Forumsregeln
Link
Benutzeravatar
Offline
Han Solo
Plophoser
Beiträge: 321
Registriert: 25. Juni 2012, 21:47
Wohnort: Südwesten
"Wir leben über unsere Verhältnisse - aber wir ziehen keine Konsequenzen daraus"

http://www.focus.de/wissen/videos/unwir ... 28383.html

... ich bleibe pessimistisch, denn solange Gier und kurzfristiger Profit die Weltwirtschaft und mit ihr deren Politik beherrscht, sind langfristiges, nachhaltiges Denken über Jahrhunderte nicht möglich.

Leider interessieren sich diese Entscheider nicht für den Blick eines Alexander Gerst und was er uns eindringlich gezeigt und berichtet hat.

Quarks&Co. "AstroAlex" bei Ranga Yogeshwar
http://www1.wdr.de/mediathek/video/send ... rt102.html

http://http-ras.wdr.de/CMS2010/mdb/onde ... 564450.mp4
"Glaubst Du noch, oder denkst Du schon?" Giordano Bruno / "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein. http://corona-magazin.de/
Benutzeravatar
Offline
Early Bird
Kosmokrat
Beiträge: 6515
Registriert: 25. Juni 2012, 22:29
Wohnort: mein Nest
Han Solo hat geschrieben:...
Leider interessieren sich diese Entscheider nicht für den Blick eines Alexander Gerst und was er uns eindringlich gezeigt und berichtet hat.
...

Fass doch mal bitte den Blick von Astro-Alex in zwei drei Sätze zusammen.
Nicht jeder kann oder will sich das Video (das wie lange läuft? )auch ansehen.
Die Wahrscheinlichkeit verstanden zu werden, ist oft genug und aus allen möglichen Gründen gering.
Deshalb bin ich zwar für meine Texte verantwortlich, nicht jedoch für vermutete Absichten und Ansichten.
Kursiv soll meist auf irgend etwas mit Hümör hinweisen. Doppeltkursive Schrift gäbe noch mehr Möglichkeiten.

Lebe, als würde die Welt morgen untergehen. Lerne, als wenn du ewig lebst.
Benutzeravatar
Offline
Ein Terraner
Postingquelle
Beiträge: 3251
Registriert: 25. Juni 2012, 22:16
Han Solo hat geschrieben:"Wir leben über unsere Verhältnisse - aber wir ziehen keine Konsequenzen daraus"


James G. Watt
"Wir brauchen die Umwelt nicht zu schützen, das jüngste Gericht steht kurz bevor."

so what :nixweis:
Staatlich anerkannter Beitrag mit politischen Inhalten.

»Einsam ist es hier und traurig... Sprich mit mir, Wanderer.«
Benutzeravatar
Offline
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2688
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44
Oh. du bist Anhänger Watts, Ein Terraner? Interessant.
Benutzeravatar
Offline
Ein Terraner
Postingquelle
Beiträge: 3251
Registriert: 25. Juni 2012, 22:16
Nö, ich halte diesen Satz nur sehr Repräsentativ dafür das man eh nichts machen kann wenn solche Intelligenzbremsen regieren.
Staatlich anerkannter Beitrag mit politischen Inhalten.

»Einsam ist es hier und traurig... Sprich mit mir, Wanderer.«
Benutzeravatar
Offline
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2688
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44
Tut er ja nun schon lange nicht mehr...
Benutzeravatar
Offline
Han Solo
Plophoser
Beiträge: 321
Registriert: 25. Juni 2012, 21:47
Wohnort: Südwesten
Die Sendung und die Aussagen von Alexander Gerst sind sehr sehenswert, also unbedingt noch "antun" solange es sie online gibt.

Ansonsten: Eine Quintessenz von Alex ....

Alexander Gerst:
»Ich denke schon, das manche geopolitischen Entscheidungen anders getroffen werden würden, wenn man jeden Teilnehmer eines Klimagipfels einmal in den Weltraum schicken würde. Wenn man sieht, dass so ein Hurrikan Sturmsystem über ein Viertel des Globus geht, dann sieht man das nichts auf diesem Planeten passieren kann, das nicht auch den Rest beeinflusst.

Mein Blickwinkel hat sich verändert, seit dem ich die Erde von oben gesehen habe. Ich habe sie als Gesamtsystem gesehen, mit einer hauchdünnen Atmosphäre. Zerbrechlich sieht sie von oben aus, als ob man sie mit einem Hauch wegpusten könnte. Wenn man sieht, wie wir Menschen darin Schadstoffe reinpusten.

Der Regenwald am Amazonas, es gibt ein riesiges Loch, da sieht man Wiesen und Felder. Da sollte eigentlich Regenwald sein. Mittlerweile fehlt bereits ein Drittel - wenn man es grob schätzen würde - des Waldes, den wir Menschen zum Überleben brauchen. Das wirkt grotesk.

Die Erde schaut als Ganzes aus wie ein kleines, einsames Raumschiff im tiefen schwarzen Weltall, das einzige was wir Menschen haben.

Man kann eine Sache verstehen, oder sie mit den eigenen Augen sehen und das sind zwei unterschiedliche Dinge. Darum war es mir wichtig, diese Dinge zu teilen. Es ist eine Sichtweise, die uns hier unten manchmal fehlt.«

(Die wichtigste Aussage und Botschaft: ab ca. min 18 ff. der Sendung)
"Glaubst Du noch, oder denkst Du schon?" Giordano Bruno / "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein. http://corona-magazin.de/
Benutzeravatar
Offline
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2688
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44
Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass sich die Sichtweise (auf den Umweltschutz) ändert, wenn man die Erde mal von Weitem sieht! Wenn man mitten drin steckt, ist einem die Sicht halt verbaut. Und das gilt nicht "nur" für den Umweltschutz...
Offline
hz3cdv
Kosmokrat
Beiträge: 8551
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
Ein Terraner hat geschrieben:
Han Solo hat geschrieben:"Wir leben über unsere Verhältnisse - aber wir ziehen keine Konsequenzen daraus"


James G. Watt
"Wir brauchen die Umwelt nicht zu schützen, das jüngste Gericht steht kurz bevor."

so what :nixweis:


Äh, das glaubt man schon seit nahezu 2000 Jahren. In letzter Zeit hat der Glauben daran allerdings etwas nachgelassen, was ich aber nicht einer zunehmenden Vernunft zuschreibe, sondern der Konkurrenz durch attraktive Alternativuntergangsszenarien (z.B. Maya-Kalender).
Benutzeravatar
Offline
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2688
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44
Falsch. "Man" glaubt durchaus differenzierter. Schon Luther sagte ja: "Und sollte morgen die Welt untergehen, dann pflanzte ich heute noch ein Bäumchen."
Offline
hz3cdv
Kosmokrat
Beiträge: 8551
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
Also, mal was generelles:.

Wir werden die Erde nicht unbewohnbar machen, das schaffen wir bei aller Anstrengung nicht.

Das Leben auf der Erde hat Meteoriteneinschläge überstanden und Vulkanausbrüche, die Hunderttausende von Jahren andauerten und Flächen von der Größe Australiens kilometerhoch mit Lava bedeckten, es hat überlebt, obwohl Cyanobakterien mit ihren Ausscheidungsprodukten (Sauerstoff) die Erdatmosphäre umwandelten und obwohl die Erde für mehrere hundert Millionen Jahre komplett von Eis bedeckt war, vom Pol bis zum Äquator, und alle Meere zugefroren waren. Wir können die Erde also bestenfalls für uns unbewohnbar machen. Wenn wir dies tun, haben wir es allerdings nicht besser verdient - und die Biosphäre wird sich nach unserem Verschwinden erholen.
Benutzeravatar
Offline
Ein Terraner
Postingquelle
Beiträge: 3251
Registriert: 25. Juni 2012, 22:16
Papageorgiu hat geschrieben:Tut er ja nun schon lange nicht mehr...


:D Ja, der nicht mehr. Aber das aktuell Angebot ist nicht Weltbewegend besser und der Kapitalismus erledigt den Rest. ;)



@hz3,

Wir würden es durchaus schaffen das die Biosphäre Erde für Menschen oder andere Tiere keine Existenzgrundlage mehr bietet. Ob der Planet im Anschluss wieder eine Biosphäre bilden würde finde ich jetzt eher zweitrangig. ;)
Staatlich anerkannter Beitrag mit politischen Inhalten.

»Einsam ist es hier und traurig... Sprich mit mir, Wanderer.«
Benutzeravatar
Offline
Han Solo
Plophoser
Beiträge: 321
Registriert: 25. Juni 2012, 21:47
Wohnort: Südwesten
...

Schlimm und traurig ist nur, dass wir langsam "sehenden Auges" diese Entwicklung nehmen und nichts wirklich dagegen tun. Warum: Weil die Eliten ihren Reichtum nicht abgeben, sondern egoistisch weiter vermehren wollen. Nach mir die Sintflut ... ist ihnen egal.

Wir sind der positiven Idee und Vision von "Perry Rhodan" vom global denkenden "Terraner" leider sogar noch weiter entfernt als vor 20 Jahren, fürchte ich. :(
"Glaubst Du noch, oder denkst Du schon?" Giordano Bruno / "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." Albert Einstein. http://corona-magazin.de/
Benutzeravatar
Offline
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2688
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44
Ja. Das glaube ich auch. :(
Benutzeravatar
Offline
ganerc
Kosmokrat
Beiträge: 6315
Registriert: 25. Juni 2012, 21:57
Wohnort: neabadra auf dr Alb
Man sollte nicht außer Acht lassen, dass der Mensch ohne gewaltige Naturkatastrophen überhaupt nicht entstanden wäre. Und diese Katastrophen übersteigen alles was der Mensch der Erde antun kann. Zumindest momentan. Keiner weiß ja was für "tolle" Erfindungen in der Zukunft gemacht werden.

Die Erde wird den Menschen überleben. Und dann war er für sie nur wie ein kurzer Schnupfen oder so etwas ähnliches. Hatschi! Und weg ist der Homo Dingsirgendwas. Schlimm? Nö. Schlimm wäre es nur, wenn wir unsterblich wären und das Hatschi zur Gänze auskosten müssten. Aber gnädigerweise dürfen wir sterben. Was im Bauplan der Natur so vorgesehen ist.

Man könnte sogar annehmen, das gewaltige Katastrophen die ganze Planeten verwandeln, ein wichtiger Teil der Evolution für die Biosphäre von Planeten sind.

Was natürlich kein Freibrief für Umweltverschmutzung und Raubbau ist.
BildBildBildBildBildBild


Das Tippspiel für die WM 2018 ist online und ihr könnt mittippen wenn ihr diesem Link folgt: https://www.kicktipp.de/perryforum-wm2018/
Offline
hz3cdv
Kosmokrat
Beiträge: 8551
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
Das größte Massenaussterben war die GOE (Great Oxigen Event = Große Sauerstoffkatastrophe) vor ca. 2,4 Milliarden Jahren. Damals war die Welt nur von Mikroorganismen bevölkert, die überwiegend einen anaeroben Stoffwechsel hatten. Durch Cyanobakterien wurde die damalige Erdatmosphäre (Stickstoff, etwas Wasserdampf, Kohlendioxid und Edelgase) mit Sauerstoff "verseucht", so dass die heutige Erdatmosphäre entstand. Da der Sauerstoff für die meisten anaeroben Lebewesen giftig war, starben fast alle Lebewesen aus. Allerdings hätte es uns ohne dieses Massenaussterben nicht gegeben, da wir nun mal Sauerstoff zum Atmen bräuchten. Umgekehrt ist eine Sauerstoffatmosphäre vielleicht gar nicht geeignet, Leben entstehen zu lassen.

Genauso: ohne den Meterioriteneinschlaf in Yukatan hätten sich die Säugetiere nicht über Nager hinausentwickeln können, da die Konkurrenz durch Saurier das verhindert hätte.
Benutzeravatar
Offline
Early Bird
Kosmokrat
Beiträge: 6515
Registriert: 25. Juni 2012, 22:29
Wohnort: mein Nest
Ja dann.
Dann können wir Menschen ja in aller Ruhe aussterben.
Ein begeisternswertes Ziel.
Die Wahrscheinlichkeit verstanden zu werden, ist oft genug und aus allen möglichen Gründen gering.
Deshalb bin ich zwar für meine Texte verantwortlich, nicht jedoch für vermutete Absichten und Ansichten.
Kursiv soll meist auf irgend etwas mit Hümör hinweisen. Doppeltkursive Schrift gäbe noch mehr Möglichkeiten.

Lebe, als würde die Welt morgen untergehen. Lerne, als wenn du ewig lebst.
Offline
hz3cdv
Kosmokrat
Beiträge: 8551
Registriert: 29. Juni 2012, 14:19
Das nicht. Die obigen Ausführungen sollen nur deutlich machen, das die Existenz unserer Spezies jetzt nicht wirklich im Zentrum des Universums steht und das unser Einfluss, auch im negativen Sinne, begrenzt ist.
Zuletzt geändert von Slartibartfast am 26. Januar 2015, 11:26, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat auf direkt vorangehendes Posting entfernt
Benutzeravatar
Offline
Early Bird
Kosmokrat
Beiträge: 6515
Registriert: 25. Juni 2012, 22:29
Wohnort: mein Nest
Die Existenz unserer Spezies sollte aber satt im Zentrum unserer Interesse stehen.
Und die Grundlage für unsere Spezies + vieler Spezies die wir kennen und brauchen, können wir durchaus schaffen in absehbarer Zeit zu zerstören.
Zuletzt geändert von Slartibartfast am 26. Januar 2015, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat auf direkt vorangehendes Posting entfernt
Die Wahrscheinlichkeit verstanden zu werden, ist oft genug und aus allen möglichen Gründen gering.
Deshalb bin ich zwar für meine Texte verantwortlich, nicht jedoch für vermutete Absichten und Ansichten.
Kursiv soll meist auf irgend etwas mit Hümör hinweisen. Doppeltkursive Schrift gäbe noch mehr Möglichkeiten.

Lebe, als würde die Welt morgen untergehen. Lerne, als wenn du ewig lebst.
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3467
Registriert: 24. Dezember 2013, 14:13
Wohnort: Ja
Den Beweis, den wissenschaftlich unanfechtbaren und nachprüfbaren Bewéis, dass überhaupt eine Erderwärmung stattfindet und dass diese - wenn sie denn Realität wäre und nicht nur Zahlenschieberei von sog. 'Klimaforschern' (die ja sonst keine Forschungsgelder kassieren könnten...) - tatsächlich kausal von Menschenwerk (und nicht von ggf. erhöhter Solarkonstante oder anderen solaren Einflüssen) verursacht wäre stehen ja beide noch immer aus... :devil:

Man hört eigentlich nur Kassandrarufe von interessierter Seite (die, welche von Negativprognosen leben) und unbewiesene Behauptungen der Politiker, die den Menschen gefälligst Angst machen sollen, damit man sie besser steuern kann...

Und das Angstgeheul der ökologisch manipulierten 'Aktivisten'... :(

Ob nun der Meeresspiegel 5 Meter höher oder niedriger ist und die Durchschnittstemperatur 5 Grad mehr oder weniger - dieser Planet hat schon ganz andere Probleme überstanden - und seine Bewohner (auch die hominiden Bewohner) erst recht.

Nicht mal über die Art und Wiese der Messung, ihre Seriosität (die, die messen wollen ja 'schlimme' Werte messen...) und Hochrechnung der Messwerte zwecks Durchschnittswertbildung (dafür gibt's x verschiedene Rechenmodelle mit genauso verschiedenen Ergebnissen...) besteht Einheit unter den 'Klimaforschern'.

Als ich noch ein Kind war, in den 60ern, prognostizierte (und 'bewies'...) man die bevorstehende Erdabkühlung und Vergletscherung...

Dann, in den 70ern, das Ausgehen der Ölvorräte noch vor dem Jahr 2000...(Meadows & Konsorten - die Bangemacher per se!)

Später, Anfang der 80er, das mitteleuropäische Waldsterben...

Zwischendurch waren Erdstrahlen und Wasseradern angesagt...

Ich hab' den ganzen Zinnober und Hokuspokus nie geglaubt und ich glaube auch die momentan aktuellen Buhmänner nicht - weil sie keiner streng wissenschaftlichen Überprüfung standhalten, die Zahlen und Messwerte von fraglicher Herkunft, sowie anschließend geschönt bis manipuliert sind und die Art und Weise der Ursachenforschung mehr mit Kaffeesatzlesen, als mit Wissenschaft zu tun hat!

Und selbst wenn's denn nun wirklich wahr und beweisbar wäre: letztlich nur ein weiterer Grund, die Raumfahrt endlich wieder zu forcieren, um das ach so verschmutzte und kaputte Brutnest baldmöglichst verlassen zu können... :devil:
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund
Benutzeravatar
Offline
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4689
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
Haywood Floyd hat geschrieben:Den Beweis, den wissenschaftlich unanfechtbaren und nachprüfbaren Bewéis, dass überhaupt eine Erderwärmung stattfindet und dass diese - wenn sie denn Realität wäre und nicht nur Zahlenschieberei von sog. 'Klimaforschern' (die ja sonst keine Forschungsgelder kassieren könnten...) - tatsächlich kausal von Menschenwerk (und nicht von ggf. erhöhter Solarkonstante oder anderen solaren Einflüssen) verursacht wäre stehen ja beide noch immer aus... :devil:

Man hört eigentlich nur Kassandrarufe von interessierter Seite (die, welche von Negativprognosen leben) und unbewiesene Behauptungen der Politiker, die den Menschen gefälligst Angst machen sollen, damit man sie besser steuern kann...

Und das Angstgeheul der ökologisch manipulierten 'Aktivisten'...

Klar - immer nur die anderen sind 'manipuliert'. :rolleyes:

Mehr zur Desinformation in diesem Thema hier: http://www.zeit.de/2012/48/Klimawandel- ... askeptiker
(lesenswert!)
Benutzeravatar
Offline
Roland_W
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 15. Mai 2014, 11:55
Wohnort: Mannheim
Sorgen, dass der Mensch die Erde "Kaputt" macht, habe ich keine. Das wird er noch lange nicht schaffen. Aber vielleicht macht der Mensch seinen eigenen, notwenigen Lebensraum darauf "kaputt". Dann hat der Mensch zwei Möglichkeiten: Entweder passt er sich einem anderen Lebensraum an, dann ist ja alles Bestens. Oder er stirbt aus, worüber sich andere Lebensformen sehr freuen würden. Also auch alles Bestens. Egal was er tut, ist der Erde egal.
Benutzeravatar
Offline
Mi.Go
Kosmokrat
Beiträge: 9661
Registriert: 26. Juni 2012, 12:19
Wohnort: dahoam
Han Solo hat geschrieben:... dass wir langsam "sehenden Auges" diese Entwicklung nehmen und nichts wirklich dagegen tun. Warum:
Weil die Eliten ihren Reichtum nicht abgeben, sondern egoistisch weiter vermehren wollen. ... :(

Ich stell' mir mal vor, die Eliten würden sich bekehren u. ihren Reichtum abgeben. :wub:
Dann könnte sich die ganze Menschheit einen Lebensstil leisten wie wir Anfangs der 60er Jahre. :o
Wäre das nicht eine "himmlische Vorstellung" für "Mutter Erde" ? :devil:
Todeskandidat: "Ich glaube nicht an die abschreckende Wirkung der Todesstrafe"
Henker: "Ich hab hier noch keinen zweimal gesehen"
Benutzeravatar
Offline
Troh.Klaus
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1933
Registriert: 5. Juli 2012, 23:13
Wohnort: Hochheim
Han Solo hat geschrieben:Schlimm und traurig ist nur, dass wir langsam "sehenden Auges" diese Entwicklung nehmen und nichts wirklich dagegen tun. Warum: Weil die Eliten ihren Reichtum nicht abgeben, sondern egoistisch weiter vermehren wollen. Nach mir die Sintflut ... ist ihnen egal.

Wer gehört denn für Dich zu diesen Eliten? Die Milliardäre, die Millionäre, oder wir Alle, Westler, Russen, Chinesen, Japaner, Brasilianer, ... ?
Benutzeravatar
Offline
Baptist Ziergiebel
Ertruser
Beiträge: 972
Registriert: 14. August 2013, 21:55
Riesige Müllstrudel in den Weltmeeren, auf dem Grund der Meere beginnt sich eine Sedimentschicht aus Plastik zu bilden:
http://www.helmholtz.de/erde_und_umwelt ... pest-3404/

So ist`s richtig, alles einsauen. Hauptsache, man hat überall 3 Lagen Verpackung, jeden Einkauf ne neue Tüte... bekloppte Wegwerfgesellschaft. Dazu noch übelsten Dreck aus Kraftwerken, Fabriken, Autos, Bergwerken, usw. Und siehe da, unsere Lebensraumkonkurrenten treten den Rückzug an, indem wir sie erfolgreich zum Aussterben animieren:
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-13 ... 03-03.html

Der Mensch gegen die Natur - auf der Straße zum Sieg! (?)
Das ist ... TERRA!
Nächste

Zurück zu Wissenschaft, Technik und Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste