Forumsregeln
Link

Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Kapaun » 28. Januar 2018, 01:16

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8791
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Was haltet ihr von diesem (FTL-) Antrieb: Er beschleunigt und bewegt nicht das Schiff, sondern frisst den Raum vor dem Schiff und spuckt ihn dahinter wieder aus. Er schiebt also nicht das Schiff durch den Raum, sondern zerrt quasi den Raum durch das Schiff, gewissermaßen. Was den Vorteil hätte, dass es keine Probleme mit Beschleunigungsdruck und dergleichen gibt. Auch dürfte das alte Problem der Lichtschranke damit hinfällig werden, denn das Schiff hat ja keine Geschwindigkeit. Also, keine Veränderungen im Zeitablauf, keine gegen unendlich strebende Masse und ähnlicher Mist. Gab es sowas oder etwas Ähnliches schon mal in der SF? Gibt es irgendein pseudophysikalisches Prinzip, das man dafür verantwortlich machen könnte, dass die Sache funzt?

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon wl01 » 28. Januar 2018, 12:00

Benutzeravatar
Offline
wl01
Marsianer
Beiträge: 277
Registriert: 29. Juni 2012, 17:20
Kapaun hat geschrieben:Was haltet ihr von diesem (FTL-) Antrieb: Er beschleunigt und bewegt nicht das Schiff, sondern frisst den Raum vor dem Schiff und spuckt ihn dahinter wieder aus. Er schiebt also nicht das Schiff durch den Raum, sondern zerrt quasi den Raum durch das Schiff, gewissermaßen. Was den Vorteil hätte, dass es keine Probleme mit Beschleunigungsdruck und dergleichen gibt. Auch dürfte das alte Problem der Lichtschranke damit hinfällig werden, denn das Schiff hat ja keine Geschwindigkeit. Also, keine Veränderungen im Zeitablauf, keine gegen unendlich strebende Masse und ähnlicher Mist. Gab es sowas oder etwas Ähnliches schon mal in der SF? Gibt es irgendein pseudophysikalisches Prinzip, das man dafür verantwortlich machen könnte, dass die Sache funzt?

Das Problem ist, dass man sich letzten Endes auch nur "im Raum" oder korrekter in der "Raumzeit" bewegt. Zumindestens wenn man "Raum" als definierte Koordinaten begreift (was natürlich nicht gesichert ist, denn Raum ist Alles - Man könnte "Raum" als das Inertialsystem definieren, was man sieht, also nur diesen Raum, der sich innerhalb des sog. Beobachtungshorizont befindet - letzten Endes ist das jedoch eine reine Definitionsfrage und daher für uns derzeit nicht lösbar).
Im Prinzip eine gute Vorstellung, weil wenn man den Raum selbst definiert und verändert, gilt natürlich das schwache Äquvalenzprinzip nicht (Veränderung der trägen Masse durch Beschleunigung).
Nur wenn man den "Raum" verändert, kommt man zwangläufig zum sog. Warp-Antrieb. Und dieser könnte rein theoretisch möglich sein (siehe die Theorie von Alcubierre und Van den Broeck).
Ein funktionsfähiger Warp-Antrieb muss die Eigenschaft haben, einen bestimmten Energie-Impuls-Tensor zu erzeugen, welcher das Raumzeitgebiet um ein Raumschiff herum derart verändert, dass die Entfernung zwischen Start- und Zielpunkt verringert wird. Dies bedeutet nichts anderes, als dass die Raumzeit vor dem Schiff kontrahiert und hinter ihm wieder expandiert. Da sich die Raumzeit selbst überlichtschnell ausbreiten darf, könnte ein Objekt also theoretisch in einer solchen Warp-Blase mitreisen. Um die Gleichungen zu erfüllen, ist eine negative Energiedichte erforderlich, welche auch als exotische Materie bezeichnet wird.

Eine fast idente Methode schlägst Du vor. Nur wird in deinem Fall der Raum vorher nicht komprimiert und nachher expandiert, sondern durch das Raumschiff hindurchgeleitet. Der Vorteil deiner Methode zu der von Alcubierre ist der, dass es vor dem Raumschiff nicht zu einem "Stau der Raumzeit" kommen würde, was m.A. das Hauptproblem bei der Warp-Technologie wäre.
Eine negative Energiedichte könnte man nur durch "exotische Teilchen" erreichen, die entsprechend auch eine negative Masse haben müssten. Diese Teilchen wären im Prinzip das, was man als Tachyonen beschreiben würde. Diese haben ein negatives Massenquadrat, bzw. wäre ihre Masse imaginär.
Schwach wechselwirkende, nicht oder nur gravitativ oder durch hypothetische andere Kräfte wechselwirkende Tachyonen können jedoch vom experimentellen Standpunkt her nicht ausgeschlossen werden.

Habe übrigens darüber ein Buch (Die TachyonenDruckTheorie) geschrieben. :D
PS:
Habe ich schon geschrieben, dass Licht und somit jede EM-Strahlung für mich lediglich eine rotierende Turbulenz im Tachyonenäther ist?

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Arthur Dent » 28. Januar 2018, 12:19

Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1176
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Kapaun hat geschrieben:Was haltet ihr von diesem (FTL-) Antrieb: Er beschleunigt und bewegt nicht das Schiff, sondern frisst den Raum vor dem Schiff und spuckt ihn dahinter wieder aus. Er schiebt also nicht das Schiff durch den Raum, sondern zerrt quasi den Raum durch das Schiff, gewissermaßen. Was den Vorteil hätte, dass es keine Probleme mit Beschleunigungsdruck und dergleichen gibt. Auch dürfte das alte Problem der Lichtschranke damit hinfällig werden, denn das Schiff hat ja keine Geschwindigkeit. Also, keine Veränderungen im Zeitablauf, keine gegen unendlich strebende Masse und ähnlicher Mist. Gab es sowas oder etwas Ähnliches schon mal in der SF? Gibt es irgendein pseudophysikalisches Prinzip, das man dafür verantwortlich machen könnte, dass die Sache funzt?

Ich bin weit davon entfernt, Dir eine (pseudo)wissenschaftliche Antwort zu geben. Aber für sein Schiff hat Professor Farnsworth einen ähnlichen Antrieb entwickelt. Er wird mit dunkler Materie gespeist und bewegt das Universum um das Schiff. Das Schiff selbst bewegt sich nicht.

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon wl01 » 28. Januar 2018, 13:07

Benutzeravatar
Offline
wl01
Marsianer
Beiträge: 277
Registriert: 29. Juni 2012, 17:20
Arthur Dent hat geschrieben:Ich bin weit davon entfernt, Dir eine (pseudo)wissenschaftliche Antwort zu geben. Aber für sein Schiff hat Professor Farnsworth einen ähnlichen Antrieb entwickelt. Er wird mit dunkler Materie gespeist und bewegt das Universum um das Schiff. Das Schiff selbst bewegt sich nicht.

Du meinst sicherlich "Dunkle Energie" und nicht "Dunkle Materie"?
Denn Dunkle Materie hätte keine negative Energiedichte. Dunkle Materie ist normal massige Materie (nur eben "nicht lichtaussendend") mit positiver Energiedichte.
PS:
Habe ich schon geschrieben, dass Licht und somit jede EM-Strahlung für mich lediglich eine rotierende Turbulenz im Tachyonenäther ist?

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon George » 28. Januar 2018, 18:20

Offline
George
Oxtorner
Beiträge: 633
Registriert: 25. Juni 2012, 21:31
Wohnort: Braunschweig
Kapaun hat geschrieben:Gab es sowas oder etwas Ähnliches schon mal in der SF? Gibt es irgendein pseudophysikalisches Prinzip, das man dafür verantwortlich machen könnte, dass die Sache funzt?

Das nennt man Warp-Antrieb:
https://de.wikipedia.org/wiki/Warp-Antrieb

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Arthur Dent » 28. Januar 2018, 21:04

Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1176
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
wl01 hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Ich bin weit davon entfernt, Dir eine (pseudo)wissenschaftliche Antwort zu geben. Aber für sein Schiff hat Professor Farnsworth einen ähnlichen Antrieb entwickelt. Er wird mit dunkler Materie gespeist und bewegt das Universum um das Schiff. Das Schiff selbst bewegt sich nicht.

Du meinst sicherlich "Dunkle Energie" und nicht "Dunkle Materie"?
Denn Dunkle Materie hätte keine negative Energiedichte. Dunkle Materie ist normal massige Materie (nur eben "nicht lichtaussendend") mit positiver Energiedichte.

Äh, nein. Dunkle Materie ist schon richtig. Erklärt wird das in Episode 11 der 2. Staffel.
http://de.futuramapedia.net/index.php?t ... ess_Schiff
http://de.futuramapedia.net/index.php?t ... iffantrieb

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon wl01 » 28. Januar 2018, 23:00

Benutzeravatar
Offline
wl01
Marsianer
Beiträge: 277
Registriert: 29. Juni 2012, 17:20
Arthur Dent hat geschrieben:Äh, nein. Dunkle Materie ist schon richtig. Erklärt wird das in Episode 11 der 2. Staffel.
http://de.futuramapedia.net/index.php?t ... ess_Schiff
http://de.futuramapedia.net/index.php?t ... iffantrieb

Ach so, rein virtuell :D
Ist halt physikalisch falsch... aber wenn man genau liest, wird da nicht nicht von "Dunkler Materie" gesprochen, sondern "Schwarzer Materie". :devil: Sind ja auch nur die "Ausscheidungsprodukte" einer gewissen Rattenart....
Äh, schnell in Deckung gehend...
PS:
Habe ich schon geschrieben, dass Licht und somit jede EM-Strahlung für mich lediglich eine rotierende Turbulenz im Tachyonenäther ist?

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Kapaun » 29. Januar 2018, 00:08

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8791
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
wl01 hat geschrieben:Eine negative Energiedichte könnte man nur durch "exotische Teilchen" erreichen, die entsprechend auch eine negative Masse haben müssten. Diese Teilchen wären im Prinzip das, was man als Tachyonen beschreiben würde. Diese haben ein negatives Massenquadrat, bzw. wäre ihre Masse imaginär.
Schwach wechselwirkende, nicht oder nur gravitativ oder durch hypothetische andere Kräfte wechselwirkende Tachyonen können jedoch vom experimentellen Standpunkt her nicht ausgeschlossen werden.

Habe übrigens darüber ein Buch (Die TachyonenDruckTheorie) geschrieben. :D

Hm, es wäre also ein Tachyonen-Antrieb? Dann hätte das Kind schon mal einen Namen ...

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Kapaun » 29. Januar 2018, 00:09

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8791
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Arthur Dent hat geschrieben:
Kapaun hat geschrieben:Was haltet ihr von diesem (FTL-) Antrieb: Er beschleunigt und bewegt nicht das Schiff, sondern frisst den Raum vor dem Schiff und spuckt ihn dahinter wieder aus. Er schiebt also nicht das Schiff durch den Raum, sondern zerrt quasi den Raum durch das Schiff, gewissermaßen. Was den Vorteil hätte, dass es keine Probleme mit Beschleunigungsdruck und dergleichen gibt. Auch dürfte das alte Problem der Lichtschranke damit hinfällig werden, denn das Schiff hat ja keine Geschwindigkeit. Also, keine Veränderungen im Zeitablauf, keine gegen unendlich strebende Masse und ähnlicher Mist. Gab es sowas oder etwas Ähnliches schon mal in der SF? Gibt es irgendein pseudophysikalisches Prinzip, das man dafür verantwortlich machen könnte, dass die Sache funzt?

Ich bin weit davon entfernt, Dir eine (pseudo)wissenschaftliche Antwort zu geben. Aber für sein Schiff hat Professor Farnsworth einen ähnlichen Antrieb entwickelt. Er wird mit dunkler Materie gespeist und bewegt das Universum um das Schiff. Das Schiff selbst bewegt sich nicht.

Ah, Futurama war schneller als ich? Mist! Rattenmist sozusagen. :-)
Zuletzt geändert von Kapaun am 29. Januar 2018, 00:13, insgesamt 1-mal geändert.

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Kapaun » 29. Januar 2018, 00:12

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8791
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
George hat geschrieben:
Kapaun hat geschrieben:Gab es sowas oder etwas Ähnliches schon mal in der SF? Gibt es irgendein pseudophysikalisches Prinzip, das man dafür verantwortlich machen könnte, dass die Sache funzt?

Das nennt man Warp-Antrieb:
https://de.wikipedia.org/wiki/Warp-Antrieb

Ja, nicht ganz, wie wl01 weiter oben schon ausführte. Aber der Grundgedanke ist offenbar ähnlich. Ich habe mir nie Gedanken drüber gemacht, wie der Warp-Antrieb eigentlich funktioniert.

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon wl01 » 29. Januar 2018, 19:18

Benutzeravatar
Offline
wl01
Marsianer
Beiträge: 277
Registriert: 29. Juni 2012, 17:20
Kapaun hat geschrieben:Hm, es wäre also ein Tachyonen-Antrieb? Dann hätte das Kind schon mal einen Namen ...

Ja, aber der CopyRight-Verweis ® bleibt bei mir! :D
Habe auch einen SiFi-Roman über den Tachyonenantrieb, über Ramses, und eine Hommage an den "Western "The Good, the Bad and the Ugly" (ins Deutsche falsch übersetzt "Zwei gloreiche Halunken") geschrieben:

Die Advisoren Band VI: Ze-Us oder das Grab der Götter
Bild

Allerdings definiere ich die Raumzeit etwas anders und ich stelle eine Verbindung zwischen Raumzeit, Tachyonen und Dunkler Energie her. (Siehe meine Infozeile im Fußbereich)
PS:
Habe ich schon geschrieben, dass Licht und somit jede EM-Strahlung für mich lediglich eine rotierende Turbulenz im Tachyonenäther ist?

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Truktan » 31. Januar 2018, 12:35

Offline
Truktan
Plophoser
Beiträge: 449
Registriert: 17. September 2015, 21:14
Gab es sowas oder etwas Ähnliches schon mal in der SF?


Ein junger Nachwuchsautor namens H.G. Ewers hat sowas mal in einer wenig bekannten deutschen SF-Serie mit dem Namen "Perry Rhodan" oder so ähnlich beschrieben ... :D

Das Ewigkeitsschiff des "Hüters des Lichts" legte auf diese Weise große Strecken zurück - nach HGEs Beschreibung 'hob es die Koordinaten des Raumes über sich hinweg' und war plötzlich einige Millionen LJ weit weg, ohne sich wirklich bewegt zu haben. Ich war immer davon ausgegangen, dass dies die sogenannte "Absolute Bewegung" war - aber vielleicht war es noch ein ganz anderes Prinzip.

Was zeigt: Wenn es eine SF-Idee ist, gab es das mit einiger Sicherheit irgendwann mal in PR :D

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Arthur Dent » 31. Januar 2018, 13:18

Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1176
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Absolut an der Absoluten Bewegung ist eigentlich nur, dass es absolut keine eindeutige Beschreibung dafür gibt. :D
Bliebe noch der Unendliche Unwahrscheinlichkeitsantrieb. Bei aktivierten Antrieb durchfliegt das Schiff jeden Punkt des Universums gleichzeitig.
Allerdings arbeitete der Antrieb auch sehr unzuverlässig. Und hat sich wahrscheinlich deswegen nicht durchgesetzt.

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon wl01 » 31. Januar 2018, 17:17

Benutzeravatar
Offline
wl01
Marsianer
Beiträge: 277
Registriert: 29. Juni 2012, 17:20
Arthur Dent hat geschrieben:Absolut an der Absoluten Bewegung ist eigentlich nur, dass es absolut keine eindeutige Beschreibung dafür gibt.

Also unter der "Absoluten Bewegung" versteht man im Normalfall die zeitlose Versetzung eines Schiffes im Raum. In der Physik spricht man da von "instantan" (sofort, zeitlos).
Nur ergibt sich aus der "Absoluten Bewegung" auch ein "Absoluter Raum". Aber einen Raum mit exakten Raum-Koordinaten gibt es nach der Relativitätstheorie nicht. Der Raum ist nicht absolut, sondern abhängig vom jeweiligen "außenstehenden Beobachter" und seiner relativen Bewegung in Raum UND Zeit. Und exakt diese relative Bewegung in der Raumzeit widerspricht einer "instantanen/nullzeit Bewegung" die wieder dem sog. Kausalitätsprinzip widerspricht. (Jede Wirkung muss ihren Grund in einer Ursache haben, also muss Ursache zeitlich VOR einer Wirkung liegen und kann demnach nicht zeitgleich erfolgen)

Nur liegt ja darin die Krux, dass man sich nicht im Raum bewegt, sondern den Raum selbst bewegt. :devil: Dann gelten die oben genannten Einschränkungen nämlich nicht.
PS:
Habe ich schon geschrieben, dass Licht und somit jede EM-Strahlung für mich lediglich eine rotierende Turbulenz im Tachyonenäther ist?

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Kapaun » 9. Februar 2018, 01:42

Benutzeravatar
Offline
Kapaun
Kosmokrat
Beiträge: 8791
Registriert: 2. Juli 2012, 22:34
Genau! Das ist mal eine richtig elegante Lösung, finde ich ... :-)

Re: Raum"fresser"-Antrieb

Beitragvon Matthias Rose » 21. Februar 2018, 22:28

Benutzeravatar
Offline
Matthias Rose
Ertruser
Beiträge: 860
Registriert: 25. Juni 2012, 23:18
Wohnort: Annweiler
Arthur Dent hat geschrieben:Absolut an der Absoluten Bewegung ist eigentlich nur, dass es absolut keine eindeutige Beschreibung dafür gibt. :D
Bliebe noch der Unendliche Unwahrscheinlichkeitsantrieb. Bei aktivierten Antrieb durchfliegt das Schiff jeden Punkt des Universums gleichzeitig.
Allerdings arbeitete der Antrieb auch sehr unzuverlässig. Und hat sich wahrscheinlich deswegen nicht durchgesetzt.


:st: :unschuldig: :D :lol: Tja so war das mit dem Unwahrscheinlichkeitsantrieb... welcher technisch aber genauso erklärbar war wie ein Warpantrieb oder der Antrieb der TARDIS.
Es ist nicht möglich die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen!

Zurück zu Wissenschaft, Technik und Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste