Spoiler 2967: Das zweite Terra, von Michael Marcus Thurmer

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
9
9%
Note 2
5
5%
Note 3
5
5%
Note 4
11
11%
Note 5
1
1%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
7
7%
Note 2
11
11%
Note 3
9
9%
Note 4
5
5%
Note 5
2
2%
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
5
5%
Note 2
12
12%
Note 3
3
3%
Note 4
4
4%
Note 5
7
7%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 102
Benutzeravatar
Offline
Macca
Oxtorner
Beiträge: 650
Registriert: 18. August 2013, 16:53
Die Hauptpersonen des Romans

Gurumul Zierotin – Ein Hüter sorgt für das zweite Terra.
Magnus Rohoff – Der Kommandant sorgt sich um seine Leute.
Aimare Tournefort – Die stellvertretende Kommandantin lernt eine Sirene kennen.
Perry Rhodan – Der Terraner steht mit der RAS TSCHUBAI vor Terra.

So hätte es die BILD gemeldet:
Spoiler:
Pentasphären-Raumer in der Okulus-Wolke aufgetaucht! Perry Rhodan greift mit der RAS ein!


So hätte die Tagesschau berichtet:
Spoiler:
Wie soeben gemeldet, ist in der Okulus-Wolke ein Pentasphären-Raumer aufgetaucht. Nach ersten Berichten zufolge gab es Tote unter den Besatzungsmitgliedern der dortigen Station, die aufgegeben werden musste. Nach dem Eingreifen von Perry Rhodan und der RAS TSCHUBAI ist die Lage wohl wieder unter Kontrolle. Im Anschluss der Seundung bringen wir einen Brennpunkt zu den Ereignissen. Und nun weiter zu den neuesten politischen Aktivitäten von Donald Trump XXXV.


Und hier der Spoiler nach bekannter Macca-Art:
Spoiler:
Vor langer Zeit in der Milchstraße, wir erinnern uns: Dolans fallen über das Solsystem her und richten gigantische Schäden an. Für den Fall, dass so etwas noch einmal oder sogar schlimmer vorkommen sollte, gibt die Führung des Solaren Imperiums grünes Licht für das Langzeitprojekt Zweites Terra. Ort des Geschehens ist die unzugängliche Okulus-Wolke.

Jetzt in Band 2967: Gurumul Zierotin sinniert über Perry und andere ZAC-Träger und den roten Faden der Serie, in der er mitwirkt. Sollen sie doch kommen, die Eroberer, die Kosmotarchen, wer auch immer. Perry & Co. werden sich um sie kümmern. Er, Gurumul, hat seine ganz eigenen Probleme. Er hatte sich um seine Welt namens Trowno zu kümmern. Stichwort Terraforming. Ihm zur Seite steht ein quatschender Wanderstab namens Radi, eine Mischung zwischen quengelndem Eheweib und pubertierendem Teenie.

Derweil an Bord der aus ausgemusterten LFT-Boxen bestehenden Station namens PIE BONMARCHAL, die Trowno mit 20000 Individuen umkreist. Kommandant Rohoff wird von seiner Stellvertreterin Tourenfort ihn über einen merkwürdigen Hyperfunkimpuls informiert. Er selbst nimmt Kontakt mit Gurumul auf. Dass sich die beiden mögen, kann man nicht unbedingt sagen. Beide verbindet jedoch, dass sie Trowno zur Kopie der Erde machen sollen und wollen. Ein zweites Terra für den Fall der Fälle, siehe Dolan-Angriff.

Ausgerechnet spielt jetzt Thyello, der Gasriese des Systems, verrückt. Seine Stellvertreterin soll sich darum kümmern. Nahe Thyello machen sie Bekanntschaft mit einem aus den Sphären des Gasriesen auftauchenden Perlenkettenraumer mit über 7000 Metern Länge und einer 2500 Metern durchmessenden Zentralkugel. Von dort meldet sich Eins-das-Ganze und fragt nach dem Wanderer. Tournefort ist überrascht. Was quatscht dieser Eins-das-Ganze (was ist das denn für ein Name?) von einem Wanderer?

