Beste Waffe für Raumschlachten

Technik, Galaxien, Welten, Völker, SIs und andere Wunder...
Forumsregeln
Link

Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Paladin » 11. Januar 2017, 00:03

Offline
Paladin
Marsianer
Beiträge: 124
Registriert: 4. Januar 2017, 20:56
Was ist eurer Meinung nach die beste Waffe für Raumschlachten?
Damit meine ich Waffen wie: TFK, MVH … keine Sachen wie das Selphyr-Fataro-Gerät, oder andere „Superwaffen“.
Also Waffen die man auch zur Verteidigung Terras nutzen kann ohne das Sonnensystem zu Atomen zu zerblasen.

Mein Favorit ist der Fiktivtransmitter

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Faktor10 » 11. Januar 2017, 01:01

Benutzeravatar
Offline
Faktor10
Postingquelle
Beiträge: 4204
Registriert: 25. Juni 2012, 21:30
Wohnort: Mönchengladbach
Die Transformkanone mit und ohne Rückschlag. Die hat wumm. :D Und sie ist noch pseudo erklärbar.
Unbelehrbarer Altleser.Allem Neuen aber aufgeschlossen. Leider mit ausgeprägter Rechtschreibschwäche.

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Batman » 11. Januar 2017, 03:26

Benutzeravatar
Offline
Batman
Plophoser
Beiträge: 359
Registriert: 23. Februar 2016, 01:44
Wohnort: Gotham City
Der Fiktivtransmitter ist eine wirklich grauenhafte Wahl. Die beiden die ES dir gegeben hat sind zerblasen worden? Hey, kein Problem, du kannst die Dinger ja nachbauen, richtig?...Och verdammt.
TFK. 35. Jahrhundert und aufwärts kann JEDER die Dinger nachbauen.
'My hamster is getting antsy. If we be adventurers, let us adventure!'
'Ah, nighttime. Good for sneaking up on enemies.'
'Magic is impressive, but now Minsc shall lead. SWORDS FOR EVERYONE!'
'Butt-kicking for goodness!'
'Evil around every corner, careful not to step in any.'
'Make way, evil! I am armed to the teeth and packing a hamster!'
'When the going gets tough, someone hold my rodent!'

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Pan Greystat » 11. Januar 2017, 07:33

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Das Doofe bei den Waffen ist wenn es der Feind benutzt gibt es eine Superdeffensiveinrichtung. Aber Potenzialwerfer find ich sehr nett. :D Auch wenn das Absaugen von Gravitation eine seltsame Erklärung ist in meinen Augen.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Offline
Holger Logemann
Marsianer
Beiträge: 250
Registriert: 1. Juli 2012, 11:25
Paladin hat geschrieben:Was ist eurer Meinung nach die beste Waffe für Raumschlachten?
Damit meine ich Waffen wie: TFK, MVH … keine Sachen wie das Selphyr-Fataro-Gerät, oder andere „Superwaffen“.
Also Waffen die man auch zur Verteidigung Terras nutzen kann ohne das Sonnensystem zu Atomen zu zerblasen.

Mein Favorit ist der Fiktivtransmitter

Wenn man halbwegs "realistisch" bleiben will, fallen Waffen wie Fiktivtransmitter oder Selphir-Fataro raus, weil einfach nicht verfügbar.

Aber auch drunter gibt es DIE beste Waffe nicht, weil es eben DIE Raumschlacht (beides streng nach Norm) auch nicht gibt.

Bin ich der Anreifer? Führe ich einen Eroberungsfeldzug, einen Vernichtungsschlag oder ist es "nur" eine Bestrafungsaktion ?
Bin ich der Verteidiger? Führe ich den Kampf vor der eigenen Haustür und muss Rücksicht auf Biosphäre und zivile Einrichtungen nehmen?
Ist der Kampf zahlenmässig oder technisch ausgeglichen oder nicht ?

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Paladin » 11. Januar 2017, 18:06

Offline
Paladin
Marsianer
Beiträge: 124
Registriert: 4. Januar 2017, 20:56
Holger Logemann hat geschrieben:Wenn man halbwegs "realistisch" bleiben will, fallen Waffen wie Fiktivtransmitter oder Selphir-Fataro raus, weil einfach nicht verfügbar.

Aber auch drunter gibt es DIE beste Waffe nicht, weil es eben DIE Raumschlacht (beides streng nach Norm) auch nicht gibt.

Bin ich der Anreifer? Führe ich einen Eroberungsfeldzug, einen Vernichtungsschlag oder ist es "nur" eine Bestrafungsaktion ?
Bin ich der Verteidiger? Führe ich den Kampf vor der eigenen Haustür und muss Rücksicht auf Biosphäre und zivile Einrichtungen nehmen?
Ist der Kampf zahlenmässig oder technisch ausgeglichen oder nicht ?


Da muss ich dir in ein einigen Punkten widersprechen. Da die TFK zum Beispiel sowohl zur Verteidigung als auch zum Angreifen geeignet ist, jedoch ist sie gegen Bodenziele nicht zu gebrauchen. Jedoch zielte meine Fragestellung eher auf Schiff gegen Schiff kämpfe ab.
Ich vertrete jedoch die Ansicht, dass eine Waffe die auf 6D Ebene wirkt (Fiktivtransmitter) einer 4D Waffe (Desintigrator usw.) immer überlegen sind. Allein schon aus dem Grund, dass sie Schilde die auf einer Dimensional untergeordnetem Niveau „ignorieren“. Das haben die Terraner im Posbi-Krieg ja schmerzlich erfahren müssen.

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Pan Greystat » 11. Januar 2017, 20:03

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Wobei ist ein Fiktivtransmitter im eigentlichen Sinne eine Waffe ?
Nicht eher ein Transportsystem ?
Sicher wo macht man da den Schnitt aber eine Rakete per se würde ich als Gefährt bezeichnen. Je nachdem ob man einen Sprengkopf oder ein Astronauten rein setzt.
Da man Transformkannonen hat die Artverwand zu bezeichnen sind diese allerdings auf Reine Waffen Wirkung optimiert bzw konzipiert hat.
Was allerdings eine richtig nette Version eines Fiktivtransmitter wär wenn sie ein Wirkungsfeld. Im Waffenfall ein Gegnerisches Raumschiff. Das man in eine Sonne versetzt. Auf ein Himmelskörper prallen oder oder oder. Quasi einen Teil des Einsteinraum aus stanzen und samt Schild und Schiff versetzen. Man umgeht so den Gegnerischen Defensiv Apperat. Gut das wär eine richtige Superwaffe
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Offline
SF-Interessent75
Plophoser
Beiträge: 388
Registriert: 30. Juli 2013, 14:56
Pan Greystat hat geschrieben:Wobei ist ein Fiktivtransmitter im eigentlichen Sinne eine Waffe ?
Nicht eher ein Transportsystem ?
Sicher wo macht man da den Schnitt aber eine Rakete per se würde ich als Gefährt bezeichnen. Je nachdem ob man einen Sprengkopf oder ein Astronauten rein setzt.
Da man Transformkannonen hat die Artverwand zu bezeichnen sind diese allerdings auf Reine Waffen Wirkung optimiert bzw konzipiert hat.
Was allerdings eine richtig nette Version eines Fiktivtransmitter wär wenn sie ein Wirkungsfeld. Im Waffenfall ein Gegnerisches Raumschiff. Das man in eine Sonne versetzt. Auf ein Himmelskörper prallen oder oder oder. Quasi einen Teil des Einsteinraum aus stanzen und samt Schild und Schiff versetzen. Man umgeht so den Gegnerischen Defensiv Apperat. Gut das wär eine richtige Superwaffe


Stimmt, da swäre es! Um die handlung zu retten, müsste man dann halt wieder Einschränkungen machen, z. B. das die Waffe nur Raumbereiche bis zu einer bestimmten Grösse ausstanzen und versetzen kann. Oder das es nach einer solchen Aktion lange dauert, sie neu zu justieren. Interessant wäre auch die Reichweite: Um bei einer Schlacht, die z.B. in der Nähe der Erde stattfindet, eine feindliches Schiff in die Sonne zu versetzen, müsst die Waffe eine reichweite von ca. 150 Mio. km haben. Weiss nicht, ob das realistisch ist. Auf nen nahen Himmelskörper prallen lassen oder auf ein anderes feindliches Raumschiff wäre kein Problem.
Andererseits können ja die Traitanks mit ihren Potenzialwerfern auch die Hyperbarie von Sternen aufnehmen, die viel weiter von ihnen entfernt sind. Nur beim Projizieren auf Ziele gibt es eine Beschränkung auf ein paar Millionen kam.

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Pan Greystat » 20. Januar 2017, 02:56

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Das mit der Reichweite is so nicht ganz Richtig.
Schlieslich ist das Eigentliche Ziel der Waffe der Startpunkt des ganzen also das Feindschiff. Das einkapseln und entstofflichen ist ja das Energiereichste an dem Vorgang. Der Kapsel einen Stoß zu versetzen und das ganze Per Transition oder von mir aus Auch Röhrenfeld in eine Sonne zu steuern wird auch in anderen Techniken immer von Ausgangsort mit Energie versorgt.
Wenn man die Waffe entschärfen will könnte man einfach die größe des Aggregat bzw dessen Energieversorung als Maß nehmen.
z.B. braucht es eine Dino-Tender aufwärtz zur Unterbringung nur einer dieser Geräte. Vorallen eine Technik die das Zustande bringt kann genau so gut zum Landen von Schiffen benutzt werden. Auf einem Raumhafen würde dann der Kahn einfach aus dem All gefischt und direkt am Landeplatz wieder verstofflicht. So bleibt selbst beim dicksten Kahn die Lufthülle ungewirbelt
Die Waffentechnische Komponete wär dann halt natürlich im Einsatzfall auch nicht zu verachten. Oder Notfall wenn etwas oder Jemand auf einen Planeten stürzen will oder einfach tut .
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Batman » 20. Januar 2017, 23:44

Benutzeravatar
Offline
Batman
Plophoser
Beiträge: 359
Registriert: 23. Februar 2016, 01:44
Wohnort: Gotham City
Pan Greystat hat geschrieben:z.B. braucht es eine Dino-Tender aufwärtz zur Unterbringung nur einer dieser Geräte. Vorallen eine Technik die das Zustande bringt kann genau so gut zum Landen von Schiffen benutzt werden. Auf einem Raumhafen würde dann der Kahn einfach aus dem All gefischt und direkt am Landeplatz wieder verstofflicht. So bleibt selbst beim dicksten Kahn die Lufthülle ungewirbelt

Und was is mit der Luft die da war wo plötzlich der DINO-Tender auftaucht? Die wird von jetzt auf gleich verdrängt. Das soll besser sein als das konventionelle Landen (das ich dank Antigrav beliebig langsam machen kann)?
'My hamster is getting antsy. If we be adventurers, let us adventure!'
'Ah, nighttime. Good for sneaking up on enemies.'
'Magic is impressive, but now Minsc shall lead. SWORDS FOR EVERYONE!'
'Butt-kicking for goodness!'
'Evil around every corner, careful not to step in any.'
'Make way, evil! I am armed to the teeth and packing a hamster!'
'When the going gets tough, someone hold my rodent!'

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Langschläfer » 21. Januar 2017, 11:25

Benutzeravatar
Offline
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9279
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen
Sollte eigentlich möglich sein, am Auftauchpunkt einen Vakuumbereich zu schaffen. Per Prallfeld zum Bleistift. (Entsprechende Lande- und Starttunnel gibt es.)

Ohne Vakuum... gäbe ne ganz schöne Schockwelle.
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.

"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin

Polls sind doof. ;)

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Pan Greystat » 22. Januar 2017, 05:33

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Batman hat geschrieben:
Pan Greystat hat geschrieben:z.B. braucht es eine Dino-Tender aufwärtz zur Unterbringung nur einer dieser Geräte. Vorallen eine Technik die das Zustande bringt kann genau so gut zum Landen von Schiffen benutzt werden. Auf einem Raumhafen würde dann der Kahn einfach aus dem All gefischt und direkt am Landeplatz wieder verstofflicht. So bleibt selbst beim dicksten Kahn die Lufthülle ungewirbelt

Und was is mit der Luft die da war wo plötzlich der DINO-Tender auftaucht? Die wird von jetzt auf gleich verdrängt. Das soll besser sein als das konventionelle Landen (das ich dank Antigrav beliebig langsam machen kann)?


Da dies eine Theoretische Technik ist gehst du also davon aus das man ein Gerät installiert das bei jedem Einsatz mehr Probleme macht als sie löst. Zum Glück denken die Autoren weiter als du. Woran machst du es fest das der Transferierte Körper in der Art einenes Teleportations Plop auftaucht ?
Die vorzüge einer solchen Technik würden vorallen bei Planeten mit starker Raum start und Landung Sinn machen.
Allerdings gibt es ja nichteinmal ansatzweise etwas in PR was in diese Richtung deutet. Wenn man diese Art von Landung in betracht ziehen würde hätte man dies auch mit den Großtransmittern tun können. Die Technik der Transmitterstraße ins Sol System hätte dies her gegeben. Man entschied sich eben anders für den Direkt Anflug.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Julian » 24. Januar 2017, 17:18

Benutzeravatar
Offline
Julian
Plophoser
Beiträge: 378
Registriert: 28. August 2012, 13:46
Wohnort: Darmstadt
Die WAFFE der Porleyter

http://www.perrypedia.proc.org/wiki/WAF ... _Porleyter


ansonsten
http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Kon ... nkt-Kanone

auch weil dies eine Idee ist die bereits früher wie beschrieben im link oben in der ZBV-Reihe von Handgranaten Herbert erschien

es gab auch spezielle Titel für diese Waffe

wie Affengift

http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Affengift

Dennoch finde ich Raumschlachten zuwider, daher wenn schon bleibt meine erste Wahl die ultimative WAFFE: Einfach den Agressor mit Liebe überschütten
Neugier, Trailer, Spoiler - der Weg zur dunklen Seite sie sind.
"Es ist ein Gesetz, daß das Universum intelligentes Leben tragen soll". (Atlan 499)
Rüdiger Schäfer-zu Neo125:
Zuvor gilt es jedoch Abschied zu nehmen. Ihr müsst jetzt stark sein, denn die dramatischen Ereignisse auf der Erde und im Sonnensystem fordern ihren Tribut - auch unter den bekannteren Figuren.
Uns ist klar, dass das nicht jedem gefallen wird, aber der Weg zu den Sternen ist nun einmal steinig und kostet Opfer.
Offline
SF-Interessent75
Plophoser
Beiträge: 388
Registriert: 30. Juli 2013, 14:56
Wie sieht eiegntlich ne Hyperkaskade in Normalraum aus? Wäre das wie ein über fetter Intervallstrahl der sich durch den Normalraum bewegt oder eher wie eine Wasserflut die durche in Loch in einem Damm schiesst?
Und wo wird der Hyperraumaufriss eigentlich erzeugt? Ausserhalb des Schiffes im Raum und die Energie durch Felder, die auch ausserhalb des Schiffes sind, dann aufs Ziel gelenkt? Oder wird er im Schiff erzeugt und die Energie dann über so ne art kanone auf das Ziel gelenkt? Im zweiten Fall wäre ich skeptisch, ob innerhalb eines Schiffes, -auch wenn es ein Richterschiff ist-, ein Aufriss erzeugt werden könnte, der gross genug ist, damit solche riesigen Energiemengen in so kurzer Zeit durch können.

Bei den VAI-Kanonen wurde ja das letztere Prinzip verwendet und der Strahl noch durch ein KNK-Feld geleitet, aber da war die Zerstörungskraft nicht so extrem hoch.
Offline
SF-Interessent75
Plophoser
Beiträge: 388
Registriert: 30. Juli 2013, 14:56
Mein absoluter Favorit wäre aber eine Adaption des Xan-Katapults als Raumschiffwaffe !!!

http://www.perrypedia.proc.org/wiki/Xan-Katapult

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Pan Greystat » 28. April 2017, 19:15

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Wegen der Wirkungsweise ? oder weil es enormen Wums hat ?
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Offline
SF-Interessent75
Plophoser
Beiträge: 388
Registriert: 30. Juli 2013, 14:56
Pan Greystat hat geschrieben:Wegen der Wirkungsweise ? oder weil es enormen Wums hat ?


Beides! Der Wums ist natürlich enorm. Aber auch die Wirkunsgweise finde ich faszinierend. Das sieht für mich praktisch aus wie ne Kombination aus Paratronwerfe, Potenzialwerfer und eventuell noch Elementen einer Gravitationsbombe oder Gravopulsator.
Dagegen müssten Paratronschirme wirkungslos sein aber im Gegensatz zum Potenzialwerfer müsste die Waffe dann auch Ziele mit Schattenschirm/Semimanifestation/Kontinuumsverschiebung usw. zerstören können.
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Ich find in Perry Rhodan sind die Schild und Waffensysteme teilweise sehr Ähnlich und sie unterscheiden leider zu oft nur durch wumps und Schildüberwindung ohne nähr darauf ein zu gehen warum es so viel mehr knallt.

Richtig interessante Waffen werden einfach so negiert. Die Geschütze der Traitanks z.B. wenn auch etwas umständlich woher sie die Gravitation beziehen . Schattenschirm an und nix passiert mehr.

Aber eine Waffe wie du sie da beschreibst würde sicher extreme Verzerrungen am Ziel erzeugen in großen Umfang . Ich als Autor würde sie mit einem Schildbooster einfach umgehen. Die Waffe kann durch ihre eigene Wirkung nicht wiede.

Eine Richtige KNK Transformkannone ( nicht das seltsame Ding in der Basis) würde sicher auch übel wirken. Wenn das KNK Feld den Feindschirm richtig gut Schwächt könnte die Transformbombe ihn einfach im Entmaterialisierten Zustand durchschlagen und die meisten Schiffe würden einen Ungeschützen Treffer vorallen wenn sie selbst noch in einem Schirm gehüllt sind nicht überstehen. Schlieslich würde der Schirm die Wucht wieder nach innen lenken wenn sie pech haben bis er abgeschaltet oder Zerstört ist
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Benutzeravatar
Offline
erzkoenig
Oxtorner
Beiträge: 599
Registriert: 2. Juli 2012, 12:49
Wohnort: Innsbruck
Warum muss es eigentlich krachen? Der Etat-Stopper wäre beispielsweise recht wirksam, und man könnte die gegnerischen Raumschiffe auch gleich einsacken.. Ist aber schon eine fiese Waffe. :unsure:
Es sollte uns nachdenklich stimmen, dass "jemanden anführen" im Deutschen auch heißen kann jemanden zu betrügen
Lichtenberg
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Der Etatstopper hat zu viele Variable find ich. Wirkt die Waffe auf das Ziel ? durchdringt sie wirklich das theoretisch unbekannte Schildsystem. Ist die Effektive Wirkungsreichweite hoch genug ? Aber vor allen wenn Terraner das einsetzen würden. Würden sie es auch tun ?
Betrifft das eigentlich nur Biologische Lebewesen ? in Perrypedia steht nicht viel zu der Waffe und ich persönlich erinnere mich nicht daran dabei hab ich den Zyklus erst letztes durch gehört ^^

Aber die Frage warum Knacken kann ich beantworten. Ein Skalpel ist elegant und zum Schaden anrichten durchaus brauchbar. Aber sobald das Ziel auch nur minimal Geschützt ist. Kannst du es Knicken . Mit einem Hammer geht es aber trotzdem vorallen wenn es ein großer schwerer Hammer ist :D
Außerdem ist ein Hammer viel seitig einsetzbar wenn es darum geht etwas kaputt zu machen ^^ Spezialgeräte haben die Angewohnheit wenig wandelbar zu sein wenn das Grundpinzip nicht taugt Taugt

Außerdem selbst wenn die Besatzung Tod ist hat fast jedes Raumschiff einen Bordrechner dem das Mittelmässig egal ist auf Kurze Zeit Terra hatte sogar Zeitlang ( wahrscheinlich immernoch) Schaltungen die bei Karperung und oder Beeinfllussung für die Selbstzerstörung sorgten. Spätestens nach dem ersten Einsatz würd ich das Nachrüsten ^^
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Benutzeravatar
Offline
Langschläfer
Kosmokrat
Beiträge: 9279
Registriert: 25. Juni 2012, 21:34
Wohnort: Mozarthausen
Dann würde man vermutlich eine Waffe gegen so etwas entwickeln. Computerviren, etwas in der Art.

"Diese Selbstvernichtungsladungen machen ein hübsches Feuerwerk, nicht wahr?"
"Ja, Sir. Noch ein Stück Apfelkuchen, Sir?"
Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen mir ständig das ich nicht verrückt bin. Die zehnte pfeift die Melodie von Tetris.

"Fighting for peace is like screwing for virginity." - George Carlin

Polls sind doof. ;)
Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
^^ Die Eierlegende Wollmilchsau ist halt langweilig.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.
Benutzeravatar
Offline
Fartuloon der Ältere
Ertruser
Beiträge: 946
Registriert: 17. August 2013, 13:31
Wohnort: Mittelerde
Paladin hat geschrieben:
Holger Logemann hat geschrieben:Wenn man halbwegs "realistisch" bleiben will, fallen Waffen wie Fiktivtransmitter oder Selphir-Fataro raus, weil einfach nicht verfügbar.

Aber auch drunter gibt es DIE beste Waffe nicht, weil es eben DIE Raumschlacht (beides streng nach Norm) auch nicht gibt.

Bin ich der Anreifer? Führe ich einen Eroberungsfeldzug, einen Vernichtungsschlag oder ist es "nur" eine Bestrafungsaktion ?
Bin ich der Verteidiger? Führe ich den Kampf vor der eigenen Haustür und muss Rücksicht auf Biosphäre und zivile Einrichtungen nehmen?
Ist der Kampf zahlenmässig oder technisch ausgeglichen oder nicht ?


Da muss ich dir in ein einigen Punkten widersprechen. Da die TFK zum Beispiel sowohl zur Verteidigung als auch zum Angreifen geeignet ist, jedoch ist sie gegen Bodenziele nicht zu gebrauchen. Jedoch zielte meine Fragestellung eher auf Schiff gegen Schiff kämpfe ab.
Ich vertrete jedoch die Ansicht, dass eine Waffe die auf 6D Ebene wirkt (Fiktivtransmitter) einer 4D Waffe (Desintigrator usw.) immer überlegen sind. Allein schon aus dem Grund, dass sie Schilde die auf einer Dimensional untergeordnetem Niveau „ignorieren“. Das haben die Terraner im Posbi-Krieg ja schmerzlich erfahren müssen.


Eine interessante Diskussion.
Las gerade welche Gedanken in der irdischen Vergangenheit im Zusammenhang mit Seeschlachten getätigt wurden.
Das Buch wurde 1891 veröffentlicht.
Vergesst mal alle historischen Filme und denkt mal etwas an Physik und wie ihr mal Steine über das Wasser habt springen lassen.
Mit Eisenkugeln Schiffe versenken? Geht, aber dauert lange. Sie können die bis zu 85cm Eichenbalken nicht durchschlagen, vielleicht Leckagen erzeugen.

Womit schießt man auf was?
Willst Du einen Menschen glücklich machen, erzähle ihm, was er hören will.
Willst Du einen Menschen unglücklich machen, gib ihm, was er haben will.
Quelle: Unbekannter Autor

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Pan Greystat » 25. August 2017, 12:05

Benutzeravatar
Offline
Pan Greystat
Terraner
Beiträge: 1376
Registriert: 17. Januar 2013, 19:10
Wohnort: Rostock
Die BESTE WAFFE wär in der Lage jedes Ziel zu Deaktivieren oder besser neutralisieren. Dabei muss es aber egal sein wie groß das Ziel ist.
Man Zerstört ja die Feindlichen Schiffe und Armeen nur weil es leichter ist und weniger Aufwand.
Wenn man aber z.B. überall ein Maßgeschneidertes Feld erzeugen kann was den Inhalt in eine Extrauniverselle Blase hüllt hast du IMMER einen Kampf gewonnen. Wohl gemerkt den Kampf nicht unbedingt das Ziel erreicht ^^

Ein Energieschirm bringt dir nichts wenn dein Schiff samt umgebenen All plötzlich aus der Raumzeit gelöst und verkapselt wird. Dann is man Herr seines eigenen Universum das aber nicht weiter geht als bis zum Ende des Schirms.

Egal ob du Angreifer oder Verteidiger bist. Eine Waffe die keine Zerstörung anrichtet kann auch keinen Kollateral Schaden erzeugen. Doof nur wenn man etwas will was der andere hat.
Allerdings wär mir keine Waffe bekannt die so Arbeitet besonders weil man das eigentlich nicht als Waffe bezeichnen kann. Die Nacken und auch Ribald hatten ja viel mit solchen Raumzeitfalten gearbeitet als Gefängniss oder als Versteck.
Alle Beiträge spiegel lediglich die Persönliche Meinung des Verzapfers wieder und sollen weder als Meinung der Allgemeinheit gelten noch tun sie es für gewöhnlich.

Rechtschreibfehler zum einen und Geistige Sackgassen zum anderen sind Eigentum des Verzapfers und stehen unter Künstlerischer Freiheit.

Re: Beste Waffe für Raumschlachten

Beitragvon Tiberius » 25. August 2017, 21:17

Benutzeravatar
Offline
Tiberius
Oxtorner
Beiträge: 599
Registriert: 25. Juli 2017, 14:35
Das erinnert mich an die Konverterkanone, auch wenn sie nicht genau so arbeitete. Das Ziel wurde vollständig vernichtet, aber nicht in ein eigenes Universum ausgelagert.
Leser sind in der Überzahl und machen sich demzufolge mehr Gedanken über einen Roman, als es ein Autor je könnte.
Nächste

Zurück zu PERRY RHODAN-Universum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast