Buchvorstellungsthread, Scifi, Fantasy, Krimi, Belletristik

Bücher und Comics, Kunst und Kultur, Medien, TV und Kino
Forumsregeln
Link
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
(weil es alle Genres umfassen soll, habe ich den Faden hier und nicht im Scifi-Unterforum eröffnet)


Ich vermisse einen allgemeinen Buchempfehlungs-, Buchvorstellungsfaden ähnlich wie beim Comicthread.
Magazinartikel und Besprechungen, alles was für die Mituser interessant, lesens- oder schenkenswert sein könnte. Auch wenn man es selber (noch) nicht gelesen hat. Scifi, Fantasy, Krimi, Nackenbeißer, Zombieliteratur, Kochbücher, Gartengestaltung...
Vielleicht können Mitglieder, die die vorgestellten Werke schon kennen, auch mit eine positive oder negative Empfehlung posten.


Denis Scheck & Kollegen haben heute zwei Scifi-Romane besprochen
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/drad ... e9f6e0.mp3
Kritikergespräch zu Hannes Stein: Der Komet und Pablo Tusset: Oxford 7
Sendezeit: 21.06.2013 16:10
Autor: Scheck, Denis
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Büchermarkt
Länge: 19:41 Minuten

Der Komet ist eine Alternativwelt-Geschichte, Alternate History. Es gab kein Sarajevo-Attentat und daher keinen ersten Weltkrieg ("Die Jahrhundertkatastrophe"), demzufolge keinen Versailler Vertrag, Weltwirtschaftkrise, keinen Nazi-Aufstieg, keine Shoah, nur milden Antisemitismus in Deutschland und auf der Welt, keinen kalten Krieg.
Albert Einstein ist auf dem Moind gestorben weil es dort kein Krankenhaus gibt. Der Mond ist ein Teil des deutschen kaiserlichen Kolonialreiches.

Klingt doch interessant, oder? :D

http://www.amazon.de/Komet-Roman-Hannes ... 869710675/
18,99 €, 16,99 als Kindle-Edition



Bei Oxford 7 geht es um Studenten auf universitären Raumstationen. Jede Elite-Uni betreibt eine eigene Raumstation im Orbit...
http://www.amazon.de/Oxford-7-Pablo-Tus ... 3627001915
19,90 €, 9,99 als Kindle-Edition
Benutzeravatar
Offline
Faktor10
Postingquelle
Beiträge: 4204
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Gute Idee
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Empfehlung aus dem Radio...

http://www.br.de/franken/inhalt/buchtip ... k-100.html
Judasbrut
Mit "Judasbrut" legt Sabine Fink ihren zweiten Kriminalroman um die fränkische Kommissarin Maria Ammon vor. Der Verlag verspricht einen hochspannenden Biowaffenthriller, der an Franken-Attributen nicht spart. [...]




P.S.: Sabine for Gastautorin! :D
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Jirgl im DLF

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/drad ... c9d604.mp3
Neuer Roman von Reinhard Jirgl. Neue Gedichte von Martina Hefter
Sendezeit: 07.08.2013 16:10
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Büchermarkt
Länge: 19:38 Minuten

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buec ... t/2207223/
Der Mensch schafft sich ab
Reinhard Jirgl: "Nichts von euch auf Erden", Hanser Verlag

Unter dem biblisch anmutenden Titel "Nichts von euch auf Erden" hat Reinhard Jirgl einen Roman vorgelegt, der einen skeptischen Blick in die Zukunft der europäischen Zivilisation wirft. Ein Roman ohne Menschen und wohl sein düsterster Roman, künstlerisch aber möglicherweise sein bester, meint Beatrix Langner. [...]
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Apropos Jirgl...

http://www.handelsblatt.com/panorama/ku ... 37948.html
Longlist veröffentlicht: Kehlmann, Widmer und Jirgl kämpfen um Deutschen Buchpreis
Altmeister wie Uwe Timm, Urs Widmer und Büchner-Preisträger Reinhard Jirgl konkurrieren im Wettbewerb um den Deutschen Buchpreis 2013. Unter den 20 Autoren der am Mittwoch vorgelegten Longlist finden sich viele weitere bekannte Namen wie Daniel Kehlmann, Thomas Glavinic, Ralph Dutli, Norbert Gstrein, Dagmar Leupold, Terézia Mora, Thomas Stangl und Clemens Meyer. [...]
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
:gruebel:

http://www.zdf.de/aspekte/Samarkand-Sam ... 97868.html
"Samarkand Samarkand": Matthias Polityckis neuer Roman
Obwohl der Roman im Jahre 2027 spielt, sei dies keine Science Fiction, sondern, so der Autor, "verlängerte Gegenwart".

[VIDEO]

Matthias Politycki schickt seine Hauptfigur los zur Rettung des Westens - ausgerechnet nach Samarkand, Usbekistan. Nicht jedermann dürfte die Vision vom Ende des Westens gefallen.
Spoiler:
Das Buch mutet dem Leser ein Szenario zu, bei dem es um "den Westen" schlecht bestellt ist - schon in 14 Jahren ist Berlin wieder geteilt, Hamburg in bürgerkriegsähnlichem Zustand, (auch) Mitteleuropa strategisches Schlachtfeld von Mächten, die um die neue Vormachtstellung auf der Welt konkurrieren - Russen, Araber, Chinesen. Gleichzeitig sind es aber die Deutschen mit "migrantischem Hintergrund", die sich maßgeblich für die Verteidigung von Freiheit und Demokratie einsetzen.

Ein „starkes Stück“, nicht nur literarisch [...]
Benutzeravatar
Offline
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 6838
Registriert: 15. August 2013, 22:23
Bei der Beschäftigung mit den ersten PR-Heften bin ich natürlich auch auf die Venusabenteuer ab Heft 20 gestossen. Einer Venus, die mit dem realen Planeten nur den Namen und die Position im Sonnensystem gemeinsam hat, aber ansonsten wie bekannt, als erdähnliche Urwelt geschildert wird.

Bei der Lektüre und das ist der Grund für den Beitrag an dieser Stelle, wurden Erinnerungen wach an Peter Forbaths vorzüglichen Roman über Henry Morton Stanleys Zug quer durch Afrika zur Rettung Emin Paschas vor den Scharen des Mahdi.

Bula Matari, der „Felsenbrecher“, wie Stanley von den Eingeborenen genannt wird, ist der Garant für den Erfolg des Unternehmens. Wo andere mutlos werden und versagen, treibt Stanley mit unerbittlicher Härte die Expedition voran. Nach unsäglichen Mühen und Gefahren erreicht er mit einer arg dezimierten Mannschaft den Victoriasee und den Nil. Als sie auf Emin Pascha treffen, will der sich zu ihrer Überraschung gar nicht retten lassen. Überdies sind die potentiellen Retter nach dem monatelangen Marsch durch den Regenwald des Kongo so geschwächt, dass sie erst einmal auf die Hilfe des zu Rettenden angewiesen sind. Schließlich lässt sich Emin Pascha doch überreden, Stanley auf dem Weg zur Ostküste Afrikas zu begleiten. Aber das ist, wie man so sagt, eine andere Geschichte.

"Der letzte Held" ist ein wirklich abenteuerlicher Roman und er ist keine Fiktion sondern beruht auf Tatsachen.

Noch ein Wort zur Venus. Ich finde, die rhodansche Venus ist um vieles faszinierender als der wirkliche Planet, dem die Wissenschaft jeglichen Zauber genommen hat. Die Venus als feuchtheiße Dschungelwelt mit urweltlicher Fauna und Flora eignet sich ausgesprochen gut für abenteuerliche Unternehmungen. Ein erdähnlicher Planet mit Ozeanen und großen Landmassen, mit Gebirgen und endlosen Urwäldern. Eine Spielwiese für Entdecker und Forscher.
Benutzeravatar
Offline
Matthias Rose
Ertruser
Beiträge: 833
Registriert: 25. Juni 2012, 23:18
Wohnort: Annweiler
"Der letzte Held" ist ein wirklich abenteuerlicher Roman und er ist keine Fiktion sondern beruht auf Tatsachen.


Ist das die Vorgeschichte zu den Ereignissen die dann, im Mahdi-Aufstand und der Schlacht um Khartoum münden? Wo Gordon Pascha verzweifelt versucht die Stadt gegen die Mahdisten zu halten, bis die Entsatzarmee aus Ägypten anrückt?

Gibt es dazu eigentlich auch ein Buch? Und komm mir Bitte keiner mit Karl May "Der Mahdi 1-3". Das war ja echt furchtbar! :D
Es ist nicht möglich die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen!
Benutzeravatar
Offline
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 6838
Registriert: 15. August 2013, 22:23
Matthias Rose hat geschrieben:
"Der letzte Held" ist ein wirklich abenteuerlicher Roman und er ist keine Fiktion sondern beruht auf Tatsachen.


Ist das die Vorgeschichte zu den Ereignissen die dann, im Mahdi-Aufstand und der Schlacht um Khartoum münden? Wo Gordon Pascha verzweifelt versucht die Stadt gegen die Mahdisten zu halten, bis die Entsatzarmee aus Ägypten anrückt?

Gibt es dazu eigentlich auch ein Buch? Und komm mir Bitte keiner mit Karl May "Der Mahdi 1-3". Das war ja echt furchtbar! :D


Stanleys Expedition fand nach dem Fall von Khartoum statt. Emin Pascha, der eigentlich Eduard Schnitzer hieß und aus Schlesien stammte, verteidigte
die südlichste und letzte ägyptische Provinz in diesem Gebiet, die den Anhängern des Mahdi noch nicht in die Hände gefallen war.

Leider habe ich das Buch momentan nicht zur Hand, aber bei Google sind natürlich jede Menge Informationen zu finden. Wahrscheinlich auch Literatur über den Mahdi und Gordon Pascha.
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Neuer Stoff für Mystery-Krimi-Freunde

http://www.perry-rhodan.net/newsreader/ ... serie.html
Christian Humberg startet eigene Romanserie

PERRY RHODAN NEO-Autor veröffentlicht jetzt »Gotham Noir«
Als »CSI trifft Akte X« umschreibt der Rohde-Verlag die neue Serie »Gotham Noir«, die am 16. September 2013 startet. Als Autor der laut Verlagsangaben »ebenso spannenden wie ungewöhnlichen Thriller- und Mystery-Romanserie« zeichnet der Autor Christian Humberg verantwortlich.

Durch seine Beiträge zu PERRY RHODAN NEO und seine Mitarbeit bei PERRY RHODAN-Action wurde er den PERRY RHODAN-Lesern bekannt. Darüber hinaus sorgte er als Co-Autor der Fantasy-Serie »Drachengasse 13« für Begeisterung.

Zum Inhalt der Serie zitieren wir aus der Ankündigung:

»Die junge New Yorker Polizistin Sarah Dolan landet im ›Revier 666‹ – der Sammelstelle für alle Fälle, die ihren Kollegen vom NYPD lächerlich erscheinen. Während sie widerwillig angebliche Elvis-Sichtungen bearbeitet und sich wirre Phantasten die Klinke ihrer Bürotür in die Hand geben, stößt die ehrgeizige Sarah auf eine Verschwörung, die die Grenzen der Wirklichkeit zu sprengen droht. Und mit einem Mal scheint tatsächlich Unheimliches im Big Apple zu geschehen! Unterstützt von Flynn Elliot, einem geheimnisvollen (und viel zu attraktiven) Privatdetektiv, kämpft Sarah fortan gegen normale und paranormale Verbrechen – und um den eigenen Verstand ...«

»Gotham Noir« erscheint alle zwei Wochen als E-Book für alle gängigen Lesegeräte und Formate und ist überall im Handel erhältlich. Die erste Romanstaffel besteht aus sechs Bänden.

Weitere Informationen zu dieser Serie und zum Verlagsprogramm finden sich auf der Internet-Seite des Rohde-Verlages.
http://www.rohde-verlag.de/romane/gotham_noir.html
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Neuer Stoff für den dunklen November

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buec ... t/2314122/
Joyce auf Koks
Die Krimi-Kolumne
Ein Meisterwerk, der lustigste, romantischste, spannendste und verblüffendste Krimi des Herbstes und das Delirium Tremens der Kriminalliteratur - all das und noch mehr bietet die Krimi-Kolumne im November. [...]

Fritz Ani: "M

[...] Ani ist schlicht ein großer Autor, der nie vergessen kann, dass er einmal als kleiner Polizeireporter angefangen hat. Das Problem an den vielen Anis ist für unseren Rezensenten: Wo nehm ich, wenn es Winter wird, nur all die Worte her um ihn, den derzeit Größten, schon wieder zu loben.

"M "vom Ani Fritz, erschienen bei Droemer. Pflichtlektüre. Da gibt es nichts zu rezensieren.


Christopher Brookmyre: "Die hohe Kunst des Bankraubs"

[...] Nein, es geht in "Die hohe Kunst des Bankraubes" nicht in diesem Tempo weiter und erst recht nicht in dieser Tonlage. Im Gegenteil "Die hohe Kunst des Bankraubes" ist der lustigste, romantischste, spannendste und verblüffendste Krimi des Herbstes. [...]
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Rache ist eine Tat der Leidenschaft. Vergeltung eine Sache der Gerechtigkeit.

Haruki Murakami: Herr Tazaki und Don Winslow: Vergeltung
Sendezeit: 11. April 2014, 16:10 Uhr
Autor: Scheck, Denis
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Büchermarkt
Länge: 19:41 Minuten
MP3: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/drad ... a0a23c.mp3

"Don Winslows Roman ist ein handfester US-amerikanischer Waffenporno. Die Quentin-Tarantino-Version eines Söldnerromans."
Denis Scheck

Kennt bzw. liest es jemand?
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6861
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Alan Titchmarch; Love & Dr. Devon.

Alan Titchmarch ist irgebdwie auf jedem Kanal des englischen Fernsehens mit seinen Gartensendungen, seine Gartenratgeber sind Bestseller, und als jetzt bei Jokers einige seiner Romane verramscht wurden, beging ich den Fehler, nur einen zu bestellen, sie waren dann gleich weg.

Jedenfalls hatte ich eine freundliche, stimmungsvolle Schnulze erwartet. Pustekuchen.
Freundlich ist der Roman, auch definitiv Unterhaltung, aber dabei sehe feinfühlig und rutscht nie in den Kitsch, weil die Personen ihre Konflikte zu differenziert und ehrlich angehen dazu.
Dr. Devon ist ein Landarzt, der sich jeden Freitag mit zwei Freunden im Pub trifft - zum Dominospielen. Keiner weiß mehr, wie es anfing, und jetzt sind sie alle um die 50 und ziehen Bilanz, sortieren ihr Leben. Dr. Devon stellte den Beruf und den Garten immer über alles - als seine Frau ihn verließ, brach seine Welt zusammen, aber er kommt zwei Jahre lang nicht auf die Idee, sich jemand Neues zu suchen - bis die italienische Haushälterin, der er nicht zu widersprechen wagt, in Urlaub geht und ihre Tochter als Vertretung schickt. Die ist auch geschieden, auch ihre Kinder sind aus dem Haus, sie mögen die gleichen Opern ... aber dann ist seine Frau mit dem neuen reichen Mann, der sie anbetet, doch nicht glücklich.
Der zweite im Bunde, Tyger, ist Hubschrauberpilot, 30 Jahre recht glücklich verheiratet - aber der neue Kollege, toller Kumpel, witzig, nett, ist eine junge Frau, die ihn mag.
Der dritte, Gary, hatte nie eine feste Beziehung und arbeitet an irgendeinem langweiligen Schreibtisch - aber er ist in seine Kollegin verliebt. In Wirklichkeit ist er beim MI5, und als es plötzlich um Schutzgelderpressung geht, die Verdachtsmomente aber dann einen Organhandel verraten, und Dr. Devon einen Kollegen verdächtigt, den anderen nicht, während Tyger ständig geistig abwesend ist und an seine privaten Nachbarschaftsschutz denkt, den Laden seiner Frau, und dann doch an die rothaarige Neue, und Gary bei allem nie verraten darf, in welcher Weise er wirklich in dem Fall steckt, ist äußerst unterhaltsam.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
Todd
Terraner
Beiträge: 1272
Registriert: 1. Oktober 2013, 15:11
Wohnort: München
dandelion hat geschrieben:Noch ein Wort zur Venus. Ich finde, die rhodansche Venus ist um vieles faszinierender als der wirkliche Planet, dem die Wissenschaft jeglichen Zauber genommen hat. Die Venus als feuchtheiße Dschungelwelt mit urweltlicher Fauna und Flora eignet sich ausgesprochen gut für abenteuerliche Unternehmungen. Ein erdähnlicher Planet mit Ozeanen und großen Landmassen, mit Gebirgen und endlosen Urwäldern. Eine Spielwiese für Entdecker und Forscher.


In der Tat! Mit einer solchen Venus in unserem Sonnensystem wäre die Entwicklung der bemannten Raumfahrt wohl anders gelaufen und wäre nicht von kleinkarierten Krämerseelen in der Politik auf langweilige Satelliten und Raumstationen reduziert worden.

LG

Todd
shikin haramitsu daikômyô
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Denis Scheck lobt die neuen Romane von Schätzing und Dave Eggers
http://www.ard-text.de/text/578

Aber warum verreißt er dermaßen Kerstin Gier? Sie ist doch immerhin gleich zweimal in der Belletristik-Toplist, #3 und #7
Platz 3 - Kerstin Gier: Silber. Das zweite Buch der Träume
[...] Ein so dreistes Literaturrecycling wie es Kerstin Gier in ihrer neuen Jugendbuchtrilogie [...] ist mir aber lange nicht untergekommen: Gier klaut alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Dann taucht sie diese Motive in ihre uninspirierte Textpampe. Am Ende steht etwas Synthetisches und Seelenloses wie ein Quälfleisch-Burger oder ein Song von Modern Talking.



- edit -
http://www.daserste.de/information/wiss ... en100.html
Platz 1
Dave Eggers: "Der Circle"
Was geben wir auf, wenn wir uns in sozialen Netzwerken gemein machen. Dieser Roman über die Folgen der Preisgabe unserer Privatsphäre im Internet ist für unsere Zeit, was George Orwell mit "Farm der Tiere" und "1984" für die 50er Jahre war: eine genaue Kartographie der Frontverläufe in den politischen Schlachten unserer Gegenwart. Und genau wie Orwells große Romane [...]
Zuletzt geändert von Slartibartfast am 23. September 2014, 19:20, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: ergänzt
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Sehr viel Schelte für Endgame von James Frey :blink:


Neue Bücher von Xavier Laurent Petit, James Frey und Sybille Schenker
Sendezeit: 20. Dezember 2014, 16:05 Uhr
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Bücher für junge Leser
Länge: 24:36 Minuten
MP3: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/drad ... acc9b8.mp3
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Wild Cards (Band 18) von Starautor George R.R. Martin. Mutanten-Superhelden meet Castingsshow.

http://wasliestdu.de/rezension/castings ... uperhelden
Die Geschichte von mehreren Autoren aus verschiedenen Sichten erzählt zu bekommen ist faszinierend und aufregend, aber vor allem eines: spannend. Oftmals finden sich in fantastischen Geschichten wie diesen Durststrecken im Mittelteil, doch bei Wild Cards konnte ich keinen zähen Abschnitt entdecken. Die mehr als 500 Seiten lasen sich wie im Flug und die Vielzahl an originellen Figuren gestaltet den Roman abwechslungsreich.
Wild Cards überzeugt durch ein tolles Konzept, einen absolut fesselnden Plot und eine Vielzahl an faszinierenden Figuren. [...]


doch plötzlich...

Kritikergespräch zu Chloe Hooper: Die Verlobung und Georg R.R. Martin: Wild Cards
Sendezeit: 13. Februar 2015, 16:10 Uhr
Autor: Scheck, Denis
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Büchermarkt
Länge: 19:33 Minuten
MP3: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/drad ... cd0de6.mp3
Einige aufgeschnappte Meinungen:
"Im weiteren Verlauf unglaublich öde."
"bräsig."
"Wer keine Feinde hat aber welche braucht, der schenke ihm dieses Buch."
Denis Scheck: "Das erinnert mich an die schwächsten Phasen der Perry Rhodan-Serie"

Wat? Was denn nun? :blink:
Benutzeravatar
Offline
idaho
Oxtorner
Beiträge: 626
Registriert: 19. August 2012, 19:37
Lauren Beukes: Zoo City

http://www.rowohlt.de/buch/Lauren_Beuke ... 83535.html

Das war eines meiner Lesehighlights 2011 und ist nun (endlich) auch auf deutsch erschienen. Die Idee ist ungewöhnlich und der Erzählstil erfreulich locker, sarkastisch, ohne flapsig zu wirken. Near-Future-SF/F-Romane in einem zukünftigen Südafrika findet man auch nicht an jeder Straßenecke. Zum Glück hat Rowohlt auch das tolle Originalcover der Angry-Robots-Ausgabe beibehalten.
Die grundsätzliche Idee des Buchs: Wer Mist macht, bekommt "aus heiterem Himmel" ein Tier als Begleiter zugeteilt und "darf" den Rest seines Lebens mit ihm verbringen. Umtausch ausgeschlossen, aussetzen oder umbringen des Tiers sind keine Option. Viel Spaß damit. Die Protagonistin, stolze Trägerin eines Faultiers und Finderin verlorener Dinge, versucht, in einer ziemlich üblen Gegend von Johannesburg zu überleben.
Der Roman lebt für mich - neben der ungewöhnlichen Idee - in erster Linie durch den vergnüglich zu lesenden Schnodder-Stil der Hauptfigur, der das an sich düstere Setting herrlich auflockert. Das ist ein Roman, der an dunklen Tagen sofort Licht in die Bude bringt. Top.

Zum Roman hat die Autorin seinerzeit in Zusammenarbeit mit afrikanischen Musikern und African Dope Records einen Soundtrack der "hottest independent South African Music" zusammengestellt. Dance und Electronic ist jetzt sicher nicht für jeden was, macht aber Spass, da 'reinzuhören
http://www.amazon.de/Various-Zoo-City-S ... Soundtrack
Ich lese gerade: Dorothy Macardle: The Uninvited
Ich höre derzeit: John Scalzi: Head On, gesprochen von Amber Benson
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Freundliche Besprechung von Planet Magnon


Zukunftsroman Planet Magnon von Leif Randt. Familienroman von Peter Orner
Sendezeit: 8. Juni 2015, 16:10 Uhr
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Büchermarkt
Länge: 19:31 Minuten
MP3: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/drad ... 271244.mp3

http://www.zeit.de/kultur/literatur/201 ... gnon-roman
Leif Randt: Im All liegt das Paradies
Im Maschinenraum der künftigen Menschheit: Leif Randts Roman "Planet Magnon" erzählt in einer kühlen, sachlichen Sprache von einer neuen Gesellschaftsutopie. [...]

http://www.kiwi-verlag.de/buch/planet-m ... 2-04720-2/
Leif Randt: Planet Magnon
Ein kühner, kunstvoller Gegenwartsroman aus einem anderen Sonnensystem

In den unendlichen Weiten des Weltraums existiert ein Sonnensystem, in dem endzeitlicher Frieden herrscht. ...
Benutzeravatar
Offline
idaho
Oxtorner
Beiträge: 626
Registriert: 19. August 2012, 19:37
Harlan Ellison: Ich muss schreien und habe keinen Mund - Erzählungen

Hat mir richtig gut gefallen. Harlan Ellison erzählt in dieser Sammlung seiner von 1965 bis 1993 veröffentlichten Geschichten von Menschen (und jüdischen Aliens :D ), ihren Schwächen, selten auch mal von ihren Erfolgen. Hard SF mit Raumschiffen etc. sucht man hier vergebens, dafür findet sich Ideenreichtum, Abgedrehtes, Krankes, Brutales, Verblüffendes zu Hauf. Die Geschichten sind nichts, was man mal eben so nebenbei durchzieht, bei vielen Erzählungen mußte ich heftig schlucken. Jugendfrei sind sie auch nicht unbedingt. Aber lohnenswert fast alle. Absoluter Lesetipp. Nugget am Rande: Eine der Geschichten wurde übrigens von Heiko Langhans übersetzt. Ich verlinke mal Rezensionen (Achtung Spoiler) von Menschen, die weit besser als ich erklären können, was diesen Band so besonders macht.

http://www.phantastik-couch.de/harlan-e ... -mund.html
http://www.randomhouse.de/Paperback/Ich ... lse#tabbox
http://buchwurm.org/harlan-ellison-ich- ... aehlungen/
Ich lese gerade: Dorothy Macardle: The Uninvited
Ich höre derzeit: John Scalzi: Head On, gesprochen von Amber Benson
Benutzeravatar
Offline
Günther Drach
Superintelligenz
Beiträge: 2564
Registriert: 1. Juli 2012, 20:44
idaho hat geschrieben:Harlan Ellison: Ich muss schreien und habe keinen Mund - Erzählungen

Hat mir richtig gut gefallen. Harlan Ellison erzählt in dieser Sammlung seiner von 1965 bis 1993 veröffentlichten Geschichten von Menschen (und jüdischen Aliens :D ), ihren Schwächen, selten auch mal von ihren Erfolgen. Hard SF mit Raumschiffen etc. sucht man hier vergebens, dafür findet sich Ideenreichtum, Abgedrehtes, Krankes, Brutales, Verblüffendes zu Hauf. Die Geschichten sind nichts, was man mal eben so nebenbei durchzieht, bei vielen Erzählungen mußte ich heftig schlucken. Jugendfrei sind sie auch nicht unbedingt. Aber lohnenswert fast alle. Absoluter Lesetipp. Nugget am Rande: Eine der Geschichten wurde übrigens von Heiko Langhans übersetzt. Ich verlinke mal Rezensionen (Achtung Spoiler) von Menschen, die weit besser als ich erklären können, was diesen Band so besonders macht.

http://www.phantastik-couch.de/harlan-e ... -mund.html
http://www.randomhouse.de/Paperback/Ich ... lse#tabbox
http://buchwurm.org/harlan-ellison-ich- ... aehlungen/

Die Kurzgeschichte "Bereue, Harlekin! sagte der Ticktackmann", die auch in der Sammlung enthalten ist, kann man gegenwärtig als Ebook (Kindle Edition) bei Amazon für 0,00 Euro herunterladen.
http://www.amazon.de/gp/product/B00MUP9 ... 1_3&sr=8-3
Der vollständige Fanroman des NGF (2004 - 2008) -- tut euch was Gutes, lest ihn!

"Well, there's only one way to end a story, really."
"Don't tell me: Happily ever after?"
"That's the one"

-- Hob Gadling to Gwen (from Neil Gaiman's Sandman)
Offline
Slartibartfast
Forums-KI
Beiträge: 12467
Registriert: 6. Juni 2012, 13:53
Kunstvoller Flickenteppich und starker Tobak, DLF-Radio empfiehlt "Telluria" von Vladimir Sorokin
http://www.deutschlandfunk.de/vladimir- ... _id=327659

In Vladimir Sorokins "Telluria" sind Russland und Europa in diverse obskure Kleinstaaten zerfallen, die wie Inseln im ansonsten leeren Raum schwimmen. Russische Sorokin-Fans haben diese fantastische Landkarte Eurasiens gezeichnet und ins Netz gestellt. Mit der russischen Suchmaschine yandex.ru ist sie leicht zu finden. [...]
Benutzeravatar
Offline
idaho
Oxtorner
Beiträge: 626
Registriert: 19. August 2012, 19:37
Andreas Eschbach: Die Haarteppichknüpfer

Zugegeben, nicht mehr ganz taufrisch. Tatsächlich ist es ziemlich genau 20 Jahre her (plus ein paar Monate, das Buch erschien im Frühjahr 1995 im Schneekluth-Verlag), dass Andreas Eschbachs erster Roman veröffentlicht wurde. Da ein gewisser AE erst kürzlich wieder bei PR für Furore gesorgt hat, hab' ich mir mal den Klassiker auf den Player geladen, den ich immer schon mal ... man kennt das ja :D

Der Roman ist eigentlich keiner, jedenfalls kein traditioneller. Stattdessen webt Andreas in zahlreichen kleineren Episoden ein immer feiner werdendes Netz. Geschichten, die anfangs keinen Zusammenhang mit den anderen zu haben scheinen, fügen sich später in das Bild ein, so dass am Ende auch ohne linearen Erzählstrang oder traditionelle Hauptfiguren eine reichhaltige Welt und Kultur entstanden ist.

Inhaltlich geht es - wer hätte es gedacht? - um die Haarteppichknüpfer. Diese hochgeachteten Handwerker fertigen Teppiche aus Menschenhaar, die so fein gearbeitet sind, dass ein Künstler sein ganzes Leben braucht, um einen einzigen Teppich zu schaffen. Die ganze Infrastruktur des Knüferplaneten dreht sich allein um die Teppiche. Diese unsagbar kostbaren Teppiche werden dann ausnahmslos vom Kaiser eines gewaltigen Sternenreichs gekauft, und dies schon seit jeher, so lange die Erinnerung zurückreicht. Da kommen Gerüchte auf, es gebe eine Rebellion, der gottgleiche Kaiser sei gar gestürzt worden. Was bedeutet dies für die Kultur der Teppichknüpfer?

Es gibt noch zahlreiche andere Ebenen dieses Buchs, die aber jetzt nicht verraten werden sollen, denn ein Teil des Vergnügens besteht darin, das von Andreas geknüpfte Netz aufzudröseln. Nur so viel: Es gibt durchaus die eine oder andere Überraschung und Plotschiene, die man nicht erwartet hätte. Die Kultur, die hier entworfen wurde, ist jedenfalls spannend. Die Fragen, die aufgeworfen werden, sind aktuell. Es ist keine technische Science Fiction, sondern SF, die von Menschen erzählt. Im Sinne des Wortes übrigens, denn auch Aliens kommen nicht vor. Was der Geschichte keinen Abbruch tut.

Ich hab' das ganze als ungekürzte Lesung gehört. Sprecher ist Sascha Rotermund, ein sehr profilierter Synchron- und Hörbuchsprecher, u.a. mit Rollen in den Serien Mad Men und Greys Anatomy. Außerdem sprach er den Drachen Smaug in den Hobbit-Filmen. Man merkt, dass hier ein Vollprofi am Werk ist, ich hab' selten eine so gelungene Lesung gehört. Betonung, Geschwindigkeit, unterschiedliche Stimmlagen - passt alles perfekt. Die relativ unaufgeregte Vortragsweise passt auch sehr gut zu dem nicht unbedingt dramatischen Stoff. Die Episoden-Struktur macht sie für Autofahrer und Berufspendler besonders geeignet.

Also: Wer's noch nicht kennt oder es wieder entdecken möchte, dem sei zum 20jährigen Buchjubiläum von Andreas Eschbach sein Erstling "Die Haarteppichknüpfer" wärmstens ans Herz gelegt.

@Strega: Haus dankt, Telluria könnte durchaus meinem Beuteschema entsprechen :st:
Ich lese gerade: Dorothy Macardle: The Uninvited
Ich höre derzeit: John Scalzi: Head On, gesprochen von Amber Benson
Benutzeravatar
Offline
idaho
Oxtorner
Beiträge: 626
Registriert: 19. August 2012, 19:37
Hannes Riffel & Sascha Mamczak (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 2015
DAS Jahrbuch in Sachen SF in Wort, Bild, Ton und sonstiger Darreichungsform, in diesem Jahr erstmals im Golkonda Verlag erschienen. Zum Einstieg ein ausführlicher Rückblick auf Wolfgang Jeschke und sein Wirken durch zahlreiche Weggefährten und Kollegen, unter ihnen auch Klaus N. Frick und Hartmut Kasper. Dazu kommen Sachartikel wie der von Ken Liu über SF in China, Michael K. Iwoleit über deutsche Kurzgeschichten 2014, das mit dem Hugo ausgezeichnete Essay von Kameron Hurley "Wir kämpfen seit jeher", ein ausführliches Interview mit Andy Weir (der u.a. die Frage nach seinem Lieblings-Doctor beantwortet), die Beschreibung des Wegs "Von den Anfängen der Space Opera bis zur Rückkehr von Captain Future", eine umfangreiche Bibliographie des letzten Jahres (in der auch die PR-Autoren auftauchen), analog dazu Film-, Comic- und Hörspielszene und und und.

Die elektronischen Ausgabe belohnt den Leser (wie schon in Hardy Kettlitz' sehr empfehlenswertem Hugo-Award-Sachbuch aus dem gleichen Verlag) übrigens durch größtenteils farbige Abbildungen, was sich beim Lesen auf Tablet oder PC ausgezeichnet macht.

Bestellen sollten man die Printausgabe am besten direkt beim Verlag bzw. dem "Haus- und Hoflieferanten", der Otherland Buchhandlung. http://www.otherland-berlin.de/de/kontakt.html
Ich lese gerade: Dorothy Macardle: The Uninvited
Ich höre derzeit: John Scalzi: Head On, gesprochen von Amber Benson
Benutzeravatar
Offline
idaho
Oxtorner
Beiträge: 626
Registriert: 19. August 2012, 19:37
Robert Silverberg (Hrsg.) Science Fiction Hall of Fame (Band 1): Die besten Storys 1934 - 1948
Es hat lange gedauert bis diese im Original bereits 1970 erschienene Anthologie jetzt endlich auf deutsch herausgekommen ist - zumindest die erste Hälfte davon. Einzelne Storys sind zwar bereits in verschiedenen Magazinen und Büchern abgedruckt worden. Aber der Reiz dieser Geschichtensammlung besteht u.a. darin, dass hier die besten Erzählungen des Genres auf einem Fleck versammelt sind (wenn auch der Handlichkeit wegen auf zwei Bücher aufgeteilt).

Disclaimer: Natürlich sind es die besten Geschichten aus dem amerikanisch-englischsprachigen Raum, ausgewählt von den Mitgliedern der Science Fiction Writers of America. Aber es sind diese Geschichten, die u.a. Clark Darlton und K.H. Scheer so sehr beeindruckt haben, dass sie selbst SF-Autoren wurden - und ihrerseits ein Phänomen schufen, auf das von jenseits des großen Teiches sicher auch mit Neid geblickt wird. Die Namen der in dieser Anthologie vertretenen Autoren (und ja, hauptsächlich Autoren, es sind nur eineinhalb Frauen vertreten) sind auch heute noch klangvoll, ihre Geschichten nach wie vor lesenswert. Es gibt nicht viele Bücher, in denen der geneigte Leser ein derartiges Lineup zu fassen bekommt. Weitere Informationen finden sich hier:

http://golkonda-verlag.de/cms/front_con ... ?idart=623

Bezugsquelle "for all things Golkonda and other SF/F" ist wie immer vorzugsweise die beste Buchhandlung von allen :D
http://www.otherland-berlin.de/de/kontakt.html
Ich lese gerade: Dorothy Macardle: The Uninvited
Ich höre derzeit: John Scalzi: Head On, gesprochen von Amber Benson
Nächste

Zurück zu Keine SF aber interessant

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast