Outlander (Serie) - Dies und das

Bücher und Comics, Kunst und Kultur, Medien, TV und Kino
Forumsregeln
Link

Outlander (Serie) - Dies und das

Beitragvon Matthias Rose » 29. Mai 2016, 11:53

Benutzeravatar
Offline
Matthias Rose
Ertruser
Beiträge: 835
Registriert: 25. Juni 2012, 23:18
Wohnort: Annweiler
http://www.imdb.com/title/tt3006802/?ref_=nv_sr_1

http://www.dianagabaldon.de/highland_saga.php

Meine Frau und ich haben gerade auf Netflix mit der Highland Saga von Diana Gabaldon angefangen. Ich muss sagen, dass ich die Bücher nicht kenne die 1. Staffel dennoch sehr Unterhaltsam fand. Interessant fand ich die Zeitreiseproblematik, welchen uns als geneigten PR-Leser ja zu genüge bekannt ist. Hier konnte ich meiner Frau immer unterstützend unter die Arme greifen, wenn sie mal wieder nicht verstand, warum die gute "Claire" nicht den Bösewicht und Sadist "Jonathan Wolverton Randall (Black Jack)" einfach mal umbringt, welcher ja der UrUrGroßvater ihres ersten Mannes ist.

Die Serie hatte ihre Höhen und Tiefen, konnte aber über die ganze Staffel ein relativ hohes Niveau halten, was mich persönlich sehr überraschte. Gelungen fand ich auch das abbilden des alltäglichen, sehr gut und authentisch. Bin gespannt wann und wie es mit Staffel 2 weitergeht.
Es ist nicht möglich die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen!
Benutzeravatar
Offline
Ronja Räubertochter
Siganese
Beiträge: 34
Registriert: 16. Dezember 2017, 19:47
Wohnort: Auf der Suche nach einem Ruhesitz, an dem ich meinen Hobbys nachgehen kann.
Bei meinem Informationsrundgang durch das Forum bin ich hier angekommen ...

Ich sehe, dass der Thread recht "alt" ist, aber trotzdem aktuell.

Denn kürzlich ist gerade die 2. Staffel der Serie "Outlander" gelaufen.

Meine Meinung dazu: Sehr gut gemacht, sehr unterhaltsam - aber kommt nicht annähernd an die Bücher heran.

Zur Zeitreiseproblematik:
Das sog. "Großvater-Paradoxon" hat sich, wenn ich richtig informiert bin, schon sehr lange in der wissenschaftlichen Diskussion "überlebt".

Das beantwortet auch gleich die Frage, warum Claire den ach so "liebenswürdigen" Vorfahren ihres ersten Mannes nicht umbringt.
Das hat nichts damit zu tun, dass sie sich entsprechende Überlegungen macht und es nicht riskiert, weil ihr eigenes Leben dann einen ganz anderen Verlauf nehmen würde.
Sie KANN es ganz einfach nicht! Denn dadurch, dass ihr erster Mann existiert, sie ihn kennenlernen und heiraten konnte, ist festgeschrieben, dass niemand, auch sie nicht, dem Vorfahren in der Vergangenheit schaden konnte.
Ich glaube, man nennt das "Selbstbeharrungskräfte der Zeit".

Zeitreisen werden mittlerweile nicht nur von fantasievollen Romanautoren thematisiert, sondern ernsthaft in Wissenschaft und Technik diskutiert, genauso wie die Theorie, dass es jeweils mehrere Parallelexistenzen, sprich Paralleluniversen geben soll.

Ein äußerst interessanter Diskussionsstoff!
Jedes Ding hat zwei Seiten. - Wer nur eine sieht, handelt vorschnell.

Zurück zu Keine SF aber interessant

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste