Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Antworten

Wie gefällt Ihnen/Dir....

die Story des Romans? - Note 1
24
11%
Note 2
21
10%
Note 3
9
4%
Note 4
6
3%
Note 5
7
3%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
2
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
30
14%
Note 2
23
11%
Note 3
5
2%
Note 4
3
1%
Note 5
5
2%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
3
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
18
9%
Note 2
23
11%
Note 3
4
2%
Note 4
6
3%
Note 5
6
3%
Note 6
9
4%
Keine Bewertung
3
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 209

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 » 2. Mai 2013, 10:09

Vom Schreibstil ist der Roman recht angenehm zu lesen. Der Inhalt entspricht leider meinen Erwartungen. Nach vielen Wochen des Hinhaltens wird jetzt im Schnelldurchgang die Handlung abgewickelt. Genau wie in vergangenen Wochen die Handlungsstränge Chanda und Escalian relativ lieblos jeweils abgewürgt wurden, so ergeht es hier z. B. ARDEN. Ein paar belanglose Sätze hierzu – fertig. Die angebliche Beeinflussung Rhodans wird auch in der Wiederholung für mich nicht glaubwürdiger. Die Entität TAFALLA wird sogar ganz vergessen. Wenn man bedenkt, das von der Handlungszeit ca. 3 Monate erst vergangen sind, dann wird allein durch die Flugzeiten die Rhodan in diesem Zyklus zurücklegte, alles total unglaubwürdig. Oder gibt es keine HI mehr ? Das Kaninchen entpuppt sich als ziemlicher Flop, geheimnisvoll aufgebaut und dann doch nur das bemitleidenswerte Kunstgeschöpf des Frl. Samburi. Aures-Nanogenten überlisten KK-Technik ! Wow – für mich ebenfalls ziemlich grenzwertig diese Aussage. Besonders lächerlich fand ich in diesem Roman die Beschreibung, als QIN SHI wie ein römischer Feldherr an der Spitze seiner Truppen in die Anomalie einzieht. Das wirkt nur noch lächerlich und der Nimbus der SI vor Jahrzehnten mal umgab, wird systematisch zerstört und ins Lächerliche gezogen. Auch die Fresssucht von QIN SHI wird langsam absurd. 3 oder 4 Teile von TANEDRAR verspeist, SIL + unzählige Welten in Escalian und nun in der Anomalie das Fagesysystem und immer noch nicht satt. Und auch ohne Anzug wirkt Rhodan jetzt nicht gerade energiegeladen. Das Verhalten von Alaska macht aus diesem jetzt wirklich nur noch einen liebeskranken Depp und die Figur ist endgültig zerstört. Dramaturgisch erkenne ich schon, man wollte neue Wege gehen. Nur hat man dabei anscheinend vergessen, das man eine wöchentliche Serie schreibt. Entwicklungen, die Spannung hätten erzeugen können, wurden auf die Lange Bank geschoben und jetzt im Schnelldurchgang wirken sie unglaubwürdig und verpuffen.

Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Casaloki » 2. Mai 2013, 10:35

Rainer1803 hat geschrieben:Aures-Nanogenten überlisten KK-Technik ! Wow – für mich ebenfalls ziemlich grenzwertig diese Aussage.
Das siehst du zwar richtig, aber ziehst die falschen Schlüsse draus. Wir haben doch in diesem Zyklus durch den Umweg über die SI-Leichen gehört, das es da spezielle Gebiete gibt, die irgendwie nicht zugänglich sein sollen. Wir wissen auch, das die kosmische duale Aufteilung zwischen Kosmokraten und Chaotarchen sowie deren Beeinflussung des Moralischen Kodes vielleicht nicht die ursprüngliche Natur des Multiversums darstellt. Vielleicht dräut da am Horizont ein uralter Gegner der HM oder zumindest dessen Reste. :unsure:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Sonnentransmitter » 2. Mai 2013, 10:47

Casaloki hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:Aures-Nanogenten überlisten KK-Technik ! Wow – für mich ebenfalls ziemlich grenzwertig diese Aussage.
Das siehst du zwar richtig, aber ziehst die falschen Schlüsse draus. Wir haben doch in diesem Zyklus durch den Umweg über die SI-Leichen gehört, das es da spezielle Gebiete gibt, die irgendwie nicht zugänglich sein sollen. Wir wissen auch, das die kosmische duale Aufteilung zwischen Kosmokraten und Chaotarchen sowie deren Beeinflussung des Moralischen Kodes vielleicht nicht die ursprüngliche Natur des Multiversums darstellt. Vielleicht dräut da am Horizont ein uralter Gegner der HM oder zumindest dessen Reste. :unsure:
Top-Beitrag! :st: Die Nanogenten sind von den Zeitgefährten, die aufgrund des Alters ihrer Sonnensiegel gut und gern vor den HM dagewesen sein könnten. Diese sperren einfach mal so Teile des Kosmos für Superintelligenzen, ohne dass die HM was dagegen unternehmen können? Hieß es nicht, der Krieg zwischen den HM wäre erst vor ein paar Mrd. Jahren (ich glaub, es waren 5 Mrd. Jahre) entstanden und dass es HM in der Frühzeit des Universums überhaupt nicht gab? Außerdem ist da noch das SCHEMA.

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 » 2. Mai 2013, 10:55

Sonnentransmitter hat geschrieben:
Casaloki hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:Aures-Nanogenten überlisten KK-Technik ! Wow – für mich ebenfalls ziemlich grenzwertig diese Aussage.
Das siehst du zwar richtig, aber ziehst die falschen Schlüsse draus. Wir haben doch in diesem Zyklus durch den Umweg über die SI-Leichen gehört, das es da spezielle Gebiete gibt, die irgendwie nicht zugänglich sein sollen. Wir wissen auch, das die kosmische duale Aufteilung zwischen Kosmokraten und Chaotarchen sowie deren Beeinflussung des Moralischen Kodes vielleicht nicht die ursprüngliche Natur des Multiversums darstellt. Vielleicht dräut da am Horizont ein uralter Gegner der HM oder zumindest dessen Reste. :unsure:
Top-Beitrag! :st: Die Nanogenten sind von den Zeitgefährten, die aufgrund des Alters ihrer Sonnensiegel gut und gern vor den HM dagewesen sein könnten. Diese sperren einfach mal so Teile des Kosmos für Superintelligenzen, ohne dass die HM was dagegen unternehmen können? Hieß es nicht, der Krieg zwischen den HM wäre erst vor ein paar Mrd. Jahren (ich glaub, es waren 5 Mrd. Jahre) entstanden und dass es HM in der Frühzeit des Universums überhaupt nicht gab? Außerdem ist da noch das SCHEMA.
Da würde also bedeuten ich soll nochmal 2-4 Jahre warten bis das aufgelöst wird ? Ich soll also hoffen, das jetzt endlich Wesen die über den KK stehen auftauchen, deren Geheimnisse enthüllt werden ( oder auch nicht ). Ein uralter Gegner, noch mächtiger als die HM , na das verspricht dann ja Spannung pur auf höchsten Niveau, dann wünschen wir uns bald SI, HM und Psigeschwurbel zurück. Allerdings - ohne mich.
edit: ich kann einen Zyklus/Roman auch nicht bewerten, nach dem was kommen könnte. Ich habe hier meine Beurteilung geschrieben, nach den mir vorliegenden Fakten und Aussagen und mir meine Meinung gebildet.
Zuletzt geändert von Rainer1803 am 2. Mai 2013, 11:02, insgesamt 1-mal geändert.

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Sonnentransmitter » 2. Mai 2013, 11:00

Rainer1803 hat geschrieben:Da würde also bedeuten ich soll nochmal 2-4 Jahre warten bis das aufgelöst wird ? Ich soll also hoffen, das jetzt endlich Wesen die über den KK stehen auftauchen, deren Geheimnisse enthüllt werden ( oder auch nicht ). Ein uralter Gegner, noch mächtiger als die HM , na das verspricht dann ja Spannung pur auf höchsten Niveau, dann wünschen wir uns bald SI, HM und Psigeschwurbel zurück. Allerdings - ohne mich.
Von Gegner war nicht die Rede. Vielleicht die (inzwischen untergegangene) Urzivilisation des Universums? Mit verstreuten Artefakten, die selbst die HM vor Neid erblassen lassen? Das wäre wirklich was!

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 » 2. Mai 2013, 11:04

Sonnentransmitter hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:Da würde also bedeuten ich soll nochmal 2-4 Jahre warten bis das aufgelöst wird ? Ich soll also hoffen, das jetzt endlich Wesen die über den KK stehen auftauchen, deren Geheimnisse enthüllt werden ( oder auch nicht ). Ein uralter Gegner, noch mächtiger als die HM , na das verspricht dann ja Spannung pur auf höchsten Niveau, dann wünschen wir uns bald SI, HM und Psigeschwurbel zurück. Allerdings - ohne mich.
Von Gegner war nicht die Rede. Vielleicht die (inzwischen untergegangene) Urzivilisation des Universums? Mit verstreuten Artefakten, die selbst die HM vor Neid erblassen lassen? Das wäre wirklich was!
Nee das wäre für mich nicht was Das wäre genau die Gigagtomie die zum Untergang führt. Aber in der Vorschau auf den Zyklus wird ja Gott sei Dank anderes versprochen.

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Vincent Garron » 2. Mai 2013, 11:19

Schnurzel hat geschrieben:
Negasphäre hat geschrieben:
Sonnentransmitter hat geschrieben:
Vincent Garron hat geschrieben:Ich frage mich: Hat ES das "strippenziehen" von Delorian gelernt oder war es andersrum ? Irgendwie schenken die beiden sich da nix. Mit dem Unterschied, dass ES niemals Menschen fahrlässig so in Gefahr gebracht hat wie Delorian.
Ha, unser liebevolles ES! Immer fürsorglich, jaja. Nicht vorsätzlich, nicht grob fahrlässig, nein, nicht mal leicht fahrlässig hat ES die Menschen - geschweige denn die Menschheit - in Gefahr gebracht. :devil:
Das wage ich aber auch zu bezweifeln.
Man denke nur an THOREGON. Da hat ES, im Wissen, dass alles nur ein perfides Doppelspiel ist, Millionen Galaktiker gegen MATRERIA kämpfen und sterben lassen.
Sorry, ES ist alles andere als eine Sauber-SI.
Und man bedenke die unzähligen Opfer im Stardust-Zyklus.
Ich halte es für einen grundlegenden Unterschied, ob ich ein Wesen wie QIN SHI auf das Solsystem aufmerksam mache wie Delorian, im Wissen, dass QIN SHI dem Solsystem sehr gefährlich werden kann und mit der Motivation mein eigenes Ziel zu erreichen, oder ob ich meine Schutzbefohlenen alleine durch den dunklen Wald laufen lasse, weil diese es so wollen.
Hat ES den Vatrox gesagt "Hey, kuckt euch doch mal in der Milchstrasse um" ? Oder hat ES VATROX-VAMU auf das Stardust-System hingewiesen ?
Ich meine mich erinnern zu können, dass es auch schon mal ein Gespräch zwischen ES und Rhodan gab, in dem Rhodan sich beschwerte, dass ES gegen eine bestimmte Gefahr hätte helfen können, worauf ES entgegnet, dass es doch Rhodans Wille, bzw. der der Terraner sei, freie Entscheidungen zu treffen, aber dann müssen sie auch mit den Konsequenzen daraus leben ! "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" funktioniert auch im Innenverhältnis zwischen SIen und ihren Hilfsvölkern nicht.
Der Preis der Freiheit ist hoch. Wer ihn nicht bezahlen will kann sich ja ins Bewußtseinskollektiv von ES aufnehmen lassen oder bei Delorian auf 'ne Suspensionsbank legen ;)
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Casaloki » 2. Mai 2013, 11:34

Sonnentransmitter hat geschrieben:Top-Beitrag! :st: Die Nanogenten sind von den Zeitgefährten, die aufgrund des Alters ihrer Sonnensiegel gut und gern vor den HM dagewesen sein könnten. Diese sperren einfach mal so Teile des Kosmos für Superintelligenzen, ohne dass die HM was dagegen unternehmen können? Hieß es nicht, der Krieg zwischen den HM wäre erst vor ein paar Mrd. Jahren (ich glaub, es waren 5 Mrd. Jahre) entstanden und dass es HM in der Frühzeit des Universums überhaupt nicht gab? Außerdem ist da noch das SCHEMA.
Wenn wir mal auf der Grundlage der Reise Perrys mit Nisel und den aktuellen Erkenntnissen davon ausgehen, dass das Universum ca. 14 - 20 Milliarden Jahre alt ist, dazu in Relation stellen, wie lange eine Entität den Weg gehen muss, um über SI und Materiequelle bzw. -senke zur HM zu werden, stellt sich die Frage, wieviele Kosmokraten und Chaotarchen es tatsächlich gibt. Wieviele kennen wir denn? Mal ganz abgesehen davon, dass bis vor 5 Milliarden Jahre diese Entwicklung vielleicht gar nicht so ablief, also Entität - SI - Quelle/Senke - HM, und erst nach einem entscheidenden Ereignis, vielleicht dem erstmaligen Drehen an der Moralischer-Kode-Schraube, diese Entwicklung so in Gang kam. Zumal wir Entitäten kennen, die älter sind als die HM und damit meine ich nicht Nisel. ^_^
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner

Benutzeravatar
Rotti1961
Oxtorner
Beiträge: 550
Registriert: 29. Juni 2012, 13:20
Wohnort: Willich

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rotti1961 » 2. Mai 2013, 11:52

Tach zusammen,

so - auch durch. 1-1-2

Mir hat der Roman sehr gut gefallen (und ich bewerte hier bezüglich der Erwartungen an eine zwar sehr gute, aber trotzdem Heftserie), da er - wie Vince schon schrieb - viele offene Fäden anfängt zu verknüpfen. Die Entscheidung von Alaska ist im Kontext der letzten Jahre (Realzeit) durchaus konsequent und nachvollziehbar - so wurde er halt geschildert. Ob er nun danach auf den besagten grossen Parkplatz kommt - wir werden sehen. Da ich als Leser aber nicht erwarten (sondern maximal erhoffen) kann, dass meine Lieblingsfiguren permanent die Hauprolle spielen (den Namensgeber der Serie mal aussen vorgelassen - den kann man schlecht parken), sollte mir das eigentlich egal sein, solange ich von anderen alten und neuen Figuren entsprechend unterhalten werde.

Das knappe Schildern der Fressorgie QIN SHIs im Fa System fand ich eher angemessen - diese milliardenfache Leid brauche ich nicht unbedingt expliziter, da die Beschreibung wie die Entvölkerung läuft im Rahmen des Zyklus schon detailliert in aller Schrecklichkeit gegeben wurde. Gehörte dazu aber war auch genug. Auch die Auseinandersetzung der beiden Superintelligenzen reichte mir vollkommen - wie will man sowas beschreiben, wenn nicht durch Avatare (wie am Ende des Stardust Zyklus zwische ES und VATROX VAMU) oder halt kurz und knapp als den Versuch der Positronik das Geschehnis optisch halbwegs verständlich darzustellen. Ist für mich eine konsequente Umsetzung von Uwe.

Der Feldherren Vergleich ist zugegebenermassen etwas schräg, aber hat mich nicht sehr gestört (ggf. will uns Uwe damit andeuten, dass die "Truppen" ohne direkte Führung zu wankelmütig sein könnten, da ja schon über den Umweg der Sayporaner sich einige den Neuroversern angeschlossen hatten).
Die nochmalige Beschreibung des Aussehens des Anzugs und der Haare des Fräuleins ist so kurz mehr ein Wrap Up für Gelegenheitsleser, dass es mich auch nicht stört (und z.B. in den frühen Zyklen der Serie viel ausgeprägter ist).

So richtig habe ich allerdings noch nicht verstanden, was der Hase nun ist - wirklich nur das Erzeugnis vom Fräulein, oder steckt doch mehr dahinter. Und bei DAN bin ich ebenso gespannt, ob es da in diesem Zyklus noch eine Auflösung geben wird - glaube es aber eigentlich nicht.

Just my 2 Cent,
Heinz
Elwood: It's 106 miles to Chicago, we got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it's dark... and we're wearing sunglasses.
Jake: Hit it.

Benutzeravatar
RickF
Marsianer
Beiträge: 126
Registriert: 29. Juni 2012, 23:18

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von RickF » 2. Mai 2013, 13:26

Gucky hat sich ja ein paar Haarproben vom Hasen geschnappt. Da wird bestimmt im nächsten Heft noch was kommen.
Möglicherweise verbirgt sich ja hinter dem Hasen jemand den man kennt. Vielleicht sogar ein weiteres Blag von Perry, nämlich Eirene.
Gucky erwähnte ja, das der Hase Gucky kennt, und das muss ja nicht wegen einer kosmokratischen Datei sein.
Ausserdem wurden ja mehrmals im Zyklus die Namen Gesil und Eirene erwähnt.
Der Roman selber war gut zu lesen, der erste in längerer Zeit den ich in einem Rutsch gelesen habe.
1-1-2

Benutzeravatar
NAN
Oxtorner
Beiträge: 507
Registriert: 29. Juni 2012, 14:37

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von NAN » 2. Mai 2013, 13:31

Casaloki hat geschrieben:
Sonnentransmitter hat geschrieben:Top-Beitrag! :st: Die Nanogenten sind von den Zeitgefährten, die aufgrund des Alters ihrer Sonnensiegel gut und gern vor den HM dagewesen sein könnten. Diese sperren einfach mal so Teile des Kosmos für Superintelligenzen, ohne dass die HM was dagegen unternehmen können? Hieß es nicht, der Krieg zwischen den HM wäre erst vor ein paar Mrd. Jahren (ich glaub, es waren 5 Mrd. Jahre) entstanden und dass es HM in der Frühzeit des Universums überhaupt nicht gab? Außerdem ist da noch das SCHEMA.
Wenn wir mal auf der Grundlage der Reise Perrys mit Nisel und den aktuellen Erkenntnissen davon ausgehen, dass das Universum ca. 14 - 20 Milliarden Jahre alt ist, dazu in Relation stellen, wie lange eine Entität den Weg gehen muss, um über SI und Materiequelle bzw. -senke zur HM zu werden, stellt sich die Frage, wieviele Kosmokraten und Chaotarchen es tatsächlich gibt. Wieviele kennen wir denn? Mal ganz abgesehen davon, dass bis vor 5 Milliarden Jahre diese Entwicklung vielleicht gar nicht so ablief, also Entität - SI - Quelle/Senke - HM, und erst nach einem entscheidenden Ereignis, vielleicht dem erstmaligen Drehen an der Moralischer-Kode-Schraube, diese Entwicklung so in Gang kam. Zumal wir Entitäten kennen, die älter sind als die HM und damit meine ich nicht Nisel. ^_^
Warum sollte es vor dem aktuellen Universum nicht auch andere gegeben haben?
Abgesehen davon existieren im Perry-Rhodan-Universum parallele Universen unbekannter Zahl.
Also, kann schon ziemlich viele Kosmokraten, Chaotarchen geben.

Benutzeravatar
Atlan
Postingquelle
Beiträge: 3617
Registriert: 25. Juni 2012, 21:15
Wohnort: Westfalen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Atlan » 2. Mai 2013, 13:33

Rotti1961 hat geschrieben:
So richtig habe ich allerdings noch nicht verstanden, was der Hase nun ist - wirklich nur das Erzeugnis vom Fräulein, oder steckt doch mehr dahinter. Und bei DAN bin ich ebenso gespannt, ob es da in diesem Zyklus noch eine Auflösung geben wird - glaube es aber eigentlich nicht.
Im Gegensatz zu dir glaube ich fest daran, dass beide Fragen im nächsten Roman eine Antwort erfahren.
Arkonide aus Überzeugung ... :D

Frank Chmorl Pamo

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Frank Chmorl Pamo » 2. Mai 2013, 13:35

Sonnentransmitter hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:Da würde also bedeuten ich soll nochmal 2-4 Jahre warten bis das aufgelöst wird ? Ich soll also hoffen, das jetzt endlich Wesen die über den KK stehen auftauchen, deren Geheimnisse enthüllt werden ( oder auch nicht ). Ein uralter Gegner, noch mächtiger als die HM , na das verspricht dann ja Spannung pur auf höchsten Niveau, dann wünschen wir uns bald SI, HM und Psigeschwurbel zurück. Allerdings - ohne mich.
Von Gegner war nicht die Rede. Vielleicht die (inzwischen untergegangene) Urzivilisation des Universums? Mit verstreuten Artefakten, die selbst die HM vor Neid erblassen lassen? Das wäre wirklich was!
Bei dem Gedanken schauderts mich. Was will man mit Mitteln, die kein Mensch mehr handhaben kann, die aber dann im Raum stehen und benutzt werden wollen, wenn ich das so sagen kann? Schon jetzt drücken sich Expokraten und Autoren um eine genaue Schilderung der HM-Technologie. Noch höher wirds wohl nurnoch reine Magie für unser Verständnis.
Der Weg von der Pseudotechnik zur Magie wurde mit der geballten Schilderung von SI und HM eingeschlagen. Mit dem Abzug Archetims sollte man wohl wieder in "normale" Bahnen zurückfinden - hoffe ich jetzt einfach mal ...

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Sonnentransmitter » 2. Mai 2013, 13:56

Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
Sonnentransmitter hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:Da würde also bedeuten ich soll nochmal 2-4 Jahre warten bis das aufgelöst wird ? Ich soll also hoffen, das jetzt endlich Wesen die über den KK stehen auftauchen, deren Geheimnisse enthüllt werden ( oder auch nicht ). Ein uralter Gegner, noch mächtiger als die HM , na das verspricht dann ja Spannung pur auf höchsten Niveau, dann wünschen wir uns bald SI, HM und Psigeschwurbel zurück. Allerdings - ohne mich.
Von Gegner war nicht die Rede. Vielleicht die (inzwischen untergegangene) Urzivilisation des Universums? Mit verstreuten Artefakten, die selbst die HM vor Neid erblassen lassen? Das wäre wirklich was!
Bei dem Gedanken schauderts mich. Was will man mit Mitteln, die kein Mensch mehr handhaben kann, die aber dann im Raum stehen und benutzt werden wollen, wenn ich das so sagen kann? Schon jetzt drücken sich Expokraten und Autoren um eine genaue Schilderung der HM-Technologie. Noch höher wirds wohl nurnoch reine Magie für unser Verständnis.
Na, ich erhoffe mir eher SoW (wer kennt die Abkürzung noch? - die wurde hier im Forum lange nicht mehr bemüht...). Das wäre dann das Gegenteil Deiner Befürchtungen. Und dieses "die aber dann im Raum stehen und benutzt werden wollen" ist einfach eine Frage des Willens, die den Artefakten innewohnen könnte: wollen die sich überhaupt benutzen lassen? Sind da Sicherungen integriert? Mit Aures, der sich selbst bewussten Stadt, geht es ja schon in genau diese Richtung....

Edit: ich habe #2698 wider Erwartens (wider Erwarten aufgrund des Feiertags) soeben aus dem Briefkasten gezaubert. Also, los gehts...
Zuletzt geändert von Sonnentransmitter am 2. Mai 2013, 13:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Casaloki » 2. Mai 2013, 13:57

Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
Sonnentransmitter hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:Da würde also bedeuten ich soll nochmal 2-4 Jahre warten bis das aufgelöst wird ? Ich soll also hoffen, das jetzt endlich Wesen die über den KK stehen auftauchen, deren Geheimnisse enthüllt werden ( oder auch nicht ). Ein uralter Gegner, noch mächtiger als die HM , na das verspricht dann ja Spannung pur auf höchsten Niveau, dann wünschen wir uns bald SI, HM und Psigeschwurbel zurück. Allerdings - ohne mich.
Von Gegner war nicht die Rede. Vielleicht die (inzwischen untergegangene) Urzivilisation des Universums? Mit verstreuten Artefakten, die selbst die HM vor Neid erblassen lassen? Das wäre wirklich was!
Bei dem Gedanken schauderts mich. Was will man mit Mitteln, die kein Mensch mehr handhaben kann, die aber dann im Raum stehen und benutzt werden wollen, wenn ich das so sagen kann? Schon jetzt drücken sich Expokraten und Autoren um eine genaue Schilderung der HM-Technologie. Noch höher wirds wohl nurnoch reine Magie für unser Verständnis.
Der Weg von der Pseudotechnik zur Magie wurde mit der geballten Schilderung von SI und HM eingeschlagen. Mit dem Abzug Archetims sollte man wohl wieder in "normale" Bahnen zurückfinden - hoffe ich jetzt einfach mal ...
Warum wird hier immer von "höher" geredet, wenn es um das Verhältnis der HM mit der Macht X geht? Wie wäre es mit "auf einer Ebene"? Oder sogar darunter. Ich habe gerade eine Doku über den Vietnamkrieg gesehen. Da fand der Kampft technisch nicht auf Augenhöhe statt und trotzdem haben die Vietnamesen gewonnen. Und wir wollen mal festhalten, dass die HM noch da sind, diese Macht X aber scheinbar nicht mehr. Bemerkenswert bleibt doch nur, dass es seit dem Thoregon-Meta-Zyklus einen roten Faden gibt, nämlich die Überwindung der von den HM geschaffenen Ordnung. Und die steuert mit nur noch 6 Jahren bis 3000 vielleicht auf ihre Lösung zu. :st:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner

Benutzeravatar
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Langschläfer » 2. Mai 2013, 14:01

NAN hat geschrieben: Abgesehen davon existieren im Perry-Rhodan-Universum parallele Universen unbekannter Zahl.
Also, kann schon ziemlich viele Kosmokraten, Chaotarchen geben.
Jepp.

Zum Roman ist ja schon einiges gesagt worden.
Alaskas Entscheidung könnte letztlich ein Opfer ohne Opfer werden - weil die LEUCHTKRAFT nun einmal ein KK-Schiff ist. (Und nichts hindert ihn, im Stardust-System vorbeizuschauen und mal eben DAN als Rätselknacker einzusetzen, wenn er Bock hat).
Mondra und Perry... Perrys Sicht ist wohlbekannt, und seine Gedanken zu Mondra... warum habe ich das Gefühl, das Mondra bald entweder Ganz Weit Weg ist oder sich Delorian als eine noch größere manipulative Sau herausstellt als bislang schon?
Das Kaninchen... interessant, was es so alles eben nicht drauf hat.
ARDEN... na, Mahlzeit... oder kriegt QIN SHI nachher noch das Tod-Kotzen? Würde mich nicht wirklich wundern.
Gucky... Stichwortgeber, aber dem Karnickel hintenrum ans Fell zu gehen war eine gute Idee.
Bully... sein "bloß weg hier"" hätte auch zehn Minuten eher kommen dürfen.
Eroin Blitzer... da kommt wohl noch was. Der wird mir immer sympathischer.
Nemo... "Anwesend!", aber was soll der da auch groß tun? Den Märzhasen totlabern?
DAN... die Manipulation liegt ja scheinbar schon länger zurück. Und wenn man wie Samburi sogar Zugang zur eigentlichen Hardware des Compis hatte, zumindest die Kaverne betreten konnte...
QIN SHI, "den Truppen voranschreitend"... wobei das gar nicht mal eine schlechte Idee ist, denn auf diesen Schiffen sind seine letzten loyalen Leute, seine potentiellen zukünftigen Futtertiere sozusagen. Dafür zu sorgen das die nicht abgeknallt werden ist nicht mal so unlogisch - ihm kann ja nichts passieren.

Seltsam ist die fortgesetzte Erweiterung des Dimensionstunnels.
Wenn das so weiter geht, passt da bald das Solsystem durch.


2 - 2 - 2
Zuletzt geändert von Langschläfer am 2. Mai 2013, 14:03, insgesamt 1-mal geändert.
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.
"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin
Polls sind doof. ;)

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Sonnentransmitter » 2. Mai 2013, 14:03

Langschläfer hat geschrieben:
NAN hat geschrieben: Abgesehen davon existieren im Perry-Rhodan-Universum parallele Universen unbekannter Zahl.
Also, kann schon ziemlich viele Kosmokraten, Chaotarchen geben.
Jepp.
Alles richtig. Aber auch die werden nicht "vor der Zeit" existiert haben können. Deshalb bin ich mal gespannt...

Benutzeravatar
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Langschläfer » 2. Mai 2013, 14:08

Sonnentransmitter hat geschrieben:
Langschläfer hat geschrieben:
NAN hat geschrieben: Abgesehen davon existieren im Perry-Rhodan-Universum parallele Universen unbekannter Zahl.
Also, kann schon ziemlich viele Kosmokraten, Chaotarchen geben.
Jepp.
Alles richtig. Aber auch die werden nicht "vor der Zeit" existiert haben können. Deshalb bin ich mal gespannt...
Nisel reiste ja nur in "unserem" Universum zurück bis zum Anfang - im Multiversum aber entstehen und vergehen ständig Universen, und unseres muss mal ganz sicher nicht das "Erste Universum des Multiversums" gewesen sein.
Oder auch nur eines der älteren.
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.
"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin
Polls sind doof. ;)

Benutzeravatar
Negasphäre
Terraner
Beiträge: 1420
Registriert: 6. Juni 2012, 10:05
Wohnort: Hamburg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Negasphäre » 2. Mai 2013, 14:37

Vincent Garron hat geschrieben: Ich halte es für einen grundlegenden Unterschied, ob ich ein Wesen wie QIN SHI auf das Solsystem aufmerksam mache wie Delorian, im Wissen, dass QIN SHI dem Solsystem sehr gefährlich werden kann und mit der Motivation mein eigenes Ziel zu erreichen, oder ob ich meine Schutzbefohlenen alleine durch den dunklen Wald laufen lasse, weil diese es so wollen.
Hat ES den Vatrox gesagt "Hey, kuckt euch doch mal in der Milchstrasse um" ? Oder hat ES VATROX-VAMU auf das Stardust-System hingewiesen ?
Ich meine mich erinnern zu können, dass es auch schon mal ein Gespräch zwischen ES und Rhodan gab, in dem Rhodan sich beschwerte, dass ES gegen eine bestimmte Gefahr hätte helfen können, worauf ES entgegnet, dass es doch Rhodans Wille, bzw. der der Terraner sei, freie Entscheidungen zu treffen, aber dann müssen sie auch mit den Konsequenzen daraus leben ! "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" funktioniert auch im Innenverhältnis zwischen SIen und ihren Hilfsvölkern nicht.
Der Preis der Freiheit ist hoch. Wer ihn nicht bezahlen will kann sich ja ins Bewußtseinskollektiv von ES aufnehmen lassen oder bei Delorian auf 'ne Suspensionsbank legen ;)
Das alles läßt doch aber ES nicht als Wohltäter dastehen.
Bei THOREGON hat ES Perry und alle Galaktiker kräftig bluten lassen. Und das bewußt! Millionenfacher Tod, weil er ein Spiel zusammen mit den KKs trieb. Helioten und die Thoregon-Agenda, alles blabla.

Sicher hat ES nie bewußt (ausser bei THOREGON) Gegner und Feinde auf die Menschheit aufmerksam gemacht (zumindest fällt mir nichts ein). Aber er hat um etliche Gefahren und künftige Grausamkeiten gewußt.
Jetzt mit dem Argument zu kommen "sie wollen ja unabhängig sein" greift etwas zu kurz. Dazu hat er zu oft selbst ins Geschehen eingegriffen.
Ich erziehe meine Kinder auch so, dass sie zu selbstständigen und unabhängigen Persönlichkeit heranwachsen, trotzdem würde ich eingreifen, wenn ich beim Überqueren der Straße ein Auto heranrasen seh'. Das schau ich nicht zu, laß sie totfahren. Ich habe das Auto zwar gesehen, aber sie wollen ja unabhängig sein....so geht's dann auch nicht.

ES mag vielleicht nicht so egozentrisch sein wie Delo, aber Dreck am Stecken hat ES auch. Und ich ahne, dass das leichte Versteckspiel von Delo vor ES nicht alles sein kann. ES mischt da noch irgendwie mit bzw. spielt sein eigenes Spiel.

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Vincent Garron » 2. Mai 2013, 14:38

Langschläfer hat geschrieben:QIN SHI, "den Truppen voranschreitend"... wobei das gar nicht mal eine schlechte Idee ist, denn auf diesen Schiffen sind seine letzten loyalen Leute, seine potentiellen zukünftigen Futtertiere sozusagen. Dafür zu sorgen das die nicht abgeknallt werden ist nicht mal so unlogisch - ihm kann ja nichts passieren.
Hab ich mir wortwörtlich auch so gedacht. Was soll ihm denn schon passieren ? Es ist die strategisch beste Variante wenn er voranfliegt und alles was im Weg ist "wegsaugt".
Momentan dürfte QIN SHI sich wie der sichere Triumphator fühlen. Zumindest für die nächsten 6 Tage *)
*) 6 Tage = Bis zum Erscheinen von Band 2699. Dann gibts auffe Omme :lol:
Langschläfer hat geschrieben:Seltsam ist die fortgesetzte Erweiterung des Dimensionstunnels.
Wenn das so weiter geht, passt da bald das Solsystem durch.
Zumal die Erweiterung noch von QIN SHI eingeleitet worden ist. Was will QIN SHI da noch reinholen ???
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Frank Chmorl Pamo

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Frank Chmorl Pamo » 2. Mai 2013, 14:38

Sonnentransmitter hat geschrieben:Na, ich erhoffe mir eher SoW (wer kennt die Abkürzung noch? - die wurde hier im Forum lange nicht mehr bemüht...). Das wäre dann das Gegenteil Deiner Befürchtungen. Und dieses "die aber dann im Raum stehen und benutzt werden wollen" ist einfach eine Frage des Willens, die den Artefakten innewohnen könnte: wollen die sich überhaupt benutzen lassen? Sind da Sicherungen integriert? Mit Aures, der sich selbst bewussten Stadt, geht es ja schon in genau diese Richtung....
"Benutzt werden wollen" = "Die seitens Perry&Co zu benutzen sich die Autoren nicht verkneifen werden können" :devil:
Sightseeing zu den Sehenswürdigkeiten, Wunder und Bollwerken des Universums - gerne. Wenn "wir" dann aber wiederum nur Spielbälle uralter Interessen werden - nööööö!
Ich bin immernoch und immermehr dafür, dass die Problem aus dem "Jetzt und Heute" entstehen.

Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Casaloki » 2. Mai 2013, 14:38

NAN hat geschrieben:
Warum sollte es vor dem aktuellen Universum nicht auch andere gegeben haben?
Abgesehen davon existieren im Perry-Rhodan-Universum parallele Universen unbekannter Zahl.
Also, kann schon ziemlich viele Kosmokraten, Chaotarchen geben.
Schwer zu sagen. Wenn wir bei den Fakten bleiben, kennen wir nur Taurec, Vishna/Gesil und Hismoon, oder? :unsure:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner

Benutzeravatar
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Raktajino » 2. Mai 2013, 14:49

Casaloki hat geschrieben:Wir wissen auch, das die kosmische duale Aufteilung zwischen Kosmokraten und Chaotarchen sowie deren Beeinflussung des Moralischen Kodes vielleicht nicht die ursprüngliche Natur des Multiversums darstellt. Vielleicht dräut da am Horizont ein uralter Gegner der HM oder zumindest dessen Reste. :unsure:
Sonnentransmitter hat geschrieben:Top-Beitrag! :st: Die Nanogenten sind von den Zeitgefährten, die aufgrund des Alters ihrer Sonnensiegel gut und gern vor den HM dagewesen sein könnten. Diese sperren einfach mal so Teile des Kosmos für Superintelligenzen, ohne dass die HM was dagegen unternehmen können? Hieß es nicht, der Krieg zwischen den HM wäre erst vor ein paar Mrd. Jahren (ich glaub, es waren 5 Mrd. Jahre) entstanden und dass es HM in der Frühzeit des Universums überhaupt nicht gab? Außerdem ist da noch das SCHEMA.
:st:

Vor oder nach dem Urknall?

:devil:

Benutzeravatar
NAN
Oxtorner
Beiträge: 507
Registriert: 29. Juni 2012, 14:37

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von NAN » 2. Mai 2013, 15:02

Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
Sonnentransmitter hat geschrieben:Na, ich erhoffe mir eher SoW (wer kennt die Abkürzung noch? - die wurde hier im Forum lange nicht mehr bemüht...). Das wäre dann das Gegenteil Deiner Befürchtungen. Und dieses "die aber dann im Raum stehen und benutzt werden wollen" ist einfach eine Frage des Willens, die den Artefakten innewohnen könnte: wollen die sich überhaupt benutzen lassen? Sind da Sicherungen integriert? Mit Aures, der sich selbst bewussten Stadt, geht es ja schon in genau diese Richtung....
"Benutzt werden wollen" = "Die seitens Perry&Co zu benutzen sich die Autoren nicht verkneifen werden können" :devil:
Sightseeing zu den Sehenswürdigkeiten, Wunder und Bollwerken des Universums - gerne. Wenn "wir" dann aber wiederum nur Spielbälle uralter Interessen werden - nööööö!
Ich bin immernoch und immermehr dafür, dass die Problem aus dem "Jetzt und Heute" entstehen.
Hm, ein Roman, in dem es darum geht, wie Perry verzweifelt versucht einen Toaster zu überreden, für ihn zu arbeiten? Und die Vorschau auf den nächsten Band: "Perry im Zwiegespräch mit seinen Staubsauger. Wird es ihm gelingen, den Teppich zu reinigen?" ;-)

Aber mal ernsthaft: Sobald irgendwelche Dinge Bewusstsein haben gibt es für mich als Leser wahrscheinlich keinen Unterschied zur Interaktion mit Leuten bzw. Wesen. Klar, im Hinterkopf mag sein, wow, eine lebende Stadt, aber rein praktisch werden die Autoren nicht ständig auf diese Besonderheit des Gesprächspartners eingehen können und sobald einfach Gespräche laufen, ist das Ganze einfach nur ein Gespräch.

Persönlich vermute ich, dass mit bodenständigeren Themen mehr SoW erzeugt werden könnte. Alleine eine sehr gelungene Schilderung der Reise mit einem "normalen" Raumschiff kann SoW sein. Der Punkt ist nicht immer abstraktere, abgehobenere Sachen zu schildern, sondern das was geschildert wird, entsprechend gut und mit Tiefgang zu schildern, was mit einfacheren Sachen vielleicht eher Woche für Woche zu schaffen ist, als mit komplex/komplizierten.

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Vincent Garron » 2. Mai 2013, 15:07

Negasphäre hat geschrieben:
Vincent Garron hat geschrieben: Ich halte es für einen grundlegenden Unterschied, ob ich ein Wesen wie QIN SHI auf das Solsystem aufmerksam mache wie Delorian, im Wissen, dass QIN SHI dem Solsystem sehr gefährlich werden kann und mit der Motivation mein eigenes Ziel zu erreichen, oder ob ich meine Schutzbefohlenen alleine durch den dunklen Wald laufen lasse, weil diese es so wollen.
Hat ES den Vatrox gesagt "Hey, kuckt euch doch mal in der Milchstrasse um" ? Oder hat ES VATROX-VAMU auf das Stardust-System hingewiesen ?
Ich meine mich erinnern zu können, dass es auch schon mal ein Gespräch zwischen ES und Rhodan gab, in dem Rhodan sich beschwerte, dass ES gegen eine bestimmte Gefahr hätte helfen können, worauf ES entgegnet, dass es doch Rhodans Wille, bzw. der der Terraner sei, freie Entscheidungen zu treffen, aber dann müssen sie auch mit den Konsequenzen daraus leben ! "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" funktioniert auch im Innenverhältnis zwischen SIen und ihren Hilfsvölkern nicht.
Der Preis der Freiheit ist hoch. Wer ihn nicht bezahlen will kann sich ja ins Bewußtseinskollektiv von ES aufnehmen lassen oder bei Delorian auf 'ne Suspensionsbank legen ;)
Das alles läßt doch aber ES nicht als Wohltäter dastehen.
Natürlich nicht. Hab ich aber auch nicht behauptet.
Ich glaube es war im Chronofossilien-Zyklus, dass ES verkündete, dass die Menschheit nun eine Nabelschnur durchtrennen und unabhängig von den Hohen Mächten ihren Weg gehen werde. Und so wie ES das damals verkündet hat, kam es so rüber, als wenn ES dem nicht im Wege stehen werde, mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen ! Und die können dann auch schon mal weh tun und blutig sein.
Oder wie Bully es formuliert hat, als es darum ging ob die Menschen des Solsystems sich dem Vorschlag Delorians mit seinen Suspensionsbänken anschließen :"Man hat ein Recht auf Schmerz"
Klingt dämlich, is aber so. Peter Pan is 'n Arschloch :lol: (ok, das hat Bully nicht so gesagt.... aber gedacht ! Ich kenn doch meinen Bully :P )
Negasphäre hat geschrieben:Jetzt mit dem Argument zu kommen "sie wollen ja unabhängig sein" greift etwas zu kurz. Dazu hat er zu oft selbst ins Geschehen eingegriffen.
Genau ! ES hat dann ins Geschehen eingegriffen wenn es gar nicht mehr anders ging. Als Beispiel fällt mir da die Gabe der beiden Fiktivtransmitter in den Anfängen des Solaren Imperiums ein. Wo wäre das Solare Imperium geblieben ohne diese ?
Negasphäre hat geschrieben:Ich erziehe meine Kinder auch so, dass sie zu selbstständigen und unabhängigen Persönlichkeit heranwachsen, trotzdem würde ich eingreifen, wenn ich beim Überqueren der Straße ein Auto heranrasen seh'. Das schau ich nicht zu, laß sie totfahren. Ich habe das Auto zwar gesehen, aber sie wollen ja unabhängig sein....so geht's dann auch nicht.
s.o.
Das heranrasende Auto waren die Springer und der Robotregent. Inzwischen sind die Terraner aber erwachsen. Und wenn deine Kinder erwachsen sind, wirst du auch nicht ständig neben ihnen herlaufen. Du KANNST es gar nicht mehr. Und selbst wenn du KÖNNTEST, würden deine Kinder es nicht WOLLEN ;)

Ich glaube nach wie vor, dass in Band 2696 "Delorian" wesentlich mehr drinsteckt, auch wenn das "Gespräch" zwischen Delorian und Perry sehr kurz war. Aber der Ausspruch von Delorian "Gib es doch zu [Perry], du läufst auch dem Dritten Weg hinterher, der Unabhängigkeit von den Hohen Mächten. Aber es soll nichts kosten." ist signifikant für die beiden:
Auf der einen Seite Delorian für den der Zweck die Mittel heiligt, auf der anderen Seite, diametral gegenüber, Perry, der genau das auch will, nämlich Freiheit von den Hohen Mächten, aber nicht bereit ist den Preis dafür zu zahlen.
Vincent Garron hat geschrieben:Der Preis der Freiheit ist hoch.
Zumindest ist Rhodan noch nicht bereit den Preis zu zahlen. Alaska hingegen ist es (auch wenn seine Motivation dafür ein wenig spät-pubertär rüberkommt). Aber in Hoschpians Chroniken wurde ja auch schon erwähnt, dass im 15. Jh. NGZ Dinge passieren, die Rhodan grundsätzlich verändern. Ich glaub die Anfänge für diese Veränderung sind gemacht.
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Antworten

Zurück zu „Spoiler“