Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Antworten

Wie gefällt Ihnen/Dir....

die Story des Romans? - Note 1
24
11%
Note 2
21
10%
Note 3
9
4%
Note 4
6
3%
Note 5
7
3%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
2
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
30
14%
Note 2
23
11%
Note 3
5
2%
Note 4
3
1%
Note 5
5
2%
Note 6
1
0%
Keine Bewertung
3
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
18
9%
Note 2
23
11%
Note 3
4
2%
Note 4
6
3%
Note 5
6
3%
Note 6
9
4%
Keine Bewertung
3
1%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 209

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Vincent Garron » 2. Mai 2013, 15:12

NAN hat geschrieben:Alleine eine sehr gelungene Schilderung der Reise mit einem "normalen" Raumschiff kann SoW sein.
Ja, oh ja !
Wie begeistert war ich, als ich die ersten Silberbände gelesen hab und da von der "wie eine Glocke dröhnenden Schiffszelle" gelesen hab :lol:
Das klang so archaisch, damals schon und heute umso mehr. Aber es war..... toll !
(Und das war noch nicht mal eine besondere Reise bei der sowas passierte, das war bei Gefechten Alltag)
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
Raumkapitän Nelson
Marsianer
Beiträge: 252
Registriert: 29. Juni 2012, 12:48

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Raumkapitän Nelson » 2. Mai 2013, 16:13

Ich bin froh, dass der Zyklus zuende geht. Und ich freue mich, dass UA künftig wieder mehr in der Serie schreiben wird. Er kann es nämlich! Das zeigt dieses Heft. Er bringt eine gute Mischung von Handlungsfortschritt, Dialogen und auch einige Überraschungen. Hätte ich einige dieser Häppchen schon früher im Zyklus gehabt, dann wäre mein Urteil über den Zyklus wahrscheinlich positiver ausgefallen. So bleibt ein unnötig fragmentierter Handlungsablauf, zu spät gelöste Rätsel und zum Schluß ein (unnötiger) Parforceritt durch die aufgeworfenen Themen. Wenn dereinst ein Autor daraus Silberbände strickt, könnte es vielleicht sogar einen richtig guten Zyklus geben.
2-2-4

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Sonnentransmitter » 2. Mai 2013, 16:25

Raumkapitän Nelson hat geschrieben:Ich bin froh, dass der Zyklus zuende geht. Und ich freue mich, dass UA künftig wieder mehr in der Serie schreiben wird. Er kann es nämlich! Das zeigt dieses Heft. Er bringt eine gute Mischung von Handlungsfortschritt, Dialogen und auch einige Überraschungen. Hätte ich einige dieser Häppchen schon früher im Zyklus gehabt, dann wäre mein Urteil über den Zyklus wahrscheinlich positiver ausgefallen. So bleibt ein unnötig fragmentierter Handlungsablauf, zu spät gelöste Rätsel und zum Schluß ein (unnötiger) Parforceritt durch die aufgeworfenen Themen. Wenn dereinst ein Autor daraus Silberbände strickt, könnte es vielleicht sogar einen richtig guten Zyklus geben.
Einiges an Deiner Kritik ist berechtigt. Dennoch bleibt - in der Rückschau!! - ein nahezu genialer Zyklus. Man kann ihn aber leider nur von seinem Ende her verstehen. Aber dann umso mehr.

Der Roman selbst ist absolute Spitze!! Gerade ausgelesen. Was einige bemängelt haben - die Abschiedsvorstellung von Alaska - sie hat mir sehr gefallen. Auch - oder gerade - weil sie einerseits sehr emotional war - und dennoch so kühl, wie Alaska immer dargestellt wurde - er kommt halt nicht aus seiner Haut.

1-1-1 :st:

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Vincent Garron » 2. Mai 2013, 16:40

Sonnentransmitter hat geschrieben:[...], wie Alaska immer dargestellt wurde - er kommt halt nicht aus seiner Haut.
Meinst du Kummerogs Haut ? :lol:
(sorry fürs OT, aber der passze grade ZU gut ^^)
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1929
Registriert: 1. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer Nagel » 2. Mai 2013, 16:47

rolf2011 hat geschrieben: Wenn ich über zukünftige PR-Romane "atmosphärisch sehr schön und stimmig" lessen darf (muss),hat es sich in der letzten Zeit immer als extrem viel "Herz, Schmerz und Rührseligkeit" erwiesen. Schrecklich!
Sagen wir so: Ich persönlich finde, dass 2699 mit einem sehr schönen Bild endet. Ein "mehr" an Informationen hätte da den Effekt zerstört.

Rainer
Zuletzt geändert von Rainer Nagel am 2. Mai 2013, 16:54, insgesamt 1-mal geändert.
The return of the Effin' Flying Green Pig!

Benutzeravatar
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3092
Registriert: 18. Dezember 2012, 19:54
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer1803 » 2. Mai 2013, 16:48

Sonnentransmitter hat geschrieben: Einiges an Deiner Kritik ist berechtigt. Dennoch bleibt - in der Rückschau!! - ein nahezu genialer Zyklus. Man kann ihn aber leider nur von seinem Ende her verstehen. Aber dann umso mehr.

:
Muss es eigentlich sein, das Du versuchst, jede Kritik die hier ankommt, zu relativieren. Lass sie doch einfach mal stehen wie es der Poster, hier Raumkapitän Nelson geschrieben hat.

Benutzeravatar
Dr Neru
Superintelligenz
Beiträge: 2233
Registriert: 29. Juni 2012, 18:14
Wohnort: Gotham City

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Dr Neru » 2. Mai 2013, 16:53

Auch die letzten Romane können mich nicht mehr umstimmen. Der Zug ist abgefahren und meiner Meinung war/ist es der schlechteste Zyklus, seitdem ich PR EA lese. :(
Wenn man sich zum lesen zwingen muss, dann macht es keinen Spaß!

Aber ich gehe immer positiv an die Sache herran und warte mit Freude auf den neuen Zyklus! :devil:
Bild

Sonnentransmitter
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1693
Registriert: 25. Juni 2012, 22:30

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Sonnentransmitter » 2. Mai 2013, 17:10

Rainer1803 hat geschrieben:Muss es eigentlich sein, das Du versuchst, jede Kritik die hier ankommt, zu relativieren. Lass sie doch einfach mal stehen wie es der Poster, hier Raumkapitän Nelson geschrieben hat.
Womit Du vermutlich auch nicht ganz im Unrecht bist. Also werde ich jetzt nichts mehr "relativieren" und damit störend wirken. :o( Denn letztlich kann es ja nichts Schöneres geben als im Gleichtakt der Gefühle eine gemeinsame Meinung zu bilden und sich in der Meinung der Mitforistas wiederzufinden. :st:

jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6800
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von jogo » 2. Mai 2013, 17:21

Und ich dachte immer, alles sei relativ... ;)
Die beste Möglichkeit seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

Aristipp
Plophoser
Beiträge: 404
Registriert: 29. Juni 2012, 15:08

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Aristipp » 2. Mai 2013, 18:14

Rotti1961 hat geschrieben: ich glaube Höllengeier neckt auch gerne etwas und streut Brotkrumen auf diversen Wegen, die nicht immer auf dem direkten Weg aus dem Wald führen (sei ihm vergönnt).
Ja, wie eine alte Hexe, die Kinder anfüttert, um sie auf dem Grill zu packen. Mag der Hexe ja gefallen... - :devil:

Benutzeravatar
Ingo
Marsianer
Beiträge: 137
Registriert: 19. November 2012, 06:27
Wohnort: Kehl

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Ingo » 2. Mai 2013, 19:08

Gleich ist es soweit. Das Zyklusende naht...... :st:

Endlich haben Terra und somit natürlich auch die Expokraten einen menschlichen Piloten der ein HM-Schiff fährt.
Die Zeit dazu war ja überrreif. Das es nicht PR werden konnte war klar. Das wäre wohl mit dem normalen Handlungsablauf der
Serie nicht zu vereinbaren. Aber idealerweise wurde es Alaska. Man könnte fast meinen, man hätte dies von Anfang an (seit seinem ersten Auftritt in der Serie) für ihn geplant. Mit seinen Kontakten mit anderen Lebensformen und z.B. Führer eine Schiffes für Thoregon etc.

(Das Leben als Kosmische Akademie) :lol: :lol: :lol:

Ich hoffe nur, dass die Expokratur ihn nun nicht vergisst, sondern es als die Gelegenheit nimmt, um immer wieder etwas besonderes SOW in die Serie einzustreuen.
Eine bessere Gelegenheit dazu gibt es wohl nicht. :unschuldig:
Wenn die Welt vollkommen wäre
dann wäre sie es wohl nicht

Benutzeravatar
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1929
Registriert: 1. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer Nagel » 2. Mai 2013, 20:48

Rotti1961 hat geschrieben:ich glaube Höllengeier neckt auch gerne etwas und streut Brotkrumen auf diversen Wegen, die nicht immer auf dem direkten Weg aus dem Wald führen (sei ihm vergönnt).
Och, meine Krumen führen schon alle irgendwo hin - nur halt nicht immer dahin, wo ihr denkt ... Nach Band 2699 wisst ihr die Hälfte von dem, was ich hier meine, nach 2700 halt die andere Hälfte.

Rainer
The return of the Effin' Flying Green Pig!

Benutzeravatar
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1929
Registriert: 1. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rainer Nagel » 2. Mai 2013, 21:16

Außer, wenn ich über die Rückkehr Lok-Aurazins schreibe. Da ist natürlich nichts dran.

Rainer
The return of the Effin' Flying Green Pig!

Benutzeravatar
Solaris
Siganese
Beiträge: 93
Registriert: 25. Juni 2012, 21:24

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Solaris » 2. Mai 2013, 21:22

Höllengeier hat geschrieben:
Rotti1961 hat geschrieben:ich glaube Höllengeier neckt auch gerne etwas und streut Brotkrumen auf diversen Wegen, die nicht immer auf dem direkten Weg aus dem Wald führen (sei ihm vergönnt).
Och, meine Krumen führen schon alle irgendwo hin - nur halt nicht immer dahin, wo ihr denkt ... Nach Band 2699 wisst ihr die Hälfte von dem, was ich hier meine, nach 2700 halt die andere Hälfte.

Rainer
Und das ganze ist ja blad so weit. Also einfach abwarten und Tee trinken.

Benutzeravatar
hilde
Marsianer
Beiträge: 256
Registriert: 29. Juni 2012, 16:46

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von hilde » 2. Mai 2013, 21:45

Mein Resümee für diesen Roman ist, dass von den vielen offenen Rätseln, in diesem Roman ( exklusive ZA Spender ) nichts gelöst wurde. Jeder orakelte von einem Plan, und ich kenne noch immer keinen Inhalt.

Ich befürchte für den Abschlussband einen sehr gedrängten Ablauf. Wenn ARDEN durch den Absatz erledigt sein sollte, und TAFALLA noch immer vergessen wird, ist meine Notengebung berechtigt. Ich befürchte es, ich hoffe noch auf das Gegenteil.
(+)4;(+)3;(-)5

Benutzeravatar
Echnaton
Marsianer
Beiträge: 184
Registriert: 29. Juni 2012, 16:42

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Echnaton » 2. Mai 2013, 23:00

Bot sei Dank isser gleich heute gekommen mein PR, weiß nicht ob ich dem Spoiler noch länger widerstanden hätte.
Der Roman las sich flüssig und in einem Rutsch, für mich in Allem eine 2 (2-2-2)
Alaska als Kommandant der Leuchtkraft finde ich super. Wenn das so weitergeht findet sich für jeden unserer Zac-Helden ein passendes Plätzchen. Der Job auf der Leuchtkraft ist Alaska wie auf den Leib geschnitten. Und das schöne ist man kann ihn, hoffentlich in Begleitung von Eroin Blitzer, erstmal 1 - 2 Zyklen aus der Handlung nehmen und uns Leser dabei völlig im Unklaren lassen ob der Aufenthalt auf der Leuchtkraft lebensverlängernd wirkt oder nicht.
Ich wette der Zyklus dauert keine 62 Stunden mehr.^^
Jetzt spekulier ich mal drauf das die ganzen Aktionen unserer Protagonisten in Sachen Neuroversum wirklich mit dessen erfolgreicher Aktivierung einen Abschluß finden und tatsächlich eine neue Ära beginnt (Sol-System dauerhaft im Neuroversum evtl. mit Verbindung zu Milchstraße und Stardust hätte was ^^)
... wir sind Illusionen dieses Universums und wir funktionieren, weil diese Illusionen ein Ausdruck der schöpferischen Kräfte des Universums sind. (Dobrak PR 729)

Frank F
Siganese
Beiträge: 49
Registriert: 9. September 2012, 15:03

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Frank F » 3. Mai 2013, 09:38

Raumkapitän Nelson hat geschrieben:Raumkapitän Nelson hat geschrieben:
Ich bin froh, dass der Zyklus zuende geht. Und ich freue mich, dass UA künftig wieder mehr in der Serie schreiben wird. Er kann es nämlich! Das zeigt dieses Heft. Er bringt eine gute Mischung von Handlungsfortschritt, Dialogen und auch einige Überraschungen. Hätte ich einige dieser Häppchen schon früher im Zyklus gehabt, dann wäre mein Urteil über den Zyklus wahrscheinlich positiver ausgefallen. So bleibt ein unnötig fragmentierter Handlungsablauf, zu spät gelöste Rätsel und zum Schluß ein (unnötiger) Parforceritt durch die aufgeworfenen Themen. Wenn dereinst ein Autor daraus Silberbände strickt, könnte es vielleicht sogar einen richtig guten Zyklus geben.

Einiges an Deiner Kritik ist berechtigt. Dennoch bleibt - in der Rückschau!! - ein nahezu genialer Zyklus. Man kann ihn aber leider nur von seinem Ende her verstehen. Aber dann umso mehr.

Der Roman selbst ist absolute Spitze!! Gerade ausgelesen. Was einige bemängelt haben - die Abschiedsvorstellung von Alaska - sie hat mir sehr gefallen. Auch - oder gerade - weil sie einerseits sehr emotional war - und dennoch so kühl, wie Alaska immer dargestellt wurde - er kommt halt nicht aus seiner Haut.
Ich fand das Heft auch gelungen, am Anfang waren mir die vielen vielen Infos zuviel, aber als es dann um die Menschen, bzw Aliens geht, hat mich der Roman überzeugt. Und wirklich, ich fange an zu glauben, dass man diesen Zyklus nur als Ganzes lesen und kapieren kann, nicht als wöchentliche Heftserie, wenn dem so ist, Hut ab vor dem Plan, aber es kommt ja noch einer nächste Woche und dann lesen wir weiter...

Benutzeravatar
wepe
Superintelligenz
Beiträge: 2705
Registriert: 6. Juni 2012, 20:19
Wohnort: Duisburg, NRW

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von wepe » 3. Mai 2013, 10:18

Frank F hat geschrieben:
Raumkapitän Nelson hat geschrieben: Der Roman selbst ist absolute Spitze!! Gerade ausgelesen. Was einige bemängelt haben - die Abschiedsvorstellung von Alaska - sie hat mir sehr gefallen. Auch - oder gerade - weil sie einerseits sehr emotional war - und dennoch so kühl, wie Alaska immer dargestellt wurde - er kommt halt nicht aus seiner Haut.
Ich fand das Heft auch gelungen, am Anfang waren mir die vielen vielen Infos zuviel, aber als es dann um die Menschen, bzw Aliens geht, hat mich der Roman überzeugt. Und wirklich, ich fange an zu glauben, dass man diesen Zyklus nur als Ganzes lesen und kapieren kann, nicht als wöchentliche Heftserie, wenn dem so ist, Hut ab vor dem Plan, aber es kommt ja noch einer nächste Woche und dann lesen wir weiter...
Ich habe den Roman mit Begeisterung gelesen. Auch dieses Heft kann eben nur langsam genossen werden, sonst überliest (oder überblättert :devil: ) man die Details, die zum Verständnis nötig sind.
Es ist ja nicht nur Alaska, dessen Motivation hier nicht nur die unglückliche Liebe ist ...

Auch der März-Hase (das sind übrigens die ganz kleinen, jungen ersten Hase im Frühling, wetterbedingt mit einer hohen Ausfallquote :fg: ) sollte mal aus der Situation heraus beguckt werden, in der die LEUCHTKRAFT sich durch diesen Zyklus befindet:
Dann wird sehr schnell klar, was der für eine inkompetente Notlösung ist! Kommandantin Yura weg, Gastkommandant Alaska weg, der Bordrechner DAN zwiegespalten, das ganze Schiff schwer beschädigt durch das Eindringen in die Anomalie, ... Soweit nur die uns wohlbekannten Tatsachen.
Ich bin sogar ziemlich sicher, dass der (selbst ernannte???) Märzhase bislang keine aktuelle Verbindung mit den KK herstellen konnte - sonst hätten Forderungen und Vorgehensweisen eine andere Handschrift getragen! Was wir hier miterleben, ist für mich eindeutig Karnickel-Niveau!
(m)ein schönes Hobby: https://www.mercatorsnachbarn.de

Benutzeravatar
Rotti1961
Oxtorner
Beiträge: 550
Registriert: 29. Juni 2012, 13:20
Wohnort: Willich

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Rotti1961 » 3. Mai 2013, 10:29

wepe hat geschrieben:Was wir hier miterleben, ist für mich eindeutig Karnickel-Niveau!
:st:

http://www.kaninchen-haseninfo.de/unter ... dhase.html

Jau - passt soweit.
Elwood: It's 106 miles to Chicago, we got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it's dark... and we're wearing sunglasses.
Jake: Hit it.

Benutzeravatar
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von ganerc » 3. Mai 2013, 10:34

Prima Roman, prima geschrieben und erzählt. :st:

Zumindest zweckgebunden können Perry und Delorian etwas zusammen entscheiden und auch dann machen. Mondra hingegen scheint immer noch in den Geburtswehen zu liegen und will ihr Baby beschützen. Der pöse Perry aber auch! Ich hoffe sie geht ins Neuroversum ein. Und ich werde ihr hinterwinken indem ich schreibe wie sehr mir das gefällt.
Samburi zeigt plötzlich Emotionen, gerade Alaska gegenüber. "Lass mir meine Maske, reiß sie mir nicht vom Gesicht". Das ändert ihren Charakter ein wenig. Trotzdem bleibt, dass sie und Delorian seelenruhig zusahen wie QIN SHI Welten entvölkerte, ja sogar jetzt noch sind sie ohne irgendwelche Regung, wo sie doch gesehen haben, dass QS in die Anomalie eindrang. Da ist doch jedem klar was passiert. Dazu sagen die beiden kein Wort. Perry hat wenigstens Angst ums Solsystem. Aber die beiden sind vollkommen unbeteiligt.
Ok, dass der März-Hase sich just jetzt auf solch störende Weise ins Spiel bringt, ist übel. Aber Delorian und Samburi wissen, das sie DAN beeinflussen können. Doch keiner der beiden fühlt sich bemüßigt Perry davon zu erzählen. Das wird dann einfach so beiläufig erwähnt. Da wäre ich, wenn ich Perry wäre, wohl explodiert. Die beiden haben die Leuchtkraft quasi in der Hand und vergeuden Zeit mit unnützen Verhandlungen. Das ist doch die Höhe.
Der März-Hase scheint auch nicht so besonders schlau zu sein. Er muss doch bemerkt haben, dass DAN beeinflusst wurde. Das kann er mit Sicherheit nicht auf eine Beschädigung zurück führen. Er muss doch sehen, dass "jemand" ihm da ins Handwerk pfuscht. Und mit ein klein wenig Überlegung muss er erkennen, dass es einer seiner momentanen Verhandlungspartner sein muss. Und da akzeptiert er Alaska als zukünftigen Kommandanten der LEUCHKRAFT. Hä? Also der hat echt ein Rad ab, der Mümmler. Ich bin gespannt was die Genanalyse seiner Haare ergibt.

Und nun haben wir QS ante portas. Frisch gestärkt von ARDEN. Was wird jetzt passieren? Hätte man eigentlich nicht QS mit Hilfe des BOTNETZes ins nächste schwarze Loch werfen können? Ich denke, Samburi hat einen Zugriff auf dieses Ding.

Ich bin auf jeden Fall gespannt was uns nächste Woche erwartet. Was wird Alaska mit der Leuchtkraft machen? Wie wird er ins Geschehen eingreifen? Das kann er ja vermutlich nicht, da die LEUCHTKRAFT ein Vehikel der HM ist und folglich in der Anomalie, bzw. dem werdenden Neuroversum gar nicht rumfliegen kann. Wie man ja in der letzten Anomalie sah, haut es die Walze da einfach wieder raus. Oder wagt er es doch, und fliegt in die Anomalie ein?
Wer ist der März-Hase? Und was wird aus QS? Können Delorian und seine Gespielin die SI erledigen? Oder erledigt diesen Job der ARDEN-Happen, den QS im jetzigen Roman genüsslich verschlang? Bekommt die SI Verdauungsbeschwerden und krepiert daran?
Und wie soll das mit der Rückführung des Solsystems funktionieren? So einfach geht das ja nicht. Dadurch würde doch sicher das Neuroversum instabil werden.
Na auf jeden Fall bleibt uns genügend Spannung erhalten bis zum Ende des Zyklus.

Den ich, wie Sonnentransmitter, auch als einen gelungenen empfinde. Allerdings ergibt sich das erst jetzt zum Ende des Zyklus so richtig. Trotzdem bleibe ich dabei, dass mir die 4er-Blöcke nicht gefallen. Auch wenn ich damit umgehen kann. Es ist einfach so, dass man alle 4 Wochen aus der Handlung gerissen wird, wie eigentlich jede Woche am Heftende, aber nun zusätzlich viele Wochen auf den Fortgang der Handlungsebene warten muss. Weniger ist mehr sage ich. Es genügen doch 2 Handlungsebenen. Man kann ja sporadisch, wenn es dramaturgisch passend ist, eine dritte einführen. Aber nur für zwei, drei oder vier Hefte.
Ich werde diesen Zyklus sicher demnächst nochmal lesen. Dann aber nicht in 4er-Blöcken. Ich werde die Handlungsebenen wechseln, wann es mir passt. Ok, das kann die laufende Serie ja nicht bringen. Das verlange ich auch nicht. Wie ich eigentlich auch gar nichts verlange. Mir würde es nur viel besser gefallen, wenn diese permanenten abrupten Wechsel und die darauf folgende ewige Warterei endlich ein Ende hätten.

So, das wars zum Heft. Da fällt mir nur zum Schluss noch ein Gedanke ins Gehirn, der da ist: Ist die Nekrophore vielleicht nur ein Dummy? :unsure:
Bild

Benutzeravatar
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Langschläfer » 3. Mai 2013, 10:37

wepe hat geschrieben: Ich bin sogar ziemlich sicher, dass der (selbst ernannte???) Märzhase bislang keine aktuelle Verbindung mit den KK herstellen konnte - sonst hätten Forderungen und Vorgehensweisen eine andere Handschrift getragen! Was wir hier miterleben, ist für mich eindeutig Karnickel-Niveau!
"Mein Name ist Hase, ich weiß von nix kenn mich schlicht überhaupt nicht aus und nehme deswegen den größten Hammer, den ich in der Werkzeugkiste finden kann!"

oder

"Ich bin zwar komplett inkompetent, aber ich sage wo es jetzt lang geht!"
(Erinnert mich an manche Leute in Wirtschaft und Politik und Gesellschaft und Celebrities und und und und und ...)
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.
"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin
Polls sind doof. ;)

Benutzeravatar
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Casaloki » 3. Mai 2013, 10:42

wepe hat geschrieben: Ich bin sogar ziemlich sicher, dass der (selbst ernannte???) Märzhase bislang keine aktuelle Verbindung mit den KK herstellen konnte - sonst hätten Forderungen und Vorgehensweisen eine andere Handschrift getragen! Was wir hier miterleben, ist für mich eindeutig Karnickel-Niveau!
Was wohl an der analogen 56k-Modem-Verbindung zu den KK liegen könnte. Das dauert Äonen, bis ne Rückmeldung kommt. :P
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner

Benutzeravatar
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von ganerc » 3. Mai 2013, 10:47

Casaloki hat geschrieben:
wepe hat geschrieben: Ich bin sogar ziemlich sicher, dass der (selbst ernannte???) Märzhase bislang keine aktuelle Verbindung mit den KK herstellen konnte - sonst hätten Forderungen und Vorgehensweisen eine andere Handschrift getragen! Was wir hier miterleben, ist für mich eindeutig Karnickel-Niveau!
Was wohl an der analogen 56k-Modem-Verbindung zu den KK liegen könnte. Das dauert Äonen, bis ne Rückmeldung kommt. :P
Du vermutest hinterfränkisch stregische slartige Zustände in der LEUCHTKRAFT? :o
Bild

Benutzeravatar
Vincent Garron
Terraner
Beiträge: 1472
Registriert: 3. Februar 2013, 20:56
Wohnort: Siegen

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von Vincent Garron » 3. Mai 2013, 11:23

ganerc hat geschrieben:Na auf jeden Fall bleibt uns genügend Spannung erhalten bis zum Ende des Zyklus.

Den ich, wie Sonnentransmitter, auch als einen gelungenen empfinde. Allerdings ergibt sich das erst jetzt zum Ende des Zyklus so richtig. Trotzdem bleibe ich dabei, dass mir die 4er-Blöcke nicht gefallen. Auch wenn ich damit umgehen kann. Es ist einfach so, dass man alle 4 Wochen aus der Handlung gerissen wird, wie eigentlich jede Woche am Heftende, aber nun zusätzlich viele Wochen auf den Fortgang der Handlungsebene warten muss.
Das unterschreib ich Wort für Wort so wie du es formuliert hast. Hab mir da auch schon was für den Con in Sinzig überlegt... mal mit Werner drüber reden ^^
ganerc hat geschrieben:Ich werde diesen Zyklus sicher demnächst nochmal lesen. Dann aber nicht in 4er-Blöcken. Ich werde die Handlungsebenen wechseln, wann es mir passt. Ok, das kann die laufende Serie ja nicht bringen. Das verlange ich auch nicht. Wie ich eigentlich auch gar nichts verlange. Mir würde es nur viel besser gefallen, wenn diese permanenten abrupten Wechsel und die darauf folgende ewige Warterei endlich ein Ende hätten.
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass, wenn man den Zyklus in einer anderen Reihenfolge liest (um nur mal ein Beispiel zu nennen: chronologisch, entsprechend des Handlungszeitraums der einzelnen Romane) und DANN mit anderen Zyklen vergleicht, man erkennen wird wie sehr da mit Liebe zum Detail plots gesetzt wurden die sich dann stringent auflösen. Möglicherweise wird es nicht mehr Hubert sein, aber wer auch immer die Silberbände betreut, wenn diese den Neuroversum-Zyklus erreichen, wird hervorragendes Rohmaterial vorfinden.
Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir aber nicht ganz sicher.
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2698: Die Nekrophore, von Uwe Anton

Beitrag von ganerc » 3. Mai 2013, 11:42

Vincent Garron hat geschrieben:...Silberbände ..Neuroversum-Zyklus ...
Da muss ich dir voll und ganz zustimmen. Dieser Zyklus wird in den SiBas ganz sicher sehr gut sein. Allerdings werden ganz viele von uns das leider nicht mehr nachprüfen können. Denn der Erscheinungstermin für den ersten SiBa, der Hefte aus diesem Zyklus enthält, wird ungefähr im Jahr 2060 sein.
Falls man nicht irgendwann beginnt monatlich einen SiBa zu veröffentlichen. :D
Bild

Antworten

Zurück zu „Spoiler“