Atlan und Arkon - Vor 50 Jahren

Unvergessene Abenteuer, legendäre Zyklen - nachgelesen und neu diskutiert.
Forumsregeln
Link
Antworten
Benutzeravatar
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3791
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum

Re: Atlan und Arkon - Vor 50 Jahren

Beitrag von Lumpazie » 3. Juni 2019, 11:56

GECP hat geschrieben:
dandelion hat geschrieben: Überraschenderweise fällt es Gucky leicht, sich auf dem Schiff der Ahnen zu orientieren, weil es vom gleichen Typ wie die DRUSUS war. Keine Raumschiffentwicklung und Umgestaltung in 10 000 Jahren?
Als sich Crest in Band 15 "Die Spur durch Zeit und Raum" 10.000 Jahre in der Vergangenheit mit Kerlon trifft, wird er auch von Perry Rhodan gefragt, ob Kerlon nicht den modernen Strahler bemerken würde. Die Antwort ist: der Strahler ist "perfekt" und hat sich deshalb in den letzten 10.000 Jahren nicht verändert (oder so ähnlich). Nicht unbedingt logisch, aber wenigstens in sich konsistent.
Man sollte hier nicht vergessen, das wir mit dem technischen Fortschritt in den letzten 70 Jahren extrem verwöhnt sind! Schaut man sich die Jahrhunderte davor an (also noch vor der Industriellen Revolution in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts) - da gings mit den Erfindungen sehr gemächlich zu. B-) Sicherlich kein Vergleich zu 10 000 Jahren....

Der Robotregent dürfte wohl auf die Daten der Raumschiffe der Ahnen zurückgegriffen haben, als er die Drusus bauen lies. Das waren ja Prototypen, die nie in Serie gingen.
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)

Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4714
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Atlan und Arkon - Vor 50 Jahren

Beitrag von Nisel » 3. Juni 2019, 12:01

Lumpazie hat geschrieben:Sicherlich kein Vergleich zu 10 000 Jahren....
Das Problem mit der Zeit hab ich an anderen Stellen aber auch... Cappins, 200.000 Jahre, also noch viel länger und keine nennenswerte Entwicklung? Nichtmal in der Sprache?
Auch die Haluter, in den 50.000 Jahren seit der Befriedung haben die auch keine wirklichen Fortschritte gemacht.


Aber das sind im Grunde schon wieder andere Diskussionen.
BildBildBildBildBild

Benutzeravatar
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3791
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum

Re: Atlan und Arkon - Vor 50 Jahren

Beitrag von Lumpazie » 3. Juni 2019, 12:56

Nisel hat geschrieben:
Lumpazie hat geschrieben:Sicherlich kein Vergleich zu 10 000 Jahren....
Das Problem mit der Zeit hab ich an anderen Stellen aber auch... Cappins, 200.000 Jahre, also noch viel länger und keine nennenswerte Entwicklung? Nichtmal in der Sprache?
Auch die Haluter, in den 50.000 Jahren seit der Befriedung haben die auch keine wirklichen Fortschritte gemacht.


Aber das sind im Grunde schon wieder andere Diskussionen.
Das stimmt, schlimmer geht immer und die beiden genannten Beispiele bleiben ja nicht allein. Gerade bei der Sprache hätten sich die Autoren seinerzeit schon etwas Gedanken machen sollen. Aber was soll es, geschrieben ist geschrieben und lässt sich nimmer ändern :unschuldig:
Spoiler:
Bei den Cappins erklärte es man ja im Nachhinein mit der Manipulation durch den Schwarm (weiß aber nicht, ob das offizieller Kanon ist). Bei den Halutern kann man es evtell auch auf die Beeinflussung durch die Lemurer schieben. Aber wie gesagt, kamen danach ja noch einige andere Völker, bei denen der Technologielevel Jahrtausende und mehr gleich blieb.
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6179
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Atlan und Arkon - Vor 50 Jahren

Beitrag von Kardec » 4. Juni 2019, 00:30

Irgenwo u. irgendwann wurde autorenseitig mal geschrieben, daß die Haluter nicht sonderlich kreativ seien.

GECP
Marsianer
Beiträge: 154
Registriert: 9. November 2016, 20:50

Re: Atlan und Arkon - Vor 50 Jahren

Beitrag von GECP » 9. Juni 2019, 22:19

Lumpazie hat geschrieben: Der Robotregent dürfte wohl auf die Daten der Raumschiffe der Ahnen zurückgegriffen haben, als er die Drusus bauen lies. Das waren ja Prototypen, die nie in Serie gingen.
Du meinst die TITAN (VEAST'ARK). Die DRUSUS war ein terranisches Schiff (im nächsten Zyklus). Und die TITAN war einer der ersten Neubauten der Universum-Klasse.

Benutzeravatar
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3791
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum

Re: Atlan und Arkon - Vor 50 Jahren

Beitrag von Lumpazie » 20. Juni 2019, 16:08

GECP hat geschrieben:
Lumpazie hat geschrieben: Der Robotregent dürfte wohl auf die Daten der Raumschiffe der Ahnen zurückgegriffen haben, als er die Drusus bauen lies. Das waren ja Prototypen, die nie in Serie gingen.
Du meinst die TITAN (VEAST'ARK). Die DRUSUS war ein terranisches Schiff (im nächsten Zyklus). Und die TITAN war einer der ersten Neubauten der Universum-Klasse.
Hast natürlich Recht - ich meinte die Titan (wobei diese dann als Vorbild für die Drusus hergehalten hat).....
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)

GECP
Marsianer
Beiträge: 154
Registriert: 9. November 2016, 20:50

Re: Atlan und Arkon - Vor 50 Jahren

Beitrag von GECP » 21. Juni 2019, 22:47

Lumpazie hat geschrieben: Hast natürlich Recht - ich meinte die Titan (wobei diese dann als Vorbild für die Drusus hergehalten hat).....
Kein Problem. :)

Wenn ich mich richtig erinnere, dann war die VEAST'ARC in Band 39 "Die Welt der drei Planeten" auch nicht das einzige Superschlachtschiff der Universum-Klasse. Und im nächsten Zyklus erscheint Talamon in Band 58 "Attacke aus dem Unsichtbaren" mit der ARC-KOOR, ebenfalls einem Superschlachtschiff der Universum-Klasse. Also normale Serienproduktion. Nur als Thora mit der AETRON aufgebrochen ist, waren diese Schiffe wohl noch in der Planung.

Die "alten" Zyklen kenne ich in- und auswendig, aber die die "neuen" Zyklen gehen irgendwie nicht an mich heran. Ich höre gerade den Stardust-Zyklus im Auto. Einige Hefte sind wirklich gut (z.B. "Aufbruch der LEUCHTKRAFT"), aber die meisten sind eher "na ja". Und ganz ehrlich, das war in den ersten Zyklen nicht so schlimm.

Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN Classics“