Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
10
8%
Note 2
5
4%
Note 3
6
5%
Note 4
6
5%
Note 5
1
1%
Note 6
13
10%
Keine Bewertung
1
1%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
13
10%
Note 2
12
9%
Note 3
10
8%
Note 4
5
4%
Note 5
2
2%
Note 6
1
1%
Keine Bewertung
1
1%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
9
7%
Note 2
10
8%
Note 3
13
10%
Note 4
6
5%
Note 5
1
1%
Note 6
3
2%
 
Abstimmungen insgesamt : 128
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2258
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34
Ce Rhioton hat geschrieben:Doch Zeitgeist hin, Zeitgeist her ... bisweilen vermisse ich heute - bei der Neuinterpretation der PR-Historie - den Respekt vor der Leistung ehemaliger Autoren. :unsure:

Das ist eine Aussage, die mich ein wenig überrascht. Könntest du - vielleicht in einem egenen Thread - dazu Beispiele liefern? Oder erkennst du das auch in diesem Heft? 8-)
Cetero censeo: Ys'Terra Tos'syrn
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1223
Registriert: 27. Juni 2012, 14:52
Mir hat der Roman sehr zugesagt. Innerhalb weniger Zeilen war ich in die Geschichte eingetaucht. Wie immer, wenn das passiert, dass mich eine Erzählung so vereinnahmt, wie es diese Geschichte von MMT tat, fällt es mir schwer, Fakten zur Begründung anzuführen.

Wahrscheinlich ist es einfach nur so, dass der Aktualitätsbezug zur realen Welt und die gut gezeichneten Figuren mich überzeugten. Extreme ließ der Autor weg und schlug sanfte, wenngleich kritische Töne an. Das Gesamtpaket stimmte einfach.
Ich sehe in der Geschichte von MMT übrigens keine Übertreibungen und keine Widersprüche zu früheren Geschichten oder Autorenstatements hier im Forum. Die LFG ist ein nach meiner persönlichen Sicht nah an der Realität westeuropäischer Staaten der Jetztzeit basierendes Staatengebilde, das mit fortschrittlicher Technik und einigen wirtschaftlichen und politischen Aspekten ein zukünftiges Bild der Menschheit repräsentiert. Auch soziale Aspekte bauen nur behutsam auf Bekanntem auf.

Wenn hier einige ihre Enttäuschung über die LFG äußern, weil sie sich ein anderes Bild dieses Sternenbunds gemacht haben, und das nun mit den Schilderungen auf Jesper ein anderes Gesicht bekam, kann ich das verstehen. Meines Erachtens hat MMT dann nämlich alles richtig gemacht. Er schildert ein zukünftiges Gemeinwesen mit all den Fehlern, die auftreten können und lädt seine Leser zum Nachdenken ein. Der Blick auf unsere Gesellschaft wird geschärft. Ich habe auch Verständnis, dass es Leser gibt, die „so was“ nicht lesen wollen. In seinem Blog macht MMT ein paar Bemerkungen zur Entstehung des Romans. Wer sich das mal durchliest, wird schnell erkennen, dass es MMT nicht gelegen war, seine Leser zu verprellen oder vor dem Kopf zu stoßen. Aber ich glaube auch, dass er ein gewisses Maß an Toleranz erwartet, wie mit seiner Geschichte umgegangen wird. Ich empfinde es zumindest so.

Eines noch. Eine LFG, in der der soziale Friede auf zehntausenden Welten bis in den letzten Winkel umgesetzt wird, erscheint mir zu utopisch. Außerdem liefert die Verteilungsungerechtigkeit doch die tollsten Geschichten.
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Ertruser
Beiträge: 1044
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
Kritikaster hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:Doch Zeitgeist hin, Zeitgeist her ... bisweilen vermisse ich heute - bei der Neuinterpretation der PR-Historie - den Respekt vor der Leistung ehemaliger Autoren. :unsure:

Könntest du - vielleicht in einem eigenen Thread - dazu Beispiele liefern? Oder erkennst du das auch in diesem Heft? 8-)

Nein, das bezog sich nicht auf den vorliegenden Roman. Der Eindruck beschlich mich in einem früheren Thread, in dem einer der aktuellen Expokraten auf (vermeintliche) Fehler und Widersprüche von K.H. Scheer im MdI-Zyklus verwies.
Ich eruiere. 8-)

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon Goedda » 10. September 2018, 19:19

Offline
Goedda
Ertruser
Beiträge: 1077
Registriert: 29. März 2014, 21:29
Nein, ich sehe Fluchtliteratur auch nicht als etwas Negatives. Aber die Serie auf diesen Aspekt zu reduzieren schon... ein wenig.

Als ich mit dem Lesen des Romans fertig war, hatte ich wirklich das Gefühl, dass etwas mehr in die Tiefe einer Welt im Perryversum gegangen worden sei und dass ich nun mehr über das Perryversum wisse bzw. eben das Perryversum bereichert worden sei. Ich hatte nie den Eindruck, dass es eine zu sozialkritische, mit der Realität einen Bezug habende, dystopische, dem allgemeinen Kanon widersprechende Geschichte sei. Überhaupt nicht.
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Marsianer
Beiträge: 179
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Goedda hat geschrieben:Nein, ich sehe Fluchtliteratur auch nicht als etwas Negatives. Aber die Serie auf diesen Aspekt zu reduzieren schon... ein wenig.

Als ich mit dem Lesen des Romans fertig war, hatte ich wirklich das Gefühl, dass etwas mehr in die Tiefe einer Welt im Perryversum gegangen worden sei und dass ich nun mehr über das Perryversum wisse bzw. eben das Perryversum bereichert worden sei. Ich hatte nie den Eindruck, dass es eine zu sozialkritische, mit der Realität einen Bezug habende, dystopische, dem allgemeinen Kanon widersprechende Geschichte sei. Überhaupt nicht.

Ging mir auch irgendwie so. Ich würde mich über mehr Storys im "normalen" Perryversum freuen (Immer auf ZAC Level ist doch auch fad).
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3713
Registriert: 24. Dezember 2013, 14:13
Wohnort: Ja
Ce Rhioton hat geschrieben:
Kritikaster hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:Doch Zeitgeist hin, Zeitgeist her ... bisweilen vermisse ich heute - bei der Neuinterpretation der PR-Historie - den Respekt vor der Leistung ehemaliger Autoren. :unsure:

Könntest du - vielleicht in einem eigenen Thread - dazu Beispiele liefern? Oder erkennst du das auch in diesem Heft? 8-)

Nein, das bezog sich nicht auf den vorliegenden Roman. Der Eindruck beschlich mich in einem früheren Thread, in dem einer der aktuellen Expokraten auf (vermeintliche) Fehler und Widersprüche von K.H. Scheer im MdI-Zyklus verwies.
Ich eruiere. 8-)

Solche angeblichen (oder tatsächlichen) Fehler im MdI-Zyklus (und anderen Klassikern der Serie) werden von Redaktion und Expokatur immer gerne mal vorge(sc)hoben, wenn Foristen den Finger allzu nachhaltig auf angebliche (oder tatsächliche) Fehler in aktuellen Zyklen legen: "Früher war's doch auch net besser, man hat nur weniger gemeckert"... :fg:

Das mag ja so sein, aber ich persönlich frage mich da: Welche grundsätzliche Haltung ggü. den Gründer-Autoren/-expokraten, der damaligen bzw. aktuellen Serie und den ehemaligen bzw. heutigen Lesern wird mit solcher Argumentation eigentlich zum Ausruck gebracht? :gruebel:

Scheer (wie immer man zu ihm stehen mag...) und seine Mitarbeiter haben diese großartige Saga aus dem Nichts geschaffen und zu einem nie dagewesene Erfolg geführt und vermutlich hat der MdI-Zyklus mehr als jeder andere Zyklus vor- oder nachher dieses Fundament geschaffen, auf dem bis heute aufgebaut wird! :st:
Zuletzt geändert von Haywood Floyd am 11. September 2018, 11:12, insgesamt 1-mal geändert.
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon Harzzach » 11. September 2018, 11:06

Benutzeravatar
Offline
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 19. Juli 2013, 15:59
Haywood Floyd hat geschrieben:Solche angeblichen (oder tatsächlichen) Fehler im MdI-Zyklus (und anderen Klassikern der Serie) werden von Redaktion und Expokatur immer gerne mal vorge(sc)hoben, wenn Foristen den Finger allzu nachhaltig auf angebliche (oder tatsächliche) Fehler in aktuellen Zyklen legen: "Früher war's doch auch net besser, man hat nur weniger gemeckert"... :fg:

Deine Unterstellungen sind weder lustig, noch ironisch. xxxxxxxxxxxxxx!

Menschen machen Fehler. Damals wie heute. Es besteht kein Grund Scheer auf den Altar zu heben oder den heutigen Expokraten Ablenkung von eigenen Fehlern zu unterstellen.
Zuletzt geändert von ganerc am 11. September 2018, 16:38, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beitrag wegen unangemessener Wortwahl (wir sind ein öffentliches Forum!!) geändert.
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Superintelligenz
Beiträge: 2620
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Haywood Floyd hat geschrieben:Welche Haltung ggü. den Gründer-Autoren/-expokraten, der Serie und den Lesern wird damit zum Ausruck gebracht und welche Konsequenz soll man daraus ziehen? :gruebel:


Das mit der Haltung ist einfach, die besagt das Menschen Fehler machen, schon immer.

:gruebel: Konsequenzen, tja das ist ein Problem. Eigentlich gar keine weil ja nix besonderes passiert ist.

Auf der anderen Seite könnte man das natürlich auch mit Absicht falsch verstehen und zur Strafe das lesen und kaufen einstellen.

Mist, kannst du ja gar nicht mehr. :rolleyes:
Tja, dann kannst du wohl nix machen, so wie die anderen. ;-)
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3713
Registriert: 24. Dezember 2013, 14:13
Wohnort: Ja
:mellow:
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6040
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Ce Rhioton hat geschrieben:
zephydia hat geschrieben:Dinge die früher einmal positiv waren (das Solare Imperium z.B) werden nachträglich auf eine Art uminterpretiert das sie auf einmal tatsächlich zu Behauptungen aus dem berühmt-berüchtigten Monitor Bericht passen. :(


Ich möchte diese Thematik nicht weiter vertiefen, da sie an dieser Stelle OT ist.
Doch Zeitgeist hin, Zeitgeist her ... bisweilen vermisse ich heute - bei der Neuinterpretation der PR-Historie - den Respekt vor der Leistung ehemaliger Autoren. :unsure:



Wir wollen hier jetzt kein Fass aufmachen, auch keine Büchse der Pandora, aber das liegt m.E an den politischen Hintergründen der Autoren. Die Serie ist doch im Laufe der Zeit von wertkonservativ zu linksliberal gedriftet. Das soll jetzt ganz objektiv und sachlich sein, keine Bewertung in irgendeinem Sinne.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon zephydia » 11. September 2018, 13:45

Offline
zephydia
Ertruser
Beiträge: 778
Registriert: 22. Dezember 2015, 12:23
AARN MUNRO hat geschrieben:



Wir wollen hier jetzt kein Fass aufmachen, auch keine Büchse der Pandora, aber das liegt m.E an den politischen Hintergründen der Autoren. Die Serie ist doch im Laufe der Zeit von wertkonservativ zu linksliberal gedriftet. Das soll jetzt ganz objektiv und sachlich sein, keine Bewertung in irgendeinem Sinne.


Ich fürchte wir begeben uns hier in sehr gefährliches Wasser, darum
nur eine ganz knappe Antwort: Ich glaube nicht dass es etwas mit der persönlichen politischen Einstellung der Autoren zu tun hat. Zumindest Willy Voltz war meines Wissens nach (korrigiert mich wenn ich falsch liege) sehr wohl politisch links, sogar engagierter Gewerkschaftler. Und die klassisch linke Einstellung ist es doch eigentlich dass es die Pflicht des Staates ist, denen unter seinen Bürgern zu helfen die sich selbst nicht helfen können. Wohingegen es die konservative Sichtweise ist dass niemand einen Anspruch darauf hat das es ihm oder ihr gut geht. Wenn überhaupt gibt es eine vage moralische Verpflichtung zur Charity (privater Hilfe). Das was hier in diesem Roman Caltu Roy macht.
Aber ich glaube nicht dass der Inhalt des Romans deshalb etwas über die politische Einstellung des Autors oder der beiden Expose-Autoren aussagt.




(Liebe Mods, löcht diesen Post bitte falls ich mich politisch zu weit aus dem Fenster gelehnt habe.)
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Superintelligenz
Beiträge: 2620
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Ich möchte es mal so sagen, ich persönlich empfand die Serie immer am Puls der Leserschaft.
Die zu den Zeiten gängigen Strömungen fanden wiederhall in den Geschichten.

Alles andere würde ich auch verwunderlich finden.
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon Kardec » 11. September 2018, 14:20

Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5147
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Werte Zephydia,

da darf ich schon widersprechen.
Die grundlegenden Sozialgesetze Deutschlands (dynamische Rente z. B.) wurden von Konservativen, fußend auf der christlichen Soziallehre, im Bundestag verabschiedet.

Möglicherweise verwechsbuchselst du die Konservativen mit den Liberalen. Da gibt es schon die Idee, wenn jeder auf sich schaut, kommt insgesamt was gutes dabei raus.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6707
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
zephydia hat geschrieben:Und die klassisch linke Einstellung ist es doch eigentlich dass es die Pflicht des Staates ist, denen unter seinen Bürgern zu helfen die sich selbst nicht helfen können.
Wenn es so rezipiert wird, Asche aufs Haupt, Asche, Asche, Asche. :o(

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon zephydia » 11. September 2018, 20:25

Offline
zephydia
Ertruser
Beiträge: 778
Registriert: 22. Dezember 2015, 12:23
Kardec hat geschrieben:Werte Zephydia,

da darf ich schon widersprechen.
Die grundlegenden Sozialgesetze Deutschlands (dynamische Rente z. B.) wurden von Konservativen, fußend auf der christlichen Soziallehre, im Bundestag verabschiedet.

Möglicherweise verwechsbuchselst du die Konservativen mit den Liberalen. Da gibt es schon die Idee, wenn jeder auf sich schaut, kommt insgesamt was gutes dabei raus.


Da hast Du Recht wobei das was heute Konservativ oder Links ist weit von den entfernt ist was man vor 20 Jahren oder vorher mit diesen Begriffen verband. Und ich muss da noch hinzufügen dass ich mit Links in meinen Posts eigentlich hauptsächlich die klassische alte Sozialdemokradie bei uns meinte, nicht Nordkorea falls das jemand dachte. :D

Aber jetzt mal zu einem ganz anderen Thema bevor der Boden hier echt zu heiß wird: Weltenbrand. ES sagte ja was darüber dass er Bostisch deshalb einen ZAC gab weil der ihm eines Tages einen Gefallen tun wird und dass das für Bostl irgendwie nicht angenehm ist. Kann es sein dass ES hinter dem Weltenbrand Light stecken könnte? Vielleicht als eine Art Lektion damit nie wieder jemand auf die Idee kommt ihn aussperren zu wollen?

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon Merkosh » 11. September 2018, 21:04

Offline
Merkosh
Marsianer
Beiträge: 210
Registriert: 1. November 2013, 16:11
Ich weiss nicht. ES hat ja bei seiner eigenen Proto-Eiris in den Cetus Silos ausdrücklich auch die Möglichkeit vorgesehen ihn selbst damit auszusperren. Das spricht nicht gegen deine These dass ES selbst vielleicht hinter dem Hyperlicht steckt und AvA sowie LK möglicherweise sogar in dessen Auftrag (oder zumindest in dessen Sinne) handeln, aber der Zweck wäre vermutlich nicht eine Art Strafaktion sondern irgendwas anderes, das wir mangels Informationen noch nicht erkennen können. Vielleicht ist das Hyperlicht notwendig um den Weltenbrand zu verhindern?
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6707
Registriert: 17. Januar 2013, 17:05
Das ist ja eine feine Idee. :D
Abwarten, aber.

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon lichtman » 11. September 2018, 21:50

Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1800
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Kardec hat geschrieben:Werte Zephydia,

da darf ich schon widersprechen.
Die grundlegenden Sozialgesetze Deutschlands (dynamische Rente z. B.) wurden von Konservativen, fußend auf der christlichen Soziallehre, im Bundestag verabschiedet.

Die Motivlage kann komplex sein. In der CDU gibt es einen Arbeitnehmer und einen Arbeitgeberflügel in der FDP ...

Bismarck hat die Sozialdemokraten verfolgt und die Rentenversicherung eingeführt - beides zur Bekämfung der Umtriebe der Sozialdemokratie.

Im Hintergrund steht natürlich auch dass nach dem verlorenen Weltkrieg die kapitalgedeckte Rentenversicherung bankrott war und durch das Umlageverfahren gerettet wurde.

Mit dynamischen Einnahmen sind dynamisierte Ausgaben naheliegend.

manfred

Ich vermute die SPD hat bei der dynamischen Rente usw. zugestimmt :)

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon Kardec » 11. September 2018, 23:02

Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5147
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
lichtman hat geschrieben:......Ich vermute die SPD hat bei der dynamischen Rente usw. zugestimmt :)

Schon, aber halt als Opposition. Sicher hat sie traditionell noch zusätzlich "Freibier für alle" gefordert :P
Aber wir sind jetzt recht politisch. Lassen wir es.

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon lichtman » 11. September 2018, 23:09

Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1800
Registriert: 31. Juli 2012, 14:37
Wohnort: München
Kardec hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben:......Ich vermute die SPD hat bei der dynamischen Rente usw. zugestimmt :)

Schon, aber halt als Opposition. Sicher hat sie traditionell noch zusätzlich "Freibier für alle" gefordert :P
Aber wir sind jetzt recht politisch. Lassen wir es.

seufz

Freibier für alle ist eher CSU und JU

die Zustimmung der staatstragenden Opposition ermöglicht
manchmal Abweichlern ohne Schaden anzurichten abzuweichen
oder kann auch manchmal disziplinierend sein

manfred
Offline
Christian Montillon
Ertruser
Beiträge: 1056
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Clark Flipper hat geschrieben:Das mit der Haltung ist einfach, die besagt das Menschen Fehler machen, schon immer.



Seh ich auch so. Einschließlich meiner-einer.
Offline
Christian Montillon
Ertruser
Beiträge: 1056
Registriert: 8. Juli 2012, 10:27
Haywood Floyd hat geschrieben:Solche angeblichen (oder tatsächlichen) Fehler im MdI-Zyklus (und anderen Klassikern der Serie) werden von Redaktion und Expokatur immer gerne mal vorge(sc)hoben, wenn Foristen den Finger allzu nachhaltig auf angebliche (oder tatsächliche) Fehler in aktuellen Zyklen legen: "Früher war's doch auch net besser, man hat nur weniger gemeckert"... :fg:

Das mag ja so sein, aber ich persönlich frage mich da: Welche grundsätzliche Haltung ggü. den Gründer-Autoren/-expokraten, der damaligen bzw. aktuellen Serie und den ehemaligen bzw. heutigen Lesern wird mit solcher Argumentation eigentlich zum Ausruck gebracht? :gruebel:



Die Haltung, dass alle Menschen Fehler machen.

(Ansonsten meine Gratulation, es ist erstaunlich, wie geschickt du Dinge unterstellst.)
Benutzeravatar
Offline
Clark Flipper
Superintelligenz
Beiträge: 2620
Registriert: 29. Juni 2012, 23:34
Wohnort: Nordlicht
Christian Montillon hat geschrieben:
Clark Flipper hat geschrieben:Das mit der Haltung ist einfach, die besagt das Menschen Fehler machen, schon immer.



Seh ich auch so. Einschließlich meiner-einer.
:D
Ich bin mir sicher das Meiner Einer auch deiner Meinung ist. [emoji38] ;-)
Die Ultimativen Antworten des SF:
"Es geschieht weil es geschah." und "42"
Bild
Bild
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 7664
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
zephydia hat geschrieben:Ich merke dass es eine Sache gibt mich wirklich irritiert: Das die Serie sich zum einen, wie hier in diesem Heft sehr moralisch gibt, auf der anderen Seite aber das Weltbild zu vertreten scheint, das solche (angeblich westliche - obwohl man sie auch in vielen nicht-westlichen Kulturen findet) Moralvorstellungen völlig überholt sind.


Interessanter Gesichtspunkt. Ich lese und höre davon zum ersten Mal. Mir wäre neu, dass unsere Serie ein Weltbild vermittelt, dass sich von den Menschenrechten verabschiedet hat. Aber gut ...

Nein, ernsthaft: Ich weiß nicht, welches Weltbild Du in die Serie hinein interpretierst – aber das sehe ich als verantwortlicher Redakteur so nicht. Es wäre ja auch blöd von uns, das bewusst anzustreben.

Re: Spoiler 2976: Hyperlicht, von M.M. Thurner

Beitragvon Kardec » 13. September 2018, 12:18

Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5147
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Es war schon immer ein Aspekt der SF, mit einer völlig anders gearteten fremden Moral umzugehen. Das heißt ja nicht, dass man sich damit gemein macht.
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 11 Gäste