Soiler 158 "Halle der Baphometen" Arno Endler

Brandheiß: Das allerneueste NEO-Heft, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link
Benutzeravatar
Offline
GruftiHH
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1967
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Bild


Spoiler:
Die SD 33 wird mit einem neuen Triebwerk ausgestattet und wird von Oberleutnant Bookwood getestet.

Die MAGELLAN erreicht das Tri-System. Drei Magnetare in einer Linie können nicht natürlichen Ursprungs sein. Die Mutanten spüren die Strahlung an dem Ort; sie sind voller Energie und Tatendrang. Besonders Josue Moncadas / Sid Gonzales sind davon betroffen. Dazu kommen noch, dass immer wieder innerhalb und außerhalb des Raumschiffes Energieentladungen stattfinden, Elmsfeuer gleich. Diese scheinen von dem Duo-Mutanten auszugehen. Der Ausgangspunkt der Energiewellen ist Gleam. Der Planet hat auch einen Trabanten, den Mond Siren. Die SD33 fliegt diesen an, die FERNAO Gleam.

In einer Fabrik hat der Herr der Mutarien mit seiner Einsamkeit zu kämpfen. Er wünscht sich echte Begleitung, nicht die Avatare der Positronik. Baar Lun betreut die Herstellung und Beseelung der Baphometen der Meister der Insel. Da kommt es zu einem Ausfall und einer Explosion. Die Beseelung hat nicht stattgefunden, der Baphomet nicht vollständig. Er wütet durch die Hallen. Jetzt muss er um sein Lebenswerk kämpfen. Die MdI sind unerbittlich. Da erreicht ihn ein Signal. Ein fremdes Raumschiff ist eingedrungen. Sind das eventuell die anderen Moduls, nach denen er sich so sehnt? Doch als ein Signal eintrifft ist er sich sicher. Dort kommt ein MdI persönlich.

Auf Gleam herrscht eine auf Pilze basierende Vegetation. Die Gruppe um Perry Rhodan hat zu kämpfen um die Station, der Ausgangspunkt der Energiewellen zu finden. Wieder kann nur Perry Rhodan die Tür öffnen. Er ist autorisiert. Wie damals auf Anonymous.

Auch die Mutanten in der SD33 sind erfolgreich und finden eine Station. Während hier die Fähigkeiten von John Marshall nichts bewirken, hat Moncadas keine Probleme. Marshall wird von einer unsichtbaren Macht aus der Parallelwelt zurück geschleudert. Sie befinden sich in einer Produktionsstätte von Baphometen. Moncadas spürt das Böse, den Hass und zerbricht fasst daran.

Baar Lun versucht den Faktor X zu erreichen. Doch er erhält nur Verbindung zur Amme. Die Regeneration des MdI nach dem Transmitterdurchgang darf nicht unterbrochen werden. Doch der Modul gibt nicht auf. Faktor X ist ungehalten. Er erzählt Baar Lun die wahre Geschichte. Baar Lun ist der einzige Modul. Die anderen waren unbrauchbar und sind getötet worden. Baar Lun ist entsetzt und will nur noch Rache.

Er will die Anlage der Beseelung zerstören und sich dann selbst endleiben. Doch da trifft er auf Perry und richtet seinen Hass nun gegen den Terraner. Schließlich sieht er in ihn immer noch einen MdI. Gucky läßt den Modul schweben, und in einem Gespräch kann Perry Baar Lun überzeugen, dass sie auch gegen die MdI vorgehen wollen. Die Container bringen die Rohstoffe zum Mond, dort werden die Körper der Baphometen gentechnisch künstlich erzeugt und auf Gleam nach Bedarf beseelt.

Faktor X trifft ein. Da er noch zu schwach ist wird er von einem Baphometen getötet.

Daraufhin tritt der Modul dem Team um Perry Rhodan bei. Mit knapper Not kann Gucky das Team teleportieren und in Sicherheit bringen. Die Positronik hat die Selbstzerstörung aktiviert. Auch auf Siren wird die Zeit knapp. Auch dort soll die Selbstzerstörung stattfinden.
Die Mutanten müssen sich verteidigen. Sue Mirafore wird von einem Rosafarbenen Feld eingehüllt und entführt. Sie findet sich in der Amme wieder. Diese muss alle Insassen schützen, die eine Berechtigung haben. Zur gleichen Zeit verschwindet Sid. Er ist in Sue hinübergewechselt. Die Amme fliegt zum Transmitter und mit ihr Sue. Die Terraner sind sich sicher: Das kann sie nicht überlebt haben.


Obwohl die Story nicht gerade von Ideen überschäumt hat mir der Roman gefallen. Eigentlich geht es nämlich um Baar Lun und dessen (Gefühls-) Welt. Die Einsamkeit, die Lügen und die Grausamkeiten der MdI und die Beweggründe vom Modul. Die Rahmenhandlung war nur 08/15 Beiwerk.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Offline
Plattfuss
Siganese
Beiträge: 98
Registriert: 2. August 2016, 20:41
Ich frage mich nur, wie weit die Grausamkeiten noch getrieben werden sollen.

Schritt 1 war die Einführung eines wildwest Szenarios in den Außenbereichen Andromedas, in denen die Thetiser rücksichtslos versuchen, als Hegemonialmacht zu werden.
Schritt 2 beschrieb genetische Experimente zur Erschaffung von "besseren" Soldaten. Nach den Mhaaks und den Bestien ist das aber keine große Überraschung, sondern wohl als "üblich" im Ringen zu bezeichnen.
Schritt 3 führte dann die genetische Manipulation zur Anschaffung eines Volkes von Minensklaven ein, die dank der Manipulation auch noch ihren "goldenen" Käfig verteidigen.
Schritt 4 zeigte die "modernen Zeiten" in Andromeda, in denen jedes Individuum eines Volkes zu einem winzigen Rädchen in einem großen Getriebe degradiert wird.
Schritt 5 erweiterte noch das Potential der MdI im Bereich grausame Gentechnik: Die Erschaffung intelligenter Wesen zur Rohstoffproduktion unter unbeschreiblichen Qualen.
Und nun Schritt 6: Das Auslöschen eines ganzen Volkes durch fehlgeschlagenen genetische Manipulationen.

Was ist der nächste Schritt? Wie können Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit der MdI noch weiter eskalieren? Und, viel wichtiger, was hat all das mit dem positiven Anspruch der Serie zutun?

Zum Tod des MdI habe ich nur eine Frage: Was ist eigentlich mit dessen ZA? Da auch Mirona keine neuen Aktivatoren bauen kann, dürfte der aus ihrer Sicht viel wertvoller als irgendein Faktor sein. Könnte die Amme den ZA also gerettet haben?
Benutzeravatar
Offline
GruftiHH
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1967
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Plattfuss hat geschrieben: Zum Tod des MdI habe ich nur eine Frage: Was ist eigentlich mit dessen ZA? Da auch Mirona keine neuen Aktivatoren bauen kann, dürfte der aus ihrer Sicht viel wertvoller als irgendein Faktor sein. Könnte die Amme den ZA also gerettet haben?


Ups. Habe ich da was überlesen? Wo stand, dass die MdI ZAs haben?

Ich lese gerade Parallel den MdI Zyklus als SB. Bin gerade aber erst am Anfang von Band 21 "Straße nach Andromeda". Kann also noch keine Vergleiche über die MdI ziehen.

Nur eins: Mir fehlt in NEO Icho Tolot. Eindeutig. Ich mag den Haluter.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Offline
Plattfuss
Siganese
Beiträge: 98
Registriert: 2. August 2016, 20:41
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann war doch der Regent ein MdI. Auch die Beschränkung der Situationstransmitter auf Fracht und MdI deutet darauf hin.
Benutzeravatar
Offline
GruftiHH
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1967
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Plattfuss hat geschrieben:Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann war doch der Regent ein MdI. Auch die Beschränkung der Situationstransmitter auf Fracht und MdI deutet darauf hin.


Ah. Bin nach Band 8 ausgestiegen und bei Band 141 wieder eingestiegen: Daher meine Wissenslücke.
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Offline
irckth
Marsianer
Beiträge: 119
Registriert: 29. Juni 2012, 19:55
Danke schön für den Spoiler!

Ich finds faszinierend, dass wir schon auf der Zielgeraden des Zyklus sind, aber in jedem neuen NEO immer wieder das Gleiche erzählt wird: Die Meister sind böse und gemein.

Der Grund, warum Perry überhaupt nach Andromeda gekommen ist, der wird nicht behandelt. Gabs da nicht einen Charakter, der Atlan hieß, oder so?

Ich finds schade, dass die Handlung (auch in den letzten Zyklen schon) breitgetreten und gedehnt wird, als wäre ein Zyklus 100 Hefte lang.

Wenn es aus (mir nicht nachvollziehbaren) irgendwelchen Gründen nicht klappt, einen Zyklus kurzweilig und spannend in 10 Heften abzuhandeln, warum haltet ihr denn noch an der 10-Hefte-Zyklus-Vorgabe fest?

Vielleicht bin ich aber auch allein mit dem Gefühl, dass der erste ... vielleicht noch der zweite Roman eines Zyklus interessant ist. Dann kommen Lückenfüller, die mit der Haupthandlung idR gar nichts mehr zu tun haben und am Ende gibts dann noch mal ein wenig Haupthandlung. Und wirklich abgeschlossen ist dann selten was ... weil ... es muss ja ein neuer Zyklus losgehen ...
Offline
Kai Hirdt
Marsianer
Beiträge: 273
Registriert: 22. Januar 2015, 22:01
Wir benutzen bei NEO nicht den Ausdruck Zyklus, sondern Staffel. Ist gefühlt ein Unterschied, da bei einer Staffel weniger der Anspruch einer abgeschlossenen Handlung besteht. Und so bereitet die Staffel "Die zweite Insel" sehr viel vor, was wir in "Mirona" ernten werden.
Offline
irckth
Marsianer
Beiträge: 119
Registriert: 29. Juni 2012, 19:55
Danke für die Erklärung, jetzt, wo dus sagst ... :)

Allerdings ist dann die Werbung "Neue Staffel: Jetzt einsteigen!" nach jeder Staffel irreführend, denn im Grunde brauchen Neueinsteiger immer mehr Vorwissen.
Offline
Plattfuss
Siganese
Beiträge: 98
Registriert: 2. August 2016, 20:41
irckth hat geschrieben:Allerdings ist dann die Werbung "Neue Staffel: Jetzt einsteigen!" nach jeder Staffel irreführend, denn im Grunde brauchen Neueinsteiger immer mehr Vorwissen.

Ein vollkommen neues Phänomen :lol: ;)
Ich denke, es war ab 154 oder 155 offensichtlich, dass diese Staffel eine reine Einführung in Andromeda im Allgemeinen und den MdI im Speziellen werden würde.
In 10 Bänden lassen sich nun mal keine komplexen Gegner aufbauen und auch noch besiegen.
Offline
frfr
Siganese
Beiträge: 50
Registriert: 9. Juli 2015, 15:51
Gut. Hat mir gut gefallen.
Das Sonnensystem, der Planet die Erkundungsaktionen waren sehr schön geschildert.
Nur der Tod des Meisters war irgendwie künstlich. Brauchte es den? War das wichtig?
Offline
irckth
Marsianer
Beiträge: 119
Registriert: 29. Juni 2012, 19:55
> Brauchte es den? War das wichtig?

Das frage ich mich nach jedem NEO-Roman! :)
Benutzeravatar
Offline
TCai
Plophoser
Beiträge: 468
Registriert: 14. Dezember 2014, 11:20
Wohnort: Südostoberbayern
Tut mir leid, aber mit dem Roman konnte ich weniger anfangen. Da hat es die schön geschriebene Handlung um Baar Lun nicht rausgerissen, geschweige denn das dreifache Magnetar-System. :(

Mehr Details im Blog:
http://www.christina-hacker.de/2017/10/mutantenzirkus/
»Denn Phantastik schreiben, heißt ja nicht, die Realität mit anderen Mitteln nachzuerzählen, sondern die Realität mit anderen, eben phantastischen Mitteln aufzubrechen.«
Sascha Mamczak

Christinas Multiversum
ST-EBOOKS Fanfiction
Offline
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1736
Registriert: 20. Mai 2013, 12:20
Wohnort: Wien
GruftiHH hat geschrieben:
Plattfuss hat geschrieben: Zum Tod des MdI habe ich nur eine Frage: Was ist eigentlich mit dessen ZA? Da auch Mirona keine neuen Aktivatoren bauen kann, dürfte der aus ihrer Sicht viel wertvoller als irgendein Faktor sein. Könnte die Amme den ZA also gerettet haben?


Ups. Habe ich da was überlesen? Wo stand, dass die MdI ZAs haben?

Ich lese gerade Parallel den MdI Zyklus als SB. Bin gerade aber erst am Anfang von Band 21 "Straße nach Andromeda". Kann also noch keine Vergleiche über die MdI ziehen.

Nur eins: Mir fehlt in NEO Icho Tolot. Eindeutig. Ich mag den Haluter.

Baar Lun spürte die Ausstrahlung von Perrys ZA und dachte, dass ein Meister kommt. Die Meister haben also ZAS. Der Roman war spannend und hat mir gut gefallen. Eben gute SF-Unterhaltung.
Seit 1961 Fan.
Benutzeravatar
Offline
Onot
Ertruser
Beiträge: 833
Registriert: 27. Juni 2012, 18:26
Wohnort: Husum, (NF, S.-H.)
Plattfuss hat geschrieben:Ich frage mich nur, wie weit die Grausamkeiten noch getrieben werden sollen.

Schritt 1 ... Hegemonialmacht ...
Schritt 2 ... genetische Experimente ...
Schritt 3 ... genetische Manipulation ...
Schritt 4 ... winzigen Rädchen in einem großen Getriebe degradiert ...
Schritt 5 ... Erschaffung intelligenter Wesen zur Rohstoffproduktion unter unbeschreiblichen Qualen.
Und nun Schritt 6: ... Auslöschen eines ganzen Volkes ...

Was ist der nächste Schritt? Wie können Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit der MdI noch weiter eskalieren? Und, viel wichtiger, was hat all das mit dem positiven Anspruch der Serie zutun?

Ein Blick auf unsere Welt zeigt doch überdeutlich, wohin "Mensch" tendiert. Auch hier in D gibt es eine Vergangenheit, die unbeschreibbar und grausam ist. Multiplizieren wir diese menschliche Seite mit technischen und genetischen Möglichkeiten und dem Willen zu überleben/zu herrschen, dann ist ein solches Szenario nicht unsinnig sondern denkbar. Je weiter die MdI vom Volk, vom "Bodenpersonal" innerlich entfernt sind, desto "sachlicher" - sprich grausamer und rücksichtsloser - werden ihre Entscheidungen werden. Und ich fürchte, sie sind innerlich weit vom "Nutzvieh" entfernt.

Der positive Anspruch der Serie? Ist der irgendwo werbetechnisch als Versprechen definiert? Der psoitive Anspruch wird wohl sein, dass das (der) Gute über das (den, die) Böse/n siegt.
Und das reicht mir auch. ich möchte hier keine Gutménschen-Storys lesen, in denen mit Wattebällchen geworfen wird. So wies ist, gefällt es mir.

Die Fähigkeit zur Grausamkeit ist uns Menschen innewohnend, ob es uns gefällt oder nicht. Nicht bei jedem bricht sie aus, wird sie gefördert oder bestimmt das Leben. Aber immer wieder erleiden Menschen Grausamkeit und die Folge ist oft, dass sie selbst grausam werden: Kinder die geschlagen wurden schlagen ihre Kinder, Vergewaltigte vergewaltigen etc. Nicht immer, nicht alle. Aber immer wieder.
Die MdI haben eine Vergangenheit. Zuerst haben sie vielleicht ihr Volk absichern wollen, dann lenken wollen, dann Einflüssen von Außen trotzen, verteidigen wollen. Wie so oft heiligt der Zweck die Mittel. Und ein paar tausend Jahre sind sie da, wo sie sind...
Benutzeravatar
Offline
Onot
Ertruser
Beiträge: 833
Registriert: 27. Juni 2012, 18:26
Wohnort: Husum, (NF, S.-H.)
irckth hat geschrieben:Ich finds faszinierend, dass wir schon auf der Zielgeraden des Zyklus sind, aber in jedem neuen NEO immer wieder das Gleiche erzählt wird: Die Meister sind böse und gemein.

Wir sind auf der Zielgeraden der Staffel, der Zyklus wird länger dauern.
Das die Meister böse und gemein sind wird nicht jedes Mal (gleich) erzählt. Eine Geschichte wird erzählt, in der sich diese Erkenntnis herauskristallisiert - mehr nicht. Die Autoren sollen doch Symphaten/Unsymphaten etc. aufbauen - wie denn sonst?

irckth hat geschrieben:Der Grund, warum Perry überhaupt nach Andromeda gekommen ist, der wird nicht behandelt. Gabs da nicht einen Charakter, der Atlan hieß, oder so?

Da muss man ersteinmal hinkommen, das braucht Zeit. Es waren und sind genug Probleme da, die das verzögern.

irckth hat geschrieben:Ich finds schade, dass die Handlung (auch in den letzten Zyklen schon) breitgetreten und gedehnt wird, als wäre ein Zyklus 100 Hefte lang.
Vielleicht bin ich aber auch allein mit dem Gefühl, dass der erste ... vielleicht noch der zweite Roman eines Zyklus interessant ist. Dann kommen Lückenfüller, die mit der Haupthandlung idR gar nichts mehr zu tun haben und am Ende gibts dann noch mal ein wenig Haupthandlung. Und wirklich abgeschlossen ist dann selten was ... weil ... es muss ja ein neuer Zyklus losgehen ...

Ich finds gut, dass SF-Geschichten erzählt werden...
Zu schnell voranschreitend und in großen Schritten die Handlung abnudeln bringts auch nicht. Die Auflösung braucht einen Weg, das sind die einzelnen NEOs, und der Weg darf nie nur gradlinig sein, sondern benötigt seine Irrungen und Wirrungen, seine gelungenen Teileziele genauso wie die misslungenen.
Offline
Plattfuss
Siganese
Beiträge: 98
Registriert: 2. August 2016, 20:41
Ich stimme dir im wesentlichen zu, Onot. Der von dir zitierte Teil ist nur eine Fortführung von dem, was ich in den letzten Wochen schon dazu sagte. Ich schrieb bereits an anderer Stelle, dass das Verhalten der MdI unserer realen Menschheit viel näher steht, als dies bei der positiven Utopie, für die Rhodan steht, der Fall ist.
Onot hat geschrieben:Der psoitive Anspruch wird wohl sein, dass das (der) Gute über das (den, die) Böse/n siegt.

Genau hier liegt mein Problem mit der Beschreibung der MdI. Nach meinem Verständnis der Kommentare diverser Autoren ist es überhaupt nicht ausgemacht, dass die MdI überhaupt besiegt werden. Und bei dem Ausmass an Grausamkeiten der MdI müssen diese meiner Meinung nach besiegt werden, soll der positive Anspruch der Serie gehalten werden.
Ich jedenfalls lese weder die EA noch Neo, weil ich gerne eine Wiederholung der realen Nachrichten in Groß lesen möchte. Denn die haben leider so gut wie nie ein "gutes" Ende.
Offline
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1736
Registriert: 20. Mai 2013, 12:20
Wohnort: Wien
Plattfuss hat geschrieben:Ich stimme dir im wesentlichen zu, Onot. Der von dir zitierte Teil ist nur eine Fortführung von dem, was ich in den letzten Wochen schon dazu sagte. Ich schrieb bereits an anderer Stelle, dass das Verhalten der MdI unserer realen Menschheit viel näher steht, als dies bei der positiven Utopie, für die Rhodan steht, der Fall ist.
Onot hat geschrieben:Der psoitive Anspruch wird wohl sein, dass das (der) Gute über das (den, die) Böse/n siegt.

Genau hier liegt mein Problem mit der Beschreibung der MdI. Nach meinem Verständnis der Kommentare diverser Autoren ist es überhaupt nicht ausgemacht, dass die MdI überhaupt besiegt werden. Und bei dem Ausmass an Grausamkeiten der MdI müssen diese meiner Meinung nach besiegt werden, soll der positive Anspruch der Serie gehalten werden.
Ich jedenfalls lese weder die EA noch Neo, weil ich gerne eine Wiederholung der realen Nachrichten in Groß lesen möchte. Denn die haben leider so gut wie nie ein "gutes" Ende.

Dass die MdI nicht besiegt werden, befürchte ich auch. Auch die Maakh, die Sitarakh und die Allianz wurden nicht besiegt. Die Memeter verschleppten die Terraner. Die NEO-Mirona ist zu mächtig und wichtig für die Serie und Atlan ist übergelaufen. Und die Pläne für die Transformkanone wurden vergeigt. Noch kein Erfolg für Perry und die Terraner. Aber NEO gefällt mir trotzdem.
Seit 1961 Fan.
Offline
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1736
Registriert: 20. Mai 2013, 12:20
Wohnort: Wien
Kai Hirdt hat geschrieben:Wir benutzen bei NEO nicht den Ausdruck Zyklus, sondern Staffel. Ist gefühlt ein Unterschied, da bei einer Staffel weniger der Anspruch einer abgeschlossenen Handlung besteht. Und so bereitet die Staffel "Die zweite Insel" sehr viel vor, was wir in "Mirona" ernten werden.

Es gibt keine Füllromane. Es gibt nur gute und weniger gute Romane. Die Romane in dieser Staffel waren für mich alle unterhaltsam und gut geschrieben. Andromeda nach 10 Romanen abzuschließen wäre falsch gewesen.
Seit 1961 Fan.
Benutzeravatar
Offline
Rüdiger Schäfer
Marsianer
Beiträge: 161
Registriert: 7. Dezember 2012, 17:00
Kurz vor dem zweiten Expokratenmeeting in Leverkusen (Rainer wird heute Abend bei mir eintreffen und wir legen während eines sicher anstrengenden und arbeitsreichen Wochenendes den Fahrplan bis NEO 200 im Detail fest) mal wieder ein paar Kommentare von mir ...

Das Thema Andromeda erschien uns von Beginn an zu "groß" (auch serienhistorisch), um es in einer einzigen Staffel abzuhandeln. Ich habe es bereits in der Vergangenheit geschrieben und wiederhole mich gerne: Wir versuchen bei NEO mit den Zehnerstaffeln von jeher einen Drahtseilakt. Auf der einen Seite soll jede Staffel für sich stehen, gleichzeitig aber den berühmten "sense of wonder" transportieren, der für die Erstauflage typisch ist und der sich nun einmal nur mit übergreifenden Zusammenhängen erreichen lässt.
Rainer und ich haben (in enger Absprache mit der Redaktion) unsere Ziele klar definiert: Bis Band 199 werden der Großteil aller offenen Themen abgeschlossen sein. MdI, Allianz, Crea, verschwundene Menschheit, Sonnenchasmen, Bestien, ES/ANDROS, Atlan & Mirona - all das wird auf die eine oder andere Weise aufgelöst und zu einem Ende geführt - auch, weil wir für eine mögliche "vierte NEO-Ära" ab Band 200 bereits große Pläne schmieden (aber das ist noch ferne Zukunftsmusik).
Insofern keine Sorge: Auch für die Meister haben wir natürlich eine Lösung im Köcher - und sie wird sich von der der Erstauflage ziemlich drastisch unterscheiden ...
Wer Icho Tolot vermisst (und das sind offenbar einige), sollte noch ein bisschen durchhalten. Ich stelle in den kommenden Tagen einen Roman fertig, der sich mit genau diesem Wunsch befasst. Der "Große" ist jedenfalls nicht vergessen. Ganz im Gegenteil ...

Was die Grausamkeit der MdI und ihre Motive betrifft: Da sollten die kommenden Romane (insbesondere 160, 161 und 164/165) wertvolle Aufschlüsse geben. Die Meister (inklusive Mirona) sind jedenfalls nicht einfach nur böse, sondern tun das was sie tun aus ihrer Meinung nach sehr guten Gründen. Und seid ihr wirklich so sicher, das Atlan "übergelaufen" ist? Vielleicht unterschätzt ihr den Arkoniden einfach nur.
Die MdI waren für Rainer und mich auf jeden Fall ein großes Abenteuer ("waren", weil wir derzeit schon auf die Staffel nach "Mirona" schauen, die uns aus Andromeda heraus und wieder zurück in die Milchstraße führen wird). Es hat richtig Spaß gemacht, und dass wir dabei den Großteil der Leser mitnehmen konnten, freut uns umso mehr. Jetzt liegen neue Herausforderungen vor Perry und den Seinen - und es wird ganz sicher nicht einfacher werden. Alles bewegt sich auf ein Finale hin, das es so in NEO noch nicht gab. Doch bis dahin wird noch einiges passieren.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
Benutzeravatar
Offline
GruftiHH
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1967
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Rüdiger Schäfer hat geschrieben:Wer Icho Tolot vermisst (und das sind offenbar einige), sollte noch ein bisschen durchhalten. Ich stelle in den kommenden Tagen einen Roman fertig, der sich mit genau diesem Wunsch befasst. Der "Große" ist jedenfalls nicht vergessen. Ganz im Gegenteil ...


Danke Rüdiger, Du hast echt eine "bescheidene" Woche mit der Aussage aufgehellt. :)
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *
Offline
ovaron29
Zellaktivatorträger
Beiträge: 1736
Registriert: 20. Mai 2013, 12:20
Wohnort: Wien
Rüdiger Schäfer hat geschrieben:Und seid ihr wirklich so sicher, das Atlan "übergelaufen" ist? Vielleicht unterschätzt ihr den Arkoniden einfach nur.

Mit Atlan wollte ich nur provozieren. Danke für die ausgiebige Info. :st: Jetzt bin ich noch ungeduldiger und kann die nächsten Wochen nicht erwarten. :-=
Seit 1961 Fan.
Offline
Plattfuss
Siganese
Beiträge: 98
Registriert: 2. August 2016, 20:41
Rüdiger Schäfer hat geschrieben:Was die Grausamkeit der MdI und ihre Motive betrifft: Da sollten die kommenden Romane (insbesondere 160, 161 und 164/165) wertvolle Aufschlüsse geben. Die Meister (inklusive Mirona) sind jedenfalls nicht einfach nur böse, sondern tun das was sie tun aus ihrer Meinung nach sehr guten Gründen.

Grundsätzlich interessiert mich die Motivation der MdI nicht. Ich halte es für eine Fehleinschätzung anzunehmen, dass es überhaupt "böse" Motive gibt. Mehr Land zu besitzen ist definitiv ein "gutes" Motiv, es von anderen zu rauben ändert daran nichts. Manche Dinge sind "böse", nicht weil es keinen "guten" Grund dafür gäbe, sondern weil ein neutraler Beobachter diese aus prinzipiellen Abgründen ablehnen muss.

Rüdiger Schäfer hat geschrieben:Insofern keine Sorge: Auch für die Meister haben wir natürlich eine Lösung im Köcher - und sie wird sich von der der Erstauflage ziemlich drastisch unterscheiden

Hm, solange die Herrschaft der MdI gebrochen wird, wäre dagegen nichts zu sagen. Die Frage ist nun: Wo wäre da der drastische Unterschied zur EA?

Zurück zu Spoiler NEO

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast