Spoiler 2951 Die Dynastie der Verlorenen, von Michelle Stern

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
18
15%
Note 2
16
13%
Note 3
2
2%
Note 4
2
2%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
20
17%
Note 2
16
13%
Note 3
1
1%
Note 4
1
1%
Note 5
3
2%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
12
10%
Note 2
15
12%
Note 3
5
4%
Note 4
1
1%
Note 5
1
1%
Note 6
3
2%
Keine Bewertung
3
2%
 
Abstimmungen insgesamt : 121
Benutzeravatar
Offline
Hathorian
Marsianer
Beiträge: 249
Registriert: 15. Februar 2014, 19:50
Die Hauptpersonen des Romans
Atlan da Gonozal – Der Arkonide forscht nach dem Sternenwanderer.
Fitzgerald Klem – Der Geheimdienstagent hat viele Fragen.
Skadi Klem – Die Ahnin kennt Antworten.
Lorina Hammingway – Die Verlorene glaubt an Zwerge.
Jesse McLoughlin – Der Verlorene hat keinen Glauben.

Atlan erfährt die Ursprungsgeschichte der Menes aus der Sicht ihrer Urahnin Lorina Hammingway. Es gibt ein Widersehen mit Niemandssohn und dem Wanderer, der kompromisslos seine Ziele verfolgt. Dies bietet dem Arkoniden sogleich Stoff über gewisse Zusammenhänge mit seinem Extrasinn zu spekulieren.

Zu kurz? Dann hier etwas ausführlicher:

Spoiler:
Der Menes John Pierce ist mitten in dem heftigen Sturm im verbotenen Kapuzenwald auf der Flucht vor den Hütern. Der Wald bedeckt fast den gesamten Kontinen Siluria und ist für die Menes eine Sperrzone, da sich hier die Cucullaten aufhalten. Aufgrund des Sturms findet John seine zuvor angebrachten Wegmarken nicht und trifft zu seinem Leidwesen auf eine junge Speihaut. Das Tier ist geschwächt und setzt ihm nicht nach, als er die Beine in die Hand nimmt und flieht. Doch die Flucht währt nicht lange, als er nach einem Sprung über eine Erdspalte falsch aufkommt, sich verletzt und in sie hinein stürzt.

Atlan ist in der Tarnung als Butler von Agent Fitzgerald Klem mit ihm auf dem Kontinent Siluria von Cessairs Welt unterwegs. In einem Elektroauto sitzend, fahren sie durch einen heftigen Sturm, eigentlich auf den Weg zu Skadi Klem, als sie ein Notsignal sehen und umgehend zur Hilfe eilen. Am Waldrand treffen sie auf zwei junge Frauen, Elzbeth und Margret Pierce, mit ihrem im Schlamm steckenden Eero. Sie vermissen ihren Bruder, der in den Wald hinein gegangen ist. Atlan wittert sofort die Chance, in den geheimen Wald der Cucullaten zu gelangen. Abgeschirmt wird der Wald durch einen Prallschirm, der jedoch eine schmale Lücke besitzt, durch die Atlan hindurch schlüpft. Nach kurzer Suche findet er auch den vermissten John und zieht ihn aus der Erdspalte. John ist am Fuß verletzt und kann nur humpelnd mitkommen. Er erzählt Atlan, wie er die Lücke gefunden hat. Diese bleiben nie länger als drei Stunden offen, bevor sie von der Zentrale über den Heselting-Fällen wieder geschlossen wird und zweieinhalb Stunden sind bereits vergangen. Sie schaffen es gerade so, bevor sich der Schirm schließt.
Fitzgerald Klem bestimmt, dass sie die drei Pierce Geschwister nach Hause bringen. Dort treffen sie auf die Eltern der drei, Ellan Josefine und Patrick Pierce, die sie zum Essen einladen. Die Kinder erzählen ihnen, dass ihr Eero liegen geblieben ist und sie von Atlan und Fitzgerald gerettet worden sind. Während des Essens gelangt Atlan ins Gespräch und stellt fest, dass es auf dem Planeten zu viele Wetterextreme und Katastrophen gibt. Schon bald darauf machen sie sich wieder auf den Weg und erreichen endlich ihr Ziel, ein schlossartiges Gutshaus. Skadi Klem wartet schon auf die beiden Männer. Atlan stellt sich mit seinem richtigen Namen vor. Skadi vermutet, das er wissen möchte, ob er wirklich der Sternenwanderer ist und sie eröffnet ihm, das sie und ihre Dynastie die Hüter des Wissens der Menes sind. Fitz ist der nächste Bewahrer, wehrt sich jedoch noch dagegen. Skadi nimmt sich eines der uralten Bücher, die sie verwahrt und liest Atlan daraus hervor.

Es beginnt im Jahr 1854 n.C. mit der Urahnin Lorina Hammingway. Anfang des Jahres, während einer eiskalten Nacht, befindet sie sich als junges fünfjähriges Mädchen auf hoher See an Bord der RMS CITY OF GLASGOW. Sie fährt zusammen mit ihrer Mutter und ihrem zwei Jahre älteren Bruder von England nach Amerika und rammen im Titanic-Style einen Eisberg. Das Schiff legt sich auf die Seite und fängt an zu sinken. Lorina versucht, sich zusammen mit ihrer Familie zu retten, wird jedoch von ihnen getrennt und landet schließlich im eiskalten Wasser. Ihr Bruder sieht sie, springt hinterher und erreicht sie doch nicht. Beide Kinder versinken unter den Wellen des Nordatlantiks und werden in die Tiefe gezogen.

Skadi Klem eröffnet Atlan, dass das Jahr 1845 für die Memes das Jahr Null post Salutem, das Jahr Null nach der Rettung, darstellt. Dies ist jetzt 3284 Jahre her. Atlan wundert sich, weil laut gültiger Zeitrechnung bei den Memes das Jahr 2853 geschrieben wird. Doch alleine die Abweichung des Cessair-Jahres ist keine Erklärung, doch das will Skadi erst später klären. Atlans Extrasinn rechnet sogleich um, das er sich im Jahr 1551 NGZ befindet. Das sind vier Jahre nach seinem Eintauchen mit der ATLANC in den atopischen Konduktor des Baagsystems.

Lorina Hammingway wird zusammen mit den anderen Menschen aus dem Wasser emporgehoben und so gerettet. Sie landen in einem großen Raum und Lorina findet schließlich ihre ebenfalls gerettet Familie wieder. Sogar ihr Hund Spike ist dabei. Gemeinsam mit ihm erkundet sie den großen Raum, dessen Boden beim Gehen federnd nachgibt und der zahllose Mulden aufweist, in die man sich betten kann. Einige Menschen, darunter auch Lorina´s Bruder Augustus, sind verletzt und liegen bewusstlos unter einem unsichtbaren Schirm in einer solchen Mulde.
Lorina freundet sich mit den zwei Kindern Jo und Jesse an. Sie stellen fest, dass wenn sie gegen eine Wand rennen, sie nicht ankommen, sondern einfach vorher langsamer werden.
Nach und nach erwachen die zuvor verletzten Menschen und sind geheilt. Es wird ihnen zu essen gegeben und es tauchen persönliche Gegenstände aus dem Schiff im Raum auf. Da niemand von ihren Rettern erscheint, wird bald vermutet, dass sie entführt worden sind. Die Überlebenden haben sich in drei Gruppen aufgeteilt. Die der Passagiere der ersten und dritten Klasse, sowie die Crew der RMS CITY OF GLASGOW. Kapitän Morrison tut mit seiner Crew das Beste, um die Kontrolle über die Lage zu behalten und den sich aufbauenden Spannungen entgegenzuwirken. Um die Zeit zu überbrücken, wurden viele Kurse und Unterrichtsstunden für Interessierte angeboten. Nach mehreren Monaten wurden sogar einige Frauen Schwanger.
Jesse zeigt Lorina einen Tunnel, den er entdeckt hat. Darin können sie ein Gespräch mehrerer Männer belauschen, die von Außerirdischen sprechen, die sie entführt haben. Rädelsführer ist ein Physiker namens Thomas Ewington. Als sie gegangen sind, findet Lorina ein kleines blaues Korn und sticht sich daran. Sie behält es als ihren Schatz. Schon bald wird das Korn größer und sie bekommen das erste Mal Besuch von einem ihrer Retter. Es ist Lorina, die den Namen für sie prägt – Cucullaten. Sie möchte ihren stetig wachsenden Schatz an sie zurückgeben, da sie ahnt, dass die Cucullaten es erschaffen haben. Doch sie soll ihn vorerst behalten und behüten, den Spross LORINA.

Nach einigen Tagen kommt der Cucullate wieder. Zuvor wurde Lorina von Capitän Morisson eingehend instruiert. Den Menschen wird offenbart, dass es sich bei dem Spross um ein Raumschiff handelt und das sie bald darauf umsiedeln müssen. Sie werden dann an einen Ort gebracht werden, der von den Cucullaten Sashpanu genannt wird. Sie wurden gerettet, um erhalten zu werden. Jener der über die Menschen wacht hat sie in Verwahrung gegeben, für den Fall des Verlustes von allen.

Atlan vermutet gleich, das hinter diesem Wächter ES steckt. Sogleich bringt sein Extrasinn mehrere Ereignisse ein, bei denen teile der Menschheit über das Univerums verteilt wurden. Der alte Arkonide vermutet einen Plan der Superintelligenz dahinter und das er von Tifflor daher zu dieser Zeit zu den Menes gebracht wurde.
Er fragt Skadi Klem nach dem Wachstum des Sprosses und was dahinter steckt, doch ihr ist nichts weiter darüber bekannt.

Kaum war die LORINA groß genug, zogen die Menschen auch nach ihr um. Die Kinder hatten einen Heidenspaß das Innere des Sprosses zu erkunden. In ihren Träumen fühlte sich Lorina Hammingway auf seltsame weise mit dem Schiff verbunden. Sie spürt auch, wie es schließlich aufbricht und sie weit weg von ihrer alten Heimat bringt. Aufgrund von Lorina´s Intervention bekamen die Menschen jetzt auch Dinge an die Hand, die denen aus ihrer alten Heimat glichen, um sich so zu beschäftigen und nicht weiter Trübsal zu blasen.
Die Monate und Jahre vergingen. Die Menschen fanden immer mehr zueinander, so das es zu neuen und wiederholten Schwangerschaften kam, so auch bei Lorina´s Mutter. Die Erinnerung an die Erde verblasste immer mehr, sowie auch die Streitereien zwischen den Klassen. Umso erstaunlicher empfand Lorina dann die plötzliche Auflehnung gegen die Cucullaten, zehn Jahre nach ihrer Rettung. Sie war inzwischen 15 Jahre alt.
Den Spross durchläuft eine Erschütterung und Lorina ist sich sicher, dass den Spross etwas verletzt hat. Sie, sowie alle anderen Menschen an Bord, werden von den Cucullaten abgeholt und in eine große Halle gebracht. Dort wird ihnen eröffnet, dass es eine Explosion gegeben hat. Daraufhin gibt sich eine Gruppe von ca. 30 Personen von den mittlerweile über 400 Menschen an Bord, unter der Führung von Thomas Ewington zu erkennen. Alle mit einem Degen bewaffnet. Er droht mit weiteren Sprengsätzen und verlangt die umgehende Rückkehr zur Erde, sowie Kontakt zum Bhal des Schiffes. Dies wird ihm verweigert, so das Ewington mit dem Degen auf einen Cucullaten einsticht. Dieser verwelkt daraufhin und geht in den Boden des Schiffes über. Dennoch wird die Forderung erneut zurückgewiesen und es treten hunderte Cucullaten aus den Wänden hervor, bewaffnet mit kegelförmigen Spielzeugen. Die Gruppe kreist die Meuterer ein und einer nach dem Anderen gibt auf. Doch Ewington will nicht aufgeben, schnappt sich Lorina und bedroht sie mit dem Degen. Sofort halten die Cocullaten inne, als ihre Hüterin bedroht wird. Er flieht mit ihr in eine Kammer, die absolut sicher sei, wie er behauptet. Er fesselt seine Gefangene und legt sich zum Schlafen hin. Auch Lorina schläft ein. Als sie aufwacht, nimmt sich das Schiff gerade ihren Entführer an und verschlingt ihn. Mit der Hilfe des Schiffes kann sie ihre Fesseln lösen, doch es öffnet sich kein Ausgang für sie. Es dauert vier Wochen, bis sie von Jesse und Spike gerettet wird. In der Zwischenzeit verurteilte der Bhal des Schiffes die Meuterer dazu, in einen eigenen, abgetrennten schiffsteil zu gehen. Daraufhin kam es zu einem Aufstand, der den Bhal zutiefst verärgert hat. Der Bhal überlegt nun, sie alle zu vernichten.

Atlan kommt das Verhalten der Cucullaten merkwürdig vor. So als ob sie alles bewusst provozieren würden. Dazu würden die vielen Katastrophen auf dieser Welt auch passen. Er vermutet, dass die Menschen von ihnen in erheblichen Stresssituationen getestet werden. Die Menes sind Forschungsobjekte.

Lorina Hammingway möchte sofort den Bhal sprechen, was diesem entgegenkommt. Sie konfrontiert ihn sogleich mit den Vorwürfen und der Bhal bestätigt zu ihrer Überraschung, das er überlegt die Menschen zu vernichten. Bei der Explosion gab es Menschen- und Cucullatenopfer. Er hält die Menschen als Volk für gefährlich. Der Bhal ist sich unsicher, was er tun soll und hat deswegen einen Gast an Bord eingeladen. Er nimmt ihr gleich den Wind aus den Segeln und sagt, dass es nicht vorgesehen ist, dass der Gast mit seinem eigenen Raumschiff die Menschen zurück zur Erde bringt. Sie wird vom Bhal in einen separaten Raum gebraucht und dort trifft Lorina auf Niemandssohn. Dieser eröffnet ihr, dass sein Herr, der Wanderer möchte, dass sich das ganze Universum vermenschlicht. Damit die Menschheit nicht ausstirbt, sollte ihr etwas auf der Erde geschehen. Daher hat er seine Zustimmung dazu gegeben, dass sie gerettet worden seien. Auf Lorinas Einwand, warum dieser mächtige Wanderer dann nicht das Aussterben direkt verhindert, bekommt sie als Antwort, eben weil er ein Wanderer ist. Sein Herr ist kein dauerhaft präsenter Wächter. Daher werden die geretteten Menschen in die Obhut der Cucullaten übergeben. Diese seien keine Diener des Wanderers, sondern eher Schüler.
Eine Rückkehr der Menschen zur Erde sei nicht vorgesehen. Eher möchte der Wanderer die besondere Verbindung von Lorina zum Spross stärken. Sie soll die Anführerin ihres Volkes sein und die Führungsrolle später weitergeben, wie es ihr angemessen erscheint. Niemandssohn erwähnt auch, das sie oder einer ihrer Nachfahren dem Sternenwanderer begegnen werden, der dann vieles in einem neuen Licht erscheinen lassen wird. Entweder sie nimmt an oder alle Menschen an Bord werden sterben. Er übergibt ihr eine silberne Kette mit einem eisgrauen, dreieckigen Anhänger.
Er eröffnet ihr zudem noch, das sie eine eigene Heimat haben werden. Doch die Reise dorthin wird länger als zwei, drei Menschenleben dauern.
Es kam, wie Niemandssohn vorhergesagt hatte. Lorina entwickelte sich zur Anführerin und das übergebene Amulett verlängerte zudem ihr Leben. Sie wollte zuerst nach dem Tod ihres ersten Mannes Jesse und ihrer Kinder keinen weiteren Mann, geschweige denn weitere Kinder. Doch dann verliebte sie sich in den bereits an Bord geborenen Thomas Archibald Klem, mit dem sie weitere drei Kinder bekam.
Ihrem Ältesten, Patterik überlässt sie das Amulett und verstirbt mit 150 Jahren, ohne dass das Schiff sein Ziel erreicht hat. Dies ist ihrem Sohn vergönnt und Patterik wird der erste Bürgermeister von Port Morrison auf Cassairs Welt.

Atlan erfährt von Skadi, dass die Cucullaten sich selber Nodhkaris nennen. Die Menes selber besiedelten erfolgreich Cassairs Welt und gründeten fünf Dynastien. Die Amulettträger zogen sich immer mehr zurück und wirken mehr aus dem Hintergrund. Sie verbergen ihr hohes Alter. Die Technik der Menes entwickelte sich nicht so schnell wie die der Menschen in der Milchstraße, doch irgendwann flogen sie zu den Sternen. Dort trafen sie auf Gauchen im Sonnensystem Trochnurch, das 4,7 Lichtjahre von Glasgows Stern entfernt liegt.
Bevor Atlan und Skadi das Thema Sternenwanderer näher beleuchten können, erhält Fitzgerald Klem einen dringenden Anruf. Die Raumüberwachung hat am Systemrand ein gigantisches Schiff geortet, den Spross LORINA. Nach unzähligen Jahren ist er wieder aufgetaucht und Skadi vermutet sogleich, das dies wegen Atlan, dem Sternenwanderer geschieht.
Benutzeravatar
Offline
Macca
Oxtorner
Beiträge: 606
Registriert: 18. August 2013, 17:53
Angesichts der Dilettanten-Show beim BVB habe ich ständig reingeschaut. Endlich!
Für den Spoiler reichen drei Worte: Ein Wand Frei
Benutzeravatar
Offline
Hathorian
Marsianer
Beiträge: 249
Registriert: 15. Februar 2014, 19:50
Jupp, sorry, hat heute etwas länger gedauert. Die Familie hatte vorrang und es gab viel zu erfassen im Roman.
Danke auch noch mal fürs tauschen. Ich genieße dann die Spoiler von Dir und Alexandra :)
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1564
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Ne..könnte es ja copy pasten:-)

Hab so beim hören des romans und niemandssohn ÄUßEREM SO KURZ AN Adam von Aures gedacht..es dann aber wieder verworfen.

Tortzdem. Nachdem wir gehört haben wielange adam schon tätig ist..kann er ja kaum der adaurest sein-wie hies es zu tifflors abflug in die synchronie:"der audarest ist noch nicht geboren worden".

Adam kann es ja dann nur schwerlich sein..der techno mahdi ganz sicher nicht.

Ein ganzes universum vermenschlichen...ein ganz schönes ziel was einige reiche auf der erde blass aussehen lässt.... menschen bringen immer gewalt mit wenn sie auf anderen wegen ihre ziele nicht erreichen können...erst diplomatische gewalt..dann embargos..und wenn alles nichts bringt mord bzw krieg.

Ich war schon damals zur Thogondu historie(die ja wohl auch im WANDERERS SINNE agieren/menschen entführten) stutzig...verwarf es aber..hole es aber mal hervor.

Nämlich...als der WANDERER(ES nannte sich immer ES und seinen planeten/raumschiff Wanderer-und nicht "bleibe") ins THOO system zu besuch kam-auch dass er "gierig" zu katastropfen teleportierte um die bewusstseine aufzusaugen/nehmen.
---dabei gehen doch durch die eiris sowieso alle verstorbenen übsef in ES auf oder? Auch der begriff BLEIBE...da passt doch irgendwas nicht.

ATLAN wurde im 2950 von den Gemeni übel mitgespielt-und die gemeni kennen die arkoniden-die waren doch 1850 in der milchstrasse sehr aktiv...

Der Spross dürfte jetzt auch nicht unbedingt gekommen sein um Atlan ein schiff f0r den heimflug zu bieten,sondern um ihn in die falle zu locken-> erst abneigung und dann big friends?
Benutzeravatar
Offline
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39
@Hathorian

Sehr guter Spoiler! Danke! :st:

Glänzend geschriebener 1. Teil eines Romanduos von Michelle Stern.
Atmosphärisch dichte und packende Darstellung sowie absolut passender Sprachductus!

So macht PR Freude!
Michelle hat‘s drauf. :st: :wub:
E=mc²
Benutzeravatar
Offline
Carrasco
Marsianer
Beiträge: 276
Registriert: 15. Juli 2012, 16:59
Wohnort: München
... damit die Menschheit nicht ausstirbt, sollte ihr auf der Erde etwas passieren ...

Das würde bedeuten, dass der Weltenbrand nicht das gesamte Universum betrifft, ansonsten würde ja eine Deportation innerhalb des gleichen Universums keinen Sinn machen.
Das wiederum erhöht aber die Wahrscheinlichkeit für den Weltenbrand; er ist wohl mehr als nur ein Menetekel, andererseits aber wohl eben weniger als der Untergang unseres Universums. Womit ja auch der Fortbestand der PR-Serie schwierig geworden wäre ... :D
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6142
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Ein vergleichbares Szenario verfolgte der Wanderer mit seinem Angebot, die Menschen vor Traitor in Sicherheit zu bringen. :o
Die hauseigene SI - das unbekannte Wesen. B-)
Benutzeravatar
Offline
Michel Van
Oxtorner
Beiträge: 712
Registriert: 30. Juni 2012, 22:23
Wohnort: Negaspähre "Belgien"
Danke für Spoiler

Interessante frage stellen sich:

Diese Cucullaten sind identisch mit den Gemeni und
Die Menes wurden in Spross LORINA gebracht, nach Galaxie Sashpanu ?

Andere Aspekt der mir auffallt, ist das Spross LORINA mehre Generationen benötigte um sein Ziel zu erreichen
Obwohl diese Spross zugriff auf den Dakkarraum hat, für Wachstum, Verteidigung, Angriffswaffe,
hat aber keine Dakkarraum Antrieb ?

in Aktuelle Handlung ist diese Bestandteil der Mächtigkeitsballung von GESHOD
ist Er der Wanderer, wovon die Handlung spricht oder ist das ein Masterplan von gEShod ?
Die jetzige Sprosses in Milchstrasse sammeln auch Menschen eben so versuchten sie bei Arkoniden und Tefroder.
und zum welchen zweck ?
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1564
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Um sie umzusiedeln?zu bewahren?
Benutzeravatar
Offline
Grauleben
Marsianer
Beiträge: 246
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16
Hehe. Ja, die Sprosse sind Archen Noahs, die Menschen einsammeln um sie vor der Weltenbrennerei ganz weit weg in Sicherheit zu bringen. Oder so.
Benutzeravatar
Offline
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39
Was marafritsch2705 anspricht, irritiert mich auch schon geraume Zeit.
Es hat nichts mit dem aktuellen Roman zu tun, gleichwohl mit dem Zyklus.

ES/WandererHomunk hier, WANDERER/Bleibe/Niemandssohn da!

Das kann identisch sein, muss es aber nicht!

Theoretisch ist immer noch eine Entwicklung denkbar, die einst von ANTI-ES angeschoben wurde, zumal Atlans Mentor Fartuloon eine gewichtige Rolle bei der Entstehung von ANTI-ES zugeschrieben wird. Das Auftauchen des Caluriers, der schon früher als DER STERNENWANDERER bezeichnet wurde, ist ja von WV avisiert worden.

Denkbar ist aber auch eine von langer Hand bewusst ins Dasein gerufene Reserve-Variante von ES, die final den Platz der ins THEZ-versum entschwundenen SI ES in der Scherwelt dauerhaft übernehmen könnte, quasi eine lange geplante, vielleicht verschränkte, interuniversale Bilokation.

So richtig vollständig identisch sind die WANDERER/Niemandssohn-»Darbietungen« mit denen des uns in der Serie bekannten ES/Homunk-Duo nicht.

Dazu kommt, dass die Nodhkari als »Schüler des WANDERERS« bezeichnet werden und diese zwar ähnlich den uns bekannten Gemeni sind, aber äußerlich nicht gänzlich identisch. Die »gierigen« Sprosskerne, die eher in Richtung einer negativen SI GESHOD weisen, passen auch nicht!

Ist da eine anders geplante Entwicklung entgleist, hintertrieben oder bewusst initiiert bzw. genutzt worden?
Wer oder was ist GESHOD? Vermutlich botanisch basiert, viel mehr wissen wir nicht.
Eine Art Beziehung GESHODS zum WANDERER scheint aber evident! Ist dies eine Beziehung zu unserem ORIGINAL-ES? Oder ist es ..., siehe oben!?!
Ist es gar eine Teilidentität?

Da ist noch Einiges ungeklärt. Eigentlich Vieles.
E=mc²
Benutzeravatar
Offline
Grauleben
Marsianer
Beiträge: 246
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:16
Eigentlich alles.
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
An Bord der Glasgow waren höchsten ein paar hundert Passagiere und Crewmitgliedern. Bei einem derart kleinen, isolierten Genpool müsste es schon nach ein paar Generationen zu Inzucht gekommen sein, mit Erbkrankheiten und einem daraus resultierenden kulturellen Niedergang. Im Cantaro-Zyklus wurde das Problem mit den Illu-Menschen durch die Gentechnik ihrer Gastgeber gelöst. Da die von den Cucullen gestellten Funktionstextilien sich um die Gesundheit der Oroto-Menes gekümmert haben, wäre es durchaus vorstellbar, dass sie sich die Umhänge such um diese Angelegenheiten gekümmert haben. Doch danit ist noch nicht geklärt, wie die ZSI-Terraner das gleiche Problem gelöst haben. Haben ausreichend Mitglieder der Krankenstation der ORION. überlebt oder mussten die Thoogondu eingreifen? Da der Thoogondu-Handlungsstrang abgeschlossen ist (?) wird die Frage wohl kaum geklärt werden ...
Benutzeravatar
Offline
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39
@Hopfi

Laut WV wird es »SEVCOORIS REVISITED« geben!
E=mc²
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
Gut.
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1564
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Also..bei dem 2ten SI wurde der genpool nach und nach aufgefrischt ...

Ich glaub schon..dass alle 5 bekannten sprosse dem Selben Herren dienen.

Ich werd nochmal recherchieren..aber schon lange vor 1850 nannte/kannte atlan ES als ES und nicht als WANDERER..warum sollte ES mehrere Namen benutzen?
Benutzeravatar
Offline
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39
@marafritsch2705

Siehe mein Beitrag weiter oben!
Mich stört das auch schon lange, spätestens seit Heft Nr. 2905
»Das verlorene Volk« ... und massiv bekräftigt durch
Band Nr. 2937 »Das Zerwürfnis«.
Ersterer wurde auch von Michelle Stern geschrieben, der zweite durch WV himself.
Zuletzt geändert von HerbertSeufert am 8. März 2018, 23:50, insgesamt 1-mal geändert.
E=mc²
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
Es ist nicht ES, der eine alternative Benennung bevorzugt, es ist Niemandssohn/Homunk, der es damals vorzog, seinen Chef als Wanderer zu titulieren. Als Haus- und Hof-Faktotum hatte Homunk einen guten Einblick in ES‘ Karriere und Persönlichkeit. der Erst im Rahmen des Kosmischen Rätsels ließ sich der Wanderer als ES titulieren. Selbstverständlich kann ich mich irren, klingt für mich jedoch plausibel
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6142
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Wie wäre es ganz einfach: Niemandssohn = Niemands Sohn. :D
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
ES hatte wohl bei den Baolin-Nda ein Sonderposten unformatierter Androiden erstanden ....
Benutzeravatar
Offline
HerbertSeufert
Terraner
Beiträge: 1414
Registriert: 4. September 2016, 01:39
@Hopfi

Mir ist aus der langen Geschichte von ES nichts von einer offiziellen (Selbst)Bezeichnung WANDERER bekannt.
Auch Niemandssohn gab es namentlich nicht.
E=mc²
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1564
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
Anti homunk sah man seine unfertigkeit auch an..er war 1.90meter gross-... auch die verschmelzungstechnik erinnert an die sprosse.

Ist niemandssohn ein bote von anti es?"nehmt es an oder ihr werdet sterben".

ES und seine Boten haben nie so gehandelt
Offline
Toufec
Siganese
Beiträge: 87
Registriert: 11. Juli 2012, 10:50
Wohnort: Eberbach
Ein sehr guter Roman. Ich vermute daß ES und GESHOD befreundete Superintelligenzen sind und ES GESHOD beauftragt hat, zum Einen ein paar seiner Lieblingsschützlinge zur Arterhaltung rechtseitig umzusiedeln (wegen dem eventuell bevorstehendem Weltenbrand?) zum Anderen auf seine verwaiste Mächtigkeitsballung aufzupassen, nachdem seine Eiris abgelossen ist und er keinen Einfluss mehr dort hat.
Ich weiß wo ihr wohnt!
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5051
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Nicht dass man von diversen SIs klare Aussagen bzw. klare Vorgehensweisen erwarten koennte .. aber GESHOD bzw. die Helfer von GESHOD stellten sich in der Milchstrasse jedenfalls nicht so an, als dass man ihnen grosses Vertrauen entgegen bringen koennte.
Offline
marafritsch2705
Terraner
Beiträge: 1564
Registriert: 6. Januar 2015, 00:31
@heribert.

Genau.. da ist min noch 1 SI am werkeln...

Das fiel mir schon an chuvaku auf...der war auch untypisch für ES seine Boten...

Zumal ES 2 personen seiner MB als Atopen zugestimmt hatte..matan und tifflor... nirgends war die rede von chuv.

Nehmen wir mal niemandssohn aussagen bezüglich menschen first- und überlegen..was der liebe richter chuv so tat;passt das auch irgendwie nicht zusammen...


War da nicht noch die rede von einer SI vor der sich jemand versteckt hatte mithilfe von diesen hyperfrostscheiben?
Nächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: christianf, Google [Bot], little_guck, Moonbiker und 9 Gäste