Forumsregeln
Link

Re: Silberband 119

Beitragvon a3kHH » 14. September 2012, 14:11

Benutzeravatar
Offline
a3kHH
Oxtorner
Beiträge: 501
Registriert: 29. Juni 2012, 18:25
IM SFN wurde gesagt, daß Transgalaxis bereits ausgeliefert hat.

Re: Silberband 119

Beitragvon Casaloki » 14. September 2012, 16:17

Benutzeravatar
Offline
Casaloki
Postingquelle
Beiträge: 3432
Registriert: 26. Juni 2012, 12:16
Wohnort: Hanau
Jep, deshalb hab ich den Amazonas gestopt (da stand vor wenigen Minuten immer noch, dass das Buch noch nicht erschienen ist und ich mit einer Lieferung zum 06.10. rechnen könne) und bei meinem Buchladen den SiBa 119 gekauft. Was lernen wird daraus: Support your local book dealer! :st:
"Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe, die brannten, draußen vor der Schulter des Orion. Und ich habe C-Beams gesehen, glitzernd im Dunkel, nahe dem Thannhäuser Tor. All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen." Blade Runner

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 14. September 2012, 17:07

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Casaloki hat geschrieben:Jep, deshalb hab ich den Amazonas gestopt (da stand vor wenigen Minuten immer noch, dass das Buch noch nicht erschienen ist und ich mit einer Lieferung zum 06.10. rechnen könne) und bei meinem Buchladen den SiBa 119 gekauft. Was lernen wird daraus: Support your local book dealer! :st:


Diese Erkenntnis ist nur zu unterstützen! ;)

Re: Silberband 119

Beitragvon ianmcduck » 14. September 2012, 22:16

Benutzeravatar
Offline
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33
DelorianRhodan hat geschrieben:
Casaloki hat geschrieben:Jep, deshalb hab ich den Amazonas gestopt (da stand vor wenigen Minuten immer noch, dass das Buch noch nicht erschienen ist und ich mit einer Lieferung zum 06.10. rechnen könne) und bei meinem Buchladen den SiBa 119 gekauft. Was lernen wird daraus: Support your local book dealer! :st:


Diese Erkenntnis ist nur zu unterstützen! ;)


Dafür! :st:
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!

Re: Silberband 119

Beitragvon Deimos 2007 » 15. September 2012, 09:53

Benutzeravatar
Offline
Deimos 2007
Terraner
Beiträge: 1171
Registriert: 25. Juni 2012, 22:04
Wohnort: Niederrhein(NRW)
Sehe ich genauso!

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 15. September 2012, 13:51

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Hat ihn schon jemand? :(
Transgalaxis und hjb sollen schon ausliefern. :gruebel:
Ich stütze weiterhin den örtlichen Händler, der ihn vielleicht nächste Woche hat. :st:
(Ausnahme: Abo von NEO).

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 17. September 2012, 20:16

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Hat ihn eigentlich schon jemand? :???:
War heute noch nicht erhältlich? :(

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 18. September 2012, 18:25

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Habe ihn heute käuflich erworben.
Ich habe ihn zwar noch nicht gelesen, konnte aber feststellen, dass der Mittelteil nicht komplett gestrichen wurde.
Auf Seite 37/38 ist immerhin fast eine Seite abgedruckt. es ist auch keine Zusammenfassung, sondern endete so:

"Am 19. Juni 1971 starteten vier mutige Männer.................. Einer dieser vier Astronauten war Perry Rhodan...."

Ach ja, das Titelbild uist auch gar nicht so schlimm. In der Größe ist die Frisur kaum zu erkennen.

Re: Silberband 119

Beitragvon Maneki-Neko » 19. September 2012, 10:34

Benutzeravatar
Offline
Maneki-Neko
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1745
Registriert: 29. Juni 2012, 13:12
Wohnort: Süd-Thüringen
DelorianRhodan hat geschrieben:Ach ja, das Titelbild uist auch gar nicht so schlimm. In der Größe ist die Frisur kaum zu erkennen.


Mit Afro-Perry wär das nicht passiert ^_^ :saus: und mein Buchladen des Vertrauens hatte ihn gestern auch schon netterweise für mich parat... hab ich ja denn am Wochenende was zu tun...

Re: Silberband 119

Beitragvon Deimos 2007 » 20. September 2012, 18:32

Benutzeravatar
Offline
Deimos 2007
Terraner
Beiträge: 1171
Registriert: 25. Juni 2012, 22:04
Wohnort: Niederrhein(NRW)
DelorianRhodan hat geschrieben:Habe ihn heute käuflich erworben.
Ich habe ihn zwar noch nicht gelesen, konnte aber feststellen, dass der Mittelteil nicht komplett gestrichen wurde.
Auf Seite 37/38 ist immerhin fast eine Seite abgedruckt. es ist auch keine Zusammenfassung, sondern endete so:

"Am 19. Juni 1971 starteten vier mutige Männer.................. Einer dieser vier Astronauten war Perry Rhodan....


Genial! So bleibt das "Flair" des Jubiläumsbandes erhalten; gut gemacht! :st:

Für den Heftroman 1000 war die Zusammenfassung der bisherigen Handlung als "Schmankerl"für Neuleser sehr attraktiv; im Buch wäre sie m.E. unnötig gewesen!

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 20. September 2012, 22:06

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Deimos 2007 hat geschrieben:
DelorianRhodan hat geschrieben:Habe ihn heute käuflich erworben.
Ich habe ihn zwar noch nicht gelesen, konnte aber feststellen, dass der Mittelteil nicht komplett gestrichen wurde.
Auf Seite 37/38 ist immerhin fast eine Seite abgedruckt. es ist auch keine Zusammenfassung, sondern endete so:

"Am 19. Juni 1971 starteten vier mutige Männer.................. Einer dieser vier Astronauten war Perry Rhodan....


Genial! So bleibt das "Flair" des Jubiläumsbandes erhalten; gut gemacht! :st:

Für den Heftroman 1000 war die Zusammenfassung der bisherigen Handlung als "Schmankerl"für Neuleser sehr attraktiv; im Buch wäre sie m.E. unnötig gewesen!


Da kann ich nur zustimmen. Im Silberband wäre der Mittelteil von Nr. 1000 etwa "deplatziert" gewesen.

Re: Silberband 119

Beitragvon Deimos 2007 » 21. September 2012, 18:51

Benutzeravatar
Offline
Deimos 2007
Terraner
Beiträge: 1171
Registriert: 25. Juni 2012, 22:04
Wohnort: Niederrhein(NRW)
So; heute nachmittag gekauft! Titelbild fand ich schön; mein Gott, alles ändert sich; warum soll Perry nicht auch mal "aufgepeppt" werden; er hat ja einen ZA und bleibt weiterhin jung, in den 70ern hatte er in den Comics ja auch mal lange Haare!

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 22. September 2012, 19:15

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Also, ich habe den ersten Teil (Bearbeitung von Band 1000), weitgehend gelesen.
Aus heutiger Sicht muss man, denke ich, sagen dass die Story kaum noch nachvollziehbar ist.
Die Kosmokraten bzw. ihre Beauftragten suchen Äonenlang nach Perry Rhodan und Atlan ,
die noch gar nicht geboren sind, um den Kampf gegen Seth-Apophis zu entscheiden? :motz:

Die Geschichte um Laires Auge, mit dem Perry Rhodan überall in der Kosmischen Hanse ohne Zeitverlust auftauchen konnte, war auch nicht überzeugend. Soweit ich weiß, wurde das Auge nach dem späteren Ausflug nach Khrat nicht mehr benutzt. Auch der Auftrag von ES, die Kosmische Hanse zu gründen, deren eigentliches Ziel sein soll, Seth-Apophis, die denkbar gefährlichste Bedrohung, zu bekämpfen, steht nicht im Einklang zur künftigen Serienentwicklung. :unsure:

Man könnte natürlich sagen, dass ES damals nur die (wahren oder falschen) Informationen an Perry Rhodan weiter gegeben hat, die für die Abwehr von Seth-Apophis erforderlich wahren. Aber die Bedrohung durch Seth-Apophis wurde in Nr. 1000 so dargestellt, als sei diese nicht mehr zu toppen. Dass die Aktionen von Seth-Apophis letztlich doch nicht so gefährlich waren, werden die nächsten Bände zeigen. B-)

Seth-Apophis war schließlich nur ein Hamster. :saus:

Das haben die Hohen Mächte auch gewußt.

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 23. September 2012, 21:14

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Ich habe jetzt den Teil des SIBAs gelesen, der die überarbeiteten und gekürzten Bände Nr. 1000 und 1007 enthält.

Beide zusammen kommen auf ca. 115 Buchseiten, überraschend wenig, wenn man bedenkt, dass Nr. 1000 einen erweiterten Umfang hatte und andere Romane in früheren SIBA über 90 Seiten füllten.

Ich denke aber, dass die Kürzungen zu Recht erfolgten. Wie bereits erwähnt, wurde aus Band 1000 zu Recht der Mittelteil gekürzt.
Auch Nr. 1007 wurde deutlich gekürzt. Aber die Story um den "letzten Kriminellen" hatte auch nichts anderes verdient.
Hubert Haensel hat hiervon offenbar nur das beibehalten, was für die zukünftige Handlung erforderlich war, insbesondere die Bergung Quiupus.

Aus Band 1000 bleibt ein modernes Möbelstück in Erinnerung: der "Kontaktbalken". :pfeif:

Nunmehr wende ich mich der Lektüre der weiteren Michstraßenhandlung dieses SIBAs zu, zwei Romanen von Ernst Vlcek. :unsure:

P.S. Ach ja, die Ultimaten Fragen wurden in Nr. 1007 durch Qiupu erstmals erwähnt.

Re: Silberband 119

Beitragvon Thoromir » 24. September 2012, 09:41

Benutzeravatar
Offline
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1191
Registriert: 26. Juni 2012, 12:22
Mumie hat geschrieben:O.K, das kann ich auch zum Teil verstehen, aber mich stört es trotzdem allgemein wenn man so stark an Werken von Autoren rumschneidet (als Autor würden mich solche starke Kürzungen an meinen Werk ärgern).

Naja, sagen wir mal so:
Ein Romanheft(!)-Autor wird auch dafür bezahlt, das an dem Roman rumgekürzt wird.
Immerhin ist ein Romanheft Autor vom ganzen Ansatz her schon Beschränkungen unterworfen: Er muss die Länge des Roman einhaltne, selbst wenn in seinem Kopf Ideen für das Doppelte rumspuken. Er muss die Länge auch einhalten, wenn sein Kopf ganz leer ist.
Und zumindest bei Perry Rhodan weiss jeder Autor: Wenn der Roman in einem SiBa erscheint, dann wird er mehr oder wenig stark gekürtzt werden. Ich denke nicht, das sich da jemand drüber ärgert.

Re: Silberband 119

Beitragvon Werner Fleischer » 24. September 2012, 17:18

Benutzeravatar
Offline
Werner Fleischer
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1887
Registriert: 3. Juli 2012, 14:42
Wohnort: Liddypool
Da verkennst du die Realitäten. Frag doch einmal Horst Hoffmann oder Marianne Sydow zu dem Thema! Frag doch einmal Literturwissenschaftler oder die Mitglieder der Karl May Gesellschaft. Die können dir seitenlangen Abhandlungen senden über die schlimmen Bearbeitungen. Sollte Perry Rhodan irgendwann als Heftromaserie eingestellt werden dann werden die Kritiker der Bearbeitungen kommen und Castor, Hänsel und Co schon sehr stark kritisieren.

Zudem haben einige Autoren gar nicht die Einwilligung zur Bearbeitung gegeben sonderen deren Erben. Auch das ist der Karl May Gesellschaft im Falle May passiert und hat die Sympathien nicht gerade erhöht.
Spinal Tap und die Rutles sind die "Krone der musikalischen Entwicklung"

http://www.bvl-legasthenie.de/aktuelles

Grüne Bände mit Goldschrift und aufgeklebten Deckelbild - Seit 1892 ein Zeichen für Qualität - ideal geeignet für den Atlantiszyklus

Re: Silberband 119

Beitragvon Öffie » 24. September 2012, 17:46

Benutzeravatar
Offline
Öffie
Oxtorner
Beiträge: 688
Registriert: 27. Juni 2012, 15:22
Wohnort: Hamburg
Meines erachtens ist es aber doch gerade das Wesen der Silberbände, dass die Handlung komprimiert wiedergegeben wird und dazu Romane gekürzt oder weggelassen bzw. umgeschrieben werden. So war es zumindestens in den 60 Bänden, die ich früher gelesen hatte. Die Silberbände sind ja keine Sammelbände mit einer Anzahl von Originalromanen. Wer das möchte, ist bei den Romanpaketen dann wohl besser aufgehoben.

Re: Silberband 119

Beitragvon Onot » 24. September 2012, 17:49

Benutzeravatar
Offline
Onot
Ertruser
Beiträge: 840
Registriert: 27. Juni 2012, 18:26
Wohnort: Husum, (NF, S.-H.)
Eine Bearbeitung für eine weitere Auflage der Heftromane wäre sicherlich problematisch. Die PR-Serie ist was sie ist und sollte es auch bleiben.
Die Silberbände allerdings sind etwas anderes. Hier handelt es sich nicht um eine Neuauflage der Originalhefte sondern eine überarbeitete und gekürzte Umarbeitung in ein Buchformat. Das halte ich absolut für unbedenklich.
Ob das Buchprodukt jedem gefällt, sei dahin gestellt. Was ein Literaturkritiker dazu sagt, ebenfalls. Der Markt macht die Gesetze, sprich: das Produkt.
Das dann allerdings die Heftserie nicht mit der Buchserie verglichen werden kann, ist klar.

Re: Silberband 119

Beitragvon Werner Fleischer » 24. September 2012, 18:23

Benutzeravatar
Offline
Werner Fleischer
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1887
Registriert: 3. Juli 2012, 14:42
Wohnort: Liddypool
Sagt auch niemand was gegen. Nur mit einer kommenden Kritik muss man halt auch leben. Vor 30 Jahren als ich noch keine Kenntnisse auf dem Gebiet der Literaturkritik hatte habe ich das ebenso gesehen. Heute ist das etwas anderes.
Spinal Tap und die Rutles sind die "Krone der musikalischen Entwicklung"

http://www.bvl-legasthenie.de/aktuelles

Grüne Bände mit Goldschrift und aufgeklebten Deckelbild - Seit 1892 ein Zeichen für Qualität - ideal geeignet für den Atlantiszyklus

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 24. September 2012, 20:02

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Werner Fleischer hat geschrieben:Da verkennst du die Realitäten. Frag doch einmal Horst Hoffmann oder Marianne Sydow zu dem Thema! Frag doch einmal Literturwissenschaftler oder die Mitglieder der Karl May Gesellschaft. Die können dir seitenlangen Abhandlungen senden über die schlimmen Bearbeitungen. Sollte Perry Rhodan irgendwann als Heftromaserie eingestellt werden dann werden die Kritiker der Bearbeitungen kommen und Castor, Hänsel und Co schon sehr stark kritisieren.

Zudem haben einige Autoren gar nicht die Einwilligung zur Bearbeitung gegeben sonderen deren Erben. Auch das ist der Karl May Gesellschaft im Falle May passiert und hat die Sympathien nicht gerade erhöht.


Horst Hoffmann hat doch selbst ca. 60 Silberbände bearbeitet. Zu seiner Zeit wurde, soweit ich weiss, viel mehr gekürzt und deutlich mehr komplette Romane ausgelassen (durch Hubert Haensel wurde bislang erst ein Roman, Nr. 983, komplett gestrichen).

Nach meiner Einschätzung hinsichtlich Karl May waren doch die Bearbeitungen für die "Gesammelten Werke" überhaupt Voraussetzungen für seinen späteren Erfolg.

Schließlich können Literaturwissenschaftler immer noch weitgehend auf die Originalfassungen zurückgreifen.

Re: Silberband 119

Beitragvon Sholoubwa » 24. September 2012, 20:03

Offline
Sholoubwa
Marsianer
Beiträge: 225
Registriert: 3. Juli 2012, 22:20
Wohnort: Wolfsburg
Man muss unterscheiden zwischen verschiedenen Arten von Kürzungen. Da gibt es einmal das Kürzen von Wiederholungen, die bei einer Heftromanserie unvermeidbar sind, um den Leser "abzuholen", die in einem Buchroman aber stören. Dann gibt es das Anpassen an den "Zeitgeist" - z.B. der Begriff Neger und Schilderung von Genoziden.

Was das zweite angeht, bin ich mir unsicher, was ich davon halten soll. Über das Kürzen von Wiederholungen bin ich sehr dankbar. Für meinen persönlichen Geschmack könnten die Silberbände nochmal auf die Hälfte "eingedampft" werden. Da gibt's schon eine Menge Längen und Handlungsstränge, die zum Fortgang der Roman- und Zyklushandlung nichts beitragen. Während ich bei der allwöchentlichen Lektüre nichts gegen solche LüFüs einzuwenden habe, nerven sie mich bei den SiBas. Da möchte ich gerne eine stringente, spannende und flotte/zügige Geschichte lesen.

Zum Beispiel: Der MdI-Zyklus hat im Kern eine recht kompakte, sehr lineare Handlung: die Suche und Eliminierung des Oberschurken. Praktisch von Episode zu Episode arbeiten sich PR & Co näher an Faktor 1 ran. Großes Finale im letzten Band. Daraus ließe sich sicher eine rasante, actiongeladene Handlung machen. Die Story wird aber auf knapp 5000 Seiten beschrieben. Das ist - für meinen Geschmack! - zu viel. Vor allem verglichen mit dem, was Romanautoren auf weniger Seiten an komplexe Welten und Geschichten schildern (der Herr der Ringe hat ca 1200 Seiten iirc).

Dadurch wirken die SiBas auf mich immer etwas langatmig, und meine "Aufholjagd" ist vor einiger Zeit zum Stillstand gekommen. (Ich versuch's jetzt aber mit Band 119 nochmal ;) ).

Hätte es vor 30 Jahren schon ebooks gegeben, vielleicht hätte man damals dieses Medium gewählt um die Heftserie für die Nachwelt zu "konservieren" (wie es heute geschieht). Und in SiBa-Form hätte man "kondesierte Zyklen" veröffentlicht. Wer weiß?

Re: Silberband 119

Beitragvon Sholoubwa » 24. September 2012, 22:31

Offline
Sholoubwa
Marsianer
Beiträge: 225
Registriert: 3. Juli 2012, 22:20
Wohnort: Wolfsburg
Ist schon jemandem aufgefallen, dass der Affenkopf (den am linken Bildrand meine ich :devil:) verschwunden ist?

Eine gute Idee, denn der wirkt auf dem hier geposteten Motiv deplatziert.

Re: Silberband 119

Beitragvon Thoromir » 25. September 2012, 11:16

Benutzeravatar
Offline
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1191
Registriert: 26. Juni 2012, 12:22
Werner Fleischer hat geschrieben:Da verkennst du die Realitäten. Frag doch einmal Horst Hoffmann oder Marianne Sydow zu dem Thema! Frag doch einmal Literturwissenschaftler oder die Mitglieder der Karl May Gesellschaft. Die können dir seitenlangen Abhandlungen senden über die schlimmen Bearbeitungen. Sollte Perry Rhodan irgendwann als Heftromaserie eingestellt werden dann werden die Kritiker der Bearbeitungen kommen und Castor, Hänsel und Co schon sehr stark kritisieren.

Zudem haben einige Autoren gar nicht die Einwilligung zur Bearbeitung gegeben sonderen deren Erben. Auch das ist der Karl May Gesellschaft im Falle May passiert und hat die Sympathien nicht gerade erhöht.

Nun, ich bin kein Literaturkritiker und mein Wissen ist sehr laienhaft.
Berichtigt mich, wenn ich falsch liege.
Meines Wissens nach sind Romanheftautoren sehr viel eingeengter, als freie Schriftsteller. Je nach Romanheftserie wird ihr Name gar nicht genannt und sie verlieren mit Abgabe des Textes jedes Recht an ihrem Werk.
Ich denke, bei Perry Rhodan sind die Autoren schon viel freier als bei anderen Heftserien, aber nichts desto trotz gehört ihnen der Roman nach Abgabe genausowenig, wie dem Fabrikarbeiter das Auto gehört, das er gebaut hat. Ob der Verlag den Roman kürzt oder sogar umformuliert kann er genauso wenig beeinflussen, wie der Fabrikarbeiter nicht entscheiden kann, wie die Farbe des Autos sein soll, das er gebaut hat.
Von daher kann Kritik kommen, man muss dann aber sagen: Du wusstest doch, worauf Du Dich einlässt, als du den Vertrag unterschrieben hast.

Das mag eine ganz laienhafte Vorstellung sein, aber ich bin gern bereit, zu lernen :-)

Re: Silberband 119

Beitragvon Werner Fleischer » 25. September 2012, 17:16

Benutzeravatar
Offline
Werner Fleischer
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1887
Registriert: 3. Juli 2012, 14:42
Wohnort: Liddypool
Natürlich haben die Autoren mit VPM rechtsgültige Verträge geschlossen. In dem Fall wo die Autoren nicht mehr leben haben die Erben mit dem Verlag Verträge geschlossen. Hier kann man natürlich darüber streiten ob das auch immer im Sinne des Autors war.
Spinal Tap und die Rutles sind die "Krone der musikalischen Entwicklung"

http://www.bvl-legasthenie.de/aktuelles

Grüne Bände mit Goldschrift und aufgeklebten Deckelbild - Seit 1892 ein Zeichen für Qualität - ideal geeignet für den Atlantiszyklus

Re: Silberband 119

Beitragvon DelorianRhodan » 25. September 2012, 20:16

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Sholoubwa hat geschrieben:Man muss unterscheiden zwischen verschiedenen Arten von Kürzungen. Da gibt es einmal das Kürzen von Wiederholungen, die bei einer Heftromanserie unvermeidbar sind, um den Leser "abzuholen", die in einem Buchroman aber stören. Dann gibt es das Anpassen an den "Zeitgeist" - z.B. der Begriff Neger und Schilderung von Genoziden.

Was das zweite angeht, bin ich mir unsicher, was ich davon halten soll. Über das Kürzen von Wiederholungen bin ich sehr dankbar. Für meinen persönlichen Geschmack könnten die Silberbände nochmal auf die Hälfte "eingedampft" werden. Da gibt's schon eine Menge Längen und Handlungsstränge, die zum Fortgang der Roman- und Zyklushandlung nichts beitragen. Während ich bei der allwöchentlichen Lektüre nichts gegen solche LüFüs einzuwenden habe, nerven sie mich bei den SiBas. Da möchte ich gerne eine stringente, spannende und flotte/zügige Geschichte lesen.

Zum Beispiel: Der MdI-Zyklus hat im Kern eine recht kompakte, sehr lineare Handlung: die Suche und Eliminierung des Oberschurken. Praktisch von Episode zu Episode arbeiten sich PR & Co näher an Faktor 1 ran. Großes Finale im letzten Band. Daraus ließe sich sicher eine rasante, actiongeladene Handlung machen. Die Story wird aber auf knapp 5000 Seiten beschrieben. Das ist - für meinen Geschmack! - zu viel. Vor allem verglichen mit dem, was Romanautoren auf weniger Seiten an komplexe Welten und Geschichten schildern (der Herr der Ringe hat ca 1200 Seiten iirc).

Dadurch wirken die SiBas auf mich immer etwas langatmig, und meine "Aufholjagd" ist vor einiger Zeit zum Stillstand gekommen. (Ich versuch's jetzt aber mit Band 119 nochmal ;) ).

Hätte es vor 30 Jahren schon ebooks gegeben, vielleicht hätte man damals dieses Medium gewählt um die Heftserie für die Nachwelt zu "konservieren" (wie es heute geschieht). Und in SiBa-Form hätte man "kondesierte Zyklen" veröffentlicht. Wer weiß?


Im MDI-Zyklus wurde in den SIBA nicht nur gekürzt, sondern auch geändert ("entschärft), zum Beispiel die Ausrottung der Bigheads auf Kahalo.
VorherigeNächste

Zurück zu Silberbände, Taschenbücher, Taschenhefte, PR-Extra

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast