Seite 4 von 4

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 5. Januar 2017, 15:34
von Fartuloon der Ältere
Glaube nicht, dass die Eiskristalle weg geweht werden.
Auch im Gewebe ist Eis.

Hörte mal etwas von Dampfdruck - soll es auch bei Eis geben

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 5. Januar 2017, 23:57
von Batman
Angesichts der Möglichkeiten die die Perrytechnik (selbst nach der HI) bietet scheint mir das doch eine überaus ineffiziente Art Wäsche zu trocknen.

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 6. Januar 2017, 17:55
von Pan Greystat
Punkto Kreuzer
( Mal 2. Einträge aus PP VESTA und seine Aufgabe und die besonders oft und daher ausführlich aufgetauchte JOURNEE )

Die Vesta ist jetzt ein MERZ Kreuzer wo das Modul entscheidet wie viele da mit Spielen dürfen.

Aber zumindest auf der JOURNEE die ja als Beiboot der LEIF diente. Dort hat die Kreuzer Stammbesatzung ihre Kabinen dauerhaft an Bord gehabt.
Was ja find ich auch sehr viel mehr Sinn macht als die Beiboot besatzung im Trägerschiff unter zu bringen ( Zumindest bei großen Beibooten und Stammbesatzung) Schlieslich soll der Kahn im Zweifelsfall ja in sehr kurzer Zeit einsatz bereit sein dazu auch eventuell von jetzt auf gleich in Langzeit Aufträge über gehen.
Was die Beiboote des Beiboot anging hatten die zwar Piloten und auch Technisches Personal. Space Jet war aber nicht im Dauerhaften Start betrieb es gab hin gegen viele Besatzungsmitglieder vorallen des Technischen Personals die auch Piloten für Kleinraumschiffe. Gewesen sind. Außerdem warum sollte das Technische Personal das einen Kreuer Wartet nicht gleich Zeitig auch die Beiboote in Schuss halten können.
Ich nehm an das bei Beibooten auf Großkampfschiffen sowieso das Technische Personal dort eingesetzt wird wo es gebraucht wird.
Soll heißen wenn man in einem Gefecht viele Schäden an den Beibooten hat und die wieder Flott gemacht werden sollen in kurzer Zeit wird mehr Technische Kapazität aus dem Mutterschiff zu den Hangars beordert. Genau wie umgedreht.
Im Normalen Einsatz also Patrolie oder wie auch immer wird sich wohl jede Beiboot besatzung um ihr Schiff kümmern Routinewartungen ectra um den Kahn in Schuss zu halten und selbst was zu tun zu haben. Die Kommandoriege wird sich in der Zeit wohl auch mit Simulationen und Takischen Ausarbeitungen Programmieren was auch immer die Zeit verkürzen.
In den großen Trägern wird mit den Korvette aufwärz Beibooten sicher Umgegangen wie mit Schiffen die auf Abruf auf einem Raumhafen stehen. (Heutzutage wie Schiffe die im Hafen vor Anker liegen) Die Schiffe sind alle Bemannt die Besatzung sorgt dafür das alles einsatzbereit bleibt. Nur die Verpflegung is Besser und das Internet ^^


Ach zum Thema Verankern. Weil ich grade über die BASISI lese. Das ganze Schiff ist ja Modular aufgebaut und die einzelnen Teile Verbinden sich Molekular können aber wieder auf den selben Weg gelöst werden. Da die BASIS bei Stromaufall aber nicht zum Riesen Puzzelspaß für das ganze Imperium wird. Bedarf es scheinbar für das Verbinden und Lösen externe Schaltungen. So könnten doch alle seperat Gegenstände verankert werden. Von den Landestützen der Beiboote auf dem Hangarboden bis hin zu Antriebsblöcke die dann per Steck oder Kabel oder Hyperinduktionsfeldleiter mit dem Schiff verbinden wird.

So würde ich es zumindest tun wenn man die Technik schon hat ^^ is sicher einfacher als fest Schrauben,Tackern oder Nieten.

PS Wäsche waschen ? Dachte das ist alles Inteligente Wäsche die sich mit dem Dreck noch Brandlöcher Stopfen könnte :D

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 6. Januar 2017, 19:48
von Fartuloon der Ältere
Bei einem 100m-Schiff könnte die Besatzung noch auf dem Schiff "leben".
Würde bedeuten, dass die Standard-Besatzung (60 Personen ?) in großzügigeren Kabinen lebt.

Ein Ausweichen auf Quartiere auf dem Mutterschiff würde ich aber durchaus willkommen heißen.
Gemeinsames Leben auf langen Missionen.
Nicht dass die "Beiboot'ler" sich abschotten können/müssen.

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 6. Januar 2017, 20:38
von Pan Greystat
Naja das nutzen der Freizeit Anlagen des Mutterschiffs dürften sicher Reichen und verlockend genug sein damit man nicht Vereinsamt. Die JOURNEE hat 80 Mann Standard + Einsatzrelevante Personen und die haben sich in dem Kahn schon verloren ^^ . In der LEIF hätten sie wohl sogar ein Zoo samt Vergnügungspark Einbauen können ohne das besonders Vernachlässigt würde.
Allerdings wird ein Schlachtschiff im Norm Betrieb wohl kaum lang genug unterwegs sein. Wenn man Schlachtschiffe überhaupt durch die Welt gondeln lässt und nicht auf großen Basen parkt wie es heute auf der Erde auch Normal ist. Ein Fliegendes Schiff kostet eben mehr als ein Parkendes.

An Bord von z.B. Explorern wird das sicher anders geregelt oder bei Ausgewiesen Lang Zeit Missionen um eben genau dem vor zu Beugen. Die Flotte is eben Militär und keine Kreuzfahrt ( wobei man sagen muss ^w^ Besatzung auf Kreuzfahrtschiffen arbeiten mehr und haben weniger Platz als das meiste Militärpersonal :D)

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 9. Januar 2017, 17:18
von Moonbiker
cc-zeitlos hat geschrieben:
In sehr kleinen Einheiten dürfte mit Freizeit wenig drin liegen. Ab größeren Space-Jets eher ja. Schwimmbad (eher kleiner Pool) und Fitness-Studio könnten in einer Kaulquappe schon vorstellbar sein, aber sehr Mini alles.
Tischtennis ist belegt. :D
Bild
http://www.pr-materiequelle.de/riss/ris ... sh0378.htm

Günther

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 9. Januar 2017, 18:18
von Fartuloon der Ältere
Klasse!
Schwärme für Null g Tischtennis

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 9. Januar 2017, 22:58
von Moonbiker
Langschläfer hat geschrieben: Hm.
Man kann Wäsche im Winter "friertrocknen", wenn es kalt genug ist - das Wasser wird zu Eiskristallen und wird dann vom Wind (zu großen Teilen) rausgeschüttelt.
http://www.come-on.de/leben/wohnen/waes ... 02973.html

Günther

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 9. Januar 2017, 23:41
von cc-zeitlos
Moonbiker hat geschrieben:
cc-zeitlos hat geschrieben:
In sehr kleinen Einheiten dürfte mit Freizeit wenig drin liegen. Ab größeren Space-Jets eher ja. Schwimmbad (eher kleiner Pool) und Fitness-Studio könnten in einer Kaulquappe schon vorstellbar sein, aber sehr Mini alles.
Tischtennis ist belegt. :D
Bild
http://www.pr-materiequelle.de/riss/ris ... sh0378.htm

Günther
Cool ... :D

So mancher Witzbold unter den Risszeichnern hat sich in seinem einen oder anderen Werk verewigt.

Ich kenne das auch von einer Risszeichnung auf meinem Portal "CC-Zeitlos.de". Wen es interessiert kann mir gerne eine PN schreiben.

Kennt noch jemand solche versteckten Gimmicks?

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 10. Januar 2017, 08:10
von Langschläfer
Die gibt es iirc öfter. Alfred E. Neuman ("MAD"), Zahnpastatuben...

Im CoJito gibt es einen Cola-Automaten.
http://www.rz-journal.de/Downl/2107.html
(in der Mitte des Schiffes ist um RZ-Punkt 27 ein Rundgang, der Automat steht rechts neben dem geschlossenen Schott nach hinten, halb verdeckt.)

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 10. Januar 2017, 08:35
von Moonbiker
Gab mal einen Reinigungsroboter mit Wischmop, wenn ich mich recht entsinne. :gruebel:
Und die Jet hat einen bekannten Passagier.
http://www.rz-journal.de/Downl/2775.html

Günther

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 10. Januar 2017, 12:18
von Holger Logemann
wen meinste?

Gucky, Bert, Jadzia Dax oder Julian Bashir ? (weitere noch nicht identifiziert) ^_^

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 10. Januar 2017, 12:39
von Moonbiker
Bert

Günther

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 10. Januar 2017, 14:05
von Fartuloon der Ältere
Kein Sauerländer dabei ?

Re: Beiboot-Zuordnung auf größeren Schiffen

Verfasst: 10. Januar 2017, 15:12
von Moonbiker
Nö. :D

Günther