Forumsregeln
Link

Generelles zu Zyklen

Beitragvon Axo » 10. Dezember 2012, 11:58

Benutzeravatar
Offline
Axo
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1729
Registriert: 29. Juni 2012, 22:50
Wohnort: Tief im Süden
Meine erste Frage: Was spricht dagegen, statt eines 100-Bände-Zyklus mal wieder zwei kleinere 50-Bände-Zyklen zu realisieren? (Mir ist der Mehraufwand für die Exposé-Autoren bewusst - aber gibt es andere, z.B. markttechnische, Überlegungen, die dies verhindern?)
Der Umgang mit Büchern bringt die Leute um den Verstand.
Erasmus von Rotterdam

Re: Generelles zu Zyklen

Beitragvon Klaus N. Frick » 11. Dezember 2012, 00:39

Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 8551
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Axo hat geschrieben:Meine erste Frage: Was spricht dagegen, statt eines 100-Bände-Zyklus mal wieder zwei kleinere 50-Bände-Zyklen zu realisieren? (Mir ist der Mehraufwand für die Exposé-Autoren bewusst - aber gibt es andere, z.B. markttechnische, Überlegungen, die dies verhindern?)


Es spricht nichts dagegen ... Grundsätzlich zumindest.

Ich glaube allerdings, dass die meisten Leser einen großen kosmischen Bogen bevorzugen, der sich über zwei Lebensjahre erstreckt und damit hundert Bände abdeckt. Das ist quasi gelernt, das mag man als PERRY RHODAN-Leser; und wenn man es nicht mag, liest man vielleicht lieber Einzelromane oder Kurzgeschichtenbände.

Und ich glaube auch, dass es für eine Vermarktung sinnvoll ist, einen klar definierten Zyklus »auszurufen«. Eine Band-Nummer 2700 ist für eine Werbekampagne sicher besser zu bewerben als eine Band-Nummer 2678 oder so ...

Zurück zu Fragen an die Redaktion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast