Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
3
8%
Note 2
7
19%
Note 3
1
3%
Note 4
1
3%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
7
19%
Note 2
3
8%
Note 3
2
6%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
4
11%
Note 2
5
14%
Note 3
2
6%
Note 4
1
3%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 36
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6936
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
AARN MUNRO hat geschrieben:Uwe Anton schreibt:
Spoiler:
Möchte ich eigentlich nicht, tu's aber doch. Hat da vielleicht irgendjemand einen Fehler gemacht? (Frei nach Reinhard Mey: Die Fehler macht immer der Setzer!) Ich stelle mich gern stellvertretend für das ganze Team zehn Minuten in die Ecke. Oder vor die Tafel und schreibe 100 Mal: AARN MUNRO hat einen Fehler entdeckt! :rolleyes:

Jetzt mal ehrlich, Holger, wäre das nicht so unwichtig, würde ich jetzt lange mit dir diskutieren, ob die technischen Daten für die TK Standard sind. Meines Wissens hat Rhodan sie (und so einiges andere) geheim gehalten. Schade, ich habe das Lesermagazin 12 (Magazin nicht von den, sondern für die Leser!) schon abgeliefert. Es beschäftigt sich mit historischer Unschärfe. Dazu könnte man auch "Fehler" sagen. Wäre dir das 14 Tage vorher aufgefallen, wärest du vielleicht sogar namentlich erwähnt worden. Vielleicht wirst du überrascht sein, wie viele Fehler damals den Autoren unterlaufen sind, auch dem verehrten Herrn Scheer!

Schönen Tag noch! :st:


Danke für die Antwort, Uwe. Ich habe deine ironische, genervte, dünnhäutige Bemerkung zur Kenntnis genommen.Natürlich gab es immer Fehler, auch bei KHS. Mit Geduld und Gelassenheit kann man sie aber zumindest heute kommentierend sachlich korrigieren. Als Serie für die Leser.

@AARN MUNRO
Jetzt warte doch erst mal ab, was in dem angekündigten Text drinsteht.

Und: Diese Widersprüche machen schon ganz viel vom Flair der alten Geschichten aus.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
Tostan
Terraner
Beiträge: 1228
Registriert: 29. Juni 2012, 14:04
Wohnort: Wien
Alexandra hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben:Uwe Anton schreibt:
Spoiler:
Möchte ich eigentlich nicht, tu's aber doch. Hat da vielleicht irgendjemand einen Fehler gemacht? (Frei nach Reinhard Mey: Die Fehler macht immer der Setzer!) Ich stelle mich gern stellvertretend für das ganze Team zehn Minuten in die Ecke. Oder vor die Tafel und schreibe 100 Mal: AARN MUNRO hat einen Fehler entdeckt! :rolleyes:

Jetzt mal ehrlich, Holger, wäre das nicht so unwichtig, würde ich jetzt lange mit dir diskutieren, ob die technischen Daten für die TK Standard sind. Meines Wissens hat Rhodan sie (und so einiges andere) geheim gehalten. Schade, ich habe das Lesermagazin 12 (Magazin nicht von den, sondern für die Leser!) schon abgeliefert. Es beschäftigt sich mit historischer Unschärfe. Dazu könnte man auch "Fehler" sagen. Wäre dir das 14 Tage vorher aufgefallen, wärest du vielleicht sogar namentlich erwähnt worden. Vielleicht wirst du überrascht sein, wie viele Fehler damals den Autoren unterlaufen sind, auch dem verehrten Herrn Scheer!

Schönen Tag noch! :st:


Danke für die Antwort, Uwe. Ich habe deine ironische, genervte, dünnhäutige Bemerkung zur Kenntnis genommen.Natürlich gab es immer Fehler, auch bei KHS. Mit Geduld und Gelassenheit kann man sie aber zumindest heute kommentierend sachlich korrigieren. Als Serie für die Leser.

@AARN MUNRO
Jetzt warte doch erst mal ab, was in dem angekündigten Text drinsteht.

Und: Diese Widersprüche machen schon ganz viel vom Flair der alten Geschichten aus.


Freut euch auf Band 11 .... ;-)

:aa:

-O- Tostan -O-
To Live Is To Die
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6936
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Tostan hat geschrieben:
Alexandra hat geschrieben:Und: Diese Widersprüche machen schon ganz viel vom Flair der alten Geschichten aus.


Freut euch auf Band 11 .... ;-)

:aa:

-O- Tostan -O-

Danke, Tostan!
Den ganzen Morgen hatte ich drückende Kopfschmerzen. Nach dem Lachanfall eben sind sie weg.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197

Re: Spoiler Terminus 8: Finale für Arcane 2, von Olaf Brill

Beitragvon Trevor Casalle 839 » 2. August 2017, 13:08

Trevor Casalle 839
Alexandra hat geschrieben:
Tostan hat geschrieben:
Alexandra hat geschrieben:Und: Diese Widersprüche machen schon ganz viel vom Flair der alten Geschichten aus.

Freut euch auf Band 11 .... ;-)

Danke, Tostan! Den ganzen Morgen hatte ich drückende Kopfschmerzen. Nach dem Lachanfall eben sind sie weg.

Das kann ich mir denken ;)

Anderes Thema (Retro-Feeling):
Wenn man T8 aufmerksam ein zweites Mal liest, dann kommen auch die Kanoniere zum Vorschein, die mal schnell ihre Geschütze nachjustierten. Per Hand.

Das würde einem WoW-Krieger nur ein müdes Gähnen entlocken. Passt aber irgendwie "in die Zeit"....
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5979
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Trevor Casalle 839 hat geschrieben:
Alexandra hat geschrieben:
Tostan hat geschrieben:
Alexandra hat geschrieben:Und: Diese Widersprüche machen schon ganz viel vom Flair der alten Geschichten aus.

Freut euch auf Band 11 .... ;-)

Danke, Tostan! Den ganzen Morgen hatte ich drückende Kopfschmerzen. Nach dem Lachanfall eben sind sie weg.

Das kann ich mir denken ;)

Anderes Thema (Retro-Feeling):
Wenn man T8 aufmerksam ein zweites Mal liest, dann kommen auch die Kanoniere zum Vorschein, die mal schnell ihre Geschütze nachjustierten. Per Hand.

Das würde einem WoW-Krieger nur ein müdes Gähnen entlocken. Passt aber irgendwie "in die Zeit"....



Auch die Kanoniere, die eigentlich Köche waren und nur bei "Klarschiff" an die Kanonen eilten, kommen einem in den Sinn. :D
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5979
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Alexandra hat geschrieben:
Tostan hat geschrieben:
Alexandra hat geschrieben:Und: Diese Widersprüche machen schon ganz viel vom Flair der alten Geschichten aus.


Freut euch auf Band 11 .... ;-)

:aa:

-O- Tostan -O-

Danke, Tostan!
Den ganzen Morgen hatte ich drückende Kopfschmerzen. Nach dem Lachanfall eben sind sie weg.



Geht mir auch so! :st:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Tostan
Terraner
Beiträge: 1228
Registriert: 29. Juni 2012, 14:04
Wohnort: Wien
Alexandra hat geschrieben:
Tostan hat geschrieben:
Alexandra hat geschrieben:Und: Diese Widersprüche machen schon ganz viel vom Flair der alten Geschichten aus.


Freut euch auf Band 11 .... ;-)

:aa:

-O- Tostan -O-

Danke, Tostan!
Den ganzen Morgen hatte ich drückende Kopfschmerzen. Nach dem Lachanfall eben sind sie weg.


Ich bemühe mich redlich.

BTW: Ich hab letztens Band 500 noch mal gelesen (nach 25 Jahren) ... schon interessant. Da waren innerhalb einer Szene Perspektivenwechseln, die man jedoch begründen kann, dass sie aus Sicht des Autors geschrieben sind und im ganzen Roman gab nur (gefühlte) 5 Sätze, die Emotion eines der Figuren ausgedrückt haben ... sehr interessant.

:aa:

-O- Tostan -O-
To Live Is To Die
Benutzeravatar
Offline
Olaf Brill
Siganese
Beiträge: 15
Registriert: 30. Juni 2012, 09:36
Danke für die vielen netten Worte und die freundliche Benotung.

Es ist kein Geheimnis, dass ich beim Schreiben dieses Romans großen Spaß hatte. Ob's dem Leser gefällt, ist dann ja noch mal eine andere Sache. Daher freue ich mich sehr über eure Beiträge.

Auch die Rückmeldungen über andere Quellen sind sehr positiv. Ich bekomme E-Mails von Lesern, die sich an das Flair der alten Hefte erinnert fühlen. Und Freunde, die zum ersten Mal einen PERRY RHODAN gelesen haben, sind begeistert, was da alles passiert. Toll war auch das Live-Leseexperiment von Gerhard Huber drüben auf Facebook, wo der Autor dem Leser Kapitel für Kapitel über die Schulter gucken konnte. Eine schöne Erfahrung, und alles echt motivierend! Wie heißt es so schön: Jederzeit gerne wieder!

Fun fact zu dem technischen Detail, das hier diskutiert wurde: Das haben wir tatsächlich bewusst so gesetzt, kein Lesefehler aus dem Datenblatt! Es ging ja um Schiffe des HI, nicht der Terraner. Was stimmt, ist, dass wir gewiss nicht fehlerfrei sind.

Wer mit mir über TERMINUS und Band 8 plaudern möchte: In der TERMINUS-Gruppe auf Facebook gibt es einen Chat am Sonntag, 6. August, 17-18 Uhr.

Re: Spoiler Terminus 8: Finale für Arcane 2, von Olaf Brill

Beitragvon Trevor Casalle 839 » 3. August 2017, 19:31

Trevor Casalle 839
Olaf Brill hat geschrieben:Es ist kein Geheimnis, dass ich beim Schreiben dieses Romans großen Spaß hatte.

Ja, der Roman war sehr gut. Ich habe ihn gerne gelesen - und man liest den Spaß am Schreiben tatsächlich heraus.

Aber ich kann mich auch an den "Olaf Brill von Osnabrück" erinnern (Stichworte: Samstag, Wind, Marktplatz, Mittagstisch), zu dem Zeitpunkt war der Roman in der Mache, da sah das bei dir doch eher ziemlich nervös und wie unter Zeitdruck aus. Da dachte ich - ok, schaun' 'mer mal.... ist aber wohl gut (sehr gut) gegangen.

(und mal abgesehen davon, dass es vermutlich ohnehin keinen Autor gibt, der nicht unter Zeitdruck schreibt...)

;)
Benutzeravatar
Offline
Olaf Brill
Siganese
Beiträge: 15
Registriert: 30. Juni 2012, 09:36
Oh ja, da gab's ein klitzekleines bisschen Zeitdruck. Andernfalls wäre ich auch alle beiden Tage in Osnabrück geblieben. Es war auch seltsam, als neuer PERRY RHODAN-Autor vorgestellt zu werden ... der seinen ersten Roman noch gar nicht fertig hatte. Aber so war halt die Terminlage.

Irgendwo hab ich mal beschrieben, wann der Moment kam, an dem ich merkte, dass das Schreiben richtig Spaß machte ... kommt, glaube ich, in einem der letzten Lesermagazine.
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6936
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Olaf Brill hat geschrieben: Toll war auch das Live-Leseexperiment von Gerhard Huber drüben auf Facebook, wo der Autor dem Leser Kapitel für Kapitel über die Schulter gucken konnte. Eine schöne Erfahrung, und alles echt motivierend! Wie heißt es so schön: Jederzeit gerne wieder!

Gestern hörte ich die ergänzende Version: Es war Mannheimer PERRY RHODAN Stammtisch, ich wollte ja endlich mal zu einem vernünftigen Zeitpunkt gehen und mich nur schnell zum Abschied auf zwei Sätze zu Gerhard setzen.
Nun ja, die Bedienung fragte einige Zeit später die verbleibende Handvoll Stammtisch, ob es in Ordung ist, wenn sie uns ein Teelicht bringt und ansonsten alles ausschaltet und heim geht. Und so saßen wir dann auf der Terrasse dunklen Garten ums Teelicht und redeten unter anderem auch über das Leseexperiment und ausgetauschte Fotos und so weiter; anscheinend hat es alles Beteiligten großen Spaß gemacht.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5979
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Ich bin jetzt endlich auch fast fertig mit dem Band. Werde demnächst mal listen, was mir so daran auffiel. Global gefiel er mir ganz gut.
Die technische Einschränkung derTFK des HI muss man eben hinnehmen.Ich verstehe, dass auch die Cynos nicht an alle technischen Geheimnisse des SI kommen können (sollen). Nur die erklärende Überbrückung dorthin schien mir nicht so sehr glasklar herausgearbeitet. Immerhin konnten sie auch die Daten für das Hyperinmestron klauen (Mal wieder, s. WKG-TBs oder die alte Atlan-USO-Serie). Diese waren wohl nicht so gut gesichert.

In der Folgelogik der schon erwähnten Zeitdarstellungen, als das HI eine Bedrohung für SI und Dabrifa wird, fragt man sich allerdings dann womit? Außer dem Hyperinmestron sind die nachgebauten Schiffe ja waffentechnisch weit unterlegen, also für die terranische Flotte nicht wirklich offensiv eine gefahr, as die Kampfkraft betrifft. Da beißt sich dann die "eine Million KSW" mit dem Zeitrückblick der beiden Temporalspringer, wo Terras SI so stark bedroht/zerstört war. (Falls ich das jetzt richtig verstanden habe.Aber wie nun? Uwe sagt, es war ein Fehler. Olaf sagt, es war Absicht?Dss mit dem Transformkanönchen-Reichweiten-Detail?)
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2226
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34
AARN MUNRO hat geschrieben: sind die nachgebauten Schiffe ja waffentechnisch weit unterlegen, also für die terranische Flotte nicht wirklich offensiv eine gefahr, as die Kampfkraft betrifft. Da beißt sich dann die "eine Million KSW" mit dem Zeitrückblick der beiden Temporalspringer, wo Terras SI so stark bedroht/zerstört war.

Da sehe ich jetzt auf Anhieb den Zusammenhang nicht. Die Verteidigungsunfähigkeit des Solaren Imperiums wenige Jahre später hatte doch ganz andere Ursachen. 8-)
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5979
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Kritikaster hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben: sind die nachgebauten Schiffe ja waffentechnisch weit unterlegen, also für die terranische Flotte nicht wirklich offensiv eine gefahr, as die Kampfkraft betrifft. Da beißt sich dann die "eine Million KSW" mit dem Zeitrückblick der beiden Temporalspringer, wo Terras SI so stark bedroht/zerstört war.

Da sehe ich jetzt auf Anhieb den Zusammenhang nicht. Die Verteidigungsunfähigkeit des Solaren Imperiums wenige Jahre später hatte doch ganz andere Ursachen. 8-)



Hoffe, dass ich mich jetzt nicht falsch erinnere an die ersten Terminusbände. Aber war nicht auch die Rede von Raumschlachten etc? Dass "Terminus" die Abwehr Terras und "Dabrifas" zerschlagen hätte? ganz unabhängig von der durch den Schwarm verursachten Verrdummung, denn die hätte ja ohnehin jede Verteidigung unmöglich/unnötig gemacht?
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Elena
Forums-KI
Beiträge: 14599
Registriert: 21. September 2013, 20:46
Wohnort: Ein kuscheliges Körbchen
AARN MUNRO hat geschrieben:...
Immerhin konnten sie auch die Daten für das Hyperinmestron klauen (Mal wieder, s. WKG-TBs oder die alte Atlan-USO-Serie). Diese waren wohl nicht so gut gesichert.
...


Die alte USO unter Atlan - ausgerechnet Atlan - als nicht so gut gesichert bezeichnen - beinahe hätte ich einen Lachanfall gekriegt! :lol: :rofl: :lol:
Ein bisschen gesunder Menschenverstand, Toleranz und Humor - wie behaglich es sich dann auf unserem Planeten leben ließe.
- William Somerset Maugham


Ich bin wie ich bin - Wise Guys

Immer für Dich da - Wise Guys
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2226
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34
AARN MUNRO hat geschrieben:Hoffe, dass ich mich jetzt nicht falsch erinnere an die ersten Terminusbände. Aber war nicht auch die Rede von Raumschlachten etc? Dass "Terminus" die Abwehr Terras und "Dabrifas" zerschlagen hätte?

Ah so. Hatte ich nicht auf dem Schirm. 8-)
Benutzeravatar
Offline
Tostan
Terraner
Beiträge: 1228
Registriert: 29. Juni 2012, 14:04
Wohnort: Wien
AARN MUNRO hat geschrieben:
Kritikaster hat geschrieben:
AARN MUNRO hat geschrieben: sind die nachgebauten Schiffe ja waffentechnisch weit unterlegen, also für die terranische Flotte nicht wirklich offensiv eine gefahr, as die Kampfkraft betrifft. Da beißt sich dann die "eine Million KSW" mit dem Zeitrückblick der beiden Temporalspringer, wo Terras SI so stark bedroht/zerstört war.

Da sehe ich jetzt auf Anhieb den Zusammenhang nicht. Die Verteidigungsunfähigkeit des Solaren Imperiums wenige Jahre später hatte doch ganz andere Ursachen. 8-)



Hoffe, dass ich mich jetzt nicht falsch erinnere an die ersten Terminusbände. Aber war nicht auch die Rede von Raumschlachten etc? Dass "Terminus" die Abwehr Terras und "Dabrifas" zerschlagen hätte?


Du erinnerst dich richtig ... das hat Leann in der Zukunft gesehen.

:aa:

-O- Tostan -O-
To Live Is To Die
Offline
zephydia
Ertruser
Beiträge: 773
Registriert: 22. Dezember 2015, 12:23
Tostan hat geschrieben:
BTW: Ich hab letztens Band 500 noch mal gelesen (nach 25 Jahren) ... schon interessant. Da waren innerhalb einer Szene Perspektivenwechseln, die man jedoch begründen kann, dass sie aus Sicht des Autors geschrieben sind und im ganzen Roman gab nur (gefühlte) 5 Sätze, die Emotion eines der Figuren ausgedrückt haben ... sehr interessant.

:aa:

-O- Tostan -O-


Nun, das ist ein zweischneidiges Schwert. Dank der Konzentration des derzeitigen Autorenteams auf sein Innenleben weiß ich inzwischen ganz genau wie Perry Rhodan tickt. Das Problem ist allerdings... ich weiß auch dass ich ihn nicht leiden kann und bin jedesmal froh wenn er in einem Heft NICHT die Hauptperson ist. :nixweis:
Vielleicht stehe ich damit mehr oder weniger allein, aber ich würde es inzwischen besser finden wenn man einen Mittelweg zwischen alten und neuen Schreibstil gegangen wäre und zwar mehr als früher ihr Innenlebenden geschildert, aber den Figuren trotzdem ein Paar Geheimnisse gelassen hätte. Aber dafür ist es jetzt natürlich zu spät.

Was den Mangel an Emotionen in den alten Heften (z. B. Nr. 500) angeht möchte ich da auch ein klein wenig wiedersprechen:
Es wurde damals durchaus auch auf die Emotionen der Charaktere eingegangen nur da der Schreibstil anders war wurden sie meistens nicht dem Leser direkt erklärt (obwohl es das auch gab - sogar bei K. H. Scheer!) sondern es wurde Verhalten, Gestik, Gesichtsausdruck usw. beschrieben woraus die Leser und Leserinnen dann (wie beim Schauen eines Films) ihre eigenen Schlüsse ziehen konnten. Klar das war anders als heute aber meiner Meinung nach nicht notwendigerweise schlechter oder besser. Nur anders...
Benutzeravatar
Offline
Klaus N. Frick
Kosmokrat
Beiträge: 7562
Registriert: 25. Juni 2012, 22:49
Olaf Brill hat geschrieben:Oh ja, da gab's ein klitzekleines bisschen Zeitdruck.


Das war auch ein klitzekleines bisschen gemein von mir, ich geb's ja zu ...
:o(
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6936
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
Kritikaster hat geschrieben: ... der Roman ... bringt mich tatsächlich zurück in die Zeit der späten 60er Jahre. Ich hoffe, dass Alexandra mir irgendwann erklärt, wie der Autor das sprachtechnisch hingekriegt hat.

Also, Kritikaster, wenn dich verstreute Beobachtungen interessieren ( nach dem Eintüten der Perrypedia-Inhaltsangaben, die die dortigen Spezialisten mir freundlicherweise nachbessern, Inhaltsangabe ist nicht meins, kann ich den Text jetzt ganz entspannt noch mal stilistisch anschauen ...)

Er hat halt sehr übersichtliche Einzelabschnitte, so wie UA in T 1. Allerdings erreicht Olaf das durch Zahlencluster, die Absätze strukturieren, und Vergleiche, die dann auch den Absatz zusammenhalten, schau dir dazu den Bereich um das Anmessen des linsenförmigen Diskusraumers an.

Dann ist die Reflektorfigur (durch dessen Augen wir sehen, durch dessen Einstellungen das Beobachtete kommentiert wird) vom Denken in militärischen Hierarchien geprägt, so dass alle Figuren ihren zugewiesenen Platz im Funktionsgefüge haben. Das halte ich für den ausschlaggebenden Faktor.

Viertens sind dadurch die Personen von außen geschildert, so dass man sie als Leser in Ruhe betrachten, um sie herumgehen, auf sie zugegen kann, ohne gleich mit einem Schwall an Infos und Persönlichem zugeballert zu werden wie in einigen der Vorromane. Dadurch ist dieser angenehmer zu lesen, weil man sich als Leser selber darin bewegen und über die Figuren und Konstellationen nachdenken kann. Man hat seine Ruhe dabei.
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 5979
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos
Da sind mir ein paar seltsame Begriffe bzw. m.E. Fehler aufgefallen, die ich, bei etwas mehr Zeit, demnächst hier mal listen will. Aber bei aller Mäkelei: ist schon ein global guter Band ... nur eben lokal ... hmmm. :gruebel:
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf http://zauberspiegel-online.de
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6936
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
AARN MUNRO hat geschrieben:Da sind mir ein paar seltsame Begriffe bzw. m.E. Fehler ...

Auf technischer Ebene hat mich verwundert, dass sie die schwarze Farbe des Linsenschiffes bemerken. Fernortung, 261 fremde Schiffe, die, wie sehr schön thematisiert wird, den Raum in Anspruch nehmen ...und dann erkennen sie die Farbe der Außenwandung. Das war eher der "Fremde in Schwarz", der ein Gefühl vermitteln soll, hat mich einen Tick gestört. Aber nicht sehr. Fiel mir nur auf, weil der Rest detailliert ist.

Aber nicht so sehr wie die Verortung beim Zeitspringen, also dass sie wohl explizit rein temporal versetzt werden; aber eigentlich müsste ihnen dabei der Planer unterm Hintern wegrutschen. Oder habe ich eine Aussage in den Romanen überlesen?
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Benutzeravatar
Offline
Alexandra
Kosmokrat
Beiträge: 6936
Registriert: 5. Januar 2013, 18:56
Wohnort: Donnersbergkreis
... weiterführende Überlegungen, mal so dahingesponnen ...

Anlässlich des Hyperinmestrons .... wenn ich junge Leute (unweigerlich Silberbandleser) kennenlerne, die PERRY RHODAN lesen, so habe ich jedes Mal den Eindruck, dass es auch um eine geordnete Welt geht, in der jeder seinen Platz hat, also nicht den "starken Mann" oder den coolen Typen oder so, sondern eher um eine zuverlässige Vaterfigur.
Diese Orientierung bietet Band 8 ja auch.

Und dann stellt sich die Frage, wie sehr die bleibende Faszination des MdI-Zyklus, dessen Erzähltechnik nicht viel hermacht, darauf zurückgeführt werden kann, das sie Sonnen versetzten. Weil die Sonne die Grundlage der Orientierung ist.

edit: Alexandra, ich habe dein Doppelposting darüber weggenommen - wepe :o)
DORGON http://www.dorgon.net/

Meine PERRY RHODAN-Besprechungen und Miniserien-Interviews auf dem Geisterspiegel.
http://www.geisterspiegel.de/?author=197
Offline
Kritikaster
Superintelligenz
Beiträge: 2226
Registriert: 26. Juni 2012, 08:34
Alexandra hat geschrieben:Dann ist die Reflektorfigur (durch dessen Augen wir sehen, durch dessen Einstellungen das Beobachtete kommentiert wird) vom Denken in militärischen Hierarchien geprägt, so dass alle Figuren ihren zugewiesenen Platz im Funktionsgefüge haben. Das halte ich für den ausschlaggebenden Faktor.

Viertens sind dadurch die Personen von außen geschildert, so dass man sie als Leser in Ruhe betrachten, um sie herumgehen, auf sie zugegen kann, . Dadurch ist dieser angenehmer zu lesen, weil man sich als Leser selber darin bewegen und über die Figuren und Konstellationen nachdenken kann. Man hat seine Ruhe dabei.

Vielen Dank. Ist für mich nachvollziehbar. 8-)
Benutzeravatar
Offline
Laurin
Kosmokrat
Beiträge: 4716
Registriert: 25. Juni 2012, 21:48
So, habe auch diese Band 'abgearbeitet', sprich gelesen. :)

Nachdem ich eine Reihe Terminus-Bände eher so 'lala' fand, hat mir dieser ausgezeichnet gefallen - was vor allem an der guten Darstellung von Olaf Brill lag.
:st:

(Von diesem Autor würde ich gerne mehr lesen)

Aber auch die Entwicklung der Gesamtstory wird langsam spannender.
VorherigeNächste

Zurück zu PERRY RHODAN-Terminus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast