Datenschutzgrundverordnung

Alles, was das Forum selbst betrifft (Wünsche, Probleme, Fragen...)
Forumsregeln
Link

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon nanograinger » 12. September 2017, 15:12

Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 3739
Registriert: 18. Mai 2013, 16:07
halut hat geschrieben:...
Das Forum erfüllt nicht einmal das BDSG, wie ich gestern beim Durchlesen der Regeln feststellen musste.

Auf welchen Passus beziehst du dich hier?

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Tiberius » 12. September 2017, 15:19

Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Oxtorner
Beiträge: 613
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Das Problem ist das Geld. Wie immer. Ob die Verantwortlichen in den oberen Etagen das Geld für ein Forum ausgeben möchten, um es auf den aktuellen technischen und gesetzlichen Stand zu bringen.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon jogo » 12. September 2017, 19:52

Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 5880
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Zum Thema Geld können wir Foristen wenig sagen. Da können wir nur Spekulieren.
Klaus weiß das natürlich, aber er wird gut daran tun das uns gegenüber nicht auszuplaudern.
Aber ich vergleiche einfach mal mit meiner Firma.
Wenn ich beim Management betteln gehe, muss ich gute Argumente haben.
So werde ich gefragt, wieviel Umsatz mehr machen wir, wenn wir das umsetzen und wie hoch sind unsere Kosten.
Wirklich mal vereinfacht ausgedrückt.
Nun kann ich Zusagen machen. Aber was passiert, wenn ich diese Zusagen nicht einhalten kann.
Keine Ahnung, ob es bei Klaus ein wenig entspannter geht. Aber das ist wohl nicht unüblich, dass Firmen so agieren.

Aber wie auch immer. Ich rede hier nur von mir. Und da kann man mir eben viel über Zukunft reden... aber stellt euch doch mal vor, es würde das Forum nicht mehr geben. Dann überlegen sich ein paar nette Leute wie halut oder Haywood, dass sie ein Forum aufmachen und dann den jogo fragen, ob er nicht auch mithelfen würde...

Meine persönliche Antwort wäre, dass ich das ganz toll finde und ich die Daumen drücke, dass alles ganz toll wird, dass ich aber null Bock habe mich mit so einer Schei... äh... solchen Thematik wie Datenschutzrichtlinien Version 10000000 xyrew Abschnitt ich Dreh gleich durch zu beschäftigen.
Nicht falsch verstehen: Datenschutz ist wichtig, aber ich hab nicht für alles einen Nerv, und daher würde ich persönlich ein Forum schließen.
Aber glücklicherweise bin ich nicht Chefredakteur, sondern Klaus. Und womöglich beschäftigt er sich längst damit.

Aber es ist schon lustig, wenn man früher und heute vergleicht. Ohne Zweifel ist vieles besser geworden. Aber es gibt bestimmte Dinge die man durchaus nachdenklich sehen darf.
Früher hat man eine Info über den Geburtstag einem Freund weitergegeben. Drehst das Geburtstagskind angerufen und der Angerufene hat sich sehr über diese Überraschung gefreut. Heute muss man froh sein, nicht angezeigt zu werden.
Und es lässt sich sogar erklären, wenn man bedenkt, was mit Daten alles angestellt wird.
Aber wie sieht denn die Realität aus? Google bittet darum seine Geschäftsbedingungen zu akzeptieren mit denen sie alles frei Haus bekommen und dem Gesetzgeber sagen können, dass deren Kunden freiwillig.... blablabla...
Wie viele Nutzer stimmen dem zu? Ohne gelesen zu haben? 90, 95 %?

Da fragt man sich durch wirklich bestimmte Fragen. Oder mein früherer Chef... Datenschutz ist wichtig erzählte er. Und nach dem nächsten Luftholen, was er sich von Payback Punkten kaufte... lach
Aber es reicht auch schon mit Karte einzukaufen...
Denken ist wie googeln - nur krasser.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Clark Flipper » 13. September 2017, 12:57

Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1928
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Klenzy » 17. September 2017, 21:19

Benutzeravatar
Offline
Klenzy
Marsianer
Beiträge: 124
Registriert: 26. November 2013, 11:57
Also ganz langsam, für die Dummen wie mich.

Ein User wirft mit einem Stichwort um sich (Datenschutz-Grundverordnung) und schiebt eine kühne Behauptung hinterher (
Das Forum erfüllt nicht einmal das BDSG, wie ich gestern beim Durchlesen der Regeln feststellen musste.
)
Was konkret ist jetzt euer Problem, warum wird als nächstes bereits über die Schließung des Forums spekuliert?
Die Behauptung möge bitte erst einmal belegt werden. Als zweites wäre zu klären, was sich nun konkret an der Gesetzeslage ändert. Erst dann kann drittens ernsthaft überlegt werden, was zu tun ist.

Alles andere kommt mir als ein wenig übertriebener Aktionismus vor.
Mach langsam! Das Leben ist zu kurz, um sich zu beeilen.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Clark Flipper » 17. September 2017, 22:44

Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1928
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Bleib ruhig, ist eh schon durch...
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon halut » 9. Januar 2018, 15:28

Benutzeravatar
Offline
halut
Oxtorner
Beiträge: 561
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59
Klenzy hat geschrieben:Als zweites wäre zu klären, was sich nun konkret an der Gesetzeslage ändert.

Datenschutzgrundverordnung: Neue Abmahngefahren für Websites

Erst dann kann drittens ernsthaft überlegt werden, was zu tun ist.

Die Verordnung gilt seit 20 Monaten; die Übergangsfrist läuft in 4 Monaten ab.

Alles andere kommt mir als ein wenig übertriebener Aktionismus vor.

Mit Inkrafttreten der Verordnung war zu 95% bekannt, was kommt. Der Rest betrifft Feinheiten.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Clark Flipper » 9. Januar 2018, 17:32

Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1928
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Also ich denke dafür gibt es IT-Kanzleien welche ihre Dienstleistung zu diesen Thema durch aus bezahlbar anbieten.

Da dieses auch Steuerliche Absetzbar ist,
sollte das Problem lösbar sein.

Ich denke im Zuge der Homepage Renovierung wird da wohl was passieren/ist es schon passiert.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon halut » 10. Januar 2018, 16:53

Benutzeravatar
Offline
halut
Oxtorner
Beiträge: 561
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59
Clark Flipper hat geschrieben:sollte das Problem lösbar sein.

Natürlich ist das Problem lösbar. Rechtliches muss besprochen, Prozesse geändert und Software angepasst werden. Deshalb die 24 Monate Übergangszeit. Schwierig wird's, wenn alle EU-Unternehmen gleichzeitig bei den wenigen Problemlösern auflaufen. :gruebel:

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon halut » 11. Januar 2018, 08:22

Benutzeravatar
Offline
halut
Oxtorner
Beiträge: 561
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Rattus Rattus » 11. Mai 2018, 08:05

Benutzeravatar
Offline
Rattus Rattus
Siganese
Beiträge: 24
Registriert: 27. Dezember 2016, 03:51
Wohnort: zwischen den Welten
Wir Ratten sind eure treuesten Freunde und begleiten euch überall hin. Wir sind keine Feinde, die euch die Pest gebracht haben - von uns sind ebenfalls eine Menge an der Seuche verreckt. Dagegen sind in den Laboren dieser Welt viele von uns gestorben oder zumindest gequält worden, um eure Gesundheit zu erhalten, zu verbessern oder die Erscheinung kosmetisch aufzuhübschen.
Wenn du das nächste mal eine Ratte siehst, dann denke daran, was du ihren Artgenossen und deren Vorfahren zu verdanken hast.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Klenzy » 16. Mai 2018, 20:29

Benutzeravatar
Offline
Klenzy
Marsianer
Beiträge: 124
Registriert: 26. November 2013, 11:57
Rattus Rattus hat geschrieben:Das Forensterben beginnt...

Was genau willst Du uns damit sagen?
Mach langsam! Das Leben ist zu kurz, um sich zu beeilen.

Digitalfotografie adé?

Beitragvon Ben Grimm » 17. Mai 2018, 21:53

Ben Grimm
Die DSGVO ist im Bereich Digitalfotografie eine eurokratische Monstrosität ohnesgleichen. Bitte kurz durchlesen:
https://www.br.de/br-fernsehen/sendunge ... g-100.html
Neues EU-Recht für Digitalfotografen

Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft, mit der die Vorschriften zur Datenerhebung und -speicherung deutlich verschärft werden. Die Verordnung gilt auch für digitales Fotografieren. Rechtsanwalt Markus Saller erklärt, welche Auswirkungen dieses neue Datenschutzrecht für alle haben wird, die digital fotografieren. [...]


Da heute jedes Handy und viele Digtalkameras solche Daten an die Bilddateien anfügen - heißt das, man muss nun bei allen Partyschnappschüssen, Conventions, Urlaubsfotos etc. alle potentiell auf dem Foto landenden Personen (abzüglich Familienmitglieder) schriftlich um Erlaubnis fragen? Ansonsten können sie den Fotografierenden massiv verklagen?

Warum haben die deutschen Politiker vor EU-Brüssel wieder mal vollumfänglich gekatzbuckelt/gepennt und nicht wie andere Länder die Öffnungsklausel aktiviert?

Warum dürfen sensations- und quotengeile Journalisten weiter machen und normale Menschen nun nicht mehr?

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Elena-Gucky » 17. Mai 2018, 22:39

Benutzeravatar
Offline
Elena-Gucky
Postingquelle
Beiträge: 3466
Registriert: 6. Juni 2012, 17:37
Wohnort: Länderdreieck D-NL-B
Bin ja ab morgen bei der FedCon... hab sowas im Gedächtnis, dass schon die letzten Jahre irgendwo beim Erwerben des Tickets oder in den Datenschutzbestimmungen stand, dass man mit Betreten des Con-Areals damit einverstanden ist, dass man ggf. auf Fotos landet, die ggf. irgendwann und irgendwo veröffentlicht werden...

Sind damit dann nicht alle Fotos bei so einer Veranstaltung eingeschlossen und ich muss nicht den Saal abklappern? :D

Interessant wird es im Urlaub, Städtetripp, usw.
"Kinder und Mausbiber dürfen teleportieren"

"Wenn Sie nicht wissen, wie sie Gucky danken wollen, dann schicken Sie ihm einfach bei Gelegenheit eine große Mohrrübe. Das freut ihn mehr als alles andere."

EA = 2862, Aufholjagd = 976

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Clark Flipper » 17. Mai 2018, 23:22

Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1928
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Ist das etwas anderes als die Sache mit den Urlaubfotos z.B. vom Eiffelturm?
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Ben Grimm » 18. Mai 2018, 09:56

Ben Grimm
Clark Flipper hat geschrieben:Ist das etwas anderes als die Sache mit den Urlaubfotos z.B. vom Eiffelturm?

Offenbar ja. Denn dabei geht es um die bisher gesetzlich gewährte Panoramafreiheit und das Kunsturhebergesetz (die jedoch von Land zu Land unterschiedlich geregelt sind).

Zur DVGO-Digitalfotografie heißt es im Artikel
Bei der digitalen Fotografie werden Daten, wie Datum, Uhrzeit und/oder GPS-Daten des Aufnahmeortes gespeichert. Damit ist nachvollziehbar, wann sich die abgelichtete Person wo aufgehalten hat. Deshalb gelten künftig Digitalfotos, auf denen Personen erkennbar abgebildet sind, als Datenerhebung und fallen unter die EU-Datenschutz-Grundverordnung. Analoge Fotografie ist von der Verordnung folglich nicht betroffen.

Digitale Fotos nur mit Einwilligung

Ab dem 25. Mai 2018 benötigt man von jeder Person, die auf einem digitalen Foto erkennbar abgebildet wird, eine Einwilligung, auch wenn sich diese nur zufällig im Hintergrund befindet. Im KUG war bisher geregelt, dass Personen, die sich nur im Hintergrund befinden, als Beiwerk gelten und es daher keiner Einwilligung bedarf. Die Einwilligung sollte am besten schriftlich erfolgen, da der Fotograf die Beweislast trägt. In die Kamera lächeln gilt nicht als Einwilligung. Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Dann muss das Foto gelöscht werden.


Also ist in 1 Woche eventuell bereits das Drücken des Auslösers ohne vorherige schriftliche Einwilligung eine illegale Datenerhebung und das Ablegen des Fotos auf der SD-Card der Kamera / des Handys eine illegale Datenspeicherung und kann zu einer kostenpflichtigen Abmahnung durch Abmahnanwälte oder zu einem Bußgeld in unbekannter Höhe führen.


Bei Datenkraken und Milliardenkonzernen wie Facebook und Google kann ich die DVGO ja verstehen, aber bei einfachen Handyknipsereien für Urlaubsfotos?

Was ist mit den vielen Leuten, besonders Jugendliche und Unfall-Gaffer, die jederzeit alles und jeden mit ihren Smartphones fotografieren und filmen?

Was ist nun mit den vielen privaten und öffentlichen frei anklickbaren Webcams im Internet, auf denen man nicht selten auch Personen erkennen kann?

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Clark Flipper » 18. Mai 2018, 10:32

Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1928
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Was wird dann aus Bild1414? :rolleyes:
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon ganerc » 18. Mai 2018, 10:34

Benutzeravatar
Offline
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6314
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Ein reines Bürokratengesetz, das mit der Wirklichkeit überhaupt nichts zu tun hat.

Natürlich wird zwischen privat und geschäftlich unterschieden. Aber wie soll z.Bsp. ein Hochzeitsfotograf seine Bilder machen? Da steht das Brautpaar vor dem Kölner Dom und will auch genau da fotografiert werden. Den Platz absperren? 50 Studenten rekrutieren, die jeden der sich auf dem Platz befindet zur Unterschrift auf ein Stück Papier zwingen (freundlich natürlich :D)? Weil, es kann ja sehr gut sein, dass das Brautpaar ein paar Bilder, und natürlich das super gelungene mit dem Kölner Dom, auf FB und T veröffentlicht. Und dann kommt plötzlich Post vom Abmahnanwalt mit der Aufforderung sofort für alle auf dem Foto zu erkennenden Personen die Einwilligungserklärung für das Bild einzureichen. Wenn nicht, dann drohen Kosten in ungeahnter Höhe.
Wobei wir beim nächsten Problem sind. Wie will man denn feststellen ob der Typ, der gerade sein Einverständnis gegeben hat, dass er ggf. auf dem Bild zu sehen ist, auch wirklich der ist, als der er sich auf der Einverständniserklärung ausgibt? Weil der Typ seinen Perso nicht zeigen will oder nicht dabei hat. Tja und dann? Fotoshooting abbrechen?

Die, die sich solche Vorschriften und Gesetze ausdenken, die rasen meilenweit an jeglicher Alltagstauglichkeit vorbei. Und die Politiker, die das dann abnicken, genauso.
BildBildBildBildBildBild


Das Tippspiel für die WM 2018 ist online und ihr könnt mittippen wenn ihr diesem Link folgt: https://www.kicktipp.de/perryforum-wm2018/

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Klenzy » 18. Mai 2018, 11:09

Benutzeravatar
Offline
Klenzy
Marsianer
Beiträge: 124
Registriert: 26. November 2013, 11:57
Also nochmal langsam für die ganz Kleinen unter uns. Hat sich irgendjemand konkret mit dem Thema auseinandergesetzt und kann verständlich erklären, was sich für wen ändert und was zu tun ist, um die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) umzusetzen? Wobei uns hier hauptsächlich das Forum (und mich persönlich ein wenig die Perrypedia) interessieren. Wenn ich diesen Thread durchlese, finde ich eine Menge Spekulationen und Links auf Artikel, die sich mit der DSGVO befassen. Mit Links um sich zu schmeißen ist aber kein Beweis, sich mit der DSGVO gedanklich auseinandergesetzt zu haben.

Beispiel pafnet.de: Auf der verlinkten Webseite wird einiges durcheinandergewürfelt. Welche Neuerungen und Pflichten soll die DSGVO enthalten, die nicht vorher schon im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) standen? Auskunftspflicht, Korrekturen und Löschungen sowie Widerruf der gegebenen Einwilligung waren m.W. bereits durch das BDSG festgelegt. Was soll ich von einem Webseitenbetreiber halten, bei dem nicht mal der ausgeschriebene Name des NetzDG stimmt? Da mögen kurze Antwortzeiten für Behörden festgelegt sein, ist pafnet.de eine Behörde? Ich denke, hier schiebt jemand Gründe vor, der einfach keine Lust mehr hat. - Keine seriöse Informationsquelle.

Beispiel BR-Artikel: "Rechtsanwalt Markus Saller erklärt, welche Auswirkungen dieses neue Datenschutzrecht für alle haben wird, die digital fotografieren." Das ist reine Panikmache. Gemäß DSGVO Artikel 2 Satz 2 Buchstabe c) ist der private Bereich weiterhin ausgenommen, wie bisher. Wer sich im öffentlichen Raum oder auf einer öffentlichen Veranstaltung bewegt, muss damit rechnen, dass er auf einem privaten Schnappschuss erscheint und im Fotoalbum des Knipsers gespeichert wird. Anders verhält es sich, wenn jemand solche Fotos nun auf Facebook hochlädt oder sonstwie außerhalb des persönlichen oder familiären Bereichs veröffentlicht. Dann greift selbstverständlich der Datenschutz, wie bisher schon. Der Artikel enthält mindestens eine weitere Aussage, die so nicht stimmt: "...gilt die Verordnung in allen EU-Ländern unmittelbar und steht über anderslautenden, bereits bestehenden Regelungen der einzelnen Länder, d. h. es setzt diese außer Kraft." Richtig: Die DSGVO steht über dem BDSG. Falsch: Die DSGVO setzt das BDSG nicht außer Kraft. - Keine seriöse Informationsquelle.

Beispiel SZ-Artikel: Durchaus interessant, aber auch hier fallen einige unpräzise Aussagen auf. "Die neuen Regeln verpflichten Firmen zu Transparenz", die alten laut BDSG etwa nicht? "Die ist auch nötig, denn bisher wurde mit persönlichen Daten oft recht schludrig umgegangen." In den Betrieben, in denen ich gearbeitet habe, trifft das nicht zu. Natürlich ist "oft" ein dehnbarer Begriff. "Zu den entscheidenden Neuerungen der DSGVO gehört, dass die Unternehmen und ihre Dienstleister Rechenschaft darüber ablegen müssen, wie personenbezogene Daten in ihren Systemen hin- und herfließen ..." - interessant wäre, aus welchem Abschnitt der DSGVO der Verfasser seine Behauptung ableitet. Einige Artikel (Artikel 5 Satz 1, Artikel 6 Satz 3 und 4, Artikel 13 Satz 3, Artikel 14 Satz 4) befassen sich mit der Zweckbindung; jedwede Weiterverarbeitung darf nur demselben Zweck dienen, zu dem ich die Erlaubnis erteilt habe; aber ob das in einem oder in hundert Systemen passiert, spielt keine Rolle. - Keine seriöse Informationsquelle.

Beispiel Heise-Artikel: Selbst hier ... "Betreiber von Websites sind demnach verpflichtet, eine rechtskonforme Datenschutzerklärung bereitzustellen." Nein, so steht das nicht in der DSGVO. Es ist nur so, dass die meisten Webseitenbetreiber mit einer pauschalen Datenschutzerklärung den vorgeschriebenen Auskunftspflichten nachkommen, weil damit eine ganze Menge an möglichen Anfragen bereits vorsorglich beantwortet sind. Aber eine Verpflichtung zu einer Datenschutzerklärung steht da nirgends. - Schade darum.

Damit wir uns richtig verstehen; ich will die DSGVO nicht verteidigen, wiewohl ich die Vorteile für den Schutz meiner personenbezogenen Daten erkenne. Es gibt einiges, das ich für gut und anderes, das ich für kritikwürdig befinde. Das ist allerdings politischer Diskussionsstoff und gehört definitiv nicht hierher.

Mich würde, wie oben erwähnt, jede sachliche Info über die Auswirkungen für das Forum und die Perrypedia interessieren.
Mach langsam! Das Leben ist zu kurz, um sich zu beeilen.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Laurin » 18. Mai 2018, 11:19

Benutzeravatar
Offline
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4689
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
(mein Beitrag hat sich mit dem vorherigen von Klenzy überlappt und ist also keine Antwort darauf.)

Ich halte die DSGVO für ein in Teilen unausgegorenes Bürokratiemonster, aber es wird derzeit dazu auch viel Hysterie verbreitet - vor allem von Anwälten und IT-lern die damit Geld verdienen wollen.

Bzgl. der Bildrechte wird es tatsächlich problematisch - ich habe dazu inzwischen aber auch andere Interpretationen gelesen; aber alleine die Verunsicherung, die dann vermutlich erst wieder Gerichte beenden müssen, ist sehr ärgerlich. Was ist z.B. mit den ganzen Spaßbildchen die hier gerne gepostet werden? Ich glaube ja nicht dass sich die Katzen und Hunde beschweren :D aber es sind ja doch auch öfter Personen drauf zu sehen ...

Jedenfalls sind derzeit viele Webseiten- Foren- und Blogbetreiber gut damit beschäftigt, neue Datenschutzerklärungen usw. zu verfassen - Zeugs was eh nie einer liest und was im Grunde nur aus Angst vor Abmahnabzockern geschrieben wird.

Das neue Datenschutzgesetz zielt auf die Großen wir Facebook und Google, was ich für berechtigt halte, rasiert aber durch seine schwammigen Formulierungen unzählige kleine Blogs und Forenbetreiber mit bzw. bringt die in Bedrängnis.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Klenzy » 18. Mai 2018, 14:18

Benutzeravatar
Offline
Klenzy
Marsianer
Beiträge: 124
Registriert: 26. November 2013, 11:57
@ganerc: Und was genau ist jetzt bei dem Hochzeitsfoto anders als früher?
Mach langsam! Das Leben ist zu kurz, um sich zu beeilen.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon ganerc » 18. Mai 2018, 15:28

Benutzeravatar
Offline
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6314
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Wenn du jetzt als professioneller Hochzeitsfotograf ein Hochzeitsfoto im öffentlichen Raum machst, dann musst du höllisch aufpassen, dass keine fremden Personen im Bild erscheinen. Was bei meinem Beispiel, Kölner Dom, fast nicht möglich ist. Denn wenn die Bilder dann irgendwo öffentlich einsehbar sind, Facebook, Instagramm, Twitter usw., dann kann es sein, dass sich jemand wieder erkennt und dir klipp und klar sagt, dass er sein Einverständnis dafür nicht gegeben hat. Was noch der kleinste Schaden wäre. Der größere wäre, dass derjenige dich per Anwalt an den Pranger stellt, weil du keine Einverständniserklärung von ihm eingefordert hast bevor du das Bild gemacht hast. Und jetzt schickt er dir eine Abmahnung, eine saftige, und erklärt dir, dass im Wiederholungsfall eine wesentlich höhere Summe fällig wird. Und das hat sich eventuell schnell.

Diese DS-GVO (Datenschutz Grundverordnung) ist ein Monster. Das wird ganze Berufszweige an den Rand des Wahnsinns bringen. Foren sind weniger betroffen, weil die meist keine personenbezogenen Daten sammeln. Und auch mit diesen Daten nichts weiteres tun. Soll heißen, dass z.Bsp. hier im Forum die Daten, die man bei der Registrierung abgibt nicht dazu geeignet sind die reale Person, die sich hinter dem Account verbirgt, zu erkennen. Das einzige, das gesammelt wird und zur Person führt, ist die IP-Adresse. Aber die können Hacker nur schwer nutzen, weil die entsprechenden Daten dafür beim jeweiligen Provider liegen.
Was aber wohl fällig wird, das ist ein Datenschutzbeauftragter. Der entsprechend geschult und weitergebildet werden muss. Was ja an sich etwas Gutes ist. Denn wie so manche Firma mit den Daten ihrer Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten umgeht, das ist haarsträubend. Bloß die Kosten für so eine Person sind auch nicht von Pappe. Was dann sicher dazu führt, dass eben jemand im Betrieb dazu ernannt wird, derjenige auch auf die notwendigsten Schulungen geht, ansonsten aber nichts bis gar nichts passiert. Frei nach dem Motto "bis jetzt ist nichts passiert, was soll dann in Zukunft passieren!".

Das aber, wie in meinem Beispiel, auch ein Fotograf belangt werden kann weil er ein Foto im öffentlichen Raum gemacht hat, das ist total verrückt. Und die Sache ist ja noch gar nicht geklärt ob das nicht auch noch Privatpersonen treffen kann, die ihre eigenen Bilder veröffentlichen. Im, kaum vorstellbaren aber möglichen, Fall, dass du bei einem Bundesligaspiel ein Bild vom Stadion machst und das auf FB oder Twitter oder Instagramm postest, kann es passieren, dass du von tausenden Zuschauern angezeigt wirst, weil du ein Bild von ihnen veröffentlicht hast aus dem man eindeutige Daten heraus holen kann wo sie waren, wann sie da waren usw. Die Handykameras sind inzwischen hochauflösend, da kann man sehr viel erkennen. Diese Daten sind in den sog. Metadaten gespeichert. Die kann sich jeder ansehen. Einfach mal ein eigenes Bild öffnen, mit der Maus einen Rechtsklick darauf machen, dann auf "Eigenschaften" klicken und im aufpoppenden Menü auf Details klicken. Wenn das Bild mit einer moderneren Kamera, oder gar mit dem Handy gemacht wurde, dann sind dort auch die GPS-Daten zu finden. Und damit kann man den Ort genauestens ermitteln. Und die Zeit, zu der das Bild gemacht wurde, ist natürlich auch dabei. Das sind die sog. EXIF Daten. Die kann man löschen. Kein Problem. Aber wer denkt schon immer daran? Und wie ist es mit dem Fakt, dass man schon auf dem Foto erkennt wo es aufgenommen wurde und wann? Da kann man Daten löschen wie man will, Fakten sind Fakten. Und die sind in dem Fall dann auch noch fotografisch festgehalten.
Wenn man mein Hochzeitsbeispiel nimmt, dann ist das Merkmal eindeutig der Kölner Dom. Und Uhrzeit usw. lässt sich eventuell auch noch ermitteln. Und schon hat das Löschen der EXIF Daten nichts genutzt.

Da werden sicher genügend Gerichtsurteile folgen. Bis jetzt ist diese Verordnung eine Steilvorlage für die Abmahnindustrie. Und bringen tut sie gar nichts. Weil die Sicherung der Daten ganz bestimmt bei vielen Firmen auch in Zukunft unsicher bleiben wird.
BildBildBildBildBildBild


Das Tippspiel für die WM 2018 ist online und ihr könnt mittippen wenn ihr diesem Link folgt: https://www.kicktipp.de/perryforum-wm2018/

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Ben Grimm » 18. Mai 2018, 19:49

Ben Grimm
Klenzy hat geschrieben:Beispiel BR-Artikel: "Rechtsanwalt Markus Saller erklärt, welche Auswirkungen dieses neue Datenschutzrecht für alle haben wird, die digital fotografieren." Das ist reine Panikmache. Gemäß DSGVO Artikel 2 Satz 2 Buchstabe c) ist der private Bereich weiterhin ausgenommen, wie bisher.


Danke für den Hinweis! In der Tat ging das so weder aus dem Gespräch in der Sendung „Wir in Bayern“ noch aus dem Artikel bei https://www.br.de/br-fernsehen/sendunge ... g-100.html klar hervor, bzw. war es missverständlich formuliert.

BR.de-Artikel:
Ausnahmen: Hier gilt nicht die Datenschutz-Grundverordnung

* Fotografien, die im persönlichen, familiären Kreis angefertigt werden, sofern diese nicht im Internet veröffentlicht werden.

„Im persönlichen, familiären Kreis“ meint also nicht nur im Familienkreis, sondern auch im persönlichen Umfeld, sofern die Aufnahmen für private Zwecke gemacht werden. Auf der Party, Urlaub am Meeresstrand, vor dem Kölner Dom.

Das von Dir angesprochene https://dsgvo-gesetz.de/art-2-dsgvo/
sagt
Art. 2 DSGVO Sachlicher Anwendungsbereich

1. Diese Verordnung gilt für die ganz oder teilweise automatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten sowie für die nichtautomatisierte Verarbeitung personenbezogener Daten, die in einem Dateisystem gespeichert sind oder gespeichert werden sollen.

2. Diese Verordnung findet keine Anwendung auf die Verarbeitung personenbezogener Daten

  1. im Rahmen einer Tätigkeit, die nicht in den Anwendungsbereich des Unionsrechts fällt,
  2. durch die Mitgliedstaaten im Rahmen von Tätigkeiten, die in den Anwendungsbereich von Titel V Kapitel 2 EUV fallen http://eur-lex.europa.eu/legal-content/ ... 12012M/TXT ,
  3. durch natürliche Personen zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten,
  4. durch die zuständigen Behörden zum Zwecke der Verhütung, Ermittlung, Aufdeckung oder Verfolgung von Straftaten oder der Strafvollstreckung, einschließlich des Schutzes vor und der Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit.
3. 1Für die Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Organe, Einrichtungen, Ämter und Agenturen der Union gilt die Verordnung (EG) Nr. 45/2001. 2Die Verordnung (EG) Nr. 45/2001 und sonstige Rechtsakte der Union, die diese Verarbeitung personenbezogener Daten regeln, werden im Einklang mit Artikel 98 an die Grundsätze und Vorschriften der vorliegenden Verordnung angepasst.

4. Die vorliegende Verordnung lässt die Anwendung der Richtlinie 2000/31/EG und speziell die Vorschriften der Artikel 12 bis 15 dieser Richtlinie zur Verantwortlichkeit der Vermittler unberührt.


Passende Erwägungsgründe
(13) Berücksichtigung von Kleinstunternehmen sowie kleinen und mittleren Unternehmen (14) Keine Anwendung auf juristische Personen (15) Technologieneutralität (16) Keine Anwendung auf Tätigkeiten der nationalen und gemeinsamen Sicherheit (17) Anpassung der VO (EG) Nr. 45/2001 (18) Keine Anwendung auf den persönlichen oder familiären Bereich (19) Keine Anwendung auf die Strafverfolgung (20) Kein Einfluss auf die Unabhängigkeit der Justiz (21) Verantwortlichkeit von Anbietern reiner Vermittlungsdienste bleibt unberührt (27) Keine Anwendung auf Daten Verstorbener
https://dsgvo-gesetz.de/erwaegungsgruende/nr-13/
bis
https://dsgvo-gesetz.de/erwaegungsgruende/nr-27/


http://eur-lex.europa.eu/legal-content/ ... 12012M/TXT
Konsolidierte Fassungen des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union - Vertrag über die Europäische Union (konsolidierte Fassung) - Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (konsolidierte Fassung) - Protokolle - Anhänge - Erklärungen zur Schlussakte der Regierungskonferenz, die den am 13. Dezember 2007 unterzeichneten Vertrag von Lissabon angenommen hat - Übereinstimmungstabellen

Amtsblatt Nr. C 326 vom 26/10/2012 S. 0001 - 0390
[...]


Damit fallen meine diesbezüglichen Sorgen weitgehend weg. Nötigenfalls kann man fremde Gesichter am heimischen Rechner ja nachträglich verpixeln bevor man Bilder ins Netz hochlädt.

Ob sich allerdings die Smartphone-Kids auch daran halten werden, ist fraglich. Eventuell werden sich demnächst einige Eltern über Post von Abmahnkanzleien wundern, die nun die sozialen Medien nach lukrativen „Melkkühen“ abgrasen werden.


Zur DSGVO und der Perrypedia weiß ich leider nichts. Da es aber auch eine Wikipedia ist und vermutlich den gleichen Richtlinien bezüglich GNU, Open Source, CC-Lizenzen usw. wie die deutsche Wikipedia.org unterliegt, würde ich als erste Anlaufstelle https://de.wikipedia.org/wiki/Datenschu ... verordnung und https://www.datenschutz-wiki.de/Datensc ... verordnung wählen und mich auch durch die Diskussions-Seiten zu den Artikeln lesen. Vielleicht gibt es da weiterführende Informationen.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon halut » 18. Mai 2018, 21:34

Benutzeravatar
Offline
halut
Oxtorner
Beiträge: 561
Registriert: 25. Juni 2012, 21:59
ganerc hat geschrieben:Wenn du jetzt als professioneller Hochzeitsfotograf ein Hochzeitsfoto im öffentlichen Raum machst, dann musst du höllisch aufpassen, dass keine fremden Personen im Bild erscheinen. Was bei meinem Beispiel, Kölner Dom, fast nicht möglich ist.

Panoramafreiheit.

Bei der DSGVO geht es um die Sammlung von Daten.

Denn wenn die Bilder dann irgendwo öffentlich einsehbar sind, Facebook, Instagramm, Twitter usw., dann kann es sein, dass sich jemand wieder erkennt und dir klipp und klar sagt, dass er sein Einverständnis dafür nicht gegeben hat.

Nur so: Die Veröffentlichung von Bildern, auf denen die Personen nicht nur Beiwerk sind, ist auch bisher zustimmungspflichtig. Bei Erwachsenen reicht ein Blick in die Kamera als Zustimmung, bei Minderjährigen nicht.

Foren sind weniger betroffen, weil die meist keine personenbezogenen Daten sammeln.

Es reicht, wenn die Daten auf Personen bezogen werden können, auch wenn dazu mehrere zusammen arbeiten müssen.

Und auch mit diesen Daten nichts weiteres tun.

Das ist kein Kriterium.

Re: Datenschutzgrundverordnung

Beitragvon Klenzy » 18. Mai 2018, 22:45

Benutzeravatar
Offline
Klenzy
Marsianer
Beiträge: 124
Registriert: 26. November 2013, 11:57
@ganerc: ... also alles genau so, wie es bisher schon war, zumindest in Deutschland. Ich finde, Du siehst das alles sehr negativ. Welche Vor- und Nachteile die DSGVO hat, wird sich erst zeigen. Klar kann ich auch heute schon Überlegungen anstellen, was davon mir gefällt und nicht, was voraussichtlich nützlich oder unnütz sein wird. Meine private Meinung dazu will ich hier aber nicht weiter vertiefen, da eine solche Diskussion zwangsläufig politisch werden würde. Den Politikbereich haben die Mods absichtlich geschlossen, nicht wahr?
Mach langsam! Das Leben ist zu kurz, um sich zu beeilen.
VorherigeNächste

Zurück zu Forenrelevantes und Support

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste