Eure Wertung:

Bild
1
9%
Bild
2
18%
Bild
5
45%
Bild
2
18%
Bild
0
Keine Stimmen
Bild
0
Keine Stimmen
Bild
1
9%
Bild
0
Keine Stimmen
Bild
0
Keine Stimmen
Bild
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 11
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Bis zur offiziellen Online-Version

Bild
© Johannes Fischer

Bild
© Johannes Fischer

IMHO eine gute und solide Arbeit von Johannes. :st:
Spoiler:
Die Präsentation im Heft empfinde ich jedoch als - wie formuliere ich das - lieblos.
Warum wieder so viel leeres Papier außenrum? Warum nicht die Grafik bis zum Rand aufziehen? Technisch ist es möglich wie wir vor einigen Wochen an einer anderen Grafik sahen. Warum keine stylische Überschrift mit Titel, fiktiver Schiffsnummer, Schiff-Eigenname in einer Fantasie-Jülziish-Schrift, oder im Interkosmo-Font? Es gibt eine Menge freie "Alien"-Schriftarten im Web. Dazu noch ein Fantasie-Nickname für das Geschwader aus dem es stammt, wie in unserer Realität bei einigen Armeen üblich. Nightstalkers, Black Aces, Fast Fireflies (oder Lauernde Libellen), Mighty Muurtworms. :D

"Diskusraumer der Blues" wirkt so... nackt. :unsure: Auch erfährt man erst am Ende der Beschreibung den Typ, ein Aufklärer/Verbindungsboot. IMHO hätte man es direkt mit in den Titel nehmen können um Klarheit zu schaffen. Wenn ich eine technische Zeichnung von einer Marineeinheit aus unserer Realität betrachte, möchte ich auch gerne mehr als "Schiff der Menschen" als Titel lesen.

Die Grafik selber ist sauber, solide, komplett, schön im Oldschool-Stil gehalten. Angenehm, dass die Hülle etwas strukturiert ist, auch die Details im Inneren gefallen mir. Die Aufenthaltsräume, der Erholungs- und Sport-Raum, Zentrale mit Holo-Kartentank, Roboter, Lagerräume.

Vielleicht hätte man hier und da eine Spur mehr Exotik einbauen können, die Blues als eierlegende, clan-orientierte Gemeinschaftswesen, gesellig wie Präriehunde, fleißig einerlegend wie, hm, Enten. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan. Vielleicht könnten da die Perrypedia oder unser Marsianer der A-Klasse, Dida weiterhelfen. :D Legenester, Wohnhöhlen, Schlafnester, Gruppen-Schlafsäle, Gruppen-Aufenthaltsräume, eine kleine Sanddünenlandschaft zum Buddeln und Trocken-Reinigen des Pelzes, die Kabinen mit Rundum-Panoramabildschirmen an den Wänden für ihre vier Augen. Insgesamt hätte ich es mir etwas "bluesiger" gewünscht. Es wirkt fast eine Spur zu retro. Selbstverständlich anerkenne ich Johannes' speziellen Zeichenstil. Wenn ich mich richtig entsinne, bevorzugt er ja traditionell eine klare, eher eher nüchterne Art der Darstellung, auf die wesentlichen Dinge reduziert.

Es gibt ein paar technische Kleinigkeiten die mich ins Grübeln bringen. Meiner Ansicht nach, lebt ein Gravojet-Antrieb für Atmosphärenflug vom möglichst leichten Ein-, Durch- und Ausströmen des Mediums. Daher wäre er IMHO zweckmäßig weit außen am Schiff angebracht wo es nicht weit von Ober- zu Unterseite ist, eventuell auch ausklapbar wie die berüchtigten Raketenwerfer an den Schultern von Scifi-Robo-Mechas. Oder wie beim Dropship aus den Alien-Kinofilmen, den Shuttles aus Battlestar Galactica und Space Above and Beyond sowie den VTOL-Schlachtflugzeugen der JSSDF aus Neon Genesis Evangelion als Schwenk- bzw. ausklappbare Antriebsgondeln für ungestörten Luftfluss.
Die Ringschächte und Öffnungen am Blues-Raumer erinnern mich eher an eine Niederdruck-Klimatisierung für Innenräume. Die Atmosphäre auf diese Weise von oben nach unten quer durch das Schiff zu schaufeln, erscheint mir dabei unnötig kompliziert und die Effinzienz des Antriebs mindernd. Jede Kurve, jeder Winkel behindert den Luftstrom, besonders bei Hochdruck-Hochgeschwindigkeits-Strömung. Und davon gehe ich bei einem Gravojet-Antrieb aus.

Eine kuriose Lösung: Während eines Atmosphärenfluges sind die Schotts zu den großen, geraden, durchgehenden Antigravschächten versiegelt, die Schächte oben und unten geöffnet und die Betriebsart auf Gravojet-Antrieb umgeschaltet. Die grundsätzliche technische Ausstattung hat so ein Schacht ja schon - Gravo-Zugfelder. Entsprechend verstärkt, phasenkorreliert, skalargepulst und tachyoneninduziert könnte man dann die Luft gravomechanisch duchbrausen lassen.


Ich weiß nicht wer letztendlich über das Aussehen Druckausgabe entscheidet, aber hier hätte man bei der zur Verfügung stehenden Papierfläche die Legendenpunkte und den Text versuchsweise mit auf die Doppelseite bringen können. Man würde sich dann auch das hin und her blättern für die Legende sparen.

Ich versuche es mal spaßhalber. :D Das könnte man natürlich auch anders umsetzen, zum Beispiel die Legendenpunkte an den Umrissen der Schiffshülle ausrichten und dann die aus dem Schiff führenden Erklärlinien ausschließlich senkrecht / waagrecht einzeichnen.

Bild

Ich habe extra ein "Modification-Wasserzeichen drauf gesetzt, aber falls es Probleme mit dem Urheberrecht gibt, bitte melden. Ein Co-Mod oder ich entfernen es dann wieder

Sorry, falls das jetzt alles etwas brummelig klang, aber IMHO wurde bei dieser Arbeit einiges an Präsentationspotenzial verschenkt. Und mein zwickender Rücken hat vielleicht auch etwas Schuld. :o(
Es ist eine gelungene Risszeichnung und ich sage danke dafür.


P.S.: Vorab-Infos erschienen hier: http://www.perry-rhodan.net/newsreader/ ... -2787.html
Neue Risszeichnung in PERRY RHODAN 2787

13.01.2015 07:10
Ein Klassiker der alten Schule
Cover Band 2787 von Alfred Kelsner

PERRY RHODAN-Risszeichner Johannes Fischer gehört zu den wenigen seiner Zunft, die sich dem allgemeinen Trend zum Computer versagen, und noch immer mit Papier und Tusche arbeiten. Zunächst wird eine Bleistiftskizze erstellt, danach wird diese mit dem Tuschestift auf Folie übertragen.

»Für mich haben solche Zeichnungen eine ganz eigene Atmosphäre«, kommentiert Risszeichnungs-Koordinator Rüdiger Schäfer das neuste Werk des seit 2005 im RZ-Team aktiven Künstlers. »Ich fühle mich dann immer ein bisschen an meine Jugend erinnert, als diese Arbeiten noch die Regel, und nicht die Ausnahme waren. Das war sicher auch ein Grund dafür, warum ich Fischers Blues-Diskus als Risszeichnung für den nächsten PR-Roman ausgewählt habe.«

Der »Diskusraumer der Blues« von Johannes Fischer erscheint in PR-Band 2787. Christian Montillons Roman trägt den Titel »Das Labyrinth der toten Götter« und ist ab dem 16. Januar 2015 erhältlich.
Benutzeravatar
Offline
Moonbiker
Hüter des Lichts
Beiträge: 31703
Registriert: 25. Juni 2012, 19:34
Wohnort: Meinerzhagen
8 von 10
Mich stören die AG Schächte etwas, die stehen zu eng beieinander.

Günther
Offline
spaceman spiff
Marsianer
Beiträge: 286
Registriert: 2. Juli 2012, 11:02
Jaaa, das ist eine richtig tolle RZ! Klar, am PC hat man manch andere Möglichkeit, etwa die der Schattierung. Aber: Die kleinen Roboterchen im untersten Deck, der Gebrauch der Ellypsenschablone, die Zahlen von der Nummernschablone, die Perspektive, das Tannenbäumchen (bei Blues??) in der Miniaturlandschaft. All das erinnert mich an meine früheren Zeichnungen und läßt mich die Mühe dahinter erkennen. Dazu eine technisch sehr sauber und gut ausgeführte Arbeit.
Ich habe sie ausführlich angeschaut und immer wieder zurückgeblättert.
Benutzeravatar
Offline
Masut
Marsianer
Beiträge: 210
Registriert: 25. Juni 2012, 23:22
Wohnort: Bochum
Bild

Jetzt auch auf rz-journal.de

http://www.rz-journal.de/Downl/2787.html
"Aufklärung ist Ärgernis, wer die Welt erhellt,
macht ihren Dreck deutlicher.“

Karlheinz Deschner
(23. Mai 1924 - 8. April 2014 )
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Ohne graues Heftpapier gewinnt die Grafik an Gewicht. :)
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3017
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Ich habe ja eine Schwäche für Diskusraumer und diese RZ halte ich für sehr gelungen - kann man sich immer wieder einmal ansehen und entdeckt immer noch kleine Details. :st:

8 von 10 Sternen

Zurück zu Titelbilder-Innenillus-Risszeichnungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast