Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Alles rund um die Neuerzählung der PERRY RHODAN-Saga
Forumsregeln
Link

Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Cybermancer » 15. Januar 2013, 13:06

Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2472
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Ich möchte doch aml die Gelegenheit nutzen den Aussteigern aus Perry Rhodan Neo eine gebündelte Stimme zu geben.

Also warum habt ihr euch entschlossen PRN nicht mehr weiter zu beziehen? Meldet euch, tut eure Meinung kund, damit die in Rastatt mal merken, was sie da eigentlich verzapft haben.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Benutzeravatar
Offline
Ein Terraner
Postingquelle
Beiträge: 3251
Registriert: 25. Juni 2012, 22:16
Es fehlte einfach die Epik.
Staatlich anerkannter Beitrag mit politischen Inhalten.

»Einsam ist es hier und traurig... Sprich mit mir, Wanderer.«
Offline
Honor_Harrington
Postingquelle
Beiträge: 3484
Registriert: 29. Juni 2012, 13:04
Cybermancer hat geschrieben:Ich möchte doch aml die Gelegenheit nutzen den Aussteigern aus Perry Rhodan Neo eine gebündelte Stimme zu geben.

Schön dass du den Aussteigern eine Stimme -gebündelt - geben möchtest.
Wäre schön, wenn du sagen würdest, ob du - definitiv und abschließend - aus PRN aussteigst.
Ansonsten denke ich, dass jeder Aussteiger selber in der Oage ist, von sich aus seinen Austieg kund zu geben und dafür keinen Organisator braucht.

Also warum habt ihr euch entschlossen PRN nicht mehr weiter zu beziehen?
Meldet euch, tut eure Meinung kund, damit die in Rastatt mal merken, was sie da eigentlich verzapft haben.

Die Rastatter merken auch so alleine durch das lesen im Forum - dafür ist es unter anderem auch da - wo die Kritikpunkt und Schwachstellen sind.
Und nicht (nur) durch die Aussteiger.
Denn, dass - um mal diese Milchmädchenrechnung gleich zu durchkreuzen - müsste man nämlich gegenrechnen zu jene Menschen, die in der gleichen Zeit bei PRN eingestiegen sind.

Wie dem auch sei: Wie ich bereits im Thread "ein Jahr Neo" geschrieben habe, werde ich selber ( aktuell mit 55% Wahrscheinlichkeit) mit Band 50 aus NEO aussteigen.
Es ist so wie @Ein terraner geschrieben hat: es fehlt einfach an einer stimmigen stimmungsvollen Epik!
In den letzten sechs Monaten wurde sowohl im konkreten zu den einzelnen Heften als auch allgemein in übergreifenden Threads -überwiegend - konstruktive Kritik und Wünsche vorgetragen.
Dieses alles zu verdauen und konzeptionell zu verarbeiten braucht Zeit und vielleicht auch personelle Unterstützung des Expokraten.
Die kommende 5. Staffel sollte es also bringen. -_-
Wenn nicht, dann ist es für mich gewesen! :devil:
Zumal ich sowieso bei PREA 2.700 wieder in die Erstausgabe einsteigen werden.

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Tanuki » 15. Januar 2013, 18:06

Benutzeravatar
Offline
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo
Honor_Harrington hat geschrieben:Wie dem auch sei: Wie ich bereits im Thread "ein Jahr Neo" geschrieben habe, werde ich selber ( aktuell mit 55% Wahrscheinlichkeit) mit Band 50 aus NEO aussteigen.


Das ist natuerlich schade. Aber bei solchen Aussagen, nicht nur deine jetzt, sondern allgemein, frage ich mich immer: Wenn du noch nie von PR gehoert haettest und jetzt mit der EA Band 1 anfangen wuerdest, wie weit wuerdest du lesen?
Offline
Honor_Harrington
Postingquelle
Beiträge: 3484
Registriert: 29. Juni 2012, 13:04
Tanuki hat geschrieben:
Honor_Harrington hat geschrieben:Wie dem auch sei: Wie ich bereits im Thread "ein Jahr Neo" geschrieben habe, werde ich selber ( aktuell mit 55% Wahrscheinlichkeit) mit Band 50 aus NEO aussteigen.


Das ist natuerlich schade. Aber bei solchen Aussagen, nicht nur deine jetzt, sondern allgemein, frage ich mich immer: Wenn du noch nie von PR gehoert haettest und jetzt mit der EA Band 1 anfangen wuerdest, wie weit wuerdest du lesen?


Puh, dass ist eine schwere Frage bzw. eine einfache Frage, die sich schwer beantworten lässt.

Letztens habe ich PREA 1.900 gelesen -
und bei allem Mythos: wenn ich nix davor gekannt hätte, also das der Einstieg gewesen wäre, hätte ich glatt sofort nach dem Heft aufgehört, PR weiter zu lesen.
Soviel zum hochgelobten Jubel-Heft. So´n haarsträubenden Unsinn von fremdbestimmten, authoritätshörigen Terranern hatte ich schon lange nicht mehr gelesen.
Dagegen ist PRN wirklich Gold gegen.

Bei NEO selbst - ohne jegliche Vorkenntnisse - hätte ich auf jeden Fall bis Band # 24 "Welt der Ewigkeit" gelesen.
Und aufgrund der Neugierde, wie es mit Perry und ES weiter sich gestaltet und es mit dem mysteriösen "Ringen" auf sich hat,
hätte ich mich für ein Weiterlesen entschieden - mit einer vorläufigen Zielmarke Band 50.
Also im Grunde genommen mit dem selbigen Ergebniss wie jetzt.

Tatsächlich - weil ich paralell gerade am Aufhol-Lesen von PREA bin - macht es Sinn, beide Serien nebeneinander zu lesen;
ich finde das relativiert wirklich ungemein und bestätigt für mich:
* In PREA wird genauso unbestimmt oder gar absurd über Technobabel geschrieben wie in NEO
* In PREA ist mehr oberflächliche Action und weniger Charaktertiefe
* In NEO ist mehr Charaktertiefe (wenn man es so nennen will) und weniger stringente Action.
* Logikbrüche und Sinnkonstistenz ist bei beiden gleichermaßen ... zwischen hübsch und hirnrissig.
* Im Grunde sind es die selbigen Autoren die hier wie da schreiben - der Level ist weitgehend gleich.

Aus dem gesagten ergibt sich: bis zur Zielmarke "Band 50" sind gefühlte "pro 55%-Ausstieg" eher eine Tendenz.
Möglicherweise lese ich weiterhin beides, um mich beim NEO-Frust bei PREA zu laben und dann bei PREA-Frust festzustellen, wie toll doch NEO ist. :unschuldig:
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2472
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Tanuki hat geschrieben:
Honor_Harrington hat geschrieben:Wie dem auch sei: Wie ich bereits im Thread "ein Jahr Neo" geschrieben habe, werde ich selber ( aktuell mit 55% Wahrscheinlichkeit) mit Band 50 aus NEO aussteigen.


Das ist natuerlich schade. Aber bei solchen Aussagen, nicht nur deine jetzt, sondern allgemein, frage ich mich immer: Wenn du noch nie von PR gehoert haettest und jetzt mit der EA Band 1 anfangen wuerdest, wie weit wuerdest du lesen?


Ich würde im Band 1 wieder aussteigen!
Zu Retrostyle
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Alnair » 15. Januar 2013, 19:23

Offline
Alnair
Oxtorner
Beiträge: 502
Registriert: 29. Juni 2012, 13:10
Stimmt, Band 1 PREA ist reinster Positronik-Lochkarten-Punk! :devil: Retro-SciFi-Fans müssen da einfach zugreifen! ;)... obwohl ich zugeben muss, dass ich auch gerne Jules Verne gelesen habe/lese.

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Calybso » 15. Januar 2013, 19:28

Offline
Calybso
Siganese
Beiträge: 27
Registriert: 29. Juni 2012, 16:06
schwacher Expo Autor.....
unmöglicher Zeitablauf
genau und keine Epik
Benutzeravatar
Offline
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
Weil es mein wertloses Geld kostet und meine kostbare Zeit und die Geschichte keinen Spaß macht.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Regulus » 15. Januar 2013, 20:27

Benutzeravatar
Offline
Regulus
Postingquelle
Beiträge: 4116
Registriert: 29. Juni 2012, 19:38
Wohnort: Im schönen Bayernland
Ich habe im 4. Zyklus aufgehört. Mittendrin. Es ging einfach nicht mehr.

Die Gründe habe ich schon in anderen Threads aufgeführt:
- Unrealistischer Zeitablauf
- Uninteressanter Titelheld
- Entwicklung auf der Erde unglaubwürdig
- Zu viele Nebenstränge, die irgendwann enden und ohne großen Sinn sind
- Unglaubwürdige und unsympathische Handlungsträger (ich sage nur Tifflor)
- Nur wenige der (äußerst zahlreichen) Autoren schaffen es, die Figuren glaubwürdig und logisch zu schildern; der Großteil der Personen ist austauschbar.
- Der "Sense of Wonder", der eine utopische Serie erst lesenwert macht, will sich nicht einstellen. Okay, das ist vielleicht mein persönliches Problem. Aber mein Kaufverhalten ist ja auch persönlich.


Ich werde natürlich auch weiterhin die Kritiken hier im Forum verfolgen. Vielleicht lohnt es sich ja wieder, im 8. oder 9. Zyklus wieder einzusteigen (sofern es die Reihe bis dahin noch gibt...). Und bis dahin werde ich mal die neue Atlan-Reihe testen.

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Merlin » 15. Januar 2013, 20:50

Benutzeravatar
Offline
Merlin
Siganese
Beiträge: 54
Registriert: 29. Juni 2012, 15:26
Der Exposeautor ist nicht in der Lage eine logische Fortsetzungsgeschichte zu entwerfen.
Meiner Meinung nach hat er an falscher Stelle angefangen und drauf los fabuliert. Er hat versäumt eine technische Basis zu erarbeiten. Das merkt man vor allem in der Beliebigkeit der Technik. Es reicht auch nicht viele Cliffhänger zu produzieren und Begriffe und Namen aus der EA zu verwenden, um evtl später darauf einzugehen. (Calybso, Ringen, Atlan usw.)

NEO-Perry sollte nicht unbedingt der Superheld sein, aber irgendwie die Richtung vorgeben und auch etwas dafür tun. Leider spielt er keine tragende Rolle.

Der Ablauf von NEO 9 bis NEO 16 war schon enttäuschend. Motto: planlos bei Wega
Getoppt wurde das durch das kosmische Rätsel nach dem gleichen Motto. Immer noch planlos bei Wega
NEO 24 gab mir den Rest.
NEO 25 (der letzte Abo-Roman) habe ich immer noch nicht gelesen .
Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Regulus hat geschrieben:Ich habe im 4. Zyklus aufgehört. Mittendrin. Es ging einfach nicht mehr.

Die Gründe habe ich schon in anderen Threads aufgeführt:
- Unrealistischer Zeitablauf
- Uninteressanter Titelheld
- Entwicklung auf der Erde unglaubwürdig
- Zu viele Nebenstränge, die irgendwann enden und ohne großen Sinn sind
- Unglaubwürdige und unsympathische Handlungsträger (ich sage nur Tifflor)
- Nur wenige der (äußerst zahlreichen) Autoren schaffen es, die Figuren glaubwürdig und logisch zu schildern; der Großteil der Personen ist austauschbar.
- Der "Sense of Wonder", der eine utopische Serie erst lesenwert macht, will sich nicht einstellen. Okay, das ist vielleicht mein persönliches Problem. Aber mein Kaufverhalten ist ja auch persönlich.


Ich werde natürlich auch weiterhin die Kritiken hier im Forum verfolgen. Vielleicht lohnt es sich ja wieder, im 8. oder 9. Zyklus wieder einzusteigen (sofern es die Reihe bis dahin noch gibt...). Und bis dahin werde ich mal die neue Atlan-Reihe testen.


Die "neue" ATLAN-Reihe braucht aber nicht neu geschrieben zu werden.
Da wissen wir, was uns erwartet.
Und ich bin gespannt, was bei den ersten Tiefpunkten, die m. E. bereits nach wenigen Bänden auftauchen werden, hier bzw. im ATLAN-Unterforum geschrieben wird.
Ich will zwar niemanden abschrecken, aber manche Abenteuer im "Mausefalle-System" waren doch nicht so prickelnd. :devil:
Offline
Honor_Harrington
Postingquelle
Beiträge: 3484
Registriert: 29. Juni 2012, 13:04
DelorianRhodan hat geschrieben:Die "neue" ATLAN-Reihe braucht aber nicht neu geschrieben zu werden.
Da wissen wir, was uns erwartet.
Und ich bin gespannt, was bei den ersten Tiefpunkten, die m. E. bereits nach wenigen Bänden auftauchen werden, hier bzw. im ATLAN-Unterforum geschrieben wird.
Ich will zwar niemanden abschrecken, aber manche Abenteuer im "Mausefalle-System" waren doch nicht so prickelnd. :devil:

Ich habe mich ja aus dieser ganzen "Neue-Atlan"-Debatte rausgehalten.
Aber jetzt, wo du es sagst -
nach meiner Meinung wird das ein ziemlich Flopp werden.
Soweit meine grauen Zellen das noch als (nicht verklärte) Erinnerung gespeichert haben, fand ich diese ganze SOL-Geschichte - von ein paar Glanzlichtern abgesehen - sowas von öde und langweilig.
Und echt nur zum zweiten Mal aufgegossen!
Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass dieser Schiene die Massen aus Nostalgiegründen zum kaufen reizt.
Dagegen ist NEO wirklich innovativ!
Wir sprechen uns in sechs Monaten hier an dieser Stelle wieder.

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Regulus » 15. Januar 2013, 22:11

Benutzeravatar
Offline
Regulus
Postingquelle
Beiträge: 4116
Registriert: 29. Juni 2012, 19:38
Wohnort: Im schönen Bayernland
Honor_Harrington hat geschrieben: Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass dieser Schiene die Massen aus Nostalgiegründen zum kaufen reizt.
Dagegen ist NEO wirklich innovativ!
Wir sprechen uns in sechs Monaten hier an dieser Stelle wieder.



Da bin ich ehrlich gespannt, denn Atlan habe ich nur bis etwa Band 150 gelesen.

Mal sehen, wie sich der "Aufguss" liest. Es kommt natürlich auch darauf an, inwieweit die Hefte überarbeitet wurden.
Benutzeravatar
Offline
Scanter Thordos
Terraner
Beiträge: 1481
Registriert: 28. November 2012, 15:55
Wohnort: Cistolo Khans Finca
Eingestiegen bin ich bei Band 17. Vor allem sprach mich die äussere Form der Taschenhefte an. Am Anfang gefiel mir die Idee eines Neustarts, da die zeitliche Nähe zum Terrania-City im 21. Jhr. mir ein hohes Identifikationspotential mit den Figuren versprach, die in der Erstauflage mittlerweile schwer zu vermitteln ist. Ich denke da an Sid, der einfach mal ein Bier trinken gehen wollte (anstelle vom klischeehaften Vurguzz an einem Tisch mit einem Blue, einem Naat und einem vierarmigen Bär oder sowas). Auch die Nummer mit den Fantan-Leuten gefiel mir. Bei der Herumspringerei auf den Ferronen-Welten erschloss sich mir nicht so ganz, wo denn hier die galaktische Prüfung war. Ein absoluter Tiefpunkt war dann die Sache mit der TOSOMA, davon hat sich die Handlung auch nicht mehr erholt. Was ist denn nur mit den Menschen los, sie veranstalten Gastro-Events in Raumhangarn, tanzen den Naats Polonaise vor oder hupfen als Basejumper den Tower runter. WHAT?? Dies mag für Jungleser vielleicht witzig erscheinen, ich fands einfach nur doof. Mir kommt die NEO-Reihe teilweise wie Jugendromane vor, in denen ab und zu mal Raumschiffe vorkommen oder so. Dazu kommen dann noch Realweltscherze, allzu menschliche Ausserirdische (mit der Ausnahme von Wims Ferronen) und den oft angesprochenen technischen Unausgegorenheiten. Manolis Ebene war OK, als er noch im Topsiderpuff war, seine anschliessende Flucht war dann sehr ermüdend. Rhodan selber ist furchtbar blass. Irgendwie hab ich mich seit Band 25 über jeden Roman mehr oder weniger geärgert und dafür ist mir einfach die Kohle zu schade. Ich hab hier noch zwei ungelesene NEO-Bände herumliegen, doch ich werde den ganzen Stapel zur Romanbörse tragen und auch erstmal die neue Atlan Reihe ausprobieren. Durch die Spoiler hier im Forum kann ich ja weiter up to date bleiben, wer weiss, vielleicht ändert sich ja was (Ratber Tostan?).
Das also. So also. Auf diese Weise.
Benutzeravatar
Offline
hartmutschmitt
Marsianer
Beiträge: 113
Registriert: 29. November 2012, 10:06
Wohnort: Baden-Württemberg, Kreis Tübingen
Hallo Regulus, hallo Merlin,

ich will mal eine andere Art der konstruktiven Kritik versuchen: Die Art der Perry Rhodan Fan-Projekte. Ich will nämlich nicht, dass Perry Rhodan NEO irgendwann eingestellt wird. Und ich denke mal, dass es Euch ähnlich geht. Denn warum sonst habt Ihr Euch hier zu Wort gemeldet? Deshalb versuche ich mal, für die nächste Zukunft der Erde einen Übergang hinzubekommen, der zumindestens mir plausibel erscheint. Und in die Serie sollte er auch noch einigermaßen hineinpassen. Ach, wenn ich doch nur besser schreiben könnte und einen Lektor zur Verfügung hätte.

Hier nun mein Versuch, des plausiblen Übergangs: http://www.hartmutschmitt.de/perryrhodan/homergadams-sicherheitsrat.doc. Damit habe ich etwas gemacht, wozu mir in der Vergangenheit einmal ein Verlag geraten hatte: Wenn Du etwas vermisst, schreib' es selbst.

Es gibt natürlich keine Garantie, das ich gehört werde. Aber einen Versuch ist es allemal wert.

Viele Grüße

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon idaho » 16. Januar 2013, 11:44

Benutzeravatar
Offline
idaho
Oxtorner
Beiträge: 643
Registriert: 19. August 2012, 19:37
Ich habe mein Abo nach Ablaufen mit - Gott, da muss ich sogar überlegen - 34, glaube ich (inzwischen nachgesehen: 32 war's), nicht verlängert.

Anfangs war ich trotz klarer Schwächen schon fasziniert. Inzwischen nicht mehr.

Bei NEO wird mir zu viel geflüchtet, abgestürzt und anderweitig gescheitert. In der Masse und mit den dauernden Wiederholungen dieser Grundthemen hat Frank meine Geduld überstrapaziert.

Punkt Zwei: Charakterisierungen. In Staffel Eins war ich von der Neuinterpretation von John Marshall, Allan D. Mercant und Co., aber auch von den "Neuen" Bai Jun, Sid, Sue, Iwan, sehr angetan. Später hat mich Trker-Hon erfreut. Ich hatte gehofft, diese Personen würden nun durchgängig weitergezeichnet. Stattdessen sind sie jetzt nur noch Randnotizen. Anstatt die etablierten Charaktere weiterzuschreiben, muss ich von Naats, Topsidern etc. lesen. Im nächsten Zyklus werden dann wahrscheinlich wieder andere "Säue durchs Dorf getrieben". Will ich nicht lesen, mich interessiert mehr, was Marshall und Co. weiter machen. Ein Fehler der alten Serie war es, zu viele Charaktere aufzubauen (hatten wir nicht zum Ende mehr als 150 Zellgeduschte, für jede Krise und jedes Problem mindestens einen?). Genau das passiert jetzt schon wieder, eine Konzentration auf die "Kerncharaktere" wäre keine üble Idee gewesen

Punkt Drei: Unlogik der Handlungen. Warum musste PR unbedingt zur Wega fliegen? Warum die Arkon-Expedition? Warum einen Sternenfahrstuhl? Für mich hatte das keinen sich logisch aus der Handlung ergebenden Grund (außer dem, dass man den Sternenfahrstuhl demnächst spektakulär abstürzen lassen kann). Vom Hopplahopp-Zeitrahmen, innerhalb dessen sich alles abspielt, will ich gar nicht reden.

Punkt Vier: Das Ungleichgewicht der Handlungsebenen. In aller Ausführlichkeit wurden die Kulturen der Ferronen, Mehandor,Topsider Naats vorgestellt. Jedes für sich ein interessantes, gut ausgearbeitetes Thema. Allerdings ging die "Terra"-Handlung darin unter. Ich weiß jetzt mehr über die Kultur der Topsider als darüber, was die ungeheuren Veränderungen auf der Erde mit der dortigen Gesellschaft angestellt hat. Für meinen Geschmack war die Gewichtung hier falsch. Wenn ich in der ersten Staffel das Bild einer dystopischen Erde zeichne, ist es doch kein Wunder, dass sich Leser enttäuscht fühlen, wenn alles aus Staffel Eins plötzlich zwischen den Romanen und auf wunderbare Weise gut geworden ist. Dazu kommt, dass ich einige Handlunsstränge als viel zu langwierig erzählt und zäh wie Kaugummi empfinde - die diversen Manoli-Fluchten auf Topsid beispielsweise.

Punkt Fünf: Die Autoren. Bei allem Respekt und ohne Namen zu nennen, aber die Qualität der Romane schwankt für meinen Geschmack erschreckend stark. Da sind Autoren im Team, die für meinen Geschmack nur deshalb mitschreiben dürfen, weil sonst keiner da ist, der es machen könnte und nicht, weil ihre Romane so gut wären.

Punkt Sechs: Faszination, hier: fehlende: Bei mehreren Gelegenheiten ist es dem Autorenteam nicht gelungen, für mich Faszination (aka Sense of Wonder) aufzubauen, die ich beim Lesen des Originals empfunden hatte. Beispiel ES: Statt der Aura des Geheimnisvollen umgibt den Neo-ES die Aura der Arroganz. Beispiel Das Galaktische Rätsel: Wildes Herumgestolper. Auch bei den neuen Handlungselementen trifft das zu: War Trker-Hon, seine offenbar hohe Stellung als Weiser und die Sozialen Weisungen in der zweiten Staffel noch das Highlight des Wega-Zyklus für mich, erlebte ich die Topsider in Nahaufnahme dann als typische Militärdiktatur menschlicher Prägung. Aus den angeblich Weisen wurden irgendwelche Irren auf einem Berg. Von den Andeutungen aus der vorigen Staffel war nichts mehr übrig.

Punkt Sieben: Ein inzwischen zu starres Erzählschema. Jeden Roman wechselt die Handlungsebene, und innerhalb jedes Romans werden zwei, selten drei Schauplätze beleuchtet. Mein Eindruck vom Staffelstart war, dass anfangs viel flexibler erzählt wurde und ich als Leser gelegentlich mit einem Handlungsteil überrascht wurde, der das Schema durchbrach. Das fehlte in den letzten Monaten völlig und ließ für mich die Erzählweise sehr mechanisch erscheinen

Schließlich und Endlich: Perry als Generalversager. Hat der überhaupt schon mal was richtig gemacht? Das Bild von Perry bei Neo grenzt schon sehr an eine Parodie. Ich will keinen 60er-Jahre Maximo Lider, aber das hier kann es auch nicht sein.

Ich gehöre nicht zu denjenigen, die auf sehr korrekte technische und physikalische Begeneheiten sonderlich viel Wert legen. Aber auf gut gezeichnete, konsequent weiterentwickelte Charaktere und Geschichten kann ich nicht verzichten. Und die finde ich bei Neo zu selten. Es gibt sie - die Fantans und ihre Besun-Jagd fand ich zum Beispiel toll. Aber in der Masse sind es zu wenige solcher Perlen
Ich lese gerade: Edmond Hamilton: Captain Future 7: Der Marsmagier
Ich höre derzeit: Atlan Blauband 10 Balladen des Todes, gesprochen von Renier Baaken

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Julian » 16. Januar 2013, 13:07

Benutzeravatar
Offline
Julian
Plophoser
Beiträge: 433
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt
Bei PRN wurde ich bisher bestens unterhalten, dennoch kam ich nie auf die Idee ein Abo abzuschließen.

Abgestimmt wird IMHO immer noch an der Kasse, eben durch die Laufkundschaft, und dort sind meistens in den verschiedenen Bahnhöfen wo ich einkauf ganz oft die Romane weggekauft!

Also, impliziert hier nicht den Untergang einer unterhaltsamen Serie wie NEO.

Übrigens bin ich erst am lesen seit dem Aufbruch nach Arkon, die Bände davor lasse ich mir als Lesevergnügen für eine bestimmte Auszeit in meiner kostspieligen Freizeit!

gruß Julian, der sich momentan mit der Kost im PRE schwerer tut beim erlesen
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
Rüdiger Schäfer-zu Neo125:
Zuvor gilt es jedoch Abschied zu nehmen. Ihr müsst jetzt stark sein, denn die dramatischen Ereignisse auf der Erde und im Sonnensystem fordern ihren Tribut - auch unter den bekannteren Figuren.
Uns ist klar, dass das nicht jedem gefallen wird, aber der Weg zu den Sternen ist nun einmal steinig und kostet Opfer.
Benutzeravatar
Offline
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
Ich denke, irgendwann ist der Punkt erreicht, wo alle Argumente ausgetauscht sind und der Stand der Dinge zu Tode analysiert wurde und man die Frage, ob NEO gut oder schlecht ist dem Markt überlassen sollte, deshalb auch meine lakonische Antwort oben.

Ich glaube nicht, dass Frank Borsch einfach zu blöd ist, eine Serie auf die Beine zu stellen und nun der Erleuchtung der Foristen bedarf. Ich denke, er hat die strategische Entscheidung getroffen, mehr von dem von VPM gemieteten Hirnschmalz in Effekte als die Geschichte zu investieren, weil die Leser Effekte wollen und auf die Geschichte scheißen oder davon eh überfordert[*] sind. Wenn er ein Drehbuch für einen Star Wars-Film schreiben würde, würde ich ihm auch zustimmen. Ich denke immer noch, ein geschriebener Text anders funktioniert. Vielleicht habe ich aber Unrecht und er Recht, deshalb, siehe oben: das soll der Markt entscheiden.

Vielleicht würde es sich für mehr Geld auch mehr anstrengen, oder jemand anderes als er würde bessere Ergebnisse liefern. Gleiches gilt für die Autoren. Dazu müsste aber der Preis steigen, was wieder einen Verlust an Lesern bedeuten könnte, der durch Qualitätsgewinn nicht unbedingt aufgefangen wird. Da sind wir wieder bei den strategischen Entscheidungen, die halt so oder so getroffen werden müssen.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3006
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Für mich ist das halt kein Perry Rhodan. Ich hab jetzt ( fast ) alle Romane seit Band 1 der EA gelesen. Klar, die Lochkarten wirken heute antiquiert, aber 1961 waren sie das eben nicht. Und in Band 2682 kommen ja auch keine mehr vor :o . Insgesamt hab ich 7-8 Neo gelesen, gekauft mehr, die liegen aber ungelesen rum. Goratschin ist und bleibt für mich der Doppelkopfmutant (als Beispiel für andere Figuren genannt). Die Handlung macht einen Spagat zwischen altem und neuem, wirkt aber , zumindest auf mich, billig dahingeschludert, der Zeitrahmen und die Technik ebenso. Warum sollte ich mir das also weiter antun, das war meine Überlegung beim Ausstieg. Die Euphorie mancher "Altleser" beim Auftauchen von Gucky oder jetzt Atlan kann ich nicht nachvollziehen, die kenn ich doch beide zu Genüge. Ich habe also weiterhin meine EA, und wenn ich anderes lesen will dann gibt der Markt ja genügend her, zumindest brauch ich keiinen halbgaren Aufguss meiner Lieblingsserie. Wenn andere daran Freude haben, es sei ihnen gegönnt und wenn es dem Verlag wirklich Neuleser bringt, freut mich da, denn langfristig kommt das vermutlich auch der EA zugute. Nur, wo sind die "echten" Neuleser ? Meine Tochter z. B. hatte mit Neo angefangen - ohne die EA zu kennen und inzwischen auch aufgehört, da ihr der Plot zu dünn war.

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Lion » 16. Januar 2013, 23:51

Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 119
Registriert: 30. Juni 2012, 06:47
Ich bin ehrlich gesagt eigentlich nie richtig bei NEO eingestiegen.
Die Heft-Zusammenfassungen machten mich auch überhaupt nicht neugrierig mich näher damit zu befassen.
Ich habe einfach keine Lust auf ein schier endloses und planloses "Jump und Run" Abenteuer ohne Endgegner.

Ich beobachte trotzdem regelmässig die Entwicklung und leiste meinen Beitrag aber auch weil ich einer von den vielen "zwanghaften SAMMLER" bin der alles kauft auf dem PR steht.

Aber ich stelle z.B. in der Perrypedia fest, dass seit Band 28 keine Zusammenfassung eingestellt wird.
Das sind für mich Alarmglocken, die nicht zu überhören sind.

Ich gebe aber auch zu, dass die Entwicklung der Erstauflage mir auch Sorgen macht, denn auch hier lese ich nur ganz wenige Romane. KAUF ABER AUCH ALLES!
Benutzeravatar
Offline
Pangalaktiker
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1715
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
Lion hat geschrieben:Aber ich stelle z.B. in der Perrypedia fest, dass seit Band 28 keine Zusammenfassung eingestellt wird.
Das sind für mich Alarmglocken, die nicht zu überhören sind.


Wenn, das daran liegt, dass die Perripedisten ebenfalls bloß nicht lesen, aber kaufen, dann ist ja noch alles OK. Man könnte generell mal überlegen, bei NEO in Zukunft nur die ersten und letzten 10 Seiten der Story zu drucken und den Rest mit Blindtext zu füllen. :devil:

Aus Gründen der Fairness sollte aber auch gesagt werden, dass der Spoiler für NEO 35 schon da it, der für Classic 2683 aber noch nicht.
Wer unter Euch ohne Sünde ist, werfe das erste Heft aufs Garagendach ...

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Kapaun » 17. Januar 2013, 13:06

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8791
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Ich bin tatsächlich (noch) nicht ausgestiegen - aber das hing am seidenen Faden. Kurz vor Toresschluss zurückgeholt haben mich die Einträge von KNF bezüglich einer Sitzung. die sie gehabt hätten, um über Probleme und Fehlentwicklungen bei Neo zu reden. Und dass sie ihre Fehler sehen würden und es künftig besser machen wollten.

Die Gründe, die mich an den Rand des Ausstiegs getrieben hatten, wurden hier alle schon genannt: Zeitablauf, keine logisch einleuchtende Geschichte, keine allgemeine technische Grundlage, teilweise hanebüchener Quatsch in den Geschichten, und, und, und. Ich habe Neo jetzt noch mal eine ultimative Galgenfrist bis zum Ende der kommenden Staffel eingeräumt. Haben sich dann keine deutlichen Änderungen ergeben, bin ich weg.

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Alnair » 17. Januar 2013, 13:31

Offline
Alnair
Oxtorner
Beiträge: 502
Registriert: 29. Juni 2012, 13:10
Nach der Lektüre von NEO 35 frage ich mich ernsthaft, ob ich die Serie noch weiterlese ... :unsure:

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 17. Januar 2013, 18:30

Frank Chmorl Pamo
Ich hätte mich als unbeleckter Neuleser gefragt, wie es dieser Reginald Bull eigentlich wissen konnte, dass sie in einem Raumschiff sein werden, da er den Sprengstoff innerhalb seines Uniformkragens hatte, und dass dies wirklich arg plotdriven war - und warum denn dieser Perry Rhodan nun genau in der Wüste Gobi gelendet ist.
Etliche Hefte später hätte ich den Bezug der Serie eingestellt. Für ernsthafte SF wären mir Zeitablauf und Technikverständnis zu vage, und andernfalls, sollten nicht Technik und Logik sondern Fun und Action im Mittelpunkt stehen, wäre ich mit klassischer Space Opera wie E. E. Smith und Heinlein besser bedient.
Nächste

Zurück zu PERRY RHODAN NEO - Die Taschenheftserie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste