Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6968
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Troll Incorporation hat geschrieben:Damit "der Neue an Bord" hier nicht nur negatives Feedback bekommt ;) (nachher springt er noch aus der Luftschleuse ^_^ ):
Ich fand die Geschichte nett. :st:
Nicht "boah, ey, weltbewegend", aber nett.

... es muss nicht immer "Äktsch" sein.

Das Feedback war insgesamt doch aber recht positiv. Schließlich sind wir im Forum.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6708
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
Richtig. Es hat noch keiner damit gedroht, mit dem Lesen aufzuhören oder ähnliches. :D
Benutzeravatar
Offline
Troll Incorporation
Oxtorner
Beiträge: 685
Registriert: 25. Juni 2012, 22:21
Wohnort: Dormagen
Raktajino hat geschrieben:Richtig. Es hat noch keiner damit gedroht, mit dem Lesen aufzuhören oder ähnliches. :D

Stimmt, es hat auch keiner mit Latinismen um sich geworfen :devil:
http://www.dieterbohn.eu - bohn to be wild
Die 2. Storysammlung: sefer chajim - und andere böse Geschichten (als Buch & eBook) von Dieter Bohn
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6708
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
Sei vorsichtig mit dem, was du wünschst oder laut nicht wünschst. :D
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6968
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Arthur Dent hat geschrieben:
Thomas Frick hat geschrieben:...
Aber der Kern der Geschichte, dass jemand erwachsen werden muss, scheint niemanden zu berühren. Woran liegt das? Hab ich das echt so sehr vermasselt?
...

Dass Autoren immer die Vorstellung haben müssen, mit bestimmten Inhalten, Elementen, Motiven wahrgenommen zu werden, finde ich seltsam. Reicht es nicht, dass man sie überhaupt wahrnimmt?

Dir ist schon klar, Arthur, was du hier sagst?
Nämlich dass die Bedeutung einer Geschichte, wie der Autor sie gestaltet, keine Relevanz hat.
Das degradiert sie - auf was? Sprachklang, Füllmasse, Hintergrundberiesel?
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2260
Registriert: 26. Juni 2012, 07:34
Alexandra hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:Dass Autoren immer die Vorstellung haben müssen, mit bestimmten Inhalten, Elementen, Motiven wahrgenommen zu werden, finde ich seltsam. Reicht es nicht, dass man sie überhaupt wahrnimmt?

Dir ist schon klar, Arthur, was du hier sagst?
Nämlich dass die Bedeutung einer Geschichte, wie der Autor sie gestaltet, keine Relevanz hat.
Das degradiert sie - auf was? Sprachklang, Füllmasse, Hintergrundberiesel?

Ein bisschen erinnert mich diese Betrachtungsweise an einen Kunstkurs, den ich gerade absolviere. Da erläutern mir Maler in den Ausstellungen, was sie so gedacht haben bei der Schaffung ihrer Werke und insbesondere erfahrene Meister sagen dann "gar nix" oder "ich tu dann so Farbe aufn Untergrund". Ist Literatur als Kunst wirklich so viel intellektueller? Oder sind wir nicht alle ein bisschen deDaDaDa? 8-)
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6968
Registriert: 5. Januar 2013, 17:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Kritikaster hat geschrieben:Ein bisschen erinnert mich diese Betrachtungsweise an einen Kunstkurs, den ich gerade absolviere. Da erläutern mir Maler in den Ausstellungen, was sie so gedacht haben bei der Schaffung ihrer Werke und insbesondere erfahrene Meister sagen dann "gar nix" oder "ich tu dann so Farbe aufn Untergrund". Ist Literatur als Kunst wirklich so viel intellektueller? Oder sind wir nicht alle ein bisschen deDaDaDa? 8-)

Hm - gehe mal dem Gedankengang nach: Wie ernst nehmen erfahrene Künstler den Dialog mit dem Publikum?
Und wenn es reicht, paar coole Sprüche zu kloppen, um zu verkaufen und mit dem Verdienst seine Ruhe zu haben, warum sollen sie reden?
:devil:
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6708
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
:devil:
Benutzeravatar
Offline
Thomas Frick
Siganese
Beiträge: 21
Registriert: 4. März 2018, 21:43
Troll Incorporation hat geschrieben:Ich fand die Geschichte nett. :st:


Bitte nicht!
Ich hoffe, es ist nicht so gemeint, aber "nett" ist so ziemlich das fieseste, was man einem Autor, der sich weiterentwickeln möchte, sagt.
Es klingt wahrscheinlich undankbar, aber da war mir die Kritik von Kritikaster lieber.
Mit dem "nett" muss ich nun leben und irgendeinen Grund finden, weiterzuschreiben... :ciao:
Benutzeravatar
Offline
Troll Incorporation
Oxtorner
Beiträge: 685
Registriert: 25. Juni 2012, 22:21
Wohnort: Dormagen
Kritikaster hat geschrieben:[...] was sie so gedacht haben bei der Schaffung ihrer Werke [...]

Die Diskussion hatte wir auf dem (Kölner PR-, Phantastik- und Autoren-)Stammtisch auch mal. :D
Wenn ich daran denke, wie sehr wir damals in der Schule damit gequält wurden: "Was wollte der Autor damit ausdrücken?" ...
... heute weiß ich: Manchmal gar nix.
Zumindest mir macht es einfach nur oft genug Spaß, meine Protagonisten leiden zu lassen. :devil:
http://www.dieterbohn.eu - bohn to be wild
Die 2. Storysammlung: sefer chajim - und andere böse Geschichten (als Buch & eBook) von Dieter Bohn
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3805
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja
Troll Incorporation hat geschrieben:
Kritikaster hat geschrieben:[...] was sie so gedacht haben bei der Schaffung ihrer Werke [...]

Die Diskussion hatte wir auf dem (Kölner PR-, Phantastik- und Autoren-)Stammtisch auch mal. :D
Wenn ich daran denke, wie sehr wir damals in der Schule damit gequält wurden: "Was wollte der Autor damit ausdrücken?" ...
... heute weiß ich: Manchmal gar nix.

:st: Ja, unsere sehr verehrten Damen und Herren Deutschlehrer wussten in der Schule meist mehr über die Motive der Schriftsteller und den 'Subtext' ihrer Werke, als diese mutmaßlich selbst wussten: der Germanist als Tiefenpsychologe... :muede:
Und immer so wahnsinnig analytisch und besserwisserisch belehrend... -_-

Aber diese Konsul-Story muss ich jetzt wohl doch mal lesen - wenn so viel drüber geschrieben wird? B-)
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1262
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
Alexandra hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:
Thomas Frick hat geschrieben:...
Aber der Kern der Geschichte, dass jemand erwachsen werden muss, scheint niemanden zu berühren. Woran liegt das? Hab ich das echt so sehr vermasselt?
...

Dass Autoren immer die Vorstellung haben müssen, mit bestimmten Inhalten, Elementen, Motiven wahrgenommen zu werden, finde ich seltsam. Reicht es nicht, dass man sie überhaupt wahrnimmt?

Dir ist schon klar, Arthur, was du hier sagst?
Nämlich dass die Bedeutung einer Geschichte, wie der Autor sie gestaltet, keine Relevanz hat.
Das degradiert sie - auf was? Sprachklang, Füllmasse, Hintergrundberiesel?

Na, ist Dir mal wieder die Lehrerin in die Quere gekommen? :D
Ich weiß immer was ich hier (und anderswo) sage. :rolleyes:
Eine Antwort hast Du mir freundlicherweise auch schon diktiert. Nämlich ...
Es ist nur nicht meine Antwort. Aber andere Foristen haben auch Antworten gegeben. Such Dir bitte eine aus. Es sei denn, Deine eigene (nicht meine) gefällt Dir besser.
Benutzeravatar
Offline
Troll Incorporation
Oxtorner
Beiträge: 685
Registriert: 25. Juni 2012, 22:21
Wohnort: Dormagen
Thomas Frick hat geschrieben:
Troll Incorporation hat geschrieben:Ich fand die Geschichte nett. :st:


Bitte nicht!
Ich hoffe, es ist nicht so gemeint, aber "nett" ist so ziemlich das fieseste, was man einem Autor, der sich weiterentwickeln möchte, sagt.
Es klingt wahrscheinlich undankbar, aber da war mir die Kritik von Kritikaster lieber.
Mit dem "nett" muss ich nun leben und irgendeinen Grund finden, weiterzuschreiben... :ciao:

Wieso das denn? Was ist an "nett" denn schlecht?

Na gut: Dann vielleicht noch ein wenig substanzielle Kritik.
- Mir war recht früh klar, dass "sie" es ist.
- Das häufige Zurück-Blenden in die Gegenwart und das für meinen Geschmack etwas zu Selbstverliebte von Ihm, brachte mich etwas aus dem Lesefluss (wurde aber schon gesagt)
- BTW: Nachher ist mir aufgefallen, dass ich Spencer Tracy und Kathrin Hepburn vor meinem geistigen Auge hatte :wub:
http://www.dieterbohn.eu - bohn to be wild
Die 2. Storysammlung: sefer chajim - und andere böse Geschichten (als Buch & eBook) von Dieter Bohn
Benutzeravatar
Offline
Thomas Frick
Siganese
Beiträge: 21
Registriert: 4. März 2018, 21:43
Troll Incorporation hat geschrieben:Zumindest mir macht es einfach nur oft genug Spaß, meine Protagonisten leiden zu lassen. :devil:

Du hast Recht und gibst mir damit die Freude am Schreiben zurück. :D Ich muss ja weiter meine Protagonisten quälen. Wer täte es sonst?
Benutzeravatar
Offline
TCai
Oxtorner
Beiträge: 624
Registriert: 14. Dezember 2014, 10:20
Wohnort: Südostoberbayern
Ich wünschte nur, alle die anderen STELLARIS-Autoren bekämen ähnlich umfangreiches Feedback.
Zu STELLARIS 61 gab es 11 Antworten, zur 60 waren es nur neun ... :(
»Denn Phantastik schreiben, heißt ja nicht, die Realität mit anderen Mitteln nachzuerzählen, sondern die Realität mit anderen, eben phantastischen Mitteln aufzubrechen.«
Sascha Mamczak

Christinas Multiversum
ST-EBOOKS Fanfiction
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Terraner
Beiträge: 1203
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
TCai hat geschrieben:Ich wünschte nur, alle die anderen STELLARIS-Autoren bekämen ähnlich umfangreiches Feedback.
Zu STELLARIS 61 gab es 11 Antworten, zur 60 waren es nur neun ... :(


Das ist zwar zu bedauern, jedoch nicht verwunderlich.
Konventionelle Geschichten sind nun einmal ... konventionell und erzeugen weniger Resonanz.
Literarische Experimente wecken Interesse.
Ich hatte mir vorgenommen, die Geschichte nicht gut zu finden. Dieser Vorsatz ist gescheitert. :unsure:

"Nett" ist, wie wir alle wissen, die kleine Schwester von ... misslungen.
Don't be nice. :D
Benutzeravatar
Offline
Thomas Frick
Siganese
Beiträge: 21
Registriert: 4. März 2018, 21:43
Troll Incorporation hat geschrieben:Spencer Tracy und Kathrin Hepburn


... jetzt wo du es sagst! Unbedingt.
Darf übrigens noch keine P.M.s schreiben, weil neu im Forum, aber ich bin auch bei Facebook.
Benutzeravatar
Offline
Thomas Frick
Siganese
Beiträge: 21
Registriert: 4. März 2018, 21:43
[quote="Ce Rhioton"]

Literarische Experimente wecken Interesse.

Oh nein, jetzt ist es schon experimentell... Klaus Frick nimmt nie wieder etwas von mir! :sn:

Aber trotzdem: danke!
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6708
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
TCai hat geschrieben:Ich wünschte nur, alle die anderen STELLARIS-Autoren bekämen ähnlich umfangreiches Feedback.
Zu STELLARIS 61 gab es 11 Antworten, zur 60 waren es nur neun ... :(
Ich hatts gelesen, aber um was ging es da? Awful. Really. Awful! :rolleyes:
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5535
Registriert: 3. Mai 2013, 14:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Thomas Frick hat geschrieben:
Richard hat geschrieben:Ich fand die Geschichte eher mal mittelmaessig,weil mich die Art von Humor nicht so anspricht (geht mir zB mit den meisten "homoristischen" Romanen von HoHo auch so).


Ganz lieben Dank für das ehrliche Feedback.

Wenn ich was fragen darf: Mich wundert sehr, dass die meisten Reaktionen immer auf die Frage: witzig oder nicht witzig, mein Humor oder nicht mein Humor hinauslaufen. Dabei interessiert mich das als Autor eher weniger. Natürlich ist einiges auf eine Weise zugespitzt, dass man es mit einem Augenzwinkern verstehen sollte. Von mir aus kann man sogar gern und viel lachen. Ich möchte ja unterhalten.

Aber der Kern der Geschichte, dass jemand erwachsen werden muss, scheint niemanden zu berühren. Woran liegt das? Hab ich das echt so sehr vermasselt?

p.s. wer ist HoHo?


HoHo ist ein ehemaliger Teamautor in PR - Horst Hoffmann.

Was das Erwachsen werden betrifft: Gewisse prägende Erlebnisse machen einen Menschen natürlich eher mal "Erwachsen" als wenn man sie nicht hat. Ich hatte bei der Story eher nicht das Gefühl, dass der Konsul dann wirklich so "Erwachsen" wurde; vielleicht hätte ich das anders beurteilt, wenn der Protagonist jetzt beispielsweise 29 gewesen wäre.
Benutzeravatar
Offline
Thomas Frick
Siganese
Beiträge: 21
Registriert: 4. März 2018, 21:43
Richard hat geschrieben:Horst Hoffmann.

Danke. Ich merke dauernd, wie wenig ich noch weiß.
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 7762
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Thomas Frick hat geschrieben:Oh nein, jetzt ist es schon experimentell... Klaus Frick nimmt nie wieder etwas von mir! :sn:


So schlimm bin ich nun auch wieder nicht ...

^_^
Benutzeravatar
Offline
Tostan
Terraner
Beiträge: 1237
Registriert: 29. Juni 2012, 13:04
Wohnort: Wien
TCai hat geschrieben:Ich wünschte nur, alle die anderen STELLARIS-Autoren bekämen ähnlich umfangreiches Feedback.
Zu STELLARIS 61 gab es 11 Antworten, zur 60 waren es nur neun ... :(


Wenn du Diskussion willst, sollten wir bei der STELLARIS nicht Alltag bringen, sondern kontroversielles. Geschichten, die polarisieren, Geschichten, die einen aufregen und automatisch eine Gegenposition einnehmen lassen ...

Hm ...

:gruebel:

:aa:

-O- Tostan -O-
To Live Is To Die
Benutzeravatar
Offline
TCai
Oxtorner
Beiträge: 624
Registriert: 14. Dezember 2014, 10:20
Wohnort: Südostoberbayern
Tostan hat geschrieben:Wenn du Diskussion willst, sollten wir bei der STELLARIS nicht Alltag bringen, sondern kontroversielles. Geschichten, die polarisieren, Geschichten, die einen aufregen und automatisch eine Gegenposition einnehmen lassen ...

... die wir dann von der Redaktion um die Ohren gehauen bekommen, weil ... "ist ja kein Alltag" ... :unsure:
»Denn Phantastik schreiben, heißt ja nicht, die Realität mit anderen Mitteln nachzuerzählen, sondern die Realität mit anderen, eben phantastischen Mitteln aufzubrechen.«
Sascha Mamczak

Christinas Multiversum
ST-EBOOKS Fanfiction
Benutzeravatar
Offline
Tostan
Terraner
Beiträge: 1237
Registriert: 29. Juni 2012, 13:04
Wohnort: Wien
TCai hat geschrieben:
Tostan hat geschrieben:Wenn du Diskussion willst, sollten wir bei der STELLARIS nicht Alltag bringen, sondern kontroversielles. Geschichten, die polarisieren, Geschichten, die einen aufregen und automatisch eine Gegenposition einnehmen lassen ...

... die wir dann von der Redaktion um die Ohren gehauen bekommen, weil ... "ist ja kein Alltag" ... :unsure:


Natürlich nur, wenn der RUF vom Chef ertönt: Ich will, dass die Autoren provozieren. Ich will, dass diese Story Wellen schlägt, dass es zu Ausschreitungen und Protesten kommt. Ich will Aufruhr, Medienberichterstattung und Einladungen in die relevanten Talk-Sendungen. :devil:

:aa:

-O- Tostan -O-
To Live Is To Die
VorherigeNächste

Zurück zu Stellaris

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste