Forumsregeln
Link

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Lumpazie » 25. Februar 2018, 10:06

Benutzeravatar
Offline
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3444
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum
piehdschäij hat geschrieben:
Yman hat geschrieben: Meinerseits können wir gerne mit der Besprechung der Zeitabenteuer warten, bis es dir wieder besser geht. Wenn es jemandes Herzenswunsch ist, kann ich aber auch mal in nur einer Woche ein ganzes Zeitabenteuerbuch lesen und besprechen.


Mein Wunsch wäre, dass wir in einem Rythmus blieben, am liebsten von zwei Wochen, aber notfalls auch etwas länger. Mehr schaffe ich nicht (schon gar nicht einen Blauband in einer Woche), aber ein Rhythmus ist nötig, nicht nur wegen Lumpazie, sondern auch, damit der Thread nicht einschläft (wäre nicht der erste). Wenn man mal nicht mitkommt, kann man doch jederzeit sich auch zu einem älteren Roman äußern und damit die Diskussion erneut anfachen.


Um mich da mal ganz fix einzumischen - ich bin für meine Seite da mit dem Einstellen ganz flexibell und richte mich nach Euren Wünschen. Solange Yman und Cardif weiterhin mitmachen, werde ich den Atlan-Faden im Nachbarthread (Abenteuer der SOL) bis Nr. 674 weiterführen. D.h. da bin ich auf jeden Fall noch eineinhalb Jahre beschäftigt ;)

Wenn Ihr also einen langsameren Rhytmus bei den Zeitabenteuern möchtet, dann stimmt da ab und teilt mir Euren Wunsch mit. Es ist auch möglich, das wir nur montatlich eine Besprechnung machen oder (eher ungewöhnlich) alle drei Wochen. Wie es Euch eben gefällt und am besten dient. Ich bin da ganz flexibell :st:

@Wanderer777: Auch ich vermisse Deine Präsenz im PR-Forum sehr, kann aber natürlich Deine Gründe nachvollziehen. Wünsche Dir gute Besserung!!! Freut mich, das Du uns dennoch folgst, soweit es halt für dich gesundheitlich geht :wub:
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Yman » 25. Februar 2018, 20:30

Benutzeravatar
Offline
Yman
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Lumpazie hat geschrieben:Im Dezember des Jahres 1983 erschien das chronologisch 24te Zeitabenteuer (der Reihe der Planetenromane als Nr.83):

Die Festung der Dämonen

von Hanns Kneifel

Handlung:

Handlung
Auf dem Planeten Nicoja-Cuaualan im Miraflores-System ist eine Stufenpyramide entdeckt worden, deren Herkunft unklar ist. Das historische Korps der USO hat eine Expedition gestartet, welche die Ursprünge dieses Bauwerks erforschen soll. Grund dafür sind Erinnerungen des Lordadmirals Atlan, die ihm Grund geben, mehr dahinter zu vermuten als das Relikt einer vergangenen Kultur. Während die eigentliche Expeditionsgruppe noch Vorbereitungen für die Untersuchungen trifft, treibt es Atlan bereits den Fluss hinauf zum Ziel der Unternehmung. Noch während sie den Dschungelfluss hinauffahren, beginnt Atlan, aus seinen Erinnerungen zu berichten:

Nahezu achttausend Jahre nachdem der Kristallprinz auf der Erde gestrandet ist, zeigen die Geräte der Fluchtkuppel einmal wieder Werte an, die möglicherweise auf die Landung eines Raumschiffs zurückzuführen sind.


Im Buch gibt es ja noch zusätzlich eine Rahmenhandlung, und es hat gedauert, bis sich das Zeitabenteuer mal entfalten konnte. Diese schwerfälligen Anfänge jedes Mal, Atlan wacht langsam und umständlich auf, der ganze Prozess wird noch in die Rahmenhandlung auf Gäa eingebettet bzw. durch den Historiker Cyr Aescunnar eingeordnet, so kommt man beim Lesen des eigentlichen Abenteuers nicht immer gut voran.

Mir hat dieses neue Abenteuer aber bis jetzt sehr gut gefallen. Es ist mal was Anderes als das von Hans Kneifel bevorzugte Ägypten und der Mittelmeerraum. So ganz ohne geht es aber doch nicht, denn am Ende des dritten Kapitels ist Atlan sehr froh über die Ankunft eines phönizischen Schiffes. Endlich hat er Leute mit denen er über etwas Anderes als Jagd und Aberglauben reden kann.

Die Frau an seiner Seite ist Hyksa, eine Prinzessin aus einem Land am Oberlauf des Nils, die sehr rasch mit allem zurecht kommt, mit dem Atlan sie konfrontiert: Flüge im Gleiter, Bildschirm im Schild, usw.

Für die Ureinwohner, die Tlatilco-Bewohner, die sich auf der Landbrücke zwischen den beiden Subkontinenten Amerikas, ein kleines Städtchen aufbauen wollen, ist Atlan der Gott Quetzalcoatl. Atlan hilft ihnen beim Städtebau, ein Thema, das ich auch immer gerne lese, muss aber auch gegen den Einfluss der sogenannten roten Götter kämpfen, die Menschenopfer verlangen.

Atlan hat gerade in einer riskanten Aktion ein Mädchen gerettet, das bereits auf dem Opferstein lag. Dabei kam auch sein neustes Gerät zum Einsatz: Ein robotischer Kondor, der nach der Rettung des Mädchens dann auch gleich Atlan selbst retten musste. Es ist schwer zu sagen, ob es Leichtsinn war, aber Atlans Vorgehen war zumindest unvorsichtig. Er trinkt etwas, dessen Wirkung ihn trotz des Zellaktivators, auf den er sich blind verlässt, völlig umhaut.

Atlans Gegenspieler ist der Medizinmann Ahuitzotla, der die Nomadenvölker, die Tlatilco umgeben, gegen Tlatilco aufhetzt. Atlan unterschätzt ihn. Wie Atlan sich von Ahuitzotla diesen Trank hat aufschwatzen lassen, der angeblich nötig ist, um in die Stufenpyramide der roten Götter vordringen zu können, das sollte Atlan zu denken geben.

Die roten Götter sind natürlich, die, die mit dem von Rico bemerkten Raumschiff gekommen sind. Atlan rechnet sich wieder einmal Chance auf eine Rückkehr nach Arkon aus. ES scheint keine Rolle zu spielen, und auch das tut mal wieder gut, ebenso wie der Ortswechsel nach Mittelamerika. Ich bin nun mal gespannt auf die zweite Hälfte des Abenteuers.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Heiko Langhans » 26. Februar 2018, 08:53

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3977
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Ich bitte immer zu bedenken, dass die hier handlungschronologisch besprochenen Zeitabenteuer-Taschenbücher in zwei recht weit auseinander liegenden Abschnitten entstanden sind, nämlich zunächst von 1968 bis 1972 und dann von 1976 bis 1992, und erst für die Blauband-Version (1992-1999) zeitlich neu sortiert wurden.

Kneifel erlebte ab Mitte der siebziger Jahre einen Umbruch in seiner schriftstellerischen Arbeit; das früheste Beispiel ist wohl "Die Stadt der Astronauten" (Terra Astra, 1974). Bis zu diesem Zeitpunkt sind seine Romane straff aufgebaut und folgen einem klaren Handlungsablauf. Zehn Jahre hatte er produziert auf Teufel komm raus, und sein Statement aus "Söldner für Rom" spiegelt m.E. eine wachsende Frustration gerade mit den Zeitabenteuern, aber möglicheriwese auch mit seiner Situation insgesamt.

Ab 1974 schleicht sich eine Eigenschaft in seine Geschichten ein, die ich mal sehr unzureichend als "szenenreich und handlungsarm" zusammengefasst habe und die in den Umfangsbeschränkungen eines Heftromans oder eines normierten Taschenbuchs (144/160 Seiten) unangenehm auffällt. Das Innenleben seiner Figuren wird breiter geschildert, und er lässt sich mehr Raum für historische Alltagsszenerien. In den Zeitabenteuern nehmen nun auch die Doppel- oder auch Dreifachbände zu, die es in der ersten Staffel nicht gab (Kneifel war übrigens der erste Autor, der die Planetenromane für Doppelbände nutzte - seinen Höhepunkt fand diese Entwicklung im USO-Sechsteiler, den man auch als zwei aufeinanderfolgende Trilogien lesen kann).

Im Grunde sind die Blaubände 1-13 ein einziger großer Kompromiss, und die Nahtstellen zwischen den einzelnen TBs sind nicht zu übersehen. Die Aescunnar-Handlung ist eigentlich kaum eine: Sie dient der Vermittlung und Einordnung historischer Informationen (die Atlan von seiner Erzählwarte aus nicht liefern kann); ein Action-Element fehlt fast völlig.

Kleiner Einschub:

Es muss so um den 8. Blauband gewesen sein, dass ich mit Rainer Castor in Kontakt kam (nicht mit Kneifel) und wir uns in langen Telefongesprächen über die Zeitabenteuer auszutauschen begannen. Auch er sah die Aescunnar-Handlung als eingeschränkt, aber notwendig an. In einem dieser Klönschnacks wies ich ihn auf eine Handlungslücke hin. Die Multi-Cyborgs von Karthago II (siehe PRTB 169 und 192) waren eigentlich als biologische Waffen konzipiert worden: Als Träger eines genmodifizierten Virus sollten sie Laren und Überschwere infizieren - und einige Überlebende waren nach Gäa gebracht worden, also auf einen Planeten, der nicht nur von Terranerflüchtlingen, sondern eben auch von Milllionen Provconer-Laren bewohnt wurde! In den Taschenbüchern war dies nicht weiter verfolgt worden; ich schlug eine Nebenhandlung vor, die einerseits einen Seuchenausbruch in der larischen Bevölkerung inklusive einer Jagd auf die Null-Patienten beinhaltete, andererseits den ethischen Konflikt der Mucy-Thematik noch einmal ausleuchten sollte. Die Gäa-Handlung sollte durch diesen Action-Einschub aufgelockert werden; weitere Informationen zur Lage in der okkupierten Milchstraße hätten en passant eingeflochten werden können. (Und noch einmal: Es gibt keine Widersprüche - es gibt nur nicht erzählte Geschichten! :D )

Natürlich hätte dies einen Mehraufwand bedeutet, der die Vollendung der Zeitabenteuer weiter hinausgeschoben hätte. Ob ein solcher Einschub seitens des Redakteurs als unpassend angesehen wurde oder ob Kneifel keine Lust hatte, entzieht sich meiner Kenntnis. Wie auch immer: Der Ansatz wurde zwar aufgegriffen, aber es gab nur eine kurze Panik der Eingeweihten ohne Seuchenausbruch, die bösen Virenstämme wurden aus den Multi-Cyborgs entfernt, alle waren erleichtert und Atlan durfte weitererzählen. Wenigstens wurde die Handlungslücke aus dem Karthago-Zweiteiler geschlossen, und darauf war ich dann schon ein bisschen stolz. B-)

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Yman » 26. Februar 2018, 21:00

Benutzeravatar
Offline
Yman
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Heiko Langhans hat geschrieben:Kneifel erlebte ab Mitte der siebziger Jahre einen Umbruch in seiner schriftstellerischen Arbeit; das früheste Beispiel ist wohl "Die Stadt der Astronauten" (Terra Astra, 1974). Bis zu diesem Zeitpunkt sind seine Romane straff aufgebaut und folgen einem klaren Handlungsablauf. Zehn Jahre hatte er produziert auf Teufel komm raus, und sein Statement aus "Söldner für Rom" spiegelt m.E. eine wachsende Frustration gerade mit den Zeitabenteuern, aber möglicheriwese auch mit seiner Situation insgesamt.


Das mit den verschiedenen Schaffensphasen Kneifels und einem Umbruch Mitte der siebziger Jahre glaube ich gerne, aber woher kam seine wachsende Frustration, mit den Zeitabenteuern, und allgemein?

Heiko Langhans hat geschrieben:Ab 1974 schleicht sich eine Eigenschaft in seine Geschichten ein, die ich mal sehr unzureichend als "szenenreich und handlungsarm" zusammengefasst habe und die in den Umfangsbeschränkungen eines Heftromans oder eines normierten Taschenbuchs (144/160 Seiten) unangenehm auffällt. Das Innenleben seiner Figuren wird breiter geschildert, und er lässt sich mehr Raum für historische Alltagsszenerien. In den Zeitabenteuern nehmen nun auch die Doppel- oder auch Dreifachbände zu, die es in der ersten Staffel nicht gab (Kneifel war übrigens der erste Autor, der die Planetenromane für Doppelbände nutzte - seinen Höhepunkt fand diese Entwicklung im USO-Sechsteiler, den man auch als zwei aufeinanderfolgende Trilogien lesen kann).

Ein breitere Schilderung des Innenlebens der Figuren und das Schreiben von Doppelbände und Trilogien ist ja nichts Schlechtes, solange das Gesamtkonzept der Erzählungen aufgeht.

Heiko Langhans hat geschrieben:Im Grunde sind die Blaubände 1-13 ein einziger großer Kompromiss, und die Nahtstellen zwischen den einzelnen TBs sind nicht zu übersehen. Die Aescunnar-Handlung ist eigentlich kaum eine: Sie dient der Vermittlung und Einordnung historischer Informationen (die Atlan von seiner Erzählwarte aus nicht liefern kann); ein Action-Element fehlt fast völlig.

Dass Kneifel für diese Rahmenhandlung eine Notwendigkeit gesehen hat, kann ich einsehen, aber er hätte sie auch interessanter gestalten können, z.B. mit der Einführung von Actionelementen.

Heiko Langhans hat geschrieben:ich schlug eine Nebenhandlung vor, die einerseits einen Seuchenausbruch in der larischen Bevölkerung inklusive einer Jagd auf die Null-Patienten beinhaltete, andererseits den ethischen Konflikt der Mucy-Thematik noch einmal ausleuchten sollte. Die Gäa-Handlung sollte durch diesen Action-Einschub aufgelockert werden; weitere Informationen zur Lage in der okkupierten Milchstraße hätten en passant eingeflochten werden können.

Ja, genau so etwas hat der Rahmenhandlung gefehlt! Das ist eine sehr gute Idee gewesen, schade, dass sie nicht in vollem Umfang umgesetzt wurde.


Lumpazie hat geschrieben:Im Dezember des Jahres 1983 erschien das chronologisch 24te Zeitabenteuer (der Reihe der Planetenromane als Nr.83):

Die Festung der Dämonen

von Hanns Kneifel


Im Buch wird Atlan von einer goldenen Schlange angegriffen. In der Perrypedia-Zusammenfassung ist von einem Krokodil die Rede. Der Angriff der goldenen Schlange war ein schönes Actionelement. Dabei verliert Atlan wieder einmal den als Amulett getarnten Zellaktivator. Atlan sollte mal darüber nachdenken, einen Peilsender in das Amulett einzubauen.

Wie weiter oben schon geschrieben, Atlan unterschätzt diesen Medizinmann Ahuitzotla (wie oft hat er ihn entkommen lassen?), der sich als Wächter des Stufenpyramiden-Tempels bzw. des darin verborgenenen Raumschiffs bezeichnet. Dass Ahuitzotla mit einer Flöte alles zum Einsturz bringt und das Raumschiff zerstört, ist sicher mit den Explosionen zu erklären. Ich denke, dass er durch ein akustisches Signal diese Explosionen ausgelöst hat, sowohl in den Wänden des Tempels als auch im Schiff.

Ausgerechnet das Mädchen, Naya, das Atlan vor dem Opfertod gerettet hat, hilft Ahuitzotla dann beim Töten Hyksas. Auch hier hat Atlan nicht aufgepasst. Der Kondor als Wächter hat versagt. Als es nichts mehr bringt, tötet Atlan Naya und Ahuitzotla. Es kommt nicht oft vor, dass Atlan auf eine Frau schießt, hier mit einem Pfeil auf Naya, die von der Wucht des Einschlags in die Tiefe geschleudert wird. Ein sehr viel berühmteres Beispiel ist natürlich Mirona Thetin und der Speer.

Zur Abwechslung waren es mal keine Akonen, die den Planeten versklaven wollten, sondern Springer, die Atlan erst dann zu sehen bekam, als es schon zu spät war. Mit einem der Springer, den einzigen, den er lebend trifft, verhandelt Atlan sehr ungeschickt, da er sich im Vorteil glaubt. Die Springer haben ihren Auftritt, mit dem Bau des Tempels, den Menschenopfern und dem Auftreten mit rot gefärbten Jaguarmasken, bestens inszeniert. Außerdem sind sie auch für die Schaffung der Nazca-Linien verantwortlich. Die Bedeutung der Nazca-Linien ist in der Realität noch immer ungeklärt, und die Atlan-Erklärung ist nicht einmal schlecht.

Das Zeitabenteuer hat mir sehr gut gefallen. Die Stimmung war von Anfang an sehr düster, unheimlich und unheilvoll. Atlans Tun hatte etwas tragisch Aussichtsloses, was ihm von ES bei seinem nächsten Aufwachen auch prompt unter die Nase gehalten wird.

Immerhin erschafft Atlan eine Schrift für die Maya, wobei mir erst jetzt eine Erklärung dafür gekommen ist, warum diese Schrift so viele Bilder aufweist und nicht so abstrakt ist wie etwa das phönizische Alphabet. Es kann sein, dass ein solches Schriftsystem die Benutzer auch irgendwie zum Gebrauch motivieren muss, und es kann sein, dass es mehr Spaß´macht, eine solche anschaulichere Bilderschrift zu verwenden als eine mit abstrakten Zeichen, und dass eine solche Bilderschrift, gerade bei abergläubischen Völkern, auch eine stärkere Wirkung hat.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Yman » 26. Februar 2018, 23:01

Benutzeravatar
Offline
Yman
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Lumpazie hat geschrieben:Im Mai des Jahres 1984 erschien das chronologisch 25te Zeitabenteuer (der Reihe der Planetenromane als Nr.254):

Berichte eines Unsterblichen

von Hanns Kneifel

Handlung:

Es ist mehr wie ein Urlaubsausflug, als Atlan dieses Mal von ES geweckt wird: Ohne spezifischen Auftrag wird er gemeinsam mit Rico in der Maske von Händlern in die Welt geschickt. Es bieten sich für ihren Einsatz zur Förderung der Zivilisation mehrere Brennpunkte zur Auswahl: der aufsteigende Stadtstaat Rom, das gerade von diesem besiegte, aber immer noch mächtige und aufstrebende Karthago und weit im Osten davon das ebenfalls wachsende Reich Ch'in.


Dieses Zeitabenteuer hat mir weniger gefallen. Karthago an sich wäre interessant gewesen, aber mir hat da eine stärker strukturierte, gestraffte Handlung gefehlt, mit einem klaren Ziel, das über einen solchen Urlaubsausflug hinausgeht, ohne das Hinundher zwischen Mittelmeerraum und dem fernen Osten.

Atlans neue Begleiterin ist Narnia, nach der Fürstin Charis und der Prinzessin Hyksa wieder eine Sklavin, die auch mit in die Kuppel kommt. Atlans neues mit arkonidischer Technik aufgerüstetes Schiff ist die FERNE LÄNDER, und Atlans neues Projekt ist der Bau einer Oasenzuflucht in der Nähe der Seen der Nil-Quellflüsse im Inneren Afrikas. Das klingt alles sehr vertraut.

Man merkt aber schon, dass dieses Abenteuer "Bericht eines Unsterblichen" in einer anderen Phase entstand als das vorherige, auch geographisch anders verortete Abenteuer "Festung der Dämonen". Es scheint der Beginn eines neuen Abschnittes zu sein. Nach dem Tod von Charis und dem Tod Alexanders sind wir wieder trotz eines Ausflugs in den fernen Osten im von Kneifel bevorzugten Mittelmeerraum. Statt Griechen und Perser sind es jetzt eben Karthager und Römer, und die neue Frau heißt Narnia.

Hans Kneifel - Werkübersicht.

Beitragvon Heiko Langhans » 27. Februar 2018, 10:09

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3977
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Hans Kneifel hatte 1989 mal sinngemäß gesagt: "Man hat uns damals alles geradezu aus der Schreibmaschine gerissen." Eigentlich schon mit Beginn der ORION-Romane galt er als SF-literarische Allzweckwaffe mit einer sagenhaften Produktivitätgelegentlich arbeitete er sogar als Übersetzer (u.a. entstand so die Nacherzählung eines Romans von Stanislaw Lem :o im Heftformat): Für einen freischaffenden Schreiberling großartig, für einen Autor mit Selbstanspruch ein Anlass für wachsende Frustration (was heute einige als Luxusproblem bezeichnen würden).

Um Kneifels Ausstoß mal zu illustrieren, folgt eine chronologische Listung der Erstausgaben und neugeschriebenen Überarbeitungen:

Hanns Kneifel – Werksübersicht:


1956
UNS RIEFEN DIE STERNE – AWA-Verlag


1958
OASIS – TOR ZU DEN STERNEN – AWA-Verlag


1959
FERNER ALS DU AHNST – AWA-Verlag


1961
DAS SERUM DES GEHORSAMS – Terra 195

DIE SCHWARZEN ADLER (als Alexander Carr) – Utopia Großband 146


1962
GEJAGT ZU DEN STERNEN – Terra 215
DAS LOGBUCH DER SILBERKUGEL – Terra 234

RIESENTERMITEN GREIFEN AN (Schwarze Adler 2) – Utopia 306
DER LETZTE EINSATZ (als Alexander Carr) – Utopia 325


1963
DIE GILDE DER MUTANTEN – Terra 264
DIE VERBOTENE STADT – Terra 286
DER 38. SPRUNG – Terra 291
DÄMONEN DER NACHT (Machaon 1) – Terra 310
HERRIN DER FISCHE (Machaon 2) – Terra 312
PROJEKT EISZEIT (Machaon 3) – Terra 314


1964
GEIST OHNE FESSELN – Terra Sonderband 86

ATTENTAT IM HYPERRAUM – Terra 333
DER GÖTZE DES UNTERGANGS (Zweites Imperium 1) – Terra 342
IM LICHT DER GELBEN SONNE (Zweites Imperium 2) – Terra 345
DAS VERLORENE SYSTEM (Zweites Imperium 3) – Terra 348
DIE WELT DER STÄHLERNEN SPINNEN (Zweites Imperium 4) – Terra 351
DIE BARBAREN KOMMEN (Zweites Imperium 5) – Terra 355

ATTACKE DER MIKROWESEN – Terra 369
„Der Bote der Angst“
„Die letzte Landung der Phantom“
„Attacke der Mikrowesen“
„Das letzte Wort“
„Das oberste Prinzip“
„Justizirrtum“


1965
AM RAND DES BLAUEN NEBELS – PRTB 8
DIE GOLDENEN MENSCHEN – PRTB 10
DIE NACHT DES VIOLETTEN MONDES – PRTB 14

PLANET IN FLAMMEN – Terra 384
DIE SUCHER DES FEUERS – Terra 385
DIE SAAT DER EWIGKEIT – Terra 392
NEMESIS VON DEN STERNEN – Terra 401

DER TRAUM DER MASCHINE – Terra TB 100


1966
DAS GESETZ DER GLÄSERNEN VÖGEL – PRTB 20
DER EINSAME VON TERRA – PRTB 23
DIE SPUR NACH ANDROMEDA – PRTB 31

DAS UNSICHTBARE NETZ (Kampf in der Galaxis 1) – Terra 449
DIE SKLAVEN VON ARGOOS (Kampf in der Galaxis 2) – Terra 451
DIE LETZTE SCHLACHT DER AIMARA (Kampf in der Galaxis 3) – Terra 453
DER SCHWARZE PLANET – Terra 469
DER LAUTLOSE FREMDE – Terra 481

LICHTES DES GRAUENS – Terra TB 117


1967
FREIHÄNDLER DER GALAXIS (Händler 1) – Terra 520
DIE MILLIARDEN VON AIKMON (Händler 2) – Terra 525
DIE JÄGER DER GOLDENEN PELZE (Händler 3) – Terra 533
WETTLAUF IN DER GALAXIS (Händler 4) – Terra 538
GEHEIMAUFTRAG FÜR RONRICO (Händler 5) – Terra 542
DER KAMPF UM DAS VULKAN-SYSTEM (Händler 6) – Terra 546

DIE SCHATTEN DES KRISTELLENEN TODES – PRTB 32
DER STUMME ROBOT – PRTB 35
DIE GRENZE DES IMPERIUMS – PRTB 38
DAS ERBE DER JAHRTAUSENDE – PRTB 42
DIE PFLANZEN DES TODES – PRTB 43

DAS BRENNENDE LABYRINTH – Heyne SF 3104

DIE MÄNNER DER RAUMSTATION – Terra TB 132


1968
PLANET DES TÖDLICHEN SCHWEIGENS – Perry Rhodan 352
IM REICH DER TELEPORTER – Perry Rhodan 360
DAS STRAHLENDE NETZ – Perry Rhodan 365
AUF DOLAN-JAGD – Perry Rhodan 369
EXPEDITION ZUR VERBOTENEN WELT – Perry Rhodan 372
IN DER TODESZONE – Perry Rhodan 373
UNTERNEHMEN SÜDSEE – Perry Rhodan 381

HÖLLENTANZ DER MARIONETTEN – PRTB 47
DIE STRAHLENDEN GLETSCHER VON ASGAARD – PRTB 49
AUFRUHR IN TERRANIA – PRTB51
DER MORDPLANET – PRTB 53
BRUDER DER STÄHLERNEN WÖLFE – PRTB 56

ANGRIFF AUS DEM ALL (Orion 1) – Terra TB 134
PLANET AUSSER KURS (Orion 2) – Terra TB 136
DIE HÜTER DES GESETZES (Orion 3) – Terra TB 138
DESERTEURE (Orion 4) – Terra TB 140
KAMPF UM DIE SONNE (Orion 5) – Terra TB 142
DIE RAUMFALLE (Orion 6) – Terra TB 144
INVASION (Orion 7) – Terra TB 146
DIE METALLENEN HERRSCHER – Terra TB 149
DIE ERDE IN GEFAHR (Orion 8) – Terra TB 152
PLANET DER ILLUSIONEN (Orion 9) – Terra TB 154
WETTFLUG MIT DEM TOD (Orion 10) – Terra TB 156
SCHNELLER ALS DAS LICHT (Orion 11) – Terra TB 158

DIE UNHEIMLICHEN FEINDE (Händler 7) – Terra 549
DAS SYNDIKAT DER MÄCHTIGEN (Händler 8) – Terra 551

DIE WELT DER GENIES (Händler 9) – Terra Nova 4
STURM ÜBER FREMDEN SONNEN (Händler 10) – Terra Nova 9


1969
DIE LETZTEN VON DER FRANCIS DRAKE – Perry Rhodan 385
MOND DER REBELLEN – Perry Rhodan 389
DIE SCHWELLE ZUM NICHTS – Perry Rhodan 393
DAS ENDE DER DOLANS – Perry Rhodan 398
DIE MARIONETTEN VON ASTERA – Perry Rhodan 405
DAS GEHEIMNIS VON OLYMP – Perry Rhodan 410
BRENNPUNKT MIMAS – Perry Rhodan 411
KURIER DER GALAXIS – Perry Rhodan 418
DIE ZEITPENDLER – Perry Rhodan 422
DIE ATTACKE DER ZENTAUREN – Perry Rhodan 425
DAS LAND DER BLAUEN TÜRME – Perry Rhodan 429
DAS DREI-PLANETEN-SPIEL – Perry Rhodan 435

DIE TEMPEL DES TODES – PRTB 63
DIE SÄULEN DER EWIGKEIT – PRTB 68

DIE MORDWESPEN (Orion 12) – Terra TB 160

KOSMISCHE MARIONETTEN – Orion TB 13
DIE TÖDLICHE EBENE – Orion TB 14
SCHIFF AUS DER ZUKUNFT – Orion TB 15
VERSCHOLLEN IM ALL – Orion TB 17
SAFARI IM KOSMOS – Orion TB 18
DIE UNSICHTBAREN HERRSCHER – Orion TB 19
DER STÄHLERNE MOND – Orion TB 20
STAATSFEIND NUMMER EINS – Orion TB 21
DER MANN AUS DER VERGANGENHEIT – Orion TB 22

MENSCHEN ZUM MOND – Arena Verlag


1970
WELTEN IN ANGST – Perry Rhodan 444
DER ALTE ADMIRAL – Perry Rhodan 448
VORSICHT – RADIOAKTIV! – Perry Rhodan 453
DER ARCHIVPLANET – Perry Rhodan 459
ZEITPUNKT X – Perry Rhodan 460
EIN STECKBRIEF FÜR DIE MARCO POLO – Perry Rhodan 466
DIE STADT UND DAS RAUMSCHIFF – Perry Rhodan 466
DAS DUELL DER MÄCHTIGEN – Perry Rhodan 474
DER SCHRECKEN VON TAKERA – Perry Rhodan 476
DIE FEINDE DES GANJOS – Perry Rhodan 482
PLAN DER VERNICHTUNG – Perry Rhodan 488

DAS CAMP DER VERBRECHER – Atlan 8
DER MEISTERPLAN DES ARKONIDEN – Atlan 11
ALARM IN DER ZENTRALBANK – Atlan 13

STURM ÜBER BABYLON – PRTB 71
STRAFKOLONIE ERDE – PRTB 74
DIE FESTUNG DER DÄMONEN – PRTB 83

ENTFÜHRT IN DIE UNENDLICHKEIT – Orion TB 23
DIE PHANTASTISCHEN PLANETEN – Orion TB 24
GEFAHR FÜR BASIS 104 – Orion TB 25
DIE SCHWARZEN SCHMETTERLINGE – Orion TB 26
DAS EISGEFÄNGNIS – Orion TB 27
BOHRSTATION ALPHA – Orion TB 28
DAS TEAM DER SELBSTMÖRDER – Orion TB 29
DER RAUMPIRAT – Orion TB 30
DER KÖNIGSPFAD – Orion TB 31
DIE TRÄUMENDE ERDE – Orion TB 32
SPIRALE ZUR ANDEREN WELT – Orion TB 33
WIKINGER DER STERNE – Orion TB 34
DER TODESMARSCH – Orion TB 35

SHINDAMA – WELT AUS EISEN (Allround-Service 1) – Terra Nova 114
GAST AUS DER UNENDLICHKEIT (Allround-Service 2) – Terra Nova 118
DER CLAN DER BLAUEN SCHLANGEN (Allround-Service 3) – Terra Nova 121
INVASION DER ECHSEN (Allround-Service 4) – Terra Nova 125
RITTER DES GESETZES (Allround-Service 5) – Terra Nova 129
DIE WELT DER WEISSEN STÜRME (Allround-Service 6) –Terra Nova 133


1971
PANIK AUF TITAN – Perry Rhodan 493
DER BOTSCHAFTER VON SOL – Perry Rhodan 495
ENTSCHEIDUNG IN DER PLUTOBAHN – Perry Rhodan 499
DAS RAUMSCHIFF DES GELBEN GÖTZEN – Perry Rhodan 504
TREFFPUNKT ZWISCHEN DEN STERNEN – Perry Rhodan 508
DAS VOLK DER SKLAVEN – Perry Rhodan 511
SANDAL, DER RÄCHER – Perry Rhodan 516
DIE SPUR DES RÄCHERS – Perry Rhodan 522
DIE INSEL DER GLÜCKLICHEN – Perry Rhodan 527
DIE DIENER DES GELBEN GÖTZEN – Perry Rhodan 528
AN BORD DER MARCO POLO – Perry Rhodan 537

PLANET DER ORKANE – Atlan 20
PANIK IN QUINTO-CENTER – Atlan 31
DER FALSCHE GROSSART – Atlan 37
DAS LETZTE VERSTECK – Atlan 43

FELDZUG DER MÖRDER – PRTB 86
DAS GOLDENE RAUMSCHIFF – PRTB 89
DER RITTER VON ARKON – PRTB 92
DIE SPUR DES GEHETZTEN – PRTB 95

DIE GROSSEN DER WELT (mit ??) – Arena Verlag
DIE GROSSEN DES 20. JAHRHUNDERTS (mit ??) – Arena Verlag


1972
DIE SPÄHER DER GEVARI – Perry Rhodan 544
DIE GLADIATOREN VON TERRA – Perry Rhodan 553
DIE INSELN DES WAHNSINNS – Perry Rhodan 559
DIE LADY UND DER BARBAR –Perry Rhodan 573
DIE MUTANTENFÄNGER – Perry Rhodan 582
DIE FLOTTE DER RETTER – Perry Rhodan 587

DIE INSEL DES DUNKLEN MONDES – Atlan 48
KAMPF HIINTER DEN KULISSEN – Atlan 51
ALARM IM COMPUTERZENTRUM – Atlan 53
DIE TODESKANDIDATEN VON GORBISH – Atlan 55
PIRATEN DER USO – Atlan 58
DIE NACHT DER VULKANE – Atlan 63
DIE GROSSE REVOLUTION – Atlan 66

WETTFAHRT DER ENTDECKER – PRTB 98
DER KONTINENT DES KRIEGES – PRTB 100
SAMURAI VON DEN STERNEN – PRTB 104
DER ARKONIDE UND DER SONNENKÖNIG – PRTB 108
FORMELN DES TODES – PRTB 110

SOHN DER UNENDLICHKEIT – Terra TB 199

DIE ERDE – Bertelsmann/Präsent Verlag


1973
DIE ANTIMATERIE-GEFAHR – Perry Rhodan 595
SPRUNG NACH GALAX-ZERO – Perry Rhodan 605
BRENNPUNKT MEDO-CENTER – Perry Rhodan 611
ZWEIKAMPF DER IMMUNEN – Perry Rhodan 618
GEHIRN IN FESSELN – Perry Rhodan 622
DIE FLIEGENDEN STÄDTE – Perry Rhodan 631
DER FREMDE VON CATRON – Perry Rhodan 637
GOLIATH AUS DER VERGANGENHEIT – Perry Rhodan 647

EINE WELT IM GRIFF – Atlan 73
DAS ZWEIET ATTENTAT – Atlan 76
STERBENDE WELTEN – Atlan 80
IM ZENTRUM DES CHAOS – Atlan 85
ATLAN UND DER GRAUE – Atlan 93
HETZJAGD DURCH DAS BLASSE LAND – Atlan 96
DAS RAUMZEIT-LABYRINTH – Atlan 97
DIE FLOTTE DER GLÜCKSBRINGER – Atlan 105
JAGD AUF PLOPHOS – Atlan 111
DER WELTRAUM ZIRKUS – Atlan 114
DIE COSMIDOS – Atlan 118

DER BESESSENE VON CAPUCINU – PRTB 111
SÖLDNER FÜR ROM – PRTB 116
KAMPF UM EXOTA ALPHA – PRTB 121
DER HERR VON EXOTA ALPHA – PRTB122

DER SCHREIN DES SCHLAFENDEN GOTTES – Dragon 4
MARATHA – DIE SEHERIN – Dragon 5
KÖNIG DER VAMPIRE – Dragon 6
GIGANTEN DER UNTERWELT – Dragon 12
HERREN DER LÜFTE – Dragon 16
MARCOS, DER EROBERER – Dragon 17

DIE STADT DER ASTRONAUTEN – Terra Astra 113

KRIEGER DES IMPERIUMS – Terra TB 212

DIE COSTA SMERALDA: VADEMECUM FÜR FERIENGÄSTE, GLOBETROTTER, NEUGIERIGE UND SESSHAFT-GEWORDENE

„Die Rothaarige“ – 11 Hexen-Stories, Heyne Anthologie 37


1974
DER TERRANER UND DER REBELL – Perry Rhodan 653
DER SONNENZÜNDER – Perry Rhodan 661
IM BANN DES SONNENDREIECKS – Perry Rhodan 666
DER ZEITTAUCHER – Perry Rhodan 671
IM MAHLSTROM DER STERNE – Perry Rhodan 676
TERROR DER UNGEBORENEN – Perry Rhodan 682
DIE ANTI-MOLKEXBOMBEN – Perry Rhodan 694

DER POSITIV-KONTAKT – Atlan 123
DIE BURG DES TYRANNEN – Atlan 132
WANDERER AUS DER VERGANGENHEIT – Atlan 139
DIE INSTINKT-SPEZIALISTEN – Atlan 145
VERGESSEN ÜBER WIGA-WIGO – Atlan 149
IM BANN DES EISPLANETEN – Atlan 155
DER KRIEGSPLANET – Atlan 161
TRÄUME DES VERGESSENS – Atlan 167

PROPHET DER STERNE – PRTB 125
DIE INSELN DER BEWÄHRUNG – PRTB 130
PROJEKT PANDORA – PRTB 132

DIE INSEL DER KYRACE – Dragon 26
KAMPF AUF DEM VULKAN – Dragon 26
DIE EISKÖNIGIN – Dragon 30
DAS ERBE DES TRÄUMERS – Dragon 35
RITTER DER WÜSTE – Dragon 36
DIE HÖHLEN DES ERDGEISTES – Dragon 37
IM LAND DES NEBELS – Dragon 40
DER MEISTERDIEB VON KARTUG – Dragon 47
KAMPF AM SPINNENFELSEN – Dragon 48

DER WERWOLF (als Hivar Kelasker) – Vampir 56
DER GEISTERREITER (als Hivar Kelasker) – Vampir 65

PLANET AM SCHEIDEWEG – Terra TB 251


1975
JAGD DER OUTSIDER – Perry Rhodan 703
RAUMSCHIFF IN FESSELN – Perry Rhodan 710
GEHEIMMISSION DER FRAUEN – Perry Rhodan 718
ALLIANZ DER GALAKTIKER – Perry Rhodan 725
AUFSTAND DER IMMUNEN – Perry Rhodan 732
DER WEG DES DIKTATORS – Perry Rhodan 733
INFERNO DER DIMENSIONEN – Perry Rhodan 743

DIE WANDERNDE SEELE – Atlan 175
IN DEN KLAUEN DER MAAHKS – Atlan 184
RÜCKKEHR IN DIE MIKROWELT – Atlan 193
DIE PIRATEN DER MIKROWELT – Atlan 194
EIN MOND OHNE NAMEN – Atlan 205
JAGDPLANET DER UNSTERBLICHEN – Atlan 212

FLUCHT DER ANDROIDEN – PRTB 147

TRAINING FÜR DIE STERNE (Orion 36) – Terra Astra 192
UNTERNEHMEN PHÖNIX (Orion 37) – Terra Astra 195
JÄGER ZWISCHEN DEN STERNEN (Orion 38) – Terra Astra 198
TÖDLICHER STERNENTRAUM (Orion 39) – Terra Astra 203
SYSTEM DER TAUSEND RÄTSEL (Orion 40) – Terra Astra 207
HÜTER DER MENSCHHEIT (Orion 41) – Terra Astra 212

DIE SKLAVIN DES VAMPIRS (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller 51
TRIP IN DIE UNTERWELT (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller 60
DER GRAUSAME GÖTZE (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller 67
SCHREIE DES GRAUENS (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller 70

DER SATANSPRIESTER (als Hivar Kelasker) – Vampir 106

APOKALYPSE AUF CYTHERA – Terra Taschenbuch 256

„Flucht“ – Perry Rhodan Jahrbuch 1976


1976
TRAUM EINES CYBORGS – Perry Rhodan 761
DIE STADT DES GLÜCKS – Perry Rhodan 774
REBELL GEGEN DIE KAISERIN – Perry Rhodan 785
PLANET DER LEIBWÄCHTER – Perry Rhodan 797

SCHULE DER KAMPFTAUCHER – Atlan 223
DIE WAFFE DES GEHORSAMS – Atlan 232
DER WÄCHTER VON FOPPON – Atlan 244
DER MIETBRUDER – Atlan 255
IM CHAOS DER KASHBA – Atlan 256
DIE PARTISANEN VON WHARK – Atlan 266
DAS MINERAL DER TRÄUME – Atlan 267

DIE GROSSE FLUT – PRTB 149
DER STÄDTEBAUER – PRTB 152
DER LÖWE VON AKKAD – PR156
INSEL DER UNGEHEUER – PRTB 159

DIE GEISTERSPINNE (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller 79
FLITTERWOCHEN MIT DEM TOD (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller 85

GEFAHR VOM JUPITER (Orion 44) – Terra Astra 266


1977
MENSCH AUS DEM NICHTS – Perry Rhodan 809
DIE GRAVO-SCHLEUSE – Perry Rhodan 818
DIE GRAVO-KATASTROPHE – Perry Rhodan 821
ORBIT UM TERRA – Perry Rhodan 833
TREIBGUT DER STERNE – Perry Rhodan 845

ARENA DES TODES – Atlan 277
DER SIEGER UND DER TOTE – Atlan 279
PLANET DES GERICHTS – Atlan 292
IM REICH DER AUSGESTOSSENEN – Atlan 293
DAS TREFFEN DER REBELLE – Atlan 297
DER JÄGER UND DER GÖTTERSOHN – Atlan 316
AUFBRUCH DER ODINSSÖHNE – Atlan 324
IM ZEICHEN VON RAGNARÖK – Atlan 325

KARAWANE DER WUNDER – PRTB 162
DER PURPURNE DRACHE – PRTB 169
IM BANN DES SCHWARZEN DÄMONS – PRTB 173
NOMADEN DES MEERES – PRTB 165

TÖDLICHER STERNENTRAUM – Orion 39
FLUCHTBURG IM WELTRAUM – Orion 50
STIMMEN VOM JUPITER – Orion 52
GOLDENER KÄFIG SATURN – Orion 53
DER KILLERSATELLIT – Orion 58


1978
RING DER GEWALT – Perry Rhodan 859
DIE SCHATTENWELT – Perry Rhodan 872
DIE GROSSE PYRAMIDE – Perry Rhodan 883
GESCHENK DER GÖTTER – Perry Rhodan 891

KÄMPFER DER NACHT – Atlan 307
DIE HADES-ZONE – Atlan 336
CHAOS ÜBER ATLANTIS – Atlan 337
DIENER DES TYRANNEN – Atlan 346
SPERCO UND DER FREMDE – Atlan 354
DER FLUGMEISTER – Atlan 355
DIE VERBANNTEN VON PTHOR – Atlan 365
DER TÖDLICHE TEST – Atlan 366
KORRIDOR DER DIMENSIONEN – Atlan 377
DIE TRÜMMERWELTEN – Atlan 378

KÄMPFER FÜR DEN PHARAO – PRTB 177
DAS GOLDLAND – PRTB 180

DIE HYPNOBASIS – Orion 47
PHANTOM-BABY – Orion 54
KOSMISCHES WESPENNEST – Orion 64
BOTSCHAFT AUS DEM JENSEITS – Orion 66
DER AMNESIE-FAKTOR – Orion 70
DIE KÖNIGE VON MU – Orion 71
SIEBEN SIEGEL ZUM NICHTS – Orion 76
STERNENSTADT – Orion 77
FÜRST DER DUNKELWELT – Orion 81

TORE ZUR HÖLLE (Orion 84) – Tera Astra
NACHT ÜBER TERRA (Orion 85) – Terra Astra 368


1979
DIE FALLE DER KRYN – Perry Rhodan 909
REIGEN DER PARATENDER – Perry Rhodan 927
DER KYBSOON-EFFEKT – Perry Rhodan 943
NIEMANDSLAND DER STERNE – Perry Rhodan 956

KAMPF UM ATLANTIS – Atlan 389
DAS WUNDER VON ATLANTIS – Atlan 390
DER MARKT VON XUDON – Atlan 401
RÄTSEL DER SCHWARZEN GALAXIS – Atlan 402
DIE FALSCHEN SCUDDAMOREN – Atlan 411
WELT OHNE NAMEN – Atlan 412
DER ZELLAKTIVATOR – Atlan 423
DIE GALIONSFIGUR – Atlan 431

DER BRENNENDE ARKONIDE – PRTB 192
INVASION DER FLIEGENDEN MONDE – PRTB 196
DIE PARASITEN – PRTB 199

BRÜCKE INS ALL (Orion 89) – Terra Astra 384
KOMET AUS DER VERGANGENHEIT (Orion 95) – Terra Astra 408
WELT IM NIRGENDWO (Orion 96) – Terra Astra 412


1980
PIRATEN ZWISCHEN DEN STERNEN – Atlan 432
LAND OHNE SONNE – Atlan 444
DER DSCHUNGEL VON DORKH – Atlan 445
DIE BEIDEN GÖTTER – Atlan 458
DIE TODESRINNE – Atlan 459
DIE STADT DER VEERLORENEN – Atlan 471
FLUCHT VON DORKH – Atlan 472

DIE PESTSTADT – Mythor 7
DER BESTIENHELM – Mythor 8
DAS VERWUNSCHENE TAL – Mythor 19
DER MANN AUF DEM EINHORN – Mythor 20
DIE KUNDSCHAFTER – Mythor 25
IM NIEMANDSLAND – Mythor 26
DIE GLÜCKSRITTER – Mythor 31

WÄCHTER DES KOSMISCHEN RÄTSELS (Orion 104) – Terra Astra 444
AGENTEN AUF ATLANTIS (Orion 108) – Terra Astra 460
DIE SAAT DES DRACHEN (Orion 110) – Terra Astra 468
SPIELEINSATZ ERDE (Orion 114) – Terra Astra 484

„Das Floß der Verzweifelten“ – Perry Rhodan Jubiläumsband (1)


1981
IN DEN HÄNDEN DER BRUDERSCHAFT – Perry Rhodan 1019
DER VERRÄTER VON KRAN – Perry Rhodan 1038

FRAGMENTE EINER WELT – Atlan 486
DER START DES HOHLPLANETEN – Atlan 487
DIE SOL UND DER KOLOSS – Atlan 507
STADT DER VERGESSENEN – Atlan 514
DER TOD EINES MAGNIDEN – Atlan 517

DAS MITTELMEER-INFERNO – PRTB 217

DER MEISTERDIEB – Mythor 38
DIE DREI DÄMONISCHEN – Mythor 39
UNTER DEM SCHWERTMOND – Mythor 47
DIE WAFFEN DES LICHTBOTEN – Mythor 48
IN HADAM WARTET DER HENKER – Mythor 58
IRRFAHRT DURCH DIE DÜSTERZONE – Mythor 59
AN DEN SPRINGQUELLEN – Mythor 72
DIE ALPTRAUMRITTER – Mythor 73
DAS TAL DER SCHMETTERLINGE – Mythor 79
PALAST DER TRÄNEN – Mythor 80

WRACK VON MAGELLAN (Orion 121) – Terra Astra 512
SCHIFF DES SATANS (Orion 124) – Terra Astra 524

„Ein Roboter auf Urlaub“ – Perry Rhodan Jubiläumsband 2
„Der vergessene Bericht“ – Perry Rhodan Magazin 6/81


1982
DIE ZEHNLINGE – Atlan 541
KAMPF IM YSTERIOON – Atlan 548
DER SPIEGELPLANET – Atlan 557
AUF GEHEIMEN WEGEN – Atlan 564
RETTER DER UNGEBORENEN – Atlan 571
DIE DUNKELWELT – Atlan 579
DIE FÜNFTE KOLONNE DER MOLAATEN – Atlan 582
KRIEGER FÜR HIDDEN-X – Atlan 587

WOLKEN DES TODES – PRTB 227
IM TÖDLICHEN SCHATTEN – PRTB 229

NANDUR UND DAS RAUBTIER (Orion 129) – Terra Astra 544
DIE ERDE VERSCHWINDET (Orion 134) – Terra Astra 560

TEMPEL DER RACHE – Mythor 97
MIT SCHWERT UND MAGIE – Mythor 98
DER NEUE HERRSCHER – Mythor 110

„Die Medusa aus Jade“ – Perry Rhodan Jubiläumsband 3


1983
GESTRANDET UNTER BLAUER SONNE – Perry Rhodan 1119

DER KATZER UND DAS FLEKTO-YN – Atlan 598
ATLAN UND BARLEONA – Atlan 605
ANGRIFF DER UNSICHTBAREN – Atlan 615
DAS LEUCHTENDE AUGE – Atlan 620
DIE SCHATTENWESEN – Atlan 634

KAMPF DER TAUSEND SCHIFFE – PRTB 238
HERR DER HUNDERT SCHLACHTEN – PRTB 242
DAS ENDE EINES HERRSCHERS – PRTB 245

EIN HAUCH VON ZUKUNFT (Orion 138) – Terra Astra 572
IM GEDANKENNETZ (Orion 142) – Terra Astra 584
DIE ÜBERLEBENDEN (Orion 144) – Terra Astra 590

DIE TODESPFEILER – Mythor 116
DER HEXER VON QUIN – Mythor 122
JÄGER DES EINHORNS – Mythor 128
DER UNSICHTBARE FEIND – Mythor 134
DER BERG DES LICHTS – Mythor 138
AM ANFANG WAR DAS CHAOS – Mythor 140


1984
VERDAMMTE DER NAMENLOSEN ZONE – Atlan 651
IM HERZEN SENECAS – Atlan 640
PANIK AUF DER SOL – Atlan 657
TATORT SOL – Atlan 660
CHAOS UM DIE FUTURBOJE – Atlan 668
DER HEILIGE VULKAN – Atlan 672
DER STERNENTRAMP – Atlan 679
AM RAND DER SONNENSTEPPE – Atlan 688

BERICHTE EINES UNSTERBLICHEN – PRTB254
DER STEIN DER WEISEN – PRTB 259

INSEL DES GRAUENS – Dämonenkiller (II) 137

DAS SPIEL DER GÖTTER – Mythor 146
DIE PRANKE DES LÖWEN – Mythor 153
DIE SCHLANGENGRUBE – Mythor 154
DAS HERZ DER SCHLANGE – Mythor 158
VERBOTENE TRÄUME – Mythor 165


1985
DAS RÄTSEL DER PSI-CONTAINER – Atlan 693
DIE RETTUNG ANIMAS – Atlan 698
COLEMAYNS SUCHE – Atlan 708
IRRFLUG DER NACHTJAGD – Atlan 717
IM ZENTRUM VON MANAM-TURU – Atlan 722
DIE MÖRDERPFLANZE – Atlan 723
DER OMIRGOS-KRISTALL – Atlan 729
VOM ERLEUCHTETEN VERFOLGT – Atlan 739
DREIECK DER VERNICHTUNG – Atlan 740

HÜTER DES PLANETEN – PRTB 266
STERN DER ASTARTE – PRTB 271

KASTELL DES NAMENLOSEN SCHRECKENS – Dämonenkiller II 140

MASKEN DES FLAMMENDEN TODES – Mythor 169
DIE SÖHNE DES KRIEGERS – Mythor 174
IM VERBOTENEN LAND – Mythor 175
DER WALL UND DAS MAUSLEUM – Mythor 178
RÜCKKEHR DES ALLESHÄNDLERS – Mythor 182
DIE SCHLACHT UM SKARPALIEN – Mythor 183
OCCUNOSTA – Mythor 188
HÜTER DES MAGISCHEN SCHATZES – Mythor 190
FLAMMEN ÜBER STONG-NIL-LUMEN – Mythor 191


1986
AUFBRUCH AUS DEM ZEITVERSTECK – Atlan 752
DAS PSIONISCHE TOR – Atlan 756
DER LETZTE LIGRIDE – Atlan 763
DIE ZWEITE EXPEDITION – Atlan 768
IN DEN TIEFEN DER STAHLWELT – Atlan 777
CHAOS IN MANAM-TURU – Atlan 782
SUCHKOMMANDO HYPTON-ZENTRALE – Atlan 786
PANIK UM FARTULOON – Atlan 791

FÜRSTEN DES CHAOS – PRTB 276
JAHRHUNDERTE DES KRIEGES – PRTB 279
NOVELLEN DER STERNE UND KÄMPFE – PRTB 282
DER ARKONIDE UND DER GROSSKHAN – PRTB 286

DER SCHATZ IN DER TRUHE (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller II 146
PANIK IN PORTO (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller II 147
PIRATEN DER FINSTERNIS (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller II 149
MAGIE DER ROTHÄUTE (als Hivar Kelasker) – Dämonenkiller II 159
DIE RACHE DES HEXERS (als Hivar Kelasker) – Dämonnekiller II 173


1987
COLEMAYNS ZWEITES LEBEN – Atlan 798
COLEMAYNS VERZWEIFELTE RÜCKKEHR – Atlan 803
DAS GRÜNE LEUCHTEN – Atlan 813
JENSEITS DER SONNENSTEPPE – Atlan 816
DIE ASTEROIDEN DER SONNENSTEPPE – Atlan 820
JODODOOM, DER PROPHET – Atlan 827
DIE BARRIEREN DES NUKLEATS – Atlan 835
DIE ULTIMATE MASCHINE – Atlan 839
PLANETEN DES ZUFALLS – Atlan 846

HERRSCHER DER ZEITEN – PRTB 291
DAS GENIE UND DIE WELTENTDECKER – PRTB 298

DAS TESTAMENT (als Sean Beaufort) – Seewölfe 590
DER TAG DER CULVERINEN (als Sean Beaufort) – Seewölfe 602
EIN BASTARD WIRD GEJAGT (als Sean Beaufort) – Seewölfe 603
DIE GOLDFALLE (als Sean Beaufort) – Seewölfe 607
DUNKLE GASSEN IN LONDON (als Sean Beaufort) – Seewölfe 611


1988
IM EISKALTEN STURM (als Sean Beaufort) – Seewölfe 615
ENTLANG DER TÖDLICHEN KLIPPEN (als Sean Beaufort) – Seewölfe 616
DIE VERLORENEN DER FELSINSELN (als Sean Beaufort) – Seewölfe 618
PANIK AUF DER ‚DISCOVERER’ (als Sean Beaufort) – Seewölfe 623
FEUER AUF DER ‚PILGRIM’ (als Sean Beaufort) – Seewölfe 626
DIE SCHIFFE DER VERZWEIFELTEN (als Sean Beaufort) – Seewölfe 629
SIEDLUNG DER GEFAHREN (als Sean Beaufort) – Seewölfe 632
GOLDRAUSCH IM KÜSTENNEBEL (als Sean Beaufort) – Seewölfe 635
DIE MARODEURE (als Sean Beaufort) – Seewölfe 636
DAS SKLAVENBERGWERK (als Sean Beaufort) – Seewölfe 644
DIE SKELETT-GALEONE AUF DEM RIFF (als Sean Beaufort) – Seewölfe 646
KÜSTE DER MÖRDER (als Sean Beaufort) – Seewölfe 652
DIE GESCHÜTZE VON BOA VISTA (als Sean Beaufort) – Seewölfe 654
DAS SCHIFF DER FALSCHEN SPANIER (als Sean Beaufort) – Seewölfe 658
EIN FRESSEN FÜR DIE GEUSEN (als Sean Beaufort) – Seewölfe 662

MASKEN DER ERINNERUNG – PRTB 301
BALLADEN DES TODES – PRTB 305
DIE UNSICHTBAREN PFORTEN – PRTB 308


1989
VERIRRT ZWISCHEN DEN INSELN (als Sean Beaufort) – Seewölfe 666
DER KAPERER VON SURAT (als Sean Beaufort) – Seewölfe 671
DIE NACHT DER JÄGER (als Sean Beaufort) – Seewölfe 675
GEFECHT VOR BOMBAY (als Sean Beaufort) – Seewölfe 680
DIE RÄUBER-DHAU (als Sean Beaufort) – Seewölfe 683
TOTENSCHIFF VOR ANKER (als Sean Beaufort) – Seewölfe 693
DIE UNGLÜCKSBRINGER (als Sean Beaufort) – Seewölfe 694
GOLD FÜR DEN MOGUL (als Sean Beaufort) – Seewölfe 697
DIE DIEBESKARAVELLE (als Sean Beaufort) – Seewölfe 703
DIE RATTEN VON MADRAS (als Sean Beaufort) – Seewölfe 705
DIE RACHE DES FALSCHEN SULTANS (als Sean Beaufort) – Seewölfe 708
TOD IN DER SCHWEFELMINE (als Sean Beaufort) – Seewölfe 712
DIE DSCHUNGELWÖLFE (als Sean Beaufort) – Seewölfe 714
GEGENSCHLAG (als Sean Beaufort) – Seewölfe 716

ATLAN UND DIE SELBSTMÖRDER – PRTB 313
DER BRUDER DES ROBOTERS – PRTB 317
DIE KÖNIGSMÖRDER – PRTB 321


1990
STURMFAHRT NACH MADRAS (als Sean Beaufort) – Seewölfe 717
DAS WRACK IN DER HUNGERBUCHT (als Sean Beaufort) – Seewölfe 720
VERZWEIFELTE SUCHE (als Sean Beaufort) – Seewölfe 726
IM KERKER VON MALAKKA (als Sean Beaufort) – Seewölfe 729
DER TÖDLICHE FLUCH (als Sean Beaufort) – Seewölfe 732
GEFÄHRLICHE FREUNDSCHAFT (als Sean Beaufort) – Seewölfe 736
DAS GRAUEN DER NACHT (als Sean Beaufort) – Seewölfe 741
DAS MEER KOCHT (als Sean Beaufort) – Seewölfe 751
DIE SPUR IN DEN WELLEN (als Sean Beaufort) – Seewölfe 755
DIE GOLDINSEL (als Sean Beaufort) – Seewölfe 760

DAS BUCH DER KRIEGE – PRTB 325
DIE HÖHLEN DER ZUKUNFT – PRTB 330
IM ZENTRUM DES FEUERSTURMS – PRTB 332


1991
PALAST DER LEGENDEN – PRTB 337


1992
DIE LETZTE MASKE – PRTB 353
DIE PFLANZENKAISERIN – PRTB 355

AN DER WIEGE DER MENSCHHEIT – Blauband 1

JÄGER DER ERINNERUNG
JÄGER DES MONDSILBERS
JÄGER DER GOLDENEN GÖTTER
JÄGER DER LEBENSFORMEL (entrhodanisierte Fassung von PRTB110 und PRTB111)


1993
ATLANS MÖRDER – PRTB 367

SÄULEN DER EWIGKEIT – Blauband 2
KARAWANE DER WUNDER – Blauband 3

POMPEJI: FLUCHT AUS FEUER UND ASCHE
PRINZ FALKENHERZ – DIE VERSCHWÖRUNG
PRINZ FALKENHERZ – DER WEG NACH CAMELOT

JÄGER DES MYSTERIUMS
JÄGER DER APOCALYPSE


1994
DESERTEUR DER USO – PRTB 373

HÜTER DES PLANETEN – Blauband 4
STRAFKOLONIE ERDE – Blauband 5
– „Die zweite Odyssee“

STERNENJAGD (enthält vier überarbeitete Romane):
ATTENTAT IM HYPERRAUM
NEMESIS VON DEN STERNEN
DER SCHWARZE PLANET
APOCALYPSE AUF CYTHERA

BABYLON – DAS SIEGEL DES HAMMURABI
DER BRONZEHÄNDLER


1995
DAS STERBENDE IMPERIUM – PRTB 382
GALAKTISCHE RACHE – PRTB 388
ATLANS TODFEINDE – PRTB 393

WOLKEN DES TODES – Blauband 6
SÖLDNER FÜR ROM – Blauband 7

DAS SERUM DES GEHORSAMS (überarbeitet)

HATSCHEPSUT


1996
RITTER VON ARKON – Blauband 8
HERRSCHER DES CHAOS – Blauband 9

DIE SPUR DES WIDDERS
BABYLON – DAS SIEGEL DES HAMMURABI
DER BRONZEHÄNDLER

DAS MACHAON-PROJEKT


1997
BALLADEN DES TODES – Blauband 10
KONTINENTE DES KRIEGES – Blauband 11

TELEGONOS – SOHN DER LIEBE
WEIHRAUCH FÜR DEN PHARAOH
DER LETZTE TRAUM DES PHARAOH

SOHN DER UNENDLICHKEIT


1998
DER JAGDPLANET – Atlan:Traversan 5
DUELL AUF ARKON – Atlan:Traversan 11

SAMURAI VON DEN STERNEN – Blauband 12
DIE LETZTEN MASKEN – Blauband 13

DARIUS DER GROẞE


1999
DIE RITTER VON AVALON


2000
KRISTALLPRINZ IN NOT – Moewig Fantastic

STERNVOGELS GEHEIMNIS – Perry Rhodan 2013

WEIHRAUCH FÜR DEN PHARAO
DER LETZTE TRAUM DES PHARAO


2001
NEUN TAGE DES ZITTERNS – Perry Rhodan 2074

LOTSEN IM SANDMEER – Moewig Fantastic Nr. 7 (E-Book)


2002
DER DUNKLE NERT – Perry Rhodan 2125

DOKTOR EISENBARTH – WUNDERARZT DES BAROCK
DIE KREUZRITTER
DER GESANDTE DES KALIFEN


2003
DER ARKONIDENJÄGER – Perry Rhodan 2201

DIE MASKEN DER KOPFJÄGER – Atlan:Centauri 9

KATHARINA DIE GROSSE


2004
MENSCHENJAGD AUF HAYOK – Perry Rhodan 2227

DIE EISGRUFT – Atlan II 6 (Obisidian 6)

DAS ENERGIE-RIFF – PRH Odyssee 3

SCHLÄFER DER ZEITEN – PRH Lemuria 2

ICH, FRANCIS DRAKE


2005
MOND DER VISIONEN – Atlan II 23 (Obsidian 11)
DAS EWIGE LEBEN DER GARBYOR – Atlan II 25 (Dunkelstern 1)


2006
TRAITANKS ÜBER DRORAH – Perry Rhodan 2324
GRIFF NACH DRORAH – Perry Rhodan 2352

WANDERSTADT ASPHOGIE – Atlan II 46 (Intrawelt 10)
DIE VERSAMMLUNG – Atlan II 52 (Flammenstaub 4)

HAKONWOLF VON THULE


2007
DAS RELIKT DER MACHT – Atlan Illochim 1

DER ROTE MILAN

„Das große Wohltätigkeitsturnier von Isan“ – in Ara-Toxin 3


2008
RHODAN MAL TAUSEND – Perry Rhodan Action 3
DAS AUGE DES KOSMOS – Perry Rhodan Action 17

TOR DER TAUSEND SONNEN (entrhodanisierte Fassung von PRTB 42 und PRTB43)


2009
DAS DUNKLE KORPS – Perry Rhodan Action 30

ECHO DER VERLORENEN – Atlan Monolith 3
LOTSE IM SANDMEER – Atlan X: Kreta 1
INSEL DER WINDE – Atlan X: Kreta 2
DAS SCHWARZE SCHIFF – Atlan X: Kreta 3

GALAKTISCHE ODYSSEE (entrhodanisierte Fassung von PRTB 23, 31 und 32)


2010
DÄMMERUNG ÜBER HÖLLENWELT – Atlan Höllenwelt 3
DIE PROPHEZEIUNG VON SAIS – Atlan X: Tamaran 1

DER ENGEL DER APOKALYPSE


2011
JERUSALEM


2012
JAGD AUF GADOMENÄA – Perry Rhodan 2635


2016
DIE RÄTSEL VON ASSUR – Atlan X.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Wanderer777 » 27. Februar 2018, 18:41

Benutzeravatar
Offline
Wanderer777
Terraner
Beiträge: 1249
Registriert: 1. März 2013, 12:24
Wohnort: Sea Of Holes
Lumpazie hat geschrieben:...
@Wanderer777: Auch ich vermisse Deine Präsenz im PR-Forum sehr, kann aber natürlich Deine Gründe nachvollziehen. Wünsche Dir gute Besserung!!! Freut mich, das Du uns dennoch folgst, soweit es halt für dich gesundheitlich geht :wub:



Dank für die Besserungswünsche!

Leisetreten und lange Pausen sind halt gut für mich.
Aber ... ich werde schon die angesammelten neuen Perry Rhodan Geschichten mir vornehmen, und natürlich auch die Betrachtung der Atlan Zeitabenteuer nicht vergessen ...
:wub: :st: :wub:


Befinde mich derzeit im Pause-Modus ... :muede:

Er ist ein echter Nirgendsmann,
sitzt in seinem Nirgendsland,
macht so manchen Nirgendsplan für niemanden.
Hat keinen Standpunkt,
weiß auch nicht , wohin er geht.
Ist er nicht ein wenig wie du und ich ? - John Lennon 1965
[Nowhere Man >> Rubber Soul]

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon piehdschäij » 27. Februar 2018, 19:38

Benutzeravatar
Offline
piehdschäij
Marsianer
Beiträge: 121
Registriert: 29. Juni 2012, 16:20
Wohnort: Diepholz
@Heiko, vielen Dank für Deine interessanten Hintergrundinfos! Es ist ja unglaublich, wieviel Kneifel geschrieben hat! Dass er sich da ausgebrannt gefühlt hat, kann man gut verstehen. Mir war auch völlig neu, dass er eine ganze Zeit lang (fast) nur Seewölfe produziert hat.

Heiko Langhans hat geschrieben:Bis zu diesem Zeitpunkt sind seine Romane straff aufgebaut und folgen einem klaren Handlungsablauf. [...] Ab 1974 schleicht sich eine Eigenschaft in seine Geschichten ein, die ich mal sehr unzureichend als "szenenreich und handlungsarm" zusammengefasst habe [...] Das Innenleben seiner Figuren wird breiter geschildert, und er lässt sich mehr Raum für historische Alltagsszenerien.


Ich finde, gerade dieser Unterschied im Stil macht die Blaubände für mich erträglich. Auch wenn ich seine bunten Schilderungen mag, ziehen sie sich gelegentlich etwas. Dann genieße ich zur Abwechslung die schnelleren Abenteuer seiner Frühphase.

Heiko Langhans hat geschrieben:Im Grunde sind die Blaubände 1-13 ein einziger großer Kompromiss, und die Nahtstellen zwischen den einzelnen TBs sind nicht zu übersehen. Die Aescunnar-Handlung ist eigentlich kaum eine: Sie dient der Vermittlung und Einordnung historischer Informationen (die Atlan von seiner Erzählwarte aus nicht liefern kann); ein Action-Element fehlt fast völlig.


Ich kann mit der Aescunnar-Ebene auch nicht so viel anfangen. Wenn er sie benutzt, um Verknüpfungen mit der realen Geschichte herzustellen, finde ich sie noch ganz interessant. Aber seine Bemühungen, darin Spannung aufzubauen (Erblindung von Cyr, Durchdrehen der Computer und Eingreifen von ES), haben mich nicht überzeugt. Auf den von Dir motivierten Einschub bin ich gespannt.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon thinman » 27. Februar 2018, 21:04

Offline
thinman
Plophoser
Beiträge: 405
Registriert: 26. Juni 2012, 12:44
piehdschäij hat geschrieben:@Heiko, vielen Dank für Deine interessanten Hintergrundinfos! Es ist ja unglaublich, wieviel Kneifel geschrieben hat! Dass er sich da ausgebrannt gefühlt hat, kann man gut verstehen. Mir war auch völlig neu, dass er eine ganze Zeit lang (fast) nur Seewölfe produziert hat.


Wann hat er seinen Lehrerberuf eigentlich an den Nagel gehängt und ist frei beruflicher Schriftsteller geworden ? War das 1974 ?

thinman

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon dandelion » 27. Februar 2018, 23:36

Benutzeravatar
Offline
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 6812
Registriert: 15. August 2013, 22:23
Darüber schweigen sich die leicht zugänglichen Quellen (PP, PR-Chronik) aus. Ab 1965 war er wohl Lehrer und und parallel zu diesem Beruf hat er in den späten 60er und frühen 70er-Jahren ein kaum glaubliches Pensum an Romanveröffentlichungen geschafft. Wie umfangreich das war, wird erst in dieser chronologischen Aufstellung (Danke dafür an Heiko :st: ) so richtig deutlich.

Irgendwo habe ich gelesen, das Kneifel nicht zur ersten Garnitur der Rhodan-Autoren zählte, weil er keinen Jubiläumsband schreiben durfte. Diese Einschätzung wird seiner Leistung aber wohl nicht gerecht.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Klaus N. Frick » 28. Februar 2018, 10:15

Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 7050
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
dandelion hat geschrieben:Irgendwo habe ich gelesen, das Kneifel nicht zur ersten Garnitur der Rhodan-Autoren zählte, weil er keinen Jubiläumsband schreiben durfte. Diese Einschätzung wird seiner Leistung aber wohl nicht gerecht.


Hm. Davon höre ich zum ersten Mal – also das mit der ersten Garnitur. Als ich mit PERRY RHODAN enger in Kontakt geriet – so Ende 1985 – und als freier Mitarbeiter für den Verlag tätig wurde, war Hans Kneifel ein allgemein geschätzter Autor, auch im Verlag.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Heiko Langhans » 28. Februar 2018, 16:43

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3977
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Fehleralarm in der Kneifel-Liste -- DER ROTE MILAN (2007) ist von H.G. Francis. :o(

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon piehdschäij » 4. März 2018, 13:10

Benutzeravatar
Offline
piehdschäij
Marsianer
Beiträge: 121
Registriert: 29. Juni 2012, 16:20
Wohnort: Diepholz
Wieder ein seltsam zielloser und zerrissener Roman. Irgendwie habe ich den Eindruck, Kneifel hätte keine Geschichten mehr zu erzählen, er treibt mit seinem Helden unschlüssig in der Weltgeschichte herum. Seine Auswahl erinnert eher an schlechten Geschichtsunterricht der Marke "drei - drei - drei" und reiht Schlachten aneinander, statt von den tollen Kulturen dieser Zeit zu erzählen. Das hat er bei den Ägyptern und Mesopotamiern wesentlich spannender und farbiger hinbekommen.

Atlan erwacht mal wieder schlecht gelaunt
Und wieder wacht Atlan frustiert auf:

"Wirklich neue Dinge finde ich nicht unter der Sonne.

»Was hast du erwartet?«

»Mehr als ich sehe«, gab ich zurück. »Wenigstens eine Idee, die sich weit über alles erhebt, das wir kennen und miterleben durften. Einen Funken vom Feuer des Prometheus!«

Tja, da hat Atlan einiges nicht mitbekommen - das "Feuer des Prometheus" leuchtete in der Zeit heller denn je. Später wird ja zumindest der "große Archimedes" erwähnt, als die Nachricht seines Todes Atlan erreicht. Anscheinend erkennt Atlan seine Bedeutung aber nicht. Und ES informiert Atlan:
Im gegenwärtigen Zeitpunkt zeichnen sich vage drei Entwicklungen ab, die zu einem jähen Aufflammen von Technik und Wissenschaft führen können.

und erwähnt dann Hannibal, Scipio und Shih-Huang-ti! Wir befinden uns in einer der fruchtbarsten Epochen der menschlichen Kultur, aber sogar ES bemerkt nichts davon.

Den Chinesen bringt Atlan nicht nur die Idee der Großen Mauer, sondern auch die Schrift - jedenfalls klingt das so:
... legten wir dem General Tontäfelchen vor, in die Zeichenfolgen gebrannt waren. Jedes Zeichen bedeutete eine andere Nachricht, und Kombinationen vergrößerten die Möglichkeiten, längere Meldungen zu übermitteln.

In Wirklichkeit ist die chinesische Schrift 1000 Jahre älter - da hätte Atlan mal früher aufstehen müssen. Aber vielleicht ist das ja auch nur eine unerzählte Geschichte. :devil:

Kneifels Masche, andere Völker herabzustufen, schlägt bei den Galliern Kapriolen; Rico charakterisiert sie als "[b]lond, schmerzunempfindlich und halb schwachsinnig".

Und eine herausgepickte "Rosine":
Hier hausten die Gallier; diesen Namen hatten ihnen die Römer gegeben.

Kleine Hommage an Caesar. :D Sonst verwendet Atlan (bzw. Kneifel) die eigenen Namen der Völker, hätte hier also wohl eher von Kelten sprechen müssen.

Fazit: Ich quäle mich seit einiger Zeit durch. Ich hoffe doch sehr, dass die Geschichten mal wieder interessanter werden.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Lumpazie » 11. März 2018, 10:17

Benutzeravatar
Offline
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3444
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum
Im Oktober des Jahres 1984 erschien das chronologisch 26te Zeitabenteuer (der Reihe der Planetenromane als Nr.259):

Der Stein der Weisen

von Hanns Kneifel

Bild

Handlung:

Während im ägyptischen Alexandria ein Gelehrter über den »Suchenden« nachgrübelt, der nach Meinung seines Lehrers gelegentlich auftaucht, um in die Geschicke der Menschheit einzugreifen, durchlaufen Atlan und seine Geliebte Narnia wieder einmal den langwierigen Prozess der Wiederbelebung aus dem Kälteschlaf. Kein Befehl von ES und kein fremdes Raumschiff ist der Grund ihres Erwachens, sondern ihr eigenes Projekt: Vor Jahrzehnten haben sie in einer Oase eine Siedlung als Rückzugspunkt für sich und ihre Freunde gegründet. Nun wollen sie dorthin zurückkehren, um lenkend in die weitere Entwicklung einzugreifen. Zudem erweckt die Sammlung von Wissen, die die Bibliothek von Alexandria darstellt, Atlans Interesse. Er hofft, die Gelehrten dort für seine Zukunftsvision von allgemeiner Bildung und weltweitem Austausch gewinnen zu können.

Rico und Narnia reisen zu Land, um zunächst einige Pferde zu erwerben, während Atlan später mit dem als Boot getarnten Gleiter zur Oase aufbricht. Dort angekommen, werden die Freunde freudig aufgenommen und richten sich schnell wieder ein. Getarnt als Gelehrte aus Arabien, reisen Narnia und Atlan wenig später nach Alexandria, um mit den dortigen Gelehrten Kontakt aufzunehmen. Bei einem Fest stellen sie verschiedene Modelle aus, die zum einen die Welt und die Sterne zeigen, zum anderen auch technische Anwendungen einfacher Naturgesetze, wie sie bereits in der Oase zum Einsatz kommen. Sie ziehen dadurch die Aufmerksamkeit der Gelehrten auf sich, die widerwillig ihren Glauben revidieren müssen, wahres Wissen gebe es nur in Griechenland und Ägypten. Als Atlan dem Gelehrten Apollonius zudem ein Teleskop vorführt, ist ihm dessen Freundschaft sicher.

Indessen häufen sich in Alexandrias Hafen die Gerüchte über ein Meeresungeheuer, das die Küsten heimsucht. Die Gelehrten verlachen die Nachrichten, doch Rico hat seine eigenen Nachforschungen angestellt. Mittels seiner Sonden ist er auf Spuren eines Wesens getroffen, das nur ein Roboter unbekannter Herkunft sein kann. Dieses Wesen lebt im Meer, taucht aber seit einiger Zeit regelmäßig auf, um etwas zu suchen. Was auch immer dabei in seine Bahn gerät, wird zerstört. Während Narnia in die Oase zurückkehrt, reist Atlan in die Region, in der das Wesen zuletzt gesichtet wurde. Eine römische Legion lagert in der Nähe, und Atlan fürchtet, dass sie oder eine der Siedlungen in der Nähe beim nächsten Auftauchen des »Ungeheuers« in Gefahr geraten könnten. Bei einem Überfall durch numidische Reiter wird der Arkonide schwer verletzt, und sein Zellaktivator wird entwendet. Nur das zufällige Auftauchen des fremden Robots rettet ihm das Leben. Mit allerletzter Kraft erreicht er das Lager der Römer, wo der Arzt der Legion ihn so gut verarztet, wie es ihm möglich ist. Während Rico sich darum kümmert, den Zellaktivator von den Räubern zurückzuholen, kehrt Atlan mithilfe des Arztes zur Stelle des Überfalls zurück, um seinen Fluggürtel zu holen und sich mit dessen Hilfe auf den Weg zur Tiefseekuppel zu machen. Rico soll sich später mit dem Arzt treffen und ihn mit zur Kuppel bringen. Noch bevor Atlan die Fluchtkuppel erreicht, hat Rico seine Aufgabe erfüllt und nimmt ihn mit dem Gleiter auf. In einer langen Operation werden zunächst die schweren Verwundungen des Arkoniden geheilt. Dann implantiert der römische Arzt unter Ricos Anleitung den Zellaktivator unter der Brustknochenplatte des Arkoniden.

Nach seiner Genesung kehrt Atlan nach Alexandria zurück. Dort bastelt Rico gerade mithilfe der ortsansässigen Handwerker an einer »Urmaschine«, die er den Gelehrten Alexandrias vorführen will: eine Vielzweckmaschine, angetrieben von nicht mehr als einem Esel im Laufrad, die mithilfe verschiedener Einsätze Werkzeuge für vielfältige Anwendungen herstellen kann. Die Gelehrten sind auch tatsächlich beeindruckt, bleiben aber skeptisch. Sie scheinen weniger an praktischen Anwendungen als theoretischen Diskussionen interessiert. Die Handwerker jedoch sind begeistert. Sie nehmen alles Wissen auf, das sie von Atlan und Rico erhalten, und bringen es zur Anwendung.

Atlan und Rico kehren zur Oase zurück, um den neuen Informationen Zeit zu geben, sich in den Köpfen der Gelehrten zu setzen. Dort erfahren sie, dass seit einer Weile ein seltsamer Einsiedler in der Nähe lebt, der auf hohlen Steinen Musik macht. Atlan, Narnia und Rico besuchen ihn, und er begrüßt sie, als kenne er sie bereits. Er behauptet, blind zu sein, jedoch alles durch die Augen seiner künstlichen Falken sehen zu können. Atlan glaubt ihm weder seine Blindheit, noch dass er ein normaler Mensch ist. Er vermutet hinter dem seltsamen Einsiedler ein Geschöpf von ES, was die Superintelligenz ihm wenig später bestätigt. Zugleich gibt ES eine Warnung an seinen arkonidischen Helfer: Das Robot-Wesen Tagria, das er beim Überfall gesehen hat, ist inzwischen auf dem Weg zur Oase. Atlan und Rico brechen auf, um es aufzuhalten. Ausgerüstet mit allen technischen Hilfsmitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, bringen sie das »Ungeheuer« schließlich gemeinsam zur Strecke. Auf dem Rückweg zur Oase beschleicht den Arkoniden allerdings das Gefühl, etwas zerstört zu haben, das ihm hätte helfen können.

Einige Zeit später stellt Rico eines Abends einen unglaublichen Plan in den Raum: Die Oase und ihre Handwerker könnten in Verbindung mit den Maschinen und Ressourcen der Fluchtkuppel genutzt werden, um ein Raumschiff mit kurzer Reichweite zu bauen. Damit wäre es vielleicht möglich, die Kolonie auf Larsa und die dortige Positronik zu erreichen. Was zunächst nur wie ein Hirngespinst erscheint, rückt bei längerem Nachdenken immer mehr in den Bereich des nicht ganz Unmöglichen. Doch es ist klar, dass dieses Projekt langwieriger und sorgfältiger Planung bedarf. Atlan kehrt zunächst wieder nach Alexandria zurück, um zu sehen, wie die Dinge sich dort entwickelt haben.

Viele der Modelle, die Atlan und Rico im Haus zurückgelassen haben, sind inzwischen verschwunden. Einige der damit demonstrierten Techniken kommen auch bereits hier und dort zum Einsatz. Auch das Teleskop fehlt, und Atlan ist sicher, dass Apollonius es sich geholt hat. Er beschließt, den Gelehrten zu besuchen. Als er bei diesem eintrifft, findet er tatsächlich sein Teleskop vor. Es ist inzwischen allerdings zum Kaleidoskop geworden, denn eine Linse ist geborsten, und niemand kann eine neue herstellen. In seinem darauf folgenden Gespräch mit Apollonius bekommt Atlan die Bestätigung für das zuvor gehörte: Die Gelehrten wollen ihren Stand schützen und sehen überhaupt nicht ein, warum sie »einfache Menschen« etwas lehren sollen. Auch Atlan kann ihn nicht von etwas anderem überzeugen. Voller Wut schleudert der Arkonide das Teleskop auf die Felsen und verlässt den Gelehrten.

Die nächsten Wochen nutzen er und seine Freunde, um die Handwerker noch viele weitere Dinge zu lehren, doch mit den Gelehrten will Atlan nichts mehr zu tun haben. Er hofft, dass mittels der Handelskapitäne das gestreute Wissen sich trotz seiner fehlgeschlagenen Pläne mit den Gelehrten weiter verbreiten wird. Schließlich kehren sie wieder in die Oase zurück. Wenig später stirbt dort ihr alter Freund Beilarx, und nach dessen Begräbnis beschließen die Freunde, dass es wieder Zeit für eine Pause ist. Während Rico sich in der Tiefseekuppel weiter den Plänen zum Bau eines Raumschiffes widmet, kehren Atlan und Narnia in den Tiefschlaf zurück.

Anmerkung

In der Archiv-CD1 ist abweichend 184–180 v. Chr. angegeben.

Personenregister

Demetrion-Atlan Der Arkonide tritt in Alexandria als Gelehrter aus fernen Ländern auf.
Narnia Die ehemalige Tempelsklavin, die Atlan im Haus des Beilarx traf, hat zu ihrer Schönheit und Intelligenz Bildung und Erfahrung hinzugewonnen. Sie unterstützt Atlan in seinen Unternehmungen.
ES Die Superintelligenz
Arconrik Rico der Chefroboter der Tiefseekuppel, behält diesen Namen aus früheren Abenteuern weiter bei, während er Atlan begleitet und mit all seinen Möglichkeiten unterstützt.
Apollonius von Perga Gelehrter in den Fußstapfen des Kallimachos
Beilarx Alter Freund Atlans, der sich in der Oase angesiedelt hat und sie zu leiten hilft. (Berichte eines Unsterblichen)Begleitet Atlan bei seinem Kampf gegen das Robotwesen aus dem Meer

Der obige Text wurde per GNU-Lizenz der Perrypedia entnommen.
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Yman » 11. März 2018, 22:26

Benutzeravatar
Offline
Yman
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 6. März 2016, 09:48
piehdschäij hat geschrieben:Fazit: Ich quäle mich seit einiger Zeit durch. Ich hoffe doch sehr, dass die Geschichten mal wieder interessanter werden.


Ich quäle mich weniger mit dem Lesen der Romane als dem Schreiben der Beiträge. Gestern habe ich den Gedächtnisband "Ihn riefen die Sterne" mit Erinnerungen an Hans Kneifel gelesen, und darin wurde auch vorsichtig zum Ausdruck gebracht, dass Kneifels Art zu schreiben unterschiedlich aufgenommen wurde. Neben Atlan und den Zeitabenteuern wurde in dem schmalen Band ganz besonders auch an "Raumschiff Orion" erinnert. Mich interessiert das weniger, auch nicht, was Kneifel sonst noch abseits von PR und Atlan geschrieben hat. Ich bin kein Kneifel-Fan, aber mit seiner Herangehensweise bei den Zeitabenteuern und seiner Darstellung Atlans kann ich mich anfreunden, und auch in den Heft-Serien, PR und Atlan, lese ich ihn ganz gerne.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon dandelion » 16. März 2018, 23:17

Benutzeravatar
Offline
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 6812
Registriert: 15. August 2013, 22:23
Wieder einmal steht Atlans zäher Kampf um die schnellere Entwicklung der Menschheit im Mittelpunkt. Scheinbar ist sein Wirken vergeblich, aber vielleicht doch nicht. Denn seine Bemühungen haben letztendlich dazu geführt, daß die Menschen gerade zum richtigen Zeitpunkt fähig waren, eine bemannte Rakete zum Mond zu schicken. Ohne Atlans stete Bemühungen wäre der technische und kulturelle Fortschritt auf der Erde vielleicht langsamer verlaufen und Thora und Crest wären den Fantans und den IVs alleine gegenüber gestanden, mit den entsprechenden Konsequenzen für die noch unterentwickelte menschliche Gesellschaft.

Interessanter als die Suche nach dem Stein der Weisen fand ich in diesem Roman aber den Handlungsstrang um das "Ungeheuer" aus dem Meer. Ein lemurischer Roboter soll es gewesen sein, wird auf Gäa vermutet und das wird wohl richtig sein. Verwunderlich ist aber, daß ES nichts von der lemurischen Vergangenheit der Erde zu wissen scheint oder sich zumindest so äußert: "Auch ich kenne den Anfang dieser Spuren nicht..."

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Richard » 17. März 2018, 21:49

Benutzeravatar
Offline
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 4877
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM
Letzteres kann man wohl mit der übliche Geheimniskrämerei von SIs im allgemeinen und ES im speziellen erklären.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon piehdschäij » 24. März 2018, 11:35

Benutzeravatar
Offline
piehdschäij
Marsianer
Beiträge: 121
Registriert: 29. Juni 2012, 16:20
Wohnort: Diepholz
Endlich wieder Kultur statt Kämpfen, und schon werden die Abenteuer bunter, nach meinem Geschmack jedenfalls. Und natürlich bringt Atlan die Menschen damit voran, was ihn letzlich - wie Dandelion anmerkte - zu seinem Ziel führen wird: einer raumfahrt-treibenden Menschheit.

Seine früheren Versuche sind nicht vergessen worden: Der berühmte Bibliothekar Kallimachos träumt davon, den "Wanderer" zu treffen, der "Klugheit und Kenntnisse zu den Menschen" bringt und sich wieder "unter die Klugen, die Gelehrten" mischt. Also macht Atlan weiter, lehrt die Menschen in seiner Oase und versucht, die Neugier der hellenischen Wissenschaftler anzufachen mit seiner "Urmaschine" und dem "Stein der Weisen" - was immer das sein soll.

Etwas unglaubwürdig: Gegenüber Apollonius, der seine Privilegien als Wissenschaftler verteidigt, entwirft Arconrik das Bild einer idealen Gesellschaft, an der alle in gleicher Weise beteiligt sind. Mit der "realen" arkonidischen Aristokratie hat das eher wenig zu tun. Der Kristallprinz ist lange nicht mehr zuhause gewesen :P

Nach getaner Arbeit - der Zerstörung des Roboters - träumt Atlan vom Bau eines Raumschiffs, dessen Bau "natürlich Jahre dauern" würde. Wieviel Zeit hatte Atlan bisher? Wieviele Raumschiffe hat er bisher gebaut? So durcheinander ist sein Gedächtnis ja wohl nicht...

Übrigens ist im Blauband nirgendwo von einem lemurischen Ursprung des Roboters die Rede. Vermutlich erschien es auch Kneifel seltsam, dass ES nichts dazu sagt.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Lumpazie » 25. März 2018, 09:36

Benutzeravatar
Offline
Lumpazie
Postingquelle
Beiträge: 3444
Registriert: 25. Juni 2012, 21:49
Wohnort: Neben der Furth von Noricum
Im July des Jahres 1973 erschien das chronologisch 27te Zeitabenteuer (der Reihe der Planetenromane als Nr.116):

Söldner für Rom

von Hanns Kneifel

Bild

Handlung:

Sieben Jahre nach der Kolonisierung durch Terraner bricht auf Tinami im Kappa Diomed-System eine Seuche aus. Der Krankheitserreger ist ein schwer zu bekämpfendes Virus, das durch die meisten der üblichen Gegenmittel nicht gestoppt, sondern eher verstärkt wird. Die Krankheit verläuft in vier Phasen:

Verringerte Aktivität; Dauer etwa vier Tage. Die infizierte Person fühlt sich lustlos und müde.
Gesteigerte Aktivität; Dauer etwa zehn Tage. Die infizierte Person arbeitet wie besessen, vergisst vieles,
ist ungewöhnlich reizbar, ersucht sich abzukapseln und abzusondern.
Amoklauf; Dauer etwa 50 Stunden, abhängig von der Konstitution der Person. Die infizierte Person kann sich binnen weniger Sekunden über eine Kleinigkeit sehr stark aufregen, so dass sie zum Amokläufer wird. Dabei wird der Körper ohne Erholung so sehr belastet, dass irgendwann der Kreislauf versagt.
Tod

Aufgrund der Gefährlichkeit des Virus wird der Planet unter Quarantäne gestellt und sofort zwei terranische Schiffe entsandt. Atlan entsendet auch drei Schiffe der USO und beschließt selbst an einer Problemlösung vor Ort mitzuwirken.

Im Kappa Diomed-System an Bord der ROMULUS erfährt Atlan, dass die Wissenschaftler in Verbindung mit NATHAN noch an einem Heilmittel arbeiten. Da er diesen Prozess nicht weiter beeinflussen oder beschleunigen kann, beschließt Atlan, eine Klinik in der Hauptstadt Tinami Costa zu besuchen, von der man weiß, dass dort uninfizierte Personen Zuflucht gefunden haben.

Atlan wird im Partherreich, wo er versucht hat, den Widerstand gegen das ihm verhasste Römische Reich zu unterstützen, von römischen Soldaten gefangen genommen und als Rudersklave nach Rom verschleppt. Dort führt man ihn Nero vor, der jedoch andere Pläne mit ihm hat, als ihn in der Arena sterben zu lassen. Der Cäsar gibt ihm die Freiheit unter der Bedingung, dass Atlan für ihn bestimmte Spezialaufträge erledigt. Der angebliche Söldnerführer stimmt zu und erhält nun zunächst einen kleinen heruntergekommenen Gutshof, Geld, sowie Gelegenheit, sich von den Strapazen zu erholen und seinen neuen Besitz aufzubauen. Gemeinsam mit seinem syrischen Freund Ktesios, den er an den Rudern der Galeere kennengelernt hat, gelingt es ihm schnell, sein Anwesen zum Florieren zu bringen. Zudem erwirbt er das Mädchen Lalaga, das seine Verwalterin und Gefährtin wird. Während der Syrer nun aufbricht, um Atlans im Partherreich vergrabene Ausrüstung zu bergen und zurückzubringen, erhält der Arkonide den ersten Auftrag des Cäsaren. In Judäa häufen sich die Überfälle von Nomaden auf Handelskarawanen. Atlan soll das Kommando über einen Teil der dort stationierten Truppen übernehmen und das Problem beseitigen.

In Judäa angekommen, erwirbt Atlan schnell das Vertrauen der Männer. Da die Räuber den Vorteil der Geländekenntnis haben und sich nach einem Überfall stets schnell in ihre Verstecke zurückziehen, greift Atlan zu einer List. Getarnt als Händler und Sklaven, begleiten seine Soldaten eine scheinbare Handelskarawane, die so lange im gefährdeten Gebiet herumziehen soll, bis die Nomaden sie überfallen. Glücklicherweise geschieht dies bereits recht früh, und es gelingt Atlans Truppe, den Großteil der Räubergruppe zu töten oder – entgegen dem kaiserlichen Befehl – gefangen zu nehmen. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Auftrages erfährt Atlan, dass dies seine Bewährungsprobe war, die er hiermit bestanden hat. Er wird zum Zenturio erhoben und erhält einen Teil der Männer aus Judäa als seine eigene Truppe.

Nach Rom zurückgekehrt, findet Atlan seinen Gutshof noch immer in bester Ordnung vor. Er macht sich sofort daran, seine Männer nach seinen Vorstellungen auszubilden. In Judäa konnte Atlan Kontakt mit Rico aufnehmen, der ihm einige Ausrüstungsgegenstände für seine Männer schickt. Als einige Zeit später auch Ktesios mit Atlans vergrabenen Hilfsmitteln zurückkehrt, ist Atlan wieder im vollen Umfang handlungsfähig und beginnt, neue Pläne zu schmieden.

Nero scheint indessen immer mehr dem Größenwahn zu verfallen. Als es in Rom zu einem Großbrand kommt, vermuten einige sogar den Kaiser dahinter. Doch dieser schiebt die Schuld einer Randgruppe in die Schuhe, die in letzter Zeit immer stärker wird: den Christen. Anhänger der neuen Religion werden reihenweise gefangen genommen und in die Arena geschickt. Atlans Gefährtin fürchtet um ein christliches Mädchen aus Senecas Haushalt, und Atlan gestattet ihr, die Christin im Gutshof zu verbergen. Zuvor bittet er jedoch um ein Treffen mit Seneca. Die beiden Männer werden sich schnell einig, ohne es wirklich auszusprechen: Nero muss beseitigt werden. Dies soll nach Senecas Willen jedoch nicht durch Mord geschehen, sondern indem der Kaiser gezwungen wird, sich selbst zu töten. Atlan will seinen Teil zu diesem Plan beitragen.

Zunächst wartet auf ihn jedoch der nächste Auftrag des Cäsaren: Mit seinen gerade einmal dreißig Mann soll er einen Aufstand von dreihundert versklavten Strafgefangenen aus den Silberminen Sardinias niederschlagen. Atlan ist nun sicher, dass Nero ihn mit seinen Aufträgen nur auf komplizierte Weise töten will. Doch er hat bereits einen Plan, wie er die Aufgabe erfolgreich bewältigen kann. Zunächst kommt es jedoch zu einem Zwischenfall: Der Tribun Marcus Vinicius, der Atlan gefangen genommen hatte, hat mehrere Männer damit beauftragt, Atlan zu töten. Auf dem Weg zum Hafen wird die Truppe von diesen überfallen, doch die Ausbildung der Männer und Atlans Lähmstrahler sichern ihnen schnell den Sieg. Atlan schickt einen Überlebenden mit einer Goldmünze mit seinem eigenen Kopf darauf zurück zu seinem Widersacher, um ihm seine Macht zu demonstrieren, ehe er mit seinen Männern das Schiff nach Sardinien besteigt.

In Sardinien erfasst Atlan die Lage schnell. Ausgehungert und zerschunden, haben die Flüchtlinge sich in den Bergen versteckt. Wollte man aber versuchen, sie mit Gewalt zurück in die Silberminen zu treiben, würden sie eher sterben. Trotz ihrer Schwäche und schlechten Bewaffnung würde das den Tod vieler Legionäre bedeuten. Für Atlans kleine Gruppe kommt dieser Weg nicht in Frage, und er hatte auch nie vor, ihn zu gehen. Ebenso wie viele Bewohner Sardiniens empfindet er Mitleid mit den Menschen, die in den Minen langsam zu Tode geschunden werden. Mithilfe eines Hirten veranlasst er ein Treffen mit den Anführern der Rebellion und verspricht diesen, für bessere Verhältnisse in der Mine zu sorgen, wenn sie freiwillig zurückkehren. Andernfalls würde es nur den sinnlosen Tod aller Beteiligten bedeuten, denn selbst wenn die Aufständischen Atlan und seine Soldaten töten würden, würde eine ganze Legion nachrücken. Er gibt ihnen Bedenkzeit und lädt sie zu einem Fest ein, bei dem er mehrere Hammel schlachten lassen will. Hunderte flüchtige Gefangene kommen, um einmal wieder etwas zu essen, und schließlich willigen sie in Atlans Plan ein. Der Arkonide bricht daraufhin zur Silbermine auf, und mittels der ihm von Nero verliehenen Vollmachten kann er den Verwalter zu radikalen Veränderungen zwingen – die Gefangenen sollen aus ihren Verschlägen in Häuser verlegt werden, richtiges Essen bekommen und nicht mehr gepeitscht werden. Widerwillig beugt sich der Mann den Reformen, und langsam kehren alle Entflohenen zurück.

Im Hafen angekommen, feiern Atlan und seine Männer in einem Gasthof den erfolgreichen Abschluss der Mission. Doch der Wein bekommt dem Arkoniden nicht gut: Er ist vergiftet worden. Nur mithilfe des Zellaktivators überlebt der Arkonide den Anschlag. Der sofort gefangen genommene Wirt sagt aus, dass ein hoher Herr aus Rom den Auftrag erteilt habe. Atlan vermutet seinen Feind Marcus Vinicius dahinter. Die Truppe bleibt noch einige Tage auf Sardinien, bis Atlan sich von dem Anschlag erholt hat.

Als Atlan zurückkehrt, ist die Stimmung in seinem Haus gedrückt. Das christliche Mädchen wurde gefunden und ist in der Arena gestorben. Immer sicherer wird sich der Arkonide, dass er Neros Abdankung oder Tod herbeiführen muss. Zunächst muss er sich jedoch um ein naheliegenderes Problem kümmern, denn Marcus Vinicius bedroht ihn noch immer mit Anschlägen. Ktesios streut in Atlans Auftrag Gerüchte, der Arkonide wolle den Tribun töten. Bald zeigt sich der Erfolg: Marcus Vinicius bezahlt eine Gruppe Männer, um einen Überfall auf den Gutshof auszuüben. Sie werden mit allem empfangen, was der Arkonide und seine Leute auffahren können, und bis auf den letzten Mann getötet. Die Leichen werden in den Fluss geworfen und der Hof wird hergerichtet, als sei nichts geschehen. Als Marcus Vinicius am nächsten Morgen kommt, um das Ergebnis seines Auftrages zu betrachten, traut er seinen Augen nicht. Er stößt einige Drohungen aus, doch Atlan lässt sich nicht beeindrucken. Aber er weiß, dass der Tribun auf Dauer den längeren Arm hat, und er und Ktesios rechnen es in ihre Pläne ein. Die Zeit, die ihm noch bleibt, nutzt er, um die Gegner des Kaisers im Geheimen zu unterstützen.

Als Marcus Vinicius schließlich mit seinen Einflüsterungen beim Kaiser Erfolg hat, ist Atlan darauf vorbereitet. Er befreit alle seine Sklaven und schickt Ktesios mit Lalaga in Sicherheit. Der Tribun selbst kommt schließlich mit Soldaten, um ihn als Verräter zu verhaften. Atlan lässt sich ohne Gegenwehr ins Gefängnis bringen. Bei der Auswahl neuer Gladiatoren wird er allerdings übergangen, denn Nero und Marcus haben andere Pläne mit ihm. Bald bringen sie ihm einen Giftbecher. Doch dank des Zellaktivators kann Atlan auch dieses Gift überwinden. Er brüstet sich gegenüber seinen Gegnern damit, dass man ihn so nicht töten könne. Aber erst nach einem weiteren Versuch, ihn mit noch höherer Dosis zu vergiften, geschieht, was er geplant hat: Er kommt zu den Gladiatoren. In der Schule erkennt man ihn schnell als hervorragenden Kämpfer, und so kommt er in die Gruppe derjenigen Gladiatoren, deren Zweikämpfe den Höhepunkt der Spiele bilden.

In der Arena gewinnt Atlan jeden seiner Wettkämpfe. Das blutige Schauspiel raubt ihm fast den Verstand, doch er hält an dem fest, was er sich vorgenommen hat. Es kommt zum Endkampf, und schließlich ist Atlan der letzte der Gladiatoren, der noch steht. Alle Zuschauer bejubeln ihn und verlangen seine Begnadigung. Nero jedoch lässt die Raubtiere auf den verhassten und gefürchteten Söldner hetzen. Auch gegen diese kann der Arkonide sich durchsetzen, und nun tobt das Publikum förmlich. Doch immer noch ist Nero nicht bereit, den angeblichen Parther am Leben zu lassen. Als Atlan daraufhin seinen Speer in die Loge des Kaisers wirft, muss dieser sich vor den Augen seines Volkes hinter seinem Sitz verbergen. Während der Arkonide sich abwendet, um die Arena zu verlassen, werden die Bogenschützen auf ihn angesetzt. Nur der Einsatz seines syrischen Freundes, der ihn mit einem Lähmstrahler betäubt, rettet ihm das Leben.

Später erwacht der Arkonide auf dem Leichenberg der Toten der Arena. Nachdem er sich mühsam befreit und sein Zellaktivator-Amulett wieder gefunden hat, wird er von seinem Freund und seiner Geliebten im Schutz der Nacht im Gleiter abgeholt. Gemeinsam verlassen sie das Römische Reich, um sich auf einer fernen Insel zu erholen. Atlans Kampf in der Arena hat einen Teil dazu beigetragen, Nero bei seinem Volk in Misskredit zu bringen. Wenige Monate später muss der Herrscher vor Aufständischen fliehen und nimmt sich schließlich das Leben.

Anmerkung

Die Archiv-CD1 gibt als Handlungsjahre abweichend 65–68 an.

Personenregister

Askhan Arcon Atlan tritt unter diesem Namen im Partherreich als Söldner auf.
Tiberius Claudius Nero Römischer Kaiser, der für Atlan ein besonderes Schicksal geplant hat.
Ktesios Syrischer Sklave, den Atlan auf der Galeere kennenlernt. Atlan findet und kauft ihn später, und der Syrer wird sein treuester Helfer.
Lalaga Sklavin, die Atlan erwirbt, damit sie sich um sein Wohl und das des Gutes kümmert.
Rico Der Chefroboter der Fluchtkuppel findet Atlan mittels einer seiner Sonden und versorgt ihn mit allem Notwendigen.
Lucius Annaeus Seneca Römischer Philosoph, Stoiker, früherer Lehrer Neros.
Marcus Vinicius Römischer Tribun, der den Überfall befohlen hat, dessen Opfer Atlan und seine parthischen Freunde werden. Nach Atlans Aufstieg in Rom sein ärgster Feind.
Areosa Neoguá USO-Spezialistin an Bord der ROMULUS. Begleitet Atlan auf den Planeten Tinami und hört die Erinnerungen des Unsterblichen.
LeRud Conmar USO-Spezialist an Bord der ROMULUS

Trivia


Nero gedenkt am Ende seiner ersten Szene dem Aufritt von Asterix und Obelix in der Arena (Band Asterix als Gladiator zu Julius Cäsaris Zeiten.

Der obige Text wurde per GNU-Lizenz der Perrypedia entnommen.
Es is kein’ Ordnung mehr jetzt in die Stern’,
D’ Kometen müßten sonst verboten wer’n;
Ein Komet reist ohne Unterlaß
Um am Firmament und hat kein’ Paß;
Und jetzt richt’ a so a Vagabund
Und die Welt bei Butz und Stingel z’grund
(Johann Nestroy)

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon dandelion » 29. März 2018, 12:55

Benutzeravatar
Offline
dandelion
Kosmokrat
Beiträge: 6812
Registriert: 15. August 2013, 22:23
Dies war der lezte Roman der 1. Staffel. Auf der Rückseite des Taschenbuches wurde verkündet, daß es "in Kürze" weitere Atlan-Abenteuer aus der arkonidischen Frühzeit geben würde. Tatsächlich war der das erste Heft von Atlan-Exklusiv zu dieser Zeit aber schon veröffentlicht (laut PP).

Hans Kneifel schrieb auch bei der Heftserie mit, beschäftigte sich also weiterhin mit Atlans Vergangenheit, wenn auch mit einem anderen Schwerpunkt. Eine schriftstellerische Ermüdung oder Abneigung gegen die Zeitabenteuerthematik ist beim vorliegenden Abenteuer eigentlich nicht zu spüren. Im Gegenteil, ich finde den Roman spannend und kraftvoll, wenn auch für meinen Geschmack zu kampflastig. Der Kontrast zu dem zeitlich vorhergehenden, aber erst 11 Jahre später erschienenen Tb 259, ist allerdings augenfällig. Kneifels Prioritäten hatten sich in der Zwischenzeit gewaltig verschoben. In "Söldner für Rom" geht es für Atlan nur um das Überleben, keine Spur von Entwicklungshilfe für die terranischen Barbaren und keine Zeit für die Suche nach einem Weg zurück nach Arkon.

Den Zellaktivator trägt Atlan diesmal wieder um den Hals und prompt verliert er ihn. Im Abenteuer zuvor war er ihm unter die Brustknochenplatte implantiert worden. Eigentlich ein sicherer Ort, aber 1973 konnte der Chronist davon noch nichts wissen. ;)

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Yman » 30. März 2018, 22:40

Benutzeravatar
Offline
Yman
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 6. März 2016, 09:48
Lumpazie hat geschrieben:Im Oktober des Jahres 1984 erschien das chronologisch 26te Zeitabenteuer (der Reihe der Planetenromane als Nr.259):

Der Stein der Weisen

von Hanns Kneifel

Bild

Handlung:

Während im ägyptischen Alexandria ein Gelehrter über den »Suchenden« nachgrübelt, der nach Meinung seines Lehrers gelegentlich auftaucht, um in die Geschicke der Menschheit einzugreifen, durchlaufen Atlan und seine Geliebte Narnia wieder einmal den langwierigen Prozess der Wiederbelebung aus dem Kälteschlaf. Kein Befehl von ES und kein fremdes Raumschiff ist der Grund ihres Erwachens, sondern ihr eigenes Projekt: Vor Jahrzehnten haben sie in einer Oase eine Siedlung als Rückzugspunkt für sich und ihre Freunde gegründet. Nun wollen sie dorthin zurückkehren, um lenkend in die weitere Entwicklung einzugreifen. Zudem erweckt die Sammlung von Wissen, die die Bibliothek von Alexandria darstellt, Atlans Interesse. Er hofft, die Gelehrten dort für seine Zukunftsvision von allgemeiner Bildung und weltweitem Austausch gewinnen zu können.


piehdschäij hat geschrieben:Endlich wieder Kultur statt Kämpfen, und schon werden die Abenteuer bunter, nach meinem Geschmack jedenfalls. Und natürlich bringt Atlan die Menschen damit voran, was ihn letzlich - wie Dandelion anmerkte - zu seinem Ziel führen wird: einer raumfahrt-treibenden Menschheit.


Mir hat das Zeitabenteuer sehr gut gefallen. Das Thema Raumfahrt, Ziel Larsaf II, die Venus, finde ich interessant genug, dass es von Atlan verfolgt wird. Er hätte sich schon längst intensiver darum kümmern können, aber da standen ja auch die Aufträge von ES im Weg und anfangs hatte er auch die Hoffnung, einfach von der arkonidischen Flotte gefunden zu werden. Die mussten ja wissen, wo er abgeblieben war. Nun hat er eine Oase eingerichtet und will dort alles Nötige vorantreiben.

Bei dem Tagria, das aus dem Meer kommt und an Land sein Unwesen treibt, gehe ich auch davon aus, dass es sich um einen lemurischen Roboter handelt, über dessen Herkunft sich ES in Schweigen hüllt. Schade, dass nicht noch mehr lemurische Hinterlassenschaften in die Zeitabenteuer eingebaut wurden. Schade auch, dass Atlan keine bessere Lösung einfiel, als das Tagria, im Auftrag von ES, zu zerstören. Eine Kommunikation wurde ebenso wenig versucht wie eine Falle zu stellen. Der Roboter war physisch sehr stark, hatte aber keine energetischen Waffen.

Dieser Kampf gegen das Tagria war aber nicht der eigentliche Höhepunkt des Romans. Dies war der Überfall auf Atlan, bei dem er durch das Erscheinen des Tagrias sogar gerettet wurde. Auch wenn man weiß, dass Atlan überleben wird, finde ich diese Überfälle und Kämpfe, in die Atlan verwickelt wird, sehr spannend. Man kann mit Atlan mitfühlen und fragt sich, was er noch alles erleiden muss. Neben den Verletzungen ist da auch die Angst, den Aktivator zu verlieren, etwas sehr Reales. Immerhin weiß Rico, wie man ihn anmessen kann. Die Idee, zwischen Leber und Milz passt immer noch ein Aktivator, ist natürlich auch nicht schlecht. Hannibal hingegen bekommt ein kleines, wie eine nackte Frau geformtes Fläschchen mit tödlichen Tropfen.

Neben solchen historischen Gestalten wie z.B. auch Apollonius, tritt auch wieder ein ES-Android auf, der eine seltsame Rolle spielt. Ein vermeintlich blinder Falkner in der Wüste, der mit klingenden Steinen (Lithophonen) Musik im Zwölfachteltakt macht.

Auch Atlan hat nun einen neuen Helfer, vermutlich aber nur für dieses eine Abenteuer: Den römischen Feldarzt Scorra, der bei der Operation der Medoroboter an Atlan in der Tiefseestation zugegen war und dabei einiges lernte.

Narnias Rolle in dem Abenteuer ist eher unauffällig. Sie ist hier und da an Atlans Seite und unterstützt ihn.

Der Schlusspunkt des Zeitabenteuers ist die endgültige Zerstörung des Teleskops, eines Geschenks, dessen Apollonius nicht würdig war. Apollonius will, dass alles so bleibt, wie es ist. "Sklaven bleiben Sklaven, Handwerker tun ihre Arbeit, Herrscher regieren, und wir Gelehrten deuten die Welt und alles, was in ihr vorgeht." Das ist schön ausgedrückt. An echtem Fortschritt besteht kein Interesse. Jeder schaut nur auf seinen materiellen Vorteil.

Atlans Enttäuschung über die Gelehrten ist nachvollziehbar. Praktische Anwendungen sind ihnen weniger wichtiger als theoretische Diskussionen und die Wahrung ihres Standes, ihre Geschlossenheit als eine Art Priester-Kaste. Wissenschaft und Religion sind sich hier sehr ähnlich. Eine Figur, die über diesen Dingen steht, symbolisch und wörtlich, ist der Türmer Sosso, der Wärter des Leuchtturms von Alexandria, der oben auf seiner Plattform Gäste wie Apollonius empfängt und mit ihnen diskutiert. Er fragt Atlan, ob die Kapitäne der Schiffe das neue Wissen in die Welt hinaustragen werden. Atlan bezweifelt es.

Es ist schon interessant, dass man auch Gründe finden kann, warum Atlan keine schnellen Erfolge erzielt. Seine nachhaltigsten Erfolge, die sich langfristig am stärksten auswirken, ergeben sich durch den Schutz der Menschheit vor außerirdischen Gefahren, aber die kulturelle, technologische Entwicklung kann er nicht forcieren.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon piehdschäij » 2. April 2018, 12:54

Benutzeravatar
Offline
piehdschäij
Marsianer
Beiträge: 121
Registriert: 29. Juni 2012, 16:20
Wohnort: Diepholz
Yman hat geschrieben:Seine nachhaltigsten Erfolge, die sich langfristig am stärksten auswirken, ergeben sich durch den Schutz der Menschheit vor außerirdischen Gefahren, aber die kulturelle, technologische Entwicklung kann er nicht forcieren.


Das kann man auch anders sehen, nämlich so, wie Dandelion es oben angedeutet hat: Atlans Impulse tragen ganz entscheidend zur kulturellen und technologischen Entwicklung bei. Dies führt allerdings nicht dazu, dass sich die Menschheit schneller entwickelt, als wir das bisher gedacht haben - raumfahrende Römer wären ja auch schwer mit der bekannten Geschichte zu vereinbaren. :) Stattdessen sind Atlans Anregungen die Ursache dafür, dass wir uns so entwickelt haben, wie die reale Geschichte es zeigt. Oder pointierter ausgedrückt: Ohne Atlans Eingreifen wären wir um 1970 noch lange nicht in der Lage gewesen, zum Mond zu fliegen - Neil oder Perry oder wer auch immer. :D

Das ist ganz klar auch meine Interpretation der Zeitabenteuer, von daher bin ich besonders daran interessiert, wie Atlan die Menschheit voran bringt - und das nicht nur durch die Einführung der blonden Haarfarbe ins menschliche Genom. :P Von daher sind mir Kämpfe, Überfälle und Schlachten höchstens als gelegentliches Action-Element wichtig, aber sicher nie der Höhepunkt eines Romans.

Tja, so verschieden lesen wir die Zeitabenteuer. :st:

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon Yman » 3. April 2018, 22:36

Benutzeravatar
Offline
Yman
Oxtorner
Beiträge: 733
Registriert: 6. März 2016, 09:48
piehdschäij hat geschrieben:
Yman hat geschrieben:Seine nachhaltigsten Erfolge, die sich langfristig am stärksten auswirken, ergeben sich durch den Schutz der Menschheit vor außerirdischen Gefahren, aber die kulturelle, technologische Entwicklung kann er nicht forcieren.


Das kann man auch anders sehen, nämlich so, wie Dandelion es oben angedeutet hat: Atlans Impulse tragen ganz entscheidend zur kulturellen und technologischen Entwicklung bei. Dies führt allerdings nicht dazu, dass sich die Menschheit schneller entwickelt, als wir das bisher gedacht haben - raumfahrende Römer wären ja auch schwer mit der bekannten Geschichte zu vereinbaren. :) Stattdessen sind Atlans Anregungen die Ursache dafür, dass wir uns so entwickelt haben, wie die reale Geschichte es zeigt. Oder pointierter ausgedrückt: Ohne Atlans Eingreifen wären wir um 1970 noch lange nicht in der Lage gewesen, zum Mond zu fliegen - Neil oder Perry oder wer auch immer. :D


In der Realität haben wir uns aber ohne Atlan so entwickelt, d.h. Atlan musste nicht helfen und hat auch nicht geholfen, damit wir 1969 zum Mond fliegen konnten, und wir haben auch keinen Atlan gebraucht, um einem Archimedes oder sonst wem auf die Sprünge zu helfen.

Deswegen sehe ich das so, dass Atlans Impulse nur äußerst bescheiden zur kulturellen und technologischen Entwicklung beigetragen haben. Wenn Atlan etwas Entscheidendes beigetragen hätte, dann hätten sich das Atlanversum und die Realität nicht über weite Strecken parallel entwickelt, sondern das Atlanversum hätte sich wesentlich schneller entwickeln müssen als die Realität.

Ich lese die Zeitabenteuer so, dass Atlan die Erde vor außerirdischen Gefahren schützt und ansonsten eine Sysiphos-Arbeit leistet, die immer wieder in langen Zeiträumen allmählich verpufft.

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon piehdschäij » 4. April 2018, 09:31

Benutzeravatar
Offline
piehdschäij
Marsianer
Beiträge: 121
Registriert: 29. Juni 2012, 16:20
Wohnort: Diepholz
Yman hat geschrieben:Ich lese die Zeitabenteuer so, dass Atlan die Erde vor außerirdischen Gefahren schützt und ansonsten eine Sysiphos-Arbeit leistet, die immer wieder in langen Zeiträumen allmählich verpufft.

Diese Lesart ist mir zu traurig - der arme Arkonide! :( Da pfeif ich lieber auf die Realität - gibt's die überhaupt? Als Quantenphysiker bin ich mir da nicht so sicher. :gruebel: Auf der anderen Seite: Gemäß Deiner Lesart gibt es Atlan nicht in der Realität, also ist es auch nicht so traurig... :D

Gemäß einer Lesart der Quantenmechanik sind einige Physiker der Meinung, das ALLES, was mit den Physik-Gesetzen vereinbar ist, grundsätzlich auch real ist, aber in einer uns nicht zugänglichen Realitätsebene. Also hat Atlan vielleicht doch eine Chance. :lol:

Und das mit dem Mond: War das nicht 1971? :unschuldig:

Na gut, ich komme vom Thema ab und korrigiere weiter ...

Re: Klassiker - Die Zeitabenteuer

Beitragvon piehdschäij » 4. April 2018, 19:07

Benutzeravatar
Offline
piehdschäij
Marsianer
Beiträge: 121
Registriert: 29. Juni 2012, 16:20
Wohnort: Diepholz
Nun zum "Söldner für Rom": Das kurzweilige rasante Abenteuer mit mehreren Schauplätzen und viel Lokalkolorit hat mir trotz der vielen Kämpfe gut gefallen. Anscheinend habe ich einen besonderen Faible für die frühe Staffel. Und auch wenn Atlan hier weniger als Kulturbringer auftritt, kann er es doch nicht ganz lassen: Er erfindet nebenbei den Räderpflug und schreibt einen Artikel über Landwirtschaft.

Die Gallier kommen hier wesentlich besser weg als im vorletzten Abenteuer: Sie hatten einen für Nero bemerkenswerten Auftritt in der Arena - und sie haben den Römern die Seife gebracht! Soviel zu den stinkenden Barbaren.

Der Blauband ist stark verändert: Die Rahmenhandlung auf Kappa Diomed ist auf eine kurze Erwähnung gekürzt, der das erste Kapitel des Bandes "Hüter des Planeten" folgt, das zur Zeit Caligulas spielt. Erst dann beginnt das Abenteuer aus PRTB 116. Das Problem mit dem eingepflanzten Zellaktivator wird im Blauband ganz pfiffig gelöst: Zunächst wird Atlans Suche danach beschrieben, dann wird das ganze als Phantasie im Delirium erklärt. Prima, so kann Kneifel den alten Text weitgehend übernehmen :)

Korinthe des Tages:
Der ganze Kampf hatte so lange gedauert, wie man braucht, um zwei Becher guten Wein auszutrinken.

Eine für einen Arkoniden reichlich blumige Zeitangabe - aber vor allem komplett unsensibel in der Gegenüberstellung der Bilder. Schließlich sind gerade eine Menge Menschen grausam ums Leben gekommen.
VorherigeNächste

Zurück zu ATLAN

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast