Andere Erklärung für zurückgegangene Verkaufszahlen

Aktuelle Erstauflage, zu Hintergründen und möglichen Entwicklungen.
Forumsregeln
Link
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 4031
Registriert: 24. Dezember 2013, 14:13
Wohnort: Ja
We erwähnt: zu kurz. :mellow:
"We starve-look at one another short of breath, walking proudly in our winter coats
wearing smells from laboratories, facing a dying nation of moving paper fantasy.
Listening for the new told lies with supreme visions of lonely tunes."


'The Flesh Failiures' aka 'Let the Sunshine in' - G. MacDermot, G. Ragni, J. Rado (1967)
Offline
TC2012
Plophoser
Beiträge: 422
Registriert: 12. August 2012, 07:16
Sardonyx1 hat geschrieben:
Unheard hat geschrieben:Finde ich auch. Wenn's dennoch holprig wird, kann man das getrost auf den Zeitdruck beim Schreiben schieben.


Denke daß Du damit recht hast. Heftautoren haben nicht nur weniger Platz sondern auch viel weniger Zeit zur Verfügung als Leute die für Romanverlage schreiben.
Ist eigentlich je ein PR Heft zu spät erschienen weil das Manuskript nicht rechtzeitig fertig wurde?

Richard hat geschrieben:Ich habe immer wieder das Gefuehl, wenn ich die original Hefte (in eBook Form) lese, dass speziell bei den frühen Heften klar rüber kommt, dass die eben wirklich schon einige Jahrzehnte alt sind und - aus meiner Sicht - in einer Sprache geschrieben wurden, die ich als bereits leicht "veraltet" emfinde. Das mag auch der Grund sein, dass man die alten Autoren vielleicht als etwas "nicht ganz so geschickt mit den Worten" einschätzt. Es sind beleibe nicht antiquierte Werke (ich erinnere mich daran wie ich zb. "Die Räuber" oder "Götz von Berlichingen" in der Schulzeit gelesen habe (in einer nicht modernisierten Form) ... *das* empfand ich tatsächlich als antiquiert und aus der Erfahrung heraus wundert es mich,dass scheinbar im PR Kosmos die Sprachen bzw. die Schreibweise sich nur sehr spärlich weiterentwickelt.
Als beispielsweise Perry & Co im Cantarozyklus nach 695 Jahren im Statisfeld wieder Kontakt mit Galaktikern bekamen, die diese Zeit bewusst erlebt haben (zb Homer, Roi, Tek) oder eben Leuten aus dieser Generation hat es scheinbar überhaupt keine derartigen Sprachprobleme gegeben.


Ich wollte jetzt nicht sagen daß die Autoren früher schlechter waren als die heutigen. Ich meinte eigentlich das die heutigen schon sehr viel mehr auf @Pisanellis Forderungen nach "professionelleren Umgang mit Sprache" und "Gefühlstiefe" eingehen als ihre Vorgänger. Und zwar so sehr daß sie auf den 64 Seiten Platz gelegentlich Probleme kriegen ihre Storys zu erzählen. Manchmal habe ich beim Lesen der EA das Gefühl das oft 100 Seiten oder so fehlen. :D Wie man noch mehr davon reinbringen könnte weiß ich nicht. Die alten Autoren legten mehr Wert auf die Story als darauf sie auszuschmücken. Aber daß würden die Leser heute nicht mehr akzeptieren. Und daß man vor 20, 30, oder gar 50 Jahren anders schrieb hast Du natürlich recht.

Auserdem finde ich daß PR sich gut gehalten hat. Die Hefte erscheinen immer noch jede Woche. Es gibt E-Books und Hörbücher. Ich glaube daß es zumindest in den nächsten Jahren PR weiterhin geben wird.



Ich will keine Gefühlstiefe, sondern eine Story! Die Bücher werden immer dicker und 80 % der Buchstaben und Zahlen hätten sich manche Schriftsteller sparen können. Früher habe ich nie weitergeblättert, jetzt mache ich das Konsequent und überspringe Kapitel ohne Gnade. Meine Zeit ist kostbar. :devil:
Benutzeravatar
Offline
Oceanlover
Terraner
Beiträge: 1496
Registriert: 29. Juni 2012, 17:05
Wohnort: Terra
Jedenfalls tun wir Leser uns was Gutes. :)

Es sei wissenschaftlich erwiesen, so von Lovenberg, "dass schon dreißig Minuten vertieftes Lesen am Tag uns klüger machen, gesünder, stabiler, weniger anfällig für Depressionen, kommunikationsfähiger, empathischer, besserverdienender und und und", sagt die Verlegerin im SWR2-Interview mit einem Augenzwinkern.


Mehr: Lesen macht klüger und gesünder
Nette Grüße
Oceanlover
Offline
buhrlos
Siganese
Beiträge: 39
Registriert: 9. September 2016, 22:04
kann das nicht teilweise an der serie selbst liegen . wie wir von einigen forandn wissen wolten diese aussteigen . wobei ich mich nicht ausnehme .den erinnern wir uns , es wurde uns ein gravierender umbruch vorausgesagt oder man kann auch sagen zugesagt . dieses vor ca. 400 romanen mit grossen anküntigungen ( die t gesichter , der finger , beichtstuhl usw. ) meiner meinung nach merkte die retaktion aber zu spät das ein umbruch dieser länge und zeittauer der leserschaft einfach gesagt zu lange ging . also pfropfte man . das nun diese zyklen heraus kamen steht auf einen anderen blatt .
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1732
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Das klingt jetzt Hart aber die Generation Steintafel ist Tod und Bleistift Papier steht am Grabesrand.
Meine Nichte ist jetzt in der 5 Klasse. Tipt auf dem Smarphone wie ne Weltmeisterin ( Nicht Soziale Medien zum glück sondern wirklich Hausaufgaben und Schulzeug.) Man hat in der Schule sogar durch gesetzt das die Kinder endlich Digitale Geräte zum schreiben außerhalb des Deutsch unterrichts nutzen dürfen.
Ich erkenne es selbst vor 15 Jahren hab ich mit PR Silberbänden angefangen. Was 150 von den an Platz rauben ist der Wahnsinn. Von Toten Bäumen ganz zu schweigen. Ich bin auf Hörbücher umgestiegen weil ich so beim Einkaufen Spazieren gehen oder Straßenbahn fahren der Story Lauschen kann und nicht 3 mal das Heft kaufen muss weil es irgendwo liegen blieb :D

Der Markt wird nicht größer für Printmedien er schrumpft und nimmt man die Ebooks wird das Angebot durch selbst und klein Verläge immer größer.
Das ist kein Hexenwerk. Vom PC zum Buch ist ein schwiriger Weg. Meine Mutter (um die 50) hat in ihrem Leben nach der Schule 3 Bücher gelesen. Magels zeit. Weihnachten 2016 hab ich ihr ein Kindel Reader geschenkt bis Ostern hat sie 33 Romane gelesen und eine Fülle an Fachzeitschriften die sie vorher alle garnicht kannte :D aber hätte ich es ihr nicht gekauft hätte sie es nie auch nur in erwägung gezogen.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.
Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Dieser Gesprächspartner ist bis auf weiteres nicht mehr zu erreichen
Allen die ich mag wünsch ich ein schönes Jahr und viel Freude an den kommenden Heften.
Die anderen machen eh was sie wollen :P
Vorherige

Zurück zu Heftserie EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste