Forumsregeln
Link
Benutzeravatar
Offline
Vivian-von-Avalon
Ertruser
Beiträge: 1089
Registriert: 31. Mai 2014, 17:18
Wohnort: Im Land zwischen den Meeren an der stürmischen Nordseeküste ...
Die ursprünglichen Atlan-Zeitabenteuer von Hans Kneifel haben ja nun schon so einige Jährchen "auf dem Buckel".

In diesen Jährchen haben die Historiker sich natürlich NICHT zur Ruhe begegeben, sondern kräftig weitergeforscht. Zudem hat sich die Computertechnik rasend schnell fortentwickelt.
Zusammen führte das zu dem Ergebnis, dass viele Datierungen, auf die damals beim Schreiben zurückgegriffen wurde, heute überholt sind - und dass viele Rätsel der Geschichte gelöst wurden.
Wer heute ein Atlan-Zeitabenteuer schreibt, würde es auf einer komplett anderen historischen Grundlage machen (müssen).

Trotz der vielen positiven Ergebnisse gibt es auch heute noch viele Rätsel der Geschichte, die weiterhin im Dunkel der Zeit liegen. Wahrscheinlich werden manche von ihnen nie entschlüsselt werden.

Was liegt für Fans von Sciencefiction und besonders von Atlan und seinen Zeitabenteuern näher, als manche dieser Rätsel mit dem Arkoniden in Verbindung zu bringen, so eine Art Fragestellung wie: "Was wäre, wenn Atlan daran beteiligt war?" Oder: "Was wäre, wenn Atlan dafür verantwortlich ist, aber dafür gesorgt hat, dass es der Geschichtsschreibung unbekannt bleibt?"

Atlan selbst sagt immer wieder, dass er über manche Dinge nicht sprechen WILL.
Außerdem scheint es ihm bei seinem ersten Eingreifen auf der Oberfläche des Planeten egal gewesen zu sein, ob er Spuren in der Geschichte hinterlässt. Er wollte nur nach Hause und mit einer großen Kolonisationsflotte zurückkommen.
Später, als diese Hoffnung immer mehr erlischt, scheint er vorsichtiger gewesen zu sein, keine Spuren zu hinterlassen.
So heißt es in einem kurzen Hinweis in EA 307 (Die Macht der Gläsernen): "Der Berater des Kolumbus, der Geschichtsschreibung unbekannt geblieben, sollte es wissen."
Atlan selbst gibt zu: "Es wissen nur sehr wenige Menschen, dass ich damals ..."

Ich greife einmal zwei dieser geschichtlichen Rätsel aus dem umfangreichen Fundus heraus:

EXCALIBUR - das Schwert des sagenhaften König Artus (wobei sich Historiker immer noch über seine Existenz an sich streiten). Der Legende nach versank es nach dem Tod des Königs im "See der Feen", womit wohl die sagenhafte Insel Avalon gemeint ist mit ihren Priesterinnen des Alten Glaubens.
Einige hundert Jahre später, zum Ende des 12. Jahrhunderts, tauchte es wieder aus dem Dunkel der irdischen Geschichte auf, in belastbaren historischen Quellen:
Der englische König Richard Löwenherz benutzte die Artus-Sage für seine Propaganda und behauptete, sein Schwert wäre das sagenhafte EXCALIBUR.

Könnte Atlan hier in irgendeiner Form beteiligt gewsesen sein?

Oder:

Warum hörten die Hexenverfolgungen und die Verbrennungen auf den Scheiterhaufen (ich selbst nenne sie i.d.R. "Scheiterhaufen des Wahnsinns") so plötzlich auf?
Könnte Atlan auch hier die Hand im Spiel gehabt haben?
Das Naturgesetz der Energieumkehr:
Alles, was Du aussendest, kommt auf Dich zurück ...
... irgendwann, auch wenn Du gar nicht mehr damit rechnest.
Die Natur und ihre eigenen Gesetze vergessen niemals etwas.
Wer die Natur und das Leben achtet, handelt entsprechend
Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3943
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Atlan ist Richard Löwenherz in PRTB 282/AHC 9 begegnet. Von Excalibur war nicht die Rede. Belastbar? Eher nicht.

Was meinst Du mit "... hörten plötzlich auf ..."? Wenn mein Extrasinn richtig liegt, wurde die letzte Hexe Anfang des 18. Jahrhunderts verbrannt. Zweihundert Jahre sind schon eine recht lange Auslaufzeit. B-)

Atlan hat damit allerdings höchstens indirekt zu tun - selbst im Perryversum. B-)

Zu den Zeitabenteuern möchte ich übrigens bald einen enuen Klassiker-Zirkel aufmachen. :D
Benutzeravatar
Offline
Vivian-von-Avalon
Ertruser
Beiträge: 1089
Registriert: 31. Mai 2014, 17:18
Wohnort: Im Land zwischen den Meeren an der stürmischen Nordseeküste ...
Heiko Langhans hat geschrieben:Atlan ist Richard Löwenherz in PRTB 282/AHC 9 begegnet. Von Excalibur war nicht die Rede. Belastbar? Eher nicht.

Richtig. Und Atlan schloss sogar Freundschaft mit dem jungen Herzog, den er später im Heiligen Land wieder traf und beriet, genau wie den Sultan Saladin, weil er den Krieg verhindern wollte.
Nein, dabei war von Excalibur nicht die Rede. Vielleicht hat Hans Kneifel gar nicht daran gedacht, das zu berücksichtigen.
Aber schau doch mal hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Excalibur
oder hier:
http://www.zeit.de/2007/36/A-Loewenherz

Heiko Langhans hat geschrieben:Was meinst Du mit "... hörten plötzlich auf ..."? Wenn mein Extrasinn richtig liegt, wurde die letzte Hexe Anfang des 18. Jahrhunderts verbrannt. Zweihundert Jahre sind schon eine recht lange Auslaufzeit. B-)


Richtig, Dein Extrasinn liegt richtig. In Deutschland wurde die letzte "Hexe" 1775 in Kempten verbrannt, ein Europa insgesamt 1782 in der Schweiz. Damit war Schluss mit den Scheiterhaufen. Das meinte ich mit dem "plötzlichen Aufhören".
Könnte ein Missverständnis vorliegen? 18. Jahrhundert bis heute sind natürlich ca. 200 Jahre, aber danach gab es eben keine Hexenverbrennungen mehr, nur noch ganz vereinzelte "Hexenprozesse", die es übrigens sogar noch vor ca. 70 Jahren in Hamburg oder in Schottland gab.
Naja - dazu muss man wohl nichts sagen ...

Heiko Langhans hat geschrieben:Atlan hat damit allerdings höchstens indirekt zu tun - selbst im Perryversum. B-)

Richtig. Aber könnte es nicht sein, dass das zu den Abenteuern gehört, die Atlan niemandem erzählt hat und die noch nicht einmal ES während seiner langen Verletzungszeit auf Gäa freigeben musste.
Es wäre auf jeden Fall ein sehr interessanter Stoff für eventuelle Zeitabenteuer.

Atlan war zehntausend Jahre auf der Erde, hat natürlich immer wieder über zig Jahre im Kälteschlaf gelegen. Aber gemessen an dieser langen Zeitspanne sind die Abenteuer, die bekannt sind, sehr gering im Verhältnis.

Heiko Langhans hat geschrieben:Zu den Zeitabenteuern möchte ich übrigens bald einen enuen Klassiker-Zirkel aufmachen. :D


Das würde mich sehr freuen. Ich wäre dabei! :st:
Das Naturgesetz der Energieumkehr:
Alles, was Du aussendest, kommt auf Dich zurück ...
... irgendwann, auch wenn Du gar nicht mehr damit rechnest.
Die Natur und ihre eigenen Gesetze vergessen niemals etwas.
Wer die Natur und das Leben achtet, handelt entsprechend
Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3943
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Es gibt in den Blaubänden einige kleine Andeutungen zu nicht ausformulierten Abenteuern aus dem Mittelalter - wenn ich mich richtig an eine davon erinnere, betrifft sie einen gemeinsamen Kampf von Atlan und Hagen von Tronje gegen ein drachenähnliches Untier. Wohlgemerkt: nur schwach erinnert, es kann auch ein anderer Begleiter gewesen sein. Immerhin - da ist noch Stoff.

Die vorterranische Erde des Perryversums ist gewiss eine interessante Spielwiese für weitere Abenteuer mit und um Atlan. Nach dem Tod Hans Kneifels habe ich jedoch meine Zweifel, dass weitere Ich-Abenteuer adäquat umgesetzt würden. (Die letzte Fanpro-Trilogie liegt indes noch ungelesen im Schrank; ich lasse mich gerne positiv überraschen.) Aus Respekt vor Kneifels Arbeit wäre es mir allerdings lieber, wenn eventuelle zukünftige Zeitabenteuer den Arkoniden entweder in der dritten Person als Haupthandlungsträger hätten oder ihm sogar "nur" die Rolle einer mehr oder weniger wichtigen Nebenfigur im jeweiligen Text zuwiesen. Der Pthorer Razamon bietet sich als Hauptfigur eines neuen Zyklus an.

Aus den siebziger Jahren ist der schöne Satz überliefert: "Kneifeln kann halt nur der Kneifel." Selbst seine Schüler Konrad Schaef, PeterTerrid und Rainer Castor haben das nach ersten Startschwierigkeiten beherzigt. B-)
Benutzeravatar
Offline
Vivian-von-Avalon
Ertruser
Beiträge: 1089
Registriert: 31. Mai 2014, 17:18
Wohnort: Im Land zwischen den Meeren an der stürmischen Nordseeküste ...
Heiko Langhans hat geschrieben:Es gibt in den Blaubänden einige kleine Andeutungen zu nicht ausformulierten Abenteuern aus dem Mittelalter - wenn ich mich richtig an eine davon erinnere, betrifft sie einen gemeinsamen Kampf von Atlan und Hagen von Tronje gegen ein drachenähnliches Untier. Wohlgemerkt: nur schwach erinnert, es kann auch ein anderer Begleiter gewesen sein. Immerhin - da ist noch Stoff.


Mit Sicherheit - und nicht nur dort.

Ja, ich erinnere mich auch an die Stelle. Da heißt es in etwa: "Ausgerechnet der finstere Hagen von Tronje war mein Freund."

Heiko Langhans hat geschrieben:Die vorterranische Erde des Perryversums ist gewiss eine interessante Spielwiese für weitere Abenteuer mit und um Atlan. Nach dem Tod Hans Kneifels habe ich jedoch meine Zweifel, dass weitere Ich-Abenteuer adäquat umgesetzt würden. (Die letzte Fanpro-Trilogie liegt indes noch ungelesen im Schrank; ich lasse mich gerne positiv überraschen.)


Oh, kannst Du mir einmal einen Tipp geben, wie man da rankommt. Gibt es die irgendwo veröffentlicht?

Heiko Langhans hat geschrieben:Aus Respekt vor Kneifels Arbeit wäre es mir allerdings lieber, wenn eventuelle zukünftige Zeitabenteuer den Arkoniden entweder in der dritten Person als Haupthandlungsträger hätten oder ihm sogar "nur" die Rolle einer mehr oder weniger wichtigen Nebenfigur im jeweiligen Text zuwiesen. Der Pthorer Razamon bietet sich als Hauptfigur eines neuen Zyklus an.

Aus den siebziger Jahren ist der schöne Satz überliefert: "Kneifeln kann halt nur der Kneifel." Selbst seine Schüler Konrad Schaef, PeterTerrid und Rainer Castor haben das nach ersten Startschwierigkeiten beherzigt. B-)


Sehe ich prinzipiell genauso.

Nach dem Abschluss meines derzeitigen "Babys" plane ich zwei andere Sachen. Eine davon ist ein zwei- oder dreiteiliges Atlan-Zeitabenteuer. Darüber hatte ich schon mal geschrieben in meinem Thread "Zukunftswelten" im Fan-Bereich.

Das Exposé steht soweit. Nach gewissen Schwierigkeiten habe ich es noch einmal völlig überarbeitet. Ich werde es nicht in Ich-Form machen. Aber Atlan wird der Hauptheld der Geschichte(n) sein. Er nur als eine Art "Nebenfigur" und jemand anderen als Hauptperson - wird dem Stoff m.E. nicht gerecht - und würde mir auch nicht liegen. Das kann ich ja (noch) selbst entscheiden.
Das Naturgesetz der Energieumkehr:
Alles, was Du aussendest, kommt auf Dich zurück ...
... irgendwann, auch wenn Du gar nicht mehr damit rechnest.
Die Natur und ihre eigenen Gesetze vergessen niemals etwas.
Wer die Natur und das Leben achtet, handelt entsprechend
Benutzeravatar
Offline
atlanundelvira
Marsianer
Beiträge: 195
Registriert: 3. Mai 2013, 16:28
Heiko Langhans hat geschrieben:Atlan hat damit allerdings höchstens indirekt zu tun - selbst im Perryversum. B-)

Viviane-von-Avalon hat geschrieben:Richtig. Aber könnte es nicht sein, dass das zu den Abenteuern gehört, die Atlan niemandem erzählt hat und die noch nicht einmal ES während seiner langen Verletzungszeit auf Gäa freigeben musste.
Es wäre auf jeden Fall ein sehr interessanter Stoff für eventuelle Zeitabenteuer.


Ja, macht doch mal! Zeitabenteuer des Arkoniden, NICHT von Hans Kneifel, sondern mal von einer Frau, würde ich sehr gern lesen.
Benutzeravatar
Offline
atlanundelvira
Marsianer
Beiträge: 195
Registriert: 3. Mai 2013, 16:28
Heiko Langhans hat geschrieben:Es gibt in den Blaubänden einige kleine Andeutungen zu nicht ausformulierten Abenteuern aus dem Mittelalter - wenn ich mich richtig an eine davon erinnere, betrifft sie einen gemeinsamen Kampf von Atlan und Hagen von Tronje gegen ein drachenähnliches Untier. Wohlgemerkt: nur schwach erinnert, es kann auch ein anderer Begleiter gewesen sein. Immerhin - da ist noch Stoff.

Hagen von Tronje müsste Blauband 8 sein bzw PRTB 282: Novellen der Sterne und Kämpfe.

Heiko Langhans hat geschrieben:Nach dem Tod Hans Kneifels habe ich jedoch meine Zweifel, dass weitere Ich-Abenteuer adäquat umgesetzt würden. (Die letzte Fanpro-Trilogie liegt indes noch ungelesen im Schrank; ich lasse mich gerne positiv überraschen.)
Aus Respekt vor Kneifels Arbeit wäre es mir allerdings lieber, wenn eventuelle zukünftige Zeitabenteuer den Arkoniden entweder in der dritten Person als Haupthandlungsträger hätten...
Aus den siebziger Jahren ist der schöne Satz überliefert: "Kneifeln kann halt nur der Kneifel." Selbst seine Schüler Konrad Schaef, PeterTerrid und Rainer Castor haben das nach ersten Startschwierigkeiten beherzigt. B-)

Ich würde mich über Atlan-Zeitabenteuer mit dem Arkoniden in der 3. Person freuen, denn dann kann der Erzähler den tollen Atlan auch von außen adäquat beurteilen, was der wieder für coole strategische Überlegungen anstellt oder so ;) - das ist viel besser als die Ich-Erzählung - die KH Scheer nach meiner Meinung viel besser konnte als Kneifel. Ok, ich bin ganz und gar kein Fan von Kneifel und dessen Atlan, aber ein Fan vom Scheer'schem Atlan, jawoll!
Benutzeravatar
Offline
atlanundelvira
Marsianer
Beiträge: 195
Registriert: 3. Mai 2013, 16:28
Vivian-von-Avalon hat geschrieben:Fanpro-Trilogie...
Oh, kannst Du mir einmal einen Tipp geben, wie man da rankommt. Gibt es die irgendwo veröffentlicht?

Hier: http://ahavemann.de/index.php?id_catego ... r=category (Ich hoffe, man darf das sagen???

Vivian-von-Avalon hat geschrieben:Nach dem Abschluss meines derzeitigen "Babys" plane ich zwei andere Sachen. Eine davon ist ein zwei- oder dreiteiliges Atlan-Zeitabenteuer. Darüber hatte ich schon mal geschrieben in meinem Thread "Zukunftswelten" im Fan-Bereich.

Das Exposé steht soweit. Nach gewissen Schwierigkeiten habe ich es noch einmal völlig überarbeitet. Ich werde es nicht in Ich-Form machen. Aber Atlan wird der Hauptheld der Geschichte(n) sein. Er nur als eine Art "Nebenfigur" und jemand anderen als Hauptperson - wird dem Stoff m.E. nicht gerecht - und würde mir auch nicht liegen. Das kann ich ja (noch) selbst entscheiden.

Das interessiert mich. Bitte um Hinweise, wenn es erscheint und wo. Gern auch in diesem Thread, sonst verlauf ich mich wieder hier in diesem verwinkelten Forum. ;)

Zurück zu ATLAN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast