliche Stasis auf "ewig". Wie soll das geschehen ? Jedes technische System kann und wird ausfallen, wenn man "Ewigkeit" als Masstab anlegt.Und dann wird es keinen Ankerpunkt für die ÜBSEF-Konstante mehr geben und das Bewusstsein mutmasslich erlöschen.

Na, als Terraner in dieser Situation hätte ich Delorian doch zur Due Diligence aufgefordert. Wann, Was , Wie und Warum . Und ohne glaubhafte Antworten auf diese Fragen wäre ich dem Angebot ferngeblieben.

Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Casaloki » 15. Februar 2013, 11:43

Trucksaree hat geschrieben: Na, als Terraner in dieser Situation hätte ich Delorian doch zur Due Diligence aufgefordert. Wann, Was , Wie und Warum . Und ohne glaubhafte Antworten auf diese Fragen wäre ich dem Angebot ferngeblieben.
Ja, wir, das ist richtig. Aber Personen (sind ja wohl nicht nur Menschen bei den 35 Millionen, es wird extra drauf hingewiesen), die gerade mehrere Katastrophen hinter sich haben und in den letzten 160 Jahren 3 mal kurz vor der Auslöschung standen, die geliebte Partner verloren haben usw., für die dürfte die Negierung von weiterem Leid jetzt und in Zukunft verlockend sein. Allerdings ist mir nicht klar, warum die Sayterraner das so klasse finden, denn sie haben letztendlich nix davon, dass die Leute vergeistigen. Daraus werden ja keine weiteren Sayterraner und damit Erben der Sayporaner. :unsure:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Rainer1803 » 15. Februar 2013, 15:01

Casaloki hat geschrieben:
Trucksaree hat geschrieben: Na, als Terraner in dieser Situation hätte ich Delorian doch zur Due Diligence aufgefordert. Wann, Was , Wie und Warum . Und ohne glaubhafte Antworten auf diese Fragen wäre ich dem Angebot ferngeblieben.
Ja, wir, das ist richtig. Aber Personen (sind ja wohl nicht nur Menschen bei den 35 Millionen, es wird extra drauf hingewiesen), die gerade mehrere Katastrophen hinter sich haben und in den letzten 160 Jahren 3 mal kurz vor der Auslöschung standen, die geliebte Partner verloren haben usw., für die dürfte die Negierung von weiterem Leid jetzt und in Zukunft verlockend sein. Allerdings ist mir nicht klar, warum die Sayterraner das so klasse finden, denn sie haben letztendlich nix davon, dass die Leute vergeistigen. Daraus werden ja keine weiteren Sayterraner und damit Erben der Sayporaner. :unsure:
Also ich bin noch am Lesen des Romans. Aber warum Sayterraner sowas klasse finden dürfte doch klar sein. Die "normale" Menschheit wäre weg vom Fenster, die Sayterraner durch die Bank alle jung, Nachwuchs ist also kein Problem, so entsteht eine neue Rasse. Davon abgesehen, das alles hatten wir doch schon mal. Monos schenkte der Menschheit Simusense, jeder hatte das Glück gepachtet, allen ging es gut. So gesehen ist Delorian also Monos Erbe. Etwas Realitätsflucht ist Klasse, was kümmert ob aussen die Welt untergeht, ewige Träume bringen Spass ohne Ende, meine toten Freunde leben in Friede auf ewig mit mir, wen kümmert es das es sich hier um Fantasy handelt. Ehrlich - ich versteh nicht, das es hier Leser gibt die sowas verstehen oder gar gut finden. :o

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Vincent Garron » 15. Februar 2013, 15:07

Rainer1803 hat geschrieben:[...] wen kümmert es das es sich hier um Fantasy handelt.
Bitte definiere: Fantasy
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Rainer1803 » 15. Februar 2013, 15:26

Vincent Garron hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:[...] wen kümmert es das es sich hier um Fantasy handelt.
Bitte definiere: Fantasy
Mach halt Traumwelten draus, wenn Dich der Ausdruck stört. Braucht man hier jetzt einen Semantikkurs zum Posten- :o

Benutzeravatar
Troh.Klaus
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1968
Registriert: 5. Juli 2012, 23:13
Wohnort: Hochheim

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Troh.Klaus » 15. Februar 2013, 15:43

Roman gelesen und - weitgehend - für gut befunden. Allerdings habe ich so meine Probleme mit dem Plot.

Paichander war also sowas wie ein Ganz-Allein-Herscher, und das bei diesem so inhomogenen Say-Intriganten-Stadel, wo doch jeder sein eigenes Süppchen kocht? Irgendwie musste er doch die Leutenz bei Laune halten, und das schafft man eigentlich nicht, wenn man sich im Bunker verkriecht! Und warum sollten die Xylthen sich dem Bruch mit QIN SHI anschliessen? Weil sie in der Anomalie abgeschnitten sind und sie es sich mit den neuen Chour-Herren nicht verderben wollen? Oder halten die einfach im Moment nur die Füsse still, bis der Herr der Gesichter zu Besuch kömmt?

Delorian lässt die Katze aus dem Sack - er will im Neuroversum eine Art Elysium schaffen. "Ewiges Glück" wie im Himmel, aber letzlich doch auch ewiger Stllstand. Aber die Story ist ja noch nicht zu Ende erzählt. Wozu braucht Delorian z.B. den PSI-Korpus von ALLDAR, wenn er denn tatsächlich der Dieb sein sollte, wie Chourtaird suggeriert? Warum war er dann "not amused", dass Bully die Spenta hat ziehen lassen mit ARCHETIM im Gepäck? Hatte er da auch eigene Vorstellung, was damit passieren sollte? Ein 6D-Juwel Sol in der Anomalie macht ja eigentlich wenig Sinn, wenn dieses Neuroversum doch von allen SIs und ähnlichen Figuren abgeschottet sein soll.

Ich schätze, dass QIN SHI nach seinem Auftritt in Escalian ziemlich derangiert im Neuroversum ankommen wird. Und dort wird man ihm den Rest geben - eine weitere SI-Leiche, die dann in die Ephemere Pforte gespeisst werden kann. Dann hätte er es zu guter letzt "geschafft" - völlig unangreifbar in seinem eigenen Mini-Universum.

Die "Siegel" weisen offensichtlich schon in den nächsten Zyklus. Da bin ich echt gespannt, was sich die neue Expo-Factory so ausgedacht hat. Obwohl - 13 Milliarden Jahre zurück, das ist kurz nach dem Urknall! Das wird hoffentlich kein "LangzeitPlan".

Klaus

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Vincent Garron » 15. Februar 2013, 15:47

äh.. nö. Aber Fantasy beruht in den meisten Fällen auf Mythologie oder mystisch verbrämten Überlieferungen und kommt (in ebenfalls den meisten Fällen) ohne Technik aus. Oft ist das Grundthema das einer höheren (göttlichen) Bestimmung oder eines vorherbestimmten Schicksals. Von daher ist der Begriff hier absolut nicht passend und wirkt völlig irritierend.
Und auch der Vergleich mit Monos ist wohl eher mit dem Rollstuhl reingefahren worden, zum hinken reichts da schon nicht mehr. Monos hat die Terraner nicht vorher gefragt, der erstmalige Eintritt in Simusense war keine freie Willensentscheidung.
DASS bei einigen Terranern und anderen Wesen die auf Terra leben in den letzten Jahrhunderten der Wunsch entstanden ist, dass doch endlich mal Schluss sein muss mit all den kosmischen Katatstrophen, Angriffen, etc. , das kann ich nachvollziehen. Ob man sich deswegen Delorian anschliessen sollte, steht auf 'nem ganz anderen Blatt. Wenn es Menschen gibt, die nicht die Einstellung von Bully haben kann (und muss) man das akzeptieren (=> freier Wille). Und wenn 35 Millionen meinen, es sei für sie besser den Weg des geringsten Widerstands zu gehen... lass sie doch.
Die reine Tatsache, dass sich 35 Millionen so entschieden haben, würde ich nicht kritisieren.
Auch werden uns diese 35 Millionen in der künftigen Handlung wohl nicht mehr signifikant begegnen (höchstens als Notiz am Rande).
Einziger Kritikpunkt (aber der wird sich in den letzten 12 Heften so oder so bestätigen oder entkräften): Ist das wirklich alles was Delorian mit den 35 Millionen plant ?

Also ich kann deiner Kritik nicht folgen, sorry
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
Helga Legrelle
Siganese
Beiträge: 38
Registriert: 30. Juni 2012, 00:00
Wohnort: Köln

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Helga Legrelle » 15. Februar 2013, 17:19

Als erstes ein Dankeschön für Spoiler und Ergänzungen.
Sonnentransmitter hat geschrieben: In diesem Zusammenhang interessant ist auch das Verhalten der sterbenden Sayporaner - da der Tod nichts gilt und da die eigenen Organe ja weiterleben werden, ist selbst der tödlich verwundete Paichander nicht unglücklich. Ähnlich wie der andere von Toufec in #2687 getötete Sayporaner. Dieselbe Philosophie müssten eigentlich auch die Sayterraner vefolgen...
Das paßt zumindest zu Anicees Reaktion damals (#2645) auf die Tötung ihres Freundes Benat (der dann später als Teil von Choursterc wieder aufgetaucht ist).

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Rainer1803 » 15. Februar 2013, 17:32

Vincent Garron hat geschrieben:äh.. nö. Aber Fantasy beruht in den meisten Fällen auf Mythologie oder mystisch verbrämten Überlieferungen und kommt (in ebenfalls den meisten Fällen) ohne Technik aus. Oft ist das Grundthema das einer höheren (göttlichen) Bestimmung oder eines vorherbestimmten Schicksals. Von daher ist der Begriff hier absolut nicht passend und wirkt völlig irritierend.
Und auch der Vergleich mit Monos ist wohl eher mit dem Rollstuhl reingefahren worden, zum hinken reichts da schon nicht mehr. Monos hat die Terraner nicht vorher gefragt, der erstmalige Eintritt in Simusense war keine freie Willensentscheidung.
DASS bei einigen Terranern und anderen Wesen die auf Terra leben in den letzten Jahrhunderten der Wunsch entstanden ist, dass doch endlich mal Schluss sein muss mit all den kosmischen Katatstrophen, Angriffen, etc. , das kann ich nachvollziehen. Ob man sich deswegen Delorian anschliessen sollte, steht auf 'nem ganz anderen Blatt. Wenn es Menschen gibt, die nicht die Einstellung von Bully haben kann (und muss) man das akzeptieren (=> freier Wille). Und wenn 35 Millionen meinen, es sei für sie besser den Weg des geringsten Widerstands zu gehen... lass sie doch.
Die reine Tatsache, dass sich 35 Millionen so entschieden haben, würde ich nicht kritisieren.
Auch werden uns diese 35 Millionen in der künftigen Handlung wohl nicht mehr signifikant begegnen (höchstens als Notiz am Rande).
Einziger Kritikpunkt (aber der wird sich in den letzten 12 Heften so oder so bestätigen oder entkräften): Ist das wirklich alles was Delorian mit den 35 Millionen plant ?

Also ich kann deiner Kritik nicht folgen, sorry
Ähm, sorry ich kann Deiner Argumentation nicht folgen. Wir schreiben hier nicht über lebende Personen. Bullys "freier Wille" wird vom Autor bestimmt bzw dem Expose. Wenn ich hier Kritik übe soll die nicht Bully oder andere Terraner treffen, sondern eine schriftstellerische Aussage, die ich - wenn sie positiv behandelt wird, als ziemlich bedenklich betrachte. Hier wird eine "Flucht aus der Gegenwart" beschrieben die ich nicht positiv sehen kann. Eine Einstellung wie "lass sie doch" umgesetzt auf das reale Leben würde bedeuten das mit die z. B. auch bei Drogen u. ä. vertreten müsste, denn das ist ja auch eine Flucht aus der Wirklichkeit. Das Wort Fantasy scheint ja eine Reizwirkung auf Dich zu haben. Da Du hier anscheinend noch nur die altertümliche Auslegung von Fantasy kennst, hier ein paar Worte zur modernen Fantasy.In der Fantasy finden sich viele Motive aus anderen Subgenres der Phantastik, etwa der Science-Fiction- und Horrorliteratur. Viele Autoren und Verlage sind zugleich in mehreren Genres aktiv, so dass es zu einer personellen wie inhaltlichen Überschneidung kommt und eine klare Abgrenzung schwierig ist. Hybridformen wie Star Wars, das eine Science-Fiction-Kulisse mit Fantasymotiven anreichert, oder der Cthulhu-Mythos, in dem Science-Fiction, Horror und Fantasy zusammenfließen, sind keine Seltenheit." Auszug aus Wikipedia). Einiges aus dem Rhodanuniversum trifft da schon zu. Sorry, wenn es Dich irritiert. Und zu Simusense. Ich habe hier die Verfahren verglichen, natürlich ist die Art der Einführung eine andere, aber letzten Endes das Ergebnis das Gleiche. Und ehrlich gesagt, auch ohne Rollstuhl versteh ich Deine Aufregung nicht.

Benutzeravatar
Viki
Marsianer
Beiträge: 110
Registriert: 2. Juli 2012, 19:47
Wohnort: Mannheim

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Viki » 15. Februar 2013, 17:38

Rainer1803 hat geschrieben:
Casaloki hat geschrieben:
Trucksaree hat geschrieben: Na, als Terraner in dieser Situation hätte ich Delorian doch zur Due Diligence aufgefordert. Wann, Was , Wie und Warum . Und ohne glaubhafte Antworten auf diese Fragen wäre ich dem Angebot ferngeblieben.
Ja, wir, das ist richtig. Aber Personen (sind ja wohl nicht nur Menschen bei den 35 Millionen, es wird extra drauf hingewiesen), die gerade mehrere Katastrophen hinter sich haben und in den letzten 160 Jahren 3 mal kurz vor der Auslöschung standen, die geliebte Partner verloren haben usw., für die dürfte die Negierung von weiterem Leid jetzt und in Zukunft verlockend sein. Allerdings ist mir nicht klar, warum die Sayterraner das so klasse finden, denn sie haben letztendlich nix davon, dass die Leute vergeistigen. Daraus werden ja keine weiteren Sayterraner und damit Erben der Sayporaner. :unsure:
Also ich bin noch am Lesen des Romans. Aber warum Sayterraner sowas klasse finden dürfte doch klar sein. Die "normale" Menschheit wäre weg vom Fenster, die Sayterraner durch die Bank alle jung, Nachwuchs ist also kein Problem, so entsteht eine neue Rasse. Davon abgesehen, das alles hatten wir doch schon mal. Monos schenkte der Menschheit Simusense, jeder hatte das Glück gepachtet, allen ging es gut. So gesehen ist Delorian also Monos Erbe. Etwas Realitätsflucht ist Klasse, was kümmert ob aussen die Welt untergeht, ewige Träume bringen Spass ohne Ende, meine toten Freunde leben in Friede auf ewig mit mir, wen kümmert es das es sich hier um Fantasy handelt. Ehrlich - ich versteh nicht, das es hier Leser gibt die sowas verstehen oder gar gut finden. :o
Also verstehen kann ich das schon, heißt ja nicht, dass ich mitmachen würde, vielleicht bin ich da auch zu jung, denn ich glaube das Angebot ist durchaus für Leute verlockend, die schon alt sind oder krank - denen wird das ewige Leben geboten ... Und denen, die mit dem realen leben nicht viel anfangen können wird eine eigene positive "Fantasie" geboten, die viel schöner ist als alles, was sie je erleben können. Und dazu kommen dann noch Abenteurer, Idealisten, leute, die sich zu höherem berufen fühlen... Ich glaube, in Wirklichkeit (wenn man das so sagen kann), wäre die Quote sogar höher als 0,31%

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Rainer1803 » 15. Februar 2013, 17:44

Viki hat geschrieben:
Also verstehen kann ich das schon, heißt ja nicht, dass ich mitmachen würde, vielleicht bin ich da auch zu jung, denn ich glaube das Angebot ist durchaus für Leute verlockend, die schon alt sind
Naja, so gesehen - da Rhodanleser meist älter sind wird wohl das Zielpublikum angesprochen :devil:

cigarman
Siganese
Beiträge: 1
Registriert: 15. Februar 2013, 18:20

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von cigarman » 15. Februar 2013, 18:25

:help: Weiss jemand, von welchem Matrei im Pro- und Epilog die Rede war? Am Brenner oder in Osttirol? Ich bräuchte diese Information relativ dringend!

LG,
cigarman, der im alten Forum mal Oxtorner war :fg:

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Vincent Garron » 15. Februar 2013, 19:43

Rainer1803 hat geschrieben:Wir schreiben hier nicht über lebende Personen.
Äh wie jetz ? Echt ? Nein. Nein nein nein... Bully lebt ! Und Perry und Atlan und Gucky und Icho Tolot (vor allem Icho Tolot) !!1111einhundertelf
Rainer1803 hat geschrieben:Bullys "freier Wille" wird vom Autor bestimmt bzw dem Expose. Wenn ich hier Kritik übe soll die nicht Bully oder andere Terraner treffen, sondern eine schriftstellerische Aussage, die ich - wenn sie positiv behandelt wird, als ziemlich bedenklich betrachte. Hier wird eine "Flucht aus der Gegenwart" beschrieben die ich nicht positiv sehen kann. Eine Einstellung wie "lass sie doch" umgesetzt auf das reale Leben würde bedeuten das mit die z. B. auch bei Drogen u. ä. vertreten müsste, denn das ist ja auch eine Flucht aus der Wirklichkeit.
Haaaalt stop !
(Eigentlich müssen wir nur lang genug diskutieren, irgendwann gehen dir sicher die Rollstühle aus mit denen du deine Vergleiche hier reinschiebst ^^)
Drogen nehmen unmittelbaren Einfluss auf die Wahrnehmung und schädigen mittelbar den Körper, bzw. erzeugen eine physische oder noch schlimmer psychische Abhängigkeit. Sie lösen aber nicht die ÜBSEF-Konstante aus dem Körper (glaub ich zumindest.. oder ?)
Ferner sehe ich nicht wo die schriftstellerische Aussage vom Schriftsteller selber (!) positiv behandelt wird. Oder steht irgendwo - und sei es auch nur sinngemäß - eine Aussage wie "Ok, wir haben also nun 0,31% Schlaue und 99,69% Deppen !"
Der Autor konstruiert eine Fiktion, nämlich ein immerwährendes Paradies in Form einer vom Körper losgelösten ÜBSEF-Konstante. Das darf er. Sowas macht Science-Fiction aus. Dann zeigt er anhand seiner im Roman vorkommenden Charaktere subjektive (!!!) Argumente sowohl für Delorians Angebot, als auch gegen sein Angebot. Die subjektiven Argumente, sowohl die von Bully als auch von Aimo Horner, erscheinen schlüssig (mir zumindest). So etwas kommt vor. Was hätte Bully als terranischer Resident nun tun sollen ? Denen die Delorians Angebot annehmen wollen ebendies verbieten ? Du wirst sagen "ja", und wenn ich Dich fragen würde warum würdest du mit etwas wie "staatliche Fürsorge" oder sowas in der Art antworten.
Die Frage muss aber doch sein: "Wo hört staatliche Fürsorge auf und wo fängt eine autoritäre Diktatur an ?"
Oder - wenn dir das zu hart ist - wenigstens die Frage: "Wie weit darf staatliche Fürsorge gehen ?"
Darf eine demokratisch gewählte Regierung überhaupt einschreiten, wenn einer (oder mehrere) ihrer Bürger sagt: "Ich will mein Schicksal in meine eigene Hand nehmen" ?
Ich werde Dir auf all diese Fragen keine universelle Antwort geben, weil ich es gar nicht KANN (genausowenig wie Wim im vorliegenden Roman). Wie ich oben schon schrieb: Es gibt Argumente PRO und Argumente CONTRA. Zu welcher Seite die Waage bei jedem einzelnen ausschlägt ist aber immer Entscheidung des jeweiligen Individuums (= freier Wille). Wer wäre ich, wenn ich mir anmassen würde, anderen vorzuschreiben was für sie gut oder schlecht zu sein hat ?
Und ja, ich wiederhols gern nochmal: Ich finde es GUT, dass auch in einer manchmal trivialen Serie wie Perry Rhodan solche Gedankenspiele zumindest angerissen werden, die mich in meinem Denken anregen. Das brauch ich nicht jede Woche, aber wenn das so ein- bis zweimal pro Zyklus vorkommt, dann finde ich das gut ! :P
Rainer1803 hat geschrieben:Das Wort Fantasy scheint ja eine Reizwirkung auf Dich zu haben. Da Du hier anscheinend noch nur die altertümliche Auslegung von Fantasy kennst, hier ein paar Worte zur modernen Fantasy.In der Fantasy finden sich viele Motive aus anderen Subgenres der Phantastik, etwa der Science-Fiction- und Horrorliteratur. Viele Autoren und Verlage sind zugleich in mehreren Genres aktiv, so dass es zu einer personellen wie inhaltlichen Überschneidung kommt und eine klare Abgrenzung schwierig ist. Hybridformen wie Star Wars, das eine Science-Fiction-Kulisse mit Fantasymotiven anreichert, oder der Cthulhu-Mythos, in dem Science-Fiction, Horror und Fantasy zusammenfließen, sind keine Seltenheit." Auszug aus Wikipedia). Einiges aus dem Rhodanuniversum trifft da schon zu. Sorry, wenn es Dich irritiert. Und zu Simusense. Ich habe hier die Verfahren verglichen, natürlich ist die Art der Einführung eine andere, aber letzten Endes das Ergebnis das Gleiche. Und ehrlich gesagt, auch ohne Rollstuhl versteh ich Deine Aufregung nicht.
Aufregung ? Hab ich was verpasst ? Ich dachte wir diskutieren sachlich ein diskutierbares und diskutierwürdiges Thema ?
Aber gut, ich weiß jetzt dass STAR WARS Science-Fiction mit Fantasy-Einschlägen ist (wenn Wikipedia das sagt, dann muss das ja so sein. Für mich war STAR WARS bisher Hänsel & Gretel mit Darth Vader statt 'ner Hexe und 'nem Todesstern statt 'nem Lebkuchenhaus, aber sei's drum....), ich weiß nun, dass Science-Fiction, Horror und Fantasy zusammenfließen können (wusst ich vorher auch schon), aber ich weiß immer noch nicht wo du den Fantasytouch in Delorians Angebot siehst.....
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Sonnentransmitter » 15. Februar 2013, 21:23

cigarman hat geschrieben::help: Weiss jemand, von welchem Matrei im Pro- und Epilog die Rede war? Am Brenner oder in Osttirol? Ich bräuchte diese Information relativ dringend!

LG,
cigarman, der im alten Forum mal Oxtorner war :fg:
Tja, Oxtorner gibt es im neuen Forum wie Sand am Meer ;)

Im Zusammenhang mit Matrei wird "Grünschiefer" erwähnt. Das ist ein Spezifikum des Tauernbogens und damit ist das im Roman erwähnte Matrei das Matrei in Osttirol. Um es etwas komplexer zu machen: es gibt auch einen "Brenner" in Matrei in Osttirol. Das war zwar nicht Deine Frage, ist aber vielleicht hilfreich....

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Rainer1803 » 15. Februar 2013, 23:28

Vincent Garron hat geschrieben: (Eigentlich müssen wir nur lang genug diskutieren, irgendwann gehen dir sicher die Rollstühle aus mit denen du deine Vergleiche hier reinschiebst ^^)
Du wirst sagen "ja", und wenn ich Dich fragen würde warum würdest du mit etwas wie "staatliche Fürsorge" oder sowas in der Art antworten.


[
Aufregung ? Hab ich was verpasst ? Ich dachte wir diskutieren sachlich ein diskutierbares und diskutierwürdiges Thema ?
aber ich weiß immer noch nicht wo du den Fantasytouch in Delorians Angebot siehst.....
Möge die Macht mit Dir sein :rolleyes:
Diskutieren, warum, Du nimmst meine Antworten ja schon in Deiner Stellungnahme vorweg :D
Zu Fantasy: da hatte ich ja schon angeboten, ersetzt das Wort durch Traumwelt, aber da kannst und willst Du nicht drauf eingehen, aus welchem Grund auch immer. Fantasy ist halt ein Reizwort für Dich, mir ist auch in Erinnerung das ich für die Verwendung dieses Wortes in einem anderen Thread schon mal von Dir ähm angegriffen oder angeschrieben wurde, weiss nicht waum aber es langt, deshalb Ende aus. :mellow:
Und wenn Du den "Ton" mit den Rollstühlen freundlich findest, ich nicht.
Edit: hast die Ehre der erste zu sein, den ich hier auf Ignorieren setze.

Benutzeravatar
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Pangalaktiker » 15. Februar 2013, 23:35

Was Uwe Anton von der Sache hält, ist doch zu 99.69 Prozent eindeutig. Mir ist diese gleichgeschaltet denkende Gesellschaft genauso verdächtig wie Delorians Paradies, allerdings schon länger. Wenn man mich fragen würde, würde ich lieber mit ein paar Freunden den terranischen Schnarchnasen ein Schlachtschiff klauen und mir das Universum anschauen.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

welle
Oxtorner
Beiträge: 630
Registriert: 29. Juni 2012, 23:59

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von welle » 16. Februar 2013, 00:52

Man beachte, dass sich Delorian und das Fräulein Samburi kennen und offensichtlich etwas abgekartet haben..
also mE. liegt Toufec mit seinem plötzlichen Misstrauen Delorian gegenüber völlig richtig.
Die Sayporaner plötzlich als Freunde zu betrachten- und zu allem Überfluß auch noch die Xylten und sonstigen
Hilfsvölker von QUIN SHI...
also nein, soviel Naivität wird von PR-Leser/innen hoffentlich nicht erwartet.

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Sonnentransmitter » 16. Februar 2013, 00:53

Pangalaktiker hat geschrieben:Was Uwe Anton von der Sache hält, ist doch zu 99.69 Prozent eindeutig. Mir ist diese gleichgeschaltet denkende Gesellschaft genauso verdächtig wie Delorians Paradies, allerdings schon länger.
Man kann diese 99,69% auch als Misstrauensvotum gegen die "verliehene" Unsterblichkeit ansehen. Sieh es mal aus dieser Warte und es ergeben sich eine Reihe an interessanten Schlussfolgerungen...

Benutzeravatar
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Pangalaktiker » 16. Februar 2013, 01:34

Nee, sorry, ich will das aus keiner "Warte" sehen, da wird einfach eine Weltsicht mit dem 99%-Holzhammer verteilt mit der Konsequenz, dass die Terraner mal wieder als degenerierte Drohnen darstehen, die die Obrigkeit für sich denken lassen. Ich will von diesem scheintoten Haufen echt nix mehr hören und wissen. Gebt mir Charaktere, die diesem Pack den Finger zeigen und ihr eigenes Ding machen.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

Benutzeravatar
erzkoenig
Oxtorner
Beiträge: 607
Registriert: 2. Juli 2012, 12:49
Wohnort: Innsbruck

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von erzkoenig » 16. Februar 2013, 08:29

Verbände ich auf irgendeine Weise Sholoubwa mit Delorian, formatierten Sayterranern und dem Gedanken Escher 2.0.. könnte ich schon ins Grübeln geraten.. :unsure:
Es sollte uns nachdenklich stimmen, dass "jemanden anführen" im Deutschen auch heißen kann jemanden zu betrügen
Lichtenberg

Benutzeravatar
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Langschläfer » 16. Februar 2013, 09:31

Was mir ganz besonders gut gefiel war Toufecs erwachendes Misstrauen und die Konsequenz, die er daraus zieht.
Im Kleinen das, was Perry und Atlan und Jen gegenüber den Kosmokraten getan haben - ihnen den Stinkefinger zeigen.
Nur das die drei dafür etwas länger brauchten. ;)
Jetzt müss(t)en sie das nur noch auf der SI-Ebene tun.

Wobei ich ES/TALIN noch (mittlerweile wieder) als einigermaßen gutmütig ansehe... oder als "zumindest erträglich" im Vergleich zu anderen SIs.


Auch interessant war die Anmerkung von Pazuzu über die Sayporaner und das Weltenkranz-System... das sie eben vielleicht nicht (mehr) Herren eines pangalaktischen Reiches sind - sondern Flüchtlinge.
Vor wem?
Einer Horde aufgebrachter Eltern - ein paar Trilliarden Trilliarden Trilliarden davon vielleicht...


Delorian, Samburi, die LEUCHTKRAFT, eine Nekrophore, TANEDRAR, QIN SHI, ES/TALIN, Alaska und Perry und Co, die Sayporaner...

Ein Intrigenspiel um mindestens neuneinhalb Ecken.



"Nichts ist, wie es scheint."
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.
"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin
Polls sind doof. ;)

Benutzeravatar
Neoone
Marsianer
Beiträge: 184
Registriert: 16. Februar 2013, 12:53
Wohnort: Hannover

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Neoone » 16. Februar 2013, 13:14

Dunkle Sterne:, 13 Milljarden Jahre alt.

Hoffe das die Vektorplaneten dann auch ins Spiel kommen werden. Mit einem angeblichen alter von 36 Milljarden Jahren , könnte man da ne schöne Storry draus machen.

Pflicht für WV muss dann aber auch sein die alte Vetel noch mal erscheinen zu lassen.

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Mr Frost » 16. Februar 2013, 14:15

AE schreibt auf der aktuellen LKS, daß es "einfacher ist, sich die Dinge zu merken, die einem negativ aufgefallen sind. Wer zufrieden ist mit einem Roman, wird sich nur selten zu Wort melden, sondern genießen".

Das halte ich in Bezug auf das Forum für "Quark"...(Ich gebe aber gerne zu, daß AE das Forum natürlich nicht explizit angesprochen hat). Seine Worte scheinen mir aber zu implizieren, das (unter Lesern) oftmals nur das Negative betont würde. Und genau dies ist hier bei uns ganz sicher nicht der Fall :o) .

Aufgrund der insgesamt bescheidenen Qualität des aktuellen Zyklus´ freut sich der Forist über jedes gute "Werk". Und genau ein solches hat WiVa einmal mehr in sprachlicher und erzählerischer Hinsicht abgeliefert und er hat mindestens (!) die Note "2" verdient!

Meine Gesamtwertung: 2/2/3.

Die Szenen um Almo Horner oder die menschliche Rede von Bully inklusive der fiktiven Begegnung mit seinem verstorbenen Vater waren sehr, sehr berührend geschildert. Ähnliches gilt für Toufecs Gefühlswelt oder die Reflexionen über Werden und Vergehen der Menschheitsgenerationen.
Klasse gemacht!! Respekt!! :st:

Was WiVa zusätzlich gut gelingt, ist die Darstellung der Fremdartigkeit und Bizarrheit der sayporanischen Kultur.

Aber bei aller Euphorie bleiben sehr viele Fragen bzgl. des Gesamtplots offen (und ich hoffe, daß diese Fragen noch (z.T. besser) beantwortet werden:
- Was plant Delorian wirklich? Wirklich nur Vergeistigung? Was soll dies helfen? Soll dies eine Alternative sein? Seit wann sind vergeistigte Wesen sicher (siehe PR-Historie)?
- Woher kommt die Nanowunderwelt, aus der Delorian und die Sternwürdigen ihre Stärken beziehen?
- Was soll das Zofen/ Junker-system?
- Was ist eigentlich eine Neuformatierung und was soll sie bewirken? Bislang sah dies alles nur nach Gehirnwäsche aus. Es wirkt nun so, als ob Bully nun die Existenz von Sayterranern anerkennt. Woher der scheinbare Sinneswandel?
- Wie sind die Zusammenhänge und Absichten innerhalb der sayporanischen Kultur (Kasten) genau (enstanden)?

Für WiVa nochmals :st: !
Zuletzt geändert von Mr Frost am 16. Februar 2013, 14:18, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Mr Frost
Superintelligenz
Beiträge: 2772
Registriert: 29. Juni 2012, 14:15

Re: Spoiler 2687: Alles gerettet auf ewig von Wim Vandemaan

Beitrag von Mr Frost » 16. Februar 2013, 14:16

Pangalaktiker hat geschrieben:Nee, sorry, ich will das aus keiner "Warte" sehen, da wird einfach eine Weltsicht mit dem 99%-Holzhammer verteilt mit der Konsequenz, dass die Terraner mal wieder als degenerierte Drohnen darstehen, die die Obrigkeit für sich denken lassen. Ich will von diesem scheintoten Haufen echt nix mehr hören und wissen. Gebt mir Charaktere, die diesem Pack den Finger zeigen und ihr eigenes Ding machen.
Kann ich gut nachvollziehen!

Antworten

Zurück zu „Spoiler“