Rohoff lässt derweil eine Verbindung zu Terra herstellen. Seine Mitteilung wird jedoch behandelt wie bei uns ein Anliegen in einem Call-Center: Bitte warten, alle unsere Mitarbeiter sind zurzeit in einem Gespräch. Dann endlich meldet sich Anna Potoman, immerhin eine Admiralin, eine Pfefferminztee trinkende Admiralin. Sie informiert die Kollegen in der Wolke, dass Terra dummerweise vom TERRANOVA-Schirm abgeriegelt ist, dass Unterstützung aber kommt, dass es aber dauern kann.

Eins-das-Ganze lässt nicht locker und fragt weiter nach dem Wanderer und in welcher Beziehung die Gemeinschaft von Trowno zu ihm steht. Doch dann verliert er die Geduld und vernichtet eine Space-Jet. Davon weiß Gurumul noch nichts. Zusammen mit Radi kümmert er sich weiter um das Terraforming. Da quillen ihm fast die Augen heraus, als Rohoff ihm meldet, seine Station zu evakuieren. Ab nach Trowno. Gesagt, getan. Jetzt textet E-d-G Rohoff zu, als Tournefort mit ihrem Kreuzer angreift, was den Perlenketten-Raumer nicht juckt. Die Raumschlacht bringt Erkenntnisse, aber auch Tote. Tournefort überlebt.

Jetzt greift E-d-G mit balkenähnlichen Robotern nach der Station, was Kommandant Rohoff verhindern will. Der Erfolg ist nur von kurzer Dauer. Dann die Nachricht, dass die LFG-Unterstützung auf sich warten lässt. Bald heißt es: Mann gegen Roboter. Wieder gibt es Opfer. Mittels EMP gelingt es, die Robots in Schach zu halten. Doch die Station ist nicht zu halten und wird geopfert. Aber unsere Freunde gewinnen wichtige Erkenntnisse: Hooris-Prozessor, Schweigsame Werften und so weiter. Und: mehr als 500 weitere Schiffe parken noch im Innern von Thyello. Doch jetzt kommt erst einmal der Angriff auf Trowno. Rückzug ins Innere des Planeten.

Schnitt! Überblende auf einen Superraumer, die RAS TSCHUBAI. Deren Kommandant, ein Terraner namens Perry Rhodan, hat beschlossen, den Galaktikern in der Okulus-Wolke beizustehen. Die RAS gegen die Pentasphäre. Und die Trownoser flippen aus vor Freude. Jetzt will E-d-G auch noch Perry zutexten. Der droht mit Vernichtung. Da fehlen auch E-d-G die Worte. Nur am Rande: In Gurumul Zierotin glaubt Perry einen früheren Brigadegeneral der Flotte zu erkennen.

Dank Perrys Eingreifen werden viele Leben gerettet. Jetzt kann sich auch Perry auf das Achtelfinale der Fußball-WM freuen. Nein, das tut er natürlich nicht, zumal gemeldet wird, dass mehrere Hundert Pentashären nahe des Solsystems aufgetaucht sind.
To be continued.

einfach geil...

Beitragvon Rattus Rattus » 28. Juni 2018, 21:31

Benutzeravatar
Offline
Rattus Rattus
Siganese
Beiträge: 43
Registriert: 27. Dezember 2016, 02:51
Wohnort: zwischen den Welten
... die ersten beiden Segmente.
Wir Ratten sind eure treuesten Freunde und begleiten euch überall hin. Wir sind keine Feinde, die euch die Pest gebracht haben - von uns sind ebenfalls eine Menge an der Seuche verreckt. Dagegen sind in den Laboren dieser Welt viele von uns gestorben oder zumindest gequält worden, um eure Gesundheit zu erhalten, zu verbessern oder die Erscheinung kosmetisch aufzuhübschen.
Wenn du das nächste mal eine Ratte siehst, dann denke daran, was du ihren Artgenossen und deren Vorfahren zu verdanken hast.
Benutzeravatar
Offline
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 6947
Registriert: 15. August 2013, 21:23
Die Erkundungsmission auf Thyello war für mich das Beste am Roman. Da gab es den Hauch des Geheimnisvollen, den ich an der Serie so liebe.
Zuletzt geändert von dandelion am 28. Juni 2018, 21:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Ertruser
Beiträge: 861
Registriert: 25. Juli 2017, 13:35
Danke für den Spoiler, Macca.

Jetzt bekommen wir endlich mal gezeigt, was die Pentasphärenraumschiffe der Thoogondu zu leisten in der Lage sind.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6707
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
Boa. Das ist ja Spannung pur. :D
Hoffentlich wenig Rechtschreibfehler und keine schrägen Bilder.
Dann steht dem Glück und der Zufriedenheit des Leser nix mehr im Wege.
:D
Schöner Spoiler. :st:
Benutzeravatar
Offline
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 908
Registriert: 30. März 2015, 12:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
Danke für den wie immer guten Spoiler. :st:
Was auch immer Du gerade denkst - schon ist es wieder vorbei.
Kodo Sawaki (Zen Meister)
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Roman hat mir grundsätzlich sehr gefallen (wenn ich auch wieder einige, wenige Austrizismen in richtiges Deutsch übersetzen musste ... :D .) Meines Erachtens liegen allerdings zwei Fehler vor. Falls ich mich irre, bitte ich um Korrektur.
Also, folgende Behauptungen stelle ich auf: 1. Die Dolans hatten nicht ein Drittel der Bevölkerung Terras ausgelöscht. Wie irgendwo in Band 399 steht, waren die meisten Terraner in unterirdischen Bunkern in Sicherheit.Nur die Oberflächenstrukturen des Planeten wie etwa die Städte waren von den Intervallkanonen zerstört worden. Wer aber ein Zitat parat hat, bitte bringen.
2.Wieso wissen die Bewohner von Trowno von Zatholons Haruurid? Das wird so nebenbei erwähnt, als ob es für alle Soldaten und Wissenschaftler selbstverständliches Wissen ist.
Von diesen zwei Kritikpunkten abgesehen, habe ich mich sehr beim Lesen amüsiert. Wie MMT schon sagte, auch das TiBi ist toll.
Zum Letzten: warum hat sich die Besatzung von Pie Marechal nicht einfach als Gegner des Wanderers "geoutet"? Dann wären viele Kämpfe vermieden worden ...Taktisch-strategische Lügen ... :unschuldig:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Klapauzius
Siganese
Beiträge: 76
Registriert: 12. April 2018, 10:45
AARN MUNRO hat geschrieben:1. Die Dolans hatten nicht ein Drittel der Bevölkerung Terras ausgelöscht. Wie irgendwo in Band 399 steht, waren die meisten Terraner in unterirdischen Bunkern in Sicherheit.Nur die Oberflächenstrukturen des Planeten wie etwa die Städte waren von den Intervallkanonen zerstört worden. Wer aber ein Zitat parat hat, bitte bringen.


In https://www.perrypedia.proc.org/mediawiki/index.php?title=Quelle:PR399&redirect=no steht 30 %
Deine dunklen Zeiten sind vorbei, kleiner Akuma... bald musst Du nicht mehr böse sein!

Re: Spoiler 2967: Das zweite Terra, von Michael Marcus Thurm

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 29. Juni 2018, 09:31

Frank Chmorl Pamo
Das Konzept des Zweiten Terra will mir nicht ganz einleuchten.

Braucht man im Notfall wirklich eine 1:1-Kopie?
Soll man wirklich seinen Positronikchip von der Workstation auf Terra 1 ziehen, dann in seinen identischen Arbeitsplatz auf Terra 2 stecken und weiterarbeiten können wie zuvor?
Auf der Straße flackern dieselben Werbeholos, und das Lokal für den Junggesellenabschied hat die vor Monaten gebuchten Tische reserviert, und der persönliche Robotkellner kennt wie auf Terra 1 die eigenen Vorlieben?

Seamless relocating, sozusagen?

Drei Jahrtausende sind ins Land gegangen, und Terra 2 ist weiterhin unfertig. Inzwischen hätte die Erde gut und gerne fünfmal evakuiert werden können/müssen.
Das erinnert mich doch an GESHOD, für den die Stellvertreterrolle nun auch zu früh käme.

Eigentlich sollte doch im Fall des Falls von Terra die Menschheit möglichst dezentral verteilt werden, um das Risiko im Fall der Entdeckung von Terra 2 niedrig zu halten.
Der Fall der Lemurer sollte doch lehrreich sein.

Gibts eigentlich schon eine Mondpositronik wie auf Luna?
So ein dichtbesiedelter, durchtechnisierter Planet wie Terra kommt ja ohne Zentralgehirn nichtmehr aus.
Benutzeravatar
Offline
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1916
Registriert: 1. Juli 2012, 11:19
Es gibt keine konkreten Zahlen in 398 oder 399. In 399 wird erwähnt, dass "einige" der Großbunker vernichtet wurden.

Und was in der verlinkten Stelle in der Perrypedia unter "Bilanz" steht, ist fast wörtlich vom Ende von PR 399. Außer dem Drittel der Bevölkerung, das steht nicht im Roman. Auch nicht in der Buchausgabe.
The return of the Effin' Flying Green Pig!
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Klapauzius hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:1. Die Dolans hatten nicht ein Drittel der Bevölkerung Terras ausgelöscht. Wie irgendwo in Band 399 steht, waren die meisten Terraner in unterirdischen Bunkern in Sicherheit.Nur die Oberflächenstrukturen des Planeten wie etwa die Städte waren von den Intervallkanonen zerstört worden. Wer aber ein Zitat parat hat, bitte bringen.


In https://www.perrypedia.proc.org/mediawiki/index.php?title=Quelle:PR399&redirect=no steht 30 %




Danke! Dann habe ich mich wohl geirrt. Dennoch muss ich die betreffende Stelle noch einmal im Originalband nachlesen, nicht im Silberband.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Rainer Nagel hat geschrieben:Es gibt keine konkreten Zahlen in 398 oder 399. In 399 wird erwähnt, dass "einige" der Großbunker vernichtet wurden.

Und was in der verlinkten Stelle in der Perrypedia unter "Bilanz" steht, ist fast wörtlich vom Ende von PR 399. Außer dem Drittel der Bevölkerung, das steht nicht im Roman. Auch nicht in der Buchausgabe.



Dachte ich mir schon, danke. :st:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Günther Drach
Superintelligenz
Beiträge: 2637
Registriert: 1. Juli 2012, 19:44
AARN MUNRO hat geschrieben:2.Wieso wissen die Bewohner von Trowno von Zatholons Haruurid? Das wird so nebenbei erwähnt, als ob es für alle Soldaten und Wissenschaftler selbstverständliches Wissen ist.

So wie ich es gelesen habe (Seite 49 ff) wurden diese Informationen aus dem positronischen Steuergehirn der erbeuteten Balkenroboter extrahiert. Auch das Wissen über diese Schweigsamen Werften.
(Wobei ich mich frage, warum ausgerechnet ein Kampfroboter über diese Daten verfügen sollte. Hätte man besser lösen können.)
Der vollständige Fanroman des NGF (2004 - 2008) -- tut euch was Gutes, lest ihn!

now, take her from these stews and frozen lakes.
she will remember not what did occur,
but if it pleases you, tell her when she wakes ...
... a flower grows yet in hell that's named for her.

-- der dämon etrigan zu swamp thing in moore/bissette/totlebens down amongst the dead men
Benutzeravatar
Offline
Lion
Marsianer
Beiträge: 133
Registriert: 30. Juni 2012, 05:47
Rainer Nagel hat geschrieben:Es gibt keine konkreten Zahlen in 398 oder 399. In 399 wird erwähnt, dass "einige" der Großbunker vernichtet wurden.

Und was in der verlinkten Stelle in der Perrypedia unter "Bilanz" steht, ist fast wörtlich vom Ende von PR 399. Außer dem Drittel der Bevölkerung, das steht nicht im Roman. Auch nicht in der Buchausgabe.


Einspruch euer Ehren! Laut Recherche von des Perrypedianauten Klenzy:

PR399, Kap.1: »Eril Shukentu wusste aus den empfangenen Verlustmeldungen, dass die Oberfläche der Erde fast eine einzige Trümmerwüste war. Dennoch hatten etwa siebzig Prozent der Erdbevölkerung überlebt [...] « Google books. --Klenzy (Diskussion) 16:16, 29. Jun. 2018 (CEST)

Das rechtfertigt doch die Aussagen in der Handlungszusammenfassung der Perrypedia.
Benutzeravatar
Offline
ernie
Plophoser
Beiträge: 392
Registriert: 29. Juni 2012, 14:10
Wohnort: Süd-West Niedersachsen
Ein schöner Roman von M.M Thurner
Ad Astra
ernie
-------------------
1.Auflage: 2967
Neo 170
Benutzeravatar
Offline
Rainer Nagel
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1916
Registriert: 1. Juli 2012, 11:19
Lion hat geschrieben:Einspruch euer Ehren! Laut Recherche von des Perrypedianauten Klenzy:

PR399, Kap.1: »Eril Shukentu wusste aus den empfangenen Verlustmeldungen, dass die Oberfläche der Erde fast eine einzige Trümmerwüste war. Dennoch hatten etwa siebzig Prozent der Erdbevölkerung überlebt [...] « Google books. --Klenzy (Diskussion) 16:16, 29. Jun. 2018 (CEST)

Das rechtfertigt doch die Aussagen in der Handlungszusammenfassung der Perrypedia.


Tatsächlich, das hab ich übersehen. Tut mir leid.

Edit: Dann waren wohl doch nicht alle in den Tiefbunkern - 30% ist für "einige" kaputte Tiefbunker dann doch etwas viel.
The return of the Effin' Flying Green Pig!
Offline
KielFM
Siganese
Beiträge: 16
Registriert: 4. Dezember 2013, 20:52
Wohnort: Köln / Kiel
Was für ein Absturz nach den Atlan-Romanen. Für mich bestehen in den Qualitäten der einzelnen Handlungsebenen in diesem Zyklus ubglaubliche Unterschiede.
Der vorliegende Roman wird für mich nur noch hetoppt durch das vier Romane lange, sterbenslangweilige Irren von Bull ubd Konsorten durch einen abgeschmierten Sproß bei durchgeknallten Pilzen.
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2259
Registriert: 26. Juni 2012, 07:34
ernie hat geschrieben:Ein schöner Roman von M.M Thurner

Ach wie schön, dass es zu jedem Roman so herrlich unterschiedliche Ansichten gibt. Lange habe ich versucht, mich mit der Handlung und dem Stil anzufreunden, aber letztlich hat dieser Roman mich von seinem Nashornrücken geschüttelt. Erstaunen, Flucht, Selbstmordaktion und dann das Ganze noch einmal. Ein Vater-Sohn-Konflikt, der so an der Oberfläche blieb, dass mich das Schicksal des Wanderstabs mehr interessierte. Ein Ganzer, der eigentlich nur spielte, so dass man seine Aktionen ohnehin nicht mit der Elle der Logik messen sollte. Die Sportlehrerin Turnefort, der eine ganz besondere Bedeutung bei der Gegenwehr zukam, so dass sie extra auf dem Rücken der Meerjungfrau die Insel wechseln musste, um dann.....aber lest doch selbst (und erklärt mir dann den Sinn). Der gesamte Hintergrund dieser antiken Thoogonduflotte ausgelesen aus einem zerstörten Kampfroboter innerhalb von einer Stunde, Abschalten und Umprogrammieren der Hälfte der Balkenroboter während der laufenden Kampfhandlungen - gegen diese Wisssenschaftler kann ganz Terra nur Stümper aufbieten. Letztlich war es mir dann auch egal, ob die Balkenroboter nun drei oder vier Balken haben und wie die sich verdrehen. Perrys Auftreten und die Reaktion der Pentasphäre war dann nur noch die logische Weiterentwicklung dieser Unwahrscheinlichkeiten. Nein, ich konnte mit zunehmender Dauer immer weniger mit diesem Roman anfangen. Folgeroman: Neues Spiel, neues Glück. 8-)
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Günther Drach hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:2.Wieso wissen die Bewohner von Trowno von Zatholons Haruurid? Das wird so nebenbei erwähnt, als ob es für alle Soldaten und Wissenschaftler selbstverständliches Wissen ist.

So wie ich es gelesen habe (Seite 49 ff) wurden diese Informationen aus dem positronischen Steuergehirn der erbeuteten Balkenroboter extrahiert. Auch das Wissen über diese Schweigsamen Werften.
(Wobei ich mich frage, warum ausgerechnet ein Kampfroboter über diese Daten verfügen sollte. Hätte man besser lösen können.)



Richtig. so habe ich das auch interpretiert, es wurde aber nicht im Band ge/erklärt, was dieses Haruurid von Zatholon überhaupt ist.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Offline
PeterL
Siganese
Beiträge: 13
Registriert: 18. Februar 2017, 12:02
Hi Leute

Also die Story um ein 2. Terra ist schon ein wenig aus
den Haaren gezogen und die Vater Sohn Geschichte naja.
Was das mit dem arielle Roboter sollte frag ich mich auch.
Anscheinend sehen wir einen Teil eines Langzeitplan der warum auch immer jetzt anläuft. Nur wer dahinter steckt, keine Ahnung :mellow:
Die Gemüse Aliens sind es meiner Meinung nach nicht. Das schaut eher aus als wären die die Lehrlinge von ES nur dürfte der Meister zu früh verschwunden sein. Bin schon gespannt, wenn es eine Abstimmung in der Galaxis gibt wie die ausgeht

Trotzdem hat mich hat der Roman blendend unterhalten :st:
Überhaupt sind die letzten Hefte - mit Atlan - bei mir viel
besser angekommen als die unlogischen Geschichten um den Techno Mhadi.

Eines dürften unsere Galaktiker aber nicht bedacht haben.
Durch den Abfluss von Eiris kann sich keine SI halten und äh die Mächtigkeitsballung ist nicht mehr einsehbar. So hab's ich zumindest verstanden.
ABER gerade das muss doch alle möglichen SI's usw usw anlocken
also ihre Hilfskräfte, denn gerade das macht einen neugierig.
Noch eins: Perry & Co haben im den letzten Jahrtausende so viel Geschirr bei zb dem Caotarchen zerschlagen, dass da mal ne Reaktion kommen MUSS !!

Grüße aus Wien
Benutzeravatar
Offline
Günther Drach
Superintelligenz
Beiträge: 2637
Registriert: 1. Juli 2012, 19:44
AARN MUNRO hat geschrieben:
Günther Drach hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:2.Wieso wissen die Bewohner von Trowno von Zatholons Haruurid? Das wird so nebenbei erwähnt, als ob es für alle Soldaten und Wissenschaftler selbstverständliches Wissen ist.

So wie ich es gelesen habe (Seite 49 ff) wurden diese Informationen aus dem positronischen Steuergehirn der erbeuteten Balkenroboter extrahiert. Auch das Wissen über diese Schweigsamen Werften.
(Wobei ich mich frage, warum ausgerechnet ein Kampfroboter über diese Daten verfügen sollte. Hätte man besser lösen können.)



Richtig. so habe ich das auch interpretiert, es wurde aber nicht im Band ge/erklärt, was dieses Haruurid von Zatholon überhaupt ist.

Du könntest einfach in den Glossar gucken. ;)

Die Chancen stehen gut, dass Rhodan was mit dem Begriff Haruurid anfangen kann. Monkey erfährt in Band 2944 von dieser Mission, von diesen Raumtraktoren (glaube ich), mit denen eine thoogondische Invasionsflotte unterwegs ist. Vielleicht hat der Oxtorner dieses Wissen ja weitergegeben.
Der vollständige Fanroman des NGF (2004 - 2008) -- tut euch was Gutes, lest ihn!

now, take her from these stews and frozen lakes.
she will remember not what did occur,
but if it pleases you, tell her when she wakes ...
... a flower grows yet in hell that's named for her.

-- der dämon etrigan zu swamp thing in moore/bissette/totlebens down amongst the dead men
Benutzeravatar
Offline
Verkutzon
Oxtorner
Beiträge: 547
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar
Schön dass ihr alle das aktuelle Heft lesen könnt...meins ist wohl noch auf unbestimmte Zeit in den jenzeitigen Landen unterwegs :(
Zeidik wartete das Ende der DYKE ab, dann lud er den Leichnam auf seine Schultern und trug ihn in den Schatten eines weitausladenden Baumes. Mit seiner Last kletterte er auf den Baum. Er band Armadan von Harpoon auf einem starken Ast fest, so dass der Tote jeden Morgen in Richtung der aufgehenden Sonne blicken würde. Diese Handlung hatte einen tiefen symbolischen Sinn. Armadan von Harpoon sollte sehen, dass die Sterne nicht erloschen waren.
William Voltz - Das Ende der Wächter
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5405
Registriert: 3. Mai 2013, 14:21
Wohnort: .at & TDSOTM
AARN MUNRO hat geschrieben:Roman hat mir grundsätzlich sehr gefallen (wenn ich auch wieder einige, wenige Austrizismen in richtiges Deutsch übersetzen musste ... :D .)

Es wird bereits seitens der Redaktion darauf geschaut, dass hier keine Austrizismen verwendet werden. Was man in den Heften liest ist jenes Deutsch, dass die Redatkion als "allgemein verständliches Deutsch" betrachtet. Moeglicherweise unterscheidet sich das in einigen Faellen von Deinem regional geprägten Verstaendnis, was "richtiges Deutsch" ist.
Und manche Begriffe, die dir als Austrozismus erscheinen, koennten durchaus beispielsweise in Bayern verwendete/gaengige Woerter sein. Mich selber hat man beispielsweise in der Gegend von Osnabrueck als Sueddeutschen eingestuft was ich - natuergemaess - berichtigte.


AARN MUNRO hat geschrieben:Zum Letzten: warum hat sich die Besatzung von Pie Marechal nicht einfach als Gegner des Wanderers "geoutet"? Dann wären viele Kämpfe vermieden worden ...Taktisch-strategische Lügen ... :unschuldig:

Vielleicht war trotz allem unklar, dass dann gleich mal mit Kaempfen geantwortet wird wenn die Antwort nicht entsprechend den eigenen Vorstellungen ausfaellt.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5157
Registriert: 14. August 2013, 18:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Richard hat geschrieben: Mich selber hat man beispielsweise in der Gegend von Osnabrueck als Sueddeutschen eingestuft was ich - natuergemaess - berichtigte.......

Was - naturgemäß :D - , also deine Berichtigung, falsch ist. Die Trennung zw. Bayern u. Österreich ist eine politische.
Sprachlich sind auch die österreichischen Regionaldialekte Varietäten des Bayrischen. Denn der Großteil Österreichs wurde von Bayern aus besiedelt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bairische ... gebiet.PNG
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2259
Registriert: 26. Juni 2012, 07:34
Macca hat geschrieben:So hätte die Tagesschau berichtet:
Wie soeben gemeldet, ist in der Okulus-Wolke ein Pentasphären-Raumer aufgetaucht. Nach ersten Berichten zufolge gab es Tote unter den Besatzungsmitgliedern der dortigen Station, die aufgegeben werden musste. Nach dem Eingreifen von Perry Rhodan und der RAS TSCHUBAI ist die Lage wohl wieder unter Kontrolle.

Von der Tagesschau hätte ich doch etwas mehr journalistische Sorgfalt erwartet. Perry verlässt das Lyosystem, nachdem dort hunderte weitere Pentasphären aus der Gashülle Thyellos aufsteigen. "Lage unter Kontrolle" und Flucht sind eigentlich zwei unterschiedliche Dinge. 8-)
Nächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste