Spoiler 2874: Thez, von Vandemaan und Montillon

Brandheiß: Das allerneueste Heft der Erstauflage, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

Wie gefällt Dir/Ihnen

die Story des Romans? - Note 1
54
17%
Note 2
18
6%
Note 3
13
4%
Note 4
5
2%
Note 5
5
2%
Note 6
8
3%
Keine Bewertung
1
0%
der Schreibstil des Autors? - Note 1
53
17%
Note 2
27
9%
Note 3
13
4%
Note 4
2
1%
Note 5
2
1%
Note 6
2
1%
Keine Bewertung
6
2%
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
40
13%
Note 2
19
6%
Note 3
12
4%
Note 4
4
1%
Note 5
10
3%
Note 6
17
5%
Keine Bewertung
3
1%
 
Abstimmungen insgesamt : 314
Offline
zephydia
Ertruser
Beiträge: 778
Registriert: 22. Dezember 2015, 11:23
Trevor Casalle 839 hat geschrieben:Das ist das Paradoxon: einerseits extrem mächtig und doch auf der anderen Seite beinahe hilflos...

Und was die ...anderen mächtigen Typen... angeht, so werden wir wohl bald mehr erfahren....


Es ist wohl Tradition in der SF "Göttern" eine Achillesferse zu geben. Ich erinnere mich an einen Roman, ich glaube es war "Ein Feuer auf der Tiefe" von Venor Vinge wo es auch jede Menge mächtiger Überwesen gab, der Autor hatte ihnen aber die clevere Einschränkung verpasste daß sie nur eine Lebenserwartung von wenigen Jahren haben, und deshalb nur eingeschränkt Macht anhäufen konnten (es gab dafür auch eine interessante Erklärung im Roman mit den "Zonen des Denkens").

Ob wir mehr (klare) Antworten zu diesen Themen bekommen bin ich mir nicht sicher, da daß Perry dann wohl vor die Wahl stellen würde so ein System schweigend zu akzeptieren und in gewissen Sinne wissend davon zu profitieren oder sich völlig von den Hohen Mächten abzuwenden.

Re: Spoiler 2874: Thez, von Vandemaan und Montillon

Beitragvon Vivian-von-Avalon » 26. September 2016, 19:00

Vivian-von-Avalon
Wim Vandemaan hat geschrieben:...
auch "Atlantis" stammt aus der griechischen Mythologie ...


Nicht nur ... es gibt zu Atlantis auch andere Überlieferungen und Ansätze als die des Herrn Platon ...

http://atlantisforschung.de/index.php?t ... ung:Portal

Persönlich halte ich Atlantis für ein äußerst spannendes Thema! Aber das gehört wohl nicht hier unter dieses Thema.
Offline
PJoppen
Oxtorner
Beiträge: 715
Registriert: 7. Juli 2014, 19:09
Wohnort: in der Nähe von Soest
nanograinger hat geschrieben:...
..
PJoppen hat geschrieben:...
Vor allen Dingen.. wieso leidet THEZ mit so einem See an Vitalenergie an Energiemangel?. Selbst wenn der erst nach seinem *verblassen* erstellt worden wäre (bestimmt hat schon einer vermutet das der See von den Bannern gespeist wird?, das die von dem Atopen abgeschossen wurden damals.. Kollateralschaden), müsste der sich doch nun damit wiederbeleben können (also.. mehr als jetzt.. so richtig verblasst ist der ja nicht.. oder hat Atlan da mit dem Astralkörper gesprochen).


In PR2874 steht meines Wissens nicht, dass Thez an Energiemangel leidet. Dort steht, dass die anderen HM das Universum verlassen haben, weil für deren Existenzform zum damaligen Zeitpunkt nicht mehr genug Energie zur Verfügung stand. Thez ist dagegen verblasst und hat damit (so meine Interpretation) seinen Energiebedarf gesenkt (wie eine unumkehrbare Hibernation). Für was Thez die vorhandenen (Vital-) Energien braucht, liegt doch auf der Hand: Für die Aufrechterhaltung der JzL innerhalb des Breis (Maschinellen, die u.a. den Moralischen Kode ersetzen müssen) und die Sukzessionen der Vigintilliarden Bewohner der JzL. Und natürlich für die Aktivitäten des AT und seiner anderen Organe.


Öhm, verstehe ich jetzt nicht. Du hast doch selber bestätigt das *nicht mehr genug Energie* da war. Die einen hauen deswegen ab, die anderen gehen in den Standby. Sorry aber *nicht mehr genug Energie* ist bei mir das selbe wie Energiemangel.

Da du ein besseres Gedächtnis hast als ich, wo stand nochmal das dieses verblassen unumkehrbar ist?.

Und wieso sollten das AT da von dem See partizipieren, bzw. für welche Aufgabe brauchen die den nochmal?.

Der See hat ja nicht gerade kleine Ausmaße.. da ich nicht gelesen habe das der Erhalt des JzL viel Energie benötigt proklamiere ich jetzt mal das es wenig ist^^. Der Moralische Kode hat dann gemäß meiner Entscheidung auch nicht viel an Energieaufnahme. Nun ist da also dieser riesige See voller Vitalenergie und da haben wir eine Wesenheit die am verblassen ist, oder verblasst ist. Ganz tot ist die aber nicht, also würde es sich ja anbieten das die sich nen Schluck oder zwei oder ganz viele gönnt um von einer verblassten zu einer mit Farbe im Gesicht zu werden.

Wieso also macht die es nicht.
aktueller Status der EA: Bild .. Die Dekonstruktion des Blues schreitet voran...

.. die IT .. schläft nie.., weshalb ich mehr als oft nicht Antworte. Keine Absicht und ich entschuldige mich schon mal prophylaktisch..
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 4104
Registriert: 18. Mai 2013, 15:07
PJoppen hat geschrieben:Öhm, verstehe ich jetzt nicht. Du hast doch selber bestätigt das *nicht mehr genug Energie* da war. Die einen hauen deswegen ab, die anderen gehen in den Standby. Sorry aber *nicht mehr genug Energie* ist bei mir das selbe wie Energiemangel.

Wenn ich voll im Leben stehe (andere HM), brauche ich Futter(Energie), und von "einem Positron im 10 hoch 194 fachen deines Universums" werde ich nicht satt. Wenn ich aber tot bin (Thez, verblasst) braucht meine Leiche (Korpus) viel weniger Energie. Das oben genannte Positron wird auch nicht reichen, aber mit ein bisschen Vorsorge wird es gehen, um auch noch Aktionskörper zu generieren. ARCHETIM hat das mit den Shoohaken auch gemacht, wenn du dich erinnerst.
PJoppen hat geschrieben:Da du ein besseres Gedächtnis hast als ich, wo stand nochmal das dieses verblassen unumkehrbar ist?.

Das steht so nirgends, aber bis wir von Gegenteil hören, behaupte ich das mal. Und wenn verblassen das Äquivalent für den Tod von normalen Wesen ist, dann könnte ich da richtig liegen.
PJoppen hat geschrieben:Und wieso sollten das AT da von dem See partizipieren, bzw. für welche Aufgabe brauchen die den nochmal?.

Da dies alles nicht im Detail beschrieben ist, ist das alles spekulativ, du kannst dir also selbst etwas ausdenken, was dir gefällt. Ich denke mir, dass der Vitalliqour-See das Äquivalent des Vagenda der Tiefe ist: Die Quelle von Vitalenergie, die halbwegs normales Leben in den JzL überhaupt möglich macht. Inwiefern das AT Teile davon verbraucht, ist offen, aber ich glaube nicht, dass es entscheidende Teile davon verbraucht. Die Zellaktivatoren brauchen ja nur einen Tropfen.
PJoppen hat geschrieben:Der See hat ja nicht gerade kleine Ausmaße.. da ich nicht gelesen habe das der Erhalt des JzL viel Energie benötigt proklamiere ich jetzt mal das es wenig ist^^.

Darfst du machen, aber vergleiche mal mit der Tiefe, da mussten auch enorme Anstrengungen unternommen werden, um das Grauleben zu verhindern. Und allein aus thermodynamischen Gründen würde ich behaupten, dass der Erhalt der JzL in der Umgebung des Breis (potentiell) enorme Energiemengen braucht.
PJoppen hat geschrieben:Der Moralische Kode hat dann gemäß meiner Entscheidung auch nicht viel an Energieaufnahme. Nun ist da also dieser riesige See voller Vitalenergie und da haben wir eine Wesenheit die am verblassen ist, oder verblasst ist. Ganz tot ist die aber nicht, also würde es sich ja anbieten das die sich nen Schluck oder zwei oder ganz viele gönnt um von einer verblassten zu einer mit Farbe im Gesicht zu werden.
Wieso also macht die es nicht.

Über die Energiebilanz des Moralischen Kodes wissen wir null,nichts. Dass ein künstlicher Ersatz des Moralischen Kodes Energie braucht, halte ich für recht plausibel.

Die Frage, ob Thez sich revitalisieren könnte, ist eine gute Frage, scheint mir aber für die Handlung der Serie irrelevant. Denn solange du nicht Trevors Idee vom Lügenthez folgst, steht die Antwort auf deine letzte Frage auf Seite 47, linke Spalte des Romans.
"Die Substanz der Jenzeitigen Lande und Thez waren seit Äonen nicht mehr unterscheidbar. Hätte er sich von den Jenzeitigen Lande losgerissen (oder würde sich revitalisieren, mein Einschub), wären diese Lande zerissen und ihre Bruchstücke vernichtet worden. Auch Thez hätte die Trennung nicht unversehrt überstanden."
Benutzeravatar
Offline
Skörld
Terraner
Beiträge: 1264
Registriert: 29. Juni 2012, 21:44
Wohnort: Mal hier, mal da.... ;)
PJoppen hat geschrieben:Der See hat ja nicht gerade kleine Ausmaße.. da ich nicht gelesen habe das der Erhalt des JzL viel Energie benötigt proklamiere ich jetzt mal das es wenig ist^^. Der Moralische Kode hat dann gemäß meiner Entscheidung auch nicht viel an Energieaufnahme. Nun ist da also dieser riesige See voller Vitalenergie und da haben wir eine Wesenheit die am verblassen ist, oder verblasst ist. Ganz tot ist die aber nicht, also würde es sich ja anbieten das die sich nen Schluck oder zwei oder ganz viele gönnt um von einer verblassten zu einer mit Farbe im Gesicht zu werden.


Wer sagt denn, dass der See nicht früher noch größer war?
Sogar wenn der Erhalt von Kode, Korpus und JZL zusammen nur ganz, ganz wenig Energie kostet - einen Tacken mehr als Nix - reicht auch der größte See nicht ewig.

Damit hätten Thez und die JZL - trotz toller Energiespartechnik durch Verblassen - ein Ablaufdatum. Sobald der See leer ist bricht alles zusammen, das "letzte eingefrorene Zeitquant des Universums" (so ähnlich war das doch erklärt?) taut auf und das Universum stirbt endgültig.

BTW See. so richtig geklärt wo der See herkommt wurde ja nicht. Dieser verunglückte Chaotender wird ja nicht ein paar aus dem Nichts gezauberte Sonnenvolumen an Vitalsauce an Bord gehabt haben. Irgendwo muss die "Lebensenergie" abgezapft worden sein - und wir erinnern uns: ein kleiner Tropfen von dem Zeug reichen für viele tausend Jahre Lebenszeit...
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5404
Registriert: 3. Mai 2013, 14:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Irgendwie kamen mir als Quelle der Vitalenergie Entropische Zyklone in den Sinn ....
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5156
Registriert: 14. August 2013, 18:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Finde es lustig wie von Foristen versucht wird, dass was im Roman nicht näher erläutert wurde (Energiebilanz JZL, Fauthensee/Vitalliqor usw.), zu erklären.

.

zu Atlantis: Das kommt nicht aus der gr. Mythologie sondern aus der gr. Literatur.
Es gibt 2 Briefe von Platon - einen an einen Herrn Kritias, den andern hab ich vergessen - und sonst nix. Alles sonst ist Esoterik.
War aller Wahrscheinlichkeit, den Inhalten der Briefe nach, so eine Art SF-Kurzgeschichte von Platon :D .
Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 5404
Registriert: 3. Mai 2013, 14:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Solang jetzt nicht jemand behauptet, Donovan habe mit seinem Lied den Atlantis Mythos erschaffen ... B-).
----

Was die "Erklaerungsversuche" offener Punkte aus Band 2874 betrifft: Nun, gerade fuer solche Spekus sollte doch das Forum da sein. Vielleicht erfahren wir trotz allem in Band 2899 doch noch zu dem einen oder anderen aktuell noch offenen Punkt eine "offizielle" Aufloesung ... waere jedenfalls nett, wenn da noch was kommen wuerde.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 4104
Registriert: 18. Mai 2013, 15:07
Kardec hat geschrieben:Finde es lustig wie von Foristen versucht wird, dass was im Roman nicht näher erläutert wurde (Energiebilanz JZL, Fauthensee/Vitalliqor usw.), zu erklären.
....

Freut mich, dass dich das amüsiert.

Es sollte dich aber nicht überraschen, dass Leser im Allgemeinen genau da mit ihrem eigenen Kopfkino ansetzen, wo das geschriebene Wort entweder nichts oder nur wenig sagt. Insbesondere so außergewöhnliche Begriffe wie die JzL laden dazu ein, das ist ja der große Pluspunkt von der Beschreibung von SF-Umgebungen im Vergleich zu anderen Spannungsromanen, die auf der Erde spielen.

Und es soll ja Foristen geben, die schreiben eigene Fanstories zu diversen Aspekten der PR-Serie, wie "verrückt" ist das denn.... B-)

OT: Atlantis

Beitragvon christianf » 27. September 2016, 08:28

Benutzeravatar
Offline
christianf
Oxtorner
Beiträge: 529
Registriert: 30. Juni 2012, 15:16
Kardec hat geschrieben:Es gibt 2 Briefe von Platon - einen an einen Herrn Kritias, den andern hab ich vergessen - und sonst nix. Alles sonst ist Esoterik.
War aller Wahrscheinlichkeit, den Inhalten der Briefe nach, so eine Art SF-Kurzgeschichte von Platon :D .

Platon bezieht sich aber auf ältere ägyptische Quellen. Es gilt als wahrscheinlich, dass diese Quellen einen historischen Hintergrund haben, Platon oder seine Quelle sich bei den Zahlen um den Faktor 10 vertan haben. Dadurch rutscht der Atlantis-Mythos 10000 Jahre in die Vergangenheit und die Insel wird so groß, dass sie im Mittelmeer keinen Platz mehr hat. Wahrscheinlich ist die Atlantis-Erzählung ein Echo des minoischen Kretas.
Benutzeravatar
Offline
Julian
Plophoser
Beiträge: 457
Registriert: 28. August 2012, 12:46
Wohnort: Darmstadt
Die Erwartungshaltung war sehr überspannt bei mir zu diesem nun von mir zweimal gelesenen Roman, da ich zuerst nach den ersten Seiten zum Solsystem mich auf die JZL nur noch einließ.

Zuerst dachte ich nach der Lösung für Atlan:

Lächerlich

Es blieb ein fahler Nachgeschmack

Also nochmal ans Werk und auch die Abfolgen im Solsystem noch einmal verinnerlicht.

Es blieb ein gut geschriebener Roman, wobei mich aber dennoch die Handlung um Atlan mehr fesselte als selbst der angebliche

Spoiler:
Tod von Rhodan
.


Ad Astra
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
Rüdiger Schäfer-zu Neo125:
Zuvor gilt es jedoch Abschied zu nehmen. Ihr müsst jetzt stark sein, denn die dramatischen Ereignisse auf der Erde und im Sonnensystem fordern ihren Tribut - auch unter den bekannteren Figuren.
Uns ist klar, dass das nicht jedem gefallen wird, aber der Weg zu den Sternen ist nun einmal steinig und kostet Opfer.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5156
Registriert: 14. August 2013, 18:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Finde es lustig wie von Foristen versucht wird, dass was im Roman nicht näher erläutert wurde (Energiebilanz JZL, Fauthensee/Vitalliqor usw.), zu erklären.
....

Freut mich, dass dich das amüsiert..........

Werter nanograinger,

da ich im Forum normalerweise keine langen Beiträge verfasse, ist mir klar, dass diese auch leicht missverständlich sind.

Mein Beitrag war keine Spitze gegen Foristen, sondern gegen die Serienmacher, die die Zeit mit Kloakenführungen und Postkutschenfahrten vertan haben, statt die phantastischen JZL den Lesern wirklich nahezubringen.

Re: Spoiler 2874: Thez, von Vandemaan und Montillon

Beitragvon Trevor Casalle 839 » 27. September 2016, 11:30

Trevor Casalle 839
Skörld hat geschrieben:Wer sagt denn, dass der See nicht früher noch größer war? Sogar wenn der Erhalt von Kode, Korpus und JZL zusammen nur ganz, ganz wenig Energie kostet - einen Tacken mehr als Nix - reicht auch der größte See nicht ewig.

Damit hätten Thez und die JZL - trotz toller Energiespartechnik durch Verblassen - ein Ablaufdatum. Sobald der See leer ist bricht alles zusammen, das "letzte eingefrorene Zeitquant des Universums" (so ähnlich war das doch erklärt?) taut auf und das Universum stirbt endgültig.

Genau.
Richard hat geschrieben:Irgendwie kamen mir als Quelle der Vitalenergie Entropische Zyklone in den Sinn ....

Und mir kommt auch noch das Grauleben in den Sinn.

Dass man Vitalenergie wirklich als Energie im Sinne des Betreibens von Geräten nutzen kann (zur Verrichtung von Arbeit) hat das Polyport-Netz gezeigt (auch in diesem Doppelzyklus). Insofern lass ich mich mal überraschen, wie sehr die Expotarchen (und Verena Themsen) da noch mehr beisteuern...

Re: Spoiler 2874: Thez, von Vandemaan und Montillon

Beitragvon Vivian-von-Avalon » 27. September 2016, 11:34

Vivian-von-Avalon
Kardec hat geschrieben:...
zu Atlantis: Das kommt nicht aus der gr. Mythologie sondern aus der gr. Literatur.
Es gibt 2 Briefe von Platon - einen an einen Herrn Kritias, den andern hab ich vergessen - und sonst nix. Alles sonst ist Esoterik.
...


Eben nicht. Es gibt eine durchaus realwissenschaftliche Forschung zum Mythos Atlantis, die überhaupt nichts mit Esoterik zu tun hat.

Einfach einmal in meine o.a. Quellenangabe hineinlesen.

Manchmal frage ich mich, warum so viel, das nicht erkärbar ist, in die Schublade Esoterik geschoben wird. Als ob die Esoterik zu einer Art Sammelbecken für unerforschte Dinge gemacht wird.
Benutzeravatar
Offline
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 5156
Registriert: 14. August 2013, 18:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken
Ist halt extrem OT, drum werd ich ab jetzt nix mehr schreiben. Nur kurz....
Vivian-von-Avalon hat geschrieben:.......Eben nicht. Es gibt eine durchaus realwissenschaftliche Forschung zum Mythos Atlantis......

Nein - gibt es nicht. Es gibt als Quelle des Atlantis-Mythos ausschließlich die beiden Briefe von Platon.
Alles was sich darum rankt sind Überlegungen wie "Könnte Atlantis real sein und was könnte Platon gemeint haben".
Das ist keine Realwissenschaft!

zu christanf
Literaturhistoriker meinen, ich interpretiere es PR-mäßig :D , Platons Brief an Kritias sei quasi ein PR-Planetenroman über ein Utopia das moralisch fehlt und untergeht.
Dann sind auch die Hinweise auf Ägypten nix anderes als Romaninhalt.

Re: Spoiler 2874: Thez, von Vandemaan und Montillon

Beitragvon Vivian-von-Avalon » 27. September 2016, 12:39

Vivian-von-Avalon
Kardec hat geschrieben:Ist halt extrem OT, drum werd ich ab jetzt nix mehr schreiben. Nur kurz....
Vivian-von-Avalon hat geschrieben:.......Eben nicht. Es gibt eine durchaus realwissenschaftliche Forschung zum Mythos Atlantis......

Nein - gibt es nicht. Es gibt als Quelle des Atlantis-Mythos ausschließlich die beiden Briefe von Platon.
Alles was sich darum rankt sind Überlegungen wie "Könnte Atlantis real sein und was könnte Platon gemeint haben".
Das ist keine Realwissenschaft!
...


Ich bin da anders informiert - möchte aber nicht ausschließen, dass ich mich irre. Werde mich mal bei jemandem schlau machen, der es wissen muss ... ein Vollblut-Wissenschaflter! :)
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1391
Registriert: 27. Juni 2012, 17:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
Da das Thema Atlantis von New-Age-Spinnern, Ufo-Gläubigen, Verschwörungstheoretikern und unseriösen Sachbuchschreibern schon seit Jahrzehnten okkupiert ist, fassen seriöse, auf Reputation bedachte Wissenschaftler das Thema nur mit spitzen Fingern an.
Dies bedeutet jedoch nicht, dass auf diesem Gebiet nichts zu entdecken gäbe. Ein seriöser Forscher kann auch nicht-atlantis-relevante Zufallsfunde machen und diese erforschen, während Däneken-Jünger mit der Attitüde: "ich grabe jetzt solange ein Loch, bis ich die gewünschten Beweise finde", ans Werk gehen.

Re: Spoiler 2874: Thez, von Vandemaan und Montillon

Beitragvon Vivian-von-Avalon » 27. September 2016, 13:43

Vivian-von-Avalon
Hopfi hat geschrieben:Da das Thema Atlantis von New-Age-Spinnern, Ufo-Gläubigen, Verschwörungstheoretikern und unseriösen Sachbuchschreibern schon seit Jahrzehnten okkupiert ist, fassen seriöse, auf Reputation bedachte Wissenschaftler das Thema nur mit spitzen Fingern an.
Dies bedeutet jedoch nicht, dass auf diesem Gebiet nichts zu entdecken gäbe. Ein seriöser Forscher kann auch nicht-atlantis-relevante Zufallsfunde machen und diese erforschen, während Däneken-Jünger mit der Attitüde: "ich grabe jetzt solange ein Loch, bis ich die gewünschten Beweise finde", ans Werk gehen.


Ja, leider ist das Atlantis-Thema eben durch diese Spinner - so nenne ich sie mal ganz allgemein - in Verruf geraten. Schade. Ich vemute jetzt einmal ganz persönlich, dass seriöse Wissenschaftler, die sich mit dem Thema befassen, das nicht öffentlich machen - bis sie eben wirklich unwiderlegbare Beweise vorweisen können.

Däniken - ähh, bitte nicht ... muss nicht sein ...
Benutzeravatar
Offline
faceofboh
Siganese
Beiträge: 53
Registriert: 29. Juni 2012, 16:45
Hmmm als nicht EA Leser (seit ein paar hundert Heften) der sich ab und zu einen Spoiler anschaut stellt sich mir folgende Frage.

Sitzen jetzt nicht alle Milliarden Völker die im SI-freien Raum leben in einer evolutionären Sackgasse? Die Transzendenz und Entwicklung zur SI oder das aufgehen in so einer sind doch im Perryversum immer noch der nächste große Evolutionsschritt oder? Auch die Menschen haben sich ja schon öfter freiwillig oder unfreiwillig auf diesen Weg begeben (z.B. Nukleus)

Re: Spoiler 2874: Thez, von Vandemaan und Montillon

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 27. September 2016, 15:31

Frank Chmorl Pamo
faceofboh hat geschrieben:Hmmm als nicht EA Leser (seit ein paar hundert Heften) der sich ab und zu einen Spoiler anschaut stellt sich mir folgende Frage.

Sitzen jetzt nicht alle Milliarden Völker die im SI-freien Raum leben in einer evolutionären Sackgasse? Die Transzendenz und Entwicklung zur SI oder das aufgehen in so einer sind doch im Perryversum immer noch der nächste große Evolutionsschritt oder? Auch die Menschen haben sich ja schon öfter freiwillig oder unfreiwillig auf diesen Weg begeben (z.B. Nukleus)


Vor dem Entwicklungssprung zur SI kommt meiner Ansicht nach erst noch die Bildung einer galaktischen Zivilisation (Galaktikum? Naja, wohl nochnicht so ganz) und danach einer die zukünftige Mächtigkeitsballung umfassenden Gesamtzivilisation, die mit der Zeit mehr und mehr die Rolle einer lokalen und auch überregionalen Ordnungs- oder auch Hegemonialmacht übernimmt.
SAN wäre da ein erster Schritt. Dazu aber müssten die Reisezeiten langsam wieder kürzer werden. Techniksprung oder HI-Reduzierung?
Offline
jogo
Kosmokrat
Beiträge: 6284
Registriert: 6. Juni 2012, 16:32
Kardec hat geschrieben:
nanograinger hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Finde es lustig wie von Foristen versucht wird, dass was im Roman nicht näher erläutert wurde (Energiebilanz JZL, Fauthensee/Vitalliqor usw.), zu erklären.
....

Freut mich, dass dich das amüsiert..........

Werter nanograinger,

da ich im Forum normalerweise keine langen Beiträge verfasse, ist mir klar, dass diese auch leicht missverständlich sind.

Mein Beitrag war keine Spitze gegen Foristen, sondern gegen die Serienmacher, die die Zeit mit Kloakenführungen und Postkutschenfahrten vertan haben, statt die phantastischen JZL den Lesern wirklich nahezubringen.

Tja, für die einen ist es stinkende Kloake, für die anderen der beste Nährboden an sich... :unschuldig:
Denken ist wie googeln - nur krasser.
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2482
Registriert: 11. Juli 2012, 14:47
Seit Unfall Nummer Drei kann ich das Konzept einer SI im Perryversum nicht mehr ernstnehmen.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU

Re: Spoiler 2874: Thez, von Vandemaan und Montillon

Beitragvon Trevor Casalle 839 » 27. September 2016, 16:17

Trevor Casalle 839
Cybermancer hat geschrieben:Seit Unfall Nummer Drei kann ich das Konzept einer SI im Perryversum nicht mehr ernstnehmen.

So sehr unterschied sich Unfall Nummer Drei aber nicht von Bardioc....
Offline
Waringer
Plophoser
Beiträge: 406
Registriert: 30. Juni 2012, 00:13
Nachklapp zum Finale! Begleitet von seinen alten Freund Tifflor erreicht Atlan schließlich den goldenen See der Fauthen, der aus Vitalenergie besteht, und damit THEZ. Wir erfahren die Geschichte von Thez, einem Ahnenträger, der mit drei Gehirnen (haha...) begann, und der Motivation Leben zu erhalten, geschildert an der aus dem Wasser geretteten Fliege, die übrigens nicht immer dafür dankbar ist - aus welchen Gründen auch immer. In einem abgestürzten Chaotender eignete Thez sich die Destillerie für leckeren Vitalliquor an. Es wird weiter erwähnt, das Thez über eine Zeitsenke, in der sich Chronoexplorer aufhielten, in diese Epoche geraten ist, also anscheinend kein ursprünglicher Bestandteil dieser Zeit(linie) war. THEZ wächst, verweigert sich der Aufforderung am Ende dieses Universum zu verlassen, versucht stattdessen möglichst viel zu bewahren. Atlan erfährt das THEZ nicht mit Bestimmtheit in einer Welt der Ekpyrosis entstehen würde. Ohne THEZ würde aber die Erste Superintelligenz nicht gebunden werden, noch die Atopie entstehen und damit die moralische Architektur des Universums möglicherweise zusammenbrechen. THEZ muss deshalb bewahrt werden und zugleich die Welt, wie Atlan sie sich vorstellt, irgendwie ermöglicht werden.

ES kooperierte mit THEZ und hat zugestimmt, dass Tifflor und Matan Addaru Atopen werden. Das Atopische Tribunal benötigt aber nicht die Zustimmung einer SI, kann also auch gegen ES handeln. Es stellt sich weiter heraus, dass ES möglicherweise bereits in einer Vergangenheit einmal versucht hat den Auswirkungen der Ekpyrosis, die schlimmer als der Schwarm dargestellt werden, zu widerstehen, aber gescheitert ist. Und deshalb doch das Atopische Tribunal um Hilfe bat. Dies ist ein Kontra-Fakt. Die Substanz der Jenzeitigen Lande und THEZ sind seit Äonen nicht mehr unterscheidbar. THEZ bewahrt und ist die Tat. Als Atlan sich mit Hilfe eines Technomorphyten seinen Zellaktivator heraus schneidet und zerstört, weil er nicht willens ist, in der Atopischen Welt zu leben, bewahrt THEZ auch ihn.

Als Lösung lässt THEZ die dys-chrone Scherung zu, die Raumzeit wird sich teilen. Es wird ein Universum geben, in der die Tarania sich entfaltet und an dessen Ende THEZ steht. Und es wird ein Universum geben ohne Atopisches Tribunal, eine Welt in der es wahrscheinlich zur Ekpyrosis kommen wird. Atlan erhält von THEZ einen neuen Zellaktivator aus einem Technomorphyt, der einen Tropfen Vitalliquor moderiert. ES ist ein integraler Bestandteil von THEZ weshalb die Eiris von ES in das Thezsche Universum abfließen wird. Weder ES noch eine andere SI wird sich in der Region der Milchstraße halten können. Die Region um die Milchstraße wird so groß sein, 100 Mill. Lichtjahre, dass sie sogar die Mächtigkeitsballung von THERMIOC berührt. Die Menschheit sollte auf absehbare Zeit nicht mehr mit ES rechnen. Luna wird in das Solsystem zurückkehren. Tifflor kehrt an Bord der MOCKINGBIRD in die Milchstraße zurück.

Die Darstellung, dass THEZ Leben erhalten will, ist konsistent mit vorangegangenen Schilderungen, wie dem ersten Auftritt und den Vorwürfen der Atopischen Richter damals in Nr. 2700. Ein dritter Weg, der jegliches Leben erhalten will und dabei nicht zwischen künstlichem und natürlichem Leben unterscheidet. In gewisser Weise läßt das auch Rückschlüsse auf die Bedeutung bzw. quantitative Verteilung von Leben im Rhodanschen Kosmos zu, so wie es das Atopische Tribunal bzw. THEZ oder die Autoren es sehen. Es ist wohl nicht so übermäßig weit verbreitet. Die Autoren schildern damit auch einen sehr weltlichen Beweggrund/Ansatz für die Arbeit von THEZ, der absolut verständlich bzw. plausibel ist und in letzter Konsequenz einen ins Unermeßliche vergrößerten menschlichen Wunsch darstellt, den Wunsch ewig zu existieren bzw. alles zu bewahren. Im Prinzip handelt es sich dabei um die SF-Version einer Religion. Die Autoren dürften sich dabei sehr bewußt dazu entschlossen haben, diese Jenzeit, auch als Abgrenzung zu Religionen, wenig paradiesisch zu schildern. Es wird halt nur bewahrt, so wie wenn man alle überflüssigen Dinge in einen überdimensionalen chaotischen Schrank stopft, der irgendwann überzuquellen beginnt. Und so offenbart sich THEZ als philanthropischer Philatelist, der unter einem kosmischen Messi-Syndrom leidet. Wahrhaftig, aber auch etwas skurril.

In der zweiten Handlungsebene stehen ca. 45000 Sterngewerke und der Zeitriss vor dem Solsystem - und klingeln Sturm. Das Solsystem wurde evakuiert, eine vereinte Flotte der Milchstraße und die Onryonen verteidigen. Der tefrodische Mutant Dienbacer überwacht derweil das von tiuphorischen Indoktrinatoren infiltrierte LAOTSE. LAOTSE wird eine gefälschte Wirklichkeit vorgegaukelt. Terra ist die letzte Linie im Kampf gegen die Tiuphoren. Rhodan leitet die Abwehr - mal wieder. Der Terranova-Schirm kann wegen der Perforationszone des Zeitrisses nicht mehr aufrecht erhalten werden. Sol bzw. TAFALLA zieht die Perforationszone an. Die Tiuphoren meiden die Perforationszone, da es deren Sextadim-Banner beeinflusst.

Ein erster Angriff der Tiuphoren auf die Erde wird dank Haluter und RAS TSCHUBAI abgewendet. Man, bzw. Kelosker Goldorodyn, und Frau Dorksteiger finden heraus, dass Onryonische Linearraumtorpedos geeignet sind, den Hyperstenz der Sterngewerke für eine kurze Zeit zu unterbrechen. Der Plan der Tiuphoren durch den indoktrinierten LAOTSE gesteuerte Abwehrforts für einen Hinterhalt mit 19000 Sterngewerken zu benutzen, wird von Rhodan & Co. durchschaut und ihrerseits als Falle benutzt. Die Tiuphoren fliegen in ihre eigene Falle, da sich die Abwehrforts im entscheidenden Moment doch gegen sie richten. 19000 Sterngewerke der Tiphoren werden massakriert. Tamaron Vetris-Molaud ist begeistert von der Vernichtungsaktion, während Rhodan leichte Gewissenbisse plagen. Molaud will dem Solsystem als Heimat der Lemurer helfen, damit es nicht in die Hände der Tiuphoren fällt.

Die Tiuphoren zielen immer mehr auf die COLPCOR und TAFALLAS Korpus, weshalb dort die Verteidigung verstärkt wird. Accoshai von den Tiuphoren meldet sich und es kommt zu einem Geplänkel zwischen ihm und Rhodan. Jeder versucht den anderen, von der Größe seiner Kanone zu überzeugen. Im Umfeld des Jupiter erleiden die Verteidiger eine Niederlage und selbige wird dank der Indoktrinatoren und der nur unzureichenden Gegenmittel zunehmend aussichtslos. Rhodan ahnt, dass er möglicherweise sterben wird. In diesem Moment wird das Flaggschiff der Tiuphoren mit Accoshai an Bord von den Tefrodern in einem selbstmörderischen Angriff vernichtet, viele tefrodische Schiffe gehen dabei verloren. Rhodan ist entsetzt und wütend über den Vorfall.

Caradoc Paddkavu Yolloc von der SHEZZERKUD der Neu-Tiuphoren meldet sich und verkündet den "Ruf der Sammlung". Diese Banner-Kampagne soll die letzte gewesen sein. Oha! Die Tiuphoren sollen nach Orpleyd reisen. Die SHEZZERKUD wird als etwas kleineres Sterngewerk identifiziert. Die Tiuphoren sind begeistert. Rhodan wendet sich an Yolloc und erfährt zwei Bedingungen für den Abzug der Tiuphoren. Unter anderem soll TAFALLA übergeben werden. Die RAS TSCHUBAI wird von der SHEZZERKUD angegriffen und schwer beschädigt. Yolloc fordert außerdem Rhodan als Banner-Trophäe. Rhodan ergibt sich relativ schnell seinem Schicksal, verabschiedet sich und setzt zur SHEZZERKUD über. Yolloc erklärt, dass Rhodan u. Pey-Ceyan, die Rhodan unbedingt begleiten wollte, ihrer Bestimmung zugeführt wurden. Gucky teleportiert in die Nähe der SHEZZERKUD und kann nur noch Rhodans "Tod" feststellen. Die SHEZZERKUD attackiert nun die COLPCOR, doch diese wehrt sich erfolgreich. Die MOCKINGBIRD mit Tifflor erscheint und erklärt, die COLPCOR mit TAFALLA abzutransportieren, feuert auf die SHEZZERKUD, beschädigt diese mühelos und wirft sie zurück. Hekener Sharoun, Rhodans Nachfolger, einigt sich mit dem Tiuphoren Yolloc, der einsehen muß, dass er wohl doch die kleinere Kanone besitzt.

Nahezu jedes Volk der Milchstraße hat in der Auseinandersetzung mindestens die Hälfte aller Schiffe verloren. Die Tiuphoren ziehen in die 131 Millione Lichtjahre entfernte Galaxis NGC 6861, Orpleyd, ab.

Ergebnisse des Romans:
In der Milchstraße gibt es einen Reset, das Atopische Tribunal verschwindet, einige geostrategische Änderungen (Tefroder, Arkoniden, Onryonen etc.) werden aber bleiben. Es gibt nun einen weiteren Zellaktivatorträger: VM. Rhodan, Atlan u. Bully besitzen unterschiedlich geprägte Zellaktivatoren und sind damit Vertreter fast aller Fraktionen der HM. ES verschwindet aus der Milchstraße bzw. seiner Mächtigkeitsballung und wird wohl nur noch Postkarten verschicken.

Betrachten wir zum Schluß einmal den "Handel" zwischen THEZ und Atlan genauer. Auf den ersten Blick besteht dieser Handel aus dem Rückzug der Atopen. Erst auf den zweiten Blick offenbart sich an dieser Stelle ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel. Es ist tatsächlich das Ende des Einflusses der HM auf die Milchstrassenumgebung. Atlan u. werauchimmer haben sich willentlich gegen die Interessen von ES u. THEZ und damit gegen die HM gestellt. ES wollte die Ekpyrosis mit Hilfe des Atopischen Tribunals verhindern. Die Begründung Atlans zielt auch direkt gegen die Bevormundung und den Willen von ES. Sollte das in der Zukunft allgemein gültig sein, so bedeutet es auch eine Emanzipation von wohlwollenden Förderern, wie ES. ES ist damit als Ratgeber oder lenkende Kraft endgültig beschädigt und erledigt. Im Prinzip wäre es aber kein Unterschied zur jüngeren Vergangenheit, denn ES war nie eine größere Hilfe, eher ein Problem.

Roman-Bewertung:
Ein spannender, kosmischer Roman, mit einem weit gespannten zeitlichen Bogen vom Anbeginn bis zum Ende der Zeiten, vollgestopft mit Details, Anspielungen und Nostalgie für diejenigen, die es entziffern können. Es gibt unter anderem Erinnerungen an die SOL, Krandhor, Ovaron, Thetin, Kennon etc. oder die Stardust Rakete. Der Roman gewinnt und leidet etwas darunter, dass beide Handlungen komplett in einem Roman untergebracht worden sind. Zum einen steigert sich die Spannung durch den stetigen Wechsel der Handlungsebenen, zum anderen leiden aber auch zahlreiche Details, wie Rhodans Abschied, weil so viel in den Roman gepresst werden musste. Dramaturgie der Auseinandersetzung und kosmische Darstellung von THEZ wurden befriedigend gelöst. Wie kann man diesen Roman nicht mögen?

Es ergeben sich aber noch einige interessante Fragen (???) u. Probleme mit weitreichenden Konsequenzen:
Warum mußte Rhodan sterben, während nur wenig später TAFALLA und die COLPCOR von Tifflor und seiner MOCKINGBIRD gerettet wurden? Wenn jemand pünktlich ist, dann ein Atope. Die einzige Erklärung und der Verdacht wäre, dass Tifflor Rhodans Tod unbedingt wollte, weil damit etwas bewirkt wird. Sollte es so sein, dann wäre das nächste Zusammentreffen zwischen den beiden sicherlich ein großer Spaß, da sich die Rollenverteilung im Vergleich zu früher umgekehrt hat: Rhodan als kosmischer Lockvogel.

Wie funktioniert die Destillerie für Vitalliquor? Doch hoffentlich nicht so, wie bei den MDI, durch Entzug der Vitalenergie von anderen. Handelt es sich bei den in der Zeitsenke erwähnten Chronoexplorern um die Zeitgefährten? Warum konnte ES eigentlich die Ekpyrosis nicht selber verhindern? Wir erinnern uns. Die Atopen haben nichts weiter getan, als Rhodan und Bostich zu arrestieren. Warum konnte ES nicht ganz einfach Rhodan und Bostich festsetzen? Kleiner Einschub am Rand über die Ekpyrosis. Die Ekpyrosis hat als Kontra-Fakt stattgefunden, wobei ES versucht hat, u.a. mit Hilfe von "Sternentresoren", die Bevölkerung der Milchstrasse u. Andromeda zu retten. Lief nicht so gut, war wohl suboptimal, viel Geschrei und Aua. Vielfältige Hinweise, wie Sphragis/Siegel, Thanatoversen, deuten mittlerweile darauf hin, dass es sich bei dem ominösen Weltenbrand bzw. Ekpyrosis wohl um eine Branenkollision zwischen verschiedenen Universen handelt. Müssten sich nicht auch Sphragis/Siegel im Leerraum zwischen Milchstraße u. Andromeda befinden, wo damals der Übergang zwischen Meekorah und dem Antimaterieuniversum der Accalauries lag?

Die Atopen ziehen aus der Milchstrasse ab u. verlassen diese schöne Zeitlinie komplett? Hat man nicht etwas übersehen? Ziehen jetzt ALLE Atopen des Perryversums bzw. dieser Zeitlinie ab? Zumindest Tifflor bleibt erhalten? Aber was ist eigentlich mit Larhatoon? Wie wird Larhatoon, die Heimat der Laren, in Zukunft aussehen? Ursprünglich sollte Larhatoon wohl eine Chronosphäre werden, eine Rettungsinsel bis in die Jenzeitigen Lande. Wird jetzt niemand mehr aus dieser Zeitlinie in die Jenzeitigen Lande gerettet? Hat Atlan jetzt auch für Larhatoon gesprochen? Werden die Laren nun wieder in alte, kriegerische Schemata zurück fallen und irgendwann dann ihren eigenen, persönlichen Weltenbrand auslösen, so wie es vor dem Eingriff der Atopen der Fall war?

Wie war doch gleich das Reich Ranicki/Brecht Zitat: :D
Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen / Den Vorhang zu und alle Fragen offen.
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 4104
Registriert: 18. Mai 2013, 15:07
Tolle Zusammenfassung, Waringer, ich ziehe meinen Hut.
Waringer hat geschrieben: Warum konnte ES eigentlich die Ekpyrosis nicht selber verhindern? Wir erinnern uns. Die Atopen haben nichts weiter getan, als Rhodan und Bostich zu arrestieren. Warum konnte ES nicht ganz einfach Rhodan und Bostich festsetzen?

Dabei wäre es ja nicht geblieben, wie das Vorgehen des AT in Larhatoon gezeigt hat.
Waringer hat geschrieben:Aber was ist eigentlich mit Larhatoon? Wie wird Larhatoon, die Heimat der Laren, in Zukunft aussehen? Ursprünglich sollte Larhatoon wohl eine Chronosphäre werden, eine Rettungsinsel bis in die Jenzeitigen Lande. Wird jetzt niemand mehr aus dieser Zeitlinie in die Jenzeitigen Lande gerettet? Hat Atlan jetzt auch für Larhatoon gesprochen? Werden die Laren nun wieder in alte, kriegerische Schemata zurück fallen und irgendwann dann ihren eigenen, persönlichen Weltenbrand auslösen, so wie es vor dem Eingriff der Atopen der Fall war?

Ich gehe davon aus, dass das AT auch in Larhatoon abziehen wird. Möglicherweise werden auch die Kelosker mitgenommen, damit der Kristalline Richter glücklich ist, aber zumindest in der nichtgescherten Welt wird sich Larhatoon unter dem AT schließlich in die Chronosingularität (Infinitum) der Richterin Saeqaer verwandeln (in 70 Mrd. Jahren!). Für die hiesigen Laren wird eine interessante Zeit beginnen, aber falls das AT weg ist, ist auch der Grund für den Fanatismus der Proto-Hetosten hinfällig. Und Buly und sein Team werden schon dafür sorgen, dass sich die Laren für das SAN-Projekt interessieren. Die Apokalypse Larhatoons durch die "Sternenhämmer" hat das AT verhindert, nehme ich an.
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler EA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Rattus Rattus und 2 Gäste