LKS - noch zeitgemäß?

Aktuelle Erstauflage, zu Hintergründen und möglichen Entwicklungen.
Forumsregeln
Link

Re: LKS - noch zeitgemäß?

Beitragvon ovaron29 » 21. September 2015, 15:34

Benutzeravatar
Offline
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2024
Registriert: 20. Mai 2013, 11:20
Wohnort: Wien
hz3cdv hat geschrieben:Ich bin mal wieder gemein und stelle folgende Theorie auf: das Schreiben eines längeren Leserbriefes ist mit einem gewissen Aufwand und Nachdenken verbunden. Das hat möglicherweise auch zur Folge, dass, anders als im Forum, nicht jede momentane Befindlichkeit gleich zehn mal hintereinander mitgeteilt wird.

Und ein Beitrag im Forum ist nicht mit Nachdenken verbunden? Na Dankeschön. :devil:
Beim sonstigen Aufwand ist kein Unterschied, da selten jemand einen"Papierbrief" schreibt.
Und warum muß ein negativer Leserbrief lang sein. Ich finde, dass die positiven ausführlicher begründet werden.
Seit 1961 Fan.

Re: LKS - noch zeitgemäß?

Beitragvon ovaron29 » 21. September 2015, 15:39

Benutzeravatar
Offline
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2024
Registriert: 20. Mai 2013, 11:20
Wohnort: Wien
Klaus N. Frick hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:Es könnte auch sein, dass auf der LKS tendenziell eher mehr positive Zuschriften veroeffentlicht werden.
Für mich wäre das schon nachvollziehbar, man will ja nicht hauptsaechlich negative Leserbriefe bringen, da im weiteren Sinn die LKS wohl auch eine Art Werbe/kundenbindungsinstrument des Verlags ist.


Dieser Vorwurf ist so alt wie die LKS selbst. Und er stimmt ebenso wenig wie 1975 oder 1995 oder 2005.

Das ist kein Vorwurf, denn es kann Zufall sein. Michelle legt sicher keine Liste an und veröffentlicht nach 5 positiven, dann immer 3 negative.
Seit 1961 Fan.

Re: LKS - noch zeitgemäß?

Beitragvon MAH » 26. September 2015, 11:56

Benutzeravatar
Offline
MAH
Plophoser
Beiträge: 410
Registriert: 8. Dezember 2013, 18:49
Ich denke, dass es auch in der Natur der Sache liegt. Im persönlichen Gespräch mit Lesern wurden mir noch nie so harsche Worte um die Ohren gehauen, wie man sie manchmal in den (anonymen) Foren zu lesen bekommt. Selbst bei unzufriedenen Fans läuft eine Diskussion stets fair, anständig und im gegenseitigen Respekt ab. Ein Leserbrief oder -mail ist aus dieser Sicht ein Zwischending: (halb-)anonym und auf Distanz aber trotzdem eine persönliche Kommunikation mit dem LKS-Onkel, resp. der -Tante. Aus diesem Grund ist es für mich nachvollziehbar, dass seit der Einführung der LKS die Zuschriften größtenteils positiven Inhalt hatten und die Kritikpunkte konstruktiver geäußert wurden. Wer einfach nur seinem Ärger Luft verschaffen will, klopft auf den Stammtisch oder schimpft im Internet.

Gerade deshalb finde ich die LKS nach wie vor wichtig und sinnvoll. Manchmal wird es mir etwas bange, wenn ich mir vorstelle, wie ein von seinen ersten paar Perry Rhodan-Romanen begeisterter Jungleser ins Forum reinschaut oder bei einem Stammtisch teilnimmt und sich dann fragen muss, weshalb es nun so schlimm sei, dass eine Handlungsebene aus vier und nicht fünf Romanen besteht.

Re: LKS - noch zeitgemäß?

Beitragvon ParaMag » 26. September 2015, 15:07

Benutzeravatar
Offline
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 923
Registriert: 30. März 2015, 12:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
MAH hat geschrieben:Ich denke, dass es auch in der Natur der Sache liegt. Im persönlichen Gespräch mit Lesern wurden mir noch nie so harsche Worte um die Ohren gehauen, wie man sie manchmal in den (anonymen) Foren zu lesen bekommt. Selbst bei unzufriedenen Fans läuft eine Diskussion stets fair, anständig und im gegenseitigen Respekt ab........


Ich denke Kritik die harsch rüberkommt ist meist aus der 'Hüfte geschossen'. Sicher gibt es Zeitgenossen die im normalen Gespräch schon harsch sind und in der von Dir schon angemerkten 'Anonymität' über das Ziel hinausschiessen. Doch diese Wortmeldungen sollten eigentlich in der Minderheit sein.
Es sind halt Tatsachen das die Zeit die benötigt wird einen Brief zu schreiben (ich lasse mal die Mails in die Readktion weg) zur Abkühlung wesentlich beiträgt.
Kritik ist halt immer auch ein zweischneidiges Schwert, es sagt was was aus über den Kritiker(was viele vergessen!!!).
Wenn Kritik geäussert wird will man sich nur 'Luft machen' und / oder erreichen das sich etwas in die Richtung ändert die einem genehm ist.

Höflichkeit ist die Kunst des Zuhörens, Takt die Kunst des Weghörens!
Unbekannter Autor eines passenden Aphorismus.

Also Ohren steif halten, 'man bekommt ja auch nicht immer so genau mit was der Chef meint'. :unschuldig:
Was auch immer Du gerade denkst - schon ist es wieder vorbei.
Kodo Sawaki (Zen Meister)

Re: LKS - noch zeitgemäß?

Beitragvon Ce Rhioton » 24. August 2018, 19:14

Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Terraner
Beiträge: 1200
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Die Frage ist falsch formuliert - what means "zeitgemäß"? :???:
Sind Heftromane noch zeitgemäß? Oder unser Musikgeschmack?
Die LKS gehört zu PR wie das Rad zum Hamster - ohne würde etwas Entscheidendes fehlen.
Wobei im Allgemeinen Leserbriefe in der Vergangenheit durchaus größeren Unterhaltungswert boten, aber das ist ja nicht der LKS anzulasten.
Fazit: Ohne geht nicht. :st:

Re: LKS - noch zeitgemäß?

Beitragvon Klaus N. Frick » 12. September 2018, 14:41

Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 7760
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Ce Rhioton hat geschrieben:Die LKS gehört zu PR wie das Rad zum Hamster - ohne würde etwas Entscheidendes fehlen.


Das würde ich übrigens auch so sehen ...

Re: LKS - noch zeitgemäß?

Beitragvon Faktor10 » 12. September 2018, 15:26

Benutzeravatar
Offline
Faktor10
Postingquelle
Beiträge: 4396
Registriert: 25. Juni 2012, 20:30
Wohnort: Mönchengladbach
Das Gute bleibt
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.
Vorherige

Zurück zu Heftserie EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste