Spoiler 2984: Projekt Exodus, von Susan Schwartz

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
1
1%
Note 2
7
7%
Note 3
7
7%
Note 4
8
8%
Note 5
8
8%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
2
2%
Note 2
12
12%
Note 3
8
8%
Note 4
6
6%
Note 5
4
4%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
2
2%
Note 2
11
11%
Note 3
4
4%
Note 4
9
9%
Note 5
4
4%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 102
Benutzeravatar
Offline
Macca
Oxtorner
Beiträge: 650
Registriert: 18. August 2013, 16:53
Die Hauptpersonen des Romans

Perry Rhodan – Der Kardinal-Fraktor wagt die Konfrontation und unterbreitet einen kühnen Plan.
Arval Las´Andossu – Der Vorsitzende des Galaktikums scheint ein wertvoller Verbündeter zu sein.
Anna Potoman – Die Kommandantin der GALBRAITH DEIGHTON VII hat eine eigene Meinung.
Anüyü-Trü-Zyr – Der Blues-Kommandant ist stolz auf einen delikaten Auftrag.

So hätte es die BILD gemeldet:
Spoiler:
Wahnsinn! Rhodan will die komplette Milchstraße evakuieren!


So hätte die Tagesschau berichtet:
Spoiler:
Aurora: Wie soeben gemeldet, hat Perry Rhodan den Plan gefasst, die komplette Milchstraße zu evakuieren. Damit will der Terraner dem sich ausbreitenden Weltenbrand vorbeugen. Und soeben wird gemeldet, dass Perry Rhodan vom Konferenzort entführt worden ist. Sobald wir näheres zu diesem noch unbestätigten Vorfall wissen, schalten wir direkt nach Aurora. Die nachfolgende Sondersendung "Erneute Eklat-PK beim FC Bayern - Auch nach 3000 Jahren nichts gelernt?!" fällt aus.


Und hier der Spoiler nach bekannter Macca-Art:
Spoiler:
Neulich in der Milchstraße, wir erinnern uns: Der Weltenbrand ist ausgebrochen, und nicht wenige fragen sich, was da eigentlich brennt. Nichtsdestotrotz oder gerade deswegen ergreift Perry Rhodan (also der richtige, der echte, das Original) die Initiative.

Jetzt in Band 2984: An Bord der GALBRAITH DEIGHTON VII nahe des Halosystems: Entwarnung für diesen Randbereich der Milchstraße. Kein Weltenbrand. Admiralin Anna Potoman kann aufatmen und Tee trinken. Für Petrow Jagniek, Leiter der AG Weltenbrand, ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis er auch hier in der dünn besternten Ecke der Milchstraße ausbrechen wird.

Auf Aurora erwartet man indes die Ankunft von Perry Rhodan. Neben der GAL VII treffen weitere Raumer von den unterschiedlichen galaktischen Völkern ein. Bald gleicht der Orbit einem Parkplatz an der A5 während der Sommerferien. Unter den Raumern ist auch die SOULPRAYER von der PP, dem seltsamen Volk der Datensammler und Chronisten der Milchstraße. Was es nicht alles gibt! Ausgerechnet jetzt meldet sich Potomans Magengeschwür. Ein sicherer Hinweis, dass mit Sicherheit nicht alles glattgehen wird. Und natürlich geht nicht alles glatt!

Perry Rhodan trifft ein und begibt sich an Bord der BOX-11211, wo er von einem alten Knacker von Posbi namens Sallnech begrüßt wird. Die Posbis sehen dem Weltenbrand erst einmal gelassen entgegen. Die Hundertsonnenwelt hat schließlich keine natürliche Sonne und liegt außerdem weit ab vom Schuss. Aber: Der Weltenbrand breitet sich unaufhaltsam aus, vielleicht über das gesamte Universum. "Wir werden eine Lösung finden", verbreitet Perry Optimismus.

Seine Idee: Evakuierung. Und dafür werden Raumschiffe gebraucht. Viele Raumschiffe. Die (noch) nicht betroffenen Posbiwelten außerhalb der Milchstraße könnten als Exis dienen. Fragt der Posbi: Wie viele sollen denn evakuiert werden? Antwortet der Perry: Alle! Alle Intelligenzwesen der Milchstraße. Wenn´s weiter nichts ist! Und einen Namen bekommt der Plan auch: Projekt Exodus.

Nachdem er die Posbis eingeweiht hat, begibt sich Perry nach Aurora. Das Konferenzareal ist abgesichert wie weiland die Orte der G7-Gipfel. Dort wird er von Arval Las´Andossu (fortan ALA genannt), Vorsitzender des Galaktikums, empfangen. Auch ALA beschäftigt der Weltenbrand. Ihn weit Perry ebenfalls ein. Der Akone ist nicht gerade begeistert. Für Perry bietet der Exodus dagegen sogar eine Chance: Endlich ziehen alle Milchstraßenvölker, wirklich alle, an einem Strang.

Inzwischen sind auch die Onryonen unter der Leitung von Tropar Lendellec eingetroffen, außerdem der Blues-Raumer BELLÖRCY mit Kommandant Anüyü-Trü-Zyr (fortan ATZ genannt). Der Onryone warnt Perry: Du könntest als Schuldiger des Weltenbrands ein regelrechtes Spießroutenlaufen erleben. ALA rät Perry, zur Konferenz einen SERUN zu tragen. Man weiß ja nie...

Dann endlich die Konferenz. Tatsächlich muss sich Perry bald vorkommen wie Uli Hoeneß bei der Aktionärsversammlung des BVB. Seine beiden Leibwächterinnen aus dem Volk der Ertruser sind nicht umsonst dabei. Perry will Lendellec für seinen Plan gewinnen. Der sichert Unterstützung zu, wenn auch in geringem Ausmaß: Wir können auf unseren On-Welten nicht jedes Flüchtlingsvolk aufnehmen. Und die, die wir aufnehmen, können nicht dauerhaft bleiben.

Als Perrys Rede angekündigt wird, kommt es zu den erwarteten Tumulten. Doch Perry bleibt cool. Es gelingt ihm, seinen Plan zu unterbreiten. Und löst erneut Tumult aus. Der Kerl gehört in eine Klapsmühle! Es sind wohl nicht alle begeistert. Perry schlägt mit der Faust aufs Pult. Erneut bekräftigt er, dass in dem Exodus auch eine Chance für alle Völker steckt.

In diesem Moment treten die unbedarften Kooblenus in Aktion, die ATZ als "Gäste" mit zur Konferenz gebracht hat. Sie schießen sogenannte Flüsterpfeile ab, auch in Perrys Richtung. Der Terraner wird "weggebracht" und findet sich in einer Art Gefängniszelle wieder. An Bord der GAL herrscht Ratlosigkeit: Ei, wo iss er denn, unser Perry?

Der weiß inzwischen, dass Gataser hinter seiner Entführung stecken, genauergesagt ATZ. Die Argumentation des Tellerkopfs ist klar: Kein Perry, kein Weltenbrand. Stirbt Perry, stoppt das den Weltenbrand. Okay, es muss ja nicht der Tod sein. Aber: 500 Jahre Haft im Blues-Raumer!

Über den SERUN schafft es Perry, sich an die Besatzung zu wenden und an deren Gewissen zu appellieren. Tatsächlich taucht statt ATZ ein Gataser namens Ullird Thu auf. Der steht zwar auf Perrys Seite, teilt ihm aber mit, dass sich ATZ und die ihm ergebene Erste Offizierin Pyolu Yuz in der Zentrale verschanzt haben. Es hat schon erste Gefechte gegeben und es entbrennt ein Kampf um den Blues-Raumer.

Doch bevor der hochgehen kann, meldet sich Anna und die GAL VII. Dank des onryonischen Linearraumdetektors hat man Perrys Knast-Raumer aufgespürt. Ende gut alles gut!? Nicht ganz: Perry glaubt schon, dass er sein Pensum für diesen Band geschafft hat, als er von Admiralin Potoman die Nachricht erhält: Ein riesenhaftes Objekt ist erschienen. Die Flugroute weist Richtung Leerraum.

To be continued.
Benutzeravatar
Offline
Macca
Oxtorner
Beiträge: 650
Registriert: 18. August 2013, 16:53
Bitte an die Moderation: Roman-Nummer in 2984 ändern!!
Danke!!
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Marsianer
Beiträge: 187
Registriert: 8. August 2018, 14:53
Wohnort: Terrania
hmmm Ich hab immer noch keinen Plan wie der Zyklus ausgehen wird.
Benutzeravatar
Offline
Müllmann
Plophoser
Beiträge: 412
Registriert: 18. April 2016, 18:34
Wohnort: Meine Müllkippe
AushilfsMutant hat geschrieben:hmmm Ich hab immer noch keinen Plan wie der Zyklus ausgehen wird.


Ich denke auch, dass der Zyklus nicht ausgeht.
Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Ertruser
Beiträge: 861
Registriert: 25. Juli 2017, 13:35
Ah, die On-Welten sind von den Onryonen weiterhin besiedelt. Also ist ein großer Teil des Volkes weiterhin in der Milchstraße anwesend.
Sehr schön, dass sie noch da sind und mal erwähnt werden. :st:

@AushilfsMutant: Es ist doch schön, wenn man jetzt noch nicht weiss, wie es ausgeht. Die Spannung bleibt erhalten.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5405
Registriert: 3. Mai 2013, 14:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Nun, die Onryonen stammen - wie wir erfahren haben - letztlich aus der Milchstrasse. Insofern finde ich es auch gut und halte es für OK wenn sie weiterhin "da" sind.

Schön wäre es, wenn sie auch ins Galaktikum eingebunden werden.
Offline
jemo
Marsianer
Beiträge: 116
Registriert: 28. Februar 2017, 09:36
Wohnort: Monheim am Rhein
Besten Dank für den Spoiler, da freue ich mich schon auf den Roman. Hoffentlich kommt der pünktlich ...

Ich bin echt mal gespannt, wie man am Ende die ganzen offenen Handlungen verknüpft und abschließen wird. Von Haluterpest über Weltenbrand bis hin zu GESHOD. Das sind ja nicht mehr so viele Hefte und die Vorankündigungen lassen auch nicht unbedingt auf Enthüllungen schließen.
Ich fände es nur schade, wenn das alles dann kurz und knapp in einem Heft abgehandelt wird.
Offline
ucdfo
Siganese
Beiträge: 6
Registriert: 26. August 2013, 10:14
Vielen Dank für den schnellen Spoiler !
Benutzeravatar
Offline
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1377
Registriert: 19. Juli 2013, 14:59
jemo hat geschrieben:Ich bin echt mal gespannt, wie man am Ende die ganzen offenen Handlungen verknüpft und abschließen wird. Von Haluterpest über Weltenbrand bis hin zu GESHOD. Das sind ja nicht mehr so viele Hefte und die Vorankündigungen lassen auch nicht unbedingt auf Enthüllungen schließen. Ich fände es nur schade, wenn das alles dann kurz und knapp in einem Heft abgehandelt wird.

Vielleicht werden nicht alle offenen Fragen beantwortet und Handlungsfäden abgeschlossen? Wenn man sich die bisherige Arbeit von Christian und Wim ansieht, ist es gut möglich, dass ein Teil der Handlung nach 3000 weitergeführt wird, die damit verbundenen Fragen erst später beantwortet werden. Es gibt nach meinem Eindruck keinen Superzyklus seit 2700, der mit 3000 restlos abgeschlossen wird, sondern nur eine Folge von Ereignissen, die einfach weitergeführt werden, wo auf dem Weg immer ein Teil der offenen Fragen beantwortet wird.
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Marsianer
Beiträge: 187
Registriert: 8. August 2018, 14:53
Wohnort: Terrania
Es könnte aber schon auch sein das wir es mit einem Doppel Zyklus zutun haben. Abwarten und Karotten-Cola trinken! :D
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3737
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja
Die gesamte Milchstraße evakuieren...? Ei womit denn? :blink:

Und, da gemutmaßt wird, dass der 'Weltenbrand' (der ja eher eine Art 'Nervenbrand' zu sein scheint?) net nur auf die MS beschränkt bleibt: Ei wohin denn? :nixweis:

Ich denk' mal: dafür bräuchte es schon einen deus ES machina: <schwuppdiwupp>: einverleib' - <hastenichtgeseh'n>: fortbring' - <hastalavista>: reinkorporier' ... :rolleyes: :frier:

Oder die Antiklimax: die interkosmische Feuerwehrbrigade rückt an und löscht den 'Weltenbrand' :clap: :bet: - bloß: die wollen anschleßend partout nimmer abrücken... :pfeif:
Zuletzt geändert von Haywood Floyd am 25. Oktober 2018, 10:23, insgesamt 5-mal geändert.
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1818
Registriert: 31. Juli 2012, 13:37
Wohnort: München
Etwas überraschend


... Und dann wäre da noch das Polyport-System ...«
»... an dessen Reaktivierung seit Jahren geforscht wird, aber ohne Erfolg. ...


Die Polyport-Bahnhöfe, Depots und Handelssterne hat wohl die INSTANZ in eine ferne Zukunft geholt(*)

In 2870 wurde das zumindestens für die Milchstrasse beschrieben.

Ein Autorinnenfehler oder geht es um die Hyperraumaufrisse, die die Polyport Galaxien verbinden?

Mit ein paar Sektorknospen ...

manfred

(*) ca 5 Mrd Jahre - das ist wohl nach Matans Tarania (2854 "spielt" wohl 4 Mrd Jahre in der Zukunft)
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3737
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja
Dass etwas nimmer da ist, hindert doch niemanden ernsthaft daran, über dessen Reaktivierung zu forschen, oder...?

Wen schert sowas... :P
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Terraner
Beiträge: 1100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Das ist doch kein Widerspruch.
Polyport verschwand ja im Thezversum - ergo vor der Scherung.
Wir befinden uns im neuen Perryversum. Wenn wir im hiesigen Universum in die Vergangenheit reisen, reisen wir ja nicht in die Vergangenheit des Thezversums. :nixweis:
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1818
Registriert: 31. Juli 2012, 13:37
Wohnort: München
Tiberius hat geschrieben:Ah, die On-Welten sind von den Onryonen weiterhin besiedelt. Also ist ein großer Teil des Volkes weiterhin in der Milchstraße anwesend.
Sehr schön, dass sie noch da sind und mal erwähnt werden.


und dann gibt es noch die lunaren Onryonen und hoffentlich noch das Weltenrudel der Dunkelwelten

ich denke die Atopen haben in der neuen offenen Welt ihre Hilfsvölker einfach in die Freiheit entlassen

bzw. dem Weltenbrand ausgeliefert

Für den gilt A klingen die Phänomene rasch wieder ab.

Gut für das Weltenrudel der Dunkelwelten und die Leerraumwelten der Posbis.

Ein Exodus in den interstellaren Leerraum wäre doch eine Kurzstreckenevakuierung?

Komischerweise wirkt sich der Weltenbrand sogar im Linearraum - außerhalb von Sonnensystemen? - aus:

Der Weltenbrand schlägt zwar nicht frontal in den Linearraum durch, aber er ist auf den On-Welten spürbar als Bedrückung.
...
Er wirkt sich gedämpfter aus und ist vielleicht regional begrenzt.


Immerhin haben die On-Ryonen Hoffnung

»Wir werden die On-Welten weiter entrücken.« (Apropos entrückt - viellecht ist das andersartig entrückte Baagsystem sicher?)

Gemeint ist vermutlich in den noch höheren Halbraum.

Ein Projekt ON für Terra, Luna usw.?(*)

manfred

(*) Tiff in 2874 über eine Welt in der ES die atopische Hilfe abgelehnt hat und am Weltenbrand gescheitert ist:

... Vielleicht überlegt man, ob man Zuflucht im Linearraum finden könnte. Ganz auszuschließen ist das nicht. Aber dazu brauchte es eine viel weiter entwickelte Linearraumtechnologie als die, über die man in der Mächtigkeitsballung verfügt. Zu lange hat man den Zwischenraum als Reisemedium gesehen, nicht als denkbaren Aufenthaltsort.«
Was für ein Zufall, dass die Onryonen über just diese Technologie verfügen, hörte Atlan den Extrasinn einwerfen.
Benutzeravatar
Offline
Harzzach
Terraner
Beiträge: 1377
Registriert: 19. Juli 2013, 14:59
Ce Rhioton hat geschrieben:Das ist doch kein Widerspruch.
Polyport verschwand ja im Thezversum - ergo vor der Scherung.

Das Polyport-System wurde im aktuellen Perryversum in die Zukunft transportiert, inklusive Höfe und Handelssterne. Wech bleibt wech. Da kann also nix reaktiviert werden. Aber bevor wir daraus einen Autoren- bzw. Lektorenfehler machen, tun wir einfach so, als ob Rhodan und Las'Andossu eigentlich von einem Nachbau reden und diesbezügliche Grundlagenforschung meinen :)
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Terraner
Beiträge: 1100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Harzzach hat geschrieben:Das Polyport-System wurde im aktuellen Perryversum in die Zukunft transportiert, inklusive Höfe und Handelssterne. Wech bleibt wech. Da kann also nix reaktiviert werden. Aber bevor wir daraus einen Autoren- bzw. Lektorenfehler machen, tun wir einfach so, als ob Rhodan und Las'Andossu eigentlich von einem Nachbau reden und diesbezügliche Grundlagenforschung meinen :)


Ja, tun wir einfach so. Und die Gurrads, die im Thezversum in der Großen Magellanschen Wolke beheimatet waren, thezen wir im aktuellen Perryversum nach Andromeda. :)
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5157
Registriert: 14. August 2013, 18:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Beim Stichwort Polyport bin ich auch kurz zusammengezuckt.
Dann hab ich mir gedacht "Schwamm drüber, vermutlich liest Susan Schwartz nicht regelmäßig PERRY RHODAN" :P
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5157
Registriert: 14. August 2013, 18:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Ce Rhioton hat geschrieben:Das ist doch kein Widerspruch.
Polyport verschwand ja im Thezversum - ergo vor der Scherung.
Wir befinden uns im neuen Perryversum. Wenn wir im hiesigen Universum in die Vergangenheit reisen, reisen wir ja nicht in die Vergangenheit des Thezversums. :nixweis:

Doch!
Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Terraner
Beiträge: 1100
Registriert: 12. Februar 2017, 16:29
Kardec hat geschrieben:
Ce Rhioton hat geschrieben:Das ist doch kein Widerspruch.
Polyport verschwand ja im Thezversum - ergo vor der Scherung.
Wir befinden uns im neuen Perryversum. Wenn wir im hiesigen Universum in die Vergangenheit reisen, reisen wir ja nicht in die Vergangenheit des Thezversums. :nixweis:

Doch!


Dann wurde die Hintertür, den Determinator Thez doch noch zu verhindern, also offengehalten...
Keine weiteren Fragen. B-)
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1818
Registriert: 31. Juli 2012, 13:37
Wohnort: München
Ce Rhioton hat geschrieben:Das ist doch kein Widerspruch.
Polyport verschwand ja im Thezversum - ergo vor der Scherung.
Wir befinden uns im neuen Perryversum. Wenn wir im hiesigen Universum in die Vergangenheit reisen, reisen wir ja nicht in die Vergangenheit des Thezversums. :nixweis:


Das ist ein weites Feld. Nach der Scherung gibt es Thez Welt + offene Welt.

"Wann" die Scherung war, wissen fast alle Leser - nur ich nicht :(

Der Zeitriss? Aber den gab es auch in der Falschen Welt, einer Thez-Welt.

Entstand die offenene Welt nicht erst aus der Falschen Welt durch die Zeitreise der Mutter um die RAS TSCHUBAI abzufangen?

Machen wir ein verbotenes Gedankenexperiment:

Reisen wir vom Jahr 1552 NGZ in der neuen offenen Welt ins 1517 NGZ.

Sichu meinte, vor 35 Jahren begann der Abfluß der Eiris. Gholdorodyn hat den Abfluss allerdings erst 1519 NGZ - in 2874 - festgestellt.

Ich denke wir stossen auf den Zeitriss und die ersten Sterngewerke der Tiuphoren, die durch den Zeitriss vorstossen.

Im aktuellen Roman steht nämlich: »Nach dem Tiuphorenkrieg verfügen wir über fünfundfünfzigtausend Fragmentraumer«

Lassen wir uns im normalen Zeitstrom ins Jahr 1518 NGZ treiben:

Das Polyport-Netz wird von der INSTANZ in [die] Zukunft versetzt, um es vor den Auswirkungen der Eiris-Kehre zu schützen.(perrypedia bzw 2870)

Weiter ins Jahr 1519 NGZ: Matan Addaru Jabarim extrahiert TAFALLAS Korpus aus Sol. Die Leiche der Entität verschmilzt mit der 233-COLPCOR und YLA ... Julian Tifflor bugsiert die COLPCOR aus dem Solsystem heraus. (perrypedia bzw 2873+2874)

Ich bin ja auch für die Separierung der beiden Welten im Sinne des II Modells(*)

Aber bevor weitere Zeitreisen in der neuen offenen Zukunft die Vergangenheit ändern, starten beide Welten mit der gleichen Vergangenheit.

Sonst hätten wir nicht die Atopische Vergangenheit auf die der Roman sich bezieht:

Atopisches Tribunal, Verurtilung von Perry und Bostich, Verbannung auf onryonischer Dunkelwelt, Flucht usw. (1516 NGZ)

manfred

(*) In dem speziellen Fall vielleicht als Variante das H Modell: Schliesslich gab es eine Verbindung zwischen beiden Welten über die die Eiris von ES von der offenen in die Thez-Welt abfloss.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 4105
Registriert: 18. Mai 2013, 15:07
Eine Scherungsdiskussion, ganz was Neues. :unschuldig:

@Goedda: q.e.d.
Benutzeravatar
Offline
Müllmann
Plophoser
Beiträge: 412
Registriert: 18. April 2016, 18:34
Wohnort: Meine Müllkippe
lichtman hat geschrieben:Das ist ein weites Feld. Nach der Scherung gibt es Thez Welt + offene Welt.


Volle Zustimmung. Und es geht sogar noch weiter: Wenn man vom Jahr 1552 NGZ in der neuen offenen Welt ins 1517 NGZ reist, und sich dann ganz normal dort aufhält, sagen wir bis zum Jahr 1552 NGZ, befindet man sich dann im Thez Universum oder im freien Universum?

Das ist nicht entscheidbar. Und daher ist die Scheerung Unfug. Die Expokraten haben sich - wenn überhaupt - entschieden zu wenig Gedanken dazu gemacht. Unabhängig wie man die Scheerung angeht, man stößt nach ganz wenigen Überlegungen auf Widersprüchen.

Was folgt daraus? Die Scheerung ist als Konzept reiner Mumpitz. Es steht kein nachvollziehbares Prinzip dahinter, es ist lediglich eine leere Worthülse ohne Bedeutung.

Im aktuellen Roman stößt man daher wieder einmal auf die Folgen dieses Fehlers: Das Polyportnetz, abtransportiert und trotzdem noch da. Wie Schrödingers Katze. Nur bei der steht ein nachvollziehbares Prinzip dahinter, bei der Scheerung nicht.

lichtman hat geschrieben:"Wann" die Scherung war, wissen fast alle Leser - nur ich nicht :(


Ich weiß es auch nicht. Wurde auch in keinem Heft beschrieben.
Benutzeravatar
Offline
Troll Incorporation
Oxtorner
Beiträge: 678
Registriert: 25. Juni 2012, 22:21
Wohnort: Dormagen
(leicht) OT: Hat eigentlich mal jemand ein Lebenszeichen von Strega bekommen? :unsure:
http://www.dieterbohn.eu - bohn to be wild
Die 2. Storysammlung: sefer chajim - und andere böse Geschichten (als Buch & eBook) von Dieter Bohn
Benutzeravatar
Offline
Haywood Floyd
Postingquelle
Beiträge: 3737
Registriert: 24. Dezember 2013, 13:13
Wohnort: Ja
Man diskutiert über das, was einen bewegt. :motz:

Was man versteht, bewegt einen nicht mehr. :kaffee:

Was hinreichend erklärt wurde, versteht man auch. :nixweis:

Aber warum wird dann so viel über die Scherung en gros und en detail diskutiert - wo sie doch hinreichend erklärt wurde? :gruebel:
Do not go gentle into that good night,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Dylan Thomas

Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.
Samuel Langhorne Clemens AKA Mark Twain

Windeln und Politiker sollten regelmäßig ausgetauscht werden - aus dem selben Grund!
Volksmund
Nächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste