Was ist aus den Kerouten gworden?

Aktuelle Erstauflage, zu Hintergründen und möglichen Entwicklungen.
Forumsregeln
Link

Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon ByOtherMeans » 12. August 2018, 11:17

Offline
ByOtherMeans
Marsianer
Beiträge: 118
Registriert: 1. März 2015, 13:15
Gibt es offizielle Infos dazu was aus den Kerouten geworden ist?

Das ist schließlich die erste bekannte terranische intelligente Spezies.

Man sollte meinen die LFG hätte einiges Interesse daran.

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon Kardec » 12. August 2018, 13:11

Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5071
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Die Einbeziehung neuer Zivilisationen ist ein traditioneller Schwachpunkt der Serie. Die könnte vielgestaltiger sein.
Stattdessen darf man sich seit Jahrzehnten mit Imperiumsarkoniden herumlangweilen :D

Allein aus dem AT-JZL-Zyklus wären die Eyleshioni, die von dir genannten Kerouten und die auf Eyyo verbliebenen Anoree eine Bereicherung.

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon ByOtherMeans » 12. August 2018, 18:32

Offline
ByOtherMeans
Marsianer
Beiträge: 118
Registriert: 1. März 2015, 13:15
Kardec hat geschrieben:Die Einbeziehung neuer Zivilisationen ist ein traditioneller Schwachpunkt der Serie. Die könnte vielgestaltiger sein.
Stattdessen darf man sich seit Jahrzehnten mit Imperiumsarkoniden herumlangweilen :D

Allein aus dem AT-JZL-Zyklus wären die Eyleshioni, die von dir genannten Kerouten und die auf Eyyo verbliebenen Anoree eine Bereicherung.



Die Eyleshioni und die Anoree sind High-Tech Völker und würden den Autoren wahrscheinlich den Status quo zu sehr aufmischen.

Da würde ich zwar auch sagen: Hätte man sich halt vorher überlegen müssen, jetzt sind diese Völker da.

Kann ich aber aus erzähltechnischen Gründen nachvollziehen.

Die Kerouten aber wurden nie als besonders weit entwickelt geschildert. Die müsste man eigentlich integrieren können und wären, wie du gesagt hast, eine interessante Bereicherung.

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon Richard » 12. August 2018, 20:25

Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5277
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Naja ... die Anoree kamen mir bei deren Auftreten im Cantaro Zyklus auch nicht so sonderlich "technisch überlegen" vor. Letztlich waren sie - was die Schwarzen Sternenstrassen betraf - auch nur eine Art Wartungsspersonal, das kaum in der Lage war, das Netz der Schwarzen Sternenstrassen zu erhalten.

Ich kann es jetzt nicht mit einem Zitat belegen aber ich habe da eine Aussage im Gedächnis, in der Tiff bzw. jemand von seinen Begleitern den technischen Stand der Anoree um ca. 100 Jahre fortgeschritten im Vergleich zur eigenen Technologie betrachtete. Klar - 100 Jahre können sehr viel ausmachen aber dann kann man auch anführen, dass die galaktischen Völker im steten Wettstreit zueinander stehen und dass dieses Element bei den Anoree fehlt.

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon ByOtherMeans » 13. August 2018, 09:41

Offline
ByOtherMeans
Marsianer
Beiträge: 118
Registriert: 1. März 2015, 13:15
Richard hat geschrieben:Naja ... die Anoree kamen mir bei deren Auftreten im Cantaro Zyklus auch nicht so sonderlich "technisch überlegen" vor. Letztlich waren sie - was die Schwarzen Sternenstrassen betraf - auch nur eine Art Wartungsspersonal, das kaum in der Lage war, das Netz der Schwarzen Sternenstrassen zu erhalten.

Ich kann es jetzt nicht mit einem Zitat belegen aber ich habe da eine Aussage im Gedächnis, in der Tiff bzw. jemand von seinen Begleitern den technischen Stand der Anoree um ca. 100 Jahre fortgeschritten im Vergleich zur eigenen Technologie betrachtete. Klar - 100 Jahre können sehr viel ausmachen aber dann kann man auch anführen, dass die galaktischen Völker im steten Wettstreit zueinander stehen und dass dieses Element bei den Anoree fehlt.


Die Eyleshioni haben permanente Hyperzapfung in Zeiten der Hyperimpedanz und betrachten die Anoree als gleichwertige Partner.

Und diese wiederum konnten einen Prionen-virus erschaffen der die Posbis übernommen hat.

Ziemlich weit entwickelt würde ich sagen.

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon Kardec » 13. August 2018, 11:34

Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5071
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
ByOtherMeans hat geschrieben:......jetzt sind diese Völker da.....

Das ist für mich der Punkt.

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon Richard » 14. August 2018, 00:19

Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5277
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
ByOtherMeans hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:Naja ... die Anoree kamen mir bei deren Auftreten im Cantaro Zyklus auch nicht so sonderlich "technisch überlegen" vor. Letztlich waren sie - was die Schwarzen Sternenstrassen betraf - auch nur eine Art Wartungsspersonal, das kaum in der Lage war, das Netz der Schwarzen Sternenstrassen zu erhalten.

Ich kann es jetzt nicht mit einem Zitat belegen aber ich habe da eine Aussage im Gedächnis, in der Tiff bzw. jemand von seinen Begleitern den technischen Stand der Anoree um ca. 100 Jahre fortgeschritten im Vergleich zur eigenen Technologie betrachtete. Klar - 100 Jahre können sehr viel ausmachen aber dann kann man auch anführen, dass die galaktischen Völker im steten Wettstreit zueinander stehen und dass dieses Element bei den Anoree fehlt.


Die Eyleshioni haben permanente Hyperzapfung in Zeiten der Hyperimpedanz und betrachten die Anoree als gleichwertige Partner.

Und diese wiederum konnten einen Prionen-virus erschaffen der die Posbis übernommen hat.

Ziemlich weit entwickelt würde ich sagen.

Nun, ich denke, dass die Anoree eben für diese Virenforschung ein gleichwertiger Partner für die Eyleshioni waren. Aus der Sicht heraus müssen die Anoree keineswegs in Sachen Hyperphsik auf gleichen Niveau wie die Eyleshioni sein.

Was die Hyperraumzapfung betrifft: Stimmt - da hätten die Galaktiker wohl mehr Grundlagenforschung betreiben müssen.
Hm - das Prinzip der Hyperraumzapfung haben die Galaktiker einerseits bei den Wyngern und andererseits bei den Oribiterschiffen kennengelernt.
Und ich gehe mal davon aus, dass die Galaktiker mal die Pläne für die Hyperraumzapfervon den Oribiterschiffen abgekupfert und dann vielleicht noch weiterentwickelt haben.
Falls ich da recht habe fehlt dann wohl wirklich der Schritt der Grundlagenforschung für den Hypertropzapfer und das macht es vielleicht doch schwieriger sich auf eine Erhöhung der Hyperimpedanz einzustellen....

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon Grauer Lord » 14. August 2018, 11:08

Offline
Grauer Lord
Siganese
Beiträge: 59
Registriert: 1. Januar 2014, 14:41
Genau diese Frage nach dem Verbleib bzw. der Nichterwähnung der Kerouten & Co. ist für mich ein Pferdefuß dieses ansonsten gelungenen Zyklus. Was vergibt man sich als Expo-Factory, mal einen kleinen Schlenker einzubauen, der dem Leser die Gewissheit gibt, dass das Gelesene aus dem Vor-Zyklus zu einem sinnvollen Bestandteil der Handlungsgegenwart geworden ist? Mit dem Mini-Auftritt des Botschafters der Laren im JuBi-Band 2900 wurde das doch gut vorgemacht.
Also: Welchen Status hat Medusa heute, haben die Kerouten evtl. irgendwelche Rechtsansprüche auf Terra, wie bringen sie sich ein? Warum wurde nie, nie wieder auch nur ein Wort zum Verbleib der KRUSENSTEN und ihrer bunten Besatzung gesagt? Bei Germo Jobst und anderen, eng mit dem Thema Scherung verwobenen Figuren kann man sich ja denken, dass da entweder noch etwas kommt, oder man sich (noch) nicht sicher ist, wie es weitergeht. Bei bodenständigen “Brot-und-Butter-Themen“ des letzten Zxklus wie etwa der Posbi-Seuche, Bughassidow etc. halte ich aber ein Einflechten in die aktuelle Handlung für gut möglich. Wie der kleine Schlenker zu Olymp in einem der letzten Romane.

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon Kardec » 14. August 2018, 12:58

Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5071
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Bei Germo Jobst und seinem Schiff MAMMI :D hab ich die leise Hoffnung, dass der in dem angekündigten Roman "Der Spiegelteleporter" wieder aktuell ist - nachdem Germo J. ja im Roman "Spiegeljunge" der Leserschaft seinerzeit näher gebracht wurde.

Vielleicht lass ich mich schlicht von den Titeln auf eine falsche Fährte locken.

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon Raktajino » 14. August 2018, 22:18

Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6644
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Tja. Die paar Jährchen. Da muss man nicht sofort graue Haare kriegen. Kommen von alleine, die Grauen.
Die Evolution ist auf Terra besetzt. Und am Schluss soll noch integriert werden?! :D
Vielleicht Medusa wieder einen Platz im Sonnensystem verschaffen?!
Da liegt doch das Schicksal der Thoos mit ihren 30 000 Jahren eigentlich viel näher! :D
Vielleicht findet in 3000 wieder ein Diplomatenempfang und -ball statt, wo man über diese Frage beim Tanz diskutiert?! :o)

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon Raktajino » 23. August 2018, 22:26

Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6644
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Dumm gelaufen. Keener vermisstse. :o)

Re: Was ist aus den Kerouten gworden?

Beitragvon ByOtherMeans » 24. August 2018, 08:57

Offline
ByOtherMeans
Marsianer
Beiträge: 118
Registriert: 1. März 2015, 13:15
Ja, sieht so aus :(

Zurück zu Heftserie EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste