Dys-chrone Scherung – Spekus-Fakten-Spoiler

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link
Benutzeravatar
Offline
R.B.
Ertruser
Beiträge: 974
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln
Hallo Ten,

immer dann, wenn über die Scherung diskutiert wird, wird es kompliziert. Und ich konnte den Teilnehmern hier nicht immer folgen. So wie ich das verstanden habe (das ist aber nur meine eigene nichtswürdige Meinung), hat sich ein bestehendes Universum geteilt. Ob nun durch eine Art Zellteilung, eine Astgabelung oder was auch immer. Vor der Teilung gab es nur ein Universum. Mit Rhodan, Bull, Atlan, Gucky, ES und dem ganzen Gevölks. Dieser Teil der Historie ist bei beiden Folge - Universen gleich.

Dann kam die wie auch immer geartete Teilung und es gab zwei Universen.

Nach der Teilung gab es zwei verschiedene Universen mit ab der Teilung zwei total verschiedenen Geschichten. Die Handlungsabläufe vor der Teilung sind in beiden Universen gleich. Danach führt einer zu Thez und einer nun mal eben nicht. Und die thez-lose Geschichte ist die unsere. Was sich in den anderen Universum abspielt? Weiß keiner. Vielleicht ist das andere Universum ja das aus diesen AE / VT Vierteiler, in dem Rhodan tot ist. Aber das ist wie gesagt nur das, was ich mir selber so zurecht gestrickt habe, um das ganze Jedöns auch die Reihe zu kriegen. Ob das in letzter Konsequenz so richtig ist? Keine Ahnung.

:unsure:
"It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city (...).
It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying: Kölle Alaaf!"
John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf dem Balkon des Rathauses zu Köln am Rhein.
Benutzeravatar
Offline
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1106
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59
R.B. hat geschrieben: ...

Alles richtig. Das ist der aktuelle Stand, was wir aus den Romanen über die Scherung wissen.

Eventuell noch ein Detail am Rande: Durch den Abfluss der Eiris garantiert (!) THEZ auf "seiner" Seite zu 100% seine eigene Entstehung, weil ES ein Teil seiner selbst sein muss. Die Wahrscheinlichkeit, dass auf "unserer" Seiter der Scherung eines sehr fernen Tages Tages Thez und später THEZ entstehen wird, besteht immer noch, nur ist sie nicht mehr hoch und der "hiesige" Thez würde mangels ES-Eiris ein anderer werden.
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1274
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Nein..n thez als extrauniverselles wesen gibt es nur ein mal...wenn beide seiten der scherung zu ihm führen hat er halt 2 nabelschnüre...die zu ihm führen und ihn ernähren(solange er kosmokrat ist.. .danach sollte er auch komplett ohne entstehunguniversum existieren können..da er sich dann abgenabelt hat und trans kosmokrat ist).

Trotzdem müssen wir erstmal klären..wie denn das universum aussieht und wie die scherung gemacht wird.

Einfach zu sagen aus 1 universum werden 2 neue ist ja schön und gut....nur muss man sich dann den serienkanon zu gemüte führen und bedenken..dass universen bei perry rhodan räumlich voneinander entfernt sind aber in derselben raumzeit existieren(evt mit anderen örtlichen zeitabläufen und formen..die durch kosmodingda bestimmt werden)..und das viele Universum gemeinsam multiversen ergeben(wie viele sterne eine galaxie)..und auch diese im verbund durch raum und zeit schweben sollen.

Wie/wo da para realitäten anzusiedeln sind? Wurde eine neue para realität geschaffen?wurde das universum wirklich geteilt und die thez miöchstrasse treibt 500mrd lichtjahre entfernt neben dem perryversum?
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Terraner
Beiträge: 1165
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Also vor meinen Geistigen Augen ist so ein Multiversum eine definierter Bereich, was bedeutet das es noch andere Multiversen geben kann.

Die Universen in einen Multiversum stelle ich mir wie Seifenblasen vor, welche aber für einander immaterielle sind.

Allerdings gibt es Fälle in dem sich die Energieniveaus angleichen und somit ein Kontakt entstehen kann.

Die Anzahl der Universen fluktuiert und nicht jedes hat den selben bezug. Aber trotzdem ist davon auszugehen das es jeden von uns unendlich häufig in verschiedenen Universen gibt.

Daher auch meine Annahme das jedwede Entscheidung in der Theorie ein neues Universum erzeugt könnte.

Das ganze ist schon ohne einen steuernden Einfluss extrem Komplex,
wenn man dann da noch eine Wesensart mit einbringen möchte welche in irgendeiner Weise steuernd eingreifen soll... :rolleyes:

Ach ja, da CD solche Theorien, bis hin zur Schere, bestimmt nicht im Kopf hatte, sollte man seine Aussagen dazu nicht auf eine wie auch immer geartete Waage legen.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Offline
R.B.
Ertruser
Beiträge: 974
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln
Clark Flipper hat geschrieben:Die Anzahl der Universen fluktuiert und nicht jedes hat den selben bezug. Aber trotzdem ist davon auszugehen das es jeden von uns unendlich häufig in verschiedenen Universen gibt. Daher auch meine Annahme das jedwede Entscheidung in der Theorie ein neues Universum erzeugt könnte. Das ganze ist schon ohne einen steuernden Einfluss extrem Komplex,
wenn man dann da noch eine Wesensart mit einbringen möchte welche in irgendeiner Weise steuernd eingreifen soll... :rolleyes:

Ach ja, da CD solche Theorien, bis hin zur Schere, bestimmt nicht im Kopf hatte, sollte man seine Aussagen dazu nicht auf eine wie auch immer geartete Waage legen.


Jou. CD hat sicherlich sehr viel für die Serie getan, aber ab und zu war es doch sehr heftig mit ihm und seinem Zeit- und Universumsgeschwurbel.

Auch bei dem anderen Thema gebe ich dir Recht. Für mich besteht der Haken nur darin, dass ich mir diese ständigen Teilungen zwar denken kann, aber beim besten Willen nicht, wo denn die Energie dafür herkommen soll. Das würde doch nur funktionieren, wenn der Gesamtenergiegehalt eines Universums oder Multiversums (was ist eigentlich die Steigerung dafür? Omniversum?) gleich Null ist. Frei nach Monty Python: "You come out of nothing and you go back to nothing. What have you lost? Nothing!!!!".

Rainer Castor fehlt eben an allen Ecken und Enden. Der hätte uns schon längst erklärt, was wir hier gelesen haben und worüber wir hier diskutieren. Dann hätte ich es nur noch kapieren müssen.....
"It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city (...).
It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying: Kölle Alaaf!"
John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf dem Balkon des Rathauses zu Köln am Rhein.
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Terraner
Beiträge: 1165
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
R.B. hat geschrieben: ... Dann hätte ich es nur noch kapieren müssen.....


Gut, aber man kann eben nicht immer alles haben. :rolleyes:

Zur Frage der Energie, da gilt das was für die meisten Details gilt, da wird es schwierig!

So ins Blaue gesprochen denke ich das die Universen zueinander erst einmal neutral sind, aber im Universum selber natürlich eine Energiekonstante existiert.

Ich persönlichen denke das eine Energiekonstante auch im Multiverum Sinn ergiebt, aber vielleicht gibt es ja Gründe dagegen.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Offline
XZEN
Siganese
Beiträge: 37
Registriert: 15. August 2016, 13:43
Die Scherung muss ja eine Parallelrealität geschaffen haben, die das ganze Multiversum betrifft.

Dann hat das auch nichts mit einer Energiekonstante zu tun
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Terraner
Beiträge: 1165
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Warum?
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Offline
Kritikaster
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1922
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34
Trevor Casalle 839 hat geschrieben:Ich kannte die Aussagen aus PR269 nicht. Dann sehe ich den Autor - und denke: Clark Darlton, na, wer sonst.

Und ich würde hier noch weiter gehen. Ich behaupte mal, dass jeder der Autoren unter "Universum" etwas anderes versteht und im Laufe der Serie je nach dem gerade aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion und dem Verlauf der aktuellen fiktiven Geschichte auch etwas anderes verstanden hat. Deshalb glaube ich nicht, dass Rainer Castor, wenn er noch am Leben wäre, uns erklären könnte, was im Perryversum mit dem Begriff "Universum" wirklich gemeint ist.
Paralleluniversen entstehen immer dann, wenn irgendwelche Abläufe in verschiedenen Versionen erfolgen. Das kann nicht passieren, wennn man die Vergangenheit als gegeben sieht und die Zukunft als Folge der vorherigen Ereignisse ebenfalls. Einflussnahme auf das Geschehen ist dann nur in der Gegenwart möglich und somit kommt es nicht zu gelichzeitigen verschiedenen Abläufen also werden auch keine Paralleluniversen gebildet.
Im Perryversum sind nun aber Zeitreisen möglich, das heißt alternative Abläufe erzeugen alternative Universen. Das ist logischerweise unabhängig von bewussten Handlungen der Zeitreisenden, denn allein ihre Anwesenheit bewirkt alternative Teilchenkollisionen, deren jede ein Paralleluniversum zur Folge haben müsste. Tatsächlich ist das aber keine Theorie mit der die Autoren wirklich arbeiten könnten. Es wird deshalb also so getan, als ob nur wirklich massive Eingriffe zu Veränderungen führen könnten, die sich zudem noch gegen eine irgendwie verschwommene starke vergangenheitserhaltende Kraft durchsetzen müssen. Inwiefern dann Universen entstehen, die im alten Zustand weiterexistieren, ist meiner Erinnerung nach nie dezidiert beschrieben worden. Eher ist man dem Thema aus dem Weg gegangen, indem keine wirkliche Veränderung möglich war. Eine Ausnahme scheint das Thezuniversum zu sein, dass uns deshalb auch insgesamt ziemlich suspekt ist. Logischerweise müsste man für Paralleluniversen aber auch noch eine irgendwie verschwommene starke Kraft einführen, die dazu führt, dass ständig Paralleluniversen, aus welchen Gründen auch immer, wieder aus der Realität genommen werden, erlöschen, vorzeitig implodieren, was auch immer, um den Energiehaushalt wnigstens des Multiversums konstant zu halten.
Eine ganz andere Art des Universums innerhalb des Perryversums ist das durch eine Naturkonstante abweichende (Druuf, Neuroversum), das im Wesentlichen durch das Seifenblasenmodell des Multiversums charakterisiert wird. Ein Mindestabstand zwischen Universen ist in dem ganzen Zusammenhang ein anachronistischer Gedanke.
Fazit (für mich): Der Begriff des Universums ist im Perryversum in mehrdeutigem Gebrauch und wird deshalb auch von den Foristen nicht eindeutig definiert werden können. Ich jedenfalls könnte mich jetzt wieder ins Universum der Schlümpfe zurückziehen und ein bisschen mit Gargamel und Azrael spielen. 8-)
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 5411
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Dafür gab es m. W. das EGWEG. Es geschah weil es geschah. So kam man bislang ohne Parallelität aus. War doch elegant. :D

Eine schlimme Frage kam von mara, wie die Scherung gemacht wurde; finde ich. :D
Nein, darüber denke ich nicht nach. Geschert ist geschert. Basta. :o)
Auch der Energieerhaltungssatz. Basta. Notfalls aus einem verwaisten Universum abgezogen. Gibt ja einige. :devil:
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1274
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Joar..aber die energie üver 500mrd lichtjahre vom toten universum ins andere zu bekommem..ist ja mal ein aufwand:-)

Zum thema para realitäten und andere zeitabläufe...vllr gibt es diese ja garnicht..zumindest nicht von anfang der zeit bis zum ende..sondern immer nur kurze epochen....die durch änderungen im zeitfluss abgetrennt wurden.

Mich erinnert das an die aussage tifflors Atlan gegenüber bezüglich des thez universum..dass es dann ein mögliches universum sei.

"Mögliche universen Interessieren thez nicht...Thez interesiert die Wirklichkeit"

Hinzu kommt die aussage Homunks...dass auf den Enklaven Wanderers teile von gescheiterten Realitäten seien die es nicht mir gibt..nur kleine epoche(also im ganz kleinen was wir als pararealitäten nennen..die halt einen bestimmten zeitraum abdecken aber das realitätsniveau niedriger als z.b. 1 ist..)

Interesant ist dabei auch die aussage ouloufat de vierhand über realitätsniveau(wird ja wohl eine gewichtige bedeutung haben..dieses wort)

Nehmen wir den Perrykosmos...mit seinem perryversum in form eines möbiusbandes...im verbund mit ganz vielen universen nur durch 500mio lichtjahre zueinander entfernung..dazuzwischen kosmonuklide oder so...die die umliegenden universen beeinflussen mit kostanten..usw...sozusagen die spielregeln der jeweiligen region determinieren.

Dieses multiversum schippert also durch eine Raum-Zeit im realitätsniveau 1.

In der selben raumzeit eyistieren billionen LJ voneinander entfernt andere multiversen.

Aber beschränken wir uns auf das multiversum in dessen verbund das perryversum hängt. Andere zeitabläufe dürften aus diesem standpunkt nicht das multiversum erweitern.. diese müssten entweder in ein anderes realitätsniveau wechseln(vllt messbar durch strangeness?..und sozusagen in eine para realität.

Hier sollten die autoren dann aber auch besser anfangen zu trennen zwischen anderen universen und realitäten um das besser auseinander halten zu können.

FERNER sprach tifflor an Atlan...dass die Raumzeit sich teilen wird...was für mich aufgrund der beschreibung des kosmos mit all seinen multiversen eher soviel bedeutet, dass diese scherung nicht nur unser multiversum..sondern alle im raum existierenden universen einschließe!


Nin bin ich am überlegen ob die bekannten para realitäten zum größten teil gescheiterte realitäten sind die nur epochen wirken..und es einige wenige von anfang bis ende verankerte realitäten gibt...wie z.b.

PEND ..das perryversum als extrauniversell+1? Bezeichnet.

Das druff universum dürfte von daher nicht im perry multiversum verankert sein sondern müsste eine pararealität sein.

Hmm....
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1274
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Anmerkung...die chaotarchen-kosmokraten und hohen mächte scheinen ja in der sogenannten tiefe zu leben..den raum zwischen verschiedenen universen. Daher ja auch die begriffe ritter der tiefe usw... aber ihre machr beschränkt sich wohl auf ein multiversum.

Thez hingegen sollte wohl zugriff auf mehrere- eine ansammlung von multiversen haben und in den raum dazwischen leben...

Oder aber thez hat auch nur zugriff auf dieses multiversum aber obendrein auch zugriff auf die realitäten. Da gibt es dann gescheiterte realitäten...nehmen wir mal alle mit einem fiktiven komma wert...und dann gibt es realitäten mit dem niveau 1 2 3 4 5..usw

So eine scherung könnte dann aus z.b. 1000 realitäten 1001 machen
.da aus einer dieser realitäten 2 wurden
Benutzeravatar
Offline
Trevor Casalle 839
Postingquelle
Beiträge: 3195
Registriert: 21. Januar 2015, 21:38
marafritsch2705 hat geschrieben:Anmerkung...die chaotarchen-kosmokraten und hohen mächte scheinen ja in der sogenannten tiefe zu leben..den raum zwischen verschiedenen universen. Daher ja auch die begriffe ritter der tiefe usw... aber ihre machr beschränkt sich wohl auf ein multiversum.

Auch dieses Konzept der Tiefe ist schwer verstehbar. ich weiß nicht, ob das überhaupt jemand versteht (die Expokratie mit eingeschlossen). Auch der Katoraum, in den sich KOSH flüchtete, ist da gleich mit eingeschlossen, denn der sieht fast wie eine Tiefe aus...
Avatar: Titelbild PR-Japan-551 (Künstler Ryo Kudou): Ras Tschubai und Gucky gemeinsam in Aktion.
Benutzeravatar
Offline
R.B.
Ertruser
Beiträge: 974
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln
marafritsch2705 hat geschrieben:aber die energie üver 500mrd lichtjahre vom toten universum ins andere zu bekommem..ist ja mal ein aufwand (...) In der selben raumzeit eyistieren billionen LJ voneinander entfernt andere multiversen.


Nimm es mir nicht krumm, aber ab und zu begreife ich deine Fragen noch nicht mal ansatzweise, weil ich Schwierigkeiten mit deiner Schreibweise habe.
Aber: Warum schreibst du ständig von Entfernungen zwischen den Universen? Die könnten einen Millimeter neben dir liegen und du würdest es nicht merken. Folgendes dazu: Denk dir zweidimensionale Wesen, die auf einem dreidimensionalen Kugeluniversum leben. Sie reisen auf ihrer Kugel (die zugegeben ziemlich groß ist) hin und her und stellen irgendwann mal etwas von einer seltsamen Krümmung fest. Diese Krümmung können sie aber nicht erfassen, geschweige denn begreifen, da sie ja zweidimensional sind.
Und direkt neben der Kugel unserer 2 D Wesen (genau 1 mm räumlich daneben) liegt die zweite Kugel mit dem nächsten Universum. Das sind keine Billionen Lichtjahre, das ist noch nicht mal ein Schritt. Unsere 2 - D Kerlchen werden die andere Kugel aber niemals finden, weil sie die dritte Dimension zwar rechnerisch nachvollziehen, tatsächlich aber nicht kapieren können. Und finden schon gar nicht.

Da ist natürlich nur eine Analogie. Auf PR umgemünzt, könnte man jetzt sagen, das ist ja alles gut und schön, aber unsere Helden waren ja schon in 6 - D Parallelspuren und 7 - D Überholspuren und was weiß ich unterwegs. Daher könnten sie diesen Schritt doch ziemlich einfach tun. Nein. Können sie nicht. Ein Raumschiff, das das rhodansche Einsteinuniversum verlässt, um in höheren Sphären unterwegs zu sein, muss ständig in dieses Herkunft - Universum zurückkehren, sonst funktioniert die ganze Chose nicht,.
"It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city (...).
It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying: Kölle Alaaf!"
John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf dem Balkon des Rathauses zu Köln am Rhein.
Benutzeravatar
Offline
R.B.
Ertruser
Beiträge: 974
Registriert: 28. August 2013, 11:19
Wohnort: Köln
Trevor Casalle 839 hat geschrieben: Auch dieses Konzept der Tiefe ist schwer verstehbar. ich weiß nicht, ob das überhaupt jemand versteht (die Expokratie mit eingeschlossen). Auch der Katoraum, in den sich KOSH flüchtete, ist da gleich mit eingeschlossen, denn der sieht fast wie eine Tiefe aus...


So ab und zu werden hier wahre Sätze sowas von gelassen ausgesprochen, dass ich mich in Ruhe dem kommenden Tag und heute Abend der Kölner Südstadt widmen kann.
:rolleyes:
Ich kapier das nämlich auch nicht immer so ganz.....
:gruebel: :gruebel: :gruebel:
"It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city (...).
It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying: Kölle Alaaf!"
John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf dem Balkon des Rathauses zu Köln am Rhein.
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Terraner
Beiträge: 1165
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Tiefe ist einfach, das ist wie die Handtasche von Hermine bei Harry Potter... :rolleyes:
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Offline
HerbertSeufert
Plophoser
Beiträge: 426
Registriert: 4. September 2016, 01:39
@Kritikaster

Und ich würde hier noch weiter gehen. Ich behaupte mal, dass jeder der Autoren unter "Universum" etwas anderes versteht und im Laufe der Serie je nach dem gerade aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion und dem Verlauf der aktuellen fiktiven Geschichte auch etwas anderes verstanden hat. Deshalb glaube ich nicht, dass Rainer Castor, wenn er noch am Leben wäre, uns erklären könnte, was im Perryversum mit dem Begriff "Universum" wirklich gemeint ist.


Einer der besten Beiträge zur Thematik!


@marafritsch2705

THEZ sollte im Raum zwischen mehreren Multiversen leben ...

Ich denke nicht!
Soweit ich dies verstanden habe, ist THEZ zwar Transkosmokrat, hat aber das eigene Stammuniversum - im Gegensatz zu den anderen Hohen Mächten - bis zum Schluss nicht verlassen.

Vielmehr hat er seine eigene Wesensstruktur im allerletzten Wimpernschlag des Universums festgefroren und diese universale Enklave/Exklave gegen das Ende des Alls stabilisiert.

Das Erstaunliche ist, dass diese von THEZ geschaffenen »Freeze-Inseln der Hiesigkeit« in der Lücke hinter dem letzten Chronon unseres Universums und dem ersten des künftigen, eine Welt im Sinne uns bekannter Aktionsbühnen simulieren.
Mit aus der Geschichte des Kosmos und dem Untergang geschöpften handlungsfähigen Wesen, die in dieser Deviation der Zerstörung fast unsterblich sind.

THEZ selbst agiert nur noch „verblasst“, ich denke, sein Ansinnen besteht im Sprung in den Nachfolgekosmos, so wie dies ERSTIE versuchte und scheiterte.
Auch der Transkosmokrat hat das erste Chronon des Follow Up-Kosmos noch nicht erreicht
und noch keinen eigenstrukturerhaltenden Weg über den Abgrund des BIG BANG gefunden.

THEZ will nicht AUS dem Universum, sondern IN das unmittelbare Nachfolgeuniversum, aber nicht als „subindividuelle Prägungs-Struktur des Kosmos“ wie die ERSTE SUPERINTELLIGENZ, sondern als nicht integritätsgeschädigte HOHE ENTITÄT.

THEZ weiß um das Scheitern der eigentlichen Planungen ERSTIES und will diese Form der eigenen Auslöschung zwingend vermeiden!
Benutzeravatar
Offline
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1106
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59
HerbertSeufert hat geschrieben: ...

Ja, klingt schlüssig.

Haben wir eigentlich ausser in Band 2779 noch etwas anderes "offizielles" zum Themenkomplex ERSTIE lesen dürfen? Mir fällt da grade nix ein.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Postingquelle
Beiträge: 4151
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Was ERSTIE betrifft bin ich anderer Meinung.

Ich kann mich nicht erinnern von einem Scheitern ERSTIES gelesen zu haben.
Von den wenigen Sätzen darüber ist mir in Erinnerung geblieben, dass E. das Universum auf der Zeitlinie von Anfang bis Ende durcheilt und wieder verlassen hat. Bekanntermaßen unter Hinterlassung von etwas ausdem Thez die Synchronie geformt hat.
Zuletzt geändert von Kardec am 8. Dezember 2017, 12:04, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 5411
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Haben wir denn überhaupt schon geklärt, ob das Universum überhaupt existiert?! <seufz seufz> B-)
Benutzeravatar
Offline
HerbertSeufert
Plophoser
Beiträge: 426
Registriert: 4. September 2016, 01:39
@Harzzach

Der Themenkomplex ERSTIE wurde immer mal wieder kurz angerissen!
Ich kann jetzt keine exakten Heftnummernangaben machen!

Jedenfalls war die Suche nach ERSTIE ein großes Motiv der THEZschen Agenda.
Letztlich „überlebte“ die ERSTE SUPERINTELLIGENZ - nach unserem Kenntnisstand und in unserem Verständnis - den Sprung über die Singularität des BIG BANG nicht, sondern brannte sich im Wesentlichen in die räumliche und zeitliche Gesamtstruktur des THEZ-Kosmos.

Aus psionischen Überresten ERSTIES erbaute THEZ die Synchronie als künstliche 2. Zeitdimension.
Diese stellte einerseits einen Zugangsweg in fast alle Zeiten des Universums dar, andererseits den einzigen Weg in die THEZschen Jenzeitigen Lande, denn diese liegen außerhalb der Zeit des Standarduniversums, sie bilden eine »kosmische Atopie«, eine gefreezte Welt, im letzten Momentum des Kosmos gegen den BREI des Endes stabilisiert.

ERSTIE war für THEZ jedenfalls keine »ansprechbare Entität« mehr, die Auskunft über den Sprung über den BIG BANG hätte geben können!
Denn dieser Sprung ins eigene Nachfolgeuniversum und ein Überleben dieses Sprungs war und ist eines der vordringlichsten THEZ-Ziele.

Im THEZ-Universum blieb jedenfalls von ERSTIE nichts unmittelbar Lebendiges mehr.
Eine vergleichbare »tödliche Transmission und Transformation« beim angestrebten Sprung ins Konsekutivuniversum schwebt THEZ nicht vor!
Deshalb hielt er die die Zeit im allerletzten Moment an, da sich aus allem Kenntnisstand des zu Ende gehenden Kosmos keine einigermaßen sichere Tunnelung
in das Kommende ableiten ließ.

Die »Uhr« wurde angehalten, so wie man dies gelegentlich politisch bei nächtlichen Fristabläufen tut, um mehr Verhandlungszeit zu gewinnen.

Vielleicht ist es ein Paradigma des GESETZES, dass keiner bewussten Entität, der lebendige Sprung ins direkte Nachfolgeuniversum gelingen darf.

Was in allerletzter Konsequenz aus ERSTIE wurde, weiß man nicht, der »Blitz«, der alle Zeiten des Kosmos durchzuckte, verließ das THEZ-Universum, strukturelle und psionische Relikte blieben.

Rein theoretisch könnte ERSTIE sogar mit einem vitalen Teil in unserem jetzigen Scher-Kosmos existent sein, denn die getätigten Aussagen galten nur für das THEZVERSUM.

PS:
Die Idee, dass das GESETZ nur einen CLEAN INSTALL eines direkten Nachfolgeuniversums erlaubt, wäre mir persönlich nicht unsympathisch!
So wäre auch ein Wesen wie THEZ im künftigen Universum nach dem nächsten BIG BANG nicht existenzfähig.
Der transkosmokratische Weg wäre eine Sackgasse oder könnte nur in ein anderes oder Zweiguniversum führen.
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1274
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Definitiv gilt die raumzeit für alle universen und nicht für einzelne

Dieses bewegt sich mit Lichtgeschwindigkeit zusammen mit anderen Hauptuniversen, die Billionen von Lichtjahren voneinander getrennt sind, bis ans Ende der Zeit im unendlichen Hyperraum


Bekanntermaßen unter Hinterlassung von etwas ausdem Thez die Synchronie geformt hat.
Zuletzt geändert von Kardec


Naja..es war der korpus..der zeitförmig sei..den die vögte und thez in ca unserer zeit gefunden haben.

Auch wenn tifflor (oder war es atlan) diesen zeitpunkt 6 mrd jahre in der zukunft verortet..scheint er sich verrechnet zu haben.

Es hies aber nur"gegen ende des frühen morgens" der von 5mrd-20mrd jahre des universum geht..

ERSTIE scheint aber gescheitert zu sein, da dad Atopische tribunal ihn gefangen und in Form der Synchronie in Ketten gelegt hat. Der Retter ist sozusagen das problem aud sicht von Erstie.

Ob der Zeitriss jetzt ein Effekt von Erstie war...steht für mich fest...ob es aber ein ungebändigter teil Ersties war den die Atopen einfagen wollten und mussten-oder ob es ein ausbruchsversuch von Erstie war...who knows.

Dass die Atopen wegen dem Weltenbrand usw gekommen waren..dürften höchsten sekundärziele gewesen sein.

Die primärziele dieses Einsatzes wurden meiner Meinung nach nie offen angesprochen...aber die primärziele dürften eher kosmische Ausmaße haben als örtliche Einmischung.

Ging es um Erstie und den teil von Ersties Korpus(zeitriss)...womöglich waren hierfür auch die steelen vonnöten

Die dyschronen effekte gingen ja erst los..als die steelen probleme bekamen und haben dies vllt ausgeglochen um den kosmos zu erhalten um den Korpus zu bergen.

Ging es um Tarfallas baby-embrio?

Um die paar terraner und Co..so leid es mir tut.. dürfte sich eine entität samt organ(AT) höchstens sekundär gedanken gemacht haben.
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Terraner
Beiträge: 1165
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Und da ist es wieder, das Kopfschütteln darüber wie man durch eine solche Storyline sich selber das Leben verkompliziert.

Bleibt die Frage ob durch so etwas die Handlung besser wird.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1274
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Wie kannst du beurteilen,ob sich ein Leben durch kreatives Denken verkompliziert?

Was den einen quällt(z.b. 50km radfahren)..bereitet einen anderem freunde


Aber ein kopfschüttel kommt meist von einer selbst höher eingeschätzen moralisch- narzistischen Einstellung
Benutzeravatar
Offline
HerbertSeufert
Plophoser
Beiträge: 426
Registriert: 4. September 2016, 01:39
@marafritsch2705

Das stimmt so nicht ganz:
Die Vögte bzw. THEZ setzten ERSTIE nicht »gefangen«,
sondern sie finden weit in der Zukunft der Serienhandlungszeit Relikte des ERSTIE-Kontakts mit dem THEZ-versum.
Avitale Reste, aus denen die Synchronie gebaut wird.

Der vitale Teil ERSTIEs, sofern es einen solchen geben sollte, weilt nicht in diesem THEZ-Kosmos.
Der ultrakurze Kontakt führte zu einem Engramm in die Textur des THEZ-versums und es kam zu einer psionischen »Ausfällung«.

Mehr nicht, weniger auch nicht!

In wie weit die mental bewusste Substanz ERSTIEs hierdurch in Mitleidenschaft gezogen wurde oder gar endete, wissen wir nicht.
Beim »Landeversuch« kam es quasi zu einem kurzen Touch, einem Teil-Crash zumindest.
Im THEZVERSUM blieben eine Art »Aufprallriefe« und einige »Materialabsplitterungen« zurück.

ERSTIEs eigentliches Schicksal ist unklar, es spielt jedenfalls nicht im THEZ-Kosmos.

Kontakt mit der ERSTEN SUPERINTELLIGENZ im Scheruniversum ist aber theoretisch nicht ausgeschlossen!
Das wäre dann ein Transmissionsversuch ins THEZVERSUM gewesen, der dort mit Abpraller und Teilläsion endete, aber letztlich zur Landung in »unserem« Scheruniversum führte.

THEZ und die Vögte wären dann nur Strandgutsammler eines Unglücks, welches vielleicht gar glimpflichen Ausgang fand, wenn auch an anderer als der gewünschten Stelle.
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste