Position Terras nach dem Schwarm

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Forumsregeln
Link
Antworten
GolfSierra
Siganese
Beiträge: 7
Registriert: 23. Oktober 2013, 15:36
Wohnort: Terra, 51°39'51''N 6°15'58''E

Position Terras nach dem Schwarm

Beitrag von GolfSierra » 26. Oktober 2014, 19:40

Ich habe- wieder einmal - den letzten Band des Schwarm-Zyklus zur Seite gelegt.
Mir ist noch immer unklar, ob das Solsystem nach dem Verlassen des Schwarms seine alte Position in der Milchstraße wieder eingenommen hat. Bekanntlich wurde das Solsystem um 900 LJ versetzt, dabei auf halbe Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und damit Bestandteil des Schwarms. Das Solsystem hätte demnach eine ordentliche Strecke zurückgelegt, bis es wieder aus dem Schwarm entlassen wurde. Demnach würden jedoch alle vorherigen Entfernungsangaben zu anderen Systemen der Milchstraße nicht mehr stimmen.

Die Autoren haben dieses Thema leider nie angerissen. Weiß jemand mehr dazu?

Benutzeravatar
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9282
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen

Re: Position Terras nach dem Schwarm

Beitrag von Langschläfer » 26. Oktober 2014, 19:58

In den Romanen nach dem Schwarm sind es immer noch (bzw wieder) 27 Lichtjahre (oder so) bis zu Wega, 4 nach Alpha Centauri... ;)

Das Solsystem wurde also wohl abgebremst und zurückversetzt, auch wenn das iirc nicht so ausgiebig erwähnt wurde.




Korrektur: in 569 steht es sogar (kurz vor dem Epilog):
Dann setzten die echten Schwarminstallateure ihre Arbeit fort. Mit insgesamt vier Transitionen dirigierten sie das Solsystem nicht nur in seine alte galaktische Position, sondern richteten auch Fortbewegungsrichtung und -geschwindigkeit so ein, dass diese Faktoren genau den früheren entsprachen.
Also "home, sweet home". ;)
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.
"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin
Polls sind doof. ;)

Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“