STELLARIS-Story 65

Aktuelle Erstauflage, zu Hintergründen und möglichen Entwicklungen.
Forumsregeln
Link

STELLARIS-Story 65

Beitragvon Gerhard Huber » 17. September 2018, 18:59

Benutzeravatar
Offline
Gerhard Huber
Marsianer
Beiträge: 264
Registriert: 29. Juni 2012, 17:51
Wohnort: Worms
Unter dem Titel »Der Datent von Richese« erscheint demnächst die bereits dritte STELLARIS-Geschichte von Ulf Fildebrandt.

Mehr Informationen finden sich hier:
https://perry-rhodan.net/aktuelles/news/ulf-fildebrandt-verfasste-seine-dritte-stellaris-geschichte

Die STELLARIS wird übrigens auch beim demnächst stattfindenden ColoniaCon landen :D :
https://www.coloniacon.de/cc23/programm
»I love deadlines. I like the whooshing sound as they fly by.«
Douglas Adams

Re: STELLARIS-Story 65

Beitragvon Tuoma » 11. Oktober 2018, 10:38

Offline
Tuoma
Siganese
Beiträge: 2
Registriert: 30. September 2017, 20:56
Und hier ein paar Kommentare von mir, welche Gedanken mich zu der Geschichte motiviert haben, die erste Version erschien im Newsletter der PRFZ, aber ich wollte es auch noch einmal hier posten.

Begriffe wie Deep Learning oder Machine Learning haben heutzutage die meisten schon gehört. Manchmal beschreiben sie Dinge, die bisher nur in Science-Fiction-Geschichten erzählt werden – aber nun geschehen sie im täglichen Leben. Manchmal verwischen sich hierdurch Grenzen zwischen dieser Technologie und Magie. Doch wenn man auf die Grundlagen schaut, stellt man fest, dass sich Mathematik hinter den Verfahren verbirgt und dies seit Jahrzehnten bekannt ist.
Alle mathematischen Verfahren im Bereich des Machine Learning basieren auf einer sehr große Anzahl von Eingangsdaten, zum Beispiel Bilder, die alle Katzen darstellen, und eine ähnliche Anzahl von Bildern, die keine Katzen darstellen. Diese Eingangsdaten werden analysiert, man ermittelt Parameter, die beide Mengen voneinander unterscheiden. Diese Parameter werden gespeichert, damit sie später bei neuen Daten angewendet werden können, um zu erkennen, in welche Gruppe sie gehören. Ob sie also zum Beispiel Katzen darstellen.
Obwohl das Ganze wissenschaftlich klingt, gibt es bei diesen Verfahren immer noch Aufgaben, die eine Maschine nicht leisten kann: Die Auswahl der Ausgangsdaten und des mathematischen Verfahrens. Hier spielt der Mensch eine entscheidende Rolle bei der Anwendung der Künstlichen Intelligenz, denn nur er kann diese Aufgaben erfüllen.
Eine solche Person muss die Mathematik hinter den Verfahren verstehen, um abzuschätzen, ob das Ergebnis wirklich gut ist oder ob es sich mit einem anderen Verfahren vielleicht optimieren ließe. Diese neue Berufsgruppe wird Data Scientists genannt.
Diese Datenwissenschaftler werden besser bezahlt als normale Software-Entwickler, denn sie beherrschen die Kunst, mathematische Algorithmen als Werkzeuge zu benutzen, genau wie ein Handwerker seinen Hammer, seinen Schraubenzieher oder seine Bohrmaschine verwendet. Und in gleicher Weise entscheidend sind die Fähigkeiten der Menschen in diesem Bereich. Manchmal kommt nur ein wackeliger Tisch heraus, aber ein anderer Handwerker stellt Geigen her, die Jahrhunderte überdauern.
In der meiner Geschichte „Der Datent von Richese“ geht es um einen solchen Data Scientist, der auf der STELLARIS seiner Arbeit nachgeht. Er benutzt seine Fähigkeiten aber auch, um die Menschen in seiner Umgebung zu beeinflussen, denn eine beängstigende Eigenschaft zeigt sich bei der Anwendung von Machine Learning schon heute: Es ist möglich, das Verhalten von Menschen durch Daten aus der Vergangenheit vorherzusagen. Das klingt nach Magie, aber die Polizei verwendet es bereits heute, um Verbrechen in gewissen Stadtvierteln vorherzusagen.
Menschliches Verhalten lässt sich also im gewissen Rahmen berechnen. Das ist eine erschreckende Erkenntnis, aber sie ist nicht wirklich neu, denn eine der großen Science-Fiction-Geschichten, die auch Erwähnung in „Der Datent von Richese“ findet, ist die Foundation-Trilogie von Isaac Asimov.
Die meisten Leser kennen Asimov durch seine Robotergeschichten und die von ihm eingeführten Gesetze, aber in der Foundation-Trilogie entwickelt Hari Seldon eine Wissenschaft, die Psychohistorik, die darauf abzielt, die Entwicklung von großen Menschenmassen und Zivilisationen zu berechnen. Er sagt damit den Untergang des galaktischen Imperiums voraus, wird aber gleichzeitig aktiv, um das Chaos nach dem Niedergang möglichst kurz zu halten. Ich finde es beeindruckend, dass ein Autor in der Mitte des letzten Jahrhunderts eine solche Idee als Kern seiner Geschichte verwendet hat, denn in der damaligen Zeit war es ein sehr weiter Schritt von der Analyse der Daten zu Prognosen über sehr lange Zeiträume.
Die Beherrschung der Mathematik hinter Machine Learning verleiht demnach Macht. Die Frage ist, wie ein Data Scientist seine Macht anwendet. Damit habe ich mich in dieser Geschichte beschäftigt …

Re: STELLARIS-Story 65

Beitragvon Alexandra » 11. Oktober 2018, 19:07

Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6940
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Tuoma hat geschrieben:Und hier ein paar Kommentare von mir, welche Gedanken mich zu der Geschichte motiviert haben, die erste Version erschien im Newsletter der PRFZ, aber ich wollte es auch noch einmal hier posten.

Im Newsletter 25, um genau zu sein, der vor einem Monat erschien und den Mitglieder der PRFZ kostenlos auf der Website der Fanzentrale abonnieren können.

Den Thread habe ich kaum gefunden, eigentlich nur, weil Ulf mir den Link geschickt hatte.
Warum macht ihr kein Unterforum auf wie die Miniserien?
STELLARIS ist ja eigentlich auch eine Art Miniserie.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197

Re: STELLARIS-Story 65

Beitragvon ParaMag » 12. Oktober 2018, 16:47

Benutzeravatar
Offline
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 899
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Hallo, Stellaris lese ich eigentlich sehr gerne.
Meist schöne und kurzweilige Kurzgeschichten, dafür schon mal Danke. :st:

Bei dieser Geschichte kommt mir der Schluss doch sehr schnell hingeworfen vor.
Nur weil jemand auf seinem Planeten irgendwelche Sachen machen darf gilt das überall oder gilt dort nicht das Recht des Eigner-Heimathafens bzw. das des Systems in dem sich der Raumer befrindet?
Was auch immer Du gerade denkst - schon ist es wieder vorbei.
Kodo Sawaki (Zen Meister)

Re: STELLARIS-Story 65

Beitragvon Verkutzon » 13. Oktober 2018, 10:25

Benutzeravatar
Offline
Verkutzon
Oxtorner
Beiträge: 510
Registriert: 22. März 2017, 20:41
Wohnort: Grundamoar
Das Ende der Geschichte hat mich etwas ratlos zurückgelassen, genau wie die Protagonisten auch... Die Short-Story ist gut geschrieben, und das Ende soll wohl zum Nachdenken über Datensicherung und Persönlichkeitsschutz anregen. Mir persönlich hätte jedoch ein klarer strukturiertes Finale besser zugesagt, als dieses „Auslaufen“ in eine Völkerrechtliche Rechtsfrage...
Nichtsdestotrotz eine interessante und auch spannende Geschichte! Danke :st:
ES fuchtelte mit dem Spazierstock. „Ich war bei diesem verrückten Haluter“, unterbrach er. „Aber alles, was er mir gestattet hat, war, seine Krankheit zu heilen. Diese lächerliche Zellfäule. Das war alles! Es ist schrecklich. Ich kann meine Zellaktivatoren wie saures Bier anbieten, und niemand will sie.“
Thomas Ziegler - Expedition ins Totenreich

Re: STELLARIS-Story 65

Beitragvon Kritikaster » 16. Oktober 2018, 14:02

Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2233
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34
Verkutzon hat geschrieben:d das Ende soll wohl zum Nachdenken über Datensicherung und Persönlichkeitsschutz anregen. Mir persönlich hätte jedoch ein klarer strukturiertes Finale :besser zugesagt, als dieses „Auslaufen“ in eine Völkerrechtliche Rechtsfrage...

Ja, die Geschichte wirft mehr Fragen auf, als dass sie welche beantwortet. Dabei ist es eher unerheblich, wie die Rechtslage oder die verschiedenen Rechtslagen sind. Es geht eher darum, sich selber Gedanken zu machen, wie Fragen, die uns zukünftig betreffen werden aus moralischer oder ethischer Sicht beantwortet werden müssten.
Darf jemand einen Klon einer Person ohne deren Wissen anfertigen?
Darf das Original die Vernichtung dieses Wesens verlangen oder wäre das Mord?
Kann reine Datensammlung überhaupt zu einem Klon führen oder ist das nicht ein gänzlich anderes und unabhängiges Wesen?
Wie lieb (gemeint) kann es überhaupt sein, die Wünsche von jemandem vorauszuberechnen und dann vorab zu erfüllen? Oder macht das nicht jeder Partner ohnehin permanent, so gut er eben kann?
Das blöde ist, dass wohl niemand auf solche Fragen allgemeinverbindliche Antworten geben kann, aber die Fragen stellen sich nun mal und das alleine ist schon spannend.
Die Geschichte war es allemal und gut geschrieben zudem. 8-)

Re: STELLARIS-Story 65

Beitragvon Raktajino » 18. Oktober 2018, 11:05

Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6644
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Hoffentlich ist das kein Rückschlag für die Diskussion. Bislang liest sich die aktuelle Stellaris-Story sehr angenehm an und tut zum Weiterlesen verleiten.
:unschuldig:

Zurück zu Heftserie EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste