Spoiler NEO 64 Herrin der Flotte, von Robert Corvus

Brandheiß: Das allerneueste NEO-Heft, die neuesten Spekulationen!
Forumsregeln
Link

„Wie gefällt“

die Story des Romans? - Note 1
6
8%
Note 2
10
13%
Note 3
4
5%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
4
5%
Note 6
2
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
10
13%
Note 2
11
14%
Note 3
4
5%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
2
3%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
3
4%
Note 2
10
13%
Note 3
5
6%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
1
1%
Note 6
6
8%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 78
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kjeldahl hat geschrieben:Ach und ein wichtiger Faktor, der in der Betrachtung noch fehlte (habe den Edit-Modus verpennt) - Zustandsänderungen wie z.B. Phasenübergänge, die dem zugrunde liegen, funktioneren in der Regel nur in eng begrenzten (Druck/)Temperaturbereichen - und die werden nicht infrarot-inaktiv sein. Wie auch der Wirkungsgrad von Energiespeichern stark von der Umgebungstemperatur abhängt usw. usw....

Ich denke, ein wesentlicher Grund, überhaupt Weltraumfahrt zu betreiben, liegt in der Hoffnung, Unbekanntes zu entdecken. Wenn es auf allen Planeten immer nur das gibt, was man schon kennt, wird das eine langeweilige Angelegenheit. Die Arkoniden haben viele Welten bereist. Dabei werden sie Pflanzen entdeckt haben, die medizinisch hochwirksam sind, Hölzer mit wunderbaren Eigenschaften für Möbel - warum nicht auch ein Gel, das zur Aufnahme von Wärmeenergie in diesem Szenario taugt? - Natürlich ist das nicht zwingend, aber es ist denkbar und - für mich - reizvoll, was mir vollkommen ausreicht.
Benutzeravatar
Offline
Kjeldahl
Terraner
Beiträge: 1112
Registriert: 25. September 2013, 11:18
Wohnort: Ruhrgebiet
Robert Corvus hat geschrieben:
Kjeldahl hat geschrieben:Ach und ein wichtiger Faktor, der in der Betrachtung noch fehlte (habe den Edit-Modus verpennt) - Zustandsänderungen wie z.B. Phasenübergänge, die dem zugrunde liegen, funktioneren in der Regel nur in eng begrenzten (Druck/)Temperaturbereichen - und die werden nicht infrarot-inaktiv sein. Wie auch der Wirkungsgrad von Energiespeichern stark von der Umgebungstemperatur abhängt usw. usw....

Ich denke, ein wesentlicher Grund, überhaupt Weltraumfahrt zu betreiben, liegt in der Hoffnung, Unbekanntes zu entdecken. Wenn es auf allen Planeten immer nur das gibt, was man schon kennt, wird das eine langeweilige Angelegenheit. Die Arkoniden haben viele Welten bereist. Dabei werden sie Pflanzen entdeckt haben, die medizinisch hochwirksam sind, Hölzer mit wunderbaren Eigenschaften für Möbel - warum nicht auch ein Gel, das zur Aufnahme von Wärmeenergie in diesem Szenario taugt? - Natürlich ist das nicht zwingend, aber es ist denkbar und - für mich - reizvoll, was mir vollkommen ausreicht.


Mir soll's recht sein ;)

Mal was anderes - wie war denn die Lesung in Köln? War sie denn schon? Köln ist ja nicht so weit...
Wann ist denn ein nächster Termin?
Wenn ich mich nicht mit bösen Posts disqualifiziert habe...

P.S.: in die Kerbe.... wir streben in den Weltraum, weil er da ist. Weil es potentieller Lebensraum ist und wir unser "Revier" erweitern wollen. Forscher sind doch noch die wenigsten von uns.
Gibt es aber als Abfallprodukt.
Sechs mal Vier ist Drei mal Acht. - Null ist Null mal Hundert. Wunder werden nur vollbracht - von dem, der sich nicht wundert! (Erich Kästner).
EXIL für Politik & Gesellschafts-Themen
Benutzeravatar
Offline
Hopfi
Terraner
Beiträge: 1413
Registriert: 27. Juni 2012, 18:24
Wohnort: Southside, bei Schwäbisch Hall, aber auch Bad Wildbad
Schlappe 361 km, quasi um die Ecke ...
Benutzeravatar
Offline
Kjeldahl
Terraner
Beiträge: 1112
Registriert: 25. September 2013, 11:18
Wohnort: Ruhrgebiet
Hopfi hat geschrieben:Schlappe 361 km, quasi um die Ecke ...


Ich bin ein Gewinner: 50 km :D

Edit... noch weniger.... Fünte...
Sechs mal Vier ist Drei mal Acht. - Null ist Null mal Hundert. Wunder werden nur vollbracht - von dem, der sich nicht wundert! (Erich Kästner).
EXIL für Politik & Gesellschafts-Themen
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Kjeldahl hat geschrieben:Mal was anderes - wie war denn die Lesung in Köln? War sie denn schon? Köln ist ja nicht so weit...
Wann ist denn ein nächster Termin?

Die Lesungen im Kölner Hiveworld sind immer klein, aber fein - fast wie im Wohnzimmer, mit reichlich Gelegenheit zum Austausch. Zu meiner ersten NEO-Lesung, aus Das Gift des Rings, haben wir auch ein Video gedreht, das man auf meiner Homepage findet. Die Diskussion mit dem Publikum ist vielleicht auch für diejenigen interessant, die den Roman bereits kennen.

Nächster Termin ist tatsächlich der 2. März (die Uhrzeit habe ich noch nicht) bei der Eröffnung der Perry-Rhodan-Ausstellung im Museum Fünte, Mülheim/Ruhr (Heißen), Gracht 209. Dort werden Rüdiger Schäfer und ich NEO vorstellen.

Ach ja, und vorher natürlich die Leipziger Buchmesse - zwar keine Lesung, aber Signierstunden mit vielen Autoren, zu denen auch ich zähle. Dort liegt mein Slot am 15. März (Samstag) von 13:00 – 13:30.

Wer weiter in die Zukunft plant, findet eine Terminübersicht auf meiner Homepage.
Benutzeravatar
Offline
erzkoenig
Oxtorner
Beiträge: 607
Registriert: 2. Juli 2012, 12:49
Wohnort: Innsbruck
Kjeldahl hat geschrieben:
Hopfi hat geschrieben:Schlappe 361 km, quasi um die Ecke ...


Ich bin ein Gewinner: 50 km :D

Edit... noch weniger.... Fünte...


.. Und ich eben der Loser... 681 km sind mir einfach doch zu viel.. :o
Es sollte uns nachdenklich stimmen, dass "jemanden anführen" im Deutschen auch heißen kann jemanden zu betrügen
Lichtenberg
Benutzeravatar
Offline
G-MANN
Marsianer
Beiträge: 247
Registriert: 30. Juni 2012, 21:59
Wohnort: Nienburg
Robert Corvus hat geschrieben:
Kjeldahl hat geschrieben:Mal was anderes - wie war denn die Lesung in Köln? War sie denn schon? Köln ist ja nicht so weit...
Wann ist denn ein nächster Termin?

Die Lesungen im Kölner Hiveworld sind immer klein, aber fein - fast wie im Wohnzimmer, mit reichlich Gelegenheit zum Austausch. Zu meiner ersten NEO-Lesung, aus Das Gift des Rings, haben wir auch ein Video gedreht, das man auf meiner Homepage findet. Die Diskussion mit dem Publikum ist vielleicht auch für diejenigen interessant, die den Roman bereits kennen.

Nächster Termin ist tatsächlich der 2. März (die Uhrzeit habe ich noch nicht) bei der Eröffnung der Perry-Rhodan-Ausstellung im Museum Fünte, Mülheim/Ruhr (Heißen), Gracht 209. Dort werden Rüdiger Schäfer und ich NEO vorstellen.

Ach ja, und vorher natürlich die Leipziger Buchmesse - zwar keine Lesung, aber Signierstunden mit vielen Autoren, zu denen auch ich zähle. Dort liegt mein Slot am 15. März (Samstag) von 13:00 – 13:30.

Wer weiter in die Zukunft plant, findet eine Terminübersicht auf meiner Homepage.


2. März? Ouh uh...da muss ja meinen deLorean wieder volltanken....mal sehen wo ich n bißchen Plutonium herkriege. ^^
Lesestatus :
EA --->> 1-77, 200-305, 1000-1012,1800-1802 (abgebrochen, versuche es noch mal als Hörspiel)
EA 2012 --->> 2600-2805, (abgebrochen. Zu viel Zeit-Psycho geschwurbel...ja...ich meine dich "Reise in die JZ"
NEO --->> 1-122

Pausenlektüre ---->Alien 1 - 3 von Alan Dean Foster.

Just Awesometacular

EA 1,32,39,50,74,2503,2508,2627,2630,2642,2643,2659,2668-2670,2678,1800,

NEO 1,15,21,23,36,67,102,106

Enders Game, The Xeelee Sequence
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
G-MANN hat geschrieben:
Robert Corvus hat geschrieben:Nächster Termin ist tatsächlich der 2. März (die Uhrzeit habe ich noch nicht) bei der Eröffnung der Perry-Rhodan-Ausstellung im Museum Fünte, Mülheim/Ruhr (Heißen), Gracht 209. Dort werden Rüdiger Schäfer und ich NEO vorstellen.

2. März? Ouh uh...da muss ja meinen deLorean wieder volltanken....mal sehen wo ich n bißchen Plutonium herkriege. ^^

Urgs - 22. März ist richtig.
Benutzeravatar
Offline
Loborien
Oxtorner
Beiträge: 701
Registriert: 30. Juni 2012, 12:01
Wohnort: Cloppenburg
Jaaaaaaa.... need auch so einen Delorian :-/
Meine eigene Welt : https://lobosworlds.wordpress.com/
Es ist leider leichter, einen Atomkern zu spalten als ein Vorurteil. - Albert Einstein
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2489
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Robert Corvus hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:Kaum schreibt man mal Klartext, wie man eine Sache sieht, ist man schon nicht in der Lage seine Emotionen zu beherrschen und an einer zivilisierten Diskussion teilzunehmen. Tsss.

Der Ton macht die Musik, wie man Dir sicher auch im Kindergarten erklären kann. Wenn Du von Erwachsenen ernstgenommen werden möchtest, musst Du Dich schon wie ein Erwachsener ausdrücken können. Wenn Dir die Ausdrucksmöglichkeiten jenseits von Gossensprache und Fäkalausdrücken fehlen --> der Kindergaten kann Dir helfen.

Der Ton entspricht meiner Enttäuschung mit NEO. Ich habe von 12-18 die EA gelesen und dachte, ich versuche mal mit NEO den Neueinstieg, aber ich merke , dass sich in relativ kurzer Zeit eine MEnge an meinem Geschmack geändert hat. NEO geht gar nicht für mich.
Robert Corvus hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:KAnnst du belegen, dass sich Positroniken in den vorhergegangenen 63 Bände auf genau diese Art verhalten haben?

Nimm einen beliebigen Roman, in dem eine Schiffspositronik spricht, und Du wirst es bestätigt finden - mit der gleichen Varianz, die man auch zwischen der Ausdrucksweise verschiedener Menschen, verschiedener Arkoniden, verschiedener Naats hat. Das passiert nun einmal, wenn man einer Maschine eine Persönlichkeit gibt.

Ich denke, wenn es zu einer bedrohlichen Situation kommt, dann muss die originalgetreue Simulation einer Persönlichkeit, hinter der genauen und umfassenden Informationsvermittelung zurückstehen.
Robert Corvus hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:Jedes Raumschiff mit Impulsantrieb ist eine potentielle Bedrohung. Und es gibt mehr als ein Raumschiff im Imperium.
Und der Vergleich mit dem Meteroitenschirm passt auch nicht, den die Wahrscheinlichkeit das ein Meteroit die Erde trifft ist um ein Vielfaches kleiner als die Gefahr das jemand ein Raumschiff in einen Planeten crashen lässt.

Es gibt auch mehr als ein Atomkraftwerk. Wenn ein Irrer mit ausreichend Ressourcen (die durchaus auch in Privathand zu finden sind) auf jedem Kontinent drei oder vier Super-GAUs erzeugt, ist die Erde nicht mehr im heutigen Sinne des Sprachgebrauchs bewohnbar. Das wäre das Ende der Zivilisation, wie wir sie kennen. Das Risiko halte ich für deutlich höher, als dass auf alle Planeten des Großen Imperiums ein Raumschiff stürzt und damit die arkonidische Spezies komplett ausgelöscht wird.
Außerdem lernen wir aus Herrin der Flotte: Die TIA'IR wird abgefangen - es ist eben nicht möglich, einfach so eine Hochtechnologiewelt zu crashen. Also: alles gut. ;)

Habe die Abfangszene nicht gelesen, werde es auch nicht tun. Ich bin trotzdem der Meinung, das ihr mit den Impulstriebwerken ein massives Problem in der Serie habt.
Robert Corvus hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:Ich bin auf dieses Argument sehr wohl eingegangen, indem ich bemerkte, dass die Positronik hätte darstellen müssen, was genau passiert und erst danach ihre Interpretation zum besten geben. Diese meine Aussage wird von dir durchgängig ignoriert.

Du hast also inzwischen verstanden, dass es viele Möglichkeiten gibt, wie die Positronik Kenntnis über die Anzahl der auf die TIA'IR gerichteten Geschütze erhalten kann. Das beruhigt. Wir sind also inzwischen wieder bei der reinen Geschmacksfrage angelangt, wie Positroniken sprechen, und kommen zu dem Schluss: Cybermancer hatte keinen entscheidenden Einfluss auf ihr Design.

Geschmack trifft es nicht wirklich. Ich halte das Verhalten der Positronik eher für gefährlich.
Robert Corvus hat geschrieben:Ich bin durchaus verwundert, dass Du Dich mit Zähnen und Klauen gegen die Einsicht wehrst, dass es effiziente Kühlmechanismen gibt, die ohne Wärmeabstrahlung auskommen. Dabei ist das eine Alltagserfahrung - man braucht nur den Automotor starten und schauen, wie sich das Kühlwasser erwärmt. Diese Wärme strahlt nicht ab, sie bleibt im System. Zwar gibt es beim Auto zusätzlich Wärmeabstrahlung, aber wenn man die Kühlung ins Extrem zöge, wäre auch diese irgendwann bei Null. Diese einfache Logik müsste doch zu erfassen sein?
Und das ist noch vergleichsweise primitiv - das Kühlmittel müsste eben alle Jubeljahre mal getauscht werden. Wer diese Handwärmer für die Manteltasche kennt, die erstmal glibberig sind (aber keine Wärme abgeben) und dann, wenn man ein Metallstück im Innern knickt, fest werden und dabei Wärme abstrahlen, für den wird auch der Transfer zu einem Gel leicht sein, das als Energiespeicher funktioniert, der mit Wärme aufgeladen wird.
Da Du Freude an Wikipedia-Links hast, nutze ich die Gelegenheit, ein Lächeln auf Dein Gesicht zu zaubern: http://de.wikipedia.org/wiki/Latentw%C3%A4rmespeicher

Ich nehme mal an, dass sich die Thermodynamik-Diskussion erledigt hat. Falls du dem geballten Fachwissen der anderen Diskussionsteilnehmer keinen Glauben schenken willst, dann wirst du mir erst recht keinen Glauben schenken.
Robert Corvus hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:Wenn das so ist, wie du schreibst. Mich interessiert die Serie nicht mehr genug, als das ih jetzt noch Lust hätte, die relevanten Textstellen herauszusuchen.

Das ist völlig in Ordnung. Allerdings muss jemand, der die entsprechende Fachkunde nicht hat (weil er keine Lust hat, nachzulesen) dann schon die Auskünfte derjenigen akzeptieren, die sie haben. Eine fundierte These sticht die willkürliche eben aus.
Cybermancer hat geschrieben:Auch hier ignorierst du wieder konsquent meine Begriffsbildung aus meinem vorhergegangenen Posting. Dort habe ich zwischen den Naturgesetzen an sich, also denn Regel, denen unser Universums unterworfen ist und unserer unvollständigen Formulierung derselben in physikalischen Theorien unterschieden.

Wenn Du "Naturgesetz" sagst, meinst Du damit also den beschriebenen Mechanismus, der sich aber schlechterdings nicht unmittelbar beobachten lässt, nicht die Beschreibung der beobachtbaren Effekte.
Okay. Dann sind uns sämtliche Naturgesetze unbekannt - da sie sich ja nicht unmittelbar beobachten lassen - und können nicht diskutiert werden. Zugänglich sind uns lediglich die Beschreibungen, von denen die allgemeine Relativitätstheorie eine ist.
Selbst der Mechanismus ist übrigens nicht normativ, sondern faktisch.

Ja, ok die NAturgesetze an sich sind faktisch und nicht normativ.
Robert Corvus hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:Ein Roman wird für mich interessant, wenn die beschriebene Handlung nachvollziehbar ist und unter den von dir geäußerten Voraussetzungen ist weder die Strategie der Schlacht im Tatlira-System noch die Schlacht um Atlantis nachvollziehbar, ebensowenig die <<<sprachliche Entgleisung>>> TOSOMA-Expedition und <<<emotional bedingte Übertreibung>>> anderer Sachen mehr.

Das ist ein destruktiver Umgang mit den Schilderungen, der Dich nicht glücklich machen wird (sorry, dass ich Dich anspreche wie ein Kind, aber ... siehe oben). Konstruktiver wäre die Erkenntnis: Es gibt Faktoren, die diese (im NEOversum beobachtbaren) Tatsachen plausibel machen - welche könnten das sein? Oder auch: Zurücklehnen, lesen, einfach genießen.

Sorry, es ist mir unmöglich NEO zu genießen, geht einfach nicht. Bin anscheinend nicht Mainstream-kompatibel.
Robert Corvus hat geschrieben:
Schnurzel hat geschrieben:
old man hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:Das ist eine Frage des Standpunktes, von meinem Standpunkt ist die Serie einfach zu schlecht um mir Vergnügen zu bereiten und dieses ist von meinem Point of View definitiv ein Problem der Serie.

Mann, Cy, Du hast Schrödinger in der Signatur - wie kannst Du dann sowas schreiben? Der Betrachter beeinflußt das Experiment -> es ist Dein Problem, nicht das der Serie.

:st:

:st: :st:
Das ist so, wie wenn man sich beklagt, dass ein Porsche keine Anhängerkupplung hat. Damit ist ein Porsche für manche Anwendungsgebiete unbrauchbar. Eine Schrottkarre ist er deswegen nicht.
Perry Rhodan NEO ist inzwischen eine der erfolgreichsten SF-Serien - und das ist noch zurückhaltend formuliert. Ich denke, ich darf das hier erwähnen, ohne unbescheiden zu wirken, denn es ist beileibe nicht mein Verdienst - ich bin ja erst seit Nummer 58 dabei. Ein Fan gängiger SF-Abenteuerliteratur mit Überlichtraumschiffen, Außerirdischen, Raumschlachten (sic) hat gute Chancen, sich prächtig unterhalten zu fühlen. Wer Mainstream-SF nicht mag - für den gibt es andere Geschichten.

Mich interessiert nicht wie kommerziell erfolgreich NEO ist, mich interessiert nur ob es für meine Zwecke (sprich für meine Unterhaltung) geeignet ist, und das ist es nicht.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Benutzeravatar
Offline
AngelikaZ
Marsianer
Beiträge: 112
Registriert: 9. März 2014, 09:55
Hallo Allerseits!

Ich kann für meinen Teil nur schreiben, NEO ist super! Mit diesem Roman ist Robert Corvus die Nummer 1 geworden. So absolut gut habe ich mich selten über einen Roman gefreut beim hören/lesen. Intrigen, Technikfreak (mit dem ich mich selbst identifizieren kann, yea Musik während dem programmieren mache ich auch, leider nur mit Kopfhörer, sonst stört man die anderen, nerv!), die Arkonkultur, Dagor, die Mascantin, da Achan (die beim Anschlag einfach sitzen bliebt, nerv, einfach gut) und ein Atlan der anderes und doch vertraut agiert, wie wirklich jemand der eine lange Zeit gelebt hat, wenn auch zum Teil im Tiefschlaf.
Nun entfaltet sich das ganze Szenario die in NEO aufgebaut wurde und bringt nun seine Ernte ein. Arkon Rock!
Jedenfalls besser als die EA z.Z., da stecke ich immer noch in diesem komischen Museum, oh je, wie langweilig. Mal sehen ob ich nicht mal wieder ein paar Bände umspringe. Das es an den Autoren liegt, glaube ich nicht, den z.B. Thurner oder eine Stern schlechter schreiben, aber Ihre NEO Romane sind einfach um längen besser als in der EA, wenn ich da an den Luna-Zweiteiler denke "schnarch". Wobei in 20igern und 30igern von NEO es doch arg gekriselt hat
NEO ist für mich, wie Babylon 5, nur noch besser für´s Kopfkino.

Gruss
Angelika
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
AngelikaZ hat geschrieben:So absolut gut habe ich mich selten über einen Roman gefreut beim hören/lesen.

... was wiederum den Autor freut. :)

AngelikaZ hat geschrieben:ein Atlan der anderes und doch vertraut agiert, wie wirklich jemand der eine lange Zeit gelebt hat, wenn auch zum Teil im Tiefschlaf.

Atlan war meine größte Herausforderung in diesem Roman. In der Fassung, die ich eingereicht habe, war er zu flapsig. Frank Borsch hat mir dann geholfen, ihn besser zu treffen.

AngelikaZ hat geschrieben:yea Musik während dem programmieren mache ich auch, leider nur mit Kopfhörer, sonst stört man die anderen

Ich höre gern laute Musik für Leute mit langen Haaren. Während meiner Zeit im Studentenwohnheim dachte ich mir, ich solle mir aus Rücksicht auf meine Nachbarn einen Kopfhörer zulegen. Im Ergebnis erschien eine Abordnung meiner Kommilitonen vor meiner Tür. Ich möge künftig bitte auf den Kopfhörer verzichten - ich neige nämlich zum Mitsingen, wenn ich mit dem Kopfhörer Musik höre. :lol:
Benutzeravatar
Offline
Papageorgiu
Superintelligenz
Beiträge: 2842
Registriert: 25. Juni 2012, 21:44
Cybermancer hat geschrieben:Mich interessiert nicht wie kommerziell erfolgreich NEO ist, mich interessiert nur ob es für meine Zwecke (sprich für meine Unterhaltung) geeignet ist, und das ist es nicht.

Und nachdem Du nun letztlich zu dieser Erkenntnis gekommen bist, müssen wir in Zukunft ja wohl auf Deine Kommentare zu Neo verzichten... :rolleyes: Mir haben die letzten beiden Neo-Bände auch nicht gefallen. Ich brauch nur nicht so lange wie Du, das zu begründen. Allerdings hab ich sie ja auch gelesen...
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2489
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Papageorgiu hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:Mich interessiert nicht wie kommerziell erfolgreich NEO ist, mich interessiert nur ob es für meine Zwecke (sprich für meine Unterhaltung) geeignet ist, und das ist es nicht.

Und nachdem Du nun letztlich zu dieser Erkenntnis gekommen bist, müssen wir in Zukunft ja wohl auf Deine Kommentare zu Neo verzichten... :rolleyes:

Nein, musst du nicht, extra für dich alleine mache ich weiter. :devil: :devil:
Papageorgiu hat geschrieben: Mir haben die letzten beiden Neo-Bände auch nicht gefallen. Ich brauch nur nicht so lange wie Du, das zu begründen. Allerdings hab ich sie ja auch gelesen...

Ich wollte eigentlich ja keinen Kommentar zum Roman abgeben, aber Schnurzel hat mich quasi aufgefordert es doch noch zu tun.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Cybermancer hat geschrieben:
Papageorgiu hat geschrieben:
Cybermancer hat geschrieben:Mich interessiert nicht wie kommerziell erfolgreich NEO ist, mich interessiert nur ob es für meine Zwecke (sprich für meine Unterhaltung) geeignet ist, und das ist es nicht.

Und nachdem Du nun letztlich zu dieser Erkenntnis gekommen bist, müssen wir in Zukunft ja wohl auf Deine Kommentare zu Neo verzichten... :rolleyes:

Nein, musst du nicht, extra für dich alleine mache ich weiter. :devil: :devil:
Papageorgiu hat geschrieben: Mir haben die letzten beiden Neo-Bände auch nicht gefallen. Ich brauch nur nicht so lange wie Du, das zu begründen. Allerdings hab ich sie ja auch gelesen...

Ich wollte eigentlich ja keinen Kommentar zum Roman abgeben, aber Schnurzel hat mich quasi aufgefordert es doch noch zu tun.

Jetzt bin ich wieder Schuld... :unschuldig:
Nein, im Ernst: die daraus resultierende Diskussionen zwischen Robert und Cy fand ich durchaus interessant und auch lehrreich.
Benutzeravatar
Offline
Arl Tratlo
Plophoser
Beiträge: 327
Registriert: 29. Juni 2012, 13:57
Schnurzel hat geschrieben:Jetzt bin ich wieder Schuld... :unschuldig:
Nein, im Ernst: die daraus resultierende Diskussionen zwischen Robert und Cy fand ich durchaus interessant und auch lehrreich.


In der Tat! Und man sollte im Hinterkopf behalten: Diskussionen dieser Art - und auf diesem Niveau* - hat es bisher zwischen dem Forum und einem NEO-Autor nicht gegeben! Insofern hat Robert meine diesbezüglichen Erwartungen durchaus erfüllt und sich gleich in mehrerlei Hinsicht als Bereicherung erwiesen.

* Bitte nicht als Vorwurf an ALLE NEO-Autoren verstehen - es gab schon durchaus vereinzelt interessante Diskussionen.
Benutzeravatar
Offline
Cybermancer
Superintelligenz
Beiträge: 2489
Registriert: 11. Juli 2012, 15:47
Arl Tratlo hat geschrieben:
Schnurzel hat geschrieben:Jetzt bin ich wieder Schuld... :unschuldig:
Nein, im Ernst: die daraus resultierende Diskussionen zwischen Robert und Cy fand ich durchaus interessant und auch lehrreich.


In der Tat! Und man sollte im Hinterkopf behalten: Diskussionen dieser Art - und auf diesem Niveau* - hat es bisher zwischen dem Forum und einem NEO-Autor nicht gegeben! Insofern hat Robert meine diesbezüglichen Erwartungen durchaus erfüllt und sich gleich in mehrerlei Hinsicht als Bereicherung erwiesen.

* Bitte nicht als Vorwurf an ALLE NEO-Autoren verstehen - es gab schon durchaus vereinzelt interessante Diskussionen.


Das Niveau ist sicher noch steigerungsfähig.
Auch bin ich der Meinung, dass Robert gewisse Festlegungen aus einer Trotzreaktion heraus getroffen hat und deren Auswirkungen aufs Setting nicht durchdacht hat.
It is no measure of health to be well adjusted to a profoundly sick society.
https://pgp.mit.edu/pks/lookup?op=get&s ... CC04F151DE
https://www.youtube.com/watch?v=WiMwVlpD-GU
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Cybermancer hat geschrieben:Das Niveau ist sicher noch steigerungsfähig.

Richtig. Insbesondere das sprachliche.

Cybermancer hat geschrieben:Auch bin ich der Meinung, dass Robert gewisse Festlegungen aus einer Trotzreaktion heraus getroffen hat und deren Auswirkungen aufs Setting nicht durchdacht hat.

Die einzige Festlegung, die ich getroffen habe, ist: "Was in den Romanen steht, gilt." Alles andere sind Interpretationsvorschläge der uns durch die Romane vorgegebenen Fakten.
Die Trotzreaktion dagegen ist ganz Deinerseits. So stimmen in meiner Wahrnehmung inzwischen alle überein, dass ein komplett wärmegedämmtes Aggregat nicht sofort explodiert, sondern durchaus einige Jahre operieren kann, bevor es über den operablen Bereich hinaus erhitzt - mit klugen Anwendungen wie dem vorgeschlagenen Gel sogar sehr viele Jahre. Ich bin mir recht sicher, dass auch Du das durchaus verstanden hast, aber nicht einräumen kannst - vermutlich, weil Du Dich in den vergangenen Jahren zu sehr in die Sackgasse diskutiert hast.
Benutzeravatar
Offline
Kjeldahl
Terraner
Beiträge: 1112
Registriert: 25. September 2013, 11:18
Wohnort: Ruhrgebiet
Ich bin zwar nicht Cy... aber

Robert Corvus hat geschrieben:....
So stimmen in meiner Wahrnehmung inzwischen alle überein, dass ein komplett wärmegedämmtes Aggregat nicht sofort explodiert,


dem stimme ich zu.

Robert Corvus hat geschrieben:...
sondern durchaus einige Jahre operieren kann, bevor es über den operablen Bereich hinaus erhitzt - mit klugen Anwendungen wie dem vorgeschlagenen Gel sogar sehr viele Jahre.


Das mit den Jahren... naja. Müsste man mal ausrechnen. Wenn es sich um eine Fernsehfernbedienung im Weltraum (im Standby) handelt, wohl schon. Für alles Andere kommt es auf die Verbraucher, die Energiequelle, die Masse, das Volumen, die spezifische Wärme etc. an. Auf einem 100m Klotz mit etlichen 10000T Masse würde so manches Jahr vergehen, bevor...
Das mit dem Gel halte ich persönlich für eine Schnapsidee. Reicht vielleicht für die Fernbedienung für noch viel mehr Jahre :D . Wenn ich Du wäre würde ich nicht so auf dem Gel herumreiten. Es ist ja ein netter Gimmick, viel mehr aber auch nicht.
Manchmal sollte man einfach vage in seinen Spekulationen bleiben.
@Cy: Andererseits sollte man SF-Technik auch nicht zu sehr an der Wirklichkeit messen. Gut - ich kann das Technobabble von z.B. Startrek eh nicht ab. Aber wenn ich beispielsweise das ganze Subraum- und Warpspulengeschwafel ernst nehmen würde, hätte ich nicht eine Folge davon ertragen ohne mich zu übergeben. Entscheidend ist die innere Stimmigkeit der in der SF verwendeten Mittel - wie blöd das auch immer wirken mag. Da wir ja nicht in der Zukunft unserer "Kindeskinder" leben, bleibt alles an SF-Technik im Grunde nicht mehr als ein Märchen, von dem wir wünschten es würde wahr.
Sechs mal Vier ist Drei mal Acht. - Null ist Null mal Hundert. Wunder werden nur vollbracht - von dem, der sich nicht wundert! (Erich Kästner).
EXIL für Politik & Gesellschafts-Themen
Benutzeravatar
Offline
Onot
Ertruser
Beiträge: 840
Registriert: 27. Juni 2012, 18:26
Wohnort: Husum, (NF, S.-H.)
Jaaaaaaaa, aaaaaaalsooooooooooo,
irgendwie ging knapp mehr als die erste Hälfte des Heftes etwas an mir vorbei. Das hat nicht an Roberts Art zu schreiben gelegen, vielmehr störte mich die Aneinanderreihung von (empfundenen) "Belanglosigkeiten".

NEO beschreibt ja wesentlich intensiver - ob Orte, Personen, Handlungsbegründungen, Psychologisches etc. - als seinerzeit PR-Classic. Und das gefällt mir in der Regel auch sehr gut.
Hier scheint es etwas zuviel des Guten gewesen zu sein, wobei ich mir nicht darüber im Klaren bin, ob es am Roman alleine lag oder an der Summe der letzten Hefte. Auslöser war sicher die Dagor-Ebene ter Galens...

Manchmal wünsche ich mir schon etwas weniger "Drumherum" und mehr Zielrichtung. Denn schon die Zielrichtung enthält Drumherum - man kann die erste Arkon-Expedition durchaus als solches bezeichnen. Dazu noch die beschreibenden Elemente - da bleibt gefühlt manchmal etwas wenig Raum für Handlungs-/Zyklus-/Staffel-Fortschritt.

Egal.
Story 3, Schreibstil 2, Entwicklung 3.
Benutzeravatar
Offline
Todd
Terraner
Beiträge: 1272
Registriert: 1. Oktober 2013, 15:11
Wohnort: München
Onot hat geschrieben:NEO beschreibt ja wesentlich intensiver - ob Orte, Personen, Handlungsbegründungen, Psychologisches etc. - als seinerzeit PR-Classic. Und das gefällt mir in der Regel auch sehr gut.


Für mich ist das sogar einer der Hauptgründe, NEO überhaupt zu lesen. Einen simplen Timewarp der Anfänge der Geschichte mit verändertem Datum, Ersatz der Lochkartenbomber durch Computer mit Holo-Ausgabe, dazu eine Ätz-Venus hätt ich mir zur EA auch selbst dazu denken können. :rolleyes:
Mich interessiert einfach, wie die leben, woher sie kommen, was sie motiviert. Wenn der Autor das vorab erklärt, kann er später die Action davon freihalten und muss dann nicht mehr großartig Erklärungen nachliefern, warum die Person nun gerade so gehandelt hat und nicht anders.
Ist sicher einfacher, wenn die Person über mehrere Folgen auftaucht, als wenn eine Person, die gerade erst vorgestellt wurde, einen wesentlichen Beitrag leisten muss.

Hier scheint es etwas zuviel des Guten gewesen zu sein,


Mir war es hingegen so halbwegs recht. Ich hätte gerne noch mehr vom Dagor-Meister gelesen.

wobei ich mir nicht darüber im Klaren bin, ob es am Roman alleine lag oder an der Summe der letzten Hefte. Auslöser war sicher die Dagor-Ebene ter Galens...


Von der hätte ich gerne auch mehr gehabt, aber das kommt ja vielleicht noch. Wie man also sieht, ist das für den Autor eine ziemliche Gratwanderung :mellow:

LG

Todd
shikin haramitsu daikômyô
Benutzeravatar
Offline
Robert Corvus
Oxtorner
Beiträge: 610
Registriert: 19. September 2013, 14:38
Wohnort: Köln
Todd hat geschrieben:
Onot hat geschrieben:Hier scheint es etwas zuviel des Guten gewesen zu sein,

Mir war es hingegen so halbwegs recht. Ich hätte gerne noch mehr vom Dagor-Meister gelesen.
Onot hat geschrieben:wobei ich mir nicht darüber im Klaren bin, ob es am Roman alleine lag oder an der Summe der letzten Hefte. Auslöser war sicher die Dagor-Ebene ter Galens...

Von der hätte ich gerne auch mehr gehabt, aber das kommt ja vielleicht noch. Wie man also sieht, ist das für den Autor eine ziemliche Gratwanderung


Ich denke, da ist neben der Vielfalt der Handlungsebenen auch die Vilefalt der Autoren - die auch ermuntert werden, jeweils ihren eigenen Stil zu schrieben - eine Stärke einer solchen Serie. Natürlich ist irgendwo in jedem Autor das kleine Kind, das möchte, dass ihn alle feiern und ihm Lollies schenken, aber rational betrachtet kann man es nicht jedem und nicht immer recht machen, weil dazu die Geschmäcker zu unterschiedlich sind. Deswegen an Onot: Es kommen wieder andere Themen in den nächsten Bänden, und an Todd: Zu Pertia und dem Dagorist noch nicht das letzte Wort gesagt.
;)
Benutzeravatar
Offline
M13
Oxtorner
Beiträge: 579
Registriert: 22. Juli 2013, 20:29
Die Diskussionen hier, besonders in diesem Thread, empfinde ich als äußerst erfrischend.
Danke an Robert für die rege Beteiligung.

Zum Roman: das "Mantel & Degen"-Ding mit wechselndem Ränkespiel ist nicht so meine Wellenlänge. Besser gesagt, ich verliere manchmal dabei ein wenig den Überblick, da ich keine Zeit habe das an einem Stück zu lesen. Ist aber mein persönliches Problem, wenn ich mal ein paar Tage aussetzen muss. Aber dafür kann ich ja den Spoiler lesen. Muss nur aufpassen beim richtigen Absatz aufzuhören, um mich nicht selbst zu sehr um das Lesevergnügen zu bringen :lol:

Schreibstil bei diesm Band gut bis sehr gut. Die Personen werden plastisch dargestellt. Die geschilderten Pläne gehen nie ganz auf. Wie im echten Leben. Die Detailversessenheit hat allerdings auch ihre Nachteile: der Handlungsfortschritt kommt etwas zu kurz, da nach 160 Seiten Schluss sein muss und nach 14 Tagen meist umgeblendet wird. Was könnte man von redaktioneller Seite her machen? Personenkasten? Wäre bestimmt keine schlechte Idee. Vielleicht könnte ja auf der Website zu NEO mal das handlende Personal mit Kurzbiographie gelistet werden?

Zykluseinteilung: ne, das geht überhaupt nicht auf. Da gibt's nicht wirklich einen Anfang, wenn da beispielsweise steht, Epetran (Teil 1 von 12).
Ich denke da an die Einsteiger, die sich den ersten Band eines solchen Abschnitts vornehmen und erst mal nur "Bahnhof" verstehen. Das müsste redaktionell besser aufbereitet werden.

Uwe
Benutzeravatar
Offline
Onot
Ertruser
Beiträge: 840
Registriert: 27. Juni 2012, 18:26
Wohnort: Husum, (NF, S.-H.)
Robert Corvus hat geschrieben:Ich denke, da ist neben der Vielfalt der Handlungsebenen auch die Vilefalt der Autoren - die auch ermuntert werden, jeweils ihren eigenen Stil zu schrieben - eine Stärke einer solchen Serie. Natürlich ist irgendwo in jedem Autor das kleine Kind, das möchte, dass ihn alle feiern und ihm Lollies schenken, aber rational betrachtet kann man es nicht jedem und nicht immer recht machen, weil dazu die Geschmäcker zu unterschiedlich sind. Deswegen an Onot: Es kommen wieder andere Themen in den nächsten Bänden, und an Todd: Zu Pertia und dem Dagorist noch nicht das letzte Wort gesagt.
;)

Da stimme ich Dir voll zu: die Vielfalt der Autoren mit ihren eigenen Stilen, ist eine Stärke von NEO. Und Du gehörst jetzt dazu. Damit eins klar ist: ich würde gerne weitere NEO-Romane von Dir lesen!
Und ja, man kann es nicht jedes Mal jedem recht machen - mir auch nicht, bin auch nur Mensch.
Benutzeravatar
Offline
Todd
Terraner
Beiträge: 1272
Registriert: 1. Oktober 2013, 15:11
Wohnort: München
Robert Corvus hat geschrieben: und an Todd: Zu Pertia und dem Dagorist noch nicht das letzte Wort gesagt. ;)


Bild Bild Bild

LG

Todd
shikin haramitsu daikômyô
VorherigeNächste

Zurück zu Spoiler NEO

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast