Dimetrans vs Metagrav

Technik, Galaxien, Welten, Völker, SIs und andere Wunder...
Forumsregeln
Link

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 30. Juni 2018, 18:32

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Holger Logemann hat geschrieben:
Del Hayer hat geschrieben:Diese kleinen Schiffchen nehmen es aber durchaus mit den grossen Poetten auf. Wie soll da ein Paratron Konverter mit 220m reinpassen.

Im Zuge der LFT-BOX-Berechnungen hab ich an Material zusammen gebettelt was die RZ-Kellegen von alten Projekten noch hatten und Verena hatte später auch noch die ein oder andere Datei aus Rainers Nachlaß :D

Unter der Annahme das der Schutzschirmradius des Paratrons proportional mit dem Radius der Kugelzelle steigt hab ich entsprechend der Vorgaben (Anzahl der Paratronkonverter der Schiffsklasse) und vom bekannten 200x120m Konverter einen 100x60m und einen PK1 50x30m "berechnet" (PK1 bis PK3)
Für die LAURIN-Jet hat man dann um einen PK0 erweitert der gemäß der Serie 25m hoch und 15m im Durchmesser hätte sein müssen und mit 24m und 12.5m angegeben ist.

Bezogen auf Post-HI Bedingungen. Ich versuche das noch auf Prä-HI zu erweitern.
Der PK3 passt ganz gut in zu einem Artikel von Rainer wo er sich lang und nochmal lang über die Linearkonverterbaureihen vor dem Metagrav ausgelassen hat. Demnach hatten die alten USS eine Konverterhalle von 200m Durchmesser und 1000m Höhe. Paratron+Dimetrans würden den freiwerdenden Raum oben einnehmen, als die Konverter von 680 auf 340m verkürzt wurden.

Prä-HI würde ich vielleicht von fünf Standard-Größen ausgehen: 200x120, 100x60, 50x30, 25x15, 12,5x7,5


Selbst die haelfte der angegebenen Masse waeren etwas uebertrieben. Ich verweise da nur auf die RZ aus EA 2915, dem zivilen Energiereaktor.

die dort angegebenen Masse und Energie Werte entsprechen seltsamerweise des SPARC Reaktors (ebenfalls Fusionsreaktor) der in Konkurrenz zum Europaeischen ITER in Frankreich steht.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Tiberius » 30. Juni 2018, 18:38

Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Ertruser
Beiträge: 835
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Del Hayer hat geschrieben:Auszug aus dem Muenchhausen Roboter:

auch mehrere Erhöhungen des hyperphysikalischen Widerstands.
Die Frage war, welche der vier uns bekannten Hyperimpedanzerhöhungen die Fähren aus der Bahn
geworfen hatte. Die letzte lag im Grunde zu kurz zurück. Die[url]vorletzte[/url] hatte vor 7,7 Millionen Jahren
stattgefunden. Falls dieses oder ein früheres Ereignis die Probleme verursacht hatte, waren die
Paslaimonen über einen unvorstellbar langen Zeitraum durch den Dakkarraum getrieben, bevor die
Gemeni sie entdeckt und erweckt hatten.
Dass so ein Zufallstreffer mehrere Millionen Jahre braucht, ist nicht abwegig, urteilte mein
Logiksektor.
Welche der beiden Annahmen zutraf, würde sich im Augenblick nicht klären lassen. Das Leben
blieb also interessant.
Ich konzentrierte mich weiter auf Elmanards Erzählung. Der Paslaimone hatte festgestellt, dass eine
Rückkehr in den Normalraum unmöglich war, selbst nachdem die Naturkonstante wieder abgesunken
und die ursprüngliche Hyperdepression damit beendet war. Sie konnten nur versuchen, sich auf ein
Der Münchhausen-Roboter 25 Kai Hirtddauerhaftes Leben im Dakkarraum einzustellen, und zu diesem Zweck erwies sich der Plan der Gemeni
als bestmöglicher Ansatz. Die Fähren wurden ausgeschlachtet, um den Zentrumswürfel und die
Verbindungsgänge zu erbauen.


Sorry im Kontext, aber die aktuelle ist niemals die Letzte. Da die letzte eine Vergangenheit beschreibt.

Der Text ist im gedruckten Heft ab Seite 28 zu finden.

Es wird von vier Hyperimpedanzerhöhungen gesprochen und gesagt, dass die letzte 220 Jahre her ist (also 1331 NGZ), die vorletzte 7,7 Millionen Jahre.
Ich sehe da keinen Widerspruch zu dem, was in der Perrypedia steht.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 30. Juni 2018, 18:45

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Ich habe auch nicht gesagt, dass dies im Widerspruch zur Perrypedia steht.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 30. Juni 2018, 18:55

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Und eigentlich muesste ES es wissen.

Und nicht den Fehler machen ganze Sternenballungen zu verstecken. Denn der naechste HI kommt bestimmt.
Oder passieren einer Superintelligenz mit 18 Millionen Jahren auf dem Buckel solche Fehler?
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Pan Greystat » 30. Juni 2018, 19:03

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1517
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Die PP Einträge beruhen auf den Daten der Frequenzmonarchi
Zugegeben find ich die Abstände seltsam bis Unglaubwürdig

3 mal im Abstand von weniger als 1 Million Jahre und dann 7 Millionen Jahre Pause o.O ?

Soll man sich das so vorstellen das die Kosmokraten in diesem bereich des Uni oder Multiversums etwas bestimmtes erreichen wollten. Das immer wieder auf gestanden ist und man mit dem selben Hammer nochmal druaf gehauen hat ^^ bis es nach Runde 3 nicht mehr aufgestanden ist ?

Oder kann man sich das eher so erklären das die Hyperimpedanz schwankungen vielleicht doch ein Natürliches Phänomen sind ( was ich viel Glaubhafter Finde als das die Hohen Mächte ein Schalter umlegen )

Demnach könnten die Hyperdepressionen unterschiedliche Stärken haben und erst ab einer Bestimmten Stärke sind sie wirklich schwerwiegen.

Wie z.B. KMAs bei der Sonne. Auswürfe hat die Sonne ja fast zu jedem Zeitpunkt um das Gleichgewicht aufrecht zu halten.
Das eine HI erhöhung soetwas wie ein Sturm ist oder in dem Fall eher ein Einbruch.
Als beispiel würde ich da das große Wasserreserwasserreservoir High-Plains-Aquifer anführen.

Die Wirkung ist die selbe. Wenn in einem Teil des Universums immer mehr Spezies an einer leicht zugegänglichen Stelle Energie aus dem hyperraum saugen. Allerdings in dem Fall nicht von Oben wie es die USA tut sondern von Unten so das man erst merkt das es Leer ist naja wenn es Leer ist :D

In dem Fall saugen die Völker natürlich weiter doch die Energie"blase" kollabiert. Schnappt zurück wie ein Gumiband das nicht mehr gehalten wird und schlägt Metaphorisch gesagt von Unten in den hyperraum zurück.
Darum ist es nicht einfach "oh kein Sprit mehr" sondern ein richtiges Problem. Der ganze Hyperraum geht erstmal durch. Erkennbar im Normalraum an vielen und starken Hyperstürmen die ja nichts anderes sind als druckausgleich. ( im Normalraum ist ja auf einmal viel mehr Energie als da hin gehört) Die großen Stürme legen sich zwar nach ein Paar Jahrhunderten aber das Wasser in dem Fall die Hyperenergie muss erstmal wieder diese Kaverne nach "unten" richtung Normalraum drücken.

So das es immer leichter wird wieder Energie aus dem Hyperraum zu saugen weil die Energie ja Dimensional gesehen dem Normalraum dichter kommt.

Der Grund warum die Hyperimpedanzen früher Schneller zum Kollaps geführt haben ist vielleicht die Katastrophen nicht so groß gewesen sind.
Soll heißen das zwar einige Völker zurück geschlagen wurden klar aber nicht genug siehe die Frequenzmonarchie die ja durch Cheaten der Naturgesetze fleißig weiter gemacht haben .

Zugegebn um zu erklären warum die lange Pause dazwischen ist müsste es ein weiteren Teil geben. Vielleicht haben die Hohen Mächte gemerkt das sich in 1 Million Jahre nix aufbauen lässt und ein weiteren Zugang gelegt das nicht nur der Natürliche Zulauf ist sondern die Hohen Mächte quasi das Leck größer gemacht. Vielleicht ist es ja wirklich so etwas wie INSHARAM nur deutlich weniger Stabil.
Dort Kondensiert ja auch Energie aus höheren Räumen.

Könnte mir z.B. vorstellen das wenn ein Universum wirklich mal sein Ende erreicht. Also es quasi Platzt ohne sich zusammen zu ziehen. Es im Hyperraum sowas wie ein 4D Niederschlag gibt. Oder all das Zeug das man in den Hyperraum abstrahlt sich zum Teil "UM" das Universum anlagert wie im Neuroversum ja auch die Leichen von außen ans Universum geklebt wurden damit es nicht auseinander fällt.

Was allerdings seltsam ist an dem ganzen Konzept der HI. Zeit ist dem Hyperraum untergeordnet. durch den hyperraum kann man in andere Universen und in PR auch in andere Zeiten springen.

Wie also kann ein vom Hyperraum ausgehendes Großflächiges Ding bei uns Aktiv sein während es in der Vergangenheit nicht ist.

Das würde bedeuten das es eher ein 3/4 Dimensionales Problem ist.
Dehnt sich das Universum vielleicht auf 2 ebenen aus ? Die Energie und damit auch Materie und anderes Zeug gleichmässig.
Aber zwischen Universum und anderen Dimensionen sowas wie eine Pufferschicht die von der Nachströmenden Realität immer wieder zusammen gedrückt wird bis sie neue Gebiete " vorbereitet " ?

Die Ideen haben natürlich alle ebenso ihre Ecken und Probleme. Allerdings ist mir die Aussage " die Hohen Mächte haben es getan" in anbetracht der größe des unterfangens einfach zu fadenscheinig. Besonders da wir Wissen das die Hohen Mächte zumindest die KK in unserem Universum auch nur mit Wasserkochen. Schlieslich wollen sie lieber mit dem Hammer ein paar 100 Galaxien in die luftsprengen die irgendwann eventuell mal ein THOREGON bilden können als zu lassen das eben THOREGON weiter seinen Kindlichen Wahnsinn auslebt.

Einziger Weg wie das irgendwie doch Logisch wär wenn man die HI auslösen kann in dem man ein kleinen bestimmten Teil des Moralischen Code kitzelt und das dabei raus kommt. Eine wie auch immer geartete Kontraktion die sich langsam wieder entspannt. Nur merkt die Entspannung wohl niemand weil wer hat schon 55 Tausend Jahre einen Hyertropzapfer laufen in der Hoffung das er irgendwann doch wieder anspringt.

Der Grund warum ich mit den " Die Hohen Mächte warns" Punkt nicht einverstanden bin sind die Nebenwirkungen. Wenn sie etwas ausschalten also selbst dafür verantwortlich sind das es überhaupt geklappt hat. Warum die Hyperstürme Hyperorkane und Bebben dieser Halbe Kataklysmus der Galaxien in dem Millionen von Sonnen und Planeten im betroffenen Gebiet Massiv beeinträchtigt werden.
Stürme entstehen eben nur dann wenn ein Ungleichgewicht ausgeglichen werden muss und so viele Stürme die von jetzt auf Gleich los getreten wurden. Da muss also ein gewaltiger Bergrutsch Ungleichgewicht dazu gekommen sein.

Das alles ist natürlich nur der Versuch eine von den Autoren "ausrede" mit Kanonwissen zu erklären.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Pan Greystat » 30. Juni 2018, 19:04

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1517
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Del Hayer hat geschrieben:Und eigentlich muesste ES es wissen.

Und nicht den Fehler machen ganze Sternenballungen zu verstecken. Denn der naechste HI kommt bestimmt.
Oder passieren einer Superintelligenz mit 18 Millionen Jahren auf dem Buckel solche Fehler?



Ernsthaft ? nach dem Bochmist den ES allein in den letzten 3000 Jahren verbrochen hat wurdert mich das dem nicht viel öfter die Bude um die Ohren geflogen ist.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Tiberius » 30. Juni 2018, 19:05

Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Ertruser
Beiträge: 835
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Del Hayer hat geschrieben:Und eigentlich muesste ES es wissen.

Und nicht den Fehler machen ganze Sternenballungen zu verstecken. Denn der naechste HI kommt bestimmt.
Oder passieren einer Superintelligenz mit 18 Millionen Jahren auf dem Buckel solche Fehler?

ES wußte durch "Die Große Zeitschleife", dass zum Zeitpunkt der Hyperimpedanzerhöhung die Terraner und seine ZACies da sein und die Sache dann auch regeln würden. ;)
Ich nehme mal an, dass eine Superintelligenz die Vorboten einer Hyperimpedanzerhöhung, die sicher Jahrzehnte/Jahrhunderte vorher auftreten würden, mitbekommen würde. Zum Zeitpunkt der Thoregon-Sache hat ES sicher schon gewußt, was bevorstehen würde.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Tiberius » 30. Juni 2018, 19:14

Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Ertruser
Beiträge: 835
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Pan Greystat hat geschrieben:Die PP Einträge beruhen auf den Daten der Frequenzmonarchi
Zugegeben find ich die Abstände seltsam bis Unglaubwürdig

3 mal im Abstand von weniger als 1 Million Jahre und dann 7 Millionen Jahre Pause o.O ?

Alles sehr interessant. Dabei ist die Antwort so einfach: Die Hyperkokons sind aufgrund der Hyperimpedanzerhöhung aus dem Hyperraum gefallen, also durfte zwischen dem Einlagern und dem Herausfallen der Hyperkokons keine Hyperimpedanzerhöhung stattfinden. ;)
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Tiberius » 30. Juni 2018, 19:21

Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Ertruser
Beiträge: 835
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Del Hayer hat geschrieben:Ich habe auch nicht gesagt, dass dies im Widerspruch zur Perrypedia steht.

In gewisser Weise doch: ;)

Del Hayer hat geschrieben:
Tiberius hat geschrieben:Vier Hyperimpedanzerhöhungen, richtig, wobei die letzte die vierte und aktuelle ist. Einfach dem Link folgen.

Nach dem angegebenen Link waere die jetzige die Nummer 5

Auf der Seite, auf die der Link weist, steht eindeutig, dass die jetzige Hyperdepression die vierte ist, die der Frequenzmonarchie bekannt ist.

Vier Hyperimpedanzerhöhungen, denen vier Hyperdepressionen mit unterschiedlicher Dauer folgten, wobei die vierte noch nicht beendet ist.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Pan Greystat » 1. Juli 2018, 02:46

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1517
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Mir würde auch keine Hyperimpedanz dazwischen einfallen aber hab auch nicht den ersten Zyklus mit Thez Fanclub gelesen

Und ja die Kokons sind durch die Primäre oder Sekundäre wirkung der HI Erhöhung ausgefallen.
Aber hatten die Kokons nicht ihren Zweck schon lange erfüllt ? War das nicht der Versuch die Völker zu schützen es war ja kein Gefängniss.
Mal abgesehen davon das die Kokons irgendwann von einer der 2.4 Millionen Hochtechnischen Völker die doch hätten anmessen müssen oder ? Die Krabbenwesen oder die Spinnen oder die Blitzer oder die Monos
Egal ^^ irgendwie muss man die Nachbarschaft ja interessant halten
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 1. Juli 2018, 06:20

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Und warum wird zum Beispiel eine Heisses Getraenk wie zum Beispiel eine Tasse Kaffee Kalt.

Einige werden glauben es hat mit HI zu tun. Dann irrt er sich.

Einstein wusste es.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon cc-zeitlos » 2. Juli 2018, 22:42

Benutzeravatar
Offline
cc-zeitlos
Terraner
Beiträge: 1120
Registriert: 8. März 2013, 12:30
Wohnort: Sangerhausen
Mein Kaffee wird auch öfter mal kalt. Und das hat nix mit der HI zu tun? Komisch ... :lol:

PR/SF-Storys und allgemeine Artikel vom CC-Zeitlos.de-Team und mir, darüber hinaus wunderschöne Grafiken von echten Talenten: CC-Zeitlos.de

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Batman » 3. Juli 2018, 01:58

Benutzeravatar
Offline
Batman
Plophoser
Beiträge: 382
Registriert: 23. Februar 2016, 01:44
Wohnort: Gotham City
Neien, weil wegen die nächste Hyperimpedanzerhöhung ist noch ein gutes weilchen weg (1331NGZ ist 4918AD und das dauert noch 'n Moment alldiweil wir 2018 haben). :D
'My hamster is getting antsy. If we be adventurers, let us adventure!'
'Ah, nighttime. Good for sneaking up on enemies.'
'Magic is impressive, but now Minsc shall lead. SWORDS FOR EVERYONE!'
'Butt-kicking for goodness!'
'Evil around every corner, careful not to step in any.'
'Make way, evil! I am armed to the teeth and packing a hamster!'
'When the going gets tough, someone hold my rodent!'

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 3. Juli 2018, 06:18

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
cc-zeitlos hat geschrieben:Mein Kaffee wird auch öfter mal kalt. Und das hat nix mit der HI zu tun? Komisch ... :lol:



Nun die Ursache ist die Ausdehnung des Universums.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 3. Juli 2018, 06:18

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Batman hat geschrieben:Neien, weil wegen die nächste Hyperimpedanzerhöhung ist noch ein gutes weilchen weg (1331NGZ ist 4918AD und das dauert noch 'n Moment alldiweil wir 2018 haben). :D



Einstein hat es geschrieben.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 3. Juli 2018, 06:23

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Zu Ursprungszeiten des Universums, dem sogenannten Urknall (Urknall = ist wahrscheinlich nicht so zu verstehen, wie viele Vermuten) waere der
Kaffee nicht kalt geworden.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Pan Greystat » 3. Juli 2018, 23:07

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1517
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Aber wär am Anfang des Universums schon Kaffee an sich gewesen ? ich mein Kaffee ist schließlich die Ausgewaschene Asche der Kaffeebohne die ja doch ein Recht komplexer Biologischer Grundstoff ist.

Außerdem ist Kalt sehr Relativ auf dem Titan wär dein Kaffee selbst Kalt heißer als die dortige Lava
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 3. Juli 2018, 23:18

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Hmmm das Thema wohl nicht ganz verstanden, aber nicht weiter schlimm.

Es geht darum dass aufgrund der Universellen Expansion Energie verschoben wird.
Dies ist ein Aehnlicher Effekt, wie bei Verdunsten von Wasser, die Umgebung wird auch Kuehler wenn es verdunstet.

Und die Kaelte entsteht weil das Universum sich ausdehnt und dabei seiner Umgebung Energie in Form von Waerme entziehen muss.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 4. Juli 2018, 08:33

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Holger Logemann hat geschrieben:
Del Hayer hat geschrieben:Ich habe den Eindruck, dass mit Kenntnis der Masse der 36 Paratrons in der RAS es sich wohl lohnen wird, mal das
ganze nachzurechnen. Da ich vermute dass da etwas nicht stimmt und die groessen zu gross sind.
Als ich die Paratron-Konverter überschlagen hab fiel die RAS aus der Reihe, verglichen mit einer LFT-BOX (48 Stück) hat sie mehr Konverter als über die "Hüllfläche" erforderlich wäre.
Sie ist allerdings die bislang einzige Einheit die den Paratron auch für den Fernflug benötigt.

Wie gesagt, die Infos sind als Indiz zu verstehen, dass auch der Paratron Federn lassen mußte (und sich ein Dimetrans nicht so einfach reaktivieren ließe).

Ich behaupte mal, es mag stimmen dass die unteren Frequenzbänder der Primitivtechnik am heftigsten betroffen sind, aber Leistungsverluste sind selbst in den höchsten Freuenzbändern und der sogenannten Kosmokratentech nicht vermeidbar.


Habe mir die RZ 2751 gezogen. Finde da mal keine 36 Paratron Konverter.
Die Hawk 5 scheinen auch wahre Monster zu sein.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 4. Juli 2018, 08:38

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Ich habe vor die ganzen angegebenen Voluma zu berechen.
Wer weiss wo ich noch ein paar Aussage faehige RZ zu der RAS einsehen kann.

Habe das 500m Wohnmodul, wobei nicht klar ist wieviele es sind

Das Wohnmodul bringt selbst = 125 000 000 m^3 auf.
Den Garten der RAS finde ich wo?
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Pan Greystat » 4. Juli 2018, 11:57

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1517
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Steht doch in der Risszeichungung

Nr 24 In der Mitte des Schiffes
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Holger Logemann » 4. Juli 2018, 12:22

Offline
Holger Logemann
Marsianer
Beiträge: 265
Registriert: 1. Juli 2012, 11:25
Del Hayer hat geschrieben:Habe das 500m Wohnmodul, wobei nicht klar ist wieviele es sind... ... Den Garten der RAS finde ich wo


http://phuturama.net/
http://www.phuturama.de/wp-content/uploads/2015/11/RT-Decksschnitt.png

Wohnmodul Gelb
Garten Grün
Hauptmaschinenring Orange

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 4. Juli 2018, 13:14

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Holger Logemann hat geschrieben:
Del Hayer hat geschrieben:Habe das 500m Wohnmodul, wobei nicht klar ist wieviele es sind... ... Den Garten der RAS finde ich wo


http://phuturama.net/
http://www.phuturama.de/wp-content/uploads/2015/11/RT-Decksschnitt.png

Wohnmodul Gelb
Garten Grün
Hauptmaschinenring Orange



Danke fuer den Hinweis…

Also ist der Garten nur 10m Hoch, sehe ich das Richtig? oder nur 8m?

Wo finde ich die 36 Paratrons?

OK, das teil kann ich ins CAD ziehen und skalieren.
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Moonbiker » 4. Juli 2018, 16:01

Benutzeravatar
Offline
Moonbiker
Hüter des Lichts
Beiträge: 27511
Registriert: 25. Juni 2012, 19:34
Wohnort: Meinerzhagen
Del Hayer hat geschrieben:
Also ist der Garten nur 10m Hoch, sehe ich das Richtig? oder nur 8m?

Ogygia-Habitat
Biosphären-Modul
der RAS TSCHUBAI
http://www.rz-journal.de/Downl/2939.html

Günther

Re: Dimetrans vs Metagrav

Beitragvon Del Hayer » 4. Juli 2018, 16:24

Benutzeravatar
Offline
Del Hayer
Ertruser
Beiträge: 828
Registriert: 10. August 2017, 16:24
Wohnort: Irgendwo im Universum, meistens im Land des Laechelns
Alles klar danke…

100m habe es kapiert. Mein Fehler
Wer vorwärts kommen will, muss auch rückwärts gehen können
VorherigeNächste

Zurück zu PERRY RHODAN-Universum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast