Spoiler 2980: Die eisigen Gefilde von Chr. Montillon

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt dir...

die Story des Romans? - Note 1
2
2%
Note 2
7
7%
Note 3
11
11%
Note 4
3
3%
Note 5
7
7%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
2
2%
Note 2
12
12%
Note 3
3
3%
Note 4
11
11%
Note 5
2
2%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
1
1%
Note 2
10
10%
Note 3
9
9%
Note 4
8
8%
Note 5
2
2%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 99
Offline
Sardonyx1
Siganese
Beiträge: 80
Registriert: 14. Juli 2017, 08:59
@Kardec: Ja das war eine Interpretation. Komme erst Sonntag zum lesen. Da lag ich daneben mit dem Geheimplan. Tschuldigung. Finde es aber trotzdem seltsam, mal tritt die Handlung heftelang auf der Stelle dann überspringt man plötzlich wichtige Sachen.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6707
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
Nachdem im Leseprobeteil schon die Mitteilung zu finden war, dass Perry dem Atlan die Schlüssel der RT gegeben hatte, sollte doch schon die Linearität geklärt sein.
Allein mit der in Aussicht gestellten Zustellung isses ne Katastrophe. :( So werd des nix auf Dauer. :-=
Die Resteritteraura sollte bei Rudis Resterampe sich befinden und nicht verwendbar sein. So billig können wir sie nicht entlassen. :o)


Aber es wäre schon geil gewesen, wenn es geheißen hätte: Anansi - ich übergebe das Kommando an Atlan. Rhodan blau beta 88 gamma 3 :o)
Benutzeravatar
Offline
Grauleben
Plophoser
Beiträge: 443
Registriert: 9. Oktober 2013, 11:16
Raktajino hat geschrieben:Anansi - ich übergebe das Kommando an Atlan. Rhodan blau beta 88 gamma 3 :o)


Verstanden Perry. Kode Null Null Null, Verrrrrrrnichten, Null. 30 Sekunden ohne weiteren Alarm. Start jetzt.

Tick... Tick... Tick...
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6707
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
Ohne ordentliche Übergabe gibt es keine Selbstzerstörungssequenz. :o)
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Yman hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Wirkt alles so übereil, nachdem die Handlung so lange gestreckt wurde.


Ich fand das sehr befremdlich, dass vieles Interessante, wie z.B. der Plan von Vetris Molaud, die Tefroder nach Andromeda zu evakuieren, in Nebensätzen beiläufig erwähnt wird. Weltenbrand, das scheint so etwas für die Tagesschau zu sein, wie ein Waldbrand irgendwo in Kalifornien. Nach PR 2976 "Hyperlicht" ist dies nun schon der vierte Roman in Folge, der den Weltenbrand völlig distanziert betrachtet und so gut wie gar nicht zeigt, was in der Milchstraße los ist.

AARN MUNRO hat geschrieben:Bin aber noch mitten drin, noch kein abschließendes Urteil möglich. (S.20) Zum Stil und den teilweise absurd und banal anmutenden Dialogen sag' ich wohl lieber nichts.


Mich haben diese vielen banalen Dialoge sehr gelangweilt. Ich fand den Roman bis kurz vor Schluss extrem langweilig und musste gegen das Einschlafen kämpfen. Erst als es in der TEZZPELDER zur Sache ging und die TARAs das Schiff stürmten, bin ich wieder wach geworden. Gegen Ende kam noch mal etwas Spannung auf, als der letzte Eiris-Ballon an Bord der RT geholt werden sollte und die Gemeni das verhindern wollten.



Ich stimme hier zu. Die Action zum Schluss hat die Story noch einmal herausgerissen.Hier wurde dann auch erzählt, nicht nur gechildert.Ansonsten waren doch viele, eigentlich wichtige Dinge für den Fortlauf des Zyklus eher zu schnell beschrieben und zusammengefasst.Das ist doch keine SMS.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2259
Registriert: 26. Juni 2012, 07:34
Yman hat geschrieben:Mich haben diese vielen banalen Dialoge sehr gelangweilt. Ich fand den Roman bis kurz vor Schluss extrem langweilig und musste gegen das Einschlafen kämpfen.

Gut, der Umgang von Florence und Atlan hat mich auch nicht vom Hocker gerisssen. Aber ansonsten war es ein Roman ganz nach meinem Geschmack. Ich war nach der Lektüre rundum zufrieden. Die geschilderte Atmosphäre im Eisdorf passte genauso wie die Schlittenfahrt. Dass der Abschied von Perry nicht geschildert war, hat mich nicht im Geringsten gestört. Die Handlung war geradlinig, mit dem richtigen Anteil Spannung und dem richtigen Ende. Gestutzt habe ich höchstens über die etwas befremdlichen Arme der Statue. Nun ja, strange eben. Vielen Dank an den Autor, so mag ich es. (Aber vielleicht liegt mir Schlittenfahrt auf Schnee und Eis auch einfach mehr als Gleitertour im Methannebel.)
Auch der unfreiwillige Humor in Form von Druckfehlern kam nicht zu kurz. Dass sich Katastrophen nicht zwangsläufig ereignen müssen, erfuhr ich auf S.60: "Falls der Gemeni feuerte, würde das eine Katastrophe auflösen." und das Geheimnis um Atlans Haarausfall wurde ein wenig auf S.44 gelüftet: "Florence wischte ihm den Schnee aus den Brauen. 'Sie haben zu buschig ausgehen.' "
Noch ein Gedanke zu V-Ms Plänen: Dass er sich nach Andromeda absetzen will, kam etwas überraschend - andererseits war seine Rolle als Perrys Gegenspieler in der Milchstraße schon seit einiger Zeit verblasst. Also weg mit ihm oder ein Neuaufbau als Erbe der MdI. 8-)
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 4104
Registriert: 18. Mai 2013, 15:07
AARN MUNRO hat geschrieben:...Ansonsten waren doch viele, eigentlich wichtige Dinge für den Fortlauf des Zyklus eher zu schnell beschrieben und zusammengefasst.Das ist doch keine SMS.

Nein, das ist ein Ausblick auf Geschichten, die in den kommenden Romanen (nach der Silo-Suche) erzählt werden. Ein Blick auf die entsprechenden Titel macht das klar.
Benutzeravatar
Offline
Verkutzon
Oxtorner
Beiträge: 547
Registriert: 22. März 2017, 19:41
Wohnort: Grundamoar
Ein kleines Juwel dieser Roman! Die Story, der Schreibstil...hat mir alles ausserordentlich gut gefallen. Genau wegen solchen Geschichten lese und liebe ich Perry Rhodan!
Zeidik wartete das Ende der DYKE ab, dann lud er den Leichnam auf seine Schultern und trug ihn in den Schatten eines weitausladenden Baumes. Mit seiner Last kletterte er auf den Baum. Er band Armadan von Harpoon auf einem starken Ast fest, so dass der Tote jeden Morgen in Richtung der aufgehenden Sonne blicken würde. Diese Handlung hatte einen tiefen symbolischen Sinn. Armadan von Harpoon sollte sehen, dass die Sterne nicht erloschen waren.
William Voltz - Das Ende der Wächter
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5404
Registriert: 3. Mai 2013, 14:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Nett zu lesen, ja. Aber ich finde es schade, dass wir die Übergabe der RAS jetzt nicht geschildert bekommen haben.
Ich hätte das schon gerne gelesen.
Offline
Sardonyx1
Siganese
Beiträge: 80
Registriert: 14. Juli 2017, 08:59
@Richard: Das hätte ich auch gern gelesen. Das Basketball spielen und Kaffetrinken am Anfang hat viel Platz gekostet schade das der Autor nicht stattdessen beschrieben hat wie Perry Atlan das Kommando der RAS TSCHUBAI übertrug. Das Heft hat mir leider nicht besonders gefallen. Bin aber trotzdem neugierig wie es weiter geht.
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1232
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
@Sardonyx1, @Richard
Wozu über etwas schreiben, was sich zwischen den Zeilen herauslesen lässt? Atlan kehrt mit Tamareil im Kopf und einigen Geschichten im Sinn auf die RAS TSCHUBAI zurück. Er erläutert, dass die Proto-Eiris von ES das einzige Heilmittel gegen die Kopfschmerzen ist. Sichu Dorksteiger pflichtet ihm bei. Perry ziert sich noch ein wenig, weil er auf die RAS TSCHUBAI nicht verzichten möchte. Doch Sichu kann ihren Mann überzeugen, dass nur das beste Schiff den Transport der Proto-Eiris ermöglichen kann.

PS:
Dass beim Rückflug in die MS gar Schröckliches passiert und Perry dem Atlan das vorhalten wird, steht natürlich auch schon fest.
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6707
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
Früher hatte die Good Hope auch genügt, um gegen übermächtige Gegner anzutreten. Immerhin hatta jetzt einen 500 Meter-Raumer. Mit viel Schnickschnack. Nur nicht so einfach machen für den Helden.
:D
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5404
Registriert: 3. Mai 2013, 14:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Arthur Dent hat geschrieben:@Sardonyx1, @Richard
Wozu über etwas schreiben, was sich zwischen den Zeilen herauslesen lässt? Atlan kehrt mit Tamareil im Kopf und einigen Geschichten im Sinn auf die RAS TSCHUBAI zurück. Er erläutert, dass die Proto-Eiris von ES das einzige Heilmittel gegen die Kopfschmerzen ist. Sichu Dorksteiger pflichtet ihm bei. Perry ziert sich noch ein wenig, weil er auf die RAS TSCHUBAI nicht verzichten möchte. Doch Sichu kann ihren Mann überzeugen, dass nur das beste Schiff den Transport der Proto-Eiris ermöglichen kann.


Tja .. das ist eben persönlicher Geschmack bzw. was man in dem Fall halt lieber gelesen hätte. Man kann alles mögliche ausführlich beschreiben oder aber einfach auch nur in in zwei, drei Sätzen darstellen. Prinzipiell könnte man auch den kompletten Band 2980 - was die handlungsrelevanten Teile betrifft - auf einer halben Seite unterbringen. Aber die "Ausschmückung", das "Drumherum" will man eben lesen und da gibt es für verschiedene Leser eben mitunter verschiedene Punkte, von denen sie gerne lesen würden.
Arthur Dent hat geschrieben:PS:
Dass beim Rückflug in die MS gar Schröckliches passiert und Perry dem Atlan das vorhalten wird, steht natürlich auch schon fest.

Tja, vermutlich wird ANANSI sich verselbständigen, da ein Protoeirisbehälter leck ist und sich die Protoeiris im Bordrechner einnistet ....
Benutzeravatar
Offline
R.B.
Terraner
Beiträge: 1329
Registriert: 28. August 2013, 10:19
Wohnort: Köln
Nein, mich hat nicht gestört, dass wir nicht erfahren haben, wie Atlan die RT von unserem größten aller großen Meister erhielt. War Letzter nicht irgendwo in Sachen Friedensstiften unterwegs? Ist auch schon wieder ziemlich her....

Der Roman war für mich gut. Gut und interessant geschrieben und mal aus einer anderen Perspektive. Dialoge, Handlung, alles hat für mich gepasst. Nur: Wenn VM tatsächlich nach Andromeda auswandert, hat Rhodan nach Bostichs Tod zu Hause keinen richtigen Gegenspieler mehr. Bostich weg, VM weg, das Arkon - Reich mehr oder weniger geschreddert. Drorah ist schon länger weg. Perry ab 3000 allein zu Haus?
"It is a pleasure and an honor to sign the Golden Book of this ancient city (...).
It is in this spirit that I come to Cologne to see the best of the past and the most promising of the future. May I greet you with the old Rhenish saying: Kölle Alaaf!"
John F. Kennedy am 23. Juni 1963 auf dem Balkon des Rathauses zu Köln am Rhein.
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Wie stand doch irgendwo im Heft: "Sie versuchte krampfhaft, etwas Positives zu sagen."

Das triffts.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Offline
Christian Montillon
Ertruser
Beiträge: 1057
Registriert: 8. Juli 2012, 09:27
AARN MUNRO hat geschrieben:Wie stand doch irgendwo im Heft: "Sie versuchte krampfhaft, etwas Positives zu sagen."

Das triffts.



Ich dachte eben: "Hab ich DAS wirklich geschrieben? Krampfhaft?" Hab mal nachgeschaut. Zum Glück nicht. Mir ist klar, dass du aus dem Gedächtnis zitiert hast, das st auch nicht schlimm. Das Zitat lautet: "Sie suchte verzweifelt nach einer Möglichkeit, etwas Positives zu sagen." Gemeint ist damit, dass sie die Lebenseinstellung hat, dann lieber zu schweigen, wenn sie nichts Positives zu sagen hat in einer solchen Situation. Also ist "Das triffts" nicht ganz richtig, denn das Zitat meint das genaue Gegenteil von dem, was du mit diesem Posting ausdrückst. B-)
Offline
Christian Montillon
Ertruser
Beiträge: 1057
Registriert: 8. Juli 2012, 09:27
Sardonyx1 hat geschrieben:@Richard: Das hätte ich auch gern gelesen. Das Basketball spielen und Kaffetrinken am Anfang hat viel Platz gekostet schade das der Autor nicht stattdessen beschrieben hat wie Perry Atlan das Kommando der RAS TSCHUBAI übertrug.



Ich wollte den Roman nicht anfangen mit solchen Gesprächen zur Übergabe, Reiseschilderung und Co und dann auf Seite 20 oder wann auch immer in Cetus ankommen. Weil die Geschichte des Romans diejenige von Atlan in Cetus ist bzw. von seinem Treffen mit Florence - und dafür, für die Story des Romans, war mir "Basketball und Kaffee" wichtiger als das "Was vorher geschah", das ich dann lieber in Form eines Dialogs weitergegeben habe.

Kann aber verstehen, dass dir das anders besser gefallen hätte. Das ist natürlich Geschmackssache. Schade in dem Fall ...
Benutzeravatar
Online
Soulprayer
Ertruser
Beiträge: 914
Registriert: 8. Februar 2016, 15:02
Wohnort: Bergisches Land
Wär halt schön gewesen, wenn es irgendwo ein Datum zu lesen gewesen wäre, so dass man es chronologisch etwas einordnen konnte. Und man hat etwas Zitatfestes für die Perrypedia. :)
VG
Soulprayer

Neuer PR-Leser seit 2. Sept. 2015 - Durchgelesen: 591/2874 (<21 %) - seit Bd 2875 parallel am Lesen
Offline
Christian Montillon
Ertruser
Beiträge: 1057
Registriert: 8. Juli 2012, 09:27
Soulprayer hat geschrieben:Wär halt schön gewesen, wenn es irgendwo ein Datum zu lesen gewesen wäre, so dass man es chronologisch etwas einordnen konnte. Und man hat etwas Zitatfestes für die Perrypedia. :)


Stimmt, ein Datum wäre nett. Meine obige Aussage zum Datum ist kanonfest und kann in die Perrypedia, da ich mir das so selbst ins Exposé geschrieben hatte :-).
Benutzeravatar
Offline
Yman
Ertruser
Beiträge: 938
Registriert: 6. März 2016, 08:48
Christian Montillon hat geschrieben:
Sardonyx1 hat geschrieben:@Richard: Das hätte ich auch gern gelesen. Das Basketball spielen und Kaffetrinken am Anfang hat viel Platz gekostet schade das der Autor nicht stattdessen beschrieben hat wie Perry Atlan das Kommando der RAS TSCHUBAI übertrug.


Ich wollte den Roman nicht anfangen mit solchen Gesprächen zur Übergabe, Reiseschilderung und Co und dann auf Seite 20 oder wann auch immer in Cetus ankommen. Weil die Geschichte des Romans diejenige von Atlan in Cetus ist bzw. von seinem Treffen mit Florence - und dafür, für die Story des Romans, war mir "Basketball und Kaffee" wichtiger als das "Was vorher geschah", das ich dann lieber in Form eines Dialogs weitergegeben habe.


Mir hätte es sehr viel besser gefallen, wenn Übergabe, Reise usw. im Roman geschildert worden wären. "Basketball und Kaffee" fand ich sehr langweilig. Ich fand das typisch für TV-Serien, in denen es immer wieder solche Szenen gibt, in denen es dann auch nicht um "Basketball und Kaffee", sondern um das Vermitteln von Informationen in Dialogform geht. In einer TV-Serie mag das mit guten Schauspielern auch noch funktionieren, aber für einen SF-Roman fand ich es tödlich langweilig.
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3737
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Christian Montillon hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Wie stand doch irgendwo im Heft: "Sie versuchte krampfhaft, etwas Positives zu sagen."

Das triffts.



Ich dachte eben: "Hab ich DAS wirklich geschrieben? Krampfhaft?" Hab mal nachgeschaut. Zum Glück nicht. Mir ist klar, dass du aus dem Gedächtnis zitiert hast, das st auch nicht schlimm. Das Zitat lautet: "Sie suchte verzweifelt nach einer Möglichkeit, etwas Positives zu sagen." Gemeint ist damit, dass sie die Lebenseinstellung hat, dann lieber zu schweigen, wenn sie nichts Positives zu sagen hat in einer solchen Situation. Also ist "Das triffts" nicht ganz richtig, denn das Zitat meint das genaue Gegenteil von dem, was du mit diesem Posting ausdrückst. B-)



Danke für die Richtigstellung. :st: Ja, ich hatte nur sinngemäß aus dem Gedächtnis zitiert. Beim nächstenmal schaue ich nach. Ich versuche ja auch, hier zu schweigen ... aber es geht nicht immer. Ich halte mich schon sehr zurück.(ich überlege immer zweimal, was ich hier schreibe).Der Roman hatte einige positive Anklänge,insbesondere auf dem Raumschiff, aber eben auch m.E. sehr schlechte Ansätze, die Information des Lesers betreffend. Damit ist gut, auf zum nächsten Heft. :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
nanograinger hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:...Ansonsten waren doch viele, eigentlich wichtige Dinge für den Fortlauf des Zyklus eher zu schnell beschrieben und zusammengefasst.Das ist doch keine SMS.

Nein, das ist ein Ausblick auf Geschichten, die in den kommenden Romanen (nach der Silo-Suche) erzählt werden. Ein Blick auf die entsprechenden Titel macht das klar.



Ich meinte natürlich das, was vorher passiert ist.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Richard hat geschrieben:
Arthur Dent hat geschrieben:@Sardonyx1, @Richard
Wozu über etwas schreiben, was sich zwischen den Zeilen herauslesen lässt? Atlan kehrt mit Tamareil im Kopf und einigen Geschichten im Sinn auf die RAS TSCHUBAI zurück. Er erläutert, dass die Proto-Eiris von ES das einzige Heilmittel gegen die Kopfschmerzen ist. Sichu Dorksteiger pflichtet ihm bei. Perry ziert sich noch ein wenig, weil er auf die RAS TSCHUBAI nicht verzichten möchte. Doch Sichu kann ihren Mann überzeugen, dass nur das beste Schiff den Transport der Proto-Eiris ermöglichen kann.


Tja .. das ist eben persönlicher Geschmack bzw. was man in dem Fall halt lieber gelesen hätte. Man kann alles mögliche ausführlich beschreiben oder aber einfach auch nur in in zwei, drei Sätzen darstellen. Prinzipiell könnte man auch den kompletten Band 2980 - was die handlungsrelevanten Teile betrifft - auf einer halben Seite unterbringen. Aber die "Ausschmückung", das "Drumherum" will man eben lesen und da gibt es für verschiedene Leser eben mitunter verschiedene Punkte, von denen sie gerne lesen würden.
Arthur Dent hat geschrieben:PS:
Dass beim Rückflug in die MS gar Schröckliches passiert und Perry dem Atlan das vorhalten wird, steht natürlich auch schon fest.

Tja, vermutlich wird ANANSI sich verselbständigen, da ein Protoeirisbehälter leck ist und sich die Protoeiris im Bordrechner einnistet ....



Das ganze Schiff wird fünfhunert Jahre im Stasisraum verschollen sein ... nur Atlan entkommt mit einem Fingerhut voller Eiris durch einen Hyperzeittunnel. :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6052
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Haywood Floyd hat geschrieben:https://de.wikipedia.org/wiki/Show,_don%E2%80%99t_tell ? :gruebel:



Ich sehe, Haywood hält sich auch mit den Kommentaren zurück, aus Höflichkeit. :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste