Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Antworten

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
22
13%
Note 2
22
13%
Note 3
7
4%
Note 4
1
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
2
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
30
18%
Note 2
18
11%
Note 3
2
1%
Note 4
2
1%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
28
17%
Note 2
12
7%
Note 3
8
5%
Note 4
1
1%
Note 5
2
1%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
4
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 166

DoctorMabuse
Siganese
Beiträge: 62
Registriert: 10. Januar 2013, 23:07

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von DoctorMabuse » 27. November 2016, 19:18

Zu den Tiuphoren:
Unabhängig vom Namen finde ich hier eher eine Nazi / SS - Ästhetik. Banner - Kampagnen, schwarze Brünnen, Heroisierung des Kampfes zu einem höheren Zweck, ideologisch verklärter Völkermord, Überwertigkeitsideen.
Vor meinem Auge laufen die immer mit der Swastika am Brünnenärmel rum.
Fortiter in re, suaviter in modo!

Benutzeravatar
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Robert Corvus » 27. November 2016, 19:19

DoctorMabuse hat geschrieben:Zum Überleben im Vakuum:
Warum soll man explosionsartig ausatmen? Der Druckunterschied beträgt nur 1 bar, natürlich kann es zu einer Überdehnung der Lunge kommen oder einer Luftembolie. Aber da ist man eher erstickt. Ich würde meine Luft bei mir behalten und das Risiko eingehen.

Soweit ich recherchiert habe, kannst Du die Luft bei 1 bar Innendruck gar nicht anhalten. Man vergleicht das gern mit Kohlensäure im Magen, die sich ja auch manchmal ungewollt den Weg nach draußen sucht ...
Offenbar ist der Brustkorb nicht darauf ausgelegt, den Druck zu halten, sodass es zu einer Überdehnung der Lungenflügel kommt. Auf den Seiten, die ich gefunden habe, geht man davon aus, dass dieser Lungenschaden zu einem noch schnelleren Tod führen würde als der Sauerstoffmangel im Gehirn.

DoctorMabuse hat geschrieben:Unterkühlung dürfte in den ersten Minuten kein Problem sein. Im Vakuum gibt es ja nichts, was die Körperwärme ableiten könnte. Der Mensch kann minus 100 ° C bei extremer Lufttrockenheit mehrere Minuten aushalten.
Probleme sehe ich bei den Augen, ich denke die Flüssigkeit auf der Hornhaut könnte schnell gefrieren.

Ein entscheidender Punkt hierbei ist das rapide Absinken des Siedepunktes, der deutlich unter die Körpertemperatur fällt. Die Augenflüssigkeit wird nicht gefrieren, sondern die Augen kochen aus. Auch die komplette Hautoberfläche (sofern sie freiliegt) kocht aus, der Rachenraum ebenso (wegen des Ausatmens ist der Mund geöffnet), was auch zur Zerstörung der Geschmacksknospen auf der Zunge führt.
Also kocht man, aber es führt sich kalt an, nicht heißt (Verdunstungskälte). Das dürfte innerhalb von wenigen Sekunden abgeschlossen sein, dann ist die Oberflächenfeuchtigkeit weg (mit wenigen Ausnahmen wie den Augen). Danach setzt sich der Wärmeverlust sehr langsam fort, nämlich ausschließlich durch Abstrahlung.

DoctorMabuse
Siganese
Beiträge: 62
Registriert: 10. Januar 2013, 23:07

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von DoctorMabuse » 27. November 2016, 19:28

Das hat mit dem Brustkorb gar nichts zu tun. Und man kann die Luft selbst beim Aufstieg aus 40m Metern locker behalten. Deshalb begleitet dich ein Taucher und boxt dir zärtlich in den Magen, wenn du den Mund schliesst. U-Boot Rettungsübung in Neustadt - Holstein.

https://www.youtube.com/watch?v=cvWGPkkpHCk

Absinken des Siedepunktes: Der Körperinnendruck sinkt ja nicht auf null, sondern der Außendruck. Beispiel wäre also eher ein Dampfkochtopf im Gebirge, nicht ein offener Topf. Bis der Körperinnendruck sinkt, ist man längst erstickt.
Zuletzt geändert von DoctorMabuse am 27. November 2016, 19:42, insgesamt 1-mal geändert.
Fortiter in re, suaviter in modo!

Benutzeravatar
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Robert Corvus » 27. November 2016, 19:36

DoctorMabuse hat geschrieben:Absinken des Siedepunktes: Der Körperinnendruck sinkt ja nicht auf null, sondern der Außendruck. Beispiel wäre also eher ein Dampfkochtopf im Gebirge, nicht ein offener Topf. Bis der Körperinnendruck sinkt, ist man längst erstickt.

Das ist klar - das Abkochen findet nicht im Körperinnern statt, also nicht in den Adern etc., sondern auf der Oberfläche. Die Haut hat ja eine gewisse Feuchtigkeit, die kocht weg. Ebenso die Flüssigkeit aus den Augen etc. Im Körperinnern ist in dieser Hinsicht alles okay.
Die Sache mit der Lunge - die wurde mehrfach erwähnt, zum Beispiel bei der NASA (Antwort auf die Frage "How would the unprotected human body react to the vacuum of outer space?").

DoctorMabuse
Siganese
Beiträge: 62
Registriert: 10. Januar 2013, 23:07

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von DoctorMabuse » 27. November 2016, 19:53

Robert Corvus hat geschrieben:
DoctorMabuse hat geschrieben: Die Sache mit der Lunge - die wurde mehrfach erwähnt, zum Beispiel bei der NASA (Antwort auf die Frage "How would the unprotected human body react to the vacuum of outer space?").

Wenn ich das richtig sehe, schreiben die das gleiche wie ich. Was mich jetzt nicht so wundert, weil das Basics der Flug- und Tauchmedizin sind. "Likely cause damage" ist eben eine Frage das Abwägung, zwischen einem möglichen Schaden und 1 Minute mehr Luft zum atmen. Aber die Lunge platzt nicht oder so, dass gibt es nur in schlechten Filmen.
Fortiter in re, suaviter in modo!

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8733
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Klaus N. Frick » 27. November 2016, 20:05

Müllmann hat geschrieben:@Klaus:
Tiuphoren klingt nicht aztekisch oder toltekisch, sondern eher griechisch oder römisch. „Amphoren“ wäre hier ein Klangbeispiel.


Es ging mir nicht um den Namen »Tiuphore«, sondern um die Einzelnamen der Figuren sowie der Raumschiffe.

Benutzeravatar
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8733
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Klaus N. Frick » 27. November 2016, 20:07

Kritikaster hat geschrieben:Welche das ist? Nun, entweder wissen die Expokraten das selber oder sie bedienen sich bei den konstruktiven Vorschlägen der Foristen, auf die nun wieder ich gespannt bin. 8-)



Ich erlaube mir den gaaaaanz vorsichtigen Hinweis, dass die Expokraten derzeit intensiv an den Exposés 2903 bis 2910 arbeiten. Für den laufenden »Sternengruft«-Zyklus sind also die Ideen der Leser nicht mehr ganz so wichtig ...

Benutzeravatar
Müllmann
Oxtorner
Beiträge: 504
Registriert: 18. April 2016, 19:34
Wohnort: Meine Müllkippe

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Müllmann » 27. November 2016, 20:18

@Klaus:
Ah! Verstehe! Ja, das stimmt, das kann ich nachvollziehen. Beim Lesen ist es mir nicht so aufgefallen, aber jetzt, wo du es sagst.

Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2365
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Kritikaster » 27. November 2016, 21:12

Klaus N. Frick hat geschrieben:Ich erlaube mir den gaaaaanz vorsichtigen Hinweis, dass die Expokraten derzeit intensiv an den Exposés 2903 bis 2910 arbeiten. Für den laufenden »Sternengruft«-Zyklus sind also die Ideen der Leser nicht mehr ganz so wichtig ...

Eh klar. Mich interessiert aber, ob es Leser gibt, die sich eine positive Zukunft für in diesem Fall die Catiuphatbewusstseine vorstellen können oder dies sogar wünschen. Die Alternative wäre: Mir doch egal, können verschwinden, verschluckt werden, im Nichts aufgehen, 2900 fängt eine neue Geschichte an und dann müssen sie weg sein, wie ist doch egal. 8-)

walter59
Oxtorner
Beiträge: 656
Registriert: 7. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von walter59 » 27. November 2016, 21:22

@DoctorMabuse
Das hat mit dem Brustkorb gar nichts zu tun. Und man kann die Luft selbst beim Aufstieg aus 40m Metern locker behalten.


Beim Aufstieg aus 40 Metern Tiefe ändert sich der Außendruck allmählich. Erst 4 Bar, dann 3,9 ... 3,8 ... usw. ,
und die Luft kann allmählich aus dem Brustkorb ausgeatmet werden, so dass der Innendruck der Lunge und der Außendruck gleich bleibt.

Im Vakuum des Alls ist man dann wohl dem Druckunterschied von 1 Bar sofort und unmittelbar ausgesetzt. Ich würde erwarten, dass das einen Unterschied macht.

Benutzeravatar
Rodrigo
Siganese
Beiträge: 37
Registriert: 10. Mai 2013, 20:56

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Rodrigo » 27. November 2016, 21:37

Mir hat der Roman gut gefallen und die Spannung hat sich zunehmend gesteigert. PR läuft zur Hochform in Aktion auf, auch in der tatkräftigen Beschreibung.
Warum hat er sich nur bei Klavtaud mit Namen geoutet? Wenn der seinen Herrn informiert, weiß KOSH gleich Bescheid: hier kommt der SI-Killer!!
Aber insgesamt: der Unterzyklus ist rasanter als erwartet!!

Benutzeravatar
Müllmann
Oxtorner
Beiträge: 504
Registriert: 18. April 2016, 19:34
Wohnort: Meine Müllkippe

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Müllmann » 27. November 2016, 22:09

Zwar habe ich den Roman nicht gelesen, aber was ich hier im Spoiler und der dazugehörigen Diskussion finde, gefällt mir. Wenn es ab jetzt so weiter gehen würde, wäre das glatt ein Grund, wieder bei PR einzusteigen.

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6173
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Kardec » 28. November 2016, 00:22

Klaus N. Frick hat geschrieben:
Müllmann hat geschrieben:@Klaus:
Tiuphoren klingt nicht aztekisch oder toltekisch, sondern eher griechisch oder römisch. „Amphoren“ wäre hier ein Klangbeispiel.


Es ging mir nicht um den Namen »Tiuphore«, sondern um die Einzelnamen der Figuren sowie der Raumschiffe.

:D Klammheimlich hab ich auf das Tiu-Flagschiff Chillixocolàtl gewartet.

Benutzeravatar
nanograinger
Kosmokrat
Beiträge: 4991
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von nanograinger » 28. November 2016, 00:27

Müllmann hat geschrieben:@Klaus:
Ah! Verstehe! Ja, das stimmt, das kann ich nachvollziehen. Beim Lesen ist es mir nicht so aufgefallen, aber jetzt, wo du es sagst.

Es gab nach der Einführung der Tiuphoren auch Foristen, die die Tiuphoren-Kultur mit den aztekischen Blumenkriegen verglichen. Das Wort Tiu-Phoren wurde recht schnell als "Kriegs-Träger" entschlüsselt.
Dass die Tiuphoren-Namen dem "mexikanischen" Sprachraum entliehen sind, sollte eigentlich durch die extensive Verwendung des Buchstaben x (und auch xx) klar werden (xx gibt es in keinem anderen Sprachraum auf der Erde, falls ich mich recht erinnere).

Trevor Casalle 839

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Trevor Casalle 839 » 28. November 2016, 00:35

Hydors Golem hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:Noch immer leisten die Tiuphoren Widerstand.
Der große Clou von 2884 ist ja das es Tiuphoren und Tiuphoren gibt ...

Wenn ich 2884 zwischen den Zeilen richtig gelesen habe, sind alle Tius - auch die netten Tius auf Tiu, die Opfer der Gyanli sind - auf dem Weg, die Materiesenke vorzubereiten... unwissentlich natürlich, aber anscheinend mit Begeisterung...

Trevor Casalle 839

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Trevor Casalle 839 » 28. November 2016, 00:46

walter59 hat geschrieben:Beim Aufstieg aus 40 Metern Tiefe ändert sich der Außendruck allmählich. Erst 4 Bar, dann 3,9 ... 3,8 ... usw. , und die Luft kann allmählich aus dem Brustkorb ausgeatmet werden, so dass der Innendruck der Lunge und der Außendruck gleich bleibt.

Im Vakuum des Alls ist man dann wohl dem Druckunterschied von 1 Bar sofort und unmittelbar ausgesetzt. Ich würde erwarten, dass das einen Unterschied macht.


Nein, wenn du vom 10 Meter-Brett springst und rund 10 Meter tief eintauchst, hast du den Effekt auch sehr schnell.

Der Druck im Wasser ist aber ein komplett anderes Ding als eine "explosive Dekompression" - ein schlagartiges Aussetzen der Lunge dem Druck 0 (Vakuum). Im Wasser überlebt der Mensch enorme Druckunterschiede - man weiß nicht mal genau, warum eigentlich. Man vermutet, dass es ein Überbleibsel und ein "Gedächtnis" der Evolution ist, schließlich stammen alle Landtiere von im Ozean lebenden Vorgängern ab - und im Wasser können das auch alle Tiere. Was unsere Druckunempfindlichkeit im Wasser angeht, sind wir alle evolutionär noch "Fische" - Flossen haben wir nicht mehr und Kiemen auch nicht, aber das Druckausgleichsvermögen, das haben wir noch.

Trevor Casalle 839

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Trevor Casalle 839 » 28. November 2016, 01:09

Robert Corvus hat geschrieben:
DoctorMabuse hat geschrieben:Absinken des Siedepunktes: Der Körperinnendruck sinkt ja nicht auf null, sondern der Außendruck. Beispiel wäre also eher ein Dampfkochtopf im Gebirge, nicht ein offener Topf. Bis der Körperinnendruck sinkt, ist man längst erstickt.

Das ist klar - das Abkochen findet nicht im Körperinnern statt, also nicht in den Adern etc., sondern auf der Oberfläche. Die Haut hat ja eine gewisse Feuchtigkeit, die kocht weg. Ebenso die Flüssigkeit aus den Augen etc. Im Körperinnern ist in dieser Hinsicht alles okay.
Die Sache mit der Lunge - die wurde mehrfach erwähnt, zum Beispiel bei der NASA (Antwort auf die Frage "How would the unprotected human body react to the vacuum of outer space?").

Ja, wenn man aber die Luft durch reinen Sauerstoff ersetzt und diesen auf einen Druck von 1/10 Bar runtersetzt, dann müsste ein Mensch noch überleben können. In Luft sind auch nur 20% Sauerstoff und die Hälfte von 20% sind 10% und 0,1 bar. Wenn man dann die Lunge schon vor dem Spaziergang ins Vakuum in einer Schleuse unter einem Druck von 0,1 bar hält, dann könnte es klappen, dass der Brustkorb und die Lungen nicht zu sehr weiten und die feinen Bläschen eben nicht platzen, wenn die Luft angehalten wird und der Sprung ins Vakuum ansteht. Aber ein Druck von 0,1 bar in der Lunge ist aus anderem grund nicht ganz ohne: die Siedetemperatur des Blutes in den Lungenbläschen läge dann bei 46°C, was auch nicht ganz ungefährlich ist - die einzige Möglichkeit, das zu überleben, wäre das Einatmen wasserdampfgesättigten reinen Sauerstoffs.

Die Verdampfung von der Haut ist das eigentliche Problem, wenn man die Lungenproblematik erst einmal beherrscht (was schwierig genug ist).

Da siedet das Wasser deutlich unter der Hauttemperatur, was die Haut sozusagen gefriertrocknet. Da gibt es zwei Tricks, die helfen müssten: einerseits wird die Haut vollständig mit Glyzerin eingeschmiert (das Zeug siedet so extrem langsam, dass man selbst nach einer Stunde im Vakuum noch einen Film auf der Haut hat). Außerdem verkleistert das Glyzerin die Hautkapillaren und verringert damit die Oberfläche der Haut gewaltig, indem es die Kapillaren füllt und ausfüllt und keine großartige Wasserverdampfung mehr zulässt. Nachhaltig helfen könnten auch Neopren-Stutzen auf der Haut der Arme und Beine oder gar Latex-Anzüge, die über das Glyzerin angezogen werden - das behindert zusätzlich zum Glyzerin die Verdampfung weiter. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das dann viel zu effektiv die Verdampfung behindert und dann das Gegenteil passiert: der Vakuumspaziergänger überhitzt - etwas, was ohne Verdampfung definitiv passieren wird, da es im Vakuum außer einer minimalen Strahlung keine Wärmeabfuhr aus dem Körper geben kann: kein kühlendes Lüftchen vorhanden.

Glyzerin ist auch ungefährlich für die Augen, insbesondere, wenn man die Augenlider schließt - nur sieht man a. durch einen dicken Glyzerin-Schleier hinterher nicht mehr so viel und b. bei geschlossenen Augenlidern ohnehin nichts mehr....

walter59
Oxtorner
Beiträge: 656
Registriert: 7. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von walter59 » 28. November 2016, 02:46

... Aber ein Druck von 0,1 bar in der Lunge ist aus anderem grund nicht ganz ohne: die Siedetemperatur des Blutes in den Lungenbläschen läge dann bei 46°C, was auch nicht ganz ungefährlich ist - die einzige Möglichkeit, das zu überleben, wäre das Einatmen wasserdampfgesättigten reinen Sauerstoffs.


öhm ... das heisst dann also, dass dieses "Abkochen" der Flüssigkeit von Oberflächen auch für die Lungenbläschen zutrifft - die sind ja mit ihrer "Außen"-Oberfläche der Luft, d.h. in diesem Falle dem Vakuum zugewandt, und mit Schleim, d.h. Feuchtigkeit bedeckt ...

Da würden wohl die Lungenbläschen im Vakuum kaputtgehen :o

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7227
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von AARN MUNRO » 28. November 2016, 11:18

Habe den Band jetzt auch endlich fertiggelesen...nach drei Tagen Besinnungspause und Erzählschnitt bei der Gefangennahme und Jupiter11 sowie einem neuen Silberband und anderer Lektüre.
Inhaltlich ist auch die zweite Hälfte überzeugend. Die Charaktere kommen ebenso gut herüber wie die uns Lesern mitgeteilte Info über eine mal wieder schlafende SI, die eine MS werden will...ansonsten schließe ich mich in vielen Aspekten der Meinung von Hydor-Golem an...
Negativ fällt allerdings wieder einmal auf (das ist jetzt nicht dem Autor Robert Corvus vorzuwerfen...), dass wie so oft in jüngerer Zeit in der Serie, eine angeblich erfolgte, gelungene Eigenhandlung eigentlich vom Gegner gesteuert wurde...selbst, wenn man erneut gegensteuern kann (Funkerei der Flüssigkeit) und Ausfiltern. Dieses gewollte Entkommen und das "haben wir sie so gelenkt, wie wir wollten", wird nachgerade langweilig....eine Häufung der Konterkarierung, die mir gar nicht gefällt, leider ist diese Art Szenerie oder "Wende-Clou" zunehmend in der Serie zu finden...

OT: Macht Werbung für eine reine e-book-Reihe auf einem Papierheft Sinn...bei aller Verzahnung der Medien?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Robert Corvus » 28. November 2016, 11:29

AARN MUNRO hat geschrieben:Inhaltlich ist auch die zweite Hälfte überzeugend.

Schön, das freut mich. :)

AARN MUNRO hat geschrieben:OT: Macht Werbung für eine reine e-book-Reihe auf einem Papierheft Sinn...bei aller Verzahnung der Medien?

Ich bin kein Marketingmensch, würde aber annehmen, dass es durchaus sinnvoll ist. Es gibt kaum reine eBook-Leser, schätze ich - beinahe jeder, der eBooks liest, liest auch mal Papier. Von daher sollte man den großen Bereich der "Hybrid-Leser" erreichen können.

Benutzeravatar
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1929
Registriert: 1. Juli 2012, 12:19

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Rainer Nagel » 28. November 2016, 12:01

Robert Corvus hat geschrieben:Ich bin kein Marketingmensch, würde aber annehmen, dass es durchaus sinnvoll ist. Es gibt kaum reine eBook-Leser, schätze ich - beinahe jeder, der eBooks liest, liest auch mal Papier. Von daher sollte man den großen Bereich der "Hybrid-Leser" erreichen können.


Und es könnte sich ja auch ein "Nur-Papier-Leser" dazu "verführen" lassen, das andere Medium einmal auszutesten ...
The return of the Effin' Flying Green Pig!

Benutzeravatar
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1514
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Arthur Dent » 28. November 2016, 12:15

AARN MUNRO hat geschrieben:... dass wie so oft in jüngerer Zeit in der Serie, eine angeblich erfolgte, gelungene Eigenhandlung eigentlich vom Gegner gesteuert wurde...selbst, wenn man erneut gegensteuern kann (Funkerei der Flüssigkeit) und Ausfiltern. Dieses gewollte Entkommen und das "haben wir sie so gelenkt, wie wir wollten", wird nachgerade langweilig....eine Häufung der Konterkarierung, die mir gar nicht gefällt, leider ist diese Art Szenerie oder "Wende-Clou" zunehmend in der Serie zu finden...

Das durchkreuzen von Plänen/Absichten scheint mir auch etwas häufiger vorzukommen. Allerdings lese ich genau wie Du Jupiter parallel und da ist dieses Element auch präsent gewesen. In diesem Roman störte mich das nicht. Ich mag es, wenn sich Gegner auf gleichem Level begegnen. Das führt zu einem ständigen Hin- und Her. Bei einem längeren Zyklus verteilt sich das auf mehrere Romane. Im Sternengruftzyklus ist die Schlagzahl höher.
Mir haben insbesondere die Nebenfigur Lutoo und die eingestreuten unaufdringlichen Erläuterungen gefallen, die auch mal Handlungselemente beschreiben, die man als Selbstverständlichkeit voraussetzt. Stichwort Türschlösser, bzw. Sicherungen. Auch das Bad im Weltall fand ich anregend, zumal es dabei, wie die o.a. Diskussion zeigt, es nicht so einfach ist, die Auswirkungen zu beschreiben. Eines scheint jedoch klar, ein kurzfristiger Aufenthalt im Weltall muss nicht zwangsläufig tödlich enden.

Benutzeravatar
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Robert Corvus » 28. November 2016, 12:26

Arthur Dent hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Mir haben insbesondere die Nebenfigur Lutoo und die eingestreuten unaufdringlichen Erläuterungen gefallen, die auch mal Handlungselemente beschreiben, die man als Selbstverständlichkeit voraussetzt. Stichwort Türschlösser, bzw. Sicherungen. Auch das Bad im Weltall fand ich anregend, zumal es dabei, wie die o.a. Diskussion zeigt, es nicht so einfach ist, die Auswirkungen zu beschreiben. Eines scheint jedoch klar, ein kurzfristiger Aufenthalt im Weltall muss nicht zwangsläufig tödlich enden.

Das Bad im Nichts hat auch beim Schreiben viel Spaß gemacht. Zudem ist es ein Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Exposéautoren und Autor. Im ersten Exposéentwurf war davon bereits die Rede, allerdings sollte sich Lutoo, während sie dem Bade entsteigt, an einen solchen Aufenthalt außerhalb des Schiffs erinnern. Ich habe dann vorgeschlagen, das als unmittelbares Erleben zu schildern und die Leser direkt daran teilhaben zu lassen, und das Ergebnis steht nun im Heft. Die Idee stammt also von den Exposéautoren, die Ausgestaltung von mir.
Gyanli haben ein paar Eigenheiten, die ihnen beim Vakuumaufenthalt gegenüber Menschen einen Vorteil verschaffen. Insbesondere können sie die Fluidlider benutzen, um die Augen gegen das Auskochen zu schützen. Und vor allem haben sie Nebenlungen, die eigentlich dazu dienen, lange Zeit unter Wasser bleiben zu können. In diesem Fall ermöglichen sie, einen Sauerstoffvorrat mit in die Leere zu nehmen.

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7227
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von AARN MUNRO » 28. November 2016, 14:06

Rainer Nagel hat geschrieben:
Robert Corvus hat geschrieben:Ich bin kein Marketingmensch, würde aber annehmen, dass es durchaus sinnvoll ist. Es gibt kaum reine eBook-Leser, schätze ich - beinahe jeder, der eBooks liest, liest auch mal Papier. Von daher sollte man den großen Bereich der "Hybrid-Leser" erreichen können.


Und es könnte sich ja auch ein "Nur-Papier-Leser" dazu "verführen" lassen, das andere Medium einmal auszutesten ...




...ein gutes Beispiel für die Frage, ob ein Satz (mathematisch/formallogisch) umkehrbar ist... :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Trevor Casalle 839

Re: Spoiler 2884 Unter allem Grund von Robert Corvus

Beitrag von Trevor Casalle 839 » 28. November 2016, 15:18

walter59 hat geschrieben:
... Aber ein Druck von 0,1 bar in der Lunge ist aus anderem grund nicht ganz ohne: die Siedetemperatur des Blutes in den Lungenbläschen läge dann bei 46°C, was auch nicht ganz ungefährlich ist - die einzige Möglichkeit, das zu überleben, wäre das Einatmen wasserdampfgesättigten reinen Sauerstoffs.

öhm ... das heisst dann also, dass dieses "Abkochen" der Flüssigkeit von Oberflächen auch für die Lungenbläschen zutrifft - die sind ja mit ihrer "Außen"-Oberfläche der Luft, d.h. in diesem Falle dem Vakuum zugewandt, und mit Schleim, d.h. Feuchtigkeit bedeckt ...

Da würden wohl die Lungenbläschen im Vakuum kaputtgehen :o

Ja. Wie lange es dauern würde, weiss ich nicht. Vor allem die oberen Körperöffnungen, die Augen und die Lunge müssten vor dem Vakuum geschützt werden, auch ohne Raumanzug... die genannten 0,1 bar Sauerstoff mit Wasserdampf im Kopf- und Lungenbereich sind so etwas wie ein Kompromiss, wenn man keinen Raumanzug tragen kann und trotzdem für etwas mehr als ein paar Sekunden bis Minuten im Vakuum überleben möchte. Versucht hat das meines Wissens nach aber noch keiner...

Antworten

Zurück zu „Spoiler“