Re: Titel 3013 Zielpunkt Ephelegon

Beitragvon RolfK » 18. Mai 2019, 08:57

Offline
RolfK
Plophoser
Beiträge: 370
Registriert: 30. März 2014, 19:01
An dieser Stelle mag der Text für sich selbst sprechen (Heft, S. 9, 2. Absatz):

"Wir benutzten die üblichen Transportmittel, um zum Hote zu gelangen. Da er uns zu einem Gespräch erwartete, mussten wir jedoch nicht auf die üblichen Expressröhren, Schwebeplattformen oder Gleiterscheiben zurückgreifen,..."

Was hätten meine Deutschlehrer zu einer solchen Wortwahl an Randbemerkungen zu verfassen gewusst?

Re: Titel 3013 Zielpunkt Ephelegon

Beitragvon Rainer1803 » 18. Mai 2019, 09:29

Benutzeravatar
Offline
Rainer1803
Postingquelle
Beiträge: 3069
Registriert: 18. Dezember 2012, 20:54
Wohnort: Baden-Württemberg
Rhodan wird in diesem Roman zur absoluten Lachnummer degradiert, sehr schade aber wahr :o
Benutzeravatar
Offline
AushilfsMutant
Plophoser
Beiträge: 462
Registriert: 8. August 2018, 15:53
Wohnort: Terrania
Jedenfalls wird bei mir der Zyklus als „Pfefferminzen und Perry zieht sich in unpassenden Situationen aus“ Zyklus in Erinnerung bleiben. :P

Re: Titel 3013 Zielpunkt Ephelegon

Beitragvon astroGK » 18. Mai 2019, 11:14

Offline
astroGK
Plophoser
Beiträge: 366
Registriert: 29. Juni 2012, 20:45
Rainer1803 hat geschrieben:Rhodan wird in diesem Roman zur absoluten Lachnummer degradiert, sehr schade aber wahr :o

Du hast kein NEO ab Band 100, 150 oder so je gelesen oder? Dort agiert Rhodan ständig so. Offenbar trifft das und die dauerhafte Präsenz von Thora (nur echt mit Zellaktivator) als seine Ehefrau und ihren Kindern den Nerv jüngerer Leserschaft bzw. Neueingestiegenen. Also versucht man ähnliches auch in der Erstauflage, vermute ich. Ich halte das für einen Fehler, aber ich bin auch einer der Altleser. B-) Trotzdem gefällt mir der neue Zyklus. Nur musste ich meine Erwartungen dazu auf 0 runterschrauben. Geholfen hat auch sehr, dass ich Eschbachs Buch zuerst gelesen habe. Dadurch wird der jetzt geschilderte Charakter von Rhodan viel verständlicher. Ich lese daher den Zyklus so, dass ich möglichst alles davor ausblende was von vorherigen Zyklen nicht bewusst erwähnt wird in den Romanen. Und damit geht es mir sehr gut. Seitdem habe ich wieder zwei Stunden Lesevergnügen jede Woche.

Re: Titel 3013 Zielpunkt Ephelegon

Beitragvon Ce Rhioton » 18. Mai 2019, 11:35

Benutzeravatar
Offline
Ce Rhioton
Superintelligenz
Beiträge: 2737
Registriert: 12. Februar 2017, 17:29
astroGK hat geschrieben:Du hast kein NEO ab Band 100, 150 oder so je gelesen oder? Dort agiert Rhodan ständig so. [...] Trotzdem gefällt mir der neue Zyklus. Nur musste ich meine Erwartungen dazu auf 0 runterschrauben.

Aber wenn meine Erwartungen auf 0 sind, könnte ich ja gleich NEO lesen.
Oder ist das der Plan, die EA zu NEOisieren? :unsure:

Re: Titel 3013 Zielpunkt Ephelegon

Beitragvon ParaMag » 18. Mai 2019, 11:41

Benutzeravatar
Offline
ParaMag
Ertruser
Beiträge: 1002
Registriert: 30. März 2015, 13:29
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
astroGK hat geschrieben:
Rainer1803 hat geschrieben:Rhodan wird in diesem Roman zur absoluten Lachnummer degradiert, sehr schade aber wahr :o

Du hast kein NEO ab Band 100, 150 oder so je gelesen oder? Dort agiert Rhodan ständig so. Offenbar trifft das und die dauerhafte Präsenz von Thora (nur echt mit Zellaktivator) als seine Ehefrau und ihren Kindern den Nerv jüngerer Leserschaft bzw. Neueingestiegenen. Also versucht man ähnliches auch in der Erstauflage, vermute ich. Ich halte das für einen Fehler, aber ich bin auch einer der Altleser. B-) Trotzdem gefällt mir der neue Zyklus. Nur musste ich meine Erwartungen dazu auf 0 runterschrauben. Geholfen hat auch sehr, dass ich Eschbachs Buch zuerst gelesen habe. Dadurch wird der jetzt geschilderte Charakter von Rhodan viel verständlicher. Ich lese daher den Zyklus so, dass ich möglichst alles davor ausblende was von vorherigen Zyklen nicht bewusst erwähnt wird in den Romanen. Und damit geht es mir sehr gut. Seitdem habe ich wieder zwei Stunden Lesevergnügen jede Woche.


Das soll verstehen wer will, Du setzt Deine Erwartungen an die Hefte auf 0 zurück und bist dadurch zufrieden? Keine Kritik nur Unverständniss.
Von einer Serie verlange ich nur eine gewisse Konstanz, Nachvollziehbarkeit und eingehen auf Serien Historie. Expokraten gibt das natürlich eine gewisse Zurückhaltung und den eigenen Entfaltungsmöglichkeiten ein Korsett vor. Dürfte nicht jedem Autor/Expokraten gefallen, ist aber so.

Eschbach werde ich nicht lesen, ist nicht relevant für die Serie, trotz der Werbetrommel. :D
Es ist schon ein großer Fortschritt, den Willen zum Fortschritt zu haben.
Seneca, Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), 62 n. Chr.
Vorherige

Zurück zu Kommende Romantitel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste