Spoiler Mission SOL 7: Eine kosmische Bestimmung, von Marc A

Alles rund um die Miniserie PERRY RHODAN - SOL
Forumsregeln
Link

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
8
17%
Note 2
3
6%
Note 3
2
4%
Note 4
1
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
2%
Keine Bewertung
1
2%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
11
23%
Note 2
2
4%
Note 3
1
2%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
1
2%
Keine Bewertung
1
2%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
7
15%
Note 2
5
10%
Note 3
0
Keine Stimmen
Note 4
1
2%
Note 5
1
2%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
2
4%
 
Abstimmungen insgesamt : 48
Offline
Kai Hirdt
Plophoser
Beiträge: 443
Registriert: 22. Januar 2015, 22:01
Puh, das ist eine ganz schöne Unterstellung, die da mal so en passent als angebliches Faktum rausgehauen wird.

Angst vor dem Abschluss habe ich nicht, er sollte nur zur richtigen Zeit stattfinden. Nicht zu früh, nicht zu spät. Das richtig einzuschätzen, ist die Kunst.

Schauen wir uns ein paar prominente Figuren an:

Roi Danton – hatte einen wunderbaren Abschluss in 399. Ich finde nicht, dass die Wiederbelebung der Figur gut getan hat. Sie funktioniert, aber hat nie zu altem Glanz zurückgefunden.
Julian Tifflor – wurde über Jahrzehnte glanzlos mitgeschleppt und hat zum Glück zumindest dann noch ein episches Ende gefunden.
Bostich – wahrscheinlich genau zur rechten Zeit rausgenommen; ich hätte nicht gewusst, was da noch Neues kommen soll, das gleichzeitig die Integrität der Figur bewahrt. Die war mit der Halutisierung schon äußerst beansprucht.

Auf der anderen Seite:

Ron Tekener – Kollege Vandemaan hielt die Figur für auserzählt, ich hätte mir noch eine Menge gute Geschichten mit ihm vorstellen können.
Und Ähnliches gilt für Alaska Saedelare, wobei da nicht "auserzählt" das Problem war.

Nun bin ich in der Position, die Geschichte zu erzählen, die ich für gut und interessant halte. Dabei werde ich Tekener nicht aus der Dusche springen lassen, tot ist tot ist tot. Aber Alaska lebt, und solange uns Faszinierendes für eine solch ikonische Figur einfällt, warum sollten wir sie in die Schublade verbannen?
Offline
George
Oxtorner
Beiträge: 684
Registriert: 25. Juni 2012, 21:31
Wohnort: Braunschweig
Ein gelungener Roman. Die klare, bildhafte Sprache war angenehm zu lesen. Endlich erfahren wir z.B. wie Perry nackig aussieht. Nette Idee. Obwohl – ist kein Gramm Fett wirklich gesund? Ist der Zellaktivator auf Diät eingestellt? :D

Nicht verstanden habe ich die Beschreibung von Sonnen, die ohne Fusion zu Riesen wurden. Da fehlt etwas in der Beschreibung.

Das Ende war mir persönlich etwas zu esoterisch. Trennung von Geist und Körper ist normalerweise ein anderes Wort für tot.
Offline
Kai Hirdt
Plophoser
Beiträge: 443
Registriert: 22. Januar 2015, 22:01
George hat geschrieben:Das Ende war mir persönlich etwas zu esoterisch. Trennung von Geist und Körper ist normalerweise ein anderes Wort für tot.

Das mit der Geist-Körper-Einheit sieht man im Perryversum seit der Erfindung des Pedotransferierens nicht mehr ganz so eng.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6105
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
:D .......und Perry hat ja auch "neulich" bei den Tiuphoren eine Art "Canterville-Gost" gegeben.
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1491
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Eric Manoli hat geschrieben:Angst? Warum glaubst du das?
Ich vermute eher, daß die Autoren weiter mit der Figur arbeiten möchten.

Ich persönlich möchte nicht das die Figur verloren geht. Aber es passiert hier häufiger, das private Wünsche und Vorstellungen verallgemeinert werden und ich glaube auch nicht das dies hier so gemeint war.

Stimmt, mein Wunsch war nicht mit einer Ver-Allgemeinerung verbunden sondern lediglich ein Wunsch. Den ich sogar begründet habe.

Und Angst? Ich habe bewusst von der "Angst des XXX vor ..." formuliert, um das als humorigen Beitrag alá "die Angst des Torwarts vor dem Elfmeter" u.ä. in den Raum zu stellen. Der Begriff des Raketenheftchenautors zielte ebenfalls in die humorige Ecke.

Aber vielleicht war der Humor doch nicht so einfach zu erkennen. :rolleyes:
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6357
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Kardec hat geschrieben::D .......und Perry hat ja auch "neulich" bei den Tiuphoren eine Art "Canterville-Gost" gegeben.


Auch schon einige Jahrzehnte davor - man erinnere sich an Perrys Abenteuer in Naupaum (und Catron) als er nur mit seinem Gehirn unterwegs und Gastkoerper angewiesen war.
Benutzeravatar
Offline
MAH
Plophoser
Beiträge: 450
Registriert: 8. Dezember 2013, 19:49
Eric Manoli hat geschrieben:Das hält halt jeder nach seinem Geschmack. Günter sieht es halt so und damit liegt er dann auch für sich richtig.
Am Ende wird man sehen, ob die Autoren es ähnlich gehalten haben.

By the way Marc, darf man hoffen in Zukunft wieder häufiger deinen Namen auf den Cover zu sehen?

Ich habe diese Frage im oben verlinkten Interview beantwortet. :rolleyes:
Grundsätzlich sehe ich es wie du.
Benutzeravatar
Offline
MAH
Plophoser
Beiträge: 450
Registriert: 8. Dezember 2013, 19:49
Arthur Dent hat geschrieben:
Eric Manoli hat geschrieben:Angst? Warum glaubst du das?
Ich vermute eher, daß die Autoren weiter mit der Figur arbeiten möchten.

Ich persönlich möchte nicht das die Figur verloren geht. Aber es passiert hier häufiger, das private Wünsche und Vorstellungen verallgemeinert werden und ich glaube auch nicht das dies hier so gemeint war.

Stimmt, mein Wunsch war nicht mit einer Ver-Allgemeinerung verbunden sondern lediglich ein Wunsch. Den ich sogar begründet habe.

Und Angst? Ich habe bewusst von der "Angst des XXX vor ..." formuliert, um das als humorigen Beitrag alá "die Angst des Torwarts vor dem Elfmeter" u.ä. in den Raum zu stellen. Der Begriff des Raketenheftchenautors zielte ebenfalls in die humorige Ecke.

Aber vielleicht war der Humor doch nicht so einfach zu erkennen. :rolleyes:

Ich persönlich fand den "Raketenheftchenautor" in diesem Zusammenhang nicht spaßig, eher diffarmierend.

Und ich stimme Kai vollinhaltlich zu. Insbesondere auch seine Einschätzungen zu Figuren wie z.B. Tiff, Roi oder Tek. Ganz besonders Letzterer ist doch ein leuchtendes Beispiel für eine Figur, die bei den Lesern äußerst beliebt war, auch wenn sie seit Jahren kaum mehr neue Facetten und Geschichten erhielt. Aus Sicht der Expokraten war er auserzählt, aber ein großer Teil der Leser wollte ihn weiter in seiner angestammten Rolle sehen. Selbst ich werde regelmäßig auf das Verbrechen angesprochen, den galaktischen Spieler, den Pockennarbigen, den Smiler, einfach so umgebracht zu haben.

So sehr ich Günthers Meinung verstehe, so repräsentiert er m.E. nicht den Großteil der Leserschaft. Wenn ich EA-Expokrat wäre, würde ich Alaska eine eigene, phantastische Handlungsebene verpassen, in der er noch einmal alle Register ziehen kann. Und falls er wirklich einmal ein Ende finden sollte, dann eines, das ihm gerecht wird und den großen Kreis vollumfänglich schließt. (*zaunpfahl*)
Benutzeravatar
Offline
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 563
Registriert: 26. April 2019, 21:22
Sorry, irgendwie habe ich das Interview nicht als solches wahrgenommen.
Das du jetzt drei Kinder hast freut mich sehr, damals als wir uns persönlich kennengelernt haben war ich auch zum zweiten Mal Vater geworden. Ich erinnere mich immer wieder gerne an die Geburtstagsparty. Ich nehme mal dein Interview positiv und freue mich schon jetzt auf deinen großen Roman.
Und wie ich es schon zu Dennis geschrieben habe, wenn alle Stricke reißen lesen ich euch, Günther und die anderen in euer Serie.
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<
Benutzeravatar
Offline
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1005
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Mir hat diese Geschichte und die Erzählweise gut gefallen. :st:
Die Beschreibung Alaskas war etwas 'moderner & spritziger' nicht so Endzeitmäßig oder schwermütig wie in seinen letzten Beschreibungen. Hat mir gut gefallen. :D

Im Gegensatz zu Michael beim Aufbruch der SOL, diese Characterisierung und Vorgehensweise hatte absolut nichts mit Michael zu tun. Da wäre beinahe aus der Miniserie raus gewesen. So wurde Michael als Torric oder als Dual beschrieben aber nicht als Michael.

Ich finde Alaska hat ein Weiterleben verdient und wenn auch nur als Bote oder Helfer gegen xyz...., gerne auch zu Beginn eines Zykluses ohne pöse Eroberer oder uralte Gefahren oder einen Zyklus ohne Rhodan Ketzrei? Nö, eher ein Denkansatz! :o(
Männergrippe ist kein Mythos!
Benutzeravatar
Offline
MAH
Plophoser
Beiträge: 450
Registriert: 8. Dezember 2013, 19:49
Eric Manoli hat geschrieben:Sorry, irgendwie habe ich das Interview nicht als solches wahrgenommen.
Das du jetzt drei Kinder hast freut mich sehr, damals als wir uns persönlich kennengelernt haben war ich auch zum zweiten Mal Vater geworden. Ich erinnere mich immer wieder gerne an die Geburtstagsparty. Ich nehme mal dein Interview positiv und freue mich schon jetzt auf deinen großen Roman.
Und wie ich es schon zu Dennis geschrieben habe, wenn alle Stricke reißen lesen ich euch, Günther und die anderen in euer Serie.

Sorry, es sollte nicht vorwurfsfoll klingen. :o(
Und ich kann dich gerade nicht zuordnen. Zwei Kinder, Geburtstagsparty? Hilf mir doch mal auf die Sprünge. :)
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1491
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
MAH hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:
Eric Manoli hat geschrieben:Angst? Warum glaubst du das?
Ich vermute eher, daß die Autoren weiter mit der Figur arbeiten möchten.

Ich persönlich möchte nicht das die Figur verloren geht. Aber es passiert hier häufiger, das private Wünsche und Vorstellungen verallgemeinert werden und ich glaube auch nicht das dies hier so gemeint war.

Stimmt, mein Wunsch war nicht mit einer Ver-Allgemeinerung verbunden sondern lediglich ein Wunsch. Den ich sogar begründet habe.

Und Angst? Ich habe bewusst von der "Angst des XXX vor ..." formuliert, um das als humorigen Beitrag alá "die Angst des Torwarts vor dem Elfmeter" u.ä. in den Raum zu stellen. Der Begriff des Raketenheftchenautors zielte ebenfalls in die humorige Ecke.

Aber vielleicht war der Humor doch nicht so einfach zu erkennen. :rolleyes:

Ich persönlich fand den "Raketenheftchenautor" in diesem Zusammenhang nicht spaßig, eher diffarmierend.

Und ich stimme Kai vollinhaltlich zu. Insbesondere auch seine Einschätzungen zu Figuren wie z.B. Tiff, Roi oder Tek. Ganz besonders Letzterer ist doch ein leuchtendes Beispiel für eine Figur, die bei den Lesern äußerst beliebt war, auch wenn sie seit Jahren kaum mehr neue Facetten und Geschichten erhielt. Aus Sicht der Expokraten war er auserzählt, aber ein großer Teil der Leser wollte ihn weiter in seiner angestammten Rolle sehen. Selbst ich werde regelmäßig auf das Verbrechen angesprochen, den galaktischen Spieler, den Pockennarbigen, den Smiler, einfach so umgebracht zu haben.

So sehr ich Günthers Meinung verstehe, so repräsentiert er m.E. nicht den Großteil der Leserschaft. Wenn ich EA-Expokrat wäre, würde ich Alaska eine eigene, phantastische Handlungsebene verpassen, in der er noch einmal alle Register ziehen kann. Und falls er wirklich einmal ein Ende finden sollte, dann eines, das ihm gerecht wird und den großen Kreis vollumfänglich schließt. (*zaunpfahl*)

Sowohl Kai, dem Du zustimmst als auch Du schildern explizit persönliche Präferenzen. Und das tue ich auch. Ich bin mir dessen bewusst, nicht den Großteil der Leser zu repräsentieren. Ich schreibe hier lediglich meine Meinung. Und meine Meinung ist, dass Alaska Saedelaere nicht nötig gewesen wäre.

Und äh, diffamierend? Echt jetzt? Ist Dir ne Laus über die Leber gelaufen? Ich kenne Dich persönlich. Warst schon mal lockerer.
Zuletzt geändert von Arthur Dent am 10. September 2019, 21:49, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3155
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Eigentlich heißt es ja "diffamierend".
Aber davon ab: Täuscht der Eindruck oder sind Autoren heute empfindlicher als vor Jahren (oder gar Jahrzehnten)? :gruebel:
Manchmal habe ich das Gefühl, nur noch des Lesers Lob ist von Autorenseite willkommen, Kritik wird oftmals an Angriff empfunden.
Lockerheit scheint nicht mehr so selbstverständlich wie in früheren Zeiten. :unsure:
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1491
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Ce Rhioton hat geschrieben:Eigentlich heißt es ja "diffamierend".
Aber davon ab: Täuscht der Eindruck oder sind Autoren heute empfindlicher als vor Jahren (oder gar Jahrzehnten)? :gruebel:
Manchmal habe ich das Gefühl, nur noch des Lesers Lob ist von Autorenseite willkommen, Kritik wird oftmals an Angriff empfunden.
Lockerheit scheint nicht mehr so selbstverständlich wie in früheren Zeiten. :unsure:

Mhm, ja, copy and paste Fehler. Und zu den Raketenheftchen. Den Begriff habe ich von KNF geklaut. Klaus verwendet das Wort öfters mal in Beschreibungen über seine Arbeit. Ich mag diesen ironischen und dennoch liebevollen Ausdruck über seine Tätigkeit. Ich habe gedacht, das könnte hier auch klappen. Scheibenkleister!
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3155
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Arthur Dent hat geschrieben:Und zu den Raketenheftchen. Den Begriff habe ich von KNF geklaut. Klaus verwendet das Wort öfters mal in Beschreibungen über seine Arbeit. Ich mag diesen ironischen und dennoch liebevollen Ausdruck über seine Tätigkeit.

Der Redakteur ist Profi.
Diese Eigenschaft - in Verbindung mit einer zweiten, nämlich Gelassenheit - halte ich für eine Stärke. :st:
Offline
Kai Hirdt
Plophoser
Beiträge: 443
Registriert: 22. Januar 2015, 22:01
Arthur Dent hat geschrieben:Und äh, diffamierend? Echt jetzt? Ist Dir ne Laus über die Leber gelaufen? Ich kenne Dich persönlich. Warst schon mal lockerer.


Habe mich ehrlicherweise auch angefasst gefühlt. Es ist etwas anderes, wenn ich selbst oder ein Kollege mich als Raketenheftchenautor bezeichnet oder wenn das jemand anders tut – und dann auch noch in Kombi mit einem Vorwurf über literarische Mängel.

Gut, auch wir kennen uns so gut, dass ich meine Interpretation zumindest in Zweifel gezogen habe, weil ich so einen üblen Ton nicht von dir kenne. Aber der Bezug auf diesen schauderlichen Handke-Roman hat auch für nicht funktioniert … Und wenn man die Anspielung nicht mal bemerkt, werden halt nur die Wörter mit Sinn gefüllt, ohne den beabsichtigten Kontext. Und dann ist der Ton übel.
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1491
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kai Hirdt hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Und äh, diffamierend? Echt jetzt? Ist Dir ne Laus über die Leber gelaufen? Ich kenne Dich persönlich. Warst schon mal lockerer.


Habe mich ehrlicherweise auch angefasst gefühlt. Es ist etwas anderes, wenn ich selbst oder ein Kollege mich als Raketenheftchenautor bezeichnet oder wenn das jemand anders tut – und dann auch noch in Kombi mit einem Vorwurf über literarische Mängel.
...

Verzeihung, es ist eine Unart von mir, Wörte, Ausdrücke und Sätze zu verwenden, die zu 99,99 % auch andere schon getätigt haben. Ich bin halt ideenlos.

Ach ja, der Vorwurf über "literarische Mängel", den ich getätigt haben soll, interessiert mich jetzt. Was war das doch gleich?
Benutzeravatar
Offline
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 563
Registriert: 26. April 2019, 21:22
Hi Marc,
es war auf einer Geburtstagsfeier eines damaligen Mitforisten von uns beiden.
Der kam wie Arthur Dent aus dem Norden.

Und wie ich bereits schrieb, ich hatte es ähnlich gelesen aber war mir sicher das es nicht diese Intention hatte.

Also ich sehe hier ein großes Missverständnis und denke ein Schritt zurück ist hilfreich.

Denkt euch einfach der Beitrag wäre gar nicht geschrieben und was ihr dann von euch haltet, wie ihr euch kennt.

Denn dann war es doch gut wenn man mal wieder voneinander gehört hat. :D
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<
Benutzeravatar
Offline
MAH
Plophoser
Beiträge: 450
Registriert: 8. Dezember 2013, 19:49
Oh, Mann. Es ist alles gut, Leute. :) Arthur Dent und ich kennen und schätzen uns (wie ich meine). Man sollte auch nicht immer alle Worte auf die Goldwaage legen. Ja, gilt auch für mich. :D
Offline
Kai Hirdt
Plophoser
Beiträge: 443
Registriert: 22. Januar 2015, 22:01
Arthur Dent hat geschrieben:
Kai Hirdt hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Und äh, diffamierend? Echt jetzt? Ist Dir ne Laus über die Leber gelaufen? Ich kenne Dich persönlich. Warst schon mal lockerer.


Habe mich ehrlicherweise auch angefasst gefühlt. Es ist etwas anderes, wenn ich selbst oder ein Kollege mich als Raketenheftchenautor bezeichnet oder wenn das jemand anders tut – und dann auch noch in Kombi mit einem Vorwurf über literarische Mängel.
...

Verzeihung, es ist eine Unart von mir, Wörte, Ausdrücke und Sätze zu verwenden, die zu 99,99 % auch andere schon getätigt haben. Ich bin halt ideenlos.

Ach ja, der Vorwurf über "literarische Mängel", den ich getätigt haben soll, interessiert mich jetzt. Was war das doch gleich?



*seufz* Natürlich ist "Raketenheftchen" zunächst mal despektierlich. Deshalb benutzt unser geschätzter Chefredakteur es ja – weil bei ihm klar ist, dass es ironisch ist. Wenn jemand anders es benutzt, gerade in einem Forum mit oft unangenehm rauen Ton, ist das eben nicht klar. Ohne weiteres Signal gehe ich davon aus, dass es in der unironischen Grundbedeutung verwendet wird.

Und ja, wenn im Kontext die Benutzung alter Figuren bemängelt und als "Angst des Autors vorm Abschluss" bezeichnet wird, ist das eine Aussage über die literarische Qualität, denn es bewegt sich in das Assoziationsfeld "Einfallslosigkeit und alte Ideen totreiten" hinein.

Lass uns hier einen Strich drunter ziehen. Uwe, ich schätze dich und lese deine klugen Rezensionen wirklich gerne. Ich denke, mittlerweile ist allen Seiten klar, dass der Satz nicht böse gemeint war und etwas anderes ausdrücken sollte, als bei Marc und mir angekommen ist. Lassen wir's dabei bewenden?
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3155
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Kai Hirdt hat geschrieben:*seufz* Natürlich ist "Raketenheftchen" zunächst mal despektierlich. Deshalb benutzt unser geschätzter Chefredakteur es ja – weil bei ihm klar ist, dass es ironisch ist. Wenn jemand anders es benutzt, gerade in einem Forum mit oft unangenehm rauen Ton, ist das eben nicht klar. Ohne weiteres Signal gehe ich davon aus, dass es in der unironischen Grundbedeutung verwendet wird.

Assume good faith.
Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 219
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47
Für mich war der Roman der bisherige Höhepunkt der Serie. (Und hoffentlich auch nicht der Letzte.)
Kompliment an Marc für den Roman (und an Kai für die Storyline). :st:

Beim Lesen wurde mir klar was ich so sehr vermisse (bei der EA). Danke
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8671
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Arthur Dent hat geschrieben:Und zu den Raketenheftchen. Den Begriff habe ich von KNF geklaut.



Nur kurz dazu: Der Begriff stammt nicht von mir. Das war ein ablehnender Begriff zu unserer Serie und zu anderen SF-Heften aus den 70er-Jahren. Ich fand es witzig, einen diffamierenden Begriff ironisch aufzugreifen. (Früher hab ich auch gelegentlich gesagt, ich sei »Schundheftredakteur« – das mache ich nicht mehr, weil es da ernsthaft Leute gab, die meinten, ich würde meine Arbeit an der Serie geringschätzen.) Mittlerweile würde ich sagen, dass der Begriff »Raketenheftchen« fast schon liebevoll klingt.
Benutzeravatar
Offline
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 563
Registriert: 26. April 2019, 21:22
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Und zu den Raketenheftchen. Den Begriff habe ich von KNF geklaut.

Mittlerweile würde ich sagen, dass der Begriff »Raketenheftchen« fast schon liebevoll klingt.


Hier im Forum, so ist mein Eindruck, wird es so verwendet. :st:
... mit spöttischen Unterton an eine negative Verwendung. :D
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Oxtorner
Beiträge: 567
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Also ich finde Raketenheftchen toll! :) Auch das Wort finde ich ganz knuddelig :o) .
VorherigeNächste

Zurück zu PR - SOL

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast