Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Alles rund um die Neuerzählung der PERRY RHODAN-Saga
Forumsregeln
Link
Benutzeravatar
Offline
Alraska
Marsianer
Beiträge: 247
Registriert: 14. Mai 2013, 10:18
Wohnort: LEUCHTKRAFT
Cybermancer hat geschrieben:Die interessanten Diskussionen zu NEO haben ja hier im Forum stark nachgelassen.

Was sagt das über NEO aus? :gruebel:


Da geht's wohl nach dem alten Motto: Keine Nachrichten sind gute Nachrichten ^_^

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Kapaun » 24. Juli 2015, 13:49

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8783
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Das frag ich mich gerade ...
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5709
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Ich nehme an, die einen sind zufrieden (Leser) und die anderen ignorieren es (Nichtleser)...
mal sehen, was Rüdiger daraus macht: wie die Themen und die Handlungen aussehen werden...(vielleicht läßt er mich ja mitschreiben... :D ...nein, sicher nich ^_^ t).
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Kapaun » 24. Juli 2015, 20:05

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8783
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Maahks als Thema könnte durchaus okay sein - auch wenn ich es gewöhnungsbedürftig finde, dass sie in NEO offenbar nicht die eiskalten Rechner sind. Tatsächlich hätte ich grade das besonders interessant gefunden. Gefühlige Heulsusen gibt es ja genug im Universum. Wie auch immer, wenn man das Mahhks-Thema ohne all das Superwesen-Gedöns aufbereitet, könnte es Spaß machen. Und wenn man die sonstigen Fehler der ersten 100 Bände umschifft, natürlich ...
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2461
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Habe mir gerade die Leseprobe von Band 101 reingezogen.

Das hat alles keinen Zweck mehr, Perry und ich werden keine Freunde mehr.

Was mich am meisten gestört hat, war das der Autor nicht in der Lage war, die Umwelt um den Jupiter, welche maßgeblich von der Magnetossphäre und den Strahlungsgürteln geprägt ist, in die Handlung einzuarbeiten (Kleiner Tipp: https://en.wikipedia.org/wiki/Magnetosp ... Role_of_Io).

Was ist wohl billiger, einen Menschen in dieser Umwelt am Leben zu erhalten oder gleich auf Robotsonden zu setzen?

Aber Sonnenstürme sind ein Problem? Alles klar, kein Thema. :(

Dann wurde wieder das total überzüchtete Impulstriebwerk zelebriert und der Mars als Frontier World dargestellt.

Leute bei dieser total überzüchteten Triebwerkstechnologie ist der Mars gerade mal ein Vorort.

NEO wird sich nicht ändern und mein Geschmack auch nicht.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon bmc » 24. Juli 2015, 20:50

Offline
bmc
Plophoser
Beiträge: 412
Registriert: 29. Juni 2012, 13:43
Cybermancer hat geschrieben:Habe mir gerade die Leseprobe von Band 101 reingezogen.

Das hat alles keinen Zweck mehr, Perry und ich werden keine Freunde mehr.


Mir hat die Leseprobe sehr gut gefallen und ich bin ab 101 wieder dabei.


Was mich am meisten gestört hat, war das der Autor nicht in der Lage war, die Umwelt um den Jupiter, welche maßgeblich von der Magnetossphäre und den Strahlungsgürteln geprägt ist, in die Handlung einzuarbeiten (Kleiner Tipp: https://en.wikipedia.org/wiki/Magnetosp ... Role_of_Io).


Das hat mich nun überhaupt nicht gestört. Nur weil etwas in der Nähe von Jupiter spielt, müssen nicht alle dort herrschenden Umweltparameter in der Handlung vorkommen.

Was ist wohl billiger, einen Menschen in dieser Umwelt am Leben zu erhalten oder gleich auf Robotsonden zu setzen?


Nun, diese Aufgaben muss im Roman ein Praktikant erledigen, sie sind also Teil der Ausbildung. Ich halte es für keine schlechte Idee, wenn angehende Astrophysiker auch lernen, gelegentlich selber Hand anzulegen, als sich immer nur auf Roboter zu verlassen. Reine Theoretiker sollten besser nicht auf den Kosmos losgelassen werden.

Aber Sonnenstürme sind ein Problem? Alles klar, kein Thema.


Die „Sonnenstürme“ las ich eher als Hommage an die klassische gute alte Science Fiction. Im Übrigen könnte es ja sein, dass „Sonnenstürme“ in der Neo-Serie eine 5-D-Komponente besitzen und deshalb gefährlicher sind, als wir vermuten.

Dann wurde wieder das total überzüchtete Impulstriebwerk zelebriert und der Mars als Frontier World dargestellt.


In der Tat, das ist etwas übertrieben, aber bei Borsch in den ersten hundert Bänden findet sich weit Übleres.

Mich hat die Leseprobe neugierig gemacht. Sie atmet mehr den Geist des Erbes von Scheer & Ernsting als alle vorhergehenden 100 Romananfänge zusammen.
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2461
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Dann bleibt mir nur noch, dir auch weiterhin gute Unterhaltung mit NEO zu wünschen.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2461
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
bmc hat geschrieben:Das hat mich nun überhaupt nicht gestört. Nur weil etwas in der Nähe von Jupiter spielt, müssen nicht alle dort herrschenden Umweltparameter in der Handlung vorkommen.

Die Strahlungsbänder sind der beherrschende Umweltparameter!

- All have fierce, vicious magnetospheres! Doses:

Callisto: 0.01 rem/day
Ganymede: 8 rem/day
Europa: 540 rem/day
Io: 3600 rem/day!
Thebe and inner satellites: 18,000 rem/day!
(Quelle: http://zimmer.csufresno.edu/~fringwal/w08a.jup.txt)
500 rem gelten als sofort tödliche Dosis. Auf Io holt man sich an einem Tag das siebenfache ab.
Jupiter ist eine Extremwelt!
Sich dort ohne spezialisierte Ausrüstung festzusetzen ist unmöglich! Und die Leute düsen dort mit einem einfachen Mondshuttle durch die Gegend??
Ich finde in der Leseprobe nicht mal den Ansatz der Bereitschaft sich mit der Umwelt des Jupitersystems auseinanderzusetzen.
Ihr wollt doch exotische Welten, oder?

Nun, diese Aufgaben muss im Roman ein Praktikant erledigen, sie sind also Teil der Ausbildung. Ich halte es für keine schlechte Idee, wenn angehende Astrophysiker auch lernen, gelegentlich selber Hand anzulegen, als sich immer nur auf Roboter zu verlassen. Reine Theoretiker sollten besser nicht auf den Kosmos losgelassen werden.

Es gibt theoretische und praktische Wissenschaften, die Astrophysik gehört zu den theoretischen. Lernen selbst Hand zulegen, schön und gut, aber muss das in einer extremen Strahlenhölle geschehen?
Außerdem habe ich beim Lesen der entsprechenden Passagen zu keinster Zeit den Eindruck gehabt, die Umwelt durch die Augen eines Studenten der Astrophysik zu betrachten, da war zuviel Beschreibung und zu wenig Deutung.


Die „Sonnenstürme“ las ich eher als Hommage an die klassische gute alte Science Fiction. Im Übrigen könnte es ja sein, dass „Sonnenstürme“ in der Neo-Serie eine 5-D-Komponente besitzen und deshalb gefährlicher sind, als wir vermuten.

Sonnenstürme sind extrem gefährlich, für rein terranische Technik. Aber nicht für einen Technik in der Raumjachten (wie gesagt eine Jacht, kein spezialisiertes Forschungsschiff) mal eben in die inneren Schichten der Korona abtauchen.

In der Tat, das ist etwas übertrieben, aber bei Borsch in den ersten hundert Bänden findet sich weit Übleres.

Mich hat die Leseprobe neugierig gemacht. Sie atmet mehr den Geist des Erbes von Scheer & Ernsting als alle vorhergehenden 100 Romananfänge zusammen.


Ich habe vorgestern mit http://www.rifters.com/real/Blindsight.htm#Prologue angefangen. der Roman hat birnige Ideen, wie zum Beispiel die Vampire, aber auf der anderen Seite hat der Autor es geschafft mich förmlich in seine Welt zu ziehen, ich konnte den Laptop nicht aus der Hand legen. Wenn ich das mit der Leseprobe vergleiche, wo ich mich förmlich dazu zwingen musste weiterzulesen, ob der vielen WTF-Momente ....
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Alnair » 25. Juli 2015, 07:35

Offline
Alnair
Oxtorner
Beiträge: 502
Registriert: 29. Juni 2012, 13:10
@ Cybermancer
Da den Menschen nun hochentwickelte Weltraumtechnik zur Verfügung steht, kann sich das Berufsbild des Astrophysiker durchaus von der Beobachtung und Theorie zur Praxis gewandelt haben. Messungen sind jetzt ja auch direkt beim Untersuchungsobjekt möglich.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5709
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Die Leseprobe für 101 war, bis auf den schwafelnden Innerspace-Anfang, nicht schlecht. Natürlich muss Mars noch als "Grenzwelt" herausgestellt werden, auch, wenn man nur eine Stunde Flug bis dahin benötigt, aber die Umweltbedingungen sind immer noch rauh...zu den Sonnenstürmen: Das Jupter-B-Feld kann hochenergetische Protonen und Elektronen einfangen und daraus Sekundärstrahlen und Cerenkov-Leuchten erzeugen...insofern können Sonnenstürme auch auf der Jupiterbahn relevant sein, weil sie eine verstärkte Aktivität des J-Magnetfeldes bedeuten können...hat sicher auch Einfluss auf den Jupi-Io-Schlauch...mich stört nur die Remineszenz an die Raumpatrouille Orion mit den Begriffen wie "Jupiteraußenbasis" und " Raumsonden ausnehmen"...ja, das ist ein Auftrag für Raumkadetten...die Leseprobe klang zwar spannend, begeistert hat sie mich aber nicht (nicht so, dass ich es kaufen wollen würde...)^_^
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2461
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
AARN MUNRO hat geschrieben:Die Leseprobe für 101 war, bis auf den schwafelnden Innerspace-Anfang, nicht schlecht. Natürlich muss Mars noch als "Grenzwelt" herausgestellt werden, auch, wenn man nur eine Stunde Flug bis dahin benötigt, aber die Umweltbedingungen sind immer noch rauh...

Rein von der Semantik gehört für mich zum Begriff "Grenzwelt" eine gewisse Isolierung. L.A. South Central und die Favelas von Sao Paulo sind auch rauh, aber keine "Frontier Towns".
Und wo sind eigentlich die supereffizienten Terraformingtechnologien geblieben, Adams den Fantan abgekauft hat?
zu den Sonnenstürmen: Das Jupter-B-Feld kann hochenergetische Protonen und Elektronen einfangen und daraus Sekundärstrahlen und Cerenkov-Leuchten erzeugen...insofern können Sonnenstürme auch auf der Jupiterbahn relevant sein, weil sie eine verstärkte Aktivität des J-Magnetfeldes bedeuten können...hat sicher auch Einfluss auf den Jupi-Io-Schlauch...

Ich meinte nicht, dass Sonnenstürme im Strahlungsgürtel des Jupiters keinen Einfluss haben, sondern, wenn schon ein Sonnensturm die arkonidische Technologie ins Schwimmen bringt, was macht dann erst eine persistente Belastung, wie zum Beispiel im Strahlungsgürtel des Jupiters?
Und was sit mit der Technologie der Ersten, warum wurde die totgeschwiegen?
mich stört nur die Remineszenz an die Raumpatrouille Orion mit den Begriffen wie "Jupiteraußenbasis" und " Raumsonden ausnehmen"...ja, das ist ein Auftrag für Raumkadetten...die Leseprobe klang zwar spannend, begeistert hat sie mich aber nicht (nicht so, dass ich es kaufen wollen würde...)^_^

Also Orion hat mich voll begeistert, als ich es gelesen habe (erinnert ihr euch noch an die dicken, silbernen Sammelbände, mein erster Kontakt mit RO).
Aber unser Wissen um den Jupiter ist seit damals um einige Größenordnungen gewachsen. Und da NEO ja SF fürs 21, Jahrhundert sein will .....
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon Kapaun » 28. Juli 2015, 23:41

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8783
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Cybermancer hat geschrieben:Und wo sind eigentlich die supereffizienten Terraformingtechnologien geblieben, Adams den Fantan abgekauft hat?

Die vergessen wir mal ganz schnell wieder. War wahrscheinlich nur eine Hallizination vom FB.
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2461
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Kapaun hat geschrieben:Die vergessen wir mal ganz schnell wieder. War wahrscheinlich nur eine Hallizination vom FB.


Wie so vieles andere auch ..........
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Offline
derterraner
Siganese
Beiträge: 12
Registriert: 4. Juli 2014, 12:31
Wohnort: Wien
Ja, ich gebe zu, dass ich nicht alle 35 Seite dieses Themas durchgelesen habe.
Aber unser Forumsmitglied "Cybermancer" hat sich irgendwie an dem Ex-Expokart Frank Borsch "festgebissen".
Wenn man Cybermancers Postings so durchliest kann man feststellen, dass er nicht nur Unsinn daherpostet, sondern auch mit Hirn bei der Sache ist.
Ein Fachwissen über die PR-Serie zweifellos vorhanden ist. Wenn da nicht...... dieses ungute Gefühl meinerseits da ist,dass Cybermancer
eine nicht zu verheimlichende Abneigung gegenüber FB hat.
Warum das so ist wird er uns wohl nicht verraten, wird er für sich behalten.
Recht muss ich Cybermancer allerdings geben, wenn er moniert, dass sich FB hier nicht persönlich zu den Vorwürfen äussert.
Auch er wird uns nicht verraten warum.
Benutzeravatar
Offline
Mingo Steal
Marsianer
Beiträge: 243
Registriert: 30. Juni 2012, 09:06
Wohnort: Bayern
Cybermancer hat geschrieben:Aber unser Wissen um den Jupiter ist seit damals um einige Größenordnungen gewachsen. Und da NEO ja SF fürs 21, Jahrhundert sein will .....

Dennoch bin ich der Meinung dass es sich bei PR NEO immer noch hauptsächlich um *SCIENCE "FICTION"* handelt und nicht um wissenschaftliche Studien mit unterhaltsamen Inhalten. Der Inhalt mag gefallen oder auch nicht. :rolleyes:
greetz Mingo
lese gerade: NEO 47
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2461
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Mingo Steal hat geschrieben:Studien mit unterhaltsamen Inhalten. Der Inhalt mag gefallen oder auch nicht. :rolleyes:


Du meinst wohl eher science FICTION.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5709
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Cybermancer hat geschrieben:
Mingo Steal hat geschrieben:Studien mit unterhaltsamen Inhalten. Der Inhalt mag gefallen oder auch nicht. :rolleyes:


Du meinst wohl eher science FICTION.




:lol: :lol: :lol:


SO ist es! Und wer nicht zustimmt, muss Raumsonden ausnehmen... :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Warum seid ihr aus PRN ausgestiegen?

Beitragvon jogo » 29. Juli 2015, 18:31

Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 5881
Registriert: 6. Juni 2012, 17:32
Geht es nicht auch um Fiktion? Sprich Gestaltung, Erdichtung? Ich denke, dass wir dem Genre Science Fiction Gestaltungsfreiheit lassen müssen. Denn wo fange ich an und höre auf?
Nehmen wir einfach eine Einstein-Rosen-Brücke. Eine faszinierende Sache. Im Genre Science Fiction oftmals als ultimative Reisemöglichkeit gewurmlöchert. Ich finde das in der Tat faszinierend.
Im realen Leben sage ich aber: Totaler Unsinn, denn egal welche pseudowissenschaftlichen Betrachtungen ich daran anlege, ich werde immer sehr singular scheitern. In einem Heft/Buch/Film... Lass uns das Unmögliche möglich erscheinen. Es muss ja nicht über die Befehlsfolge: hexhex ablaufen aber ein netter Versuch einen Unwahrscheinlichkeitsantrieb zu beschreiben reicht vollkommen.
Denken ist wie googeln - nur krasser.
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6899
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
derterraner hat geschrieben:Aber unser Forumsmitglied "Cybermancer" hat sich irgendwie an dem Ex-Expokart Frank Borsch "festgebissen".
Wenn man Cybermancers Postings so durchliest kann man feststellen, dass er nicht nur Unsinn daherpostet, sondern auch mit Hirn bei der Sache ist.

Was mich seit Unzeiten an einen Boxer erinnert, der nicht gewinnt, weil er wütend wird.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
Roland_W
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 15. Mai 2014, 11:55
Wohnort: Mannheim
Alexandra hat geschrieben:
derterraner hat geschrieben:Aber unser Forumsmitglied "Cybermancer" hat sich irgendwie an dem Ex-Expokart Frank Borsch "festgebissen".
Wenn man Cybermancers Postings so durchliest kann man feststellen, dass er nicht nur Unsinn daherpostet, sondern auch mit Hirn bei der Sache ist.

Was mich seit Unzeiten an einen Boxer erinnert, der nicht gewinnt, weil er wütend wird.

Don Quijote? Aber der war doch gar kein Boxer. So mancher sucht halt seine eigenen Windmühlen, von denen er meint, gegen diese Kämpfen zu müssen. ;)
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2461
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Es gibt halt Menschen, die sind mit NEO extremst unzufrieden.

Damit müssen die eingeschworenen Fans wohl leben.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Benutzeravatar
Offline
Roland_W
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 15. Mai 2014, 11:55
Wohnort: Mannheim
Cybermancer hat geschrieben:Es gibt halt Menschen, die sind mit NEO extremst unzufrieden.

Damit müssen die eingeschworenen Fans wohl leben.

Mich erstaunt nur immer wieder deine schier grenzenlose Geduld damit. Die hätte ich nicht. Immerhin machst du Dir nicht wenig Arbeit damit. Respekt. ... Nur manchmal Dein Umgangston ... *seufz+ ... Aber vermutlich liegen etliche Jahrzehnte zwischen uns.

P.S.: Übrigens bin ich für eine Weile bei NEO ausgestiegen. Dieser Zeitreise-Firlefanz frustet mich aktuell ganz arg. Mochte ich schon bei der EA nicht besonders. Das stört mich an PR insgesamt.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5709
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
jogo hat geschrieben:Geht es nicht auch um Fiktion? Sprich Gestaltung, Erdichtung? Ich denke, dass wir dem Genre Science Fiction Gestaltungsfreiheit lassen müssen. Denn wo fange ich an und höre auf?
Nehmen wir einfach eine Einstein-Rosen-Brücke. Eine faszinierende Sache. Im Genre Science Fiction oftmals als ultimative Reisemöglichkeit gewurmlöchert. Ich finde das in der Tat faszinierend.
Im realen Leben sage ich aber: Totaler Unsinn, denn egal welche pseudowissenschaftlichen Betrachtungen ich daran anlege, ich werde immer sehr singular scheitern. In einem Heft/Buch/Film... Lass uns das Unmögliche möglich erscheinen. Es muss ja nicht über die Befehlsfolge: hexhex ablaufen aber ein netter Versuch einen Unwahrscheinlichkeitsantrieb zu beschreiben reicht vollkommen.



Dieser Argumentation folge ich...schön logisch durchdacht...eine pseudowissenschaftliche Erklärung eines grundlegend möglichen Vorganges (wie ER-Brücken, trotz aller praktischen Schwierigkeiten) gehört ja eben zur Science-FICTION wie das Salz in der Suppe...damit es eben nicht zur Pazuzu-Fantasy abkommt... ^_^
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Cybermancer hat geschrieben:Es gibt halt Menschen, die sind mit NEO extremst unzufrieden.

Damit müssen die eingeschworenen Fans wohl leben.


Ich denke, dass sie das problemlos können, ohne sich aufzuregen. :)
Benutzeravatar
Offline
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2688
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44
Ich habe heute mein Neo-Print-Abo gekündigt. Angesichts der Tatsache, dass ich noch kein einziges Taschenheft wirklich gelesen habe, vielleicht die einzig "vernünftige" Entscheidung... :rolleyes: Den Lesungen werde ich erst einmal treu bleiben, obwohl mir die EA immer noch deutlich besser gefällt. (Da bleibt es auch weiter bem Doppelabo, obwohl ich auch die Hefte z. Zt. nur sammele.)
VorherigeNächste

Zurück zu PERRY RHODAN NEO - Die Taschenheftserie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste