Spoiler 3025: Wim Vandemaan - Ich erinnere mich

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefiel Dir ....

die Story des Romans? - Note 1
19
14%
Note 2
18
13%
Note 3
5
4%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
25
18%
Note 2
13
9%
Note 3
5
4%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
3
2%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
14
10%
Note 2
14
10%
Note 3
7
5%
Note 4
3
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
4
3%
Keine Bewertung
4
3%
 
Abstimmungen insgesamt : 138
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6020
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Askosan hat geschrieben:.......................
Ohne potente Mittel wird vieles, der zukünftigen Handlung, wie an den Haaren herbeigezogen wirken.

Meiner Meinung nach sollten die relativ Unsterblichen über ein kleines Arsenal an Supertechnologie verfügen. Keine Wunderwaffen, mit dem man jedes Problem lösen kann, sondern potente Hilfsmittel, die punktuell eingesetzt werden können..........................................

Zustimmung!
Wäre ich Serienmacher wär das eine Richtung die ich eingeschlagen hätte.
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Oxtorner
Beiträge: 522
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Kardec hat geschrieben:
Askosan hat geschrieben:.......................
Ohne potente Mittel wird vieles, der zukünftigen Handlung, wie an den Haaren herbeigezogen wirken.

Meiner Meinung nach sollten die relativ Unsterblichen über ein kleines Arsenal an Supertechnologie verfügen. Keine Wunderwaffen, mit dem man jedes Problem lösen kann, sondern potente Hilfsmittel, die punktuell eingesetzt werden können..........................................

Zustimmung!
Wäre ich Serienmacher wär das eine Richtung die ich eingeschlagen hätte.

Wie wäre es mit einer Kobaltblauen Walze? xD

Früher war der Perry ja richtig gut darin fremden Mächten die Technik und die Schiffe zu „entborgen“. :P
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6286
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
halut hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:aber ich erinnere mich daran, dass diese Operationen in Naupaum nur genau auf einem Planeten möglich waren

So die Aussage – einige Hefte, nachdem der Hirntausch auch auf einem anderen Planeten vorgenommen worden war.


Was ein Autorenfehler gewesen sein koennte.
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6286
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Askosan hat geschrieben:Ohne potente Mittel wird vieles, der zukünftigen Handlung, wie an den Haaren herbeigezogen wirken.

Meiner Meinung nach sollten die relativ Unsterblichen über ein kleines Arsenal an Supertechnologie verfügen. Keine Wunderwaffen, mit dem man jedes Problem lösen kann, sondern potente Hilfsmittel, die punktuell eingesetzt werden können.


Das "Arsenal der Macht" hat man defakto noch vor in Betriebnahme zu Beginn des Thoregon Zyklusses wieder entsorgt.
Ich denke, dass man damals (und wohl auch heute) PR & Co keine "Wundertechnologie" zur Verfügung stellen will.
Nicht umsonst hat man auch die JULES VERNE seitens der aktuellen Expokraten entsorgt.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6020
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
AushilfsMutant hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
Askosan hat geschrieben:.......................
Ohne potente Mittel wird vieles, der zukünftigen Handlung, wie an den Haaren herbeigezogen wirken...........................................

Zustimmung!
Wäre ich Serienmacher wär das eine Richtung die ich eingeschlagen hätte.

Wie wäre es mit einer Kobaltblauen Walze? xD

Früher war der Perry ja richtig gut darin fremden Mächten die Technik und die Schiffe zu „entborgen“. :P

Zu wenig, zu viel........

Einige HiTec-Spielzeuge könnten Atlan u. Perry haben.

Perrys Porleyter/BaolinNdascher "Handschuh" häte in seinem Besitz bleiben können. Oder die Dakkar-Spanne.
Atlan hat ja mal einen Kardec-Schild unterschlagen - ein schönes Teil :D
THEZ/ES hätten Atlan eine individuelle Synkaverne in die Ritteraura einlagern können. Muss ja nicht für die RT ausreichen :D
Dann waren da noch der Kran und die Hyperfrostprojektoren. Und tiuphorische Indoktrinatoren in Atlans Arsenal......
Damit könnte man was anfangen.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7062
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Mich enttäuscht nach wie vor diese durchschnittliche Themenwahl ... nach der langen Vorlaufzeit.Ich hätte mir nun mehr und größere Geheimnisse erwartet, als eine "gewöhnliche" SI, die hinter anderen toten SIs aufräumt und den/deren Schrott beseitigt.Dabei selbst angegriffen wird, weil sie ihre Völker nicht richtig lenken kann.Die Erwartungshaltung der "Geheimnisse" von Caiaranern etc. war größer für mich ... nun ist sie wieder auf das Banale heruntergebrochen. Schade, da hat die Expokratie meines Erachtens eine Chance verpasst, ihre Phantasie mehr spielen zu lassen. Aber immerhin sind sicher auch so gut erzählbare Abenteuer möglich ...darauf freue ich mich immerhin schon ... ansonsten enttäuscht/end ... aber damit muss ich natürlich selber fertigwerden ... ist eben doch nur eine Trivialserie. :(
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Offline
Merkosh
Marsianer
Beiträge: 280
Registriert: 1. November 2013, 16:11
Ist also die "Cairanische Epoche" sowas wie der zweimal jährliche Sperrmüll-Abholtag?
Benutzeravatar
Offline
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3762
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum
Richard hat geschrieben:
halut hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:aber ich erinnere mich daran, dass diese Operationen in Naupaum nur genau auf einem Planeten möglich waren

So die Aussage – einige Hefte, nachdem der Hirntausch auch auf einem anderen Planeten vorgenommen worden war.


Was ein Autorenfehler gewesen sein koennte.


Das war wohl ein Autorenfehler - erinnere ich mich recht, dann hatte das ganze doch etwas mit der Catron-Ader zu tun (also das nur auf einen Planeten in Naupaum die Gehirne ausgetauscht werden....) :gruebel:

Im Classicer-Thread kommen diese Romane jetzt bald dran:

das kosmische Schachspiel
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)
Benutzeravatar
Offline
Askosan
Plophoser
Beiträge: 377
Registriert: 12. Februar 2016, 11:49
Richard hat geschrieben:Ich denke, dass man damals (und wohl auch heute) PR & Co keine "Wundertechnologie" zur Verfügung stellen will.

Meiner Meinung nach ein schwerer strategischer Fehler, nicht nur der derzeitigen Expokraten, sondern auch ihrer Vorgänger, welcher sich negativ auf den serieninternen Realismus auswirkt.

Ab und an bekommen die wichtigsten Protagonisten mal ein „Spielzeug“, welches dann aber zeitnah entsorgt wird. Im aktuellen Zyklus steht den relativ Unsterblichen absolut gar nichts zur Verfügung.

Was würde dagegen sprechen, wenn Perry einen Hightech-Verstärker für seinen Serun-Schutzschirm hätte? Es ist doch sowieso jedem klar, dass Perry selbst bei den wildesten Husarenstücken nicht draufgehen wird. Durch einen solchen Hightech-Verstärker wäre es wenigstens halbwegs plausibel, dass Perry an vorderster Front mitmischt. Er könnte dann beispielsweise das Waffenfeuer auf sich ziehen und dadurch andere Mitglieder seines Einsatzteams entlasten.

Potente Hilfsmittel würden alles viel realistischer machen. Insbesondere Perry und Atlan hätten schon längst den Löffel abgeben müssen, aber wie wir alle wissen, wird das nie passieren. Warum die beiden dann nicht dauerhaft mit entsprechenden Hilfsmitteln ausstatten und ihre Unverwüstbarkeit dadurch plausibler machen?
Benutzeravatar
Offline
Eric Manoli
Plophoser
Beiträge: 425
Registriert: 26. April 2019, 21:22
Ob die Lösung wohl darin besteht, das man es nie allen Recht machen kann?
Ich denke nicht das dieser Punkt entscheidend dafür ist, ob eine gute Geschichte erzählt wird oder nicht.
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<
Benutzeravatar
Offline
Julian
Oxtorner
Beiträge: 628
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt
6 5 6
Meine Bewertung

Ich bin einfach maßlos enttäuscht
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
»Nachor dachte darüber nach, aus welcher schier endlos großen Menge täglicher Erlebnisse sich die Persönlichkeit eines Lebewesens formte, wie vielen Veränderungen und Verfeinerungen ein Charakter ausgesetzt war, wie er wachsen konnte oder zerbrechen unter dem Eindruck immer neuer, nie versiegender Erfahrungen ...«
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3037
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Julian hat geschrieben:6 5 6
Meine Bewertung

Ich bin einfach maßlos enttäuscht


Und was genau hat Dich warum enttäuscht? Weil Deine Erwartungen sich nicht erfüllten?
Oder was konkret empfindest Du als "grausig"? :???:
Benutzeravatar
Offline
Lord Valium
Forums-KI
Beiträge: 13928
Registriert: 27. Juni 2012, 15:20
Wohnort: Lordys-Castle
Paath erinnert sich nun – wenn auch lückenhaft – an Xunaths Leben


Eigentlich nicht das was man erwartet hat,oder? Nicht Zemina erinnert sich an das,was sie vergessen hat,sondern es sind
ja nur Erinnerungen von Eyx Xunath. Über die geheimnisvolle Zemina kommt nicht viel raus. :mellow:
Ich bin nicht wie die Anderen...
Ich bin schlimmer...!!!
Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3089
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Ce Rhioton hat geschrieben:
Julian hat geschrieben:6 5 6
Meine Bewertung

Ich bin einfach maßlos enttäuscht


Und was genau hat Dich warum enttäuscht? Weil Deine Erwartungen sich nicht erfüllten?
Oder was konkret empfindest Du als "grausig"? :???:

Eine Bewertung ist immer persönlich, also wenn die Erwartungen von Julian nicht erfüllt worden sind fällt sie halt so aus.
Für mich war dieser Roman ebenfalls ein negativer Höhepunkt. Schon wieder eine SI, dazu eine Kosmokratin, eine Müllsammlung, dazu Gehirn rein und raus , ZAC rein und raus und das alles verquickt in einer - für mich - hirnrissigen Story. Deshalb von mir 5/5/6 .
Eigentlich wollte ich zu diesem Roman aus Frust garnicht schreiben .
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3037
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Lord Valium hat geschrieben:Eigentlich nicht das was man erwartet hat,oder? Nicht Zemina erinnert sich an das,was sie vergessen hat,sondern es sind
ja nur Erinnerungen von Eyx Xunath. Über die geheimnisvolle Zemina kommt nicht viel raus. :mellow:

Nun ja, Zemina selbst darf sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht erinnern - es ist ja kein Zufall, dass ihr die Erinnerungen an ihren Auftraggeber genommen wurden.
Die große Überraschung des Zyklus bereits jetzt zu äußern, wäre für den weiteren Spannungsaufbau ziemlich kontraproduktiv.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Postingquelle
Beiträge: 3037
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Rainer1803 hat geschrieben:Eine Bewertung ist immer persönlich, also wenn die Erwartungen von Julian nicht erfüllt worden sind fällt sie halt so aus.
Für mich war dieser Roman ebenfalls ein negativer Höhepunkt. Schon wieder eine SI, dazu eine Kosmokratin, eine Müllsammlung, dazu Gehirn rein und raus , ZAC rein und raus und das alles verquickt in einer - für mich - hirnrissigen Story. Deshalb von mir 5/5/6 .
Eigentlich wollte ich zu diesem Roman aus Frust garnicht schreiben .

Klar, jede Bewertung ist subjektiv. Und werden die eigenen Erwartungen nicht erfüllt, ist die Enttäuschung groß.
Aber was sollen die Exposé-Autoren denn tun? Ein Teil der Leser wünscht sich eine bodenständige Handlung, andere wünschen sich Beteiligung der Hohen Mächte.
Natürlich war für uns älteren Leser alles in ähnlicher Form schon einmal da, aber ich könnte mir vorstellen, dass gerade Neuleser in dieser Story den viel bemühten Sense of Wonder entdecken.
Für mich ist der Roman kein Garagendach-Kandidat.
Ich bin vom Zyklus zwar noch immer nicht begeistert, aber uns stehen ja noch einige Geheimnisse (Terra/Luna, Bull/Vetris-Molaud, Monkey) bevor.
Mich hat der Roman unterhalten (aber ich mag ja Wim Vandemaans Schreibe).

3/1/3
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6286
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Lumpazie hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:
halut hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:aber ich erinnere mich daran, dass diese Operationen in Naupaum nur genau auf einem Planeten möglich waren

So die Aussage – einige Hefte, nachdem der Hirntausch auch auf einem anderen Planeten vorgenommen worden war.


Was ein Autorenfehler gewesen sein koennte.


Das war wohl ein Autorenfehler - erinnere ich mich recht, dann hatte das ganze doch etwas mit der Catron-Ader zu tun (also das nur auf einen Planeten in Naupaum die Gehirne ausgetauscht werden....) :gruebel:

Im Classicer-Thread kommen diese Romane jetzt bald dran:

das kosmische Schachspiel


Ja, den Zusammenhang Catron-Ader und den Gehirntransplationen habe ich auch so in Erinnerung - wie ich auch einige Posts vorher schon geschrieben habe :) -> https://forum.perry-rhodan.net/viewtopic.php?f=4&t=11542&start=75#p671415
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6286
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Ce Rhioton hat geschrieben:Klar, jede Bewertung ist subjektiv. Und werden die eigenen Erwartungen nicht erfüllt, ist die Enttäuschung groß.
Aber was sollen die Exposé-Autoren denn tun? Ein Teil der Leser wünscht sich eine bodenständige Handlung, andere wünschen sich Beteiligung der Hohen Mächte.
Natürlich war für uns älteren Leser alles in ähnlicher Form schon einmal da, aber ich könnte mir vorstellen, dass gerade Neuleser in dieser Story den viel bemühten Sense of Wonder entdecken.
Für mich ist der Roman kein Garagendach-Kandidat.
Ich bin vom Zyklus zwar noch immer nicht begeistert, aber uns stehen ja noch einige Geheimnisse (Terra/Luna, Bull/Vetris-Molaud, Monkey) bevor.
Mich hat der Roman unterhalten (aber ich mag ja Wim Vandemaans Schreibe).

3/1/3

Ich denke, nachfragen warum bzw. was man denn als so schlimm empfand bzw. warum man mit dem Roman nicht zufrieden ist, ist durchaus legitim - es wird ja nicht die Bewertung als solches in Frage gestellt.

Meiner Vermutung nach wurden Cairaner & Co in ihrer Heimat vernichtend geschlagen und sind mit den anderen Hauptvölkern der VECU in die Milchstrasse geflohen sind; vielleicht haben sie noch den Tip bekommen, dass die MB ES gerade verweist ist und sich - zumindest bei den Cairanern und Ladhonen - aus unserer Sicht negative Kräfte durchgesetzt haben, die zumindest die Milchstrasse erobern wollen.
Benutzeravatar
Offline
Monostos
Oxtorner
Beiträge: 582
Registriert: 29. Juni 2012, 17:50
Rainer1803 hat geschrieben:...Schon wieder eine SI, dazu eine Kosmokratin, .. - für mich - hirnrissigen Story....

Es wäre ziemlich unlogisch, wenn plötzlich weder Kosmokraten noch SIs im PR-Kosmos auftauchen/erwähnt würden.
Man kann natürlich sicher Geschichten schreiben, die Alles jenseits der Mondumlaufbahn ignorieren :unschuldig:

Der eine wünscht sich, dass PR seinen Q bekommt und mit seinen Gadgets glänzen kann.
Gefühlte 2 Posts danach/davor ist der Einsatz von Perrys einzigem Superspielzeug (ZAC) dann Anstoß der heiligen Aufregung, weil dazu kein Datenblatt mit offiziellen Spielregeln beigelegt wird.
Seufz

Den Autor mit einer 5 oder schlechter zu bewerten für diesen Roman spricht schon für tiefgehenden Frust.

Als off-topic noch kurz meine Meinung zum Roman:
Dass irgendjemand im Kosmos die (gefährlichen) Hinterlassenschaften aufräumt/entsorgt ist mMn jetzt nicht allzuweit hergeholt. Genauso wie es natürlich auch die andere Seite geben sollte, die Reliktesucher, Grabplünderer und Techniksammler.
Ich finde das genauso interessant, wie dass irgendjemand eine MQ aufdreht und den Weltraum damit unsicher macht, bzw. mit Zeitmaschinen und Replikatoren (äh, Multiduplos) versucht ne Galaxy oder mehrere zu unterjochen.
Ob nun eine Vitalenergiebatterie verhindern kann, ob nekrotisches Gewebe abstirbt oder nicht, oder ob man bessere OP-Techniken haben sollte, da sag ich nur - pfft. Scheint wohl so zu sein im Perryversum, sonst hätte es der Autor nicht so geschrieben. Man kann aber deswegen auch ein Fass aufmachen ;)

Was für mich nicht so ansprechend ist, ist die Art der Zykluskonstuktion. Mir wäre es lieber, es gäbe mehrere Geschichten, die dann in ansprechenden Zeiträumen (so 20 - 30 Bänden) gelöst werden, statt eine einzige verwobene Geschichte, was dazu führt, dass in der Geschichte Risse eingefügt werden, um die Spannung aufrecht zu erhalten für die nächsten Wochen.
Aber egal, mich hat die Geschichte sehr gut unterhalten und gut geschrieben war der Roman allemal.
Offline
Zorg
Siganese
Beiträge: 27
Registriert: 30. November 2013, 16:03
Ich finde die Idee der Aufräumer recht überzeugend. Eigentlich wird damit das Thema "Allerorten" wieder aufgegriffen, denn deren Bewohner suchten auch SI-Artefakte. Mal sehen, ob es Querverbindungen gibt.
Offline
ZEUT-42
Marsianer
Beiträge: 133
Registriert: 30. Mai 2019, 11:16
Wohnort: Irgendwo zwischen Carina-491 und Neo-Sol
Zorg hat geschrieben:Ich finde die Idee der Aufräumer recht überzeugend. Eigentlich wird damit das Thema "Allerorten" wieder aufgegriffen, denn deren Bewohner suchten auch SI-Artefakte. Mal sehen, ob es Querverbindungen gibt.

Richtig, die Idee mit Allerorten war mir auch gekommen.

Könnte es nicht sein, dass diese ominöse Kosmokratin und die SI VECU überhaupt nicht existieren, dafür aber VECU quasi eine Art Avatar eines Wesens aus Allerorten darstellt? Dass die Wesen aus Allerorten Hilfstruppen quasi gechartert haben, die für Allerorten das Einsammeln (und nur zum Teil das "Entsorgen") von SI- und HM-Technologien bewerkstelligen sollen? Die Sextadim-Hyperbel zum Beispiel soll aus dem "Fundus" einer zu einer Materiesenke gewordenen SI stammen. Wer zum Teufel hat denn diese Sextadim-Hyperbel gerettet und aufbewahrt?! SI's brauchen das doch nicht, die haben dafür ihre eigenen Supertechnologien. Der Posizid war ja auch eingesammelt und später zweitbenutzt worden. Nein, das riecht für mich sehr stark nach Allerorten.

Außerdem gibt es tatsächlich eine direkte Verbindung nach Allerorten, siehe Band 3015. Dort war es ein Thesan, der von Allerorten zu Shinae kam, um diese nach Allerorten zu lotsen. Thesan <--> Allerorten. Das sollte zu denken geben!
Offline
MdIHelgoland
Siganese
Beiträge: 10
Registriert: 13. Juli 2016, 03:16
Monostos hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:...Schon wieder eine SI, dazu eine Kosmokratin, .. - für mich - hirnrissigen Story....

Es wäre ziemlich unlogisch, wenn plötzlich weder Kosmokraten noch SIs im PR-Kosmos auftauchen/erwähnt würden.
Man kann natürlich sicher Geschichten schreiben, die Alles jenseits der Mondumlaufbahn ignorieren :unschuldig:

Der eine wünscht sich, dass PR seinen Q bekommt und mit seinen Gadgets glänzen kann.
Gefühlte 2 Posts danach/davor ist der Einsatz von Perrys einzigem Superspielzeug (ZAC) dann Anstoß der heiligen Aufregung, weil dazu kein Datenblatt mit offiziellen Spielregeln beigelegt wird.
Seufz.
:lol: :st:
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7062
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Merkosh hat geschrieben:Ist also die "Cairanische Epoche" sowas wie der zweimal jährliche Sperrmüll-Abholtag?



Plus die Abzapfung von Vitalenergie als Pflicht- Spende für verarmte Superintelligenzen, so eine Art staatlich-cairanisch verordnete "Psycho-Steuer".
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7062
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Ce Rhioton hat geschrieben:
Lord Valium hat geschrieben:Eigentlich nicht das was man erwartet hat,oder? Nicht Zemina erinnert sich an das,was sie vergessen hat,sondern es sind
ja nur Erinnerungen von Eyx Xunath. Über die geheimnisvolle Zemina kommt nicht viel raus. :mellow:

Nun ja, Zemina selbst darf sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht erinnern - es ist ja kein Zufall, dass ihr die Erinnerungen an ihren Auftraggeber genommen wurden.
Die große Überraschung des Zyklus bereits jetzt zu äußern, wäre für den weiteren Spannungsaufbau ziemlich kontraproduktiv.



Wobei Du implizierst, dass es eine große Überraschung gibt. Vielleicht ist auch gar keine da, ... ("Was the Big Bang a whimper?") Vielleicht lassen die Expokraten auch hier die Dinge wieder nach altem Schema ausrollen.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7062
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
MdIHelgoland hat geschrieben:
Monostos hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:...Schon wieder eine SI, dazu eine Kosmokratin, .. - für mich - hirnrissigen Story....

Es wäre ziemlich unlogisch, wenn plötzlich weder Kosmokraten noch SIs im PR-Kosmos auftauchen/erwähnt würden.
Man kann natürlich sicher Geschichten schreiben, die Alles jenseits der Mondumlaufbahn ignorieren :unschuldig:

Der eine wünscht sich, dass PR seinen Q bekommt und mit seinen Gadgets glänzen kann.
Gefühlte 2 Posts danach/davor ist der Einsatz von Perrys einzigem Superspielzeug (ZAC) dann Anstoß der heiligen Aufregung, weil dazu kein Datenblatt mit offiziellen Spielregeln beigelegt wird.
Seufz.
:lol: :st:



Es muss halt konsistent im Kanon bleiben oder ebenfalls konsistent, also widerspruchsfre, zu früher gesagten Dingen, eingebaut werden. Nur kein Q für Perry, oh nein!Ein allsehendes Auge genügt, dazu wieder ein distanzloser Schritt. Vielleicht noch ein Unverwundbarkeitsschirm (mit Achillesferse oder Siegfriedlindenblatt, damit es spannend bleibt).Außerdem könnte Perry einen "Parablick" bekommen, wie einst bei den Lacoons im Schwarmzyklus, damit er jeden Feind lähmen kann ... der "böse Blick" sozusagen, nur eben bei dem Guten.So medusaartig.Bull müsste man in "The Thing" umwandeln. Ben Grimm war immer gurt und Bull ist auch so ein Typ.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste