Wie gefällt

die Story des Romans? - Note 1
1
5%
Note 2
1
5%
Note 3
3
15%
Note 4
1
5%
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
der Schreibstil des Autors? - Note 1
2
10%
Note 2
2
10%
Note 3
3
15%
Note 4
0
Keine Stimmen
Note 5
0
Keine Stimmen
Note 6
0
Keine Stimmen
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
die aktuelle Entwicklung des Zyklus? - Note 1
2
10%
Note 2
1
5%
Note 3
1
5%
Note 4
1
5%
Note 5
1
5%
Note 6
1
5%
Keine Bewertung
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 20
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1263
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
@Günther Drach
Die Verwandlung, die Du aus den reichlich eingestreuten Hinweisen herausliest, ist gar nicht mal übel spekuliert. Ich verfolge einen ähnlichen Gedanken.

In der Shoziden-Box ist ein Pulver. Jeder, der es einnimmt, verwandelt sich in einen Shoziden. Es gibt jedoch eine Auflage, die erfüllt werden muss. Man darf im Zustand der Verwandlung nicht lachen, weil man dadurch den Spruch der Rückverwandlung in einen Menschen vergisst. Der lautet im Übrigen „Mutaktor“ (übersetzt: „ich werde mich verwandeln“).
In Band 12 wird Onara Gholad das Pulver einnehmen, um hinter das Geheimnis der anderen Artefakte zu kommen. Doch sie muss lachen und kann sich nicht zurückverwandeln. In diesem Zustand trifft sie Talin Buff. Es ist Liebe auf dem ersten Blick. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.
Benutzeravatar
Offline
Günther Drach
Superintelligenz
Beiträge: 2652
Registriert: 1. Juli 2012, 19:44
Kalif Storch -- da musste auch dran denken.
Jo, ein Happy End hätte Buff schon verdient.
Der vollständige Fanroman des NGF (2004 - 2008) -- tut euch was Gutes, lest ihn!

now, take her from these stews and frozen lakes.
she will remember not what did occur,
but if it pleases you, tell her when she wakes ...
... a flower grows yet in hell that's named for her.

-- der dämon etrigan zu swamp thing in moore/bissette/totlebens down amongst the dead men
Benutzeravatar
Offline
Elena
Forums-KI
Beiträge: 14732
Registriert: 21. September 2013, 19:46
Wohnort: Ein kuscheliges Körbchen
Arthur Dent hat geschrieben:
Elena hat geschrieben:
Moonbiker hat geschrieben:
Elena hat geschrieben:
Ich hatte mit Roboter Argyris gemeint und nicht Beryn Mogaw.

Das ist doch derselbe.

Günther


Hä, Anson Argyrus oder doch ein anderer?

Oh je! Argyris ist ein Titel oder vielmehr eine Ehrenbezeichnung für den Kaiser von Olymp. Und der Kaiser ist Mogaw und eben kein Roboter.


Sorry, da hab ich wohl einiges durcheinander geschmissen. :o(

Susan Schwartz hat geschrieben:"Der Argyris" ist der Ehrentitel für den Kaiser von Olymp, bei Frauen "Argyrisa".
In Erinnerung an den berühmten Kaiser Anson Argyris.
Das eine hat mit dem anderen Null zu tun.
Der Argyris Kaiser Beryn Mogaw ist ein Mensch. Nie was anderes gewesen, nie als was anderes bezeichnet. Das Kaiserpaar wird als "Der Argyris Martynas Deborin" oder "Die Argyrisa Indré Capablanca" bezeichnet.
So auch ausgesagt in den Olymp-Romanen.
Jetzt klar?


Ja, danke.
Ein bisschen gesunder Menschenverstand, Toleranz und Humor - wie behaglich es sich dann auf unserem Planeten leben ließe.
- William Somerset Maugham


Ich bin wie ich bin - Wise Guys

Immer für Dich da - Wise Guys
Benutzeravatar
Offline
Susan Schwartz
Marsianer
Beiträge: 242
Registriert: 18. August 2017, 16:07
:st:
Benutzeravatar
Offline
Hathorian
Marsianer
Beiträge: 270
Registriert: 15. Februar 2014, 18:50
Es hat etwas gedauert, aber jetzt habe ich den Roman auch endlich geschafft. Das lag aber keineswegs daran, dass er Langweilig war. Im Gegenteil. Die einzelnen Handlungsstränge waren sehr schön beschrieben und ich konnte mir immer plastisch vorstellen, was gerade ablief. Für das gute Kopfkino also schon einmal ein dickes Plus. Die verschiedenen Handlungsstränge selber waren dagegen unterschiedlich interessant für mich. Wenn der Kaiser ins Spiel kam ertappte ich micht dabei, doch flüchtiger zu lesen. Interessant wurde es immer dann, wenn die Tefroder und deren Innenansicht beschrieben wurde. Insgesamt hat er mir gut gefallen und ich würde mich freuen mehr von Dennis bei Perry Rhodan lesen zu können - Erstauflage B-)
Benutzeravatar
Offline
nanograinger
Postingquelle
Beiträge: 4160
Registriert: 18. Mai 2013, 15:07
Hathorian hat geschrieben:... Insgesamt hat er mir gut gefallen und ich würde mich freuen mehr von Dennis bei Perry Rhodan lesen zu können - Erstauflage B-)

Hmm. Ich bin nicht sicher, ob Dennis wirklich auf dem Niveau der aktuellen EA-Autoren schreibt, aber er ist nah dran. Er zeigt in diesem Roman, dass er detailfreudig verschiedene Arten von Handlungen (Kammerspiele, Action-Handlungen, innere Monologe) schreiben kann, aber es fehlt mir dann doch etwas. Ich glaube nicht, dass ich seine Romane bei einem Blindtest ihm zuordnen könnte. Das würde mir bei MMT und Susan Schwartz aber mit hoher Wahrscheinlichkeit gelingen (die einzigen EA-Autoren, die bei Olymp mitschreiben). Möglicherweise kenne ich aber einfach nur zu wenig Romane von ihm (nämlich nur seine Beiträge zu den Miniserien).

Zum eigentlichen Roman: Entgegen meiner vom Titel abgeleiteten Erwartung spielt er fast gar nicht auf Adarem. Okay, kein wirkliches Problem. Probleme sehe ich aber in manchen Aspekten der Handlungsführung. Onara lässt also Shoraz halbherzig beschießen, vermutlich als Ablenkungsmanöver, um Sichu (und Gucky) von Olymp wegzulocken. Nachvollziehbares Motiv, aber woher weiß sie, dass Gucky nicht auf Olymp bleibt? Er hat ja immerhin Beryn Mogaw aus ihren Fängen befreit, er hat also Interesse an der Entwicklung auf Olymp gezeigt. Naja...
Sichu (und Gucky) fallen auch sofort darauf rein, ab geht's nach Shoraz und man lässt sie ziehen. Natürlich kommt weiterhin niemand auf die Idee, die LFG um Hilfe anzufunken (man ist ja nun außerhalb der "Funkblockade") und auch der Olymper Madulu Fontak macht keine Anstalten die im Roman erwähnte "starke Olympische Flotte" zumindest bei dieser Rettungsaktion um Hilfe zu rufen. Es wird also weiterhin alles ignoriert, was außerhalb des kleinen Zirkels von Protagonisten die Dinge beeinflussen könnten. Immerhin zieht die Serie konsequent ihr Ding durch.

Beryn Mogaw weiß nichts von seiner Entführung in der Nacht zum 14. Mai. Und natürlich weißt ihn Buff auch nicht darauf hin, ist ja nicht wichtig so eine Kleinigkeit. Wichtig ist nur der Termin um 11 Uhr mit Onara. Nun frage ich mich, wieso Onara schon offenbar am Vortag einen Termin gemacht hat (Mogaw weiß ja davon), wenn sie Mogaw dann nächtens sowieso entführen wollte. Nun denn.
Die Verhandlungen werden in einem abhösicheren Raum unter vier Augen geführt. Okay, aber abhörsicher heißt ja nicht, dass man keine Möglichkeit hat, Leute von Außen zu rufen, vielleicht um mehr venusischen Feuerwhiskey bringen zu lassen, oder evtl. Zeugen oder mindestens einen Protokollroboter, die die Unterzeichnung des Vertrags bezeugen können. Denn mal im Ernst: Im Jahr 1550 NGZ eine Unterschrift auf einer Folie zu fälschen kann ja nicht so schwer sein. Eine Vertragsunterzeichnung muss schon heute bezeugt werden, in der Zukunft müsste das als Absicherung gegen Fälschungen noch viel mehr zutreffen.

Aber okay, nehmen wir mal an, dass Mogaw bei Onaras "dezentem unter Druck setzen" nicht an den Rufknopf oder Notfallknopf ran kommt und auch keine Sprachsteuerung im Raum aktiv ist. Als sich diese Szene entwickelte, da kam mir sofort der Roman von PK Dick "Warte auf das letzte Jahr" in den Sinn. In diesem Buch wehrt sich der schwache Diktator der Erde names Gino Molinari gegen die Forderungen der ungeliebten Verbündeten nach mehr menschlichen Soldaten, in dem er in den entscheidenen Momenten immer wieder ohnmächtig wird oder medizinische Notfälle induziert, sodass er keine Zusagen machen kann und keine Verträge (vor vielen Zeugen) unterschreiben kann.
Genau das Gleiche könnte Mogaw hier machen, also "toter Mann" spielen, und so die Unterschrift vermeiden. Aber nein, er blubbert Horst Schlämmer-like "Isch unterschreibe". Das fand ich doch sehr enttäuschend.
Benutzeravatar
Offline
Arthur Dent
Terraner
Beiträge: 1263
Registriert: 27. Juni 2012, 13:52
nanograinger hat geschrieben:... oder mindestens einen Protokollroboter, die die Unterzeichnung des Vertrags bezeugen können...

Der einzige olympische Protokollroboter war gerade im Einsatz auf Shoraz. :D
Benutzeravatar
Offline
Loxagon
Ertruser
Beiträge: 781
Registriert: 30. Juni 2012, 16:14
1/1/1

Schade dass es schon fast vorbei ist. Und es wird immer deutlicher, dass Talin den Operettenkaiser irgendwie hintergeht. Talin ... nein, dem traue ich genau so viel wie TALIN. Also pi mal Daumen: gar nicht.
Teuflisch gute Fansubs gesucht?
Dann kommt auf unsere Seite!

Re: Spoiler Olymp 10: Adarem antwortet nicht, v. Dennis Math

Beitragvon Frank Chmorl Pamo » 31. Mai 2018, 17:20

Frank Chmorl Pamo
Loxagon hat geschrieben:1/1/1

Schade dass es schon fast vorbei ist. Und es wird immer deutlicher, dass Talin den Operettenkaiser irgendwie hintergeht. Talin ... nein, dem traue ich genau so viel wie TALIN. Also pi mal Daumen: gar nicht.


Ist Tallin Buff denn nicht Mogaw ein dankbar ergebener Diener? Dass er den Argyris bewusst hintergeht, auf der Basis der Hefte die ich las, käme mir komisch vor. Sollte er eine aufgepfropfte Erinnerung haben, dann verstünde ich das. Jedenfalls machte er auf mich den Eindruck eines Manns, der mit seinem Platz zufrieden ist.
Benutzeravatar
Offline
Loxagon
Ertruser
Beiträge: 781
Registriert: 30. Juni 2012, 16:14
Aber kann so eine Namenskombi nur Zufall sein?

TALIN bufft ... - Talin Buff.

Zufall ...? Wirklich?
Teuflisch gute Fansubs gesucht?
Dann kommt auf unsere Seite!
Benutzeravatar
Offline
Susan Schwartz
Marsianer
Beiträge: 242
Registriert: 18. August 2017, 16:07
Ja.
Vorherige

Zurück zu PR - Olymp

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast