Forumsregeln
Link

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Heiko Langhans » 24. Februar 2014, 11:47

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3976
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Mit diesem Band endeten die von Hans Kneifel geschriebenen USO-Abenteuer, an denen Rainer Castor nicht unerheblichen Anteil hatte. Der Zyklus blieb unvollendet; weitere Bände hätten die Handlung vermutlich bis zum Panither-Aufstand getragen.

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Heiko Langhans » 24. Februar 2014, 11:57

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3976
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Um den 8. März 1996, etwas zeitgleich mit PR 1802, erschien der 396. Band der PERRY RHODAN-Planetenromane:

Rainer Castor: Für Arkons Ehre

Bild

Handlung
Das Historische Korps der USO erforscht im Jahre 2420 im Tarlora-System, auch Hydra-System genannt, Hinterlassenschaften der Lemurer. Das System scheint weitgehend künstlich geschaffen worden zu sein. Auffallend sind insbesondere sechs Pseudo-Planeten von Sonnengröße, die offenbar durch Hyperfelder stabilisiert werden. Unter geheimnisvollen Umständen verschwindet der Forschungskreuzer LEONARDO unter dem Kommando von Conrad Nosinsky. Beim Versuch des Mutanten Tako Kakuta, per Teleportation die Leitstelle der lemurischen Anlagen zu erreichen, wird er abgewehrt, und ein Generalalarm ausgelöst. Der 23. Planet, Nihoa, hüllt sich in einen Schutzschirm, es werden Funksprüche des Zentralrechners aufgefangen und zahlreiche Einrichtungen beginnen zu arbeiten.

Dies führt dazu, dass Atlan seinen Urlaub abbrechen muss. Gemeinsam mit Professor Arno Kalup fliegt er mit der IMPERATOR II schnellstmöglich in das Tarlora-System. Mittels eines Krish'un-Umhanges, der von den Meistern der Insel erbeutet worden war, und mithilfe von Daten aus der lemurischen Geschichte gelingt es Atlan, vom Zentralrechner Taraak als einfacher Tamrat anerkannt zu werden. Er muss jedoch die Zentrale erreichen, um volle Befehlsgewalt zu erhalten. Dazu stößt er mit einer kleinen Einsatzgruppe vor, die vorwiegend aus Ertrusern besteht, zu der aber auch Arno Kalup, Wuriu Sengu und der Dagor-Großmeister Vergor von Tatolos gehören. Nach diversen Gefechten mit Robotern und Abwehranlagen vermag Atlan den Rechner mit Logik zu überzeugen. Über einen freigeschalteten Transmitter wird die Hauptschaltzentrale erreicht. Atlan erfährt von der Existenz der Temur-Station. Diese scheint sich in einer nahe dem Tarlora-System gelegenen Dunkelwolke zu befinden, und zwar als Kontrollstation eines aus fünf Sternen bestehenden Sonnentransmitters.

Atlan entdeckt, dass die LEONARDO und deren Crew sich auf der Station befinden und fordert deren Freigabe. Der Zentralrechner teilt ihm mit, es seien auch andere Raumschiffe festgesetzt worden. Deren Besatzungen befänden sich ebenfalls in energetischer Konservierung, und dazu gehörten auch Arkoniden. Atlan erkennt auf einem Bild Kwan von Arthamin und fordert den Rechner auf, auch die Arkoniden aufzuwecken. Anschließend überwältigt ihn die Erinnerung an die Geschehnisse des Jahres 10.513 da Ark. Er erlebt noch einmal Gefechte des Methankrieges im Geiste mit, einschließlich einer Schlacht, bei der Kwan von Arthamin mit Teilen seiner Flottille von einem Sonnentransmitter verschlungen wurde.

Atlan lässt die Schutzschirme der lemurischen Anlagen deaktivieren und schickt die LEONARDO durch einen Situationstransmitter, um die IMPERATOR II über die Entwicklungen zu informieren und zur Landung auf Nihoa aufzufordern. Dann begibt er selbst sich durch einen anderen Transmitter zur Zentrale von Taraak, um die endgültige Hochranganerkennung zu erhalten.

Währenddessen fliegt Perry Rhodan mit der CREST III das Tarlora-System an. Gucky entscheidet in Eigenregie, zu Atlan zu teleportieren. Dies löst eine sofortige Abwehrreaktion Taraaks aus, der Atlans Erbberechtigung aberkennt. Es gelingt den beiden in letzter Sekunde, per Teleportation zur IMPERATOR II zurückzukehren. Diese wird jedoch zeitgleich von den Abwehrwaffen des Stützpunktes angegriffen. Da das Schiff auf Nihoa gelandet ist, ist keine wirksame Abwehr oder Flucht möglich, und die IMPERATOR II muss aufgegeben werden. Es gelingt mit Unterstützung der CREST III, per Transmitter einen Großteil der Besatzung zu evakuieren. Der Kommandant Heske Alurin stirbt an Bord des USO-Flaggschiffes.

Der Planet Nihoa wird durch eine Gigabombenexplosion zerstört. Dann beginnen die bisher künstlich stabilisierten Pseudo-Planeten zu reagieren. Sie werden zu Sonnen, die mit dem Hauptstern verschmelzen. Die resultierende Supernova vernichtet das gesamte Tarlora-System, und die Schiffe der Terraner können gerade noch in den Linearraum entkommen. Kalup bleibt mit einigen Forschungsschiffen in dem Sektor zurück, um zu versuchen, die Temur-Station zu erreichen.

Auf den Medoplaneten Tahun werden die 1467 reanimierten Alt-Arkoniden behandelt. Atlan konfrontiert sie mit der Tatsache, dass 10.000 Jahre vergangen sind, und klärt sie dabei auch über die arkonidische Geschichte auf. Dies erschreckt sie zutiefst, und sie beginnen, Atlan als »unsterblich-ewigen« Imperator und »göttlichen Führer« zu verehren. Atlan überlässt die Alt-Arkoniden den Psychotherapeuten Tahuns.

Im September 2421 wird die IMPERATOR III als neues USO-Flaggschiff in Dienst gestellt. Es handelt sich um ein Ultraschlachtschiff der GALAXIS-Klasse modernster Bauart, das auf persönliche Anweisung Rhodans der USO als Schadensersatz übergeben wurde. Andernfalls wäre dieses Schiff wahrscheinlich als CREST IV neues Flottenflaggschiff geworden.

Im November des gleichen Jahres gelingt den Alt-Arkoniden unter Kwan von Arthamin die Flucht von Tahun, und sie tauchen an unbekanntem Ort in der Milchstraße unter. In den Folgejahren ist von ihnen unter dem Namen »Imperialisten« immer wieder zu hören.

Am 10. April 2425 erhält Atlan in Terrania eine geheimnisvolle Postsendung: ein Kom-Handy. Er ruft den Siganesen Big Ben Special, der als einer seiner Leibwächter fungiert, dazu und nimmt die Sendung entgegen. Eine verzerrte Stimme teilt Atlan mit, man habe seine aktuelle Freundin Ayala D'Antonelli in der Gewalt und fordert, er möge mit einem Gleiter alleine eine noch mitzuteilende Route fliegen. Atlan gehorcht, um das Leben der Entführten zu retten, und gerät gemeinsam mit dem Siganesen in die Gewalt der Imperialisten. Er wird mithilfe von Transmittern auf einen 500-Meter-Schlachtkreuzer transportiert. Kwan von Arthamin enthüllt seinen Plan, Atlan zum Imperator von Arkon zu machen und Arkon wieder zu alter Größe zu verhelfen. Big Ben Special wird dabei enttarnt.

Eine Transmitterschaltung ermöglicht es den Imperialisten unter Führung Kwan von Arthamins, mit Atlan in den Kristallpalast auf Arkon I zu gelangen. Dort soll Atlan zum Imperator gekrönt werden. Sämtliche Reichsinsignien – Krone, Zepter, Umhang, Waffen – und sogar der Hort der Entscheidungen wurden herbeigeschafft. Atlan sieht nur eine Möglichkeit, wie er eine galaktische Krise verhindern kann: Er gibt die unwiderrufliche Verzichtserklärung bezüglich aller Ansprüche auf den Thron von Arkon ab. Weiterhin fordert er den tief enttäuschten Kwan von Arthamin zu einem rituellen Dagor-Zweikampf auf.

Das Duell findet bald darauf statt. Es wird mit Ornithopter-Libellen geführt. Der erbitterte Luftkampf führt auf beiden Seiten zu schweren Schäden an den Fluggeräten und zwingt schließlich zu einem Nahkampf auf dem Boden. Mit einem Dagorwurf schleudert Atlan seinen Gegner zu Boden. Dieser wird dabei von einem messerscharfen Kristalldorn durchbohrt. Kwan von Arthamin stirbt an seinen Verletzungen. Seine letzten Worte lauten: »Für Atlan und Arkon.« Die verbleibenden Imperialisten können mit ihrem Kreuzer entkommen und untertauchen. Big Ben Special wird einige Zeit darauf paralysiert als Postpaket an Atlan geschickt.

Erster Band der Temur-Trilogie um die altlemurischen Anlagen des 103. Tamaniums. Die Handlung wird mit PR-TB 402 »Die Macht des Goldenen« und PR-TB 411 »Das Versteck der Sternengarde« fortgesetzt.

Namentlich aufgeführte Personen
Conrad Nosinsky - Kommandant der LEONARDO
Tako Kakuta - Teleporter
Atlan - Lordadmiral der USO
Arno Kalup - Zellaktivatorträger und Wissenschaftler
Wuriu Sengu - Späher
Vergor von Tatolos - Dagor-Großmeister
Kwan von Arthamin - Ein Bekannter aus Atlans Vergangenheit
Perry Rhodan - Großadministrator
Gucky - Der Mausbiber macht einen folgenschweren Fehler.
Heske Alurin - Kommandant der IMPERATOR II
Big Ben Special - Siganesischer USO-Spezialist
Dr. Ayala D'Antonelli - Atlans Gefährtin

---
Der obige Text wurde per GNU-Lizenz der Perrypedia entnommen.

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AARN MUNRO » 24. Februar 2014, 13:55

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5695
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Wir wollen mehr davon. Rainer muss noch weiter schreiben... :unschuldig:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon dandelion » 24. Februar 2014, 18:38

Benutzeravatar
Offline
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 6812
Registriert: 15. August 2013, 22:23
AARN MUNRO hat geschrieben:Wir wollen mehr davon. Rainer muss noch weiter schreiben... :unschuldig:


Ich kenne das TB nicht, aber das Thema hört sich sehr interessant an. Schon wieder ein Fall für ebay-Suche.

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AARN MUNRO » 25. Februar 2014, 13:21

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5695
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
@ dandelion:Ja, ich weiss nicht, ob Dir diese RC-Bände gefallen von der Schreibe her, aber bei mir ist das ein absolutes Topp der PR-Serie. Derart dicht gepackte Info und Handlung, Rückgriffe und (Pseudo) -technischer Jargon, das findet man nur bei RC! Für mich ist er derjenige, der die PR-Handlung ausmacht. Ich habe auch schon gegenteilige Meinungen gehört. Einige Leser werden regelrecht abgeschreckt von der RC-Schreibe und mögen das nicht, weil es ihnen zu anstrengend ist. Mir hingegen gefällts sehr. ich vermisse seine Schreibe in PR sehr!!! :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon dandelion » 25. Februar 2014, 23:04

Benutzeravatar
Offline
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 6812
Registriert: 15. August 2013, 22:23
Sofern ich die Taschenbücher noch bekommen kann, werde ich einen Versuch machen. Nach meiner Erinnerung habe ich bisher keinen Roman von Rainer Castor gelesen und da mich die Thematik interessiert, ist das eine gute Gelegenheit den Autor kennen zu lernen.

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AARN MUNRO » 26. Februar 2014, 12:57

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5695
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Sollte man auch nicht versäumen. Unbedingt probieren. Obs einem dann gefällt, wird man ja sehen. B-)
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Heiko Langhans » 3. März 2014, 08:28

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3976
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Um den 13. September 1996, etwa zeitgleich zu PR 1829, erschien der 402. Band der PERRY RHODAN-Planetenromane:

Rainer Castor: Die Macht des Goldenen

Bild

Handlung
Zweiter Band der Temur-Trilogie um die altlemurischen Anlagen des 103. Tamaniums. Die Handlung begann mit PR-TB 396 »Für Arkons Ehre« und wird mit PR-TB 411 »Das Versteck der Sternengarde« fortgesetzt.

Wider Erwarten war es dem Historischen Korps der USO im Jahr 2421 doch gelungen, erneut Zugang zur Temur-Station zu erhalten. Dann brach jedoch im Oktober 2421 sämtlicher Kontakt zu den Forschungsschiffen LEONARDO und EINSTEIN ab, als sich die lemurische Station im Halbraum abschottete.

Atlan geht mit der neuen IMPERATOR III in den Einsatz. Er beabsichtigt, den Zugang wiederherzustellen. Zunächst erkunden die Wellensprinter Rakal Woolver und Tronar Woolver die Station. Sie können jedoch keinen Kontakt zu den USO-Mitarbeitern herstellen, sondern werden von Abwehreinrichtungen angegriffen.

Professor Arno Kalup schlägt vor, durch Modifikation eines Kalup-Konverters einen Zugang zu der Halbraumblase, in der sich die Temur-Station befindet, zu öffnen. Dieser Plan wird erfolgreich umgesetzt: Die Beibootflottille der IMPERATOR III dringt durch die geschaffene Öffnung zur Temur-Station vor, wo erbitterte Gefechte gegen Roboter und Abwehranlagen folgen. Die Aufzeichnungen des Wissenschaftsoffiziers Conrad Nosinsky werden gefunden. Ihnen ist die Information zu entnehmen, dass sich Fremde, vermutlich Tefroder, in der Temur-Station bewegen.

Fähnrich Marius Richard Bogin, ein angehender USO-Spezialist und erfahrener Hacker, unterstützt Atlan und seine Leute beim Vordringen in die Station. Sein Ziel ist es, einen Computervirus in den Zentralrechner einzuschleusen, um Atlans Hochrang-Anerkennung als Hoher Tamrat zu erreichen.

Da geht eine Nachricht an alle USO-Mitarbeiter ein: Der Goldene Talossa, ein ehemaliger Diener der Meister der Insel, gibt bekannt, dass er die Selbstvernichtung der Station eingeleitet habe. Er verhöhnt Atlan und seine Spezialisten und eröffnet ihnen dann, dass er das Solsystem in Kürze vernichten werde. Die Woolver-Zwillinge reiten auf der Funkwelle in Talossas Schlachtschiff, geraten aber in eine vorbereitete Parafalle und werden gefangen genommen. Talossa war bereits seit Monaten gemeinsam mit einer größeren Zahl von Tefrodern in der Station aktiv, und es ist ihm gelungen, große Mengen an High-Tech in seinen Stützpunkt in einem nicht näher geschilderten Sonnensystem zu befördern.

Atlan versucht dennoch, die Selbstvernichtung der Station aufzuhalten. Fähnrich Marius Bogin wird von Sicherheitssystemen des lemurischen Rechners eingefangen und muss erkennen, dass er sich wohl nicht mehr vom System lösen kann. Trotzdem setzt er seine Bemühungen fort.

Talossa hat einen Situationstransmitter programmiert, eine Shimada-Aufrissbombe in das Solsystem zu senden und dieses so zu zerstören. Da spricht die Sicherheitsschaltung Lemuria an und verweigert den Befehl, da der Schutz des ehemaligen Apsu-Systems und insbesondere Lemurs oberste Priorität genießt. Die bereits geschärfte Bombe wird an ein Zufallsziel umgeleitet.

Ein durch Talossa befreiter Haluter, der, in suspendierter Animation gelagert, aus der Zeit des großen Krieges gegen die Lemurer stammt und noch alle Züge einer Bestie aufweist, stürzt sich auf die USO-Truppe. Vergor von Tatolos stirbt im Kampf gegen den Haluter durch Genickbruch. Atlan gelingt es aber mithilfe seiner besonderen Dagorista-Ausrüstung, die unter anderem ein Schwert aus SAC-Metall mit Desintegrator-Funktion und einen speziellen Skaphander mit SAC-Schuppen und Muskelverstärkern einschließt, den Haluter mithilfe des Krish'uns im Nahkampf zu besiegen und zu töten. Der Temur-Zentralrechner reagiert darauf, indem er Atlan mit dem Heroen Dar Tranatlan gleichsetzt und ihn auffordert, sich in die Hauptzentrale zu begeben und seine Vernichtung zu verhindern.

Das Bewusstsein von Fähnrich Marius Bogin verschmilzt mit dem Zentralrechner der Station.

Atlan wird als Hoher Tamrat anerkannt und kann die Selbstvernichtung der Temur-Station im allerletzten Augenblick aufhalten. Überall detonieren die von den Tefrodern gelegten Bomben, und Abwehreinrichtungen der Station reagieren. Unter anderem wird das Pyramidenfünfeck durch eine Explosion zerstört und die Einrichtungen der Station, insbesondere die Anlagen zur Aufrechterhaltung der Halbraumblase, beschädigt oder teilweise vernichtet. Temur-Station stürzt in den Normalraum zurück.

Die IMPERATOR III verfolgt Talossa. Dieser fordert daraufhin freien Abzug gegen das Leben der Woolvers, was ihm von Atlan gewährt wird. Er entkommt mit seinem Schlachtschiff, gibt aber vorher die Woolver-Zwillinge frei. Hyperimpulse des Stationsrechners machen kurz zuvor noch die vier Shimada-Aufrissbomben, die Talossa verladen hatte, unbrauchbar.

Namentlich aufgeführte Personen
Atlan - Lordadmiral der USO
Rakal Woolver - Wellensprinter
Tronar Woolver - Wellensprinter
Arno Kalup - Wissenschaftler und Zellaktivatorträger
Conrad Nosinsky - Wissenschaftsoffizier
Fähnrich Marius Richard Bogin - Computerhacker
Talossa - Der Goldene verfolgt seine Pläne.
Vergor von Tatolos - Dagor-Meister

---
Der obige Text wurde per GNU-Lizenz der Perrypedia entnommen.

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Hamiller » 3. März 2014, 10:31

Benutzeravatar
Offline
Hamiller
Oxtorner
Beiträge: 735
Registriert: 29. Juni 2012, 17:52
Wohnort: Nähe Stuttgart
Heiko Langhans hat geschrieben:Um den 8. März 1996, etwas zeitgleich mit PR 1802, erschien der 396. Band der PERRY RHODAN-Planetenromane:

Rainer Castor: Für Arkons Ehre


Den habe ich damals geliebt. Nicht nur ist das eine Schnitzeljagd auf Querverweise auf andere PR-Romane, hier ist Rainer Castor auch ein spannender Roman gelungen.

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AARN MUNRO » 3. März 2014, 13:31

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5695
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Hamiller hat geschrieben:
Heiko Langhans hat geschrieben:Um den 8. März 1996, etwas zeitgleich mit PR 1802, erschien der 396. Band der PERRY RHODAN-Planetenromane:

Rainer Castor: Für Arkons Ehre


Den habe ich damals geliebt. Nicht nur ist das eine Schnitzeljagd auf Querverweise auf andere PR-Romane, hier ist Rainer Castor auch ein spannender Roman gelungen.



Nicht nur spannend, sondern hochgeradig mit Handlung und Infos vollgepackt, straff geschrieben mit viel Hintergrundwissen: eben Castor. Leider gibts viel zu wenig Schreibe von ihm! ;)
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Hamiller » 6. März 2014, 12:56

Benutzeravatar
Offline
Hamiller
Oxtorner
Beiträge: 735
Registriert: 29. Juni 2012, 17:52
Wohnort: Nähe Stuttgart
AARN MUNRO hat geschrieben:
Hamiller hat geschrieben:
Heiko Langhans hat geschrieben:Um den 8. März 1996, etwas zeitgleich mit PR 1802, erschien der 396. Band der PERRY RHODAN-Planetenromane:

Rainer Castor: Für Arkons Ehre


Den habe ich damals geliebt. Nicht nur ist das eine Schnitzeljagd auf Querverweise auf andere PR-Romane, hier ist Rainer Castor auch ein spannender Roman gelungen.



Nicht nur spannend, sondern hochgeradig mit Handlung und Infos vollgepackt, straff geschrieben mit viel Hintergrundwissen: eben Castor. Leider gibts viel zu wenig Schreibe von ihm! ;)


Naja, sorry, seine jüngeren Romane sehe ich da deutlich kritischer, da wird die Spannung zu sehr dem Daten unterbringen geopfert.

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AARN MUNRO » 6. März 2014, 13:52

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5695
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
@ Hamiller: Da hast Du vielleicht recht. Den Fehler, zuviele Daten zuungunsten der Handlung unterzubringen, macht auch Schätzing in seinen Büchern immer!
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Heiko Langhans » 10. März 2014, 08:24

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3976
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Um den 20. März 1998, etwa zeitgleich mit PR 1908, erschien der 411. Band der PERRY RHODAN-Planetenromane:

Rainer Castor: Das Versteck der Sternengarde

Bild

Handlung
Dritter und letzter Band der Temur-Trilogie um die altlemurischen Anlagen des 103. Tamaniums. Die Handlung begann mit PR-TB 396 »Für Arkons Ehre« und PR-TB 402 »Die Macht des Goldenen«.

Atlan und das Historische Korps der USO sind im April 2422 nach wie vor mit der Erkundung der Temur-Station beschäftigt. Sie stellen fest, dass der Goldene Talossa große Teile der Ausrüstungsdepots geplündert hat. Die Löschung der Systemdateien des Zentralrechners macht des Weiteren trotz der Verschmelzung des Bewusstseins von Fähnrich Marius Richard Bogin mit dem Computersystem einen effektiven Zugriff auf die Anlagen fast unmöglich. Hinzu kommen zunehmende Hyperstürme, die vermutlich durch die Supernova im Tarlora-System ausgelöst wurden. Seit einigen Tagen werden zudem Staubwale genannte Phänomene beobachtet. Der Hypersturm scheint jetzt auch noch künstlich angeheizt zu werden. Schließlich muss die Station am 19. April 2422 evakuiert werden. Auch Bogin muss sich abschalten.

Die von Talossa für das Solsystem vorgesehene Shimada-Aufrissbombe detonierte nach dem Eingreifen der Sicherheitsschaltung Lemuria am 26. Januar 2422 im Territorium der Blues in der Eastside der Milchstraße, 32.059 Lichtjahre vom Temur-System entfernt. Die Schockwelle der Explosion traf mehrere Sonnensysteme und zerstörte einen bisher unbekannten Sonnentransmitter der Lemurer, dessen Steuerungsplanet Roost im Simban-Sektor gewesen ist. Die Blues reagieren, nachdem die Akonen ihnen mitgeteilt haben, aus welcher Richtung die Bombe gekommen ist, mit der Entsendung einer Schlachtflotte von 5000 Diskusschiffen nach Temur. Die 3. Taktische USO-Flotte unter dem Kommando von General Maras Hy Pilam, einem chauvinistischen Terraner, zwingt die Blues zum Stoppen. Die Lage bleibt aber angespannt, und die Hyperstürme werden immer heftiger.

Ein Erkundungsschiff der Akonen, die USHOMAT, hält sich in der Nähe der Temur-Dunkelwolke auf. Es steht unter dem Kommando von Grayvel Klanx. Dieser ist ein Nachkomme von Ablebur, der einst, vor über 90 Jahren, einen terranischen Flottenverband in eine Falle locken konnte, später aber im Gefecht gegen eintreffende Verstärkungen gefallen ist (siehe PR 192). Außerdem ist sein Vater bei der Schlacht gegen die Maahks im Twin-System gestorben. Daher ist er von Hass gegen Terra erfüllt.

Talossa beobachtet derweil alles mithilfe von Robotsonden. Er erkennt dabei zähneknirschend an, dass Atlan ein fähiger Gegenspieler ist. Da er außerdem eine Rückkehr der Meister der Insel fürchtet, will er die Menschheit nicht mehr direkt angreifen, sondern im Gegenteil geht er davon aus, dass er eines Tages mit ihr gegen die Meister zusammenarbeiten muss.

Atlan wird an Bord der IMPERATOR II von einem psionischen Phänomen erfasst. Dieses reißt sein Bewusstsein teilweise aus seinem Körper und versetzt ihn in einen zweiten Körper, der sich zunächst auf dem Planeten Gharzil in nuklearem Winter wiederfindet. Zugleich ist Atlan aber auch noch auf unbegreifliche Weise in seinem Originalkörper präsent. Der Vorgang wird Bilokation getauft. Er macht es der IMPERATOR II unmöglich, den gefährdeten Sektor zu verlassen.

Atlan muss sich, von Technikausfällen geplagt, auf Gharzil durchschlagen. Er erlebt Flashbacks und merkwürdige Visionen. So sieht er Szenen der lemurischen Geschichte, wie zum Beispiel Tamrätin Touja Kehoe im Gespräch mit dem Goldenen Talossa, der als lemurischer Tamrat Thaburac getarnt ist. Atlan stellt fest, dass Kehoe auch ihn schemenhaft sehen kann und offenbar mit dem Heroen Dar Tranatlan gleichsetzt. Er versucht, eine Warnung vor Talossa zu übermitteln, da endet die Vision.

In einem neuen Bild sieht Atlan die Tamrätin zusammen mit Admiral Vlasaák, Befehlshaber der Lemurischen Sternengarde – allerdings in der Gegenwart. Eine Kommunikation ist möglich. Atlan erfährt, dass 50.000 stasiskonservierte Gardisten unter dem Pyramidenfünfeck von Gharzil, das Talossa vernichtet hat, gelegen haben. Die Bewusstseine der Gardisten befanden sich dagegen in der Dunkelwolke, denn die Staubwale sind nichts anderes als von diesen angenommene materielle Gestalten. Im Rahmen eines der Projekte zur Bekämpfung der Haluter experimentierten die Lemurer hier mit der Loslösung des Bewusstseins vom Körper. Es gelang den Sternengardisten, auf diese Art Haluterschiffe zu zerstören und den Temur-Sektor zu schützen.

Durch die Zerstörung ihrer Körper sind die entsprechenden Gardisten durchgedreht und heizen den Hypersturm immer weiter an. Dadurch bedrohen sie aber alle Systeme in diesem Gebiet. Hierzu gehört auch das Yi-Roim-System, in dem neben einer Million konservierten Sternengardisten noch 100 Millionen in die Primitivität zurückgefallene, theokratisch regierte Lemurernachkommen leben sollen, sowie der Temur-Sonnentransmitter. Vlasaák und Kehoe bitten Atlan um Hilfe, bevor dieses Bild wieder verschwindet.

Atlan erlebt noch weitere Visionen. Er hat den Eindruck, die ganze Geschichte der Entstehung des Tarlora-Systems mitzumachen, aber auch Gefechte zwischen Lemurern und Halutern und die Experimente der Sternengarde bis hin zur Evakuierung des 103. Tamaniums. Er selbst wird immer wieder für die Lemurer sichtbar und körperlich materiell und wird immer wieder als Dar Tranatlan angesprochen. In diesen Situationen greift er meist unterstützend oder tröstend ein, gibt Hoffnung und neuen Mut.

So rettet er den Piloten einer Antigrav-Plattform, gibt der Besatzung eines wracken Raumschiffes Zuversicht, die sich daraufhin wieder in den Kampf gegen die Haluter stürzt. Trotz dessen, dass der Raumer weiter zusammengeschossen wird, stirbt in dem Wrack – das schließlich flugunfähig auf dem Raumhafen von Temur-Station aufschlägt – kein Lemurer. Als Atlan zur Zeit der Evakuierung der Lemurer nach Andromeda wieder materialisiert, gibt er einem Kind neuen Mut und Zuversicht. Es handelt sich dabei um Yskador von Thetin – vermutlich ein Vorfahre Agaia und Mirona Thetins.

Inzwischen sind Zehntausende von Staubwalen aktiv. Die Hyperstürme werden immer schlimmer, und Raum-Zeit-Überlappungen treten auf, bei denen Schlachtschiffe der Lemurer und der Haluter erscheinen, die einander wild bekämpfen. Die USO-Schiffe mit Ausnahme der IMPERATOR II fliehen, aber die Blues stoßen zur Dunkelwolke vor. Dabei fliegen sie in ihr Verderben: Die meisten Schiffe der Blues werden bei den Hypereffekten oder dimensionalen Überlappungen zerstört. Einige Staubwale bilden jedoch Ringe um die Temur-Station und um die IMPERATOR II und schützen sie so. Es kommt sogar zu regelrechten Kämpfen zwischen Staubwalen.

Bogin kommt wieder zu sich und beginnt, Teile der Systeme von Tarek wieder hochzufahren. Da nimmt er eine geflüsterte Botschaft wahr: »Der Heroe muss eingreifen, sonst ist alles verloren!«

Atlan sieht erneut Vlasaák und Kehoe vor sich. Vlasaák scheint sich selbst opfern zu wollen, um die wahnsinnigen Sternengardisten aufzuhalten. Da handelt er und projiziert sein Bewusstsein in den Leerraum hinaus.

Plötzlich erscheint im Weltraum eine gigantische Version des Heroen Dar-Tranatlan mit Atlans Gesichtszügen, größer als ganze Sonnen, auf dem Sonnenfünfeck stehend. Diese Projektion fordert die Sternengardisten auf, einzuhalten.

Die Staubwale beenden daraufhin ihre Angriffe und lösen sich wieder auf. Der Hypersturm tobt jedoch weiter. Atlan kehrt in seinen Körper zurück. Er entwickelt die Idee, das Temur-Sonnenfünfeck so zu schalten, dass es eine Schockwelle erzeugt, mit der der Hypersturm neutralisiert werden kann. Arno Kalup begibt sich gemeinsam mit einem Wissenschaftlerteam per Transmitter in die Temur-Station und beginnt mit den Berechnungen.

Die Akonen unter Grayvel Klanx ziehen sich zurück, da sie hier nichts mehr unternehmen können. Klanx verfolgt andere Pläne gegen Terra weiter. Sein nächstes Flugziel ist Lepso.

Kalup und sein Wissenschaftlerteam arbeiten gemeinsam mit Bogin verzweifelt an den notwendigen Berechnungen, um die gewünschte Hyperinterferenz erzeugen zu können. Dies gelingt in letzter Minute, und die Bedrohung durch den Hypersturm findet ein Ende.

Talossa beendet seine Beobachtungen der Geschehnisse. Er hat in der letzten Zeit immer stärkeren Respekt für Atlan entwickelt, und auch diesem wird klar, dass er den Goldenen nicht zwangsläufig als Gegner betrachten muss.

Kalup befragt Atlan nach dessen Erlebnissen, aber Atlan schweigt, denn es gibt Eindrücke, die er meint, lieber zurückhalten zu müssen. Nach seinen Überlegnungen scheint das Yi-Roim-System von den Oldtimern geschaffen worden zu sein. Genau wie beim Miraclering und dem Herkules-System handelt es sich damit ursprünglich um ein Fallensystem zur Bekämpfung des Suprahet.

Atlan schließt einen Vertrag mit den Lemurern. Sie erhalten das Yi-Roim-System als eigenes Hoheitsgebiet und werden mit der USO und dem Solaren Imperium zusammenarbeiten.

Namentlich aufgeführte Personen
Atlan alias Dar Tranatlan - Lordadmiral der USO
Talossa alias Thaburac - Atlans Gegenspieler
Fähnrich Marius Richard Bogin - Sein Bewusstsein ist mit einem Computer verschmolzen
Maras Hy Pilam - General der USO
Grayvel Klanx - Ein Akone
Touja Kehoe - Eine Tamrätin
Admiral Vlasaák - Befehlshaber der Sternengarde
Yskador von Thetin - Ein junger Lemurer
Arno Kalup - Wissenschaftler und Zellaktivatorträger

---
Der obige Text wurde per GNU-Lizenz der Perrypedia entnommen.

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Heiko Langhans » 11. März 2014, 18:44

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3976
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Im Anhang des Bandes findet sich ein (kurzer) Abriss zur lemurischen Geschichte. Wir erhalten Einblick in die Entwicklungsgeschichte der SERT-Haube und lernen einen Vorfahren von Mirona Thetin kennen. Immerhin.

Ohne die weitere intensive B-) Diskussion unterbrechen zu wollen: Der Taschenbuchteil des CV-Threads ist mit diesem Band abgeschlossen. Zwar gibt es noch einen Band zu dem Thema, nämlich "Aufruhr in Terrania" von Hans Kneifel (PRTB 51); der ist aber so eng mit dem M87-Zyklus verzahnt, speziell mit den Heften 331 und 332, dass er in dem entsprechenden Thread Aufnahme finden wird.

Es war mir wie immer eine Freude. Auf bald. :st:

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon GruftiHH » 7. April 2015, 10:13

Benutzeravatar
Offline
GruftiHH
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2122
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Über Ostern habe ich mir den Zyklus in der E-Book Version gekauft und gleich angefangen. Der erste Band ist so schnell und spannend. Ich freue mich auf mehr.... und der Smiler ist wieder dabei. :D
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AARN MUNRO » 7. April 2015, 10:29

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5695
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Es war alles sehrerfrischend, spannend und kompaskt geschrieben. So wünsche ich mir SF bzw. PR eigentlich auch im Heft. Ein Stil, der mir sehr zusagte, interessante Handlungen und Personen, atlan natürlich an erster Stelle. Nur etwas viel Zerstörung, man hätte sich mehr "Rettung"gewünscht und mehr Nutzen für das Solare Imperium als Rechtsnachfolger des Lemurischen Tamaniums...aber das war wohl damals nicht in den Kanon zu zwängen.... ^_^
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Lumpazie » 7. April 2015, 19:20

Benutzeravatar
Offline
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3444
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum
Heiko Langhans hat geschrieben:Im Anhang des Bandes findet sich ein (kurzer) Abriss zur lemurischen Geschichte.....


Und in diesem Taschenbuch hat Heiko himself einen Gastauftritt!

Das Versteck der Sternengarde - Seite 180:

....am Rande bekam ich ein Gespräch mit, das die nebenstehende Gruppe führte. Zu ihr gehörten die beiden USO-Verbindungsoffiziere der Solaren Flotte, die Majore Turk Relok und Peer Larshe. Es ging um die Vor- und Nachteile von Transform-, Gegenpol- und Konverterkanonen. Doktor Logydus Kohai-San, als Geschichtswissenschaftler des Historischen Korps seit Jahren damit beschäftigt, eine umfassende Galaktische Chronik zu erstellen, gesellte sich zu den Lemurern. Seine lebhaften Gesten bewiesen, daß er sie mit allen Mitteln zur Mitarbeit zu überreden versuchte.


:D Hinter den beiden Verbindungsoffzieren verbergen sich die bekannten Fans Kurt Kobler (Turk Relok) und Peter Scharle (Peer Larshe). Kurt bekannt durch den TCE und Peter Scharle ist ein bekennenter PR-Sammler. Seinerzeit waren beide Mitglied des PR-Clubs "Hüter der letzten Transformkananone", worauf mit der Diskussion angespielt wird. Und Heiko Langhans wird als Dr. Logydus Kohai-San vorzüglich getroffen. Mittlerweile hat seine Chronik ja schon einen schönen Umfang erreicht ;) . Eine schöne Würdigung aktiver Fans :st:

Einen Dank an Heiko von dieser Stelle aus, für die Führung in diesem Thread! :respect:
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon DelorianRhodan » 19. April 2015, 13:30

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Die Anerkennung gilt natürlich auch allen anderen von ihm geführten History Threads. :st:

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Heiko Langhans » 20. April 2015, 07:31

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3976
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Vielen Dank für die Blumen :D :o(

Solange es den Aktiven und den stillen Lesern Spaß macht, ist das Ziel erreicht. :st:

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon Lumpazie » 22. April 2015, 18:09

Benutzeravatar
Offline
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3444
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum
Ziel erreicht, setzen - Note 1, Herr Langhans ;)
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon GruftiHH » 4. Mai 2015, 09:04

Benutzeravatar
Offline
GruftiHH
Zellaktivatorträger
Beiträge: 2122
Registriert: 9. Oktober 2013, 10:06
Wohnort: Zyx
Bin ja noch am Anfang der Atlan Hefte. Am WE Band 3 gelesen. Sehr sehr gut. Mir gefallen die Agenten Romane sehr. Und das Gespann Ronald Tekener und Sinclair Marout Kennon ist großartig. :st:
* Am Ende des Regensbogen sehen wir uns wieder. *

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AARN MUNRO » 4. Mai 2015, 11:03

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5695
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Rein nostalgisch und natürlich subjektiv im Rückblick betrachtet, halte ich die ersten 50 Bände für die Besten. Die lese ich auch gerade wieder...frisch gekauft... ^_^
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AtlanGV » 19. Mai 2015, 10:28

Offline
AtlanGV
Siganese
Beiträge: 27
Registriert: 12. Mai 2015, 11:52
Wohnort: GV
Um mich hier auch mal einzumischen:
Ich habe mir die Atlan Hefte gerade gebraucht besorgt. Sie sollten bald eintrudeln! Ich bin schon richtig gespannt auf die Hefte, bin aber bei den PREA Heften noch nicht so weit, wie die Handlung dort in den Atlan-Heften, deshalb weiß ich noch nicht ob ich mir die nicht noch etwas aufspare!

Auf jeden Fall ist Atlan einer meiner Lieblingscharaktere und deshalb freue ich mich auf diesen "Ableger"
Wenn Technik versagt – ist Gucky gefragt!

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AARN MUNRO » 19. Mai 2015, 12:10

Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5695
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
@AtlanGV:Am Anfang kommt er selbst eher selten vor. Die Hauptarbeit machen Tekener und Kennon. Atlan agiert im Hintergrund als USO-Chief, aber er kommt immerhin auch mal raus in den ersten fünfzig Bänden und geht, wenn auch selten, ebenfalls auf Kommando-Tour.Wer Weltaumkrinmis mag, de4r findet sie spannend. Später wird es kosmischer und mehr auf Atlan als Person zugeschnitten...aber das ist lange nach Band 50. ^_^
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Re: Die Condos Vasac

Beitragvon AtlanGV » 19. Mai 2015, 13:03

Offline
AtlanGV
Siganese
Beiträge: 27
Registriert: 12. Mai 2015, 11:52
Wohnort: GV
Ah gut zu wissen.
Mir macht das eigentlich nichts aus. Hauptsache es ist gut erzählt und spannend. In den PR-Heften (ich bin ja noch recht am Anfang dort), kam dieser ja anfangs ständig selber drin vor, da war es später auch mal ganz erfrischend die Abenteuer von Julian Tifflor und Konsorten zu lesen :).
Zeitlich spielt das ganze doch dann ca 2400 oder?
Wenn Technik versagt – ist Gucky gefragt!
VorherigeNächste

Zurück zu ATLAN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast