Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
1
1%
Note 2
8
7%
Note 3
8
7%
Note 4
8
7%
Note 5
8
7%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
2
2%
Note 2
13
12%
Note 3
9
8%
Note 4
6
6%
Note 5
4
4%
Note 6
2
2%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
3
3%
Note 2
11
10%
Note 3
4
4%
Note 4
9
8%
Note 5
4
4%
Note 6
3
3%
Keine Bewertung
2
2%
 
Abstimmungen insgesamt : 108
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5576
Registriert: 14. August 2013, 18:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:
Carrasco hat geschrieben:...............Da erwarte ich mir schon noch paar mehr Überraschungen und Wendungen. :D

Du meinst alle Entwicklungen eines Zyklus sind für die Katz. Leser-Einstieg in den 100er-Zyklus bei Band 97?

Hä? Er möchte doch gerade das Gegenteil? :gruebel:

Du nix vastehn deitsch? :P Ne, im Ernst - Carrasco kritisiert in meinem Spaß-Post, dass dies alles zu vorhersehbar sei. Da ist was dran, aaaaber im Umkehrschluss heißt das ja.........siehe mein "für die Katz".
Benutzeravatar
Offline
Carrasco
Plophoser
Beiträge: 369
Registriert: 15. Juli 2012, 15:59
Wohnort: München
Nein nein ... so hab ich das nicht gemeint. Das bislang Geschehene darf schon seinen Sinn behalten - aber vielleicht ja einen ganz anderen, als den bislang vermuteten? B-)
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5897
Registriert: 3. Mai 2013, 14:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Stalker hat geschrieben:Das war ein echt toller Roman.

Besonders gefallen hat mir, dass die Onryonen nun richtig "Bestandteil" der Serie sind. Etwas wehmütig werden ich dann bei dem Thema doch, wenn ich daran denke das auch Motana und Kybb heute mit am Tisch hätten sitzen können...

Übrigens: Die Sternenozean Völker haben ihr eigenes Projekt Exodus ja seinerzeit perfekt hinbekommen. Seitdem war jedenfalls (soweit ich mich erinnere) kein Sernenozean-Wesen mehr in der Handlung vertreten gewesen. Also konnten damals "alle" mitkommen nach Ahandaba... Hat also alles schon einmal funktioniert. B-)


Die Reise nach Ahandaba war ja noch powered bei Feldhoffschen Resettriebwerk. ;)
Offline
Goedda
Terraner
Beiträge: 1144
Registriert: 29. März 2014, 20:29
Meine Kritik beim Vergleich mit dem Exodus der Sternenozeanvölker ist, dass die Schutzherrin Andaxi die Schutzherren-Archen eigens für eine intergalaktische, generationenlange Reise während Jahrtausenden (!) konstruieren liess. Und die Raumschiffe bezogen ihre Energie aus dem psionischen Netz und flogen mit Hilfe der PSI-Kräfte der Motana. Die galaktischen Völker haben weder soviel Zeit, noch stehen ihnen diese Technologie und die Motana zur Verfügung.

Sicher kann PR aus dem Exodus der Sternenozeanvölker etwas lernen. Schauen wir mal, der Roman hatte andere Schwerpunkte und ging nicht so sehr ins Detail, was die Gedanken Rhodans zur Logistik des ganzen Unternehmen betraf.
Benutzeravatar
Offline
Stalker
Marsianer
Beiträge: 294
Registriert: 4. März 2016, 06:10
Richard hat geschrieben:Die Reise nach Ahandaba war ja noch powered bei Feldhoffschen Resettriebwerk. ;)


Das stimmt natürlich :D

Und trotzdem: Bei maximaler Anstrengung aller beteiligten Völker könnte das in ein bis zwei Generationen durchaus wiederholt werden. B-)
Endlich wieder bei der EA aufgeholt
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6450
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
:st:
Goedda hat geschrieben:Meine Kritik beim Vergleich mit dem Exodus der Sternenozeanvölker ist, dass die Schutzherrin Andaxi die Schutzherren-Archen eigens für eine intergalaktische, generationenlange Reise während Jahrtausenden (!) konstruieren liess. Und die Raumschiffe bezogen ihre Energie aus dem psionischen Netz und flogen mit Hilfe der PSI-Kräfte der Motana. Die galaktischen Völker haben weder soviel Zeit, noch stehen ihnen diese Technologie und die Motana zur Verfügung.

Sicher kann PR aus dem Exodus der Sternenozeanvölker etwas lernen. Schauen wir mal, der Roman hatte andere Schwerpunkte und ging nicht so sehr ins Detail, was die Gedanken Rhodans zur Logistik des ganzen Unternehmen betraf.



Ebenso sinnlos/unsinnig ist die Behauptung im neuesten Roman, die Hundertsonnenwelt wäre jetzt ungeschützt, weil die Posbis alle bereits Evakuierung fliegen. Das Plasma hat nie die HSW von allen Fragmentern entblößt.(Dazu ist es aufgrund seiner Geschichte bzw. Vergangenheit einfach zu paranoid).Außerdem gab/gibt es wohl rund hundertausend Posbiwürfel. Und das sind nur die Großen! Und da sollte die HSW auf einmal total von allen mobilen Verteidigungsanlagen frei sein? Nur weil die Expokraten vielleicht weitere "heilige Kühe" schlachten wollen ... und die Posbis auslöschen? (Ja, die Posbis gehören für mich seit deren Einführung zum festen Bestandteil. Sie waren immer treue Verbündete der Menschheit).
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
Stalker hat geschrieben:Übrigens: Die Sternenozean Völker haben ihr eigenes Projekt Exodus ja seinerzeit perfekt hinbekommen. Seitdem war jedenfalls (soweit ich mich erinnere) kein Sernenozean-Wesen mehr in der Handlung vertreten gewesen. Also konnten damals "alle" mitkommen nach Ahandaba... Hat also alles schon einmal funktioniert. B-)
Genau.
Und ja doch, wir packen ja auch periodisch alle Koffer und fluten andere Länder. No Problem, allet easy.
Beamter?! :D
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2060
Registriert: 31. Juli 2012, 13:37
Wohnort: München
Stalker hat geschrieben:Übrigens: Die Sternenozean Völker haben ihr eigenes Projekt Exodus ja seinerzeit perfekt hinbekommen. Seitdem war jedenfalls (soweit ich mich erinnere) kein Sernenozean-Wesen mehr in der Handlung vertreten gewesen. Also konnten damals "alle" mitkommen nach Ahandaba...


Vielleicht überlegen sich die Expokraten das noch einmal

Realistischerweise sind nicht alle mitgegangen

Bei den Motana könnte es z.B. amoröse Verwicklungen gegeben haben.

Ob die homo motana als Extrapolation genetisch kompatibel mit dem homo lemuriensis sind?

Ein Fall für Anti-Romeo bzw Anti-Julia ala Gevoreny Tatstun.

manfred
Benutzeravatar
Offline
Stalker
Marsianer
Beiträge: 294
Registriert: 4. März 2016, 06:10
Raktajino hat geschrieben:Beamter?! :D


Aber ja doch :D
Endlich wieder bei der EA aufgeholt
Benutzeravatar
Offline
Stalker
Marsianer
Beiträge: 294
Registriert: 4. März 2016, 06:10
lichtman hat geschrieben:Vielleicht überlegen sich die Expokraten das noch einmal

Realistischerweise sind nicht alle mitgegangen


Das war auch immer mein Gedanke. Oder sollte ich eher stille Hoffnung sagen? B-)
Endlich wieder bei der EA aufgeholt
Benutzeravatar
Offline
Raktajino
Kosmokrat
Beiträge: 6710
Registriert: 17. Januar 2013, 16:05
Hm. Wenn also der Weltenbrand verhindert werden können sollte mit den Eiris-Paketen von Atlan, wie steht dann Perry Rhodan da! Oder wenna die Übergabe und den Einsatz vermasselt! Groß vom Exodus gesprochen, die ganze Galaxis aufgewühlt - und wie kommt man dann wieder runter!
Nur mit einem Zeitsprung?! :o
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 6450
Registriert: 16. September 2013, 11:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Stalker hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben:Vielleicht überlegen sich die Expokraten das noch einmal

Realistischerweise sind nicht alle mitgegangen


Das war auch immer mein Gedanke. Oder sollte ich eher stille Hoffnung sagen? B-)



Bin froh, dass die Montana weg sind.Der Gesang ging mir so auf den ...
Lasst diese Szene mal abgeschlossen.Die Hörspiele aber sind gut ... (nur Atlans Stimme passt nicht).
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 4463
Registriert: 18. Mai 2013, 15:07
Raktajino hat geschrieben:Hm. Wenn also der Weltenbrand verhindert werden können sollte mit den Eiris-Paketen von Atlan, wie steht dann Perry Rhodan da! Oder wenna die Übergabe und den Einsatz vermasselt! Groß vom Exodus gesprochen, die ganze Galaxis aufgewühlt - und wie kommt man dann wieder runter!
Nur mit einem Zeitsprung?! :o

Ich verstehe dich wieder mal nicht. Falls mit der Proto-Eiris der Weltenbrand gelöscht werden kann, dann wird das sicher mit Perrys "Hilfe" bei der "Programmierung" geschehen. Falls das nicht klappt, hat man mit dem Projelt Exodus einen Plan B (oder C oder ....) schon vorgedacht.

Und in jedem Fall hat man die galaxisweite Zusammenarbeit vertieft (VM vielleicht ausgenommen, aber warten wir mal PR 2989 ab). Ich meine also, man will da gar nicht "wieder runter".
Benutzeravatar
Offline
Negasphäre
Terraner
Beiträge: 1398
Registriert: 6. Juni 2012, 09:05
Wohnort: Hamburg
So nach über zwei Jahren "Hinterdemspoilerhinterherlesens" bin ich nun aktuell fast wieder auf Stand. B-)

Schöner Roman, aus dem deutlich hervorgeht, dass Rhodan trotz Projekt Exodus, alles dran setzt, dass es dazu nicht kommt (ich habe die Diskussion dazu weiter vorne nur am Rande mitverfolgt).
Ich finden das als Plan B auch nicht am Charakter Rhodans vorbei, wie hier geäußert. Mit der Flucht vor dem Konzil hat er sich auch schon aus dem Staub gemacht. :unschuldig:

Insgesamt für mich ein schön zu lesender Roman. Uschi :st:
Offline
lichtman
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2060
Registriert: 31. Juli 2012, 13:37
Wohnort: München
Stalker hat geschrieben:
lichtman hat geschrieben:Vielleicht überlegen sich die Expokraten das noch einmal

Realistischerweise sind nicht alle mitgegangen


Das war auch immer mein Gedanke. Oder sollte ich eher stille Hoffnung sagen? B-)


Leo hat in 2985 eine Fortsetzung zu 2297 angedeutet!

manfred
Benutzeravatar
Offline
Stalker
Marsianer
Beiträge: 294
Registriert: 4. März 2016, 06:10
lichtman hat geschrieben:
Leo hat in 2985 eine Fortsetzung zu 2297 angedeutet!

manfred


Das stimmt :st:

Hier verbirgt sich vermutlich ein Mythos... :unschuldig:
Endlich wieder bei der EA aufgeholt
Benutzeravatar
Offline
Yman
Ertruser
Beiträge: 1060
Registriert: 6. März 2016, 08:48
welle hat geschrieben:Ich bin vom Inhalt des Romans etwas entäuscht.
Diese Entführungsszene wirkte zu konstruiert und hatte nur den Sinn, in die Gegend zu kommen wo dieses riesige Dings rumschwirrt, das wohl Gegenstand des nächsten Romans wird.


Wenn man den Roman gelesen hat, erscheint das im Nachhinein vermutlich so, aber bis kurz vor Schluss hatte ich nicht diesen Eindruck. Es ist doch einleuchtend, dass man Rhodan die Schuld gibt, und gerade die Blues sind nachvollziehbare Kandidaten für eine solche beinahe abergläubische Mission. So nach dem Motto, man muss nur Rhodan irgendeiner wahnsinnsfarbenen Kreatur opfern, und alles wird wieder gut. Mir gefiel nur nicht so, wie langsam die Handlung aufgebaut wurde, bis endlich mal was passierte.

welle hat geschrieben:Wenn schon ein Treffen aller bekannten Galaktiker stattfindet wäre für mich viel interessanter gewesen zu erfahren, welche Lösungsvorschläge von den anderen Völkern kommen.
Andere Völker sollten doch auch Wissenschaftler haben, die am Weltenbrand-Problem arbeiten.


Die Baalol (Antis) hatten ja einen Weg, mittels Paragaben, den Weltenbrand zu mildern. Viel mehr gab es halt noch nicht. Der eine führende altehrwürdige Posbi-Wissenschaftler hatte jedenfalls keine Ideen.

welle hat geschrieben:Eine etwas hirnrissigie Idee, den Exodus einer ganzen Galaxis zu planen.
Auch wenn es nur auf Zeit sein soll.
Die Transportkapazitäten dürften dazu keinesfalls ausreichen


Im Roman heißt es, die Posbis hätten noch ca. 55.000 Schiffe, und wenn jedes davon wie im Roman angedeutet ca. 200.000 Posbis aufnehmen kann, dann könnten die Posbis in einer Aktion 11 Milliarden vergleichbare Einzelwesen abtransportieren, also ja, ich sehe da auch unüberwindbare Schwierigkeiten, und Perry Rhodan kommt im Roman auch nur dazu, die Idee von Projekt Exodus vorzustellen, aber keine ausgearbeiteten Pläne.

Für wirklich realistisch halte ich nur Folgendes:

1. Der Abzug aller Tefroder mittels Sonnentransmittern nach Andromeda
2. Die Evakuierung aller Terraner auf Welten der Posbis im Leerraum
Vorherige

Zurück zu Spoiler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste