Forumsregeln
Link

Re: The Orville

Beitragvon Raktajino » 19. April 2018, 21:17

Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6274
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Arthur Dent hat geschrieben: Die heutige Episode war da schon eher nach meinem Geschmack. Schade, dass das Karaoke an der entscheidenden Stelle abgebrochen wurde.
Ich fands genau richtig. Es genügte für mich, dass ausgerechnet Titanic zum Besten gegeben werden sollte. Alternativ wäre All by myself sehr ansprechend gewesen.
:D

Re: The Orville

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 20. April 2018, 14:14

Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2706
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
Raktajino hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben: Die heutige Episode war da schon eher nach meinem Geschmack. Schade, dass das Karaoke an der entscheidenden Stelle abgebrochen wurde.
Ich fands genau richtig. Es genügte für mich, dass ausgerechnet Titanic zum Besten gegeben werden sollte. Alternativ wäre All by myself sehr ansprechend gewesen.
:D

"Bridge over troubled water" wäre auch nett gewesen. :>

Tja, wäre er nett gewesen, hätte er ihr gesagt, dass er vor einem Jahre auch "die Hitze" hatte ... aber ... ;)
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.

Re: The Orville

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 20. April 2018, 14:30

Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2706
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
Arthur Dent hat geschrieben:Die vorletzte Folge mit der Raumzeitfalte war gut aber erneut zu ernst. Der Parodieanteil tendierte gegen Null. Da kann ich ja gleich Star Trek schauen. Die heutige Episode war da schon eher nach meinem Geschmack. Schade, dass das Karaoke an der entscheidenden Stelle abgebrochen wurde. Aber was danach kam war eine schöne Parodie diverser ST-Folgen.


Das die Eins-Ooooooohhhhh (sorry, das musste sein ;) einen diplomatischen äußerst wichtigen Auftrag versemmelt, weil sei unbedingt und jetzt und gleich poppen wollte, gabs ja wohl nie in einer ST-Folge *g*
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.

Re: The Orville

Beitragvon Arthur Dent » 20. April 2018, 15:04

Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1172
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Die vorletzte Folge mit der Raumzeitfalte war gut aber erneut zu ernst. Der Parodieanteil tendierte gegen Null. Da kann ich ja gleich Star Trek schauen. Die heutige Episode war da schon eher nach meinem Geschmack. Schade, dass das Karaoke an der entscheidenden Stelle abgebrochen wurde. Aber was danach kam war eine schöne Parodie diverser ST-Folgen.


Das die Eins-Ooooooohhhhh (sorry, das musste sein ;) einen diplomatischen äußerst wichtigen Auftrag versemmelt, weil sei unbedingt und jetzt und gleich poppen wollte, gabs ja wohl nie in einer ST-Folge *g*

Aus diesem Grund hoffe ich auch, dass Orville genau die Dinge zeigt, die ST nicht zeigen konnte/wollte/getraute. Abgesehen davon gibts aber starke Anspielungen. Da gabs die eine Episode in TNG, als Riker der Metamorphin Kamala begegnet. Die hat ihn derart heiß gemacht, dass er alle Termine absagte und das Holodeck aufzusuchen, um was zu machen ...? :devil:

Re: The Orville

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 21. April 2018, 14:28

Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2706
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
Arthur Dent hat geschrieben:
Frank Chmorl Pamo hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Die vorletzte Folge mit der Raumzeitfalte war gut aber erneut zu ernst. Der Parodieanteil tendierte gegen Null. Da kann ich ja gleich Star Trek schauen. Die heutige Episode war da schon eher nach meinem Geschmack. Schade, dass das Karaoke an der entscheidenden Stelle abgebrochen wurde. Aber was danach kam war eine schöne Parodie diverser ST-Folgen.


Das die Eins-Ooooooohhhhh (sorry, das musste sein ;) einen diplomatischen äußerst wichtigen Auftrag versemmelt, weil sei unbedingt und jetzt und gleich poppen wollte, gabs ja wohl nie in einer ST-Folge *g*

Aus diesem Grund hoffe ich auch, dass Orville genau die Dinge zeigt, die ST nicht zeigen konnte/wollte/getraute. Abgesehen davon gibts aber starke Anspielungen. Da gabs die eine Episode in TNG, als Riker der Metamorphin Kamala begegnet. Die hat ihn derart heiß gemacht, dass er alle Termine absagte und das Holodeck aufzusuchen, um was zu machen ...? :devil:


Also richtig gezeigt hat man ja in dieser Folge nichts. Clair machte einen auf Barbarella, und bei Ed gings ja auch nicht zur Sache.

Aber ein richtiger Reinfall war ja Enterprise. Dr. Phlox' Frau machte Trip mehr als nur eindeutige AVance, und der gute Doktor lächte kennerhaft, doch Trip schreckte zurück.

In einer späteren Folge, als Dr. Phlox und T'Pol zusammengepfercht waren und sie ihre archaische Periode hatte und wo diesmal ihm mehr als eindeutige Angebote gemacht wurden, schreckte der ansonsten so polygame Doktor zurück. Dens Segen seiner Alten hätte er gehabt. Die sexuellen Erfahrungen wäre sicherlich einzigartig gewesen ... :pfeif:
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.

Re: The Orville

Beitragvon Arthur Dent » 24. April 2018, 22:28

Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1172
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Die Folge „Feuersturm“ persifliert mindestens ein halbes Dutzend Star Trek-Episoden. Robert Picardo hat einen Gastauftritt. Und wir lernen die Direktive 38 kennen. Sie erlaubt es einem Crewmitglied alle höheren Dienstgrade zu überstimmen, sogar den Captain. Natürlich nur in Extremsituationen. Außerirdische Invasion oder Volltrunkenheit des Captains. Und wer die Direktive ohne Grund einsetzt, kann seine Karriere abschreiben.
Spoiler:
Allerdings erweist sich alles Erlebte als lediglich im Holodeck Erlebtes der Sicherheitschefin, die sich dort ihren Ängsten stellt.

Re: The Orville

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 25. April 2018, 08:02

Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2706
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
Arthur Dent hat geschrieben:Die Folge „Feuersturm“ persifliert mindestens ein halbes Dutzend Star Trek-Episoden. Robert Picardo hat einen Gastauftritt. Und wir lernen die Direktive 38 kennen. Sie erlaubt es einem Crewmitglied alle höheren Dienstgrade zu überstimmen, sogar den Captain. Natürlich nur in Extremsituationen. Außerirdische Invasion oder Volltrunkenheit des Captains. Und wer die Direktive ohne Grund einsetzt, kann seine Karriere abschreiben.
Spoiler:
Allerdings erweist sich alles Erlebte als lediglich im Holodeck Erlebtes der Sicherheitschefin, die sich dort ihren Ängsten stellt.


Nicht zu verwechseln mit Direktive 39, die das Barfußlaufen auf dem Maschinendeck verbietet *g*
Nachdem für mich die Folge etwas zäh begann, nahm sie für mich in der Mitte deutlich Fahrt auf, richtig mysterymäßig.
Allerdings enttäuschte mich das Ende, denn sagte ich schon mal, dass ich
Spoiler:
Holodeckfolgen hasse? Die ewige Philosophierei von TNG, oder "wie bringe ich eine Wildwestfolge, wenn lichtjahreweit kein Wildwestplanet zu finden ist, ging mir nach dem dritten Mal auf die nerven. "Don't talk, show!" ist meine Devise. Nur Wahres ist für mich eben Wahres ;) Auch mit den "inner space" habe ich es nicht so, wenn man sich in künstlichen Welten seinen oder der anderen Geister stellt.
Gut, das ist meine eigene Befindlichkeit.
Die Szene, die Mercers soziale Inkompetenz beim Verfassend es Kondolenzschreibens zeigte, fand ich wieder ganz amüsant.
Mehr als "Er war ein netter Kerl"" ist ihm nicht eingefallen, und dann schanzte ers seiner Ex zu, die eine "Rohfassung" schreiben sollte, die er dann nurnoch "ergänzen" wollte. Ja, das ist schon eher meine Richtung.
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.

Re: The Orville

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 7. Mai 2018, 16:57

Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2706
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
Morgen zum Staffelfinale wieder zwei Folgen am Stück: "Flachgelegt" und "Gotteskult", schon um 20:15!
Die beiden Ausschnitte bei 7tv sehen vielversprechend aus :) B-)

Ok, ich werds bis Staffel 2 schon noch lernen, das talentarme Schauspiel von McFarlane halbwegs zu lieben .. obwohl ... nein. Aber das ist eben wie das Zähneziehen beim Zahnarzt - schmerzhaft aber nicht zu ändern :D
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.

Re: The Orville

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 9. Mai 2018, 06:43

Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2706
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
Hach, schöner Abschluss der ersten Staffel :)

Gerade die letzte Folge (Gotteskult) war richtig toll. Wie man aber Isaacs Einsatz dem Oberkommando erklären will?
Die letztlich über 2000-fach höhere Eigenzeit des Planeten (700 Jahre in 12 Tagen (= 1/30 Jahr)) wirft die Frage auf, wann der Planet bzw. dessen jenseitige Sonne entstand bzw. diese Galaxie. Ob sich nun eine Zivilisation nach 700 Jahren ans genaue Aussehen samt Uniform eines "Aliens" erinnert und sogar an deren Namen, naja ... :nein: Jedenfalls würde ich als Admiralität, weil Mercer mit der Entsendung Isaacs gegen in diesem Fall gegen den ausdrücklichen Befehl der Admiralin handelte, diesen wie angedroht die Latrinen putzen lassen :D
Nochwas? Achja, Gesellschaftsspiele der Moclaner (Überraschung ...) sind gefährlich, und von ihren Getränken würde ich selbst Klingonen abraten ^_^

Nicht ganz so stark war die vorletzte Folge (Flachgelegt). Die 2D-Anomalie war ganz nett, doch etwas unausgegoren. Wenigstens kennen wir jetzt ein bischen mehr vom Gesellschaftssystem der Erde. Eine Meritokratie scheint zwar ideal, doch lauert darin auch die Gefahr, dass die Menschen alles für den Ruhm, für ihre Verdiense tun - auch evtl. rücksichtslos.

In den letzten Folgen machten alle Crewmitglieder eine für mich positive Entwicklung durch - bis auf Gordon. Und was macht man, z.B. als Lehrer, wenn man sieht, dass der Klassenkaspar (Gordon) den Banknachbar (John) immer auf dumme Gedanke bringt? Man setzt sie weit auseinander :lol:

Die neue Staffel soll ernsthafter werden, mehr Richtung "hard" SF gehen. Ich bin gespannt.
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.

Re: The Orville

Beitragvon Arthur Dent » 9. Mai 2018, 07:55

Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1172
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52

Re: The Orville

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 9. Mai 2018, 08:36

Benutzeravatar
Offline
Frank Chmorl Pamo
Superintelligenz
Beiträge: 2706
Registriert: 26. Juni 2012, 20:04
Wohnort: Nürnberg
Arthur Dent hat geschrieben:Ja, das Spiel der Moclaner war irre komisch. Als es Ed "erwischte", war köstlich. Hoppsala. :devil:


Man muss halt flink im Kopf sein und gute Reaktionen haben ... :rofl:
Ich will Metagrav, Gravitraf und Syntroniken zurück - weg mit der Hyperimpedanz!
Korravir? In der Serie wurde schon soviel umgeworfen, da kriegt man auch das in den Griff.
Vermeintliche Probleme des Storytellings liegen an der Story, wie man sie anlegt, und nicht an der Technologie.
Früher reisten ja auch keine terranischen Dimetrans- und Sextadimflotten durchs Perryversum - auch nicht zum Nachtisch nach Andromeda.
Vorherige

Zurück zu SF und Fantasy terraweit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste