Dimetrans vs Metagrav

Technik, Galaxien, Welten, Völker, SIs und andere Wunder...
Forumsregeln
Link

Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Torsten Pieper » 10. Januar 2013, 16:03

Benutzeravatar
Offline
Torsten Pieper
Marsianer
Beiträge: 116
Registriert: 23. August 2012, 10:11
Wohnort: Kronberg im Taunus
HALLO!
Ich möchte gerne mal eine Frage in den Raum werfen (schmeiss)..
Während und nach dem M87-Zyklus hiess es, dass Flüge mit Dimetranstriebwerken aus physikalischen Bedingungen immer im Zentrum einer Galaxis enden (und dafür fast unabhängig von der Entfernung immer nur Sekunden dauern) und deswegen schlicht zu gefährlich waren.
Später heisst es dann, dass die Terraner mit Entwicklung des MetaGravs den Flug variabel gestalten konnten und dieses Problem damit überwanden (hört sich so an, als wäre der MG aus dem DTT entwickelt worden).
Andererseits konnten die Uleb und die Dolans offenbar schon vorher den DTT-Flug wie einen Linearflug beliebig unterbrechen und vektorieren.

Jetzt frage ich mich, wo der Konstruktionsunterschied liegen könnte. Ich hatte schon überlegt ob Dolans ihr DTT so ähnlich benutzt haben wie die SOL ihr Hypertakttriebwerk. Aber in einer anderen Quelle steht, dass die Sinus-Anregung des DTT ohnehin vorhanden war um totale Entmaterialisierung zu vermeiden.

Jemand ne Idee, wie man den Unterschied der DTT-Varianten Dolan/Terranerschiff erklären könnte?

Ich plane eine Story-Line in der der Diemensionstransmitter eine Rolle spielt und möchte der PR-Physik nicht widersprechen..

VIELEN DANK!! Torsten

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Mi.Go » 10. Januar 2013, 17:12

Benutzeravatar
Offline
Mi.Go
Kosmokrat
Beiträge: 9661
Registriert: 26. Juni 2012, 12:19
Wohnort: dahoam
Torsten Pieper hat geschrieben:HALLO!
Ich möchte gerne mal eine Frage in den Raum werfen (schmeiss)..
Während und nach dem M87-Zyklus hiess es, dass Flüge mit Dimetranstriebwerken aus physikalischen Bedingungen immer im Zentrum einer Galaxis enden (und dafür fast unabhängig von der Entfernung immer nur Sekunden dauern) und deswegen schlicht zu gefährlich waren.
Später heisst es dann, dass die Terraner mit Entwicklung des MetaGravs den Flug variabel gestalten konnten und dieses Problem damit überwanden (hört sich so an, als wäre der MG aus dem DTT entwickelt worden).
...

Verwechselst du da vllt. Metagrav u. Dimesextatriebwerk ? :unsure:
Todeskandidat: "Ich glaube nicht an die abschreckende Wirkung der Todesstrafe"
Henker: "Ich hab hier noch keinen zweimal gesehen"

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Torsten Pieper » 10. Januar 2013, 17:45

Benutzeravatar
Offline
Torsten Pieper
Marsianer
Beiträge: 116
Registriert: 23. August 2012, 10:11
Wohnort: Kronberg im Taunus
[/quote] Verwechselst du da vllt. Metagrav u. Dimesextatriebwerk ? :unsure:[/quote]

Jein? In der PerryPedia wird ein Zusammenhang zum Metagrav hergestellt. Zum Dimesexta natürlich auch. Ich denke der Metagrav ist dem Urprinzip ein ganzes Stück näher als das DST (Hyperraumflug statt Halbspur-Triebwerk).

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Heiko Langhans » 10. Januar 2013, 19:57

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3992
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Ich habe das terranische Dimetranstriebwerk immer eher als eine Art "intergalaktischen Transitionsantrieb" verstanden, der wegen des notwenigen Energiepols als Sprungpunkt (galaktische Zentren) jedoch - nun ja - brandgefährlich war.

Der Metagrav wurde m.E. aus Alan Dean Fosters Homanx-Universum geklaut.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Langschläfer » 10. Januar 2013, 20:14

Benutzeravatar
Offline
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9280
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen
Heiko Langhans hat geschrieben:Ich habe das terranische Dimetranstriebwerk immer eher als eine Art "intergalaktischen Transitionsantrieb" verstanden, der wegen des notwenigen Energiepols als Sprungpunkt (galaktische Zentren) jedoch - nun ja - brandgefährlich war.

Der Metagrav wurde m.E. aus Alan Dean Fosters Homanx-Universum geklaut.

Der KK-Antrieb?

Könnte gut sein...
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.

"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin

Polls sind doof. ;)

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon ianmcduck » 10. Januar 2013, 20:38

Benutzeravatar
Offline
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33
Also der Dimetrans-Antrieb und der Metagrav haben ja irgendwie so gar nichts miteinander gemeinsam, was die Symptome angeht. Da kann ich mir nicht vorstellen, dass die miteinander verwandt sind. Eher ist der Metagrav aus dem Antrieb der Orbiterschiffe entwickelt worden, von denen ja auch die Hypertrop-Zapfer geklaut wurden..
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon thinman » 10. Januar 2013, 21:15

Offline
thinman
Plophoser
Beiträge: 415
Registriert: 26. Juni 2012, 12:44
Torsten Pieper hat geschrieben:
Verwechselst du da vllt. Metagrav u. Dimesextatriebwerk ? :unsure:


Jein? In der PerryPedia wird ein Zusammenhang zum Metagrav hergestellt. Zum Dimesexta natürlich auch. Ich denke der Metagrav ist dem Urprinzip ein ganzes Stück näher als das DST (Hyperraumflug statt Halbspur-Triebwerk).


Wo ? - ich konnte das jetzt anhand der Artikel Metagrav, Dimetrans und Dimesextatriebwerk nicht nachvollziehen.
(Vielleicht bin ich aber auch nur zu müde)

thinman

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Langschläfer » 10. Januar 2013, 21:39

Benutzeravatar
Offline
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9280
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen
ianmcduck hat geschrieben:Also der Dimetrans-Antrieb und der Metagrav haben ja irgendwie so gar nichts miteinander gemeinsam, was die Symptome angeht. Da kann ich mir nicht vorstellen, dass die miteinander verwandt sind. Eher ist der Metagrav aus dem Antrieb der Orbiterschiffe entwickelt worden, von denen ja auch die Hypertrop-Zapfer geklaut wurden..

Eigentlich aus den Antrieben der Laren und der Wynger.

Der Hyperraumzapfer stammt vermutlich von den Orbitern - der seit der HI-Erhöhung immer verbreiteter eingesetzte Hypertronzapfer (Sonnen-Anzapfung) dagegen von den MdI bzw. den Lemurern.
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.

"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin

Polls sind doof. ;)

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon ianmcduck » 10. Januar 2013, 22:00

Benutzeravatar
Offline
ianmcduck
Terraner
Beiträge: 1537
Registriert: 3. Juli 2012, 20:33
Langschläfer hat geschrieben:
ianmcduck hat geschrieben:Also der Dimetrans-Antrieb und der Metagrav haben ja irgendwie so gar nichts miteinander gemeinsam, was die Symptome angeht. Da kann ich mir nicht vorstellen, dass die miteinander verwandt sind. Eher ist der Metagrav aus dem Antrieb der Orbiterschiffe entwickelt worden, von denen ja auch die Hypertrop-Zapfer geklaut wurden..

Eigentlich aus den Antrieben der Laren und der Wynger.

Der Hyperraumzapfer stammt vermutlich von den Orbitern - der seit der HI-Erhöhung immer verbreiteter eingesetzte Hypertronzapfer (Sonnen-Anzapfung) dagegen von den MdI bzw. den Lemurern.


Nun, laut Perrypedia ist der Hypertrop tatsächlich von den Orbiterschiffen übernommen worden. Später wurde er dann verbessert zum Permanentzapfer, indem die Cantaro-Technik ausgeschlachtet wurde. Allerdings hat es diese Verbesserung sehr zu meinem Missfallen nie wirklich in die Serienhandlung geschafft.
Wo bleibt mein Kuchen?
Mein Plädoyer: Nach Schokohasen und Schoko-N(ikol)äusen brauchen wir als drittes Standbein dringend die Schoko-Schlümpfe!

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Tanuki » 11. Januar 2013, 00:13

Benutzeravatar
Offline
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo
ianmcduck hat geschrieben: Allerdings hat es diese Verbesserung sehr zu meinem Missfallen nie wirklich in die Serienhandlung geschafft.


Und was hat der auf Dauer in der Serienhandlung zu suchen? Irgendwann ist es Technik, die funktioniert. Energieproblem geloest. Wie oft soll man dann noch darauf rumreiten? Wenn in einem Krimi der Kommissar in ein Auto steigt, um an einen Tatort zu fahren, wird sich auch nicht ueber die Zuendkerzen oder ob jetzt E10 getankt werden darf unterhalten.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Moonbiker » 11. Januar 2013, 00:18

Benutzeravatar
Offline
Moonbiker
Hüter des Lichts
Beiträge: 25211
Registriert: 25. Juni 2012, 19:34
Wohnort: Meinerzhagen
Heiko Langhans hat geschrieben:Ich habe das terranische Dimetranstriebwerk immer eher als eine Art "intergalaktischen Transitionsantrieb" verstanden, der wegen des notwenigen Energiepols als Sprungpunkt (galaktische Zentren) jedoch - nun ja - brandgefährlich war.

Der Metagrav wurde m.E. aus Alan Dean Fosters Homanx-Universum geklaut.

Dem widerspricht Band 351 (Der versklavte Riese)
......
Im Verlauf des Zweikampfes fällt Tro Khon gegen die Kontrollen und löst damit das Dimetranstriebwerk aus - der Dolan rast steuerlos durch den Hyperraum, und die WYOMING muss wartend im Solsystem zurückbleiben.
Der unvorhergesehene Sprung des Dolans hat das Schiff in einen Seitenarm der Milchstraße geführt
....


Günther

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Heiko Langhans » 11. Januar 2013, 00:46

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3992
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Jahaa - das war ja auch das Dimetranstriebwerk der Zweitkonditionierten :D - das von den Terranern nachentwickelte DTT hatte indes so seine Macken ... B-)

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon thinman » 11. Januar 2013, 01:11

Offline
thinman
Plophoser
Beiträge: 415
Registriert: 26. Juni 2012, 12:44
Heiko Langhans hat geschrieben:Jahaa - das war ja auch das Dimetranstriebwerk der Zweitkonditionierten :D - das von den Terranern nachentwickelte DTT hatte indes so seine Macken ... B-)

Da steckten wohl mehrere 10.000 Jahre Entwicklung dahinter - es ist nicht bekannt, ob halutische Triebwerke ähnliche Fähigkeiten hatten ? Die hatten ja ihre Forschungstabus (siehe PR 200 - Sonnensechseckentdeckung und das Alter von Ichos Ausrüstung).

thinman

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Moonbiker » 11. Januar 2013, 02:48

Benutzeravatar
Offline
Moonbiker
Hüter des Lichts
Beiträge: 25211
Registriert: 25. Juni 2012, 19:34
Wohnort: Meinerzhagen
Heiko Langhans hat geschrieben:Jahaa - das war ja auch das Dimetranstriebwerk der Zweitkonditionierten :D - das von den Terranern nachentwickelte DTT hatte indes so seine Macken ... B-)

Gibt es dazu eine Quelle, oder............... :rolleyes:

Günther

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Heiko Langhans » 11. Januar 2013, 09:19

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3992
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
PRTB 79 (Das System der Traumsänger) - spielt im Jahr 2466 und berichtet u.a. von mehreren missglückten Dimetransflügen der Terraner.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Langschläfer » 11. Januar 2013, 09:44

Benutzeravatar
Offline
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9280
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen
Heiko Langhans hat geschrieben:PRTB 79 (Das System der Traumsänger) - spielt im Jahr 2466 und berichtet u.a. von mehreren missglückten Dimetransflügen der Terraner.

Und PR450 führt dazu auch einiges aus:
»Und das Ferntriebwerk, Sir? Dimetransausführung ...?«
Elas Korom-Khan blickte zur Decke, als gäbe es dort interessante Dinge zu entdecken.
»Nein. Deswegen und nur deswegen erhalten Sie die Hypnounterrichtung. Die MARCO POLO wird nicht mehr mit einem Aggregat fliegen, das sich bei zahlreichen Unternehmen als gefährlich erwiesen hat. Sie sind doch selbst einmal zum Andromedanebel geflogen, nicht wahr?«
»Das stimmt, Sir«, bestätigte Mentro mit einem humorlosen Auflachen. »Ich kam im Zentrum dieser Galaxis heraus. Das entspricht der Eigenart eines Dimetranstriebwerkes. Intervall-Anflüge sind damit unmöglich. Man startet und landet naturbedingt im dichtesten Sterngewimmel einer Galaxis, von der man so gut wie nichts weiß. Ich musste zwei Impulstriebwerke ruinieren und anschließend noch einen Waring-Konverter ausbrennen lassen, nur um schnell genug einer Sonnenballung ausweichen zu können. Sie stand genau in meinem Eintauchkurs.«
»Eben, das wollte ich festgestellt wissen. Etwa zweihundert Expeditionsschiffe sind verlorengegangen, weil nicht jeder Kommandant ein Emotionaut war. Man rast in ein energetisch überladenes Zentrum hinein, ohne zu ahnen, ob man im Zentrum einer Sonne herauskommt, oder – wenn man Glück hat – in einer relativ sternarmen Zone, die ein Ausweichmanöver erlaubt. Nein, Mr. Kosum, ein solches Triebwerk haben wir nicht mehr an Bord! Auf günstige Zufälle zu hoffen, ist im Zeitalter der Fernflugtechnik ein Ding der Unmöglichkeit. Die MARCO POLO wurde mit einer Anlage rein terranischen Ursprungs ausgerüstet. Das Waringer-Team hat sich einige Gedanken gemacht. Wir fliegen fremde Galaxien mit dem völlig neuartigen Dimesextatriebwerk an, das erst konstruiert werden konnte, nachdem die Stabilität des Sextagoniums gewährleistet war. Es erlaubt die Unterbrechung eines Fernfluges von Galaxis zu Galaxis in beliebigen Etappenweiten. Aber das erfahren Sie noch. Bis bald, meine Herren!«

1000 Jahre nach M87...
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.

"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin

Polls sind doof. ;)

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Moonbiker » 11. Januar 2013, 10:10

Benutzeravatar
Offline
Moonbiker
Hüter des Lichts
Beiträge: 25211
Registriert: 25. Juni 2012, 19:34
Wohnort: Meinerzhagen
Langschläfer hat geschrieben:
Heiko Langhans hat geschrieben:PRTB 79 (Das System der Traumsänger) - spielt im Jahr 2466 und berichtet u.a. von mehreren missglückten Dimetransflügen der Terraner.

Und PR450 führt dazu auch einiges aus:
Das entspricht der Eigenart eines Dimetranstriebwerkes

Eben, das liest sich und so hab ich es immer verstanden, als wäre es eine generelle Eigenschaft des Dimetrans.

Günther

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Heiko Langhans » 11. Januar 2013, 11:18

Offline
Heiko Langhans
Postingquelle
Beiträge: 3992
Registriert: 26. Juni 2012, 12:15
Wohnort: Reinbek
Na ja, aber die Dolans scheinen das Problem nicht zu haben. Deswegen meine Differenzierung zwischen Dolan- und Terra-DTT.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Torsten Pieper » 11. Januar 2013, 11:27

Benutzeravatar
Offline
Torsten Pieper
Marsianer
Beiträge: 116
Registriert: 23. August 2012, 10:11
Wohnort: Kronberg im Taunus
Heiko Langhans hat geschrieben:Ich habe das terranische Dimetranstriebwerk immer eher als eine Art "intergalaktischen Transitionsantrieb" verstanden, der wegen des notwenigen Energiepols als Sprungpunkt (galaktische Zentren) jedoch - nun ja - brandgefährlich war.
Der Metagrav wurde m.E. aus Alan Dean Fosters Homanx-Universum geklaut.

Ich meine das hier (Zitat Perry-Pedia):
Das Triebwerk basiert auf der Paratrontechnologie. Durch ihren Einsatz wird der Hyperraum als Reisemedium im Stil des Lineartriebwerkes genutzt. Diese Antriebsform wurde von den Terranern erst durch das Prinzip des Metagravantriebes vollständig beherrscht und verwendet. Im Gegensatz zum Metagrav verläuft der Flug in einem sinus(wellen)förmigen Pendelmuster zwischen Einsteinraum und Hyperraum, was Entzerrungsschmerzen verhindert. Dieses Prinzip wiederum wurde im Hypertakt-Antrieb der SOL wiedergefunden.

MFG Torsten

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon thinman » 11. Januar 2013, 13:39

Offline
thinman
Plophoser
Beiträge: 415
Registriert: 26. Juni 2012, 12:44
Torsten Pieper hat geschrieben:
Heiko Langhans hat geschrieben:Ich habe das terranische Dimetranstriebwerk immer eher als eine Art "intergalaktischen Transitionsantrieb" verstanden, der wegen des notwenigen Energiepols als Sprungpunkt (galaktische Zentren) jedoch - nun ja - brandgefährlich war.
Der Metagrav wurde m.E. aus Alan Dean Fosters Homanx-Universum geklaut.

Ich meine das hier (Zitat Perry-Pedia):
Das Triebwerk basiert auf der Paratrontechnologie. Durch ihren Einsatz wird der Hyperraum als Reisemedium im Stil des Lineartriebwerkes genutzt. Diese Antriebsform wurde von den Terranern erst durch das Prinzip des Metagravantriebes vollständig beherrscht und verwendet. Im Gegensatz zum Metagrav verläuft der Flug in einem sinus(wellen)förmigen Pendelmuster zwischen Einsteinraum und Hyperraum, was Entzerrungsschmerzen verhindert. Dieses Prinzip wiederum wurde im Hypertakt-Antrieb der SOL wiedergefunden.

MFG Torsten


Der erste Satz ist wohl falsch. Da habe sich damals Theoretiker ausgetobt, denen die Quellen schlicht egal waren.
Beim Dimetransflug habe ich bewußte Wahrnehmungen der Reisenden in Erinnerung (Ansicht der im Hyperraum wie Blasen eingebetteten Universen), aber im Prinzip Nullzeit der Reise.

thinman

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon DelorianRhodan » 11. Januar 2013, 18:43

Benutzeravatar
Offline
DelorianRhodan
Kosmokrat
Beiträge: 4684
Registriert: 7. Juli 2012, 17:09
Wohnort: Dorne
Es gibt Rätsel, die werden nie gelöst.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Schnurzel » 11. Januar 2013, 20:32

Benutzeravatar
Offline
Schnurzel
Forums-KI
Beiträge: 10486
Registriert: 4. September 2012, 16:05
Wohnort: Bruchköbel
Ohne mich jetzt zu sehr in die Thematik zu vertiefen: können die Widersprüche bei den Triebwerken nicht damit zu tun haben, weil sich die Expokratie (in dem Fall KHS) einfach nur verzettelt hat? Schließlich stand damals ein Technik-Koordinator wie Rainer Castor nicht zur Verfügung.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Vishna » 11. Januar 2013, 21:58

Benutzeravatar
Offline
Vishna
Ertruser
Beiträge: 893
Registriert: 29. Juni 2012, 13:32
Schnurzel hat geschrieben:Ohne mich jetzt zu sehr in die Thematik zu vertiefen: können die Widersprüche bei den Triebwerken nicht damit zu tun haben, weil sich die Expokratie (in dem Fall KHS) einfach nur verzettelt hat? Schließlich stand damals ein Technik-Koordinator wie Rainer Castor nicht zur Verfügung.



Genau, das wäre nicht das erste mal gewesen. Oder irgendein Autor hats bei der Story um Tro Khon und seinen Dolan vermasselt und KHS hats net gemerkt.

Metagrav kann noch als Waffe ...

Beitragvon Kosmochaot » 12. Januar 2013, 00:02

Offline
Kosmochaot
Siganese
Beiträge: 72
Registriert: 8. Januar 2013, 23:04
Wohnort: NRW
...genutzt werden:

Da aufgrund des gesteigerten hyperphysikalischen Widerstands die vektorierbare Grigoroff-Schicht nicht mehr brauchbar ist, eignet sich das Metagrav-Prinzip nicht länger für zielgerichtetes(!) Reisen.
Projizieren wir allerdings einen Vortex vor ein Schiff des Gegners, wird es in Nullzeit an ein undefinierzes Ziel katapultiert. Dies kann in jedem Universum oder auch im Hyperraum liegen. Egal, Hauptsache der Gegner ist entfernt worden.

Bitte liebe Autoren, lasst einen findigen Techniker die Metagravkanone in eine Space_Jet montieren und das Teil zur nächsten Schocker-Waffenentwicklung der Terraner werden.

Re: Metagrav kann noch als Waffe ...

Beitragvon Tanuki » 12. Januar 2013, 00:26

Benutzeravatar
Offline
Tanuki
Kosmokrat
Beiträge: 5276
Registriert: 30. Juni 2012, 17:53
Wohnort: Oslo
Kosmochaot hat geschrieben:...genutzt werden:

Da aufgrund des gesteigerten hyperphysikalischen Widerstands die vektorierbare Grigoroff-Schicht nicht mehr brauchbar ist, eignet sich das Metagrav-Prinzip nicht länger für zielgerichtetes(!) Reisen.
Projizieren wir allerdings einen Vortex vor ein Schiff des Gegners, wird es in Nullzeit an ein undefinierzes Ziel katapultiert. Dies kann in jedem Universum oder auch im Hyperraum liegen. Egal, Hauptsache der Gegner ist entfernt worden.

Bitte liebe Autoren, lasst einen findigen Techniker die Metagravkanone in eine Space_Jet montieren und das Teil zur nächsten Schocker-Waffenentwicklung der Terraner werden.


Keine schlechte Idee. Duerfte auch den Friedensfuersten hier gefallen. Eine humane Waffe. Der Gegner wird nur irgendwo ins Unbekannte geschleudert. :lol:
Nächste

Zurück zu PERRY RHODAN-Universum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste