Atlan in der Stardust

Technik, Galaxien, Welten, Völker, SIs und andere Wunder...
Forumsregeln
Link
TC2012
Plophoser
Beiträge: 434
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Atlan in der Stardust

Beitrag von TC2012 » 2. September 2019, 19:17

Für mich sind die ersten Perry Romane absolute Meilensteine. Vor allem immer noch aktuell. Jetzt ist der Mond ja wieder Reiseziel der NASA und privaten Raumfahrtfirmen. Atombomben gibt es auch noch. :devil:

Was wäre aber passiert, wenn Atlan in der Stardust gewesen wäre? Logischer wäre es gewesen. Er wollte ja immer weg von der Erde. Er hätte die Crest gefunden und der Planet Erde wäre sofort wieder von Arkon in Beschlag genommen. Oder was meint ihr? Was wäre passiert?

:D

Benutzeravatar
Kardec
Kosmokrat
Beiträge: 6303
Registriert: 14. August 2013, 19:18
Wohnort: Aerthan-System/ Galaxis Oberfranken

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Kardec » 2. September 2019, 23:33

Du kannst fragen.
Er hätte Thora verführt und wär mit ihr durchgebrannt - was denn sonst :P

Benutzeravatar
Batman
Plophoser
Beiträge: 428
Registriert: 23. Februar 2016, 00:44
Wohnort: Gotham City

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Batman » 3. September 2019, 00:25

Was genau wäre daran logischer gewesen? Ja falls Atlan von der Mondexpedition und der Anwesenheit der AETRON gewusst hätte vielleicht. Nur war Atlan zu der Zeit Tiefkühlkost und genau niemand (zumindest im Sonnensystem) wußte das da ein arkonidischer Forschungsraumer auf dem Mond rumliegt
'My hamster is getting antsy. If we be adventurers, let us adventure!'
'Ah, nighttime. Good for sneaking up on enemies.'
'Magic is impressive, but now Minsc shall lead. SWORDS FOR EVERYONE!'
'Butt-kicking for goodness!'
'Evil around every corner, careful not to step in any.'
'Make way, evil! I am armed to the teeth and packing a hamster!'
'When the going gets tough, someone hold my rodent!'

Benutzeravatar
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1207
Registriert: 26. Juni 2012, 12:22

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Thoromir » 3. September 2019, 09:49

Um es erst mal ganz platt zu sagen: Atlan hätte nie auf der Stardust sein können, weil er zum Zeitpunkt des Schreibens noch nicht mal als Idee im Kopf von K.H. Scheer existiert hatte. :-)

Aber davon abgesehen: Wieso wäre es logischer gewesen, wenn Atlan Astronaut gewesen wäre? Er wolle immer schon die Erde verlassen? Äh... er wollte nach Arkon zurück, ja, aber nicht einen Spaziergang auf dem Mond machen. Wieso hätte er sich als Astronaut für eine Mondmission melden sollen?

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 746
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Eric Manoli » 3. September 2019, 11:20

Hätten Atlans Geräte in der Kuppel nicht die Ankunft melden müssen? :unsure:
So weit ich mich erinnere wurden solche Aufhänger doch in den Taschenbücher häufig genutzt. Oder?
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7278
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von AARN MUNRO » 3. September 2019, 12:17

Eric Manoli hat geschrieben:Hätten Atlans Geräte in der Kuppel nicht die Ankunft melden müssen? :unsure:
So weit ich mich erinnere wurden solche Aufhänger doch in den Taschenbücher häufig genutzt. Oder?
Das hat Scheer dann in Band 50 ausgeblendet. Auch Atlans Kuppel enthält ja nicht alle Geräte, oder Rico hat gerade das Hyperortungsgerät repariert oder neu kalibriert. Oder die automatischen Erkennungssequenzen der Arkonschiffe wechselten im Verlauf der Jahrtausende.Die Kuppel hat ja auch keine IVs und Fantans angepeilt, nur weil da Raumschiffe ankamen.Also hat die Kuppeö die AETRON nicht angepeilt. Wahrscheinlich hatte aber auch ein schlafmütziger Fiktivspieler das bemötigte Relais aus dem Eerkennungsrufer ausbauen lassen (von einem Roboter natürlich), um seinen Fiktivplayer aufzumotzen.Oder: als die AETRON das Ringgebirge rammte, fiel der Automatpeiler zuerst aus ... bevor ein Signalzur Erde rübergesendet werden konnte. Oder das Empfangegserät war kaputt, weil der Selbsreparaturmechanismus ausgefallen war ... er war gerade erst dabei, sich selbst zu reparieren, bevor er wieder andere Geräte überprüfen konnte. Oder Rico machte Urlaub draußen ...
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Thoromir
Terraner
Beiträge: 1207
Registriert: 26. Juni 2012, 12:22

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Thoromir » 3. September 2019, 12:34

Wir wissen ja, das ES nicht selten für das Aufwachen von Atlan verantwortlich war. Und ES konnte sicher auch dafür sorgen, das in der Unterwasserkuppel kein Strukturtaster Alarm auslöste, als die Aetron im Solsystem materialisierte. Und die IVs müssen ja sowieso ohne Transitionsschock im Solsystem angekommen sein, denn selbst die Dritte Macht bemerkte ihr Erscheinen nicht.

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 746
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Eric Manoli » 3. September 2019, 13:55

Hüstel. Ich weiß ja das es nicht passiert ist. :D
Aber so grundsätzlich hätte es halt passieren dürfen.
Wenn wir bei Marvel wären, würde ich mich bestimmt auf die "Was wäre wenn Atlan..." Geschichten sehr freuen.

Allerdings bin ich auch Froh, das es passiert ist, wie es passiert ist. :rolleyes:
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 4767
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Faktor10 » 3. September 2019, 18:26

Kardec hat geschrieben:Du kannst fragen.
Er hätte Thora verführt und wär mit ihr durchgebrannt - was denn sonst :P
Aber nur bis er Mirona kennen lernt. :D
Oder in jeder Galaxis eine, ist auch praktisch. :unschuldig:
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4731
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Nisel » 3. September 2019, 19:19

Mal neugierig gefragt, aber wäre es für Atlan nicht auch schwierig gewesen, die medizinischen Prüfungen zum Astronauten zu bestehen? So ein paar kleine Unterschiede gibts halt doch zwischen den verschiedenen Lemurerabkömmlingen.
Oder konnte er Röntgenbilder verfälschen?
BildBildBildBild

Benutzeravatar
Faktor10
Kosmokrat
Beiträge: 4767
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Faktor10 » 3. September 2019, 19:35

In Band 50 hatte er da Probleme. :(
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 746
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Eric Manoli » 3. September 2019, 20:51

Bei Tim und Struppi kamen die Schulzes auch verschlafen an Bord. :gruebel:
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
Nisel
Kosmokrat
Beiträge: 4731
Registriert: 25. Juni 2012, 21:46

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Nisel » 3. September 2019, 21:06

Eric Manoli hat geschrieben:Bei Tim und Struppi kamen die Schulzes auch verschlafen an Bord. :gruebel:
Ging ja nicht drum sich zu verstecken, sondern um die Idee weiter oben, daß er als Astronaut an Bord hätte sein können.
BildBildBildBild

Benutzeravatar
Richard
Kosmokrat
Beiträge: 6542
Registriert: 3. Mai 2013, 15:21
Wohnort: .at & TDSOTM

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Richard » 3. September 2019, 23:11

Bei PR waren die Astronauten doch alles Soldaten. Ich denke, dass Atlan mit seinem ZA in der US Army dann doch aufgefallen wäre. Und weiters hätte sich Atlan dann auch eine entsprechende Legende (aka Lebensgeschichte) aufbauen muessen.

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 746
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Eric Manoli » 4. September 2019, 00:06

Heute wäre das einfacher.
Da eh alles voller Autorenfehler ist,
macht Atlan auf Pearl Harbor und die Schwester erledigt den Rest. :D
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7278
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von AARN MUNRO » 4. September 2019, 08:00

Faktor10 hat geschrieben:
Kardec hat geschrieben:Du kannst fragen.
Er hätte Thora verführt und wär mit ihr durchgebrannt - was denn sonst :P
Aber nur bis er Mirona kennen lernt. :D
Oder in jeder Galaxis eine, ist auch praktisch. :unschuldig:

Aber nur bis zur Hyperimpedanz ... dann muss er sich festlegen ...
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7278
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von AARN MUNRO » 4. September 2019, 08:00

Faktor10 hat geschrieben:In Band 50 hatte er da Probleme. :(

Hat`s aber geschafft.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7278
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von AARN MUNRO » 4. September 2019, 08:03

Richard hat geschrieben:Bei PR waren die Astronauten doch alles Soldaten. Ich denke, dass Atlan mit seinem ZA in der US Army dann doch aufgefallen wäre. Und weiters hätte sich Atlan dann auch eine entsprechende Legende (aka Lebensgeschichte) aufbauen muessen.

Neil Armstrong etwa war ziviler Testpilot; er kam weder von Army, Navy oder Air Force.So eine Lfgende hätte auch Atlan alias Gunnar Nordström (oder ähnlich) sich aufbauen können. Das Schwierigste (aber mit Hypnostrahler zu bewältigen) wären die medizinischen Untersuchungen vor dem Einsatz gewesen.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7278
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von AARN MUNRO » 4. September 2019, 08:06

Thoromir hat geschrieben:Wir wissen ja, das ES nicht selten für das Aufwachen von Atlan verantwortlich war. Und ES konnte sicher auch dafür sorgen, das in der Unterwasserkuppel kein Strukturtaster Alarm auslöste, als die Aetron im Solsystem materialisierte. Und die IVs müssen ja sowieso ohne Transitionsschock im Solsystem angekommen sein, denn selbst die Dritte Macht bemerkte ihr Erscheinen nicht.

Die dritte Macht hatte ja auch och keine intensiv ausgebauten Ortungsgeräte a la Strukturtaster. Die gab es wohl erst nur auf der GOOD HOPE und die war wohl nicht immer besetzt in den Anfangsbänden. Sie parkte auch mal nur so herum ... mit Crest und Thora zwar an Bord aber nur in ihren Kabinen, nicht in der Zentrale.Erst in Band 10 aschlugen die Strukturtasterstationen auf Pluto!!! Alarm, als die Topsider an der Wega begannen, herumzuhüpfen. Aber das war bereits einige Jahre später und ein Massenphänomen (mehrere hundert Schiffe erzeigen einen gewaltigen Aufriss an G-Wellen). Die IVs hingegen hatten ja nur drei Schiffe insgesamt.
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Masut
Marsianer
Beiträge: 213
Registriert: 25. Juni 2012, 23:22
Wohnort: Bochum

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Masut » 4. September 2019, 19:49

Batman hat geschrieben:Was genau wäre daran logischer gewesen? Ja falls Atlan von der Mondexpedition und der Anwesenheit der AETRON gewusst hätte vielleicht. Nur war Atlan zu der Zeit Tiefkühlkost und genau niemand (zumindest im Sonnensystem) wußte das da ein arkonidischer Forschungsraumer auf dem Mond rumliegt
Tiefkühlkost wurde er erst als der Atomkrieg nach der Landung in der Gobi drohte! Entsprechend überrascht war er daher als er in Band 50 wieder auf der Bildfläche erschien! Keine radioaktive Wüste sondern ein kleines Sternenreich!
"Aufklärung ist Ärgernis, wer die Welt erhellt,
macht ihren Dreck deutlicher.“

Karlheinz Deschner
(23. Mai 1924 - 8. April 2014 )

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7278
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von AARN MUNRO » 5. September 2019, 08:00

Masut hat geschrieben:
Batman hat geschrieben:Was genau wäre daran logischer gewesen? Ja falls Atlan von der Mondexpedition und der Anwesenheit der AETRON gewusst hätte vielleicht. Nur war Atlan zu der Zeit Tiefkühlkost und genau niemand (zumindest im Sonnensystem) wußte das da ein arkonidischer Forschungsraumer auf dem Mond rumliegt
Tiefkühlkost wurde er erst als der Atomkrieg nach der Landung in der Gobi drohte! Entsprechend überrascht war er daher als er in Band 50 wieder auf der Bildfläche erschien! Keine radioaktive Wüste sondern ein kleines Sternenreich!

Und nach der Schockfrostung in seiner Kuppel wurde er auch noch elektrogeschockt (Harpunen) und dann auch noch auf kleiner Flamme gegrillt (Band 50, Hellgate) sowie dehydriert (Hellgate). Was der arme Kerl schon früh in der Serie alles durchmachen muss ...
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 746
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Eric Manoli » 5. September 2019, 10:07

Nur die harten kommen in den Garten.
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

Benutzeravatar
AARN MUNRO
Kosmokrat
Beiträge: 7278
Registriert: 16. September 2013, 12:43
Wohnort: Berlin, Terra und die Weiten des Kosmos

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von AARN MUNRO » 5. September 2019, 10:14

Eric Manoli hat geschrieben:Nur die harten kommen in den Garten.
:D
Und nur die Härteren kriegen die Gärtnerin ... wie für Atlan geschaffen!
"Doc war Pazifist, was ihn nicht daran hinderte, realistisch zu denken!" (Robert A. Heinlein in "The moon is a harsh mistress")
Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann!
"Jetzt geht es erst richtig los! Perry Rhodan!" ES in Band 650
AARNs PR- Artikel auf [url]http://zauberspiegel-online.de[/url]
Three Cheers for the "incredible Campbell"!
Gute SF-Schreibe ist außenbetont: behaviouristisch

Benutzeravatar
Eric Manoli
Oxtorner
Beiträge: 746
Registriert: 26. April 2019, 21:22

Re: Atlan in der Stardust

Beitrag von Eric Manoli » 5. September 2019, 10:18

[emoji38]

Eine Gärtnerin habe ich nicht gefunden,
aber...

https://youtu.be/4AJkGGfiJU4
>>Sie unterscheiden sich nicht so sehr von uns, wie ich es befürchtet hatte. Die Anordnung der Organe ist klar, wenn auch unterschiedlich. Das Skelett ist ebenfalls abweichend. Immerhin haben sie Blut wie das unsere.<<

TC2012
Plophoser
Beiträge: 434
Registriert: 12. August 2012, 07:16

Noch was zu Atlan. Gerade gefunden!

Beitrag von TC2012 » 6. September 2019, 16:27

https://en.wikipedia.org/wiki/Atlan_(novel)

Äh, wie? :D :devil: Sensation? Hurga!?

Zitat Wikipedia:

Atlan is a fantasy novel by British writer Jane Gaskell.

Antworten

Zurück zu „PERRY RHODAN-Universum“