Forumsregeln
Link
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Letztens plauderte ich auf der Suche nach Klebstoff mit einem dieser Baumarkt-Menschen die schwerer aufzustöbern sind als Trüffel. :rolleyes:
Er meinte, dass Pattex Repair Extreme (extreme teuer, 5 bis 15 g Tuben) und Pattex 100% (etwas günstiger, 50 g bis 200g Flaschen und sogar 300 ml Kartuschen für die Kartuschenpistole) momentan viel gekauft werden. Das sah man auch an den teilweise halbleeren Ständern mit der Sorte.

Eine Suche nach den Sicherheitsdatenblättern deutet darauf hin, dass beide Sorten die gleichen/ähnliche Inhaltsstoffe haben. Zumindest riechen "Repair Extreme" und "100%" gleich, sehen beide glasklar aus und fühlen sich gleich an, zähflüssig. :wacko:
http://www.google.com/search?q=pattex+r ... datenblatt
http://www.google.com/search?q=pattex+1 ... datenblatt

Es ist eine ziemlich neue Klebetechnologie für den Consumerbereich, ein sog. silanvernetzendes Polymer. Wesentliche Wirkstoffe sind N-(3-(Trimethoxysilyl)propyl)ethylendiamin und 3-(Trimethoxysilyl)propylamin.

Vorteil: Haftet auf sehr vielen Flächen, glasklar, dauerelastisch, lösemittelfrei. Nachteil: Endhärte wird erst nach 24 h erreicht, Klebeflächen sollten mind. 2 bis 3 Stunden fixiert bzw. etwas beschwert werden. Ohne leichtflüchtiges Lösemittel dauert es halt etwas länger.


Vielleicht wäre das eine Alternative, um lockere 3D-Tibis wieder auf die Bücher zu kleben.

Aber bitte unbedingt erst an einer winzigen Stelle ausprobieren, ob diese unaussprechlichen Chemikalien das 3D-Plastik angreifen, blind machen! Slarti übernimmt keine Garantien!

(besonders die Sekundenkleber mit dem stechend riechenden Methylmethacrylat tun das leider oft)


PTFE (Teflon), Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP) lassen sich laut Gebrauchsanweisung nicht kleben, wie auch bei den meisten anderen Klebstoffarten.
Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Ich nix verstähn!

Re: Verarbeitungsqualität der Silberbände

Beitragvon Richard » 11. November 2014, 23:37

Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 4970
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Nun, wenn ich die Deutschkenntnisse des Foristen nach dem Beitrag "Ich nix verstähn!" beurteilen muesste kaemen mir in der Tag Zweifel ob hier ueberhaupt sinnerfassend gelesen werden kann ;).

Letztlich geht es darum, wie sich loesende 3 D Bilder der Silberlinge wieder moeglichst professionell an den Silberlingen geklebt werden koennen. :)
Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Hm :o(
Benutzeravatar
Offline
Retrogame-Fan1
Postingquelle
Beiträge: 3553
Registriert: 18. Februar 2013, 15:26
Wohnort: Dark Star
Maneki-Neko hat geschrieben:
Retrogame-Fan1 hat geschrieben:PS: Das mit dem Kleben hat mich auch interessiert :o(


Ich glaub das Problem mit den sich lösenden 3D-Bildchen liegt auch daran, wie die Bücher gelagert werden. Bei allen, die in meinem Regal hochkant und press aneinander standen, trat das Problem nie auf. Leider ist mir irgendwann mal der Platz im Regal ausgegangen und ich hab einige denn liegend mit dem Bild auf der Oberseite anderswo verstaut, und bei denen hat sich dann nach geraumer Zeit das Bild an den Rändern abgehoben.

Kann mir gut vorstellen dass sich der Aufkleber denn so durch Temperatur und/oder Luftfeuchtigkeit sich von der glatten silbrigen Oberfläche löst wenn kein Gegendruck da ist... also die Bücher besser schön eng ins Regal oder mit der Bildseite nach unten lagern.

Das Buch war relativ neu und hat sich abgelöst.
Aufgrund aktueller Vorkommnisse im Forum möchte ich darauf hinweisen:
Meine Beiträge stellen lediglich meine eigene/persönliche Meinung dar (solange nicht anders beschrieben) und sind nicht zu verallgemeinern.
Benutzeravatar
Offline
DoroDarkness
Marsianer
Beiträge: 125
Registriert: 1. Dezember 2016, 12:37
Wohnort: BM
Auch ich habe in den letzten Jahren einen ganzen Stapel Silberbände gelesen, mit dem Coverbildern gabs bei keinem der Bände Probleme, allerdings mit der Verklebung des Buchblocks am Einband, an der Buchdeckelwölbung war oft ziemlich viel abgelöst. Das lässt sich einwandfrei mit einem Klecks Buchleim wieder ankleben. Ob das ein Serienfehler der Bücher ist oder am Vorbesitzer und seiner Leseart lag, vermag ich nicht zu sagen.

Viel unschöner ist ein oft merklicher Abrieb der blauen Farbe am Buchrücken, also insbesondere da wo die Nummer steht. Hat da jemand eine Idee, wie man das wieder reparieren kann?
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 7160
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
DoroDarkness hat geschrieben:Viel unschöner ist ein oft merklicher Abrieb der blauen Farbe am Buchrücken, also insbesondere da wo die Nummer steht. Hat da jemand eine Idee, wie man das wieder reparieren kann?


Das scheint ein relativ neues Problem zu sein. Seufz. Wir erhielten dieser Tage dazu auch einen Hinweis per Leserpost; hier bei uns im Verlag haben wir das Problem noch nie beobachten können.
Benutzeravatar
Offline
Retrogame-Fan1
Postingquelle
Beiträge: 3553
Registriert: 18. Februar 2013, 15:26
Wohnort: Dark Star
Bei meinen alten Verblasst die Farbe schon leicht bis stärker.
Aufgrund aktueller Vorkommnisse im Forum möchte ich darauf hinweisen:
Meine Beiträge stellen lediglich meine eigene/persönliche Meinung dar (solange nicht anders beschrieben) und sind nicht zu verallgemeinern.
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 7160
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Retrogame-Fan1 hat geschrieben:Bei meinen alten Verblasst die Farbe schon leicht bis stärker.


Das Farbe bei alten Büchern verblasst, ist eher normal, wenn ich mir eine Regale daheim anschaue. Blöd ist allerdings, wenn bei neuen Büchern die Farbe an den Fingern kleben bleibt ...
Benutzeravatar
Offline
DoroDarkness
Marsianer
Beiträge: 125
Registriert: 1. Dezember 2016, 12:37
Wohnort: BM
Klaus N. Frick hat geschrieben:Das scheint ein relativ neues Problem zu sein. Seufz. Wir erhielten dieser Tage dazu auch einen Hinweis per Leserpost; hier bei uns im Verlag haben wir das Problem noch nie beobachten können.


Meine Bände jedenfalls hatten bereits (mindestens) einen Vorbesitzer, kann natürlich nicht sagen ob das Problem auf seinen Umgang mit Printwerken zurückzuführen ist. Jedenfalls ist es eindeutig Abrieb und kein Ausbleichen.
Benutzeravatar
Offline
Unheard
Siganese
Beiträge: 69
Registriert: 14. Juli 2017, 08:45
HixRie hat geschrieben:Gerade für Sammler wäre eine Änderung eine Katastrophe.

Nicht unbedingt, wenn man das behutsam macht. Eine Änderung zu Beginn eines Zyklus und eine Nachauflage aller Bände in einem neuen Design fände ich o.k. Der Druck Blau auf Silber wird anscheinend nicht mehr beherrscht, und Abrieb auf dem Rücken würde ich garantiert nicht im Bücherschrank tolerieren. Das identische Format sollten sie aber haben. Dunkelblauer Einband mit silberner Schrift? :D Bitte das Lentikularbild beibehalten :).
Vorherige

Zurück zu Silberbände, Taschenbücher, Taschenhefte, PR-Extra

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste