Forumsregeln
Link
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8618
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
PERRY RHODAN ist von Anfang an dabei: Zur Markteinführung des Rocket-E-Books im Jahr 2000 waren bereits vier digitale Romane erhältlich. Unser Ziel, die komplette PERRY RHODAN-Serie als E-Books anzubieten, verfolgten wir kontinuierlich: Seit April 2014 liegt die Science-Fiction-Serie komplett digitalisiert vor.

Die ganze Zeit über gab es bei den PERRY RHODAN-E-Books keine Preiserhöhung. Dem gegenüber steht die Printausgabe: Hier wurden die Preise im Verlauf der vergangenen zehn Jahre von 1,75 Euro auf 2,10 Euro angepasst. Höhere Papierpreise und gestiegene Kosten in allen Produktionsschritten waren die Ursachen für diesen Anstieg.

Die Papierpreise spielen bei den E-Books keine Rolle, dafür aber die allgemeinen Produktionskosten. Anfangs waren die E-Books mehr oder weniger ein »Abfallprodukt« des gedruckten Romans. Im Laufe der Jahre hat sich der Stellenwert des E-Books aber deutlich verändert, wodurch die Produktionskosten anders gewichtet werden müssen.

Ein weiterer Grund ist, dass seit dem 1. Januar 2015 das Bestimmungslandprinzip gilt und somit der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent anfällt. Diese Gründe haben uns dazu veranlasst, die Preise zum 1. Juli 2015 anzupassen.

Für einen Einzelroman der PERRY RHODAN-Erstauflage steigt der Preis von bisher 1,49 Euro auf 1,99 Euro. Der Preis für die 50er-Pakete erhöht sich von 49,99 Euro auf 59,99 Euro – wer ein solches Paket kauft, hat aber weiterhin einen Vorteil von 40 Prozent gegenüber einem einzelnen Band.

Im selben Umfang steigen auch die Preise für PERRY RHODAN-Stardust (das Zwölfer-Paket kostet künftig 19,99 Euro) sowie PERRY RHODAN-Extra.

Die ATLAN-Heftromane, die bisher mit 0,99 Euro pro Einzelroman extrem preisgünstig waren, steigen auf 1,49 Euro. Das 50er-Paket wird von 39,99 Euro auf 49,99 Euro erhöht. Auch hier gilt: Wer ein Paket nimmt, hat gegenüber einem einzelnen Roman einen Preisvorteil von 33 Prozent.

Wir geben die Preiserhöhung rechtzeitig bekannt. So kann jeder Leser sich überlegen, ob er oder sie noch zu den alten Preisen einkaufen mag ...
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Oha. Ich bin Papierleser, trage mich aber schon seit langem mit dem Gedanken, auf e-Book umzusteigen. Bei diesen Preiserhöhungen werde ich diesen Gedanken aber wieder auf Eis legen.
Viel Spaß bei der sicher noch folgenden heftigen Diskussion in diesem Thread.
Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8894
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Um ehrlich zu sein, mir sind die Preise vergleichsweise egal. Ich frage mich nur, was man bei Files, die irgendwo gespeichert sind, und für die gegebenenfalls Downloadlinks verschickt werden, unter "Produktionskosten" verstehen darf? Wenn nur neue Hefte/50er Sammlungen betroffen wären, würde mir das noch einleuchten. Eine höhere Mehrwertsteuer wiederum würde einen Teil der Erhöhung rechtfertigen. Aber nur einen kleinen Teil. Die gegenwärtige Inflationsrate würde vielleicht alle 100 Jahre eine Erhöhung hergeben. Naja, lassen wir das. Ich werde sicherlich DESHALB nicht vom Kaufe Abstand nehmen - und vielleicht ist das der eigentliche Grund.
Offline
Kaowen
Plophoser
Beiträge: 498
Registriert: 11. Dezember 2012, 21:53
Wenn ich das mit der anderen, neuen, Gewichtung der Produktionskosten richtig verstanden habe, subventioniert der E-Book-Leser mit der Preiserhöhung die Print-Leser. Das freut mich als Print-Leser natürlich außerordentlich. :st:
Benutzeravatar
Offline
Masut
Marsianer
Beiträge: 211
Registriert: 25. Juni 2012, 23:22
Wohnort: Bochum
Wieso müssen fertige eBooks wegen einer 19%-igen Mehrwertsteuer um 33% verteuert werden?
"Aufklärung ist Ärgernis, wer die Welt erhellt,
macht ihren Dreck deutlicher.“

Karlheinz Deschner
(23. Mai 1924 - 8. April 2014 )
Benutzeravatar
Offline
TCai
Oxtorner
Beiträge: 701
Registriert: 14. Dezember 2014, 11:20
Wohnort: Südostoberbayern
Ich bin ja auch eher der Papierleser und kaufe die Hefte nur selten als E-Books; meist nur dann wenn ich etwas recherchiere.
Das Dinge im Laufe der Zeit teurer werden, daran sollten wir uns doch inzwischen gewöhnt haben. Irgendwann werden/müssen die E-Books vielleicht das Printgeschäft finanzieren, das sollte man als Leser immer im Hinterkopf behalten.

Kapaun hat geschrieben:Ich frage mich nur, was man bei Files, die irgendwo gespeichert sind, und für die gegebenenfalls Downloadlinks verschickt werden, unter "Produktionskosten" verstehen darf?

Weil Lektorat und Layout ja trotzdem von irgendjemandem gemacht werden müssen, der für seine Arbeit bezahlt werden möchte.

Auf die folgende Diskussion bin ich auch sehr gespannt. Zum Glück hat Klaus ja ein dickes Fell. ;)
»Denn Phantastik schreiben, heißt ja nicht, die Realität mit anderen Mitteln nachzuerzählen, sondern die Realität mit anderen, eben phantastischen Mitteln aufzubrechen.«
Sascha Mamczak

Christinas Multiversum
ST-EBOOKS Fanfiction
Offline
Jercygehl An
Marsianer
Beiträge: 178
Registriert: 21. Juli 2013, 00:49
Das sind Preissteigerungen von 20-50%!!! :o Lieber Klaus, ich weiß, Du bist nur der Bote, der jetzt von der versammelten Leserschaft die Prügel bezieht, aber mit Verlaub gesagt: Das ist schon eine Ansage! Dass man im Printbereich durch steigende Materialkosten und (bei sinkender Auflage) durch die gleichbleibenden Vertriebskosten höhere Stückkosten hat, die aufgefangen werden müssen, kann ich ja verstehen. Aber dass sich die Kosten für die eBook-Produktion in diesem Maß erhöht haben, ist schlichtweg nicht möglich, denn sowohl sind die Produktionsmittel (Rechner, Programme) ja vorhanden, kosten also kein Geld (mehr) bzw. lassen sich abschreiben (diese Kosten sind also nahezu fix), als auch das Personal, das für die Erstellung zuständig ist - und warum sollten sich die Kosten für letzteres so massiv erhöht haben, dass eine solche Presissteigerung gerechtfertigt wäre? Das lässt somit m. E. nur zwei Schlüsse zu:
1. Die eBook-Sparte ist bisher bewusst mit Verlust gefahren worden, um Leser vom kostenintensiven Printbereich in den kostengünstigen Digitalbereich zu lotsen, und dieser Plan ist nicht aufgegangen; die Verluste müssen also mit Preissteigerungen aufgefangen werden
oder
2. die eBooks laufen so gut, dass man bei Bauer meint, mit den Trotteln von PR-Lesern kann man's ja machen! :burn:
Und so wie ich Deine Ausführungen verstehe, sollen/müssen die eBook-Leser jetzt die lebenserhaltenden Maßnahmen für die Totholzfraktion subventionieren - na herzlichen Dank! :motz:
Bei der schwarzen Erfüllung!
Erster Ausstieg: 1199 - Wiedereinstieg: 1800 - Erneuter Ausstieg: 1949 - Wiedereinstieg: 2700 - Aktuell: 2849 - Erneuter Ausstieg: 2849 (wegen der dreisten Preiserhöhung bei den eBooks Ende 2015!)
Aufholjagd: 1411
Benutzeravatar
Offline
Negasphäre
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 6. Juni 2012, 10:05
Wohnort: Hamburg
Also da muß man wirklich erstmal kräftig schlucken und hat mich im ersten Moment veranlaßt auf den Kalender zu schauen. Nein, heute ist nicht der 1. April....
Preiserhöhung schön und gut. Da waren die eBooks die letzten Jahre recht stabil. Aber, puhh, das ist schon recht happig.

Wie sieht es dann bei den aktuellen Heften im Abo aus? Wie steigt da der Preis?
http://www.science-fiction-ebooks.de/abo.php5?id=3

Einzelpreis 1,49 Euro, im Abo 1,25 Euro.
Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8894
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Jercygehl An hat geschrieben:Das sind Preissteigerungen von 20-50%!!!


Wie kommst du auf 50%?
Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8894
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
TCai hat geschrieben:Ich bin ja auch eher der Papierleser und kaufe die Hefte nur selten als E-Books; meist nur dann wenn ich etwas recherchiere.
Das Dinge im Laufe der Zeit teurer werden, daran sollten wir uns doch inzwischen gewöhnt haben. Irgendwann werden/müssen die E-Books vielleicht das Printgeschäft finanzieren, das sollte man als Leser immer im Hinterkopf behalten.

Kapaun hat geschrieben:Ich frage mich nur, was man bei Files, die irgendwo gespeichert sind, und für die gegebenenfalls Downloadlinks verschickt werden, unter "Produktionskosten" verstehen darf?

Weil Lektorat und Layout ja trotzdem von irgendjemandem gemacht werden müssen, der für seine Arbeit bezahlt werden möchte.

Auf die folgende Diskussion bin ich auch sehr gespannt. Zum Glück hat Klaus ja ein dickes Fell. ;)

Wie ich schon sagte: Wenn die Erhöhung nur die Neuproduktion beträfe, würde mir das Argument einleuchten. Für das Paket Heft 1-49 ist es irrelevant.
Benutzeravatar
Offline
Hamiller
Oxtorner
Beiträge: 735
Registriert: 29. Juni 2012, 17:52
Wohnort: Nähe Stuttgart
Kapaun hat geschrieben:
Jercygehl An hat geschrieben:Das sind Preissteigerungen von 20-50%!!!


Wie kommst du auf 50%?


Die alten Atlan-Romane.
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Kapaun hat geschrieben:
Jercygehl An hat geschrieben:Das sind Preissteigerungen von 20-50%!!!


Wie kommst du auf 50%?

Hast du Klaus' Post nicht richtig gelesen? Oder kannst du nicht rechnen?

Atlan E-Books: von 0,99 € auf 1,49 €
Offline
Kaowen
Plophoser
Beiträge: 498
Registriert: 11. Dezember 2012, 21:53
Jercygehl An hat geschrieben:Und so wie ich Deine Ausführungen verstehe, sollen/müssen die eBook-Leser jetzt die lebenserhaltenden Maßnahmen für die Totholzfraktion subventionieren - na herzlichen Dank! :motz:


Bisher war die Situation ja genau umgekehrt, nun kommt es durch die neue Kalkulation halt zu einer Art ausgleichender Gerechtigkeit.
Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8894
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Ah, okay, Atlan hatte ich irgendwie nicht auf dem Schirm. Lol. Ja, das ist schon ziemlich dreist. Vielleicht sollte ich bis zum 30. ein paar Euronen locker machen und rasch noch alles von PR kaufen, was ich je kaufen wollte? Dann wäre das Thema PR-eBooks eh abgehakt. Und übrigens auch weitgehend das Thema Beam ...
Zuletzt geändert von Kapaun am 18. Juni 2015, 12:57, insgesamt 1-mal geändert.
Offline
Jercygehl An
Marsianer
Beiträge: 178
Registriert: 21. Juli 2013, 00:49
Schnurzel hat geschrieben:
Kapaun hat geschrieben:
Jercygehl An hat geschrieben:Das sind Preissteigerungen von 20-50%!!!


Wie kommst du auf 50%?

Hast du Klaus' Post nicht richtig gelesen? Oder kannst du nicht rechnen?

Atlan E-Books: von 0,99 € auf 1,49 €
Bisheriger Preis: ein Euro (gerundet). Aufschlag: 50 Cent. Also: Preissteigerung um 50%.
Bei der schwarzen Erfüllung!
Erster Ausstieg: 1199 - Wiedereinstieg: 1800 - Erneuter Ausstieg: 1949 - Wiedereinstieg: 2700 - Aktuell: 2849 - Erneuter Ausstieg: 2849 (wegen der dreisten Preiserhöhung bei den eBooks Ende 2015!)
Aufholjagd: 1411
Benutzeravatar
Offline
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Dass die eBooks irgendwann mal teurer werden, damit habe ich schon immer gerechnet. Aber gleich so deftig. Puh!

Ich unke jetzt nicht rum, dass die Auflage sinkt und man deswegen an der Preisschraube dreht. Das wäre dann eh das Henkersseil für die Serie.

Was allerdings eine Erhöhung der MWSt. auf 19% mit der Erhöhung zu tun hat, das ist mir schleierhaft. Eigentlich dürfte das ja nur Amazon betreffen, denn die haben ja bisher in Irland? firmiert, bzw. ihr Geschäftsmodell so eingerichtet, dass sie die dortige 0%ige MWSt. für Bücher in Anspruch nehmen konnten. Halt irgendwie so, damit sie massiv MWSt. sparen können. Da kann man sich ja fragen, ob das jetzt alle eBook-Shops so gemacht haben. Clever kann ich dazu nur sagen und kaufmännisch gut gerechnet. Aber jetzt haben wir halt EU weit eine andere Regelung, die wesentlich gerechter ist.
Nehmen wir also dann die 0%ige MWSt. und erhöhen diese netterweise (wie es ja gerecht ist) auf 19% dann kommen zu einem normalen eBook-Heft von bisher 1,49 Euro noch 28 Cent dazu. Ergibt 1,77 Euro. Dazu dann noch die übliche Preissteigerung, der eben auch eBooks unterliegen (Mindestlohn 8,50, Tarifsteigerungen usw. usw.), dann ergibt sich faktisch eine Preissteigerung von 13 Cent pro normalem EA-Heft.
Dass man dann gleich die älteren Ausgaben auch mit in diese Kalkulation einbezieht, das ist klar. Würde ich auch so machen.

Insgesamt gesehen ist die Preissteigerung zwar deftig, aber im Einzelnen betrachtet doch nicht so sehr. Zumindest die MWSt. Erhöhung wäre immer zu tragen gekommen, egal wie man das betrachtet. Amazon ist in dem Sektor der Platzhirsch und der gibt vor, die anderen müssen nachmachen und tun das auch freudig.
Bild
Offline
Zrivizz
Siganese
Beiträge: 17
Registriert: 26. März 2015, 20:14
Wie fallen denn zukünftig die Preise für "Perry Rhodan Neo" oder den "Plantenromanen" aus? (Bei dem schwülen Wetter ist man zu faul zum rechnen! :lol: )

Die Preiserhöhungen sind schon heftig, waren aber im Grunde abzusehen. Lese ja noch relativ am Anfang "Perry Rhodan Neo" und wollte nach und nach die fehlenden Ausgaben als eBook erwerben, aber nun muss ich das ersteinmal überdenken. Auf einen Schlag 80 Ausgaben respektive sechs bis sieben Pakete zu erwerben, ist doch ein wenig zu viel auf einmal. Werde zwar weiterhin "Perry Rhodan" lesen, das wird nun aber ein wenig in die Länge gezogen.
Benutzeravatar
Offline
Rallion
Marsianer
Beiträge: 121
Registriert: 10. Mai 2013, 21:04
Wohnort: Essen
Aber ich zahle bei Amazon 1,25 €. + MWSt = 1,49 €. Was soll das denn? Die MWSt. ist doch schon enthalten.
Und ich soll jetzt 1,67 € + MWSt. zahlen. Die Preiserhöhung ohne Steuer ist 0,42 € für eine digitale Datei.
Sorry, das ist Wucher.
Meine Figurensammlung unter http://figuresassemble.com
Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8894
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Jede Ware ist letzten Endes genau soviel wert, wie Leute bereit sind, dafür zu bezahlen. Insofern kann man die Preiserhöhung auch durchaus ganz entspannt sehen.
Zuletzt geändert von Kapaun am 18. Juni 2015, 13:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Wo stehen denn die 1,25 €? Da steht doch nur 1,49 incl. MWSt. Und die ist momentan nicht 19%.
Bild
Benutzeravatar
Offline
Rallion
Marsianer
Beiträge: 121
Registriert: 10. Mai 2013, 21:04
Wohnort: Essen
Ich habe viele Romane vorbestellt. Wenn Du Dir die Bestellliste ansiehst, dann siehst Du auch den Bestellwert 1,25 €.
Und 1,25€ * 1,19 = 1,4875€ = 1,49 €.

Und das ist meine Abrechnung von Roman 2808

Zwischensumme Artikel: EUR 1,25
Summe vor Mwst: EUR 1,25
Mwst: EUR 0,24
Gesamtbetrag für diese Bestellung: EUR 1,49
Meine Figurensammlung unter http://figuresassemble.com
Offline
Gowron
Siganese
Beiträge: 56
Registriert: 12. August 2013, 09:16
Also wenn ich das richtig verstanden habe, kommt die Ankündigung noch rechtzeitig, um evtl. in der kommenden Woche ein mögliches Abo bei "beam-ebooks" zu verlängern.

Aktuell kann man bis Ausgabe 2912 ein Abo abschließen. Dann kostet das pro Heft 1,25 €. Wenn man noch bis zur kommenden Woche wartet, könnte man vermutlich das Abo bis Ausgabe 2913 mit 1,25 € pro Heft abschließen. Ausgabe 2913 erscheint am 16.06.2017. Bis dahin haben vielleicht auch noch andere eBook-Shops vergleichbare Angebote.

Im Juli wird man dann sehen, was "beam-ebooks" für einen neuen Abo-Preis anbietet.
Offline
hz3cdv
Kosmokrat
Beiträge: 8551
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
Oha, es geht rund.

Die relative Preiserhöhung ist natürlich hoch, absolut reden wir natürlich trotzdem nur von 26 Euro/Jahr für einen regelmäßigen Erstauflagenleser.

Habe ich da irgendwie herausgelesen, dass wir Heftleser bisher die Kosten für Lektorat usw. für die eBooks mitbezahlt haben und das jetzt diese Kosten auch aufs eBook umgelegt werden? :fg:

Dann können die Hefte doch jetzt günstiger werden. B-)
Benutzeravatar
Offline
Grek-0815
Siganese
Beiträge: 38
Registriert: 18. Oktober 2013, 22:35
Die eBook-Test/Pionierphase ist vorbei, jetzt soll Geld verdient werden. Das ist das Ziel jedes Unternehmens (genauer: die Gewinnmaximierung).
Betrachtet man die bisherige Preisstrategie der PR eBooks dem Bestreben geschuldet, den eBook Markt zu entwickeln, ist die Preiserhöhung konsequent.
Wir Leser wurden angefüttert, ans eBook gewöhnt und jetzt ist Zahltag.
Die Preiserhöhung der Einzelhefte von € 1,49 auf € 1,99 ist heftig, auf einen Schlag 33% mehr.
Der Preisabstand zur Printausgabe ist damit so gut wie nicht mehr vorhanden.

Vielleicht wäre jetzt der richtige Zeitpunkt zu fragen, welchen Mehrwert eBook-Leser im Sinne von "mehr Inhalt" geboten bekommen, wenn die Preise so extrem steigen? (Keinen...)
Oder: Wenn sich die Preise der alten Hefte und 50er Pakete erhöhen, werden dann wenigstens die fehlenden Innenillustrationen und Risszeichnungen in diesen jetzt ergänzt? (Werden sie sicher nicht...)
Wenn sich da etwas tun würde, würde ich die bittere Pille Preiserhöhung lieber schlucken, jetzt fühle ich mich etwas abgezockt.

Viel mehr als der Einzelpreis oder der Preis eines "alten" 50er Paketes interessiert mich, wie sich bei Beam der Abo-Preis ändert. Der liegt aktuell bei € 1,25 bei Abnahme von 50 Heften (=€ 62,50/50Stück).
Benutzeravatar
Offline
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6430
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Rallion hat geschrieben:...

Also ich habe jetzt noch mal genauer nachgeforscht. Amazon hat bis zum 31. Dezember 2014 in Luxemburg versteuert. Dort haben sie 3% MWSt. bezahlt. Ab 1. Januar 2015 müssen sie in dem Land versteuern in dem der Käufer sitzt. Somit also in Deutschland. Und deshalb wurden erst ab dem 1. Januar die 19% fällig.

Da hat dann wohl Amazon kräftig verhandelt und seine Marktmacht ausgespielt. Das kann man so oder so sehen. Insgesamt ist es aber eigentlich ein Gewinn für fast alle. Die Preise werden marktgerechter und somit bekommt doch der eine oder andere ein wenig mehr Geld in sein Portemonnaie. Und darf dafür dann auch wiederum ein wenig mehr Steuern bezahlen. Was letztlich uns allen, zumindest ein bisschen, zugute kommt.

Fazit: [ironie]Wir stützen Deutschland! Die von uns bezahlten Steuern retten das Land vor dem Abrutschen ins Nirvana! Ich fordere eine Reportage in sämtlichen Gazetten "Perry Rhodan Leser sind die Stützen unserer Gesellschaft!" [/ironie]
Bild
Nächste

Zurück zu eBooks und Reader

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